„Die Mitternachtstür“ von Dave Eggers

Die Mitternachtstür von Dave Eggers

Dave Eggers? Ein Roman für Kinder ab 11 Jahren? Ja – richtig gelesen. Ein Autor, der bisher ausschließlich das gehobene Erwachsenen-Segment der Belletristik bedient hat und mit Büchern wie „Der Circle“ und „Bis an die Grenze“ die Bestseller-Listen zu dominieren wusste, dessen neuer Roman „Der Mönch von Mokka“ gerade erschienen ist, begibt sich in eine kindertaugliche Erzählwelt? Mal ganz unabhängig davon, welche Risiken er hier eingeht, es ist einfach mutig und schon gewagt, den Nachweis antreten zu wollen, auch von jüngeren Lesern verstanden zu werden. Dabei ist Eggers bekannt dafür, seine Stories komplex anzulegen, ihnen in mehreren Handlungssträngen und im Detail ausgearbeiteten Charakteren literarische Schlagkraft zu verleihen. Ich war mehr als gespannt, als ich erfuhr, dass er „Die Mitternachtstür“ aufstoßen und neue Welten betreten würde.

Die Mitternachtstür von Dave Eggers

Eine spannende Rahmenhandlung zu gestalten, ja, das traue ich ihm jederzeit zu. Leser zu fesseln und bei der Stange zu halten, Cliffhanger einzustreuen, die für Tempo sorgen und Pausen unterbinden, auch das. Eine Message an junge Menschen in einen Roman zu integrieren, das hielt ich schon eher für problematisch, weil eben jener Dave Eggers schon immer sozialkritisch und niemals ohne staatstragende Botschaft schrieb. Ich stieß „Die Mitternachtstür“ auf, versetzte mich in einen Zustand kindlichen Lesens und folgte ihm in die Kleinstadt „Carousel“. Eine Stadt in den USA, die sich tief in mein Lesen eingebrannt hat, weil sie sich in einer absoluten Schieflage befindet. Und dies im absolut wahrsten Sinn des Wortes.

Die Mitternachtstür von Dave Eggers

Dave Eggers macht es seinen Lesern leicht, sich auf „Carousel“ einzulassen. Wir folgen seinen anschaulichen und bildhaften Beschreibungen und entdecken eine Stadt, in der die tiefe wirtschaftliche Depression des heutigen Amerikas greifbar wird. Er lässt sie sichtbar werden. Häuser stürzen plötzlich ein, Straßen sind voller Schlaglöcher und der ganze Ort ist von Rissen durchzogen, die schiefen Häuser drohen umzukippen und alles hat seinen Halt verloren. Dabei war die kleine Stadt einmal sehr berühmt, weil hier die schönsten Kinderkarussells hergestellt wurden. Wertvolle geschnitzte Holzpferde an goldenen Stangen kreisten um das Herz des Karussells und ließen Kinderherzen höher schlagen. Aber das war lange her. Jetzt herrschen Tristesse und Arbeitslosigkeit in der kleinen Stadt.

Die Mitternachtstür von Dave Eggers

Überhaupt nicht der richtige Ort für einen Neuanfang. Erst recht nicht, wenn man in wirtschaftlichen Problemen steckt. Die Flowerpetals jedoch zieht es nach Carousel. Der Vater arbeitslos, die Mutter an den Rollstuhl gefesselt, die jüngste Tochter nicht gesund und der zwölfjährige „Gran“ alles andere, als hart wie Granit, was sein Name eigentlich aussagen sollte. In seiner Schule, wird er Zeuge unglaublicher Vorfälle. Er sieht Häuser einstürzen, erlebt ein heftiges Erdbeben, das ein riesiges Loch in der Schule entstehen lässt und begegnet „Catalina“, einem gleichaltrigen Mädchen, das in der Lage ist ganz plötzlich zu verschwinden. In den Untergrund, in die Tiefe unter „Carousel“, wo sich ein Tunnelsystem immer weiter ausbreitet und den ganzen Ort aushöhlt. Hier beginnt eine abenteuerliche Geschichte, in der zwei Kinder zu Rettern einer Stadt werden können.

