Emilia und der Junge aus dem Meer von Annet Schaap

Emilia und der Junge aus dem Meer von Annet Schaap - AstroLibrium

Emilia und der Junge aus dem Meer von Annet Schaap

Es war der Leuchtturm. Ich gebe es unumwunden zu. Es lag am Leuchtturm auf dem Cover der Hörbuchadaption zum Kinder- und Jugendbuch „Emilia und der Junge aus dem Meer“ von Annet Schaap. Er zog meinen Tunnelblick auf sich und suggerierte mir als Fortsetzung meiner Lese- und Hörreise zu den literarischen Leuchttürmen dieser Welt herausragend geeignet zu sein. Nein. Ich habe mich vorher nicht informiert. Nein. Ich las keine Rezensionen, die den Roman als „tolles Märchenbuch für Mädchen“ und „düstere, aber nicht hoffnungslose Geschichte“ bezeichneten. Ich bin so froh, dass ich mich meinem Buch-Instinkt auslieferte und einfach ja sagte zu dieser Geschichte.

Ich schrieb viel über Leuchttürme, habe den „Wächter der See“ zum Standardwerk allen Lesens erhoben und suche immer wieder nach guten Geschichten, in denen jene magischen Lichtzeichen eine wichtige Rolle spielen. Und sei es nur am Rande. Nun ist es also Emilia, die mein Hören bereichert. Aber nennen wir sie doch lieber so, wie das junge Mädchen von allen genannt wird, die es mögen. „Lämpchen“. Selten hat mich in der letzten Zeit der Spitzname einer jungen Protagonistin mehr gefesselt, als dieser. Es ist schon sehr faszinierend, wie sehr sich ein Name vor eine gesamte Geschichte stellt und fortan für sie steht.

Emilia und der Junge aus dem Meer von Annet Schaap - AstroLibrium

Emilia und der Junge aus dem Meer von Annet Schaap

Die Geschichte ist schnell umrissen. Sie ist nicht schnell erzählt und schon gar nicht ist sie oberflächlich, locker leicht oder kindgerecht vereinfacht. Sie ist sogar komplex in ihren wesentlichen Handlungssträngen. Sie ist facettenreich in den Themen, denen sie Raum gibt und sie ist grandios, weil sie spielerisch mit Schuld, Vorurteilen, Einsamkeit und Ausgrenzung umgeht, ohne eine völlig triste Grundstimmung zu erzeugen. Es geht um einen einzigen Fehler, der alles verändert. Es geht um die Nacht des Sturms, in der Lämpchen versäumte, das Licht des Leuchtturms zu entzünden. Es geht um die Nacht, als sie vergeblich durch den Sturm rannte, um die fehlenden Streichhölzer zu besorgen. Es geht um die Nacht, in der es schon zu dunkel und damit zu spät war, um das Sinken des Schiffes zu verhindern.

Natürlich nicht ihre Schuld. Doch Schuld fällt, und das beschreibt Annet Schaap so zeitlos eindringlich, immer von oben nach unten. Es war der Sturm, nein es liegt an den Klippen, oder doch an der Stadt, dem Bürgermeister oder dem Leuchtturmwärter? Klar. Man wird schnell fündig. Und mit Strafen ist man auch schnell bei der Hand. Lämpchen wird dazu verdonnert sieben Jahre lang im Haus des Admirals zu arbeiten, während ihr verwitweter Vater, der einbeinige und ständig betrunkene Leuchtturmwärter Augustus Wassermann im Leuchtturm eingesperrt wird, um seinen Fehler auszubügeln. Ihm hat Lämpchen den Schlamassel zu verdanken. Er ist gar nicht mehr in der Lage, das Licht zu entzünden, er ist in Lethargie gefangen und ihm scheint die eigene Tochter egal zu sein.

Emilia und der Junge aus dem Meer von Annet Schaap - AstroLibrium

Emilia und der Junge aus dem Meer von Annet Schaap

Im Schwarzen Haus des Admirals kommt Lämpchen vom Regen in die Traufe. Sie betritt eine neue Welt voller Geheimnisse und neuer Pflichten. Sieben Jahre. Sie kann sich kaum vorstellen, wie sie diese Zeit ohne Vater und Leuchtturm überstehen soll. Es ist die liebevollste und aufrichtigste Loyalität, die wir erleben, wenn Lämpchen von ihrer Heimat spricht. Als sie dann noch erfährt, dass ein echtes Monster im Schwarzen Haus lebt, wird ihr Herz so richtig schwer. Womit hat sie das nur verdient? Eine Frage, die es in sich hat. Eine Frage, die Leser und Hörer umtreibt und nicht mehr loslässt. Auf dieser Frage basiert die Magie dieser Erzählung und der Hoffnungsschimmer, der uns wie ein Leuchtturm die Nacht erhellt.

Annet Schaap überzeugt in der Konstruktion ihrer Geschichte, die keine Längen aufweist. Sie lässt uns Emilias tiefe Einsamkeit ebenso erfühlen, wie sie uns verstehen lässt, dass es genau dieses Mädchen mit all seiner naiven Unbefangenheit ist, das sich dem Monster im Haus des Admirals in den Weg stellt. Große Themen für ein Buch, das für Zehnjährige bestens les- und hörbar ist. An Lämpchens Seite erheben wir uns und verteidigen den Vater, treten für das vermeintliche Monster ein, freunden uns mit jenen an, die voller Skepsis und Vorurteile ihre eigene Welt gestaltet haben. Lämpchen ist in der Lage Herzen zu erobern. In der Geschichte und außerhalb des Romans.

