„Die Mitternachtstür“ von Dave Eggers

Die Mitternachtstür von Dave Eggers

Dave Eggers? Ein Roman für Kinder ab 11 Jahren? Ja – richtig gelesen. Ein Autor, der bisher ausschließlich das gehobene Erwachsenen-Segment der Belletristik bedient hat und mit Büchern wie „Der Circle“ und „Bis an die Grenze“ die Bestseller-Listen zu dominieren wusste, dessen neuer Roman „Der Mönch von Mokka“ gerade erschienen ist, begibt sich in eine kindertaugliche Erzählwelt? Mal ganz unabhängig davon, welche Risiken er hier eingeht, es ist einfach mutig und schon gewagt, den Nachweis antreten zu wollen, auch von jüngeren Lesern verstanden zu werden. Dabei ist Eggers bekannt dafür, seine Stories komplex anzulegen, ihnen in mehreren Handlungssträngen und im Detail ausgearbeiteten Charakteren literarische Schlagkraft zu verleihen. Ich war mehr als gespannt, als ich erfuhr, dass er „Die Mitternachtstür“ aufstoßen und neue Welten betreten würde.

Die Mitternachtstür von Dave Eggers

Eine spannende Rahmenhandlung zu gestalten, ja, das traue ich ihm jederzeit zu. Leser zu fesseln und bei der Stange zu halten, Cliffhanger einzustreuen, die für Tempo sorgen und Pausen unterbinden, auch das. Eine Message an junge Menschen in einen Roman zu integrieren, das hielt ich schon eher für problematisch, weil eben jener Dave Eggers schon immer sozialkritisch und niemals ohne staatstragende Botschaft schrieb. Ich stieß „Die Mitternachtstür“ auf, versetzte mich in einen Zustand kindlichen Lesens und folgte ihm in die Kleinstadt „Carousel“. Eine Stadt in den USA, die sich tief in mein Lesen eingebrannt hat, weil sie sich in einer absoluten Schieflage befindet. Und dies im absolut wahrsten Sinn des Wortes.

Die Mitternachtstür von Dave Eggers

Dave Eggers macht es seinen Lesern leicht, sich auf „Carousel“ einzulassen. Wir folgen seinen anschaulichen und bildhaften Beschreibungen und entdecken eine Stadt, in der die tiefe wirtschaftliche Depression des heutigen Amerikas greifbar wird. Er lässt sie sichtbar werden. Häuser stürzen plötzlich ein, Straßen sind voller Schlaglöcher und der ganze Ort ist von Rissen durchzogen, die schiefen Häuser drohen umzukippen und alles hat seinen Halt verloren. Dabei war die kleine Stadt einmal sehr berühmt, weil hier die schönsten Kinderkarussells hergestellt wurden. Wertvolle geschnitzte Holzpferde an goldenen Stangen kreisten um das Herz des Karussells und ließen Kinderherzen höher schlagen. Aber das war lange her. Jetzt herrschen Tristesse und Arbeitslosigkeit in der kleinen Stadt.

Die Mitternachtstür von Dave Eggers

Überhaupt nicht der richtige Ort für einen Neuanfang. Erst recht nicht, wenn man in wirtschaftlichen Problemen steckt. Die Flowerpetals jedoch zieht es nach Carousel. Der Vater arbeitslos, die Mutter an den Rollstuhl gefesselt, die jüngste Tochter nicht gesund und der zwölfjährige „Gran“ alles andere, als hart wie Granit, was sein Name eigentlich aussagen sollte. In seiner Schule, wird er Zeuge unglaublicher Vorfälle. Er sieht Häuser einstürzen, erlebt ein heftiges Erdbeben, das ein riesiges Loch in der Schule entstehen lässt und begegnet „Catalina“, einem gleichaltrigen Mädchen, das in der Lage ist ganz plötzlich zu verschwinden. In den Untergrund, in die Tiefe unter „Carousel“, wo sich ein Tunnelsystem immer weiter ausbreitet und den ganzen Ort aushöhlt. Hier beginnt eine abenteuerliche Geschichte, in der zwei Kinder zu Rettern einer Stadt werden können.

Die Mitternachtstür von Dave Eggers

Die Bilder von Dave Eggers sind gewaltig. Eine ins Bodenlose fallende Stadt; Angst, die um sich greift; Menschen, die von der Panik der Mitbürger profitieren und nur ganz wenige Mutige, die das Schicksal selbst in die Hand nehmen. Wirtschaftliche Nöte und Perspektivlosigkeit verpackt Dave Eggers in ein begreifbares Szenario. Wir folgen den beiden ungleichen Freunden Gran und Catalina in die gefährlichen Tunnel. Wir helfen ihnen dabei, sie abzustützen. Wir erfahren von einem gefährlichen Wind, der sich tiefer und tiefer in die Stadt hineinfrisst. Und wir erkennen einen Ausweg aus der Krise. Lass Dir keine Angst einjagen; glaub nur, was du selbst siehst; vertraue Dir selbst und traue Dir etwas zu. Das schreit Dave Eggers seinen jüngsten Lesern zu. Botschaften, die wir heute benötigen. „Die Mitternachtstür“ ist eine Gegenbewegung zur Panikmache. Wir alle können diesem Kinderbuch mehr abgewinnen, als wir uns vorstellen können.