Die Mitternachtstür von Dave Eggers

Die Bilder von Dave Eggers sind gewaltig. Eine ins Bodenlose fallende Stadt; Angst, die um sich greift; Menschen, die von der Panik der Mitbürger profitieren und nur ganz wenige Mutige, die das Schicksal selbst in die Hand nehmen. Wirtschaftliche Nöte und Perspektivlosigkeit verpackt Dave Eggers in ein begreifbares Szenario. Wir folgen den beiden ungleichen Freunden Gran und Catalina in die gefährlichen Tunnel. Wir helfen ihnen dabei, sie abzustützen. Wir erfahren von einem gefährlichen Wind, der sich tiefer und tiefer in die Stadt hineinfrisst. Und wir erkennen einen Ausweg aus der Krise. Lass Dir keine Angst einjagen; glaub nur, was du selbst siehst; vertraue Dir selbst und traue Dir etwas zu. Das schreit Dave Eggers seinen jüngsten Lesern zu. Botschaften, die wir heute benötigen. „Die Mitternachtstür“ ist eine Gegenbewegung zur Panikmache. Wir alle können diesem Kinderbuch mehr abgewinnen, als wir uns vorstellen können.

Die Mitternachtstür von Dave Eggers

Es ist ihm gelungen. Mit Bravour. Kurze, spannende Kapitel mit Vignetten von Aaron Renier, die das Höhlensystem unter „Carousel“ zeigen, lassen keinen Spannungsabfall zu. Die Protagonisten sind, gerade für jugendliche Leser, greifbar und plausibel. Magie liegt in der Luft, und doch wird schnell klar, dass wir selbst Herren eines Zaubers sind, der die Welt retten kann. Eggers zieht Populisten die Maske vom Gesicht und entlarvt jene, die in „Carousel“ abstruse Ängste schüren. Lehrreich und unterhaltend noch dazu. In der Hörbuchfassung entführt uns Jacob Weigert in die Tunnelwinde unter der Stadt. Er hat mich sprachlich schon bei „Mein Freund Pax“ überzeugt und findet auch hier zu jeder Zeit die richtige Betonung und den passenden Rhythmus. Mein Urteil: absolute Lese- und Hörempfehlung.

PS: Solltet Ihr nach dem Lesen oder Hören ein Kinderkarussell mit Holzpferden entdecken, so ich garantiere ich Euch, dass Ihr „Die Mitternachtstür“ im Herzen tragt, wenn Ihr mit Euren Kindern um die Wette reitet! Vertraut diesem Buch.

Und keine Angst vor Elchen… (Ein Insider, der nach dem Lesen verständlich wird!)

Die Mitternachtstür von Dave Eggers

Zu Gast im Bücherstadt Kurier – Das Fest der Vielfalt mit Alan Cole

Dieses Leben gehört: Alan Cole (Bitte nicht knicken)

Literaturfeste muss man feiern, wie sie fallen. Besonders dann, wenn sie ein Motto tragen, dem ich nicht widerstehen kann. Besonders dann, wenn die Veranstalter immer wieder zu gemeinsamen Aktionen rund ums gute Lesen aufrufen. Und ganz besonders dann, wenn man bereits 2017 einen bilderbuchhaften Auftritt bei einem solchen Projekt hingelegt hat. Ihr erinnert euch sicherlich an den „Bilderbuch-Monat“ beim Team vom Bücherstadt Kurier. Ich fühlte mich schon damals ganz Zuhause dort und war nur zu gerne bereit, auch in diesem Jahr dem Ruf zu einem neuen Gastbeitrag zu folgen.

Das Fest der Vielfalt“ wird vom Bücherstadt Kurier zelebriert. Der Fokus liegt hier auf Beiträgen die sich mit Diversität, queeren und feministischen Themen beschäftigen. Keine Frage. Ich wusste sofort, welches meiner aktuellen Jugendbücher ich genau hier vorstellen kann. Allein der Buchtitel passt so sehr zum vielfältigen Sommermotto. Allein das beschriebene Thema gehört genau unter diese inhaltliche Klammer. Es ist mir eine besondere Freude, euch zu meinem Gastbeitrag beim Bücherstadt Kurier einzuladen. Es geht um einen 12-jährigen Jungen, der sich nichts sehnlicher wünscht, als endlich in seinem eigenen Leben anzukommen.

Dieses Leben gehört: Alan Cole (Bitte nicht knicken)

Nicht leicht für ihn, denn seit sich der kunstbegeisterte Alan Cole in einen Mitschüler verliebt hat, schlagen ihm blanker Hass und Ablehnung entgegen. Sein eigener Bruder erpresst ihn mit diesem Geheimnis. Alles steht für Alan Cole auf dem Spiel, als er sich auf ein Spiel gegen seinen Bruder einlassen muss. Wenn Alan verliert, wird er geoutet. Und bisher hat er noch nie gegen seinen älteren Bruder gewonnen. Dabei hat Alan nur einen einzigen Wunsch. Wenn man sich den Buchtitel genau anschaut, kennt man ihn:

Dieses Leben gehört: Alan Cole (Bitte nicht knicken)