Emilia und der Junge aus dem Meer von Annet Schaap - AstroLibrium

Emilia und der Junge aus dem Meer von Annet Schaap

Annet Schaap begibt sich im Schwarzen Haus auf erzählerisches Neuland. Es ist, als würde man einem modernen Hans Christian Andersen folgen, der ein Märchen in unsere Zeit transferiert. Erstmals begegnen wir jenem Monster und ahnen sofort, womit wir es hier zu tun haben. Das große Geheimnis ist das Geheimnis des Admirals, der im obersten Stockwerk etwas verbirgt, für das er sich vor aller Welt schämt und das er mit aller Macht zu leugnen versucht. Das Monster ist sein Sohn. Wohl wahr. Aber Edward ist auch der Sohn seiner Mutter, die längst verschwunden ist. Er ist alles, nur nicht das, wofür ihn die ganze Welt hält. Er ist kein Monster, nur anders. Und das war niemals so schwer wie jetzt, als er Emilia begegnet. Sein Hass auf die Welt versiegt, ihr gelingt es, auch sein Herz zu erobern.

Und sie tritt für ihn ein. Für ihn. Den Sohn einer echten Meerjungfrau. Den Jungen mit dem Fischschwanz. Hier erweitert sich der Erzählraum und gibt den Blick frei in die Welt eines Freaks, eines Monsters. Eingeschlossen. Weggesperrt und verleugnet. Tief verbittert und auf der Suche nach der Zuneigung seines Vaters. Die Autorin spricht hier jedem Kind aus dem Herz, das an der Erwartungshaltung Erwachsener verzweifelt. Sie schafft es, Empathie zu wecken für all jene, die sich unterscheiden. Anderssein ist der Makel, der im Licht des Leuchtturms sichtbar wird. Wird es Lämpchen gelingen, all die Konflikte der Geschichte zu meistern? Wird sie ihren Vater wiedersehen? Kann sie dem Meerjungmann zur Freiheit verhelfen und den Admiral dazu bringen, seinen Sohn doch noch zu lieben? Fragen, auf die Annet Schaap keine Antwort verweigert. Sie bleibt uns nichts schuldig. Und vielleicht… ja, ganz vielleicht wird sie eines Tages daran denken, dass Lämpchen so viel Potenzial in sich trägt, dass die Geschichte weitergehen könnte.

Emilia und der Junge aus dem Meer von Annet Schaap - AstroLibrium

Emilia und der Junge aus dem Meer von Annet Schaap

Ich habe mich fürs Hören entschieden. Lämpchen saß im Auto neben mir und wollte gar nicht mehr aufhören, mir ihre Geschichte zu erzählen. Sascha Icks hat alle Rollen der Hörbuchfassung auf sich vereinigt. Pirat, Leuchtturmwärter, Admiral, Lehrerin und Meerjungmann. Sie hat Dialoge geführt, von denen auch Lämpchen nur träumen durfte. Gespräche zwischen ihr und der toten Mutter. Gespräche mit sich selbst. Sascha Icks hat alles in die Figur von Lämpchen investiert, was ich mir nur wünschen konnte. Wut, Hilflosigkeit, Zorn, Angst und Widerspenstigkeit. Aber auch Zuneigung, Naivität, Liebe und Loyalität bis zum Letzten. Ihre Stimme wird für mich immer die Stimme Lämpchens sein. Sie ist wie das Lichtsignal des Leuchtturms, dem niemals die Streichhölzer fehlen. Diese Geschichte ist liebenswert, hoffnungsvoll und doch voller Elemente, die uns sehr nachhaltig zum Nachdenken bringen.  

Wer Die kleine Meerjungfrau liebt, wer sich gerne von Leuchttürmen verzaubern lässt und wer es kaum noch erwarten kann, eine grandiose junge Heldin zu treffen, der muss „Emilia und der Junge aus dem Meer“ lesen oder hören. Meine Empfehlung ist das Hören. Ach Lämpchen, ich kriege deine Stimme nie wieder aus dem Ohr. Und den Leuchtturm werde ich ebenfalls nicht vergessen. Ein würdiger „Wächter der See“, auch wenn sein Licht in einer Nacht dunkel blieb. Ohne diesen Blackout keine Geschichte.

„Auf der Halbinsel, von der hier die Rede sein soll,
steht ein Leuchtturm, dessen Licht nachts über die
kleine Stadt und das Meer hinwegstreicht. Auf diese
Weise sorgt er dafür, dass kein Schiff an dem Felsen
zerschellt, der so gefährlich inmitten der Bucht aufragt.
Und er sorgt dafür, dass die Nacht nicht ganz so dunkel
wirkt, das Land nicht ganz so groß
und das Meer nicht ganz so weit.“

Emilia und der Junge aus dem Meer von Annet Schaap - AstroLibrium

Emilia und der Junge aus dem Meer von Annet Schaap

„Emilia und der Junge aus dem Meer“ von Annet Schaap

Hörbuch Der Audio Verlag / ungekürzte Lesung / 7 Std 52 Min / Sprecherin: Sascha Icks/ 16,99 Euro Buch Thienemann-Esslinger Verlag / 400 Seiten / Deutsch von Eva Schweikart / 20 Euro

Emilia und der Junge aus dem Meer von Annet Schaap - AstroLibrium

Emilia und der Junge aus dem Meer von Annet Schaap

Deathland Dogs von Kevin Brooks [Dystopie]

Deathland Dogs von Kevin Brooks_astrolibrium

Deathland Dogs von Kevin Brooks

Nicht wundern bitte. In dieser Rezension findet man wirklich alles was es braucht um einen Roman vorzustellen. Nur eben kein einziges Komma. Wird ein ziemlich flüssig zu lesender Text. Warum sollte ich auch auf Satzzeichen zurückgreifen (ups – hier müsste eigentlich eins hin) auf die Übersetzer Uwe-Michael Gutzschhahn bewusst verzichtet hat? Wie Du mir so ich Dir. Punkt. Er hat sich sogar die Mühe gemacht zu erklären was die Schriftsprache in „Deathland Dogs“ von Kevin Brooks so einzigartig macht dass es auch in der deutschen Fassung galt Zeichen zu setzen indem man einfach keine setzte. Also keine Kommata. Dafür aber umso mehr Gedankenstriche. Einerseits wird das dem Original gerecht und andererseits haben wir unser Kommunikationsverhalten schon auf den Verzicht von Kommata ausgerichtet. WhattsApp lässt grüßen.