Die Mitternachtstür von Dave Eggers

Es ist ihm gelungen. Mit Bravour. Kurze, spannende Kapitel mit Vignetten von Aaron Renier, die das Höhlensystem unter „Carousel“ zeigen, lassen keinen Spannungsabfall zu. Die Protagonisten sind, gerade für jugendliche Leser, greifbar und plausibel. Magie liegt in der Luft, und doch wird schnell klar, dass wir selbst Herren eines Zaubers sind, der die Welt retten kann. Eggers zieht Populisten die Maske vom Gesicht und entlarvt jene, die in „Carousel“ abstruse Ängste schüren. Lehrreich und unterhaltend noch dazu. In der Hörbuchfassung entführt uns Jacob Weigert in die Tunnelwinde unter der Stadt. Er hat mich sprachlich schon bei „Mein Freund Pax“ überzeugt und findet auch hier zu jeder Zeit die richtige Betonung und den passenden Rhythmus. Mein Urteil: absolute Lese- und Hörempfehlung.

PS: Solltet Ihr nach dem Lesen oder Hören ein Kinderkarussell mit Holzpferden entdecken, so ich garantiere ich Euch, dass Ihr „Die Mitternachtstür“ im Herzen tragt, wenn Ihr mit Euren Kindern um die Wette reitet! Vertraut diesem Buch.

Und keine Angst vor Elchen… (Ein Insider, der nach dem Lesen verständlich wird!)

Die Mitternachtstür von Dave Eggers

Harry Potter wird 20 – Muggel, wie die Zeit vergeht!

Die Harry-Potter-Jubiläumslesung mit Rufus Beck

Zwanzig Jahre. Ein stolzes Alter, ein stolzes Jubiläum und ein Moment, der meine literarischen Erinnerungen mit dem Jahr 1998 verknüpft, als wäre es gestern gewesen. Ein Hype kündigte sich ganz langsam an. Ein Name machte die Runde. Ein Buch in der englischen Originalfassung sorgte dafür, dass Freunde und Bekannte plötzlich spurlos verschwanden. Verschämt schauten sie unter sich, wenn man sie nach dem Grund des Abtauchens fragte. Aus ersten Satzfragmenten und völlig neuen Begriffen setzten sich erste Bilder zusammen, die es zu sortieren galt.

Hogwarts, Muggel, Eulenpost, Dumbledore, Dudley, Hagrid, Hermine. Was für eine Welle schwappte da aus England nach Deutschland? Warum sprachen auf einmal sehr viele Herzensleser von einer Zauberschule, geheimnisvollen Mächten, einem goldenen Schnatz und mehr als geheimnisvoll von „Du-weißt-schon-wer“? Ich kann mich sehr gut an diese Zeit erinnern. Ich weiß noch genau, wie ich mir in London die Erstausgabe der Geschichte kaufte, die plötzlich in aller Munde war. Ich weiß noch, dass man sich fühlte wie in einem geheimen magischen Zirkel. Man musste nur „Harry Potter“ sagen. Nicht mehr. Und schon teilte sich die Welt im Jahr 1998 in zwei Gruppen auf. Wissende und Unwissende. Und wer nicht eingeweiht war, der sollte es in den folgenden Jahren bitter bereuen. Heute heißt es nur noch #20yearsofmagicde

Die Harry-Potter-Jubiläumslesung mit Rufus Beck

War die Zahl der Geburtstagsgratulanten im ersten Harry-Potter-Band Der Stein der Weisen“ noch überschaubar, so finden sich jetzt wohl zahllose Schulterklopfer ein, die ihm zum Jubiläum gratulieren. Ich feierte mit ihm bereits seinen elften Geburtstag:

„Noch eine Minute und er war elf. Dreißig Sekunden… zwanzig… zehn… neun – vielleicht sollte er Dudley aufwecken, einfach um ihn zu ärgern – drei – zwei – eine – BUMM.“

Genau zwanzig Jahre nach der Veröffentlichung des Auftaktbandes in deutscher Übersetzung ist die Fangemeinde so sehr angewachsen, dass es weltweit wohl kaum jemanden gibt, der noch nichts von Harry Potter gehört hat. Wenn es in unserer Zeit ein Buch gibt, das ich mir in genau 100 Jahren im Klassikerregal einer Buchhandlung (wer weiß jedoch, ob es da noch solch magische Büchertempel geben wird) vorstelle, dann wird es „Harry Potter“ sein. Vielleicht in einer wertvollen Gesamtausgabe, vielleicht aber auch in allen sieben Bänden der magischen Reihe. Hier halten wir den Nachlass an die Erben des heutigen Lesens in Händen. Joanne K. Rowling hat eigentlich den Literatur Nobelpreis für diese Buchreihe verdient. Aber es ist ja noch nicht aller Tage Abend.

