Über AstroLibrium

Mr. Rail... das reicht, oder?

“Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken“ von John Green

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken von John Green

Oh nein. Das kann nicht funktionieren! Das wäre meine klare Aussage gewesen, wenn man mich gefragt hätte, ob der neue Roman von John Green mit dem Titel Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken ein neuer Meilenstein unseres Lesens werden könnte. Allein die Inhaltsangabe ließ schon vermuten, dass es hier um bereits tausendfach beschworene Klischees im Konflikt zwischen Arm und Reich geht, dass erneut die Geister einer Liebe durch ein Buch getrieben werden, die durch soziale Unterschiede unmöglich erscheint. Junge Frau trifft auf Milliardärssohn, dessen Vater sich aus Angst vor Strafverfolgung aus dem Staub gemacht hat, seine beiden Jungs auf dem Berg ungelöster Probleme in einer Welt zurücklässt, in der man sich alles kaufen kann.

Nein, dachte ich. Das geht nicht. Das hatten wir schon so oft. Dann auch noch das Mädchen mit einer psychischen Zwangsstörung auszustatten, ihr eine Freundin an die Seite zu stellen, die wie eine Hochgeschwindigkeits-Vorstadtdampfwalze durchs Leben rollt und beim ersten pseudo-romantischen Aufeinandertreffen der so unterschiedlichen Protagonisten den gemeinsamen Blick in den Sternenhimmel schweifen zu lassen, um dabei festzustellen, dass die Sterne vielleicht gar nicht mehr existieren, weil ihr Licht so lange unterwegs ist, dass man am Himmel nur die Vergangenheit sieht. Oh nein. Zu oft wurde dieses Bild bemüht, zu oft tobte sich ein Roman zwischen Reichtum und Armut aus. Ich hätte diesem Roman keine Chance gegeben.

Fieser Verräter und Fiese Gedanken von John Green

Dazu kommt noch, dass ich eine gewisse Hazel Grace im Herzen trage, die mir vor gar nicht langer Zeit von eben jenem John Green in seinem Roman „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ in eben dieses Herz gebrannt wurde und die seitdem wie eine nie heilende Lesewunde auf meinen Gefühlen lastet. Selten hat mich eine Frauengestalt in der Literatur so nachhaltig bewegt, berührt und zum Weinen gebracht. Ihr „Okay“ hallte noch in mir nach, als ich nun Aza Holmes begegnete. Aza musste eine innere Barriere überwinden, um jenseits meiner Erinnerungen an Hazel Grace von mir wahrgenommen zu werden. Aza. Nein. Ich hätte ihr keine Chance gegeben. Ich hätte wohl gesagt, dass diese Story nicht funktionieren kann. „Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken“ wäre wohl nie in meinem Lesen aufgewacht.

Ich las dieses Buch nur unter Vorbehalt. Begann in ein Leben einzutauchen und ein junges Mädchen zu verstehen, das mit sich und seinem Körper nicht im Einklang steht. Ich lernte von Seite zu Seite ein gleichsam zerbrechliches wie schützenswertes und in jeder Beziehung zerrissenes Schicksal kennen, dem ich von Seite zu Seite betroffener folgte. Aza. Ein von ihrem Vater bewusst gewählter Vorname, der das ganze Alphabet umfasst, um ihr zu zeigen, dass sie alles sein kann. Aza, die ihren Körper nicht als das empfindet, wie wir uns empfinden, sondern als gefährliche Ansammlung von Bakterien, die sich im ständigen Überlebenskampf gegen eine feindliche Umwelt befinden. Angst. Das ist die Überschrift, die ihr Leben dominiert. Angst vor Infektionen, Krankheiten und damit auch gleichzeitig die krankhafte Unfähigkeit, sich anderen Menschen gegenüber körperlich zu öffnen. Und Küsse oder Berührungen sind da zum Beispiel gar nicht drin.

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken von John Green

Was John Green aus den unmöglichen und verbrauchten Ausgangssituationen macht, ist ein kleines literarisches Wunder. Als würde er mit seinen Lesern spielen, als wäre er sich von Vorneherein jeder Kritik bewusst, zaubert er aus Perspektivwechseln und Dialogen eine völlig klischeefreie Atmosphäre in seinen Roman, die der Interaktion der beiden Hauptcharaktere eine Plattform bietet, ihr Schub verleiht ohne dabei kitschig oder vorhersehbar zu sein. Die beginnende Romanze zwischen Aza Holmes und dem Milliardärssohn Davis wäre dankbar, wenn ihr nur die sozialen Unterschiede der beiden jungen Menschen im Wege stünden. Aber erste Gefühle, Zuneigung und Lust ohne die Möglichkeit, Aza berühren zu dürfen stellt Davis auf eine weitere Probe. Auf eine, die er im Moment eigentlich gar nicht brauchen kann.

Wie er damit umgeht, welchen Raum er Aza lässt, wie die beiden frisch Verliebten in diesem Spannungsfeld das Leben des Anderen wahrnehmen und respektieren, das ist einer der lesenswertesten Aspekte dieses Romans. John Green bleibt auf dem Niveau seines erfolgreichen Schicksals-Romans ohne sich oder seine Protagonisten dabei zu verraten. Seine Dialoge sind brillant, die Empathie gegenüber seinen Charakteren fügt sich in die emotionale Achterbahnfahrt des Lesers ein, wie ein Gefühlskokon, dem man nicht entkommen will. Die Schlichtheit der jugendlichen Gedanken seiner Protagonisten erreicht in seinem Schreiben einen Tiefgang, der sich im Herz der Leser verankert. In alle Hoffnungslosigkeit auf eine gemeinsame Zukunft bricht John Green mit Worten ein, die wir so schnell nicht mehr vergessen.