Warum dies alles wird man sich fragen. Ganz einfach. Die Geschichte wird von Jeet erzählt. Und genau das ist nicht leicht für ihn wurde er doch von Hunden großgezogen. Ein Hundskind steht im Mittelpunkt einer Dystopie die in der Zukunft spielt. Der Mensch hat sich fast selbst abgeschafft. Die Natur ist zum lebensbedrohlichen Raum geworden und der Kampf um die letzten Ressourcen macht aus zwei Clans erbitterte Feinde. Und Jeet steckt mittendrin. Aus den Klauen der Deathland Dogs befreit die ihn als Säugling entführten. Rehumanisiert und in den eigenen Clan integriert so gut es eben ging. Er ist anders als seine Leute. Robust. Schnell. Instinktiv. Das hat er wohl mit der Muttermilch seiner Hundsmutter aufgesaugt zu der er immer noch eine tiefe innere Verbindung fühlt. Es ist die große Frage seines jungen Lebens was er wirklich ist. Mensch oder Hund?

Deathland Dogs von Kevin Brooks_astrolibrium

Deathland Dogs von Kevin Brooks

Kevin Brooks führt seine Leser bestens strukturiert in die Deathlands ein. Er lässt keine Frage offen indem er Jeet zum Chronisten der Ereignisse macht. Eigentlich passt das gar nicht gut weil das Hundskind alles besser kann als die Geschichte seiner Leute niederzuschreiben. Das wird in der Schriftsprache deutlich. Ein Stilmittel das den Leser zum Gefährten von Jeet macht. Er schreibt wie er spricht. Flüssig und oftmals spontan ohne groß zu überlegen. Er schreibt unter Anleitung seines Ziehvaters Starry über das was er fühlt und beobachtet. Das Ergebnis. Beeindruckend. Authentisch und voller Sog. Unwiderstehlich. Und schon befinden wir uns selbst mittendrin. Im Kampf zweier Clans. Den Leuten von Jeet und den DAU die ihnen zahlenmäßig deutlich überlegen sind. Es läuft auf das letzte Gefecht um die Wasservorräte hinaus. Die Dau im offenen Gelände flexibel und schlagkräftig. Jeets Clan in einer isolierten Stadt. Eingeschlossen und vom Feind belagert.

Kevin Brooks nimmt Fahrt auf und macht aus seiner dystopischen Ausgangslage einen spannungsgeladenen Action-Mix der im Setting an Mad Max erinnert. Dabei verbindet er die Außenseiterstellung des Hundskindes auf eindrucksvolle Weise mit den zentralen Handlungselementen des Romans. Hier finden wir mehr als bloße Action. Es ist das Anderssein das dominiert. Aus dem Underdog wird ein Kämpfer für die Zukunft seiner Leute. Gut dass Jeet nicht alleine ist. Er ist nicht das einzige Hundskind seines Clans. Chola Se das Hundsmädchen und er fühlen sich voneinander angezogen. Eine Beziehung die in den Augen des Clans nicht sein darf. Das ist gegen das Gesetz. Und doch lässt sich gegen die Faszination die beide Dogchilds aufeinander ausüben nichts machen. Sie ist übermächtig.

Deathland Dogs von Kevin Brooks_astrolibrium

Deathland Dogs von Kevin Brooks

Als Chola Se entführt und Jeet ins feindliche Lager geschickt wird um zu stehlen was die letzte Schlacht entscheiden kann entscheidet er sich nicht nur den gefährlichen Auftrag auszuführen sondern auch seine Freundin zu befreien. Kevin Brooks lässt Jeet zwischen allen Fronten ins Verderben laufen. Und doch lässt er ihn nicht allein. Hier ist es ein unsichtbares Band zu den Deathland Dogs und die Beziehung zur Hundsmutter das dieser Geschichte eine Dimension verleiht die uns extrem in ihren Bann zieht. Zwei Kinder an der Schwelle zum Erwachsenwerden. Zwei Hundskinder. Traumatisiert und von ihrer Sonderstellung gezeichnet. Gefährten mit besonderen Begabungen. Und ein Verräter in den eigenen Reihen der seine Spuren so gut verwischt dass man ihm kaum auf die Schliche kommt. Und ein Rudel Deathland Dogs das draußen auf den verloren geglaubten Sohn wartet. Handlungselemente die eine explosive Mischung versprechen und ein Autor der jedes Versprechen hält. 

Ein waffenstarrendes apokalyptisches Szenario. Eine Mischung aus blutrünstigem Machtkampf zweier Clans und dem urwüchsigen Überlebenstrieb von Wildhunden. Ein actiongeladenes Gefecht auf mehreren Ebenen. Hier fließt Blut. Hier rollen Köpfe. Hier wird Auge um Auge abgerechnet. Gut und Böse verschmelzen in explosivstem Setting. Einzig den Hunden und den Hundskindern kann man vielleicht Gefolgschaft schwören. Den Menschen zu vertrauen fällt schwer. Und diejenigen denen man folgen würde sind die ersten Opfer des Schlachtens. Ein Pageturner dem ein extrem guter Plan zugrunde liegt. Eine Story die in all ihren Facetten so vielschichtig und greifbar ist dass man sich freiwillig mit Chola Se und Jeet jeder menschlichen Übermacht entgegenwerfen würde. Und eine Geschichte in der Raum bleibt für emotionale Momente.

