„MONSTA“ von Dita Zipfel und Mateo Dineen – Ende der Angst

Monsta von Dita Zipfel und Mateo Dineen

Eltern kennen das. Schlaflose Nächte, weit aufgerissene Kinderaugen, zitternde Kids, Angstzustände, und Anflüge von Panik. Allabendlich der sich wiederholende Kampf um das ruhige Einschlafen. Händeringende Bitten, doch bitte das Licht anzulassen und ein paar Minuten später tapsende Schritte auf dem Flur, der hilfesuchende Blick und schier bodenlose Verzweiflung, wenn man das Kind zurück in sein Zimmer eskortiert. „Nur mit der Ruhe. Alles ist gut. Du brauchst doch keine Angst zu haben! Wir sind doch da. Jetzt schlaf ein!“ Es hat keinen Zweck. Beschwichtigungen verhallen ungehört und die Nacht endet im Ehebett der Eltern. Auf die Frage, was denn los sei, bekommt man immer nur eine Antwort:

„Da ist ein Monster in meinem Zimmer.“

Wir kennen das aus unserer Kindheit. Im Zwielicht mutiert schon der Schatten einer harmlosen Socke zu einem grauenhaften Ungeheuer und, wenn man sich konzentriert, beginnt sich dieser Schatten auch noch zu bewegen. Dazu kommen Geräusche, auf die man im Alter eines Kleinkindes nicht wechseln kann. Es knirscht, raschelt, rauscht und klappert. Das kann nur ein Monster sein, das in der Nacht seine Chance ergreift und im ganzen Kinderzimmer Angst und Schrecken verbreitet. In der Folge kann man nur noch kapitulieren, das Zimmer mittellfristig an Fremde untervermieten, ein kleines Vermögen für Monsterpulver ausgeben und den Sprössling dauerhaft im Schlafzimmer der Eltern einquartieren. Was tut man nicht alles, um ein behütetes Ambiente zu schaffen?

Monsta von Dita Zipfel und Mateo Dineen

Zumindest sind wir mit diesem Problem nicht alleine, da wir schon im Kindergarten von anderen Eltern erfahren, dass mit jedem einzelnen Kind auch ein Monster zur Welt gekommen sein muss, das sich zum ständigen Wegbegleiter des neuen Erdenbürgers entwickelt. Da haben wir auch schon den Salat. Wie können wir die nächsten 12 bis 20 Jahre überstehen, bis dieses Monster mit dem eigenen Nachwuchs das Haus verlässt, eine Lehre beginnt, heiratet und nie wieder auftaucht? Wann können wir unser Ehebett endlich wieder in trauter Zweisamkeit genießen? Wenn wir 50 sind? No way. Hier muss es doch Abhilfe geben. Ghostbuster, Monsterjäger oder eine kreative Idee, die nicht nur Kinder beruhigt, sondern auch Eltern befreit aufatmen lässt.

Versuchen wir es doch mit einem geistreichen und brillanten Trick. Versuchen wir es doch einfach mal mit einem Kinderbuch. Warum eigentlich nicht? Vielleicht liegt hier ein Hauch von Rettung in der Luft. (Solltet ihr allerdings den Gedanken an die lukrative Vermietung des Kinderzimmers sympathisch finden, dann lest bitte Vermieter-Ratgeber und verschwendet nicht eure Zeit mit diesem Artikel. Reich macht er euch nicht!) Also, wo waren wir? Ein Buch. Bestenfalls reich illustriert, gut verständlich, thematisch genau auf den Punkt, kunterbunt, lustig und beruhigend zugleich, sowie ein Allheilmittel gegen Panikattacken durch Monsterpräsenz. Gibt es nicht? Falsch. Gibt es! Glaubt mir.

Monsta von Dita Zipfel und Mateo Dineen

MONSTA“, geschrieben von Dita Zipfel und illustriert von Mateo Dineen, ist vom Tulipan Verlag als rezeptfreie Therapie für Monsterängste aller Art in Umlauf gebracht worden. Risiken und Nebenwirkungen sind nicht bekannt (nun gut, das Buch ist ja auch gerade erst erschienen und Langzeitstudien stehen noch aus), der Erfolg liegt aber im wahrsten Sinne des Wortes auf der Hand. Die Idee hinter diesem Kinderbuch (um ganz ehrlich zu sein, es ist auch was für große Angsthasen) ist ebenso genial wie brillant. Es ist der Perspektivwechsel, den sich Autorin und Illustrator zu eigen machen, um unsere Welt ein wenig behüteter zu gestalten. Nicht ein einziges Kind kommt hier zu Wort. Wir werden nicht mit Ängsten konfrontiert, sondern eher mit dem Frust eines Monsters, das daran verzweifelt, dass sich niemand vor ihm fürchtet.