Feiert das Fest der Vielfalt. Genießt die Vielfalt der Beiträge, die ihr beim Bücherstadt Kurier unter dieser Überschrift findet und tragt euren Teil dazu bei, dass unsere Welt so bunt, vorurteilsfrei und queer bleibt, wie wir sie uns wünschen. Und nun ab mit euch zu Alan Cole. Ein bewegender Jugendroman aus dem Hause Sauerländer Verlag steht im Mittelpunkt meiner vielfältigen Gedankenwelten. Und damit auch ein Junge, bei dem es sich lohnt, ihm gut zuzuhören:

„Nun gut. Es ist mir lieber, dass es schwer ist, ich selbst zu sein,
als dass es schwer ist, jemand anderes zu sein.“

Ob es jedoch ausreicht, nur zu lesen? Hier findet ihr meine Antwort

Dieses Leben gehört: Alan Cole (Bitte nicht knicken)

Weitere bunte Bücher bei AstroLibrium: handverlesen zu diesem Projekt

„Das Mädchen, das den Mond trank“ von Kelly Barnhill

Das Mädchen, das den Mond trank von Kelly Barnhill

Es gibt keine Märchen mehr. Zumindest nicht mehr solche Märchen, die gemeinsam gelesen, zelebriert und in den Kontext eines jungen Lebens gestellt werden. Es gibt sie kaum noch, diese „Wir nehmen uns Zeit für ein Buch – Momente“, in denen wir uns mit einer Erzählung beschäftigen, an deren Ende man gerne sagen würde „Und die Moral von der Geschicht´“. Wir lesen vor uns hin, lassen junge Menschen oft alleine mit den Welten, die sie sich erlesen, verlieren so die gemeinsame Sprache und die Lehren aus dem Fokus, die man aus einem Buch ziehen könnte. Es ist im Lesen wie im Leben. Wir gehen „lost“, wenn es darum geht uns in der Welt unserer Kinder zu bewegen. Zeit, ein wenig dagegen anzugehen, das Ruder herumzureißen, den Kompass neu einzunorden und das Gemeinsame neu zu entdecken. Zeit für uns. Zeit für wir. Zeit für das Lesen in einer Dimension, die der mündlichen Überlieferung nahekommt. Vorlesen und Mitlesen werden so zu Vor- und Mitleben. Eine Vision? Mitnichten! (Gerne auch weiterhören)

Das Mädchen, das den Mond trank – Die Rezension fürs Ohr

Was es braucht, um diese unsichtbare Grenze zu überschreiten? Nicht sehr viel! Eigentlich nur die innere Bereitschaft, ein gutes Buch und ein paar wichtige Menschen, mit denen das gemeinsame Lesen zelebriert werden kann. Und was soll ich sagen? Ich habe das alles. Ich bin bereit und bei bester Leselaune, habe ein wahrhaftiges Märchen im Gepäck und begegne im Kinderheim St. Alban jungen Menschen, denen ich gerne vorlese und mit denen ich schon seit Jahren Gedanken und Gefühle austausche. Es ist Zeit für eine Lesenacht. Es ist Zeit für gemeinsame literarische Wohlfühlzeit. Es ist Zeit für ein Buch, das wie ein Geschenk aus heiterem Himmel in meinen Schoß fiel. Zeit für ein besonderes Mädchen, das besonderen Menschen begegnen darf. Zeit für:

Das Mädchen, das den Mond trank“ von Kelly Barnhill…

Das Mädchen, das den Mond trank von Kelly Barnhill

Was ist das für eine Welt, in der die Menschen sich Schutz vor einer bösen Hexe erkaufen, indem sie einmal im Jahr das jüngste Kind im Wald zurücklassen, um es zu opfern? Was ist das für eine Welt, in der einer Mutter das Kinder entrissen wird, um die Stadt zu retten? Wie groß muss die Angst sein, ein Kind zu bekommen. Nun gut, es ist den Ältesten des Schilf-Imperiums bekannt, dass es gar keine böse Hexe gibt. Aber es ist so schön einfach, den Aberglauben am Leben zu halten. Menschen in Angst lassen sich leicht kontrollieren. Echt praktisch. Ach, sagte ich, dass es keine Hexe gibt? Auch das ist falsch. Im Wald der ausgesetzten Kinder lebt wirklich eine Hexe. Allerdings eine gute. Xan rettet diese ausgesetzten Babys, päppelt sie auf und gibt sie an Eltern einer Stadt am anderen Ende des Waldes weiter. Sternenkinder werden sie dort seit jeher genannt. Sie entwickeln sich prächtig, als stünden sie unter einem guten Stern.