Die Harry-Potter-Jubiläumslesung mit Rufus Beck

Und jetzt wird gefeiert. Von allen Lesern, Filmfans, Rollenspielern und Lego-Meistern. Die Welt ist ohne Harry Potter nicht vorstellbar. Elbenwald wäre ohne Merchandising in den letzten Jahren nicht das geworden, was es heute ist und auch Der Hörverlag kann ein erfolgreiches Lied davon singen, wie die Romanvorlage und ein genialer Sprecher zu einer Einheit verschmelzen. Rufus Beck hat nicht nur Harry Potter Leben eingeflößt. Er hat allen Charakteren der Reihe seine Stimme geliehen und sie zum Ohrwurm einer ganzen Generation gemacht.

Nun sind wir alle versammelt. Feiern Jubiläum, teilen exquisite Erinnerungen und reihen uns in die Schar der Gratulanten ein. Jubiläumsausgaben mit neuen Covern sind beim Carlsen Verlag erschienen. Die grandiose Gesamtausgabe der Hörbücher wurde aufgelegt und die Krönung für die Fans des gesprochenen Wortes ist die Tatsache, ihn wieder live hören zu können. Rufus Beck las Hamburg, Berlin und München. Ich hatte das Vergnügen, seiner Münchner Lesung folgen zu dürfen. Ich saß in der Reithalle vor ausverkauftem Haus und staunte über den heterogenen Altersquerschnitt der Zuhörer. Harry Potter ist und bleibt alterslos, was seine Anhänger angeht. Und Rufus Beck fängt uns genau da ein, wo er uns am Ende des letzten Bandes in die Freiheit entlassen hat.

Die Harry-Potter-Jubiläumslesung mit Rufus Beck

Der Sprecher, der selbst Internatsschüler war, weiß, was er hier vorträgt, vorlebt und vorspricht. Er weiß, dass viele unserer Erinnerungen mit seiner Stimme, oder soll ich besser sagen „mit seinen Stimmen“ verbunden sind. Er weiß wohl, was er in seinen Zuhörern bewegt, wenn er seine Stimmbänder in Gang setzt. Er weiß genau, dass wir verleitet sind, bei seinem Vortrag unsere Augen zu schließen und uns nur hörend in die Welt der Joanne K. Rowling treiben zu lassen. Und doch thront er wie der Godfather im Sprecherolymp auf seinem Lesethron und beherrscht die Bühne mit seiner Präsenz. Es ist ein Erlebnis, die Aufnahmen mit seiner Stimme zu hören. Es ist ein eigener Kosmos, ihn live erleben zu dürfen.

Erstmals nach vielen Jahren erlebte man diesen Potter-Orkan live on stage. Jedes Wort, jeder Satz, jeder Atemzug ein Volltreffer in unsere Muggelherzen. Jeder Blick des Sprachkünstlers in die Zuschauermenge, ein zufriedener, erkennender Blick, der zeigte, wie goldrichtig der Sprecher an dieser Stelle lag. Endlich wieder Zuhause. Heimatgefühl stellte sich ein, und atemlos gespannt folgte das Auditorium den doch längst bekannten Dia- und Monologen. Was Rufus Beck auf die Bühne zauberte, überraschte dann doch selbst die größten Insider. Eine Live-Übertragung eines Quidditch-Spiels, bei dem das Auditorium für eine sportlich fulminante Geräuschkulisse sorgen musste (besser als ein Champions-League-Finale), die legendäre erste Postzustellung bei den Dursleys, eine Geburtstagsparty mit Hagrid als Überraschungsgast und schließlich die Weasleys, die im zugenagelten Kamin der Dursleys eine Bruchlandung fabrizieren. Das war mehr als stimmungsvoll, das war absolut atmosphärisch und selbst Rufus Beck verlor angesichts der Reaktionen seines Publikums ab und an die Beherrschung und musste eine kleine Kunstpause einlegen, in der er selbst herzhaft lachte.

Die Harry-Potter-Jubiläumslesung mit Rufus Beck

Die Münchener Reithalle verwandelte sich zur großen Halle von Hogwarts. Es war das perfekte Ambiente für diese grandiose Lesung, die zu keinem Zeitunkt eine Lesung war. Rufus Beck ist Herr über ein eigenes Stimmorchester und wenn man seine Augen schließt, kommt man nie auf die Idee, dass hier nur ein einziger Künstler auf der Bühne steht. Zum krönenden Abschluss des Abends überraschte uns der sprechende Hut mit einer Gesangseinlage, mit der niemand gerechnet hatte. Grandios. Höhepunkte, an die man sich noch lange erinnern wird. Für alle Potterheads ging dann noch ein Traum in Erfüllung. Die zu Beginn des Events von den Hauselfen verteilten goldenen Umschläge enthielten die so lang ersehnte Post aus Hogwarts. Endlich. Das jahrelange Warten hat sich so sehr gelohnt.