Jetzt ist „MONSTA“ nicht wirklich ein Kenner, wenn es darum geht, die Regeln der Rechtschreibung perfekt anzuwenden. Da ist der Wuschelkerl eher ein wenig schwach auf der Brust, was ihn in Kinderaugen nur noch sympathischer macht. Was gar nicht in seiner Absicht liegt. Dieses Buch ist seine Abrechnung mit den unerschrockenen Kids dieser Welt. Ja, wenn wir diesen lamentierenden Aufzählungen von MONSTA folgen ist es verständlich, warum der Frust so groß ist. Seine Zeilen an das „KINT“ (ich sag ja, es ist echt nicht seine Stärke) sind voller Vorwürfe und Verzweiflung. Dabei wirft MONSTA alles in die Waagschale des Erschreckens. Vergebens. Kint schläft. Kint fürchtet sich in keiner Weise, Kint schnarcht und grinst im Traum. Kint muss kaputt sein.

Monsta von Dita Zipfel und Mateo Dineen

Der Plan von Dita Zipfel und Mateo Dineen geht auf. Wenn wir „MONSTA“ mit den kleinen Angsthasen in unserer Familie gemeinsam lesen und die lustigen Illustrationen betrachten, bleibt kein Hauch von Furcht mehr übrig. Viel mehr lachen wir herzhaft über ein MONSTA, das an seiner Kernkompetenz zweifelt und sich vorkommt, wie in einem schlechten Film. Der Plan ist so ausgereift, dass man einfach nur vor Freude jubilieren möchte. Denn MONSTA zieht nicht nur alle Register seines Könnens, es zieht auch die Konsequenzen aus dem Misserfolg. Wer sich nicht fürchtet, hat kein eigenes MONSTA verdient. Dieses Kinderbuch ist der monströse Abschiedsbrief eines zutiefst frustrierten MONSTAS an seinen Gastgeber. BASTA. Eine Kündigung. Wie genial.

Versucht es mit euren Kintern (sorry, ansteckend). Lasst euch auf „MONSTA“ ein und versucht euer Glück mit diesem Allheilmittel. Wer den Film „Monster AG“ liebt, ist hier genau richtig. Wer das Lachen gemeinsam feiern möchte ist hier genau richtig und wer wieder Herr des eigenen Schlafzimmers werden will, kommt gar nicht an MONSTA vorbei. Ich selbst werde einen Schritt weitergehen. Ich werde im Rahmen einer kleinen Feldstudie den Versuch wagen, ob MONSTA auch in einem Umfeld funktioniert, in dem fast ausschließlich Kinder leben. Das Kinderheim St. Alban wird bald von „MONSTA“ heimgesucht. Der Tulipan Verlag hat mich dazu dankenswerterweise nicht nur mit dem Buch ausgestattet, sondern sogar MONSTA-Poster und MONSTA-Postkarten für alle Kinder zur Verfügung gestellt. Ich werde von dieser MONSTAJAGD berichten. Darauf könnt ihr euch verlassen.

Monsta von Dita Zipfel und Mateo Dineen

Oder sollte man doch besser Die Wahrheit über Monster sagen? Ein Vergleich.

Die Wahrheit über Monster von Tim Dowling - AstroLibrium

Die Wahrheit über Monster von Tim Dowling

Weitere Bilderbuchwelten auf AstroLibrium – Ein Blick lohnt sich…

„Das Mädchen, das den Mond trank“ von Kelly Barnhill

Das Mädchen, das den Mond trank von Kelly Barnhill

Es gibt keine Märchen mehr. Zumindest nicht mehr solche Märchen, die gemeinsam gelesen, zelebriert und in den Kontext eines jungen Lebens gestellt werden. Es gibt sie kaum noch, diese „Wir nehmen uns Zeit für ein Buch – Momente“, in denen wir uns mit einer Erzählung beschäftigen, an deren Ende man gerne sagen würde „Und die Moral von der Geschicht´“. Wir lesen vor uns hin, lassen junge Menschen oft alleine mit den Welten, die sie sich erlesen, verlieren so die gemeinsame Sprache und die Lehren aus dem Fokus, die man aus einem Buch ziehen könnte. Es ist im Lesen wie im Leben. Wir gehen „lost“, wenn es darum geht uns in der Welt unserer Kinder zu bewegen. Zeit, ein wenig dagegen anzugehen, das Ruder herumzureißen, den Kompass neu einzunorden und das Gemeinsame neu zu entdecken. Zeit für uns. Zeit für wir. Zeit für das Lesen in einer Dimension, die der mündlichen Überlieferung nahekommt. Vorlesen und Mitlesen werden so zu Vor- und Mitleben. Eine Vision? Mitnichten! (Gerne auch weiterhören)