„Sie sagte… Der Meteoritenschauer findet statt, über den Wolken, auch wenn wir ihn nicht sehen. Wen interessiert, ob sie küssen kann? Sie kann durch die Wolken sehen.“

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken von John Green – Mit Wendecover

Gedanken sind Bakterien. Sie sind fies, kreisen im Körper und im Geist und sind nicht so leicht zu therapieren. Sie ziehen Menschen in Strudel, aus denen sie sich nicht mehr befreien können. Zwangsstörungen haben ihre eigenen Gesetze, Verständnis gehört in den seltensten Fällen dazu. Aza Holmes will aus dieser Spirale ausbrechen. Sie will es nicht akzeptieren, dass ihr Leben nicht von ihr selbst gelebt werden kann. Sie will jenen fiesen Gedanken, die sie schlaflos machen die Stirn bieten. Sie will aus den Metaphern fliehen, die ihr Denken fesseln. Davis gewährt ihr einen Blick in den Sternenhimmel, er erhält im Gegenzug einen Einblick in die selbstzerstörerische Welt der Aza Holmes. Im Kosmos der beiden jungen Menschen sind es die Spiralnebel der Psyche, die sich mal lichten und mal über sie senken. Starke Bilder von John Green begleiten unser Lesen.

Wer „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ gelesen oder gesehen hat weiß, dass Happy Ends nicht unbedingt die Sache von John Green sind. Wer seine Vita kennt, weiß, dass seine eigenen inneren Kämpfe von miesen Verrätern und fiesen Gedanken bestimmt sind. Spätestens seit Hazel Grace wissen wir, dass John Green uns nicht aus einer Tragödie herauszaubern kann oder will. Seine Botschaft ist eine andere. Er führt uns intensiv in die Lebenswahrheiten und Gedanken anderer Menschen ein, mit denen wir nicht tauschen wollen. Wir sollen sie nur verstehen. Und das ist in der heutigen Zeit schon so viel…

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken von John Green

„Das Schlimme ist, wenn die Kreise Kurve um Kurve enger werden. Wenn du in einen Strudel gezogen wirst, der immer kleiner wird, immer enger, bis du nur noch auf der Stelle drehst, wie in einer Gefängniszelle, die genau deine Größe hat, bis du irgendwann merkst, dass du nicht in einer Zelle bist, sondern du die Zelle bist.“

Oh doch. Es funktioniert. Sehr sogar. Es sind keine fiesen Gedanken, die nach dem Lesen bleiben. Es sind unvergessliche Metaphern für das Leben, die uns begleiten. Es sind eine Wiese, die Liebe zu einem Auto, ein verletzter Daumen und der Wechsel der Perspektive im Raum-Zeit-Gefüge, mit denen John Green begeistert. Lichtjahre werden hier zu einem Sehnsuchtsmoment, der nicht in Zeit aufgewogen werden kann.

Wer sich dafür interessiert, warum sich der Hanser Verlag für Titel „Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken“ entschieden hat, dem sei dieser Link empfohlen. „Turtles All The Way Down“ hat seinen tieferen Sinn, der sich im deutschen Sprachraum jedoch kaum erschließt. Eine gute Wahl. Ebenso gut, wie die Buchgestaltung selbst. Die Erstauflage ist limitiert, die Bücher sind nummeriert und mit einem Wendecover versehen. Mehr als gelungen! Was bleibt ist eine aufrichtige Leseempfehlung und der Hinweis für all jene, die sich mit Hazel Grace verbunden fühlen. Aza Holmes, wird euer Lesen verändern.

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken von John Green

Advertisements

„Das Böse kommt auf leisen Sohlen“ – Bradbury / Kleist

Das Böse kommt auf leisen Sohlen – Ray Bradbury – Reinhard Kleist

Der Zirkus ist in der Stadt! Schaut nur die bunten Plakate, die von Akrobaten, wilden Tieren, Sensationen und Clowns künden. Zieht euch die feinen Sachen an, bringt eure Kinder auf die Straße, folgt dem Einmarsch der Zirkuskapelle, schaut euch an, wie das farbenprächtige Zirkuszelt über der Manege errichtet wird und kauft euch Eintrittskarten, bevor es zu spät ist. Der Zirkus ist in der Stadt! Folgt den Elefanten und Löwen durch die Straßen, tanzt im Rhythmus der Marschmusik und freut euch auf Karussells, Orgeln und das bunte Treiben in hell erleuchteter Nacht. Der Zirkus ist in der Stadt

Öhm… Sorry. Kommando zurück. Es ist alles ganz anders. Es ist gar kein normaler Zirkus, der mit diesem Buch Einzug bei euch hält. Es ist handelt sich hier um Cooger & Dark, das Pandämonium der Schattenspiele, den wandernden Jahrmarkt, einen Zirkus aus der Feder von Ray Bradbury, der seit mehr als fünf Jahrzehnten sein literarisches Unheil treibt. „Something Wicked This Way Comes“ lautete 1962 der Originaltitel des Romans, der die Freude auf einen Zirkusbesuch sehr nachhaltig verderben konnte. Der Zirkus ist in der Stadt – rette sich wer kann, wäre der bessere Titel gewesen. Aber auch in seiner freien Übersetzung lässt er Gänsehaut sprießen.

Das Böse kommt auf leisen Sohlen

Das Böse kommt auf leisen Sohlen – Ray Bradbury – Reinhard Kleist

Der Titel darf nicht neu für uns sein, erschien dieser Roman von Ray Bradbury doch schon im Jahr 1962 zum ersten Mal und wurde sogar 1983 in einer Produktion von Walt Disney mit Jason Robarts und Jonathan Pryce in den Hauptrollen verfilmt. Also müsste es doch eigentlich beim Leser klingeln, wenn man sich dem Bösen in diesem Buch nun ganz leise nähert. Zumindest jedenfalls, wenn man alt genug ist. Und genau hier liegt in der Zielgruppe das Geheimnis dieser Neuauflage verborgen. Es ist ein illustriertes und wertig aufgelegtes Jugendbuch, mit dem der Aladin Verlag den subtilen Zirkus-Schreck für eine neue Leserschicht zugänglich macht.

Unterschwellig spielt sich das Grauen ab. Seine allzu kaltblütigen Zugpferde heißen Neugierde und  jugendlicher Leichtsinn. Die Melodie des Buches klingt nach Abenteuer und der Rhythmus der Geschichte ist der eines Tornados, in dessen Auge der Leser in scheinbare Sicherheit gewogen wird. Die Illustrationen sind düster wie das Orakel einer magischen Welt. Schwarzweiß, scharf konturiert und stilsicher in die Handlung gebettet zeigt auch hier der Meister seines Fachs Reinhard Kleist, was Bilder im Kopf auslösen können. „Das Böse kommt auf leisen Sohlen“ erreicht mit seinen mehr als brillanten Grafiken ein Level, auf dem sich formidabel erschaudern lässt.