Was ist das für eine Welt, die wir hier im Wald kennenlernen? Die kleine Luna ist das diesjährige Opfer. Allerdings kommt es zu einem echten Missgeschick. Anstatt das Mädchen nur mit der Licht der Sterne zu füttern, lässt Xan es zu, dass die Kleine ganz aus Versehen den Mond trinkt. Und nun ist Luna magifiziert. Sagt man hier so. Sie ist also ziemlich aufgeladen mit Zauberkraft und es ist zu vermuten, dass sie im Alter von 13 Jahren zur echten Entfaltung kommt. Solange kann Xan die Zauberkraft mit eigenen Mitteln dämpfen. Luna und Xan bleiben zusammen. Ein solches Mädchen kann man ja schlecht an ahnungslose Menschen weitergeben. So wächst die kleine Familie, zu der auch ein sentimentales Flussmonster und ein Miniatur-Drache gehören glücklich, aber nicht gänzlich ohne magische Zwischenfälle zusammen.

Das Mädchen, das den Mond trank von Kelly Barnhill

Aus dieser magischen Ausgangssituation entwickelt Kelly Barnhill ein brillantes Märchen voller Überraschungen. Sie entwickelt ein Szenario, in dem wir aus einigen Perspektiven heraus das Leben im Wald, aber auch die Tristesse in der Stadt erleben, die regelmäßig ihre Kinder opfert. Lunas Mutter spielt dort eine ebenso wichtige Rolle, wie Antain, ein Junge aus besten Hause und ebensolchen Perspektiven. Er hat erlebt, wie Luna ihrer Mutter entrissen wurde. Er hat ihren Schmerz miterlebt. Und jetzt, wo er bald Vater wird, reift ein Plan in ihm. Sein Kind darf nicht das Opfer der bösen Hexe im Wald werden. Koste es was es wolle. Das ist Sehnsuchtslesen von Format. Aufgehellt durch skurrile und urkomische Situationen wissen wir nicht, ob wir lachen oder weinen sollen. Dieses Kinder- und Jugendbuch hat alles, was man sich nur wünschen kann. In jeder Ecke lauert Gefahr, aber auch jeweils ein entspannter Moment des Schmunzelns.

„Ein Baby mit Magie zu versehen, das ist, wie einem Kleinkind ein Schwert in die Hand zu drücken – zu viel Kraft kombiniert mit zu wenig Vernunft.“

Barnhill`s Charaktere sind so märchenhaft und nahbar, als wären wir selbst auch magifiziert worden. Wie die Geschichte endet? Warum ein Monster und ein Drache im Wald verborgen leben und ob es Antain gelingt, sein Kind zu retten? Das würde ich nie verraten. Ich würde euch um einen großen Moment des Lesens betrügen. Eines kann ich jedoch versprechen. Das furiose Ende lässt keine Frage offen und kein Auge trocken.

Das Mädchen, das den Mond trank von Kelly Barnhill

Am Ende allen gemeinsamen Lesens steht nun also die Frage alle Fragen: „Was ist die Moral von der Geschicht`?“ Was kann ich in mein Leben mitnehmen und wo sind Botschaften versteckt, an denen junge Menschen wachsen können? Hier geht es nicht um erhobene moralisierende Zeigefinger. Hier geht es nicht um leere Weisheiten oder theoretische Lehren, an denen man sich festhalten muss. Es geht um das Gefühl des Lesens, das zum Gefühl des Lebens werden kann. Glaubt mir, es ist nicht schwer, eine solche Leseemotion aus einem Buch zu extrahieren. Das Bauchgefühl ist hier der beste Ratgeber. Mit welchen Figuren der Geschichte würde ich gerne tauschen, warum steht mir ein Protagonist so nah und vor wem würde ich mich in Acht nehmen? Schlägt mein Herz bei einer bestimmten Situation im Buch höher und was schreckt mich ab? In wen kann ich mich gut hineinversetzen und wer bleibt mir völlig fremd? Eure Antworten auf diese Fragen stellen den magnetischen Pol des Lesens dar, nach dem ihr navigiert.

Hier blühen die Samen auf, die uns Schriftsteller mit viel Liebe ins Herz pflanzen. Wir sind das Gewächshaus des guten Lesens und zum Teil selbst dafür verantwortlich, ob sich Botschaften verfestigen und weitererzählt werden. Und nicht zuletzt können wir auch gute Ratgeber sein. Dabei helfen, wichtige Geschichten zu finden und schließlich am Ende mit der Frage nach der Moral einen Impuls geben, der oft fehlt, wenn man als junger Mensch ganz alleine liest. Wer einmal im Leben mit diesem Mädchen den Mond trank, wird erkennen wie wichtig dieses Märchen sein kann. Bei aller Fantasy, bei allem Märchenhaften ist es doch eine Message, die so lebendig und nachhaltig vermittelt und im Roman gelebt wird, wie selten zuvor.