Feiert das Jubiläum mit. Ihr könnt Harry Potter gratulieren, ihr könnt neu lesen und neu entdecken. Phantastische Tierwesen finden im Kino ihre Fortsetzung und wer denkt, Harry Potter hätte seinen Zauber verloren, der sieht sich eines Besseren belehrt. Gut, dass Rufus Beck gegen Zaubersprüche immun ist. Silencio (lat. Silentium = Stille, lässt die Stimme des Getroffenen völlig lautlos werden) hat ihn nicht sprachlos gemacht und mit Quietus (lat. quietus – stellt die Stimme auf normale Lautstärke) kann er immer noch sehr gut umgehen und einen ganzen Saal in voller Lautstärke unterhalten. Ich bin sicher, dass er jedoch den Zauberspruch Sonorus (lat. sonorus = tönend, verstärkt die Stimme) selbst erfunden haben muss. Seine Lesung war der lebende Beweis für diese These.

Die Harry-Potter-Jubiläumslesung mit Rufus Beck

Einen solchen Abend sollte man nicht allein erleben. Stephanie Sack hatte sich in ihre schmucke Hogwarts-Schuluniform geschmissen und sicher wird man schon sehr bald auf ihrem Blog Nur Lesen ist schönerweitere Eindrücke dieser bezaubernd emotionalen Zeitreise lesen können. Ich bleibe da am Schnatz… Sie hat es getan!

Die Harry-Potter-Jubiläumslesung mit Rufus Beck

Natürlich könnt ihr jederzeit hier nachlesen, was J.K. Rowling wirklich wichtig ist.

J.K. Rowling bei AstroLibrium

Edison – Torben Kuhlmann geht ein Licht auf

Edison von Torben Kuhlmann

Wir leben im Zeitalter der LEDs. Glühbirnen sind schon längst verboten und aus dem Handel verschwunden. Unsere Kinder können sich kaum noch daran erinnern, wie der Glühfaden in einer Glühbirne aussah, wie zart ihr Lichtschein war und wie zerbrechlich dieser dünne Faden wirkte, wenn der Leuchtkörper seine Leuchtkraft verloren hatte. Es ist eine neue Zeit, in der wir leben. Eine Zeit, die den großen Erfindungen von einst nun Schlagworte wie Energiesparpotenzial, Recyclingfähigkeit und Nachhaltigkeit zur Seite stellt. Besseres Licht soll es heute geben. Damals war es eher wichtig, dass man kein Petroleum oder Walöl mehr brauchte, um die gute Stube zu erleuchten. Damals war es nur wichtig, dass es hell wird. Eine Epoche des Lichts wurde eingeläutet. Heute bleiben davon jedoch zumeist nur die Namen der Erfinder in Erinnerung. Bell – Telefon. Eiffel – Turm. Litfaß – Säule. Tesla – Strom. Diesel – Motor. Edison – Glühlampe.

Edison von Torben Kuhlmann

Sie waren Pioniere ihrer Zeit. Sie haben das Leben der Menschheit verändert, haben vieles erleichtert und die Türen in die Zukunft aufgestoßen. Damit stehen diese Erfinder in einer Reihe mit anderen Pionieren, die ihren Mut in die Waagschale der Geschichte warfen, um die Menschheit einen entscheidenden Schritt nach vorne zu bringen. Ohne Charles Lindbergh keine Transatlantik-Flüge. Ohne Neil Armstrong keine Mondlandung. Das sind die Fakten. Das können wir überall nachlesen und daran kann man festhalten, wenn mal wieder an der Fähigkeit des Menschen gezweifelt wird, die Welt ein stückweit besser zu machen. Zweifel kommen hier nicht auf. Also eigentlich. Nun. Fast…

Edison von Torben Kuhlmann

Wäre da nicht ein still vor sich hin illustrierender Rebell, der sich ganz harmlos als Bilderbuchautor und Kommunikationsdesigner bezeichnet. Unverfänglich. Eigentlich. In Wahrheit jedoch verdreht er schon seit Jahren unseren kleinsten Lesern und auch uns den Kopf, indem er die Geschichte der Menschheit in harmlos wirkenden Bilderbüchern auf ebenjenen Kopf stellt. Fakten hin. Fakten her. Er stellt die großen Leistungen einer ganzen Spezies infrage. (Hinweis zu Schreibweise: infrage stellen bedeutet anzweifeln. In Frage stellen meint, Antworten zu einer offenen Frage suchen, oder einen bekannten Sachverhalt zur Diskussion stellen, ohne diesen zu bezweifeln. Exkurs – Ende). Hier ist schon wichtig, dass wir genau verstehen was uns in Kuhlmanns Bilderbüchern erwartet. In jedem Fall revolutioniert er mit seiner Fantasie die rein faktische Welt. Basta.