Das Mädchen, das den Mond trank – Die Rezension fürs Ohr

Was es braucht, um diese unsichtbare Grenze zu überschreiten? Nicht sehr viel! Eigentlich nur die innere Bereitschaft, ein gutes Buch und ein paar wichtige Menschen, mit denen das gemeinsame Lesen zelebriert werden kann. Und was soll ich sagen? Ich habe das alles. Ich bin bereit und bei bester Leselaune, habe ein wahrhaftiges Märchen im Gepäck und begegne im Kinderheim St. Alban jungen Menschen, denen ich gerne vorlese und mit denen ich schon seit Jahren Gedanken und Gefühle austausche. Es ist Zeit für eine Lesenacht. Es ist Zeit für gemeinsame literarische Wohlfühlzeit. Es ist Zeit für ein Buch, das wie ein Geschenk aus heiterem Himmel in meinen Schoß fiel. Zeit für ein besonderes Mädchen, das besonderen Menschen begegnen darf. Zeit für:

Das Mädchen, das den Mond trank“ von Kelly Barnhill…

Das Mädchen, das den Mond trank von Kelly Barnhill

Was ist das für eine Welt, in der die Menschen sich Schutz vor einer bösen Hexe erkaufen, indem sie einmal im Jahr das jüngste Kind im Wald zurücklassen, um es zu opfern? Was ist das für eine Welt, in der einer Mutter das Kinder entrissen wird, um die Stadt zu retten? Wie groß muss die Angst sein, ein Kind zu bekommen. Nun gut, es ist den Ältesten des Schilf-Imperiums bekannt, dass es gar keine böse Hexe gibt. Aber es ist so schön einfach, den Aberglauben am Leben zu halten. Menschen in Angst lassen sich leicht kontrollieren. Echt praktisch. Ach, sagte ich, dass es keine Hexe gibt? Auch das ist falsch. Im Wald der ausgesetzten Kinder lebt wirklich eine Hexe. Allerdings eine gute. Xan rettet diese ausgesetzten Babys, päppelt sie auf und gibt sie an Eltern einer Stadt am anderen Ende des Waldes weiter. Sternenkinder werden sie dort seit jeher genannt. Sie entwickeln sich prächtig, als stünden sie unter einem guten Stern.

Was ist das für eine Welt, die wir hier im Wald kennenlernen? Die kleine Luna ist das diesjährige Opfer. Allerdings kommt es zu einem echten Missgeschick. Anstatt das Mädchen nur mit der Licht der Sterne zu füttern, lässt Xan es zu, dass die Kleine ganz aus Versehen den Mond trinkt. Und nun ist Luna magifiziert. Sagt man hier so. Sie ist also ziemlich aufgeladen mit Zauberkraft und es ist zu vermuten, dass sie im Alter von 13 Jahren zur echten Entfaltung kommt. Solange kann Xan die Zauberkraft mit eigenen Mitteln dämpfen. Luna und Xan bleiben zusammen. Ein solches Mädchen kann man ja schlecht an ahnungslose Menschen weitergeben. So wächst die kleine Familie, zu der auch ein sentimentales Flussmonster und ein Miniatur-Drache gehören glücklich, aber nicht gänzlich ohne magische Zwischenfälle zusammen.

Das Mädchen, das den Mond trank von Kelly Barnhill

Aus dieser magischen Ausgangssituation entwickelt Kelly Barnhill ein brillantes Märchen voller Überraschungen. Sie entwickelt ein Szenario, in dem wir aus einigen Perspektiven heraus das Leben im Wald, aber auch die Tristesse in der Stadt erleben, die regelmäßig ihre Kinder opfert. Lunas Mutter spielt dort eine ebenso wichtige Rolle, wie Antain, ein Junge aus besten Hause und ebensolchen Perspektiven. Er hat erlebt, wie Luna ihrer Mutter entrissen wurde. Er hat ihren Schmerz miterlebt. Und jetzt, wo er bald Vater wird, reift ein Plan in ihm. Sein Kind darf nicht das Opfer der bösen Hexe im Wald werden. Koste es was es wolle. Das ist Sehnsuchtslesen von Format. Aufgehellt durch skurrile und urkomische Situationen wissen wir nicht, ob wir lachen oder weinen sollen. Dieses Kinder- und Jugendbuch hat alles, was man sich nur wünschen kann. In jeder Ecke lauert Gefahr, aber auch jeweils ein entspannter Moment des Schmunzelns.