Das Mädchen, das den Mond trank von Kelly Barnhill

Seid nicht leichtgläubig, vertraut euren Gefühlen und Instinkten, macht den Mund auf, stellt Fragen, gebt euch nicht mit Ausflüchten oder nichtssagenden Antworten zufrieden und bleibt hellwach, wenn es darum geht eure Umwelt zu beobachten. Botschaften, die nicht ungehört bleiben. Lehren, die man nie vergisst und die zeitlos tragfähig sind. Jede Fake-News verliert ihre Wirkung, jedes noch so glaubwürdig gestreute Gerücht verpufft und viele Vorurteile verlieren ihre Grundlage. Wer „Das Mädchen, das den Mond trank“ aufmerksam liest, wird mit wachem Blick durch die Welt gehen und feststellen, dass es keine unbequemen Fragen gibt. Es gibt nur Menschen, für die es zu bequem geworden ist, aktiv denkend durchs Leben zu gehen. Sie gilt es aufzurütteln. Und wer könnte das besser als die Heranwachsenden, die alles hinterfragen dürfen. Traut euch. Trinkt vom Mond.

Es gibt keine Märchen mehr? Oh, was für ein Irrtum. Hexen, Miniaturdrachen und sentimentale Monster. Verzauberte Kinder und fliegende Origamis, mit Flügeln die so scharf sind wie Skalpelle. Zwei Welten, die unterschiedlicher nicht sein könnten und ein Niemandsland, das wahrlich nicht niemandem gehört, sondern einer der grandiosesten guten Hexen die man jemals kennenlernen durfte. Die geretteten Sternenkinder haben viel mit den verlorenen Jungs auf Nimmerland gemeinsam. Luna und Peter Pan haben sicher den Mond wie Muttermilch getrunken. Mit ihnen fliegt man wohlbehütet durch die größten Abenteuer der Literatur. St. Alban im Mondlicht sieht heute anders aus. Dieses Kinderheim hat so viel vom Wald, in dem Kinder ausgesetzt werden. Auch hier werden sie gerettet und zu Sternenkindern in einer besseren Welt. Ich habe in Schwester Anna meine Xan getroffen, die aus ihren Mondtrinkern glückliche Kinder macht.

Das Mädchen, das den Mond trank von Kelly Barnhill – Eine Lesenacht

Mehr zu St. Alban und AstroLibrium: Lesenächte, ein Drache im Kinderheim, ein Video mit Gesprächskreis bei Literatur Radio Bayern. Unsere Reise ging gestern weiter (hier noch ein Eindruck auf Facebook) und wird schon im Juli fortgesetzt.

Das Mädchen, das den Mond trank von Kelly Barnhill

„Anne Frank und der Baum“ – Samen der Hoffnung

Anne Frank und der Baum von Jeff Gottesfeld und Peter McCarty

Es gibt Bücher die unglaublich gefährlich sind. Bücher, die auf erschreckende Art und Weise aufzeigen, dass eine bestimmte politische Ideologie zwar in ihrer jeweiligen Zeit tun und lassen kann was sie will, dass die dabei begangenen Verbrechen und von der großen Masse eines Volkes getragenen Ansichten zwar möglich sind, aber niemals in Vergessenheit geraten. Besonders dann nicht, wenn der gesunde Menschenverstand wieder Einzug ins gesellschaftliche Leben hält und die Mitläufer und Täter von einst der Meinung sind, einfach in der neuen Masse untertauchen und weiter mitschwimmen zu können.

Es gibt Bücher, die für Dikaturen und ewig Gestrige der folgenden Generationen gefährlich werden, die Vergessenes ans Tageslicht bringen und Opportunismus, sowie die Folgen des Mitlaufens ebenso brandmarken, wie diejenigen, die sich aktiv und aus rein egoistischen Motiven an den Schwächeren einer Gesellschaft vergriffen haben. Es sind diese Bücher, die länger leben als die Menschen, von denen sie handeln. Es sind Bücher über Opfer, Ausgegrenzte, Deportierte, Entsorgte, Ermordete, Entrechtete und Entartete, die für Täter von gestern, heute und morgen gefährlich werden. Bücher, die uns nie mehr loslassen und einen zeitlosen Aufschrei gegen das Unrecht darstellen. Es sind Bücher „Gegen das Vergessen“ die uns wachhalten…