Das Böse kommt auf leisen Sohlen – Ray Bradbury – Reinhard Kleist

Bradbury´s Zirkus ist anders als jeder Zirkus dieser Welt. Er erscheint wie aus dem Nichts, wird mitten in der Nacht errichtet und strahlt eine ganz besondere Aura aus. Er wartet mit wahrhaft Einzigartigem auf. Eine Mischung aus Jahrmarkt und Panoptikum.

Cooger und Darks Pandämonium-Schattenspiele
Fantoccini, Marionettentheater, Bunter Rummelplatz.
Demnächst in dieser Stadt.
Mit vielen Attraktionen, unter anderem auch
DIE SCHÖNSTE FRAU DER WELT!

So kündigen ihn die Plakate an. Neben einem fantastischen Spiegellabyrinth sind es die Dämonen-Guillotine, ein illustrierter Mann, eine Staubhexe und Mademoiselle Tarot, die auf ihre Besucher warten. Den Mittelpunkt jedoch bildet ein historisch anmutendes Karussell, dessen Beschreibung einen ganz neuen Blick auf diese Attraktion bietet:

„… Seine Pferde, Ziegen, Antilopen, Zebras, deren Rücken von Messingspeeren durchbohrt waren, verharrten in verkrampftem Sprung wie im Todeskampf. Ihre verängstigten Augen erflehten Gnade, ihre vor Entsetzen grellen Zähne verhießen blutige Rache.“

Na, wer würde da nicht gerne einfach so aufsteigen und die Fahrt genießen?

Das Böse kommt auf leisen Sohlen – Ray Bradbury – Reinhard Kleist

Also neugierig wäre ich ja schon, da die beiden Protagonisten des Romans Jim und Will bei ihren nächtlichen Abenteuer-Streifzügen eine mysteriöse Entdeckung machen. Kurz vor ihrem vierzehnten Geburtstag besteht die Welt für die beiden Jungs aus purer Neugier und Abenteuerlust. Nichts bleibt unversucht, nichts ungewagt. Der Zirkus dient für sie der perfekten Abwechslung im Alltagstrott des kleinen Kaffs. Bis auf Unwetter ist hier jeder Tag wie der andere. Doch mit dem Zirkus verändert sich alles. Und doch wird er zur größten Herausforderung ihres Lebens, da sie dem Geheimnis des Karussells so nah kommen, dass sie ihm kaum widerstehen können.

Fährt es vorwärts, werden die Fahrgäste von Umdrehung zu Umdrehung älter. Genau umgekehrt verhält es sich, wenn das Karussell sich rückwärts dreht. Eine Entdeckung, der man sich als junger Mensch kaum entziehen kann. Doch sind die beiden Rabauken nicht die einzigen Bewohner des Ortes, die aus ganz eigenen Gründen ein paar kleine Runden drehen wollen. Welcher ältere Mensch mag nicht gerne jünger werden und was sollte Jim daran hindern, endlich und mit einem Schlag erwachsen zu werden? Warum sollte er sich das entgehen lassen. Die Versuchung ist groß und doch bleibt nichts ohne Opfer. Wer die Fahrt wagt, wird zu einem der schattenhaften Wanderer, die den Zirkus fortan begleiten. Ein mephistophelischer Kontrakt, den man einzugehen hat. So treffen sie aufeinander: der Junge, der älter werden will und Will`s Vater, der das Gegenteil in seinem Herzen wünscht. Werden sie Opfer oder gibt es einen Weg, dem Kreislauf des geheimnisvollen Karussells zu entrinnen?

Das Böse kommt auf leisen Sohlen – Ray Bradbury – Reinhard Kleist

„Das Böse kommt auf leisen Sohlen“ von Ray Bradbury erzählt eine Geschichte von Freundschaft, Sehnsucht und versinnbildlicht das jugendliche Streben nach dem Leben als Erwachsener. Die Schnittmenge der Wünsche und Hoffnungen mit den älteren und perspektivlosen Bewohnern des Ortes ist groß, nur ist die Fahrtrichtung anders. Es sind die Romanfiguren, die uns mitfiebern lassen, was der Zirkus aus ihnen macht. Es ist ein junges Mädchen unter einem Baum, das wir trösten und dem wir helfen wollen, weil wir es als ältere Frau kennen. Es ist die schönste Frau der Welt, die uns fasziniert, weil sie in einen Eisblock eingefroren wurde und es ist der Vater von Will, der seine geschützte Bibliothek verlässt, um im wahren Leben an seinen Sehnsüchten zu wachsen.

Reinhard Kleist hat diesen Jugendroman opulent in Szene gesetzt. Miniaturen und ganzseitige Illustrationen führen uns durch die grandios erzählte Geschichte. Szenisch versetzt er uns ins Bild, wenn wir von Kapitel zu Kapitel fliegen und wo atmosphärische Worte allein nicht genügen, löst er eine Kopfkinovorstellung der Extraklasse in uns aus. Kleist ist und bleibt Kleist. Ob er nun „nur“ illustriert, oder ob er auch gleichzeitig als der eigene Autor seiner Geschichten auftritt, er ist und bleibt lesens- und sehenswert. Hier beweist er sein ganzes Können. Ich bin ihm schon lange auf der Spur und mein Weg ist nicht am Ende angelangt. Mehr zu Reinhard Kleist findet ihr in der kleinen literarischen Sternwarte, wenn ihr den folgenden Links folgt:

Der Traum von Olympia – Die Geschichte von Samia Yusuf Omar
1914 – Ein Maler zieht in den Kriegund schon bald geht es weiter mit
Nick Cave – Mercy on me

Bleibt dran an den Graphic Novels und illustrierten Büchern meines Lebens.

Das Böse kommt auf leisen Sohlen – Ray Bradbury – Reinhard Kleist

Der Zirkus bei AstroLibrium – Manege frei:

Der Nachtzirkus von Erin Morgenstern – Ullstein Verlag
Sirius von Jonathan Crown – Kiepenheuer und Witsch
Der Zirkus der Stille von Peter Goldammer – Atlantik Verlag

„Acht Berge“ von Paolo Cognetti

Acht Berge von Paolo Cognetti

Manche Bücher erscheinen aus rein persönlicher Sicht „Just in Time“. Sie treffen ihre Leser aus der Tiefe des Raums und zeigen ihnen, dass sie mit ihren Fragen nicht allein sind auf dieser Welt. Hier geht es nicht um Ratgeber oder Lebensweisheiten, die uns zur Seite stehen. Es sind Romane, die Themen aufgreifen, die relevant sind und in besonderer Art und Weise Stimmungen und Gefühle reflektieren, die uns beschäftigen und denen wir auf den Grund gehen wollen. Es sind Stimmen unserer Zeit, die zeitlose Fragen aufgreifen und allein schon deshalb inspirieren oder zum Diskurs anregen.