„Ein Baby mit Magie zu versehen, das ist, wie einem Kleinkind ein Schwert in die Hand zu drücken – zu viel Kraft kombiniert mit zu wenig Vernunft.“

Barnhill`s Charaktere sind so märchenhaft und nahbar, als wären wir selbst auch magifiziert worden. Wie die Geschichte endet? Warum ein Monster und ein Drache im Wald verborgen leben und ob es Antain gelingt, sein Kind zu retten? Das würde ich nie verraten. Ich würde euch um einen großen Moment des Lesens betrügen. Eines kann ich jedoch versprechen. Das furiose Ende lässt keine Frage offen und kein Auge trocken.

Das Mädchen, das den Mond trank von Kelly Barnhill

Am Ende allen gemeinsamen Lesens steht nun also die Frage alle Fragen: „Was ist die Moral von der Geschicht`?“ Was kann ich in mein Leben mitnehmen und wo sind Botschaften versteckt, an denen junge Menschen wachsen können? Hier geht es nicht um erhobene moralisierende Zeigefinger. Hier geht es nicht um leere Weisheiten oder theoretische Lehren, an denen man sich festhalten muss. Es geht um das Gefühl des Lesens, das zum Gefühl des Lebens werden kann. Glaubt mir, es ist nicht schwer, eine solche Leseemotion aus einem Buch zu extrahieren. Das Bauchgefühl ist hier der beste Ratgeber. Mit welchen Figuren der Geschichte würde ich gerne tauschen, warum steht mir ein Protagonist so nah und vor wem würde ich mich in Acht nehmen? Schlägt mein Herz bei einer bestimmten Situation im Buch höher und was schreckt mich ab? In wen kann ich mich gut hineinversetzen und wer bleibt mir völlig fremd? Eure Antworten auf diese Fragen stellen den magnetischen Pol des Lesens dar, nach dem ihr navigiert.

Hier blühen die Samen auf, die uns Schriftsteller mit viel Liebe ins Herz pflanzen. Wir sind das Gewächshaus des guten Lesens und zum Teil selbst dafür verantwortlich, ob sich Botschaften verfestigen und weitererzählt werden. Und nicht zuletzt können wir auch gute Ratgeber sein. Dabei helfen, wichtige Geschichten zu finden und schließlich am Ende mit der Frage nach der Moral einen Impuls geben, der oft fehlt, wenn man als junger Mensch ganz alleine liest. Wer einmal im Leben mit diesem Mädchen den Mond trank, wird erkennen wie wichtig dieses Märchen sein kann. Bei aller Fantasy, bei allem Märchenhaften ist es doch eine Message, die so lebendig und nachhaltig vermittelt und im Roman gelebt wird, wie selten zuvor.

Das Mädchen, das den Mond trank von Kelly Barnhill

Seid nicht leichtgläubig, vertraut euren Gefühlen und Instinkten, macht den Mund auf, stellt Fragen, gebt euch nicht mit Ausflüchten oder nichtssagenden Antworten zufrieden und bleibt hellwach, wenn es darum geht eure Umwelt zu beobachten. Botschaften, die nicht ungehört bleiben. Lehren, die man nie vergisst und die zeitlos tragfähig sind. Jede Fake-News verliert ihre Wirkung, jedes noch so glaubwürdig gestreute Gerücht verpufft und viele Vorurteile verlieren ihre Grundlage. Wer „Das Mädchen, das den Mond trank“ aufmerksam liest, wird mit wachem Blick durch die Welt gehen und feststellen, dass es keine unbequemen Fragen gibt. Es gibt nur Menschen, für die es zu bequem geworden ist, aktiv denkend durchs Leben zu gehen. Sie gilt es aufzurütteln. Und wer könnte das besser als die Heranwachsenden, die alles hinterfragen dürfen. Traut euch. Trinkt vom Mond.

Es gibt keine Märchen mehr? Oh, was für ein Irrtum. Hexen, Miniaturdrachen und sentimentale Monster. Verzauberte Kinder und fliegende Origamis, mit Flügeln die so scharf sind wie Skalpelle. Zwei Welten, die unterschiedlicher nicht sein könnten und ein Niemandsland, das wahrlich nicht niemandem gehört, sondern einer der grandiosesten guten Hexen die man jemals kennenlernen durfte. Die geretteten Sternenkinder haben viel mit den verlorenen Jungs auf Nimmerland gemeinsam. Luna und Peter Pan haben sicher den Mond wie Muttermilch getrunken. Mit ihnen fliegt man wohlbehütet durch die größten Abenteuer der Literatur. St. Alban im Mondlicht sieht heute anders aus. Dieses Kinderheim hat so viel vom Wald, in dem Kinder ausgesetzt werden. Auch hier werden sie gerettet und zu Sternenkindern in einer besseren Welt. Ich habe in Schwester Anna meine Xan getroffen, die aus ihren Mondtrinkern glückliche Kinder macht.