Anne Frank und der Baum von Jeff Gottesfeld und Peter McCarty

Das Tagebuch der Anne Frank“ ist ein solches Buch. Brandgefährlich, weil es in der Lage ist, Menschen die Augen zu öffnen. Einerseits für den Rassenhass der Nazis von einst, andererseits für die frühen Symptome des Wiederaufflammens der Ideologie, die millionenhaftes Menschenleben ausgelöscht hat. Einzig beruhigend für die braunen Horden von heute mag es sein, dass dieses Zeitzeugnis erst so richtig verstanden wird, wenn Heranwachsende vielleicht schon den Verführungen der Wutgesellschaft erlegen sind und dieses Tagebuch gar nicht mehr ernst nehmen. Was also könnte gefährlicher sein, als die Botschaft der Anne Frank auch an ganz junge Menschen heranzutragen? Aus Sicht der rechten Radikalen von heute wäre das ein Tiefschlag in das Weltbild, das sie so gerne vermitteln würden.

Hier kommt ein erzählendes Bilderbuch ins Spiel. Ein wahrer Spielverderber für die Ansichten derer, die auf ihrer Suche nach den Underdogs unserer Gesellschaft erneut fündig geworden sind. Neid und Missgunst, Zukunftsangst und Hass fächern wieder aus. Grenzen schließen, Ausländer beschimpfen, Angst gegen Andersgläubige schüren und die freie Meinungsäußerung unterbinden. All dies scheint wieder salonfähig zu werden. Aber Vorsicht. Nichts bleibt im Verborgenen, nichts wird je vergessen und keiner kann sich später aus der Verantwortung ziehen oder leugnen. Vorsicht vor Bäumen. Lasst euch das gesagt sein. Bäume vergessen nichts. 

Anne Frank und der Baum von Jeff Gottesfeld und Peter McCarty

Anne Frank und der Baum – Der Blick durch Annes Fenster von Jeff Gottesfeld, Peter McCarty und übersetzt von Mirjam Pressler ist dieser Spielverderber, der als einfaches Bilderbuch vom Sauerländer Verlag daherkommt. Berührende Illustrationen und nachhaltig wirkende einfach gehaltene Texte ermöglichen einen Perspektivwechsel, der in der gemeinsamen Betrachtung von Jung und Alt eine neue Sichtweise auf einen Hinterhof im besetzten Amsterdam des Jahres 1944 bietet. Die Prinsengracht 263 war der Zufluchtsort der jüdischen Familie Frank. Bis zu dem Tag, an dem sie verraten und deportiert wurden, führte Anne Frank dort ihr Tagebuch. Nur ihr Vater überlebte. Kaum ein anderes Tagebuch hat so viele Menschen bewegt, kaum ein Schicksal hat sich uns so tief erschlossen, kaum ein zweites Mädchen war in der Lage, ihr Leben im Versteck so eindringlich zu beschreiben. Ein Versteck, von dem aus sie nur einen Ausschnitt der Welt sah, vor der sie sich verbergen wollte.

Was sie sah, war ein wenig Sonne, den Hinterhof und einen Kastanienbaum. Drei Zitate aus ihrem Tagebuch sind ihrer Kastanie gewidmet. Zitate die später dazu führten, dass diese Kastanie als „Anne-Frank-Baum“ selbst zum stummen Zeitzeugen erhoben wurde. Das Bilderbuch erzählt seine Geschichte. Aus seiner Perspektive. Die Kastanie schaut mit ihren Blättern in das Fenster, hinter dem sich das Leben der Familie Frank im Verborgenen abspielte. Der Baum erzählt uns vom Krieg, den Bomben und von dem Tag, an dem Anne Frank mit den Menschen aus ihrem Versteck gerissen und in Autos getrieben wurde. Er erzählt bis zu jenem Tag, als Annes Vater Otto alleine zurückkehrte und das Tagebuch seiner Tochter fand.

Anne Frank und der Baum von Jeff Gottesfeld und Peter McCarty

Was er las, bewegt heute noch die Welt. Was er über die Kastanie las, verdeutlichte ihm, wie wichtig dieser Baum für Anne Frank war.

23. Februar 1944

„Wir betrachteten den blauen Himmel, den kahlen Kastanienbaum, an dessen Zweigen kleine Tropfen glitzerten, die Möwen und die anderen Vögel, die im Tiefflug wie aus Silber aussahen. Das alles rührte und packte uns beide so,
dass wir nicht mehr sprechen konnten.“

18. April 1944.

„Der April ist tatsächlich wunderbar, nicht zu warm und nicht zu kalt und ab und zu ein kleiner Regenschauer. Unsere Kastanie ist schon ziemlich grün, und hier und da sieht man sogar schon kleine Kerzen.“

13. Mai 1944

„Unser Kastanienbaum steht von oben bis unten in voller Blüte
und ist viel schöner als im vergangenen Jahr.“