Edison von Torben Kuhlmann

Zum wiederholten Mal stelle ich mich nun seinen ketzerischen Schriften. Also mal unter uns. Im Mittelalter hätte man ihn sicher verbrannt. Aber das nur so am Rande. Ich habe Lindbergh und Armstrong gelesen und betrachtet. Ich konnte anfangs nicht glauben, was ich sah und las. Alles Mäusewerk? Die großen Leistungen der Pioniere in der Geschichte der Menschheit sollen nur möglich gewesen sein, weil Mäuse den Lauf der Welt verändert haben? Ich habe Torben Kuhlmann sogar für Literatur Radio Bayern dazu interviewt und den Eindruck gewonnen, dass er ganz genau weiß, wovon er hier schreibt und was er zeichnet. Doch anstatt endlich Ruhe zu geben, wagt er sich jetzt in die Sphäre der großen Erfindungen vor und will uns doch wohl nicht im Ernst erzählen, dass dem großen Thomas Alva Edison, dem Erfinder der Glühlampe, nur deshalb ein Licht aufgegangen ist, weil. Nein. Das kann nicht sein! Nicht erneut. Nicht schon wieder eine Maus.

Edison von Torben Kuhlmann

Oh doch. „Edison – Das Rätsel des verschwundenen Mauseschatzes“ (NordSüd Verlag) ist die konsequente Fortsetzung seiner Mäusetiraden. Werft alle eure Zweifel über Bord. Vergesst, was ihr jemals in der Schule gelernt habt und lasst euch auch auf dieses Abenteuer aus der Welt der Mäuse ein. Nach dem Flug über den Ozean und der Landung auf dem Mond geht es nun in die Unterwasserwelt, die auch heute noch eher im Dunkeln liegt. Torben Kuhlmann bringt Licht in die Sache. Er erzählt die grandiose Geschichte einer Maus, die sich auf die Suche nach einem Schatz macht, den ihr einer ihrer Vorfahren hinterlassen hat. Nur wie hinkommen? Der Ozeandampfer auf dem sich besagter Vorfahr befand, ist gesunken und liegt auf dem Meeresboden. Was kann also näherliegen, als mit Hilfe einer gelehrten Maus ein Unterseeboot zu konstruieren, und diesen Schatz zu bergen? Na dann. Besiegt die Zweifel und geht mit der Maus auf eine ganz besondere Tauchfahrt und entdeckt, was dies alles mit Edison zu tun hat.

Edison von Torben Kuhlmann

Meisterhaft illustriert. Wundervoll erzählt. Edison ist ein Bilderbuch-Wunder aus der Feder von Torben Kuhlmann. Wer sich in „Lindbergh“ verlor und mit „Armstrong“ ins Weltall startete, der muss nun unbedingt abtauchen. Es ist eine ganz eigene Liga in der Torben Kuhlmann zeichnet und schreibt. Es ist eine Liga, die ihn unvergleichbar im Bilderbuch-Kosmos macht. Diese drei großformatigen Bücher gehören in jede bibliophil veranlagte Familie. Gemeinsames Kinder- und Erwachsenenstaunen ist garantiert. Und wer an den Thesen von Torben Kuhlmann zweifelt, der soll doch bitte Sachbücher oder Wikipedia lesen. Ich hätte im Mittelalter bestimmt an seiner Seite gebrannt, weil ich ihm auf die Maus gegangen bin… öhm… auf den Leim…!

Torben Kuhlmann und seine Bilderbuchwelten

Ach ja. Wer nicht an Mäuse glaubt, der kann ja zu den Maulwürfen ziehen 😉

„Das brennende Mädchen“ von Claire Messud

Das brennende Mädchen von Claire Messud

Man steht vor einem Ölgemälde, das aus der Ferne betrachtet unglaublich realistisch wirkt und bemerkt, je näher man ihm kommt ein maschenartiges Netz kleiner Risse, die sich über das gesamte Bild ziehen. In der Kunstwissenschaft bezeichnet man diese oft auftretende Erscheinung bei Ölgemälden als „Krakelüre“. Die Risse entstehen, weil der Bildhintergrund arbeitet, während die Ölfarbe fest ist und mit zunehmender Zeit deutlich an Flexibilität verliert. Selbst die Mona Lisa ist von einem solchen Netz überzogen. Was hat das jedoch mit einem Roman zu tun?