Acht Berge“ von Paolo Cognetti ist ein solcher Roman. In einer globalisierten und immer urbaner ausgerichteten Welt widmet sich der italienische Schriftsteller wohl nicht ganz zufällig der Frage, welcher Lebensweg in diesen Zeiten der richtige ist. Er schreibt über individuelle Lebensentwürfe und ihre Konsequenzen. Dabei ist sein Roman sicher auch autobiografisch angehaucht, da sein eigenes Leben in der Zerrissenheit des Plots angesiedelt ist, den sein Buch in den Mittelpunkt stellt. Paolo Cognetti lebt in Mailand, hat vor seinem literarischen Durchbruch Dokumentarfilme produziert und verbringt die Freizeit am liebsten in der Abgeschiedenheit seiner Berghütte im Aosta-Tal…

Acht Berge von Paolo Cognetti

Wer „Acht Berge“ aufmerksam liest, wird Paolo Cognetti hier wiederfinden. Seine Geschichte handelt von zwei Freunden, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Bruno und Pietro verbringen in ihrer Jugend viel Zeit miteinander. Bruno, ein Kind der Berge und Pietro, ein typischer Stadtjunge, der mit seinen Eltern die Ferien im Monte-Rosa- Massiv verbringt. Es vergeht keine Stunde dieser gemeinsamen Erlebniswelt, in der die beiden Welten nicht aufeinanderprallen. Und doch entsteht in der Schnittmenge dieser Lebenswahrheiten eine Freundschaft, die mehr als dreißig Jahre Bestand haben sollte.

Die Berge sind Zufluchtsort und Refugium zugleich. Abenteuer pur für zwei Jungs, die den Blick noch nicht in die Zukunft gerichtet haben, sondern im Hier und Jetzt leben und erleben wollen. Doch während Pietro immer wieder in die Stadt zurückkehrt, seine Ausbildung in der Schule absolviert und zu einem typisch urbanen Vertreter seiner Art wird, bleibt Bruno in den Bergen zurück und erlebt seine Jugend zwischen Ziegen, der Alm und den zurückgezogen lebenden Menschen seiner Heimat. Der Begriff Natur ist ihm fremd.

„Nur ihr Städter redet von Natur: Für euch ist sie dermaßen abstrakt, dass sogar der Name abstrakt ist. Wir sagen Wald, Weide, Bach, Fels. Alles Dinge, die man anfassen und nutzen kann. Was nutzlos ist, bekommt erst gar keinen Namen…“

Acht Berge von Paolo Cognetti

In der Szenerie der Bergwelt entwirf Paolo Cognetti einen wundervollen Roman einer Freundschaft, die trotz unterschiedlicher Lebensumstände die Basis nie verliert. Berge werden zur zweiten und oftmals eigentlichen Heimat von Pietro. Das Leben jenseits der Hektik der Städte und die Konzentration auf das Wesentliche werden zu seinem Anker. Und doch treibt das Leben die beiden Freunde immer weiter auseinander. Während im Monte-Rosa-Massiv die Zeit stehenzubleiben scheint, Bruno in die Tradition der Familie verschwindet, wird aus Pietro der Weltenwanderer und Dokumentarfilmer, den es bis zu die Weiten des Himalayas treibt. Die Rückkehr zu Bruno wird jedoch zum Ritual, dem er lange folgt. Zwei Blätter im Wind. Oft verweht – immer wieder neu vereint.

Paolo Cognetti beschränkt sich nicht auf die Beschreibung einer Freundschaft, ihre Entwicklung und die Strömungen, die sie zu zerreißen drohen. Er geht weiter und damit wesentlich tiefer, als man es vermuten könnte. Es fühlt sich an, als stünde der Autor auf einem Gipfel und ließe uns an seinem Weitblick teilhaben. Familien flankieren den Weg der beiden Freunde. Pietros Vater nimmt eine magnetisierende Rolle im Roman ein. Da wo Pietro sich von ihm abgestoßen fühlt, seinen eigenen Weg gehen möchte und auch die Konfrontation sucht, fühlt sich Bruno von ihm angezogen. Der Ersatzsohn wird zum Gefährten. Ein Konflikt, der auch die Freundschaft tangiert. Am Ende des Weges ist es jedoch genau dieser Vater, der mit seinem Vermächtnis den Weg für das Fortbestehen der Freundschaft zwischen Bruno und Pietro bereitet.

Acht Berge von Paolo Cognetti

Cognetti gelingt mit „Acht Berge“ ein starker selbstreflektierender Roman, der in der Lage ist, unser eigenes Leben in diesem Szenario zu spiegeln. Das Spannungsfeld zwischen Fernweh und Heimweh gehört sicherlich zu den wesentlichen Faktoren einer moderenen Gesellschaft, in der Arbeitsplätze nur zu finden sind, wenn man mobil ist, der Heimat den Rücken kehrt und sich der Achterbahnfahrt des Lebens aussetzt. Hier stellt das Monte-Rosa-Massiv die große Metapher des Romans dar und es ist nicht nur Zufall, dass Pietro erst auf einer Reise zum Mount Everest die Legende von den „Acht Bergen“ kennenlernt. Eine Legende, die so sinnbildlich für seine Freundschaft steht.

Welcher Lebensentwurf ist der richtige? Eine Frage, die auch dieses Buch nicht zu beantworten in der Lage ist. Eine Frage, die es auch gar nicht beantworten will. Hier ist es eher die klare Botschaft, die besticht. Den Weg eines Freundes zu akzeptieren, ihn nicht zu verbiegen, an den Unterschieden zu wachsen, gemeinsame Werte lebenslang zu zelebrieren und in der Schnittmenge zwischen Heimweh und Fernweh eine Welt zu gestalten, in der es sich leben lässt. Paolo Cognetti gibt die Frage des Lebensentwurfs an seine Leser weiter. Er macht uns nachdenklich, lässt uns eigene Wege erfühlen und beraubt uns jeglicher Illusion, dass es nur EINE Wahrheit gibt. Die Dramatik von „Acht Berge“ gleicht dabei einem Gipfelsturm auf die eigene Denkwelt der Leser. Man sollte dieses Buch lesen, am Gipfelkreuz angekommen das Gipfelbuch in die Hand nehmen und eine persönliche Nachricht hinterlassen. Vielleicht ist es gerade dieser Weitblick in einer immer stromlinienförmigeren Welt, der uns abhandengekommen ist.