Deathland Dogs von Kevin Brooks_astrolibrium

Deathland Dogs von Kevin Brooks

„Wir sind Hunde sagte sie einfach. Hunde paaren sich fürs Leben. Das heißt wir sind jetzt eins – verstehst du? Wir leben zusammen kämpfen zusammen sterben zusammen.“

Ich liebe Dystopien. Ich liebe utopisch aus der Gegenwart abgeleitete Geschichten in einer literarischen Qualität die mich zum Nachdenken bringt. Was bei „Deathland Dogs“ augenscheinlich nur nach Action riecht hat einen inhaltlichen Beigeschmack der lange anhält. Ausgrenzung. Benachteiligung. Anderssein. Integration durch Zwang. Gesetze und Regeln zum Wohle einer Gemeinschaft und zu Lasten derer die außerhalb stehen. Hundskinder sind im Zweifelsfall unnütze Esser. Eine absolut unnötige Beanspruchung begrenzter Ressourcen. Unwertes Leben. Elementarer Bestandteil aller Ideologien die ihren Reichtum auf Kosten von Underdogs erwirtschaften. Spätestens hier schlägt der Roman eine wichtige Brücke zu politischen Diktaturen in denen die beschriebenen und gelebten Automatismen zum Massenmord führten.

Deathland Dogs von Kevin Brooks_astrolibrium

Deathland Dogs von Kevin Brooks

Darüber hinaus ist diese Dystopie eine Liebeserklärung an die Wildhunde in den Deathlands. Sie stehen als sozialer tierischer Gegenentwurf den menschlichen Clans gegenüber. Urwüchsig und brutal. Und doch nur tötend wenn es sein muss. Hassend wenn es dem Arterhalt dient und treu bis in den Tod. Wenn ich die Wahl hätte ich wäre im Freien unterwegs. An der Seite der Hunde. Inmitten des Rudels. Ob Jeet und Chola Se sich diesen Traum erfüllen können beantwortet „Deathland Dogs“ ohne eine Frage offen zu lassen. Ich hatte das Vergnügen Kevin Brooks und den Übersetzer des Buchs anlässlich der Jubiläumslesung zum 60. Geburtstag des Autors in München zu treffen. Natürlich war ich nicht allein vor Ort in der Internationalen Jugendbibliothek im Schloss Blutenburg zu München. Steffi von „Nur Lesen ist schöner“ wollte mich den Hunden nicht alleine zum Fraß vorwerfen. Nicht unser erster gemeinsamer Lesungsbesuch. Es wird viel zu erzählen geben.

Der Lesungsbericht schließt sich bald an. Blogübergreifend. Es sind wichtige und unbequeme Fragen die beantwortet wurden. Fragen ob das Ausmaß an Gewalt in den Romanen von Kevin Brooks eigentlich für jugendliche Leser geeignet scheint. Fragen nach der Notwendigkeit von Gewalt aber eben auch Fragen nach der Moralvorstellung die hier vermittelt wird. Über die geniale Übersetzung wird zu sprechen sein. Aber auch darüber wie oft man in den „Deathlands“ schießen kann wenn man eine Pistole mit 15 Schuss Munition findet. Eine überraschende Frage. Zugegeben. Aber ich habe gezählt.

Deathland Dogs von Kevin Brooks_astrolibrium

Deathland Dogs von Kevin Brooks

Steffi und ich werden über den Abend berichten. Und ich werde die Kommata die in dieser Rezension eingespart wurden im Lesungsbericht verwenden. Eine Investition in die Zukunft. Bis bald an genau dieser Stelle und bei Steffi. Danke fürs Lesen.

Deathland Dogs“ / Kevin Brooks / dtv / 538 Seiten / 18,95 Euro / Deutsch von Uwe-Michael Gutzschhahn

Deathland Dogs von Kevin Brooks_astrolibrium

Deathland Dogs von Kevin Brooks

„Everest“ von Sangma Francis und Lisk Feng

Everest - Das Bilderbuch - AstroLibrium

Everest – Das Bilderbuch

Bilderbücher erzählen große und kleine Geschichten, indem sie das geschriebene Wort durch das Medium der kindgerechten Illustration ergänzen und vertiefen. Sie sind Impulse für die kindliche Fantasie. Dabei vereinfachen die Autoren und Gestalter dieser Bilderbuch-Welten ihre Botschaften so sehr, dass sie im gemeinsamen Betrachten und Lesen ihre Magie entfalten können, da ihre Werke leicht verständlich sind. Auf diese Art und Weise erschließen sich dann den jüngsten Lesern selbst komplexere Sachverhalte. Bilderbücher sind mehr als nur Ablenkung und reine Unterhaltung. Sie sind der Einstieg in die große Welt der Bücherliebe und bestimmen oftmals den weiteren Leseweg eines Menschen. Manchmal vermitteln sie sogar mehr Wissen, als man ihnen auf den ersten Blick zutraut.

Shackletons Reise von William Grill - astrolibrium

Shackletons Reise von William Grill

Ein Musterbeispiel für ein Bilderbuch, das sich zum kindlichen Standardwerk der großen Polarexpeditionen erhebt, ist „Shackletons Reise“ von William Grill.

