„Brüder“ von Hilary Mantel – Eine Revolution fürs Ohr

Brüder - Hilary Mantel - Das Hörspiel - AstroLibrium

Brüder – Hilary Mantel – Das Hörspiel

Hörspiele haben gute Tradition. Sie zeichnen sich durch Atmosphäre, Soundeffekte, musikalische Untermalung und eine Vielzahl an Charakteren aus, die das Geschehen mit ihren Stimmen prägen. Hörspiele stehen hoch im Kurs und haben sich zu einer eher eigenständigen Gattung innerhalb der Hörbuchwelt etabliert. Sie sind wie Filme für die Ohren. Sie erzeugen ein akustisches Kopfkino, dem man sich schwer entziehen kann. Wichtig ist jedoch, dass die Anzahl der Rollen überschaubar bleibt. Entscheidend ist es für den Hörgenuss, dass die Stimmen einen hohen Wiedererkennungswert haben, weil man sie ansonsten allzu schnell verliert und sich ratlos fragt: Wer war das denn jetzt?

Hier kommt es schon auf die Auswahl der Romanvorlage an, die man als Hörspiel zu einem unvergesslichen Erlebnis machen möchte. Eine Handvoll Protagonisten und ein paar wichtige Nebenrollen sollten schon ausreichen ohne den Hörer zu überfordern. Wer jedoch kam auf die Idee, sich einen Roman auszusuchen, der genau hier schon in gebundener Form die größten Kritikpunkte einstecken musste? Wer kam auf die Idee, einen Roman über die Französische Revolution, den Sturm auf die Bastille, die Wirren des Aufruhrs, überbordende Nationalversammlungen und Wohlfahrtsausschüsse, Adel und Bürgertum, Armee und internationale Verstrickungen auszusuchen? Wenn man im Roman „Brüder“ von Hilary Mantel das dramtis personae aufschlägt, denkt man, es in einem einzigen Buch mit dem gesamten Who is Who der untergehenden Monarchie zu tun zu haben.

Brüder - Hilary Mantel - Das Hörspiel - AstroLibrium

Brüder – Hilary Mantel – Das Hörspiel

Nicht weniger als 18 Protagonisten prägen die Handlung der „Brüder“. Und damit noch lange nicht genug. Mehr als 200 Rollen galt es zu besetzten. Vom kleinen Mann auf der Straße bis zum Erfinder der Guillotine, vom schottischen Zeitzeugen bis zu den aufgeregten Bürgern in den großen Versammlungen. Vom eher kopflosen Adeligen bis zur ewig lockenden Maîtresse. Dazu ein paar Pferde, Kanonen, Kutschen und eine für die Handlung des Romans nicht ganz unwichtige, gut funktionierende Guillotine, die es klangvoll möglich macht, Köpfe rollen zu lassen. Nicht zu vergessen ein Orchester und Chöre für Revolutionsgesänge und Hymnen. Das war`s dann aber auch schon. Nun ja, fast, da man ja auch die drei absoluten Hauptfiguren mit unterschiedlichen Stimmen zu besetzen hatte. Entsprechend der Zeitscheiben ihres Auftrittes. Als Kind, Jugendlicher und zuletzt Erwachsener. So hat man es hier unversehens mit einer riesigen Crew von Haupt-, Nebenrollen sowie Statisten zu tun, die man eigentlich nur in Monumentalfilmen aufbietet. Aber bei einem Hörspiel?

Wer kommt auf eine solche Idee? Regisseur Walter Adler hatte wohl nicht die Angst, angesichts dieser Herkulesaufgabe seinen Kopf zu verlieren. So entstand im WDR eine Produktion, die man als bahnbrechend bezeichnen muss. Dreizehn Stunden dauert die Französische Revolution, die im WDR in 26 Teilen als Serie ausgestrahlt wurde. Mutig und revolutionär wirkt alles, was man hier auf die Beine gestellt hat, um uns in das Jahr 1789 zurückzuversetzen. Dabei ist es dem Regisseur grandios gelungen, einen Roman in einen Hörgenuss zu verwandeln, der in allerhöchster literarischer Güte den Umsturz einer Weltordnung in den Mittelpunkt stellt. Die Revolution frisst ihre Kinder. Ein Spruch, der in „Brüder“ zum Mantra einer ganzen Geschichte wird. Allianzen, Freundschaft und Verrat, unkalkulierbare Zufälle, vorherbestimmtes Schicksal und Willkür bis zum Terror sind die Determinanten dieses Epos. Wer ein Faible für lebendige Geschichte hat, der kommt an diesem fulminanten Hörspiel nicht vorbei.