Acht Berge von Paolo Cognetti

„Acht Berge“ ist ein richtiger Naturbursche unter den philosophischen Büchern, die unser Leben verändern können. Es strotzt nicht vor Weisheiten, sondern vor Kraft. Und darüber hinaus vermittelt der Roman ein ungeschöntes Bild von der Konsequenz einmal getroffener Entscheidungen. Sie sind zumeist irreversibel, so sehr man sich oft auch bemühen mag. Ein Leben zwischen den Welten ist ein Leben ohne Heimat. Mein Weg gleicht dem von Pietro. Meiner Heimat, der Eifel, habe ich den Rücken gekehrt. In der Rückschau auf diese Entscheidung ein alternativloser Weg. Und doch tobt sich das Heimweh oft in mir aus. Welcher Weg ist richtig? Was gewinnen wir, wenn wir gehen? Was hätten wir, wenn wir geblieben wären? Wo liegt heute die Stärke des Kleinen, wo das Große immer anonymer wird. Was kann ein kleines Kaff, was die Großstadt nicht hinbekommt? Fragen, denen ich mich auch literarisch weiter widmen möchte.

„Heimweh.. Fernweh… Sehnsuchtsbücher“ – Ein Arbeitstitel für eine Lesereise, die hier ihren Anfang fand. Auf der Frankfurter Buchmesse habe ich Neuerscheinungen in Augenschein genommen, die mich bald intensiv beschäftigen werden. Und auch mein Interview mit Sven Nieder zu seinem Lebensentwurf, seinem Eifelbildverlag und dem Weg, dem er schon immer folgte, kann als Initialzündung eines neuen Lesens gesehen werden. Hier könnt ihr es hören… „Eifeljungs unter sich

Sven Nieder und sein Eifelbildverlag im Porträt

„Acht Berge“ – nicht der erste Gipfelsturm der kleinen literarischen Sternwarte:

Tod in eisigen Höhen – Eine Reportage zum Mount Everest Drama 1996
Absturz des Himmels – Reinhold Messner und das Matterhorn
Abgründig – Betreutes Klettern mit Arno Strobel
Bluteis von Marc Ritter – St. Moritz verliert seine Unschuld – Ein Icebreaker
Kreuzzug von Marc Ritter – Das Zugspitz-Attentat

Acht Berge von Paolo Cognetti – AstroLibrium und die Gebirgszüge des Lesens

„Ich war Hitlers Trauzeuge“ von Peter Keglevic

Ich war Hitlers Trauzeuge von Peter Keglevic

Ist das nicht ein Buchtitel, der so richtig neugierig macht? Ist das nicht herrlich und skurril, alleine nur über diese Behauptung nachzudenken? „Ich war Hitlers Trauzeuge“ von Peter Keglevic lässt uns schon bei dieser biografisch anmutenden Schlagzeile tief in unserem historischen Gedächtnis kramen, ob wir da was verpasst haben, oder ob es sich bei diesem Roman tatsächlich um eine weltbewegende Entdeckung handelt. Ist ja nicht so, als hätte es Hitlers Tagebücher nicht gegeben. So intensiv wir auch grübeln, nein, von den letzten Zeugen, die den größenwahnsinnigen Diktator in seinem Bunker erlebt haben, hat niemand diese Behauptung aufgestellt, die Verbindung zwischen Eva Braun und Adolf Hitler formal bezeugt zu haben. Also für die Nachwelt und so.. (hören)

Ich war Hitlers Trauzeuge – Ab sofort auch als Radio-PodCast-Rezension zu hören

Also kann es sich doch hier nur… Ja, es kann sich nur um Satire handeln. Wobei die Verniedlichung „nur“ schon ins Leere greift. Wissen wir doch spätestens seit Timur Vermes und „Er ist wieder da“, wie geeignet die Kunstform Satire sein kann, um einer menschenfeindlichen Ideologie die Maske vom Antlitz zu reißen. In der guten Tradition eines Charles Chaplin, der sich in seinem Film „Der große Diktator“ zu Lebzeiten des zu persiflierenden Ebenbildes über die Nazi-Ideologie, den aberwitzigen Pathos und die brutale Fratze hinter dem äußeren Schein des Nazi-Regimes lustig gemacht hat. Lustig im Sinne von intelligenter Überzeichnung und bildhafter Entblößung der Verblödung in einem Land, das die Welt spätestens seit 1939 in Angst und Schrecken versetzte.

Ich war Hitlers Trauzeuge von Peter Keglevic

Die Messlatte für stilsichere und intelligente Satire hängt also hoch. So hoch, dass ihre Überquerung nur dann gelingen kann, wenn man die Täter und Opportunisten trifft ohne dem Andenken der zahllosen Opfer Schaden zuzufügen. So hoch, dass satirische Volltreffer nur gelingen können, wenn jedes aufkommende Lachen schon im Erkennen seiner Absurdität im Halse steckenbleibt. So hoch, dass man sich gut unterhalten fühlt und trotzdem auf jeder Seite erkennt, dass diese Unterhaltung das wirksamste Antidot gegen Kadavergehorsam, Verblendung und Rassenhass ist. Unterhaltung um die Ecke herum, indirektes Lernen, Lachen als Befreiung vom Wahnwitz. Das ist eine Messlatte, die übersprungen werden muss. Nur Intelligenz hilft gegen kollektive Verdummung.