Dem Autor gelingt mit diesem Buch ein großer Wurf im Bilderbuchland. Er erzählt nicht nur eine wahre Geschichte, er weckt die Abenteuerlust und öffnet uns die Augen für drohende Gefahren. William Grill begeistert mit einer kindlich abstrakten Detailtreue seiner Illustrationen, die den jungen Betrachtern Raum gibt, sich in sie hineinzudenken und selbst Teil der Besatzung zu werden. Planänderungen werden erklärt, Krankheiten und Fachbegriffe in einem Glossar erläutert und selbst das Überleben im Inneren eines umgedrehten Rettungsbootes wird anschaulich erklärt. Diese erzählenden Bilderbücher sind Initialzündungen für den kindlichen Geist. Sie fördern das Denken und bewegen in ihrer spielerischen Komplexität mehr, als man sich vorstellen kann.

Everest - Das Bilderbuch - AstroLibrium

Everest – Das Bilderbuch

Ich habe lange nach einem neuen Bilderbuch gesucht, das diesem hohen Anspruch gerecht werden könnte. Ich lese gemeinsam mit Kindern, ich bin dankbar, wenn sie aus sich heraus und inspiriert durch solche Bücher eigene Transferleistungen erbringen, die ihrem Alter vielleicht noch gar nicht entsprechen. Ich bin fündig geworden. Erneut beim NordSüd Verlag und erneut in einem großformatigen Bilderbuch, das in seinem Design sehr an William Grill erinnert. Und noch dazu bin ich fündig geworden in einem Thema, das mich seit Jahren intensiv beschäftigt. Es ist der Mount Everest. Das Dach der Welt. Es ist die Faszination, die vom höchsten Berg der Erde ausgeht, es sind Gefahren und Risiken, die ihn so geheimnisvoll machen und nicht zuletzt ist es die Frage, wie weit der Mensch gehen darf, um die Natur zu bezwingen.

Everest“ von Sangma Francis und Lisk Feng ist meine Bilderbuchentdeckung des Jahres, wenn es darum geht, neben der reinen Unterhaltung existenzielles Basiswissen zu vermitteln. Lehrreich, spielerisch, komplex, ökologisch, historisch, unterhaltsam und facettenreich kommt dieses Bilderbuch daher. Ein kolossaler Berg in buntem Gewand. Und das in einem Jahr, in dem sich die Erstbesteigung des Chomolungma, der Mutter des Universums, zum 66 Mal jährt. Dieses Bilderbuch wird dem Mythos „Everest“ mehr als gerecht. Man darf den Berg im Himalaya als Naturwunder bestaunen, man darf die Bergsteiger und ihre Helfer bewundern. Man darf sogar davon träumen, sich selbst der Herausforderung eines Gipfelsturms zu stellen. Träumen darf man. Das Bilderbuch ruft jedoch eher dazu auf, woanders nach Zielen zu suchen, die der Natur nicht schaden. In jeder Sehnsucht gibt es einen unbestiegenen Berg. Jedes Kind hat seinen Everest. Der Everest im Buch ist so heilig, wie die Natur, die ihn ausmacht. Und so sollte er bleiben.

Everest - Das Bilderbuch - AstroLibrium

Everest – Das Bilderbuch

Für die Autorin Sangma Francis ist der „Everest“ mehr als ein Berg. Sie reduziert ihn nicht nur auf das alpine Element oder die Herausforderung an Extremsportler. Hier erweitert das Buch den Horizont und beschreibt eine Region, ihre Menschen, die Flora und Fauna am Fuß des Mount Everest und die religiösen und mythologischen Faktoren, die das Massiv so wichtig für die Menschen machen. Legenden bis hin zum Yeti finden ihren Platz in diesem Bilderbuch. Aber natürlich ist es auch der Mensch, der nicht aus Nepal stammt, der Mensch, den die Höhe des Gebirges magisch anzieht, der Mensch, der Unmenschliches leistet, um ihn zu bezwingen. Doch wozu? Was bringt es, diesem Mythos die Faszination zu rauben, indem man ihn einem Massentourismus zugänglich macht? Sangma Frances findet die richtigen Themen rund um den Everest. Sie findet die richtigen Worte, um jüngsten Lesern ans Herz zu legen, was ihr am Herzen liegt. 

Und sie fand mit Lisk Feng die richtige Illustratorin, die alle Facetten des Everest in ganz eigenen, abstrakt vereinfachten, und doch brillanten Zeichnungen mit Leben füllt. Wort und Bild gehen hier Hand in Hand und bilden eine magische Seilschaft, die bis in die höchsten Höhen aufzusteigen vermag. Vom Fuß des Gebirges bis zu seinem Gipfel in 8848 Metern Höhe. Doch wenn man plötzlich Lust bekommt dieses Abenteuer selbst zu wagen, dann blenden Autorin und Illustratorin im kongenialen Zusammenspiel Bilder ein, die nachdenklich machen und abschrecken. Müll auf dem Everest. Menschen über Menschen, vereint zu endlosen Kolonnen, die in den idealen Zeitfenstern versuchen, in Reichweite des Gipfels zu gelangen. Rushhour am Berg. Selten so veranschaulicht und selten so abschreckend beschrieben. Die Botschaft ist klar: Lasst ihn in Ruhe! Gebt ihm seinen Frieden. Ihr zerstört den heiligen Berg.

Everest - Das Bilderbuch - AstroLibrium

Everest – Das Bilderbuch

In vielfacher Hinsicht ein grandioses und lehrreiches Buch. Es schmälert nicht den menschlichen Erfindungsreichtum, die Leistungen der Bergsteiger, die ihn als Pioniere bezwangen, die traurigen Schicksale der Verschollenen und Gescheiterten. Es hebt in besonderer Weise die Fähigkeiten der Sherpas hervor, ohne die Expeditionen niemals möglich gewesen wären und waren. Das Buch versetzt seine kindlichen Betrachter mit Detailreichtum in die Lage, sich genau vorstellen zu können, was man benötigt, um es bis zum Gipfel zu schaffen. Eine Liste der Ausrüstungsgegenstände findet sich ebenso im Buch, wie wichtige Hinweise über Sauerstoff und die Fähigkeiten, über die man als Bergsteiger verfügen sollte, um sein Ziel zu erreichen.