Brüder - Hilary Mantel - Das Hörspiel - AstroLibrium

Brüder – Hilary Mantel – Das Hörspiel

Wer Maximilien Robespierre, Georges Jacques Danton und Camilles Demoulins bei ihrem Kampf gegen die französische Monarchie, die Vorherrschaft des verwöhnten Adels und die große Ungerechtigkeit der Welt erleben möchte, dem bleibt nur sich Zeit zu nehmen, sich entspannt zurückzulehnen und ganz vorsichtig und ehrfurchtsvoll auf die Playtaste des guten Hörens zu drücken. Der Audio Verlag hat das Hörspiel auf 13 CDs in einer hochwertigen Edition mit Booklet veröffentlicht. Wer mag, kann sich dazu noch die Romanvorlage von Hilary Mantel aus dem DuMont Buchverlag als Referenz besorgen und dann kann es losgehen. Hier wartet kein avantgardistisches Hörspiel auf seine Opfer. Hier wird nicht experimentiert. Hier bleibt man so eng an der Buchvorlage, dass die Hörspieldialoge im Roman wortwörtlich wiederzufinden sind. Hier hat man es geschafft, einen Kostümfilm für die Ohren zu „drehen“, der seiner literarischen Vorlage gerecht wird.

Bestechend die Stimmen. Bestechend die Art und Weise, wie sich die Sprecher in ihre Rollen fallen lassen und beeindruckend, wie leicht es ist, sich nur akustisch durch diese opulente Geschichte zu navigieren. Man ist verleitet, die Augen zu schließen und das Gehörte mit den Bildern zu kombinieren, die vor dem geistigen Auge entstehen. Es ist Versailles, das auditiv greifbar wird. Es ist die Bastille, die wir zu sehen glauben und es sind die Barrikaden in Paris, die wir schreiend gegen die Übermacht der Monarchie verteidigen. Es sind die kleinen Gestalten am Rande des Aufstandes, die uns mitreißen und es sind die großen Redner der Volksbewegung, die uns atemlos fesseln. Es ist ein Sturm, den dieses Hörspiel entfacht, der uns vorantreibt, niemals jedoch abdriften lässt. Dieses Hörspiel riecht und schmeckt nach Blut. Es fühlt sich an wie Begierde und sieht aus, wie der tiefste menschliche Abgrund. „Brüder“ ist ein revolutionäres Ereignis.

Brüder - Hilary Mantel - Das Hörspiel - AstroLibrium

Brüder – Hilary Mantel – Das Hörspiel

Es ist die große Geschichte dreier Jugendfreunde, die sich zu Wortführern gegen eine Monarchie erheben, die in Saus und Braus auf Kosten des einfachen Volkes lebt. Es sind drei einzigartige Lebenswege voller Leidenschaft, Liebe und Zuneigung die sich in Paris wiedervereinen. Es sind starke Stimmen ihrer Zeit, die eine Epoche prägen und die Massen bewegen. Danton, der ewig verschuldete Lebemann, dem Gerechtigkeit im Blut liegt, solange sie seinem Vorteil dient. Robespierre, der eloquente Taktiker, der im Trubel der Ereignisse die eigenen Freunde nicht aus dem Auge verliert. Und schließlich der stotternde Camille Desmoulins, der Blut sehen will, der die Massen anstachelt und sich in seinen widersprüchlichen Gefühlen zur Mutter seiner Frau Lucille und zu seinem Freund Robespierre zu verrennen droht. Emotionen kochen hoch, Barrikaden brennen, Zeitungen mit wilden Aufrufen werden gedruckt, doch zuletzt muss jeder für sich selbst feststellen, dass er der Dynamik eines entfesselten Mobs nichts entgegenzusetzen hat.

Die Guillotine hat Hochkonjunktur. Dass Blut des Adels fließt zuerst, dann folgen die Verräter, danach die Profiteure und zuletzt die Häupter der Köpfe der Revolution. Es ist unvorhersehbar und doch seltsam vorbestimmt, was ihnen zustößt. Freundschaft steht auf dem Prüfstand und endet auf dem Schafott. Liebe scheitert an Ambitionen und die Kerker der jungen Nation quellen über vor Opfern einer Terrorherrschaft, die anklagen darf ohne zu beweisen. Inhaltlich ein grandioser Gobelin-Wandteppich, der Geschichte lebendig werden lässt. Akustisch ein Meisterwerk der großen Stimmen. Jens Harzer in einer starken Interpretation eines Robespierre, dessen Sprechpausen seine Reden zu wahren Hinrichtungen erhoben. Robert Dölle als wagemutiger