Peter Keglevic überspringt diese Höhe mit Ich war Hitlers Trauzeuge auf Anhieb ohne sich dabei auch nur den kleinsten technischen Fehler im Anlauf, beim Absprung oder bei der Landung zu erlauben. Er gestaltet einen Erzählraum, der zugleich abstrus als auch authentisch ist, weil es genügend reale Szenarien für seine fiktive Geschichte gibt, die es denkbar machen, dass es so hätte sein können. Erinnern wir uns einfach an die Olympischen Spiele, die Reichsparteitage, den zelebrierten Führerkult, die Berichte in den Wochenschauen und die damals handelnden Größenwahnsinnigen. Warum also nicht? Warum nicht einen Lauf für den Führer erfinden? Warum nicht das Motto „1000 Kilometer für das tausendjährige Reich“ in die Welt setzen? Und warum nicht einige der besten Läufer ihrer Zeit durch Nazi-Deutschland laufen lassen, damit der glorreiche Sieger das Privileg hätte, seinem Diktator in Berlin persönlich zu dessen 56. Geburtstag zu gratulieren.

Ich war Hitlers Trauzeuge von Peter Keglevic

Genau hier legt Peter Keglevic los. Hier startet er mit seiner brillanten Idee durch und lässt seinen Protagonisten Harry Freudenthal in einem erlesenen Feld von Läufern für den Führer durch das Deutsche Reich im April 1945 laufen. Tja. Dumm nur, dass sich die Laufstrecke von Berchtesgaden nach Berlin an einer durch die Alliierten entstellten deutschen Geographie zu orientieren hat. Überall ist der Feind auf dem Vormarsch, nie kann man sich sicher sein, ihm nicht quasi in die Arme zu laufen und einige Städte, die man gerne auf der Route gehabt hätte, existieren gar nicht mehr. Aber egal. Hier gilt es Durchhaltewillen zu zeigen und ebensolche -parolen in die Welt zu setzen. Und wer ist besser geeignet als die Reichsfilmproduzentin Leni Riefenstahl, um dieses Ereignis in bewegten Bildern festzuhalten. Nach dem Olympia-Film 1936 ihr nächstes Großprojekt für die Wochenschau des untergehenden Reiches.

Peter Keglevic bedient sich aufs Köstlichste an den realen Figuren dieser Epoche. Die Besetzung für seinen Roman-Film reicht von Josef Goebbels über Eva Braun bis zu Adolf Hitler selbst. Seine Statisten rekrutiert er aus der Masse derer, die das Rückgrat der Diktatur bildeten. Der Bund Deutscher Mädel, die Wehrmacht, die Hitlerjugend und die SS organisieren, unterstützen und überwachen den Lauf. Das gebeutelte Volk stellt die Kulisse dar und der Feind wird maximal ignoriert und geleugnet. Brillant, was hier so plausibel inszeniert wird. Genial, was Peter Keglevic hier aufbietet um seinen Roman in Schwung zu bringen und grandios, wie er in der Überzeichnung der braunen Werte des Nazi-Regimes die Absurdität der Ideologie in Großaufnahme zeigt.

Ich war Hitlers Trauzeuge von Peter Keglevic – Intelligente Satire mit Tradition

Was Keglevic hier wirklich erzählt wird schnell klar. Harry Freudenthal ist ein UBoot das in diesem Roman an der falschesten Stelle auftaucht. Ein untergetauchter Jude, in ständiger Angst vor Entdeckung und in ständiger Lebensgefahr sieht nur eine Chance, sein Leben zu retten, indem er unter dem Namen Paul Renner um sein Leben läuft. Er hat genau 1000 Kilometer Zeit um sich zu überlegen, was ihn am Ziel erwartet. Aus der Perspektive des Verfolgten durchlaufen wir das Dritte Reich der letzten Kriegswochen. Gefangen in Pathos und Blindheit, schicksalsergeben und auf Wunderwaffen hoffend, erleben wir das letzte Aufbäumen der bereits Geschlagenen. Und während Renner um sein Leben rennt, blickt er zurück auf die Zeit seiner Flucht. Zeigt uns deutlich, was es hieß Jude zu sein. Entrechtet und entmenschlicht zu werden. Sein Blick ist ruhelos und geschärft, wenn er aus dem Lauf heraus das Finale des Regimes betrachtet. Ihm und seinen Mitläufern begegnen Zwangsarbeiter, KZ-Häftlinge auf Todesmärschen, Kinder am Rande der Gesellschaft, alte Männer im Volkssturm, Opfer von Lynchjustiz und er sieht Städte, die dem Untergang geweiht sind.

Und doch scheint die Verblendung der Verblendeten ungebrochen. BDM-Mädels folgen ihren nationalistischen Treiben und tanzen den Reigen der Treue. Nazi-Bonzen schmücken sich mit ihren Orden, nur um sie beim Auftauchen des Feindes abtauchen zu lassen. Und Leni Riefenstahl, die Reichsgletscherspalte filmt sich einen Wolf, um auch mit diesem Jahrhundertprojekt unsterblich zu werden. Wien im Wandel der Zeit ist die Heimat von Harry Freudenthal. Der Berghof in Berchtesgaden ist die Geburtsstunde von Paul Renner. Der Führerbunker in Berlin wird das Ziel eines Wettrennens, das nur gewonnen werden kann, wenn man das Undenkbare wagt. Doch vorher bewahrheitet sich der Titel dieses Romans… „Ich war Hitlers Trauzeuge

Ich war Hitlers Trauzeuge von Peter Keglevic

Aktives Lesen und Hören sind die Säulen auf denen der Roman ruht. Nichts ist hier bedeutungslos, überall begegnen wir realen Begebenheiten, die in ihrer Skurrilität kaum zu übertreffen sind. Unitiy Mitford wird von Hitler aus einer Liste jener Frauen entfernt, die sich für ihn oder wegen ihm erschossen haben. Aus dem Foxterrier Levi wird auch hier bei den Tötungsaktionen gegen „jüdische Haustiere“ der legendäre Sirius und so wird man in und zwischen den Zeilen zahllose Anspielungen finden, die diesen Roman so lesenswert machen. Und doch erzählt er bei aller Satire eine große Geschichte von Heimat und Flucht. Von Sentimentalitäten-Automaten, in die man nur eine Erinnerung einwerfen muss, damit die Tränen kommen. Von unerfüllter Liebe, Begehren und einer tiefen Trauer um all jene, die sinnlos sterben mussten. Wien, Berlin und Paris stehen in einer Reihe der Brennpunkte des Widerstandes und der Kollaboration. Die Strecke des Laufs für den Führer ist der zeitlose Abgesang auf den braunen Pathos.