Das Mädchen, das den Mond trank von Kelly Barnhill – Eine Lesenacht

Mehr zu St. Alban und AstroLibrium: Lesenächte, ein Drache im Kinderheim, ein Video mit Gesprächskreis bei Literatur Radio Bayern. Unsere Reise ging gestern weiter (hier noch ein Eindruck auf Facebook) und wird schon im Juli fortgesetzt.

Und hier geht es zu weiteren besonderen Mädchen in der Literatur.

Das Mädchen, das den Mond trank von Kelly Barnhill

Fröhliche Weihnachten mit den Artikelspringern

Die kleine literarische Sternwarte wünscht ein frohes Fest

Die kleine literarische Sternwarte wünscht ein frohes Fest

Und schon wieder habe ich das Gefühl, es sei erst gestern gewesen. Ich habe das Gefühl, erst vor ganz kurzer Zeit das erste Türchen meines kleinen Adventskalenders geöffnet zu haben, um voller Vorfreude auf die ersten Kommentare von Euch zu warten. Beim Blick in das Nest der kleinen Rentier-Eulen jedoch trifft mich jetzt die Erkenntnis, dass es bereits das letzte Türchen war, das ich heute geöffnet habe.

So schließt sich nun ein besonderer Kreis, der genau 24 Tage lang eine ganz eigene Magie ausgestrahlt hat. Als tiefer Dank an die treuen Freunde der kleinen literarischen Sternwarte war diese vorweihnachtliche Aktion gedacht und ich habe mir vorgenommen, Euch zu den Artikeln zu lotsen, die mir besonders am Herzen liegen. Ja, es war lustig und stimmungsvoll. Aber es war eben auch oft nachdenklich und emotional, was ich mit Euch erleben durfte.

Besuche bei Günter Grass und David Foster Wallace haben mir gezeigt, wie sehr Ihr Euch in mein literarisches Gefühlsleben hineinversetzen könnt. Es war an manchen Tagen fast andächtig ruhig und ich habe mich sehr wohl gefühlt bei dem Gedanken, wer hier gerade in meinem astrolibrischen Wohnzimmer sitzt und mit mir gemeinsam an die wundervollen Geschichten denkt, die wir gelesen haben, oder die wir noch lesen dürfen.

Die kleine literarische Sternwarte wünscht ein frohes Fest

Die kleine literarische Sternwarte wünscht ein frohes Fest

Ihr könnt diese Wege nachvollziehen und gerne Eure liebsten Sprünge erneut wagen. Im Kalender habe ich zu jedem einzelnen Türchen im jeweils letzten Kommentar des Tages einen Link zum gesuchten Artikel veröffentlicht, den Gewinner des Tages erwähnt und direkt unter dem Bild des Türchens findet sich ein Link zu meiner Facebook-Seite und den Reaktionen zum neuen Eulenhüter.

So geht nichts verloren. So bleibt die Stimmung auf dieser kleinen Insel der buchigen Stimmung in sich geschlossen erhalten und weist uns den gemeinsamen Weg ins neue Jahr. Eure herzlichen Glückwünsche an alle neuen Eulenhüter waren warm und einfach vom Gönnen geprägt. Eure Kommentare waren tief und empathisch und im Rückblick bin ich mehr als froh, diese Türen zu meinem Gefühl geöffnet zu haben.

Und natürlich habe ich mich riesig gefreut über die unglaublichen Bilder von Euch, die unsere kleinen Rentier-Eulen bei der Landung in den neuen Nestern gezeigt haben. Die Wertschätzung gegenüber diesen kleinen gehörnten Flatterwesen ist bemerkenswert und der Kreis der Eulenhüter wächst beständig. Wir hoffen, Euch ein kleines Lächeln ins Gesicht gezaubert zu haben und Ihr sollt wissen, dass Ihr jedes Lächeln wieder in die kleine Sternwarte zurückgeschickt habt. Dafür danke ich und ganz besonders dankt Euch auf diesem Wege die völlig verhäkelte Schöpferin der kleinen Rabauken.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nun bleibt nur noch, Euch ein friedvolles und erlesenes Weihnachtsfest zu wünschen und ganz leise das Glöckchen erklingen zu lassen, das wir als geheimes Zeichen für die Artikelspringer vereinbart haben. Sie werden ab heute Abend für Euch leuchten und unter den Weihnachtsbäumen ab sofort zu Glücksboten des neuen Jahres werden. Habt Spaß miteinander, fliegt gemeinsam in ein traumhaftes Jahr voller Überraschungen und genießt eure täglichen Fluchten in die Welt der Literatur.