Darüber hinaus wird unser Augenmerk jedoch deutlich auf den Klimawandel und das ökologische Gleichgewicht in dieser Region gelenkt. Selbst für Erwachsene ist dieses Buch eine illustrierte Goldgrube, der es gelingt, auf 80 Seiten in die Tiefe seines verborgenen Schatzes vorzudringen. Und natürlich finden wir in der Ahnengalerie jener erfolgreichen Bezwinger des Everest auch Reinhold Messner, womit das Buch seinen Bogen in mein bisheriges Lesen spannt. Der „Absturz des Himmels“ beschäftigt sich zwar mit dem Matterhorn, ist jedoch für mich ein brillantes Werk des großen Meisters, das die Faszination der höchsten Berge nachvollziehbar macht.

Everest - Das Bilderbuch - AstroLibrium

Everest – Das Bilderbuch

Die Todeszone kostet auch in diesem Buch ihre Opfer. Von Mallory und Irvine wird ebenso berichtet, wie von vielen weiteren gescheiterten Expeditionen. Ich habe mich in meinem Lesen bereits einer der größten Tragödien am Mount Everest angenähert und da ich ja kein Bergsteiger bin, habe ich mir Rat bei einer hochalpinen Kletterin gesucht. Gemeinsam haben wir die Bücher verglichen, die sich mit der Katastrophe vom 10. Mai 1996 beschäftigen, bei der alleine acht Bergsteiger ihr Leben verloren. Buchsicht und Bergsicht. So haben wir diesen Vergleich genannt. Jon KrakauersIn eisige Höhen“ steht im Mittelpunkt dieser Betrachtung. Die Seilschaft der Bücher setzt sich aus jenen Berichten zusammen, die Überlebende dieses schwarzen Tages verfasst haben. Hier gelangen Sie zum Special: Gipfelsturm – Tod in eisigen Höhen – Eine Reportage.

Everest - AstroLibrium

Everest – Eine besondere Reportage

„Everest“ von Sangma Francis und Lisk Feng erhält einen Ehrenplatz in meinem „Everest-Bücherregal“. Ökologischer, multikultureller und inhaltlich facettenreicher ist mir bisher kein Bilderbuch über den Weg gelaufen. Großes Bilderbuch-Kino…

(Everest – Francis / Feng / NordSüd Verlag / 80 Seiten / Übersetzer: Harald Stadler / 20 Euro)

Everest - Das Bilderbuch - AstroLibrium

Everest – Das Bilderbuch – AstroLibrium

Und schon geht es mit der Schlagintweit-Expedition zurück zum Himalaya.

Die Dschungelbücher. Wahre Kunstwerke von Gabriel Pacheco

Die Dschungelbücher von Gabriel Pacheco - Astrolibrium

Die Dschungelbücher von Gabriel Pacheco

Das Dschungelbuch war nie das Dschungelbuch. Spätestens seit meinem Artikel zu „Das Dschungelbuch“ in der interaktiven MinaLima-Prachtausgabe vom Coppenrath Verlag muss klargeworden sein, dass Rudyard Kipling niemals nur über Mowgli, Balou und Shir Khan schrieb, als er seine Dschungelbücher verfasste. Die Reduzierung auf eine einzige Kerngeschichte haben wir nicht zuletzt Walt Disney zu verdanken, der aus einer komplexen Sammlung von Erzählungen aus dem Jahr 1894 einen wundervollen, doch ziemlich vereinfachten Zeichentrickfilm gemacht hat. Seine Wirkung hält bis heute an und so manch bibliophil veranlagter Leser reibt sich verwundert die Augen, wenn er von der weißen Robbe Kotick als Teil des Dschungelbuchs hört.

Die Dschungelbücher von Gabriel Pacheco - Astrolibrium

Die Dschungelbücher von Gabriel Pacheco

So sind im Lauf der Zeit einige der Tier-Protagonisten aus dem Dschungelbuch verschwunden, die für Rudyard Kipling die Komplexität der Welt ausmachten, die man in seinem Werk entdecken sollte. Darüber hinaus haben sich auch Bilder festgesetzt, in denen wir heute das wahre Dschungelbuch sehen. Interpretationsspielraum: Null. Es ist der Mowgli aus der Feder von Walt Disney, der zum optischen Synonym der Erzählung wurde. Es sind der tanzende Balou und die hypnotisierende Schlange Kaa, die für uns und unsere Kinder das Dschungelbuch ausmachen. In der MinaLima-Ausgabe fand ich den gesamten Kosmos, für den Kipling mit dem Literatur-Nobelpreis ausgezeichnet und gefeiert wurde. Und doch waren auch hier die Illustrationen eher verspielt und niedlich. Nichts davon hat Kipling so geschrieben. Das pure Abenteuer lag seinen Erzählungen zugrunde. Wildheit, Gefahr und eine Welt jenseits unserer Vorstellungskraft haben aus seiner Sicht die Faszination Dschungel zu einem Erzählraum verdichtet, der einfach zu unheimlich und fremdartig ist, um ihn zu verniedlichen. Nun gibt es einen neuen Pfad in den Dschungel Kiplings…