Dieser Roman hat keine Halbwertzeit. Er wird sich zum Klassiker intelligenter Satire erheben und sein Ziel erreichen. Lachen machen, bis die Tränen kommen. Es sind die bitteren Tränen der Erkenntnis, die er hervorbringt. Ein Nachgeschmack, den man nie wieder gerne schmecken möchte. Ich bin freudig in der gebundenen Fassung aus dem Knaus Verlag gelaufen. War dankbar für die Skizze der Laufroute in wertiger Ausgabe. Und ich bin Matthias Koeberlin und Hans Zischler in der vollständigen 19-stündigen Hörbuchfassung durch Deutschland gefolgt. Unfassbar, was sie stimmlich bieten. Vom wehmütigen Rückblick, vom sarkastischen Unterton bis hin zur Wochenschau-Stimme, ihr Vortrag ist fesselnd und erreicht eine Wucht, die dem Roman gerecht wird. Dies ist keine Odyssee durch das Deutsche Reich. Dies ist eine satirische Hypothese, die uns zum Grübeln bringt. Wenn es diesen Lauf gegeben hätte, und Paul Renner als Sieger auch noch als Trauzeuge herhalten musste, wer hat dann im Berliner Führerbunker den letzten Schuss abgegeben. Neugierig? Lesen und hören!

Ich war Hitlers Trauzeuge von Peter Keglevic

Bücher im Dialog mit „Ich war Hitlers Trauzeuge:

Er ist wieder da“ – Timur Vermes
Ich blätterte gerade in der Vogue, da sprach mich der Führer an“ – Michaela Karl
Berlin 1936 – Sechzehn Tage im August“ – Oliver Hilmes
Sirius“ – Jonathan Crown

Hintergründiges finden Sie in meinen Interviews mit Oliver Hilmes und Michaela Karl

Ich war Hitlers Trauzeuge von Peter Keglevic – Bücher im Dialog

Die „Verborgene Chronik“ (1914 – 1918) in Schrift und Ton

Verborgene Chronik 1915 – 1918 und die Hörbuch-Gesamtausgabe

Warum nicht mit meinem diesjährigen Urlaub beginnen? Warum nicht mal erklären, was mich angetrieben hat, eine 2500 Kilometer lange Reise durch Frankreich an einem Ort zu unterbrechen, der so gar nicht für Erholung und eine schöne Aussicht steht? Ein Abstecher, der nicht nur mir verdeutlichen sollte, dass für mich nicht selbstverständlich ist, was viele Touristen als völlig normal erleben. Es war nur ein kleiner Umweg der uns zu den Schlachtfeldern von Verdun führte, zum Beinhaus von Douaumont und zu den unzähligen Kriegsgräbern der Gefallenen des ersten Weltenbrandes. Es ist gerade mal 100 Jahre her, da lagen sich dort deutsche und französische Soldaten gegenüber, nur wenige Meter durch Schützengräben und Stacheldraht voneinander getrennt. Und doch vereint in der Angst vor dem nächsten Angriff, der Furcht vor Giftgas und zermürbt vom unendlich scheinenden Abnutzungskrieg.

Es ist nicht selbstverständlich dort zu stehen. Nicht für mich. Es ist nicht gänzlich selbstverständlich, in dem Nachbarland willkommen zu sein, das in den letzten hundert Jahren gleich zwei Mal von unseren Vorfahren in einen Krieg gezogen wurde. Es liegen drei Generationen zwischen den brutalen Gefechten von einst und meinem Besuch an den Gedenkstätten des Ersten Weltkrieges. Meine Großväter gehörten zu den Soldaten des Kaiserreiches, die auf diesen Schlachtfeldern ihre Spuren hinterließen und an Leib und Seele traumatisiert nach Hause kamen. Es ist für mich nicht selbstverständlich dort zu stehen. Es gäbe mich nicht, wenn auch nur einer meiner Großväter da gefallen wäre wo Unzählige ihr Leben ließen. Wenn diese Kreuze erzählen könnten, sie würden wohl vom Wahnsinn des Krieges künden. Ein hundertausendstimmiger stummer Chor. Und doch so laut, wenn man genauer hinhört.

Verborgene Chronik 1915 – 1918 und die Hörbuch-Gesamtausgabe

Was fühlten diese Menschen an der Front, wie lebten sie diesen Krieg, wie erlebten und überlebten sie ihn? Eine Frage, die mich beschäftigt und der ich immer wieder auf den Grund gehe. Primärquellen helfen dabei, sich in die Situation zu versetzen. Briefe von der Front, Feldpostbriefe genannt und Tagebücher bieten einen genauen Blick auf die einzelnen Schicksale. Viele Bücher las ich zu diesem Thema. Eines wartete lange auf seine Fortsetzung. Die „Verborgene Chronik 1914“ von Lisbeth Exner und Herbert Kapfer (Galiani Verlag) war der erste Band einer chronologischen Tagebuchcollage, die zahllose private Diaristen des Ersten Weltkrieges zitiert. Alleine im ersten Teil, der sich mit dem ersten Kriegsjahr auseinandersetzt, kommen 57 unveröffentlichte Stimmen zu Wort, die ein Mosaik der Gefühlslage an der Front und in der Heimat entstehen lassen. Die einfachen Menschen, die hier nur für sich geschrieben haben und von denen meist nur die Tagebücher im Deutschen Tagebucharchiv geblieben sind, ahnten nicht, dass ihre Worte je von uns gelesen werden. Dazu waren sie nicht gedacht. Wir sollten heute vertrauensvoll mit diesen Zeitzeugnissen umgehen. Sie sind privat!

Die verborgene Chronik 1915 – 1918

Nun liegt der große finale Wurf dieser Collage vor. In einem Band haben die beiden Herausgeber alle Tagebucheinträge über die Kriegsjahre 1915 bis 1918 veröffentlicht. Und zeitgleich zu diesem historischen Zeitzeugnis von Format aus dem Galiani Verlag hat Der Hörverlag eine Gesamtausgabe der verborgenen Chronik von 1914 bis 1918 in einer zweistimmig gelesenen gekürzten Audio-Fassung veröffentlicht. Ein literarisch grandioses Großprojekt, dessen Inhalt in keinem Geschichtsbuch dieser Welt zu finden ist liegt nun als über 800-seitiges Buch und als gekürzte Lesung auf 15 CDs mit einer Laufzeit von mehr als 19 Stunden vor. Diesen Raum hat sich die Tagebuch-Kollektion verdient. Sie verleiht im wahrsten Sinne des Wortes nahezu 100 Tagebuchschreibern, die bisher im Verborgenen geblieben sind, Stimme und Gewicht.