Annes Vater Otto Frank in einer Rede 1968

„Wie konnte ich wissen, wie viel es für Anne bedeutete, ein Stückchen blauen Himmel zu sehen, die Möwen im Flug zu beobachten und wie wichtig ihr der Kastanienbaum war, wenn ich daran denke, dass sie sich früher nie für die
Natur interessiert hatte. Aber sie sehnte sich danach, als sie sich wie ein
Vogel im Käfig fühlte. Schon der Gedanke an die freie Natur gab ihr Trost.
Doch alle diese Gefühle hatte sie für sich behalten.“

Und dann geht das Buch einen Schritt weiter und erzählt den Teil der Geschichte, den der Baum selbst nicht mehr erlebt hat. Hoffnungssamen, Sprösslinge, Setzlinge gegen das Vergessen kennzeichnen das letzte Kapitel des stummen Zeitzeugen, der bis heute an vielen Orten der Welt für Anne Frank steht. Ein magisches Ende, das niemals ein Ende sein wird.

Folgt mir ins Bilderbuch „Anne Frank und der Baum“. Beurteilt selbst, was dieses Werk auszurichten in der Lage ist und welche Türen es heute noch zur Welt der Anne Frank öffnen kann. Folgt mir zu anderen Büchern, die ich hier vorgestellt habe und die das Erinnern an Anne am Leben halten. Ein Graphic Diary, Das Buch einer besten Freundin und natürlich die Gesamtausgabe des Tagebuches sind Meilensteine des Lesens gegen das Vergessen. Vergissmeinnicht ist die Überschrift dieses Lesens und Schreibens.

Anne Frank und der Baum von Jeff Gottesfeld und Peter McCarty

Und all jene, die dieses Bilderbuch niemals lesen werden, sollten auf ihren Wegen auf Bäume achten. Sie schauen auch heute noch zu. Sie stehen am Straßenrand und sehen die Fackelzüge und Mahnwachen gegen Ausländer, sie sehen Steine fliegen und vergessen die Werfer nicht. Achtet auf die Bäume. Sie künden später von euren Taten. Bäume vergessen nicht. Ich liebe diese stummen Zeitzeugen, die so laut schreien und erinnern können.

William Joyce – Die Abenteuer des Ollie Glockenherz

Die Abenteuer des Ollie Glockenherz von William Joyce

Kuscheltierzeit in der kleinen literarischen Sternwarte! Haben wir nicht alle in einer ganz geheimen Ecke unseres Lebens einen kleinen Erinnerungsraum, in dem sich das Lieblingskuscheltier unserer Kindheit befindet? Ist es nicht so, dass wir ein Stofftier aus der Vergangenheit in unserem Herzen tragen? Eines, das mit den schönen Momenten des Heranwachsens verbindet und dem wir viel anvertraut haben, was sonst verborgen bleiben sollte? Bei mir zumindest ist es so und die Erinnerung ist nicht verblasst, oder verlorengegangen. Mein Herzenskuscheltier heißt Peter, ist ein Steiff-Teddybär, wurde mir schon zur Geburt in die Wiege gelegt und war zu diesem Zeitpunkt deutlich größer als ich selbst. Jetzt sind wir beide ein wenig ergraut und abgegriffen, aber nichts konnte unsere Wege trennen. Peter ist noch immer bei mir und schaute mir beim Lesen eines ganz besonderen Buches ganz genau über die Schulter…

Die Abenteuer des Ollie Glockenherz von William Joyce

Die Abenteuer des Ollie Glockenherz“ von William Joyce, Sauerländer Verlag, fiel mir auf der Leipziger Buchmesse ins Auge. Einerseits war ich von der Vorschau auf die Handlung begeistert und andererseits waren es die Illustrationen die mich insgeheim in Wallung versetzten. Ein Kuscheltierbuch, aber keines, das nur zum Kuscheln verleitet, sondern viel mehr zum Nachdenken und Erinnern an die eigene Zeit mit einem Stofftier des tiefsten Vertrauens. William Joyce hat sich auch „nur mal eben“ erinnert. Inspiriert von seinem eigenen Lieblingskuscheltier und dem gemeinsamen Weg durch eine nicht immer leichte Kindheit hat er ein Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbuch geschaffen, das unsere Herzen höher schlagen lässt, weil wir alle eines gemeinsam haben. Jeder von uns hatte seinen „Ollie Glockenherz“…