Die Dschungelbücher von Gabriel Pacheco - Astrolibrium

Die Dschungelbücher von Gabriel Pacheco

Die Dschungelbücher – Meisterhafte Illustrationen von Gabriel Pacheco

Einen neuen Zugang zu den Dschungelbüchern bietet die Interpretation aus der Feder des mexikanischen Szenografikers Gabriel Pacheco. Es ist hier nicht nur das Format, das jeden Buchliebhaber fasziniert. Es ist das gesamte Konzept dieses Buches aus dem Schweizer Bohem Verlag. Es wirkt, wie eine gebundene Vernissage, die den ursprünglichen Dschungel Kiplings mit neuem Leben füllt. Ein Buch, das Raum benötigt und ihn ausfüllt. Im Querformat erreicht es stolze 29 x 41 Zentimeter und hebt sich sehr deutlich von allem ab, was wir gewöhnlich als Bilderbuch bezeichnen. Es beinhaltet 17 Illustrationen, die im eigentlichen Sinne Kunstdrucke von Gemälden des mexikanischen Grafikers sind. Und diese Großformatbilder kann man heraustrennen und fein gerahmt an die Wand hängen, wenn man den Mut aufbringt dieses Buchkunstwerk zu zerstören. Ich könnte das nicht. Zu einzigartig ist die Kollektion an Bildern, die hier vereint wurden.

Die Dschungelbücher von Gabriel Pacheco - Astrolibrium

Die Dschungelbücher von Gabriel Pacheco

Noch dazu, weil auf ihrer Rückseite wichtige Zitate aus den Dschungelbüchern in deutscher und englischer Sprache das jeweilige Bild in den Kontext der Erzählungen stellt. Ein optischer Hochgenuss, der eine eigene Ausstellung verdient hätte. Sicherlich kein Buch, das man einfach so ins Bücherregal stellt. Passt auch gar nicht rein. Glaubt mir. Aber ein Buchkunstwerk, das an Einzigartigkeit nicht zu übertreffen ist. Jedes Bild ein kleines Wunder. Jedes Betrachten mutiert sehr schnell zum Staunen und alle noch so kleinen Details lassen uns lange vor jedem einzelnen Bild verharren. Erstaunlich ist dabei für mich, wie gut es Pacheco gelingt, die Tiere des Dschungels mit der Natur so sehr zu verschmelzen, dass man einen grandiosen Eindruck von der Farbenvielfalt der Welt jenseits unserer Zivilisation bekommt.

Die Dschungelbücher von Gabriel Pacheco - Astrolibrium

Die Dschungelbücher von Gabriel Pacheco

Und dann leuchtet uns das Fell des Panthers an, wie ein grandioses Farbenspiel, das der Vielfalt des Dschungels die Krone aufsetzt. Herdentiere werden zu grauen und unscheinbaren Wesen, die auf den zweiten Blick Kontur und Würde erhalten. Wer den Originaltext der Dschungelbücher neben diese fantastische Vernissage legt und so beide Welten genießt, die des Wortes und die des Bildes, der wird einen eigenen Pfad durch den Dschungel finden, der sich von den ausgelatschten Pfaden so unterscheidet, als hätte man noch nie zuvor von Rudyard Kipling gehört. Dieses Buch ist das perfekte Geschenk für Lesende und Kunstliebhaber zugleich. Ein Geschenk für Bibliophile und Büchersammler. Aber eben auch ein Kunstwerk, in dem man sich mit Kindern verlieren kann. Ich erinnere mich noch heute sehr intensiv an die ersten Bilderbuchbilder, die mir mein Opa mit ins Leben gab. Wer Gabriel Pacheco einmal betrachtet hat, wird sich ihm nicht mehr entziehen können. Und wer zuvor die Dschungelbücher noch nicht in Gänze gelesen hat, der wird nun den Wunsch verspüren, Elefanten, Robben, Mungos und ein paar Herdentiere ins Bild laufen zu lassen. Grandios…

Die Dschungelbücher von Gabriel Pacheco - Astrolibrium

Die Dschungelbücher von Gabriel Pacheco

„Junge ohne Namen“ von Steve Tasane

Junge ohne Namen von Steve Tasane - Astrolibrium

Junge ohne Namen von Steve Tasane

Ich muss nicht weit ausholen, um einen Zugang zu einem Jugendbuch zu finden, das in diesen Tagen im S. Fischer Verlag erschienen ist. Junge ohne Namen“ von Steve Tasane besticht schon im Buchdesign, weil die eigentliche Geschichte schon auf dem Cover beginnt. Kein Autorenname. Kein Verlag. Nichts. Nur der Titel des Romans und schon geht es rein in die Handlung. Goldgeprägt und damit sehr auffällig. Ein Titel, der uns nachdenklich macht. In schlichtem Beige gehalten das ganze Buch. Ohne Effekte. Ohne Abbildung oder verlockendes Cover. Einzig ein kleiner, ebenso goldgeprägter und an eine Spielzeugfigur erinnernder Junge ziert das Cover der Steifbroschur. Unauffällig macht es gerade in seiner Schlichtheit viel her. Der Inhalt ist alles andere als schlicht.

Junge ohne Namen - Die Rezension fürs Ohr - AstroLibrium

Junge ohne Namen – Die Rezension fürs Ohr – Ein Klick genügt

Mein Zugang zu diesem schmalen Buch liegt in meinem Lesen der letzten Tage. Ohne Familien gibt es keine Geschichten“. Dies las ich, als ich dem „Mädchen mit dem Poesiealbum“ begegnete. Ich las es aufmerksam, weil die kleine Jüdin Lientje die Verfolgung in den von Nazis besetzten Niederlanden und ihr späteres Leben wohl nicht erzählt hätte, weil sie ihre Familie verloren hatte und damit auch ihre eigene Geschichte und ihre Identität. Ein verstörendes Buch, bei dem man sich trotzdem auch immer noch fragen lassen muss: „Ist es nicht langsam genug? Das Thema ist doch längst abgehakt und sollte jetzt endlich ad acta gelegt werden!“ Ist es das? Haben wir gelernt? Passiert es heute nicht mehr, dass Kinder ihrer Identität beraubt werden und ohne Geschichte in ein neues Leben gehen müssen? (Sie können die Rezension auch hören. Hier)