Was hatDas brennende Mädchenvon Claire Messud mit der Mona Lisa zu tun? Auf den ersten Blick nicht viel. Lesend schiebt sich mir jedoch dieser Alterungsprozess eines Bildes immer tiefer ins Bewusstsein, je weiter ich der Geschichte im Roman folge. Was im Auge des Künstlers bei der Entstehung eines Bildes so frisch und gegenwärtig erscheint, zeigt bereits kurz nach der Fertigstellung erste Risse. Wie kleine Kontinente beginnen sich die Bildbestandteile voneinander zu lösen, bis man die ganze Schönheit eines solchen Werkes nur noch aus der Ferne wahrnehmen kann…

Das brennende Mädchen von Claire Messud

„Das brennende Mädchen“ von Claire Messud ist ein absoluter Krakelüre-Roman. Die Autorin zeichnet das Bild der außergewöhnlichen Freundschaft zweier Mädchen, in die sich schon beim Zeichnen der Rahmenbedingungen die ersten Risse einschleichen, ohne dass sie bemerkt werden. Julia und Cassie kennen sich seit frühester Kindheit. Im Sandkasten begann, was hier im Rückblick aus der Perspektive von Julie erzählt wird. Einprägsam beginnt diese typische, jedoch nie stereotype, Coming-of-Age-Geschichte. Sie beginnt am Ende der Beziehung. Sie beginnt mit dem Verlust, an dem Julie immer noch leidet, obwohl ihre damalige Lebensfreundin schon vor zwei Jahren weggezogen ist und sie in der amerikanischen Kleinstadt zurückgelassen hat.

Nun steht Julie vor der entscheidenden Frage ihres noch jungen Lebens. Was ist damals, in jenem wundervollen „Zwillingssommer“ passiert, was hat sie nicht realisiert und woran zerbrach diese innige Beziehung zu Cassie, dem wichtigsten Menschen in ihrem Leben? Claire Messud erzählt von der Spurensuche einer jungen Frau, die nicht wahrnehmen konnte oder wollte, auf welch unterschiedlichen Lebensentwürfen die tiefe Freundschaft zu Cassie angelegt war. Die Autorin entführt uns in eine Welt, die für zwei Mädchen ganz einfach zu verstehen war, wenn sie nur zusammen unterwegs waren.

Das brennende Mädchen von Claire Messud

Es ist unspektakulär, was Claire Messud erzählt. Es ist spektakulär, wie sie diese Geschichte erzählt. Es sind die kleinen Bilder, an die sich Julie erinnert. Es sind Bilder die sie als Zwölfjährige in ihre Leben gemalt haben. Es sind kleine Gemeinsamkeiten in zwei Herzen, die sie stärker machten, als sie es alleine waren. Es sind Ausflüge, Spiele und erste Wagnisse, die sie nur wagen konnten, weil sie sich wie Zwillinge aufeinander verlassen konnten. Jetzt im Rückblick, kann sich Julie kaum noch an eine Zeit erinnern, in der sie Cassie nicht kannte.

Und doch muss etwas schiefgelaufen sein, das Julie nicht erkannt hat. Und doch muss diese Freundschaft an den feinen Rissen, die sich unaufhörlich durch das Portrait zweier Mädchen zogen zerbrochen sein. Wie in einem Ölgemälde muss auch hier der Bildhintergrund gearbeitet haben, während diese Freundschaft zuerst an Festigkeit und dann an Flexibilität verlor, auf geänderte Rahmenbedingungen richtig zu reagieren. Wo haben diese Risse begonnen? Welche Rolle spielten die beiden Familien, Freunde und andere Menschen, die ihnen beiden auf ihrem Weg begegneten?

Das brennende Mädchen von Claire Messud

„Erwachsenwerden ist schwer, weil jeder von uns einem eigenen Stern folgen muss. Und ich fürchte, manche von uns haben hellere Sterne als andere.“

Das brennende Mädchen ist so brillant angelegt, dass man als Leser immer das Gefühl hat, einen solchen Riss wahrzunehmen, über den Julie und Cassie später noch stolpern würden. Die Autorin hält uns zwar immer auf Augenhöhe, und doch verstehen wir mit zunehmender Nähe zum Bild dieser Freundschaft, dass man oft zu nah dran ist, um Veränderungen überhaupt erkennen zu können. Claire Messud lässt viel Raum für Spekulationen, da sie uns mit der rein subjektiven Sichtweise der verlassenen Freundin konfrontiert. Sachlich kann und darf Julie nicht bleiben. Emotionen überlagern den Plot und so wird aus der Geschichte zweier heranwachsender Mädchen auch die, zweier im Kern ihrer Lebensentwürfe, unterschiedlicher Elternhäuser.

Hier steht behütete Kindheit gegen vaterloses Aufwachsen. Hier stehen Werte und Normen gegen Improvisation. Hier prallen Welten aufeinander, bei denen Julies Welt in konstanten Kreisen verläuft, während Cassie einen Umbruch nach dem anderen erlebt.