Die kleine literarische Sternwarte wünscht ein frohes Fest

Die kleine literarische Sternwarte wünscht ein frohes Fest

Ein Wort noch zur Lesenacht in St. Alban, zu der Ihr mich begleitet habt. Eure lieben Grüße sind gut bei den Kids angekommen, Euer Interesse hat sie bewegt und schon am Freitag könnt Ihr uns zuhören, da wir für Euch ein ganz neues Fenster öffnen. Die erste Radio-Reportage aus St. Alban wird am Freitag exklusiv bei Literatur Radio Bayern ausgestrahlt. Den Link zu diesem Podcast habe ich auch hier eingebaut und ich hoffe wirklich sehr, dass Euch dieser Blick in eine ganz besondere Welt erfreuen wird.

Mit nur einem Klick zum Radiobeitrag von Literatur Radio Bayern

Mit nur einem Klick zum Radiobeitrag von Literatur Radio Bayern

Die Mädels, mit denen ich das Gespräch führte, sind zwischen 14 und 17 Jahre alt, leben schon lange in St. Alban und werden auf wundervolle und herzliche Art und Weise von Schwester Anna auf ihr Leben vorbereitet. Es ist ein Privileg, gemeinsam mit Peggy Steike dort über Bücher sprechen, malen, basteln und den Weg der Kids begleiten zu dürfen. Wir werden schon am 5. März wieder im Kinderheim sein und ratet mal, wen wir mitnehmen. Euch.

Die große Überraschung aus der kleinen literarischen Sternwarte

Die große Überraschung aus der kleinen literarischen Sternwarte

Nun ist es an der Zeit, das Rätsel der letzten Eule zu lösen. Sie geht heute nicht auf ihre Reise, sondern wird die Festtage bei uns verbringen und dann ihren Koffer packen. Und der hat es in sich. Sie wird ihren Weg in bester Begleitung antreten, denn nicht nur die Weihnachts-Eule sucht ein neues Zuhause. Auch eine der kleinen Rentier-Eulen wird bei ihr sein, wenn sie mit Sack und Pack in ihrem neuen Zuhause einziehen wird.

Was sie mitbringt? Na liegt auf der Hand. Sie wird ihren zukünftigen Hüter mit einem buchigen Starter-Paket für das Jahr 2016 überraschen. Sie arbeitet gerade an einer Liste, auf der ich Bücher und NonBook-Artikel entdeckt habe. Bereits am 28. Dezember wird sie die kleine literarische Sternwarte verlassen und einen geheimen Ort aufsuchen. Alle Teilnehmer der Artikel-Springer-Advents-Aktion waren im Lostopf und die Glücksfee hat bereits eine ebenso weise wie besondere Entscheidung getroffen.

Sie hatte ein sehr glückliches Händchen und wir warten, bis sich die Gewinnerin oder der Gewinner meldet. Mehr wird definitiv nicht verraten. So bleibt die Spannung erhalten und vielleicht kann ich die eifrige Eule davon überzeugen, den ein oder anderen Hinweis auf das Zielgebiet der Sendung zu verraten. Schauen wir doch mal. Wir sind jedenfalls gespannt, wie diese Bücher-Bombe aus der literarischen Sternwarte einschlagen wird. Und nun wünschen wir das tollste Weihnachtsfest auf Erden. Haltet Eure Lieben fest, bleibt wie Ihr seid, achtet auf Euch selbst und erweist mir weiterhin die Ehre, für Euch schreiben zu dürfen.

Euer Raily…

Update 28.12.: Der harmonische Abflug
Update 29.12.: Inside DHL – Sendungsverfolgung der anderen Art

Die kleine literarische Sternwarte wünscht ein frohes Fest

Die kleine literarische Sternwarte wünscht ein frohes Fest

„Der Drache hinter dem Spiegel“ von Ivo Pala zu Gast in St. Alban

Der Drache hinter dem Spiegel von Ivo Pala

Der Drache hinter dem Spiegel von Ivo Pala

Man kommt in diesen Tagen an Drachen nicht vorbei.

Kaum wurde Smaug in Tolkiens Hobbit über der Seestadt abgeschossen und man denkt, endlich Ruhe zu haben, erscheint Ivo Pala am Horizont und präsentiert mit Der Drache hinter dem Spiegel (Sauerländer Verlag) ein Kinder- und Jugendbuch, das sich dem traditionellen Lindwurm von einer ganz anderen Seite nähert.

Wie reagieren Kinder auf Drachen? Was ist Schönheit und wem sollte man im Leben wirklich vertrauen? Wie kann man der Wahrheit auf die Spur kommen, wenn man belogen wird und was geschieht, wenn man selbst keine Wünsche mehr hat? Diesen Fragen sind wir mit diesem Fantasy-Roman auf den Grund gegangen. Wir?