Verborgene Chronik 1915 – 1918 und die Hörbuch-Gesamtausgabe

Hier finden wir sie: Den einfachen Frontsoldaten, dessen Kriegsbegeisterung von Tag zu Tag zu schwinden beginnt, und lethargischer Resignation Platz macht. Den Offizier, der fast den gesamten Krieg in Gefangenschaft verbringt und sich darum sorgt, ob ihm gestattet wird, seine Andenken von unterwegs mit in die Heimat bringen zu können. Die jungen Mädchen, die ihre Erinnerungen niederschreiben, gefärbt vom Unterricht und im Glauben an die Zeitungsmeldungen dieser Tage. Den Armeepfarrer, der im Verlauf des Krieges alles verliert, was ihm wichtig war, der seinen gefallenen Bruder im Sarg nach Hause begleitet und anderen Trost spenden muss. Von göttlichem Beistand kann nicht mehr die Rede sein. Den Arzt, der seine Hilflosigkeit erkennt und die Frauen, die in der Heimat auf die Rückkehr ihrer Liebsten hoffen.

Aber auch skurrile Einträge lassen aufhorchen. So findet zum Beispiel der Brief von einer Ehefrau an ihren an der Front kämpfenden Mann seinen Weg ins Tagebuch eines Soldaten, der die Post kontrolliert. Sie teilt ihrem Mann mit, dass sie nun schwanger ist. Natürlich nicht von ihm. Sie habe ja auch drei Wochen nichts von ihm gehört und groß war der Schreck, als er sich plötzlich wieder meldete. Sie freue sich über das Geld, das er nach Hause schicke, weil ja alles so teuer sei und äußert sich glücklich darüber, ihn an der Front zu wissen, da er ja dort kostenloses Essen bekäme. Vielleicht käme ja das Kind tot zur Welt und dann sei alles wieder gut. Gezeichnet: Deine aufrichtige Frau. Ja, da kann man sich vorstellen, warum sich Frontsoldaten selbst erschossen haben.

Verborgene Chronik 1915 – 1918 und die Hörbuch-Gesamtausgabe

Ohne Wertung durch die Herausgeber, ohne jeglichen Eingriff von außen werden wir zu Zeugen des subjektiv Erlebten. Erst die meisterliche Collage ergibt ein Bild, das sich bewerten lässt. Widersprüche, Propaganda und gezielte Fehlinformationen lassen sich identifizieren. Die Lebensumstände an der Front und die sich immer dramatischer verschlechternde Ernährungslage in der Heimat werden fühlbar. Und letztlich wird klar, worauf die Nationalsozialisten nur wenige Jahre später aufbauen konnten. Hier zeigen sich die ersten Spuren der Dolchstoßlegende einer im Felde unbesiegten Armee, die gedemütigt und nach zahllosen Opfern und Entbehrungen nur durch unfähige Politiker verraten wurde. Eine Legende, die zum Umsturz beitrug, Soldatenräte möglich machte, die Weimarer Republik stark belastete und spätestens ab 1933 gerne für die Rache am sogenannten Erzfeind Frankreich herhalten musste.

All dies lässt sich aus den Tagebucheinträgen herauslesen. Die Sinnlosigkeit des Krieges wird greifbar. Da stehen diese Dokumente den Kriegstagebüchern von Ernst Jünger in nichts nach. „Die verborgene Chronik“ erreicht ein beschreibendes Niveau das bei Walter Kempowski in seinem Echolot-Projekt über den Zweiten Weltkrieg zu Weltruhm gelangte. Nur fehlen die Prominenten, die Politiker, die Intellektuellen, die im Echolot zu Wort kommen dürfen. Hier sind es ganz kleine Gestalten am Rande unserer Geschichte, die ihre Sichtweisen vertreten. Das macht „Die verborgene Chronik“ sehr authentisch und greifbar. Das kann unseren heutigen Blick auf die Glaubwürdigkeit von Nachrichten schulen. Fake-News sind keine Erfindung unserer Zeit. Und gegen einen gesichtslosen Gegner kämpft es sich am besten. Darauf sollten wir achten.

Verborgene Chronik 1915 – 1918 und die Hörbuch-Gesamtausgabe

„Die verborgene Chronik“ in Schrift und Ton ist eine große Vereinzelungsanlage der Schicksale. Hier dominiert kein WIR oder UNS. Hier ist es der Einzelne, der ohne Pathos von seinen Ängsten berichten darf. Die Individualisierung der Erlebnisse macht den Schrecken des großen Ganzen erst richtig greifbar. Und an den zahllosen Gräbern vor Verdun stellt man sich die Frage, wie viele unerzählte Geschichten hier begraben liegen. Wie viele Generationen es nicht geben durfte, weil hier massenhaft gestorben wurde und warum man nichts daraus gelernt hat, sondern kaum 20 Jahre später erneut die Kampfstiefel auf diese verbrannte und geheiligte Erde setzte.

Was das mit meinem Urlaub zu tun hat? Ganz einfach. Ich hörte jenen zu, die noch zu Wort kommen konnten. Das ist das Verdienst der verborgenen Chronik. Ich lauschte den nie erzählten Geschichten über den Gräbern des Beinhauses von Douaumont und erzählte meiner Tochter von zwei Ländern und zwei Kriegen, von ihren Urgroßvätern in Frankreich und von Versöhnung danach. Ich erzählte ihr, der jungen Erstwählerin, wie sich Politik auf ihr Leben auswirkt. Der Antrittsbesuch eines französischen Präsidenten in unserem Land setzt heute fort, was zuvor mit freundschaftlich gereichter Hand über diesen Gräbern eingeleitet wurde. Und letztlich sind wir es, die Politik machen, weil wir bei allem Spaß dieser Welt nicht leugnen, was uns die Geschichte an Verantwortung in das Tagebuch des Erinnerns schrieb.

Verborgene Chronik 1915 – 1918 und die Hörbuch-Gesamtausgabe

Der Erste Weltkrieg in der kleinen literarischen Sternwarte.

Verborgene Chronik 1915 – 1918 und die Hörbuch-Gesamtausgabe