„… so ähnlich ging es mit Cassie und mir. Ich glaube, ich war Goya und machte einfach mein Ding, und sie war die Französische Revolution.“

Das brennende Mädchen von Claire Messud

Die Goya-Erkenntnis kommt spät für Julie. Während Francisco de Goya spanischer Hofmaler wurde und das Leben genoss, rollten in Frankreich die Köpfe der Monarchen. Die Einsicht kommt zu spät, um etwas zu retten, aber sie kommt früh genug, um nicht am Verlust einer Freundschaft für das spätere Leben zu scheitern. Wir können viel aus dieser Geschichte mitnehmen. Sie lässt sich nicht auslöschen, dazu ist das brennende Mädchen zu intensiv in Flammen gehüllt. Ein sehr lesenswerter Roman und sicher kein „Frauenbuch“. Bevormundung und Restriktionen in Familien kommen zumeist nicht aus der weiblichen Ecke. Oft sind es die Väter, die Riegel vorschieben oder einfach fehlen, wenn man sie am meisten braucht.

Ich halte mich am Ende des Romans an der Erkenntnis fest, dass man gar nicht aufmerksam genug sein kann, wenn es darum geht, genau hinzuschauen. Ansonsten geht es einem wie Julie, die zwar sieht, aber allzu oft nur vermutet, was sie wirklich zu sehen denkt.

„Das ist wie bei einem Planeten: Man weiß, dass er rund sein muss, man sieht aber nur einen Halbmond oder einen Halbkreis. Also schlussfolgert man, dass ein Teil davon im Schatten liegt. Dann muss man herausfinden, was in diesem Schatten liegt und warum.“

Das brennende Mädchen von Claire Messud

Bleibt ganz nah am Bild eurer Freundschaften und verhindert Krakelüre! Sie lässt sich nicht restaurieren, wie ihr an der Mona Lisa seht. Hier geht´s zu weiteren Mädchen in der kleinen literarischen Sternwarte. Es sind immer besondere Mädchen...

Weitere besondere Mädchen auf AstroLibrium

„MONSTA“ von Dita Zipfel und Mateo Dineen – Ende der Angst

Monsta von Dita Zipfel und Mateo Dineen

Eltern kennen das. Schlaflose Nächte, weit aufgerissene Kinderaugen, zitternde Kids, Angstzustände, und Anflüge von Panik. Allabendlich der sich wiederholende Kampf um das ruhige Einschlafen. Händeringende Bitten, doch bitte das Licht anzulassen und ein paar Minuten später tapsende Schritte auf dem Flur, der hilfesuchende Blick und schier bodenlose Verzweiflung, wenn man das Kind zurück in sein Zimmer eskortiert. „Nur mit der Ruhe. Alles ist gut. Du brauchst doch keine Angst zu haben! Wir sind doch da. Jetzt schlaf ein!“ Es hat keinen Zweck. Beschwichtigungen verhallen ungehört und die Nacht endet im Ehebett der Eltern. Auf die Frage, was denn los sei, bekommt man immer nur eine Antwort:

„Da ist ein Monster in meinem Zimmer.“

Wir kennen das aus unserer Kindheit. Im Zwielicht mutiert schon der Schatten einer harmlosen Socke zu einem grauenhaften Ungeheuer und, wenn man sich konzentriert, beginnt sich dieser Schatten auch noch zu bewegen. Dazu kommen Geräusche, auf die man im Alter eines Kleinkindes nicht wechseln kann. Es knirscht, raschelt, rauscht und klappert. Das kann nur ein Monster sein, das in der Nacht seine Chance ergreift und im ganzen Kinderzimmer Angst und Schrecken verbreitet. In der Folge kann man nur noch kapitulieren, das Zimmer mittellfristig an Fremde untervermieten, ein kleines Vermögen für Monsterpulver ausgeben und den Sprössling dauerhaft im Schlafzimmer der Eltern einquartieren. Was tut man nicht alles, um ein behütetes Ambiente zu schaffen?

Monsta von Dita Zipfel und Mateo Dineen

Zumindest sind wir mit diesem Problem nicht alleine, da wir schon im Kindergarten von anderen Eltern erfahren, dass mit jedem einzelnen Kind auch ein Monster zur Welt gekommen sein muss, das sich zum ständigen Wegbegleiter des neuen Erdenbürgers entwickelt. Da haben wir auch schon den Salat. Wie können wir die nächsten 12 bis 20 Jahre überstehen, bis dieses Monster mit dem eigenen Nachwuchs das Haus verlässt, eine Lehre beginnt, heiratet und nie wieder auftaucht? Wann können wir unser Ehebett endlich wieder in trauter Zweisamkeit genießen? Wenn wir 50 sind? No way. Hier muss es doch Abhilfe geben. Ghostbuster, Monsterjäger oder eine kreative Idee, die nicht nur Kinder beruhigt, sondern auch Eltern befreit aufatmen lässt.