Ja – genau richtig gelesen. Die literarische Sternwarte AstroLibrium hat die Kinder und Jugendlichen des Kinderheims St. Alban zum Drachen-Lesen eingeladen und gemeinsam mit Peggy Steike entstand zuhörend und zeichnend eine kleine Galerie drachenstarker Impressionen. Doch zunächst sollten wir einen Blick hinter den Spiegel der Fantasy-Welt des Ivo Pala wagen, um nicht nur einem Drachen, sondern fünf ganz besonderen Kindern zu begegnen. Vorhang auf für die O´Brians.

Der Drache hinter dem Spiegel von Ivo Pala - AstroLibrium - St. Alban

Der Drache hinter dem Spiegel von Ivo Pala

Es sind schwere Jahre in London vor fast genau 100 Jahren. Armut und harte Arbeit, gerade in den Docks im Hafen der Stadt an der Themse, kennzeichnen das Leben der Familie O´Brian. Seitdem der Vater an einer geheimnisvollen Erkrankung leidet, gelingt es der Mutter nicht mehr, die Familie mit ihren fünf Kindern über Wasser zu halten. Es gibt nur einen einzigen Ausweg, dem drohenden Hungertod zu entgehen.

Florence (Fee) und Herbert, die beiden ältesten Geschwister, werden mit William, Diana und Bernadette nach Schottland geschickt. Sie sollen Zuflucht bei ihrem Großvater suchen, damit sie nicht in London zugrunde gehen. Der Plan der Mutter wäre eigentlich ganz gut gewesen, gäbe es da nicht ein kleines Problem. Die Kinder kennen von ihrem Großvater nur den Namen, sind ihm noch nie begegnet und, wohl das größte Problem, er weiß nicht, was da auf ihn zukommt.

Finn O´Brian ist völlig ahnungslos, als seine Enkel in Kirkcaldy ankommen und sich auf dem Markt nach ihm erkundigen. Die Angst vor dem Ungewissen und die große Sorge um den kranken Vater nagen an den Kindern und ihre Hoffnung auf ein besseres Leben in Schottland erhält einen ersten Dämpfer, als sie schließlich eine Ruine erreichen, die man ihnen als Wohnort ihres Großvaters beschrieben hatte. Unbewohnt und verwittert macht sie nicht gerade einen vertrauenswürdigen Eindruck… Ebenso wenig wie die Warnungen der Dorfbewohner, es würde dort auch noch spuken.

Der Drache hinter dem Spiegel von Ivo Pala

Der Drache hinter dem Spiegel von Ivo Pala – Auf den Spuren Smaugs

Und dann geschieht das Wunderbare. Finn O´Brian empfängt seine Enkelkinder in aller Wärme und Zuneigung. Die Ruine entpuppt sich als wahres Zauberschloss, denn einmal durch die Pforte hindurch öffnen sich Hallen und Säle, die so prachtvoll sind, wie man sie sich in einem Märchenschloss nur vorstellen kann. Und die Kinder werden nach Strich und Faden verwöhnt. Ein Traum wird für die fünf jungen O´Brians wahr.

Jedes der Kinder erhält ein traumhaftes eigenes Zimmer, fast einen kleinen Palast, in dem die allergrößten Wünsche wahr werden. Ein Piratenzimmer, einen Elfenhain, einen Jahrmarkt der wundervollen Spielsachen und eine Bibliothek mit einer verwunschenen Eule. Für alles ist gesorgt. Abenteuer, Spiel, Ablenkung und ein sorgenfreies Leben. Nur für einen O´Brian scheint kein Traum in Erfüllung zu gehen. Ausgerechnet der ängstliche William findet lediglich ein karges Zimmer vor, das so viel Ähnlichkeit mit seinem Zuhause in London hat.

Er hat all seine Kraft zum Träumen verloren. Ihm fallen keine Wünsche mehr ein. Nur seinen geliebten Vater möchte er gesund wiedersehen. Und so beginnt er enttäuscht und alleine seinen Streifzug durch das Traumschloss seines Großvaters. Es kommt, wie es kommen muss. William verirrt sich und findet im Kellergewölbe einen riesigen Spiegel vor, der plötzlich zu ihm spricht. Nur aus den Augenwinkeln heraus erkennt er einen riesigen Drachen, der im Spiegel gefangen scheint und einen Satz sagt, der alles verändert:

„Ich bin in Wirklichkeit dein Großvater. Ich bin Finn O´Brian!“

Der Drache hinter dem Spiegel von Ivo Pala

Der Drache hinter dem Spiegel von Ivo Pala

Genau an diesem Punkt der Geschichte entwickelt Ivo Pala einen kindgerechten Kosmos der Fantasie, der jeden Leser gefangen nimmt. Man beginnt zu zweifeln und zu hinterfragen. Wir folgen den fünf Geschwistern atemlos auf ihrer abenteuerlichen Reise zu ihren Wurzeln und den Geheimnissen ihres Großvaters und des mysteriösen Drachens. Wem darf man glauben, wem sich anvertrauen, wer sagt die Wahrheit? Ivo Pala schreibt komplex und doch so eindringlich nachvollziehbar in einem Stil, der vorgelesen, vorlesend und selbst gelesen immer tiefer in die Geschichte zieht.