Die Abenteuer des Ollie Glockenherz von William Joyce

Dieses großformatige Prachtbuch hebt sich deutlich von den einfachen und liebevoll verfassten Kinderbüchern ab, die oftmals leichte und lustige Geschichten erzählen. Hier tauchen wir in eine komplexe Geschichte ein, die alle Elemente enthält, die erforderlich sind, um aus einem ganz normalen Buch einen großen Wurf zu machen. Und genauso empfinde ich „Die Abenteuer des Ollie Glockenherz“. Als einen großen Wurf in mein Lesen, der mich dazu verführte, ein kleines glockenhelles Notizbuch mit meinen tiefen Lesegefühlen zu füttern und meinen eigenen Erinnerungen freien Lauf zu lassen. Nicht viele Bücher in meinem Leben bekommen ein eigenes Begleit-Notizbuch. Wenn dieses Prädikat allein noch nicht als Leseempfehlung ausreicht, dann werft doch einfach einen Blick auf die Handlung und die Illustrationen eines Buches, das in der Lage ist, Herzen im Takt mit einem kleinen Glöckchen schlagen zu lassen.

Die Abenteuer des Ollie Glockenherz von William Joyce

Als Billy auf die Welt kommt, ist diese für seine Eltern gar nicht in Ordnung. Denn Billy ist nicht so gesund, wie man es sich wünschen würde. Ein kleines Loch im Herzen sorgt für Kummer und Sorge. In die Verzweiflung mischt sich die Hoffnung, dass es ihm vielleicht helfen würde, wenn ein einzigartiges Kuscheltier auf ihn aufpassen würde. So greift seine Mutter zu Nadel und Faden und näht ein kleines Spielzeugwesen für ihren kranken Sohn. Sie weiß, was diese kleinen Stoffwesen bewirken können, trägt sie doch die Erinnerung an ihre erste Puppe tief im Herzen. Sie weiß, dass Spielzeuge viel mehr sein können, als ihnen im Wortsinn beigemessen wird:

„Manchmal jedoch ist so ein Spielzeug viel mehr als nur ein Ding, mit dem man spielt oder sich die Zeit vertreibt. Es kann zu einem Wunder werden.

Fortan gehen Billy und sein „Ollie Glockenherz“ gemeinsam durchs Leben. Dabei ist genau dieses Glöckchen im inneren des Stoff-Hasenbären viel mehr als man denkt. Dieses Glöckchen stammt noch von der ersten Puppe seiner Mutter und zeigt der Welt, dass Ollie Glockenherz ein wahres Lieblingskuscheltier ist.

Die Abenteuer des Ollie Glockenherz von William Joyce

Damit ruft Ollie Glockenherz allerdings dunkle Wesen auf den Plan. Kuscheltiere, die niemals Lieblingskuscheltiere waren. Eifersüchtig und hasserfüllt beneiden sie jene darum, die diesen Status in sich tragen Und der Anführer der verlorenen Kuscheltiere hört im Klang des Glöckchens in Ollie den Klang einer längst verloren geglaubten und verdrängten Erinnerung. Es kommt, wie es kommen muss. Eines Tages ist Ollie spurlos verschwunden und Billy ahnt, dass sein bester Freund in großer Gefahr schwebt. Sein Entschluss ist schnell gefasst. Er macht sich auf den Weg, seinen Ollie zu retten. Eine Entscheidung, mit der ein Kampf gegen die dunkle Seite der Kuscheltiere beginnt. Ein Kampf, der alles verändern kann.

Die Abenteuer des Ollie Glockenherz von William Joyce

Herzergreifend tief. Herzzerreißend schön und herzzerreißend traurig. Spannend und inspirierend zugleich packt diese Geschichte Menschen jeden Alters. Glockenherz wird zum Synonym für Freundschaft, Vertrauen und Mut. Und William Joyce macht es sich nicht so leicht, die bösen Wesen im Reich der Kuscheltiere nur als böse Wesen zu beschreiben. Alles hat seine Ursache. Verletzungen von einst können zu Hass und Wut führen, die sich ihre Ventile suchen. Eine Botschaft, die uns alle an etwas erinnern soll: Ins Herz derjenigen zu blicken, denen wir skeptisch gegenüberstehen. Was Worte nicht bewegen können, lösen die Illustrationen von William Joyce aus. Lesenswert und ganz besonderes gemeinsam lesenswert.

Nach dem Welterfolg „Die fliegenden Bücher des Mister Morris Lessmore“, einem Bilderbuch, das auch in seiner Verfilmung Geschichte schrieb und William Joyce einen Oscar einbrachte, nun ein weiteres absolutes Lesehighlight, das uns in unsere früheste Kindheit zurückzuversetzen vermag. Legt einfach beim Lesen ein kleines Glöckchen zu diesem Buch. Es ist der Klang einer ganz großen Geschichte den ihr hört, wenn ihr das Herz für „Die Abenteuer des Ollie Glockenherz“ öffnet.