Versuchen wir es doch mit einem geistreichen und brillanten Trick. Versuchen wir es doch einfach mal mit einem Kinderbuch. Warum eigentlich nicht? Vielleicht liegt hier ein Hauch von Rettung in der Luft. (Solltet ihr allerdings den Gedanken an die lukrative Vermietung des Kinderzimmers sympathisch finden, dann lest bitte Vermieter-Ratgeber und verschwendet nicht eure Zeit mit diesem Artikel. Reich macht er euch nicht!) Also, wo waren wir? Ein Buch. Bestenfalls reich illustriert, gut verständlich, thematisch genau auf den Punkt, kunterbunt, lustig und beruhigend zugleich, sowie ein Allheilmittel gegen Panikattacken durch Monsterpräsenz. Gibt es nicht? Falsch. Gibt es! Glaubt mir.

Monsta von Dita Zipfel und Mateo Dineen

MONSTA“, geschrieben von Dita Zipfel und illustriert von Mateo Dineen, ist vom Tulipan Verlag als rezeptfreie Therapie für Monsterängste aller Art in Umlauf gebracht worden. Risiken und Nebenwirkungen sind nicht bekannt (nun gut, das Buch ist ja auch gerade erst erschienen und Langzeitstudien stehen noch aus), der Erfolg liegt aber im wahrsten Sinne des Wortes auf der Hand. Die Idee hinter diesem Kinderbuch (um ganz ehrlich zu sein, es ist auch was für große Angsthasen) ist ebenso genial wie brillant. Es ist der Perspektivwechsel, den sich Autorin und Illustrator zu eigen machen, um unsere Welt ein wenig behüteter zu gestalten. Nicht ein einziges Kind kommt hier zu Wort. Wir werden nicht mit Ängsten konfrontiert, sondern eher mit dem Frust eines Monsters, das daran verzweifelt, dass sich niemand vor ihm fürchtet.

Jetzt ist „MONSTA“ nicht wirklich ein Kenner, wenn es darum geht, die Regeln der Rechtschreibung perfekt anzuwenden. Da ist der Wuschelkerl eher ein wenig schwach auf der Brust, was ihn in Kinderaugen nur noch sympathischer macht. Was gar nicht in seiner Absicht liegt. Dieses Buch ist seine Abrechnung mit den unerschrockenen Kids dieser Welt. Ja, wenn wir diesen lamentierenden Aufzählungen von MONSTA folgen ist es verständlich, warum der Frust so groß ist. Seine Zeilen an das „KINT“ (ich sag ja, es ist echt nicht seine Stärke) sind voller Vorwürfe und Verzweiflung. Dabei wirft MONSTA alles in die Waagschale des Erschreckens. Vergebens. Kint schläft. Kint fürchtet sich in keiner Weise, Kint schnarcht und grinst im Traum. Kint muss kaputt sein.

Monsta von Dita Zipfel und Mateo Dineen

Der Plan von Dita Zipfel und Mateo Dineen geht auf. Wenn wir „MONSTA“ mit den kleinen Angsthasen in unserer Familie gemeinsam lesen und die lustigen Illustrationen betrachten, bleibt kein Hauch von Furcht mehr übrig. Viel mehr lachen wir herzhaft über ein MONSTA, das an seiner Kernkompetenz zweifelt und sich vorkommt, wie in einem schlechten Film. Der Plan ist so ausgereift, dass man einfach nur vor Freude jubilieren möchte. Denn MONSTA zieht nicht nur alle Register seines Könnens, es zieht auch die Konsequenzen aus dem Misserfolg. Wer sich nicht fürchtet, hat kein eigenes MONSTA verdient. Dieses Kinderbuch ist der monströse Abschiedsbrief eines zutiefst frustrierten MONSTAS an seinen Gastgeber. BASTA. Eine Kündigung. Wie genial.

Versucht es mit euren Kintern (sorry, ansteckend). Lasst euch auf „MONSTA“ ein und versucht euer Glück mit diesem Allheilmittel. Wer den Film „Monster AG“ liebt, ist hier genau richtig. Wer das Lachen gemeinsam feiern möchte ist hier genau richtig und wer wieder Herr des eigenen Schlafzimmers werden will, kommt gar nicht an MONSTA vorbei. Ich selbst werde einen Schritt weitergehen. Ich werde im Rahmen einer kleinen Feldstudie den Versuch wagen, ob MONSTA auch in einem Umfeld funktioniert, in dem fast ausschließlich Kinder leben. Das Kinderheim St. Alban wird bald von „MONSTA“ heimgesucht. Der Tulipan Verlag hat mich dazu dankenswerterweise nicht nur mit dem Buch ausgestattet, sondern sogar MONSTA-Poster und MONSTA-Postkarten für alle Kinder zur Verfügung gestellt. Ich werde von dieser MONSTAJAGD berichten. Darauf könnt ihr euch verlassen.

Monsta von Dita Zipfel und Mateo Dineen

Weitere Bilderbuchwelten auf AstroLibrium – Ein Blick lohnt sich…