Dabei entsteht ein Kopfkino, das so einzigartig ist, dass es einfach skizziert werden musste. Die Idee war sehr schnell geboren und die wundervollen Kids des Kinderheims St. Alban und Peggy Steike erfüllten diesen Gedanken mit Leben. Eine Lesenacht mit „Der Drache hinter dem Spiegel“, Malutensilien und die Vorgabe „Hört einfach zu und malt, was euch gerade in den Sinn kommt“. Andächtiges Zuhören und das Kratzen von Buntstiften auf Leinwand. Wilde Striche und filigranes Skizzieren. Und als wir eine erste Pause machten, wollten wir unseren Augen kaum trauen.

Die fantastischen Kinderzimmer der O´Brians hatten ihre Spuren hinterlassen. Die Elfen, eine Bibliothek mit der großen Eule, das Piratenschiff, der Spiegel im Kellergewölbe und Drachen über Drachen hatten ihre Wege auf die Leinwände der Kinder gefunden. Und dabei waren sie hochkonzentriert in der Geschichte. Aufmerksam und wild spekulierend, wer denn nun der wahre Großvater sei. Und ganz nebenbei blieb auch noch Zeit für die ganz individuellen Wunschzimmer voller Rennautos und Bäume. Diesen Moment hätte ich Ivo Pala gerne vor Ort gegönnt. Seine Fantasie hat hier einen hochexplosiven Treibsatz der Imagination gezündet.

Der Drache hinter dem Spiegel von Ivo Pala

Der Drache hinter dem Spiegel von Ivo Pala

Einen modernen und vielseitigen Autor, der inhaltlich und stilistisch auf den Spuren von J.R.R. Tolkien wandelt und es dabei vermag, Leser fast jeden Alters in seinen Bann zu ziehen, findet man nicht alle Tage. Der Drache hinter dem Spiegel ist ein zeitloses Märchen mit tiefer Botschaft, unbändiger Abenteuerlust und voller Bilder, die das Kopfkino zu einer unvergesslichen Vorstellung des Geistes werden lassen. Ivo Pala schreibt in die Herzen von Jungs und Mädchen.

Er lässt sich nicht in eine Form pressen, weil seine Geschichten selbst die Formen sprengen. Und er erlaubt sich erzählend Ausflüge in alle wesentlichen Mysterien unseres Lesens. Von Stonehenge, über Elfen, von der brennenden Bibliothek von Alexandria bis hin zum geheimnisvollen El Dorado. An seiner Seite reisen und erleben wir. Fühlen, sehen und verstehen. Dabei überfordert er nicht, gibt aber Raum für viele Fragen, die nach dem gemeinsamen Lesen am großen Tisch der Generationen diskutiert werden dürfen. Eine Meisterleistung.

Und doch darf man nie vergessen, wo wir dieses Buch vorgestellt und gemeinsam gelesen haben, wo wir uns befanden, als die kleinen Kunstwerke entstanden. Man darf nicht vergessen, wie die Kinder eines solch liebevoll geführten Kinderheimes empfinden, wenn sie eine solch fantastische Geschichte miterleben dürfen. Die Frage eines der ganz Kleinen am Ende der Lesenacht ist lange in unseren Herzen geblieben:

„Habe ich auch so etwas? Einen Großvater?“

Der Drache hinter dem Spiegel von Ivo Pala

Der Drache hinter dem Spiegel von Ivo Pala

Bald mehr aus dem Kinderheim St. Alban. Die Lesenacht für die Großen; der Zebrawald; eine ganz besondere Lese-Challenge für Mr. Rail und viele emotionale Momente…

Ich mache genau an dieser Stelle weiter, danke „meinen“ Verlagen, Autoren, den Verantwortlichen des Kinderheims, Schwester Anna, Peggy und ganz besonders Euch… den Kids von St. Alban!

Eine Lesenach um kinderheim St. Alban - Ivo Pala "Der Drache hinter dem Spiegel"

Eine Lesenacht im Kinderheim St. Alban – Ivo Pala „Der Drache hinter dem Spiegel“