Junge ohne Namen von Steve Tasane - Astrolibrium

Junge ohne Namen von Steve Tasane

Beide Bücher haben sich in meinem Bücherregal vereint. Sie scheinen einander zu verstehen und zu mögen. Sie sind in unterschiedlichen Epochen angesiedelt und doch scheinen sie Geschichten zu erzählen, die viel gemeinsam haben. Nur dass der „Junge ohne Namen“ in unserer alltäglichen Gegenwart spielt. Flüchtlingsschicksale stehen im Mittelpunkt beider Bücher. Verfolgung vereint und Krieg verbindet sie. Der Verlust ihrer Eltern steht als Ausrufezeichen über der Zukunft. Nur darf Lientje ihren Namen und das Poesiealbum mit den Fotos ihrer Familie behalten. Wenigstens dies. Der „Junge ohne Namen“ hat nichts, außer einem Buchstaben, der ihm geblieben ist.

Meine Familie ist weg. Meine Papiere auch. Ich habe nur noch einen Buchstaben. I – so werde ich hier genannt. Ich bin ein unbegleiteter minderjähriger Flüchtling.“

Wo wir uns befinden, ist egal. Es ist eines jener Flüchtlingslager, die wir aus den Nachrichten so gut kennen. Kriegsgebiet. Menschen ohne Habseligkeiten. Ein Leben im Provisorium. Wer es gemeinsam geschafft hat, gehört zu den Glücklichen im Drama. Kinder ohne Begleitung, ohne Pässe oder sonstige Dokumente, zu jung, um überhaupt ernstgenommen zu werden, verlieren alles. Hier bleibt ihnen nur ein einziger Buchstabe und eine schlammbespritze Hütte. I ist gerade einmal zehn Jahre alt. Denkt er. Belegen kann er es nicht. Sein „Lebensbuch“ ist verloren. Kein Ausweis, keine Vergangenheit in Reichweite und keine Zukunft greifbar. Wären nicht andere Kinder, wie L, E und V, man wäre ganz alleine und rettungslos verloren. Man spricht nicht die Sprache der Wachen im Lager. Es gibt keinen Ausweg. Nur zurück in die zerbombte Heimat darf man. Sehr gerne sogar.

Junge ohne Namen von Steve Tasane - Astrolibrium

Junge ohne Namen von Steve Tasane

Den Rest des Buches sollte man auf seinen 138 Seiten auf sich wirken lassen. Es entspricht im Schreibstil, der Sprache und im gesamten Inhalt der Altersempfehlung ab dem 12. Lebensjahr. Aus der Sicht von I erlebt man den Alltag im Flüchtlingslager, lernt seine Freunde, Feinde und Helfer kennen. Steve Tasane treibt den Schlamm bildlich in unser Leben. Schlammverkrustet würden wir längst untergehen, während die Kinder in bewundernswerter Art und Weise um eine kleine Insel der Normalität bemüht sind. Was ihnen fehlt ist die Perspektive. Was fehlt ist die Zukunft. Was fehlt ist alles, was wir uns nur vorstellen können. I kämpft gegen sein Schicksal an, doch als die Planierraupen im Lager auftauchen, droht selbst dieser letzte Rest von eigener Welt unterzugehen. 

Steve Tasane ist der Sohn von Flüchtlingen. Er betont, dass dies nicht seine eigene Geschichte ist. Er schrieb sie für all die namenlosen Kinder, die in jenen Lagern darauf warten, dass man sie endlich rettet und in eine sichere Zukunft begleitet. Kinder, deren Lebensweg dieses Buch kreuzt, erkennen schnell was I und seinen Freunden fehlt. Sie entwickeln, ohne ein schlechtes Gewissen zu bekommen, ein tiefes Verständnis für die Verluste und deren Konsequenzen. Und sie sehen, dass man manchmal gar nicht viel tun muss, um helfen zu können. Ein Buch gegen das Wegschauen. Ein Jugendbuch, in dem sich die Kinder dieser Welt solidarisieren können, weil sie immer nur eine Frage im Herzen tragen: „Wollen wir spielen?“ Steve Tasane ist eine hoffnungsvolle Stimme in der Dunkelheit der Flüchtlingslager. Wir können dafür sorgen, dass man sie weiter hört, als sie eigentlich tragen kann.

Junge ohne Namen von Steve Tasane - Astrolibrium

Junge ohne Namen von Steve Tasane

Ein Gedanke, den wir beim gemeinsamen Lesen mit Kindern vielleicht wie einen Impuls in ihr Leben tragen könnten: Was ist mit diesen unbegleiteten Kindern, wenn sie es schaffen? Wie kann man sie hier in unserem Land richtig begleiten? Ihnen einen ganz neuen Weg aufzeigen, eine neue Sprache beibringen, neue Bilder vermitteln? Ein ganz neues Lebensalbum beginnen und damit alles zu vergessen, was sie waren? Hier kann man versuchen, Begriffe wie Integration anders zu denken. Assimilation vernichtet die eigene Geschichte und verdrängt die verlorene Familie ins Nichts. Und nur wer eine Familie hat, kann später Geschichten erzählen.

Junge ohne Namen von Steve Tasane - Astrolibrium

Junge ohne Namen von Steve Tasane

Glaubt Lientje, Lien de Jong und helft I dabei, sich zu erinnern….

Junge ohne Namen von Steve Tasane - Astrolibrium

Junge ohne Namen von Steve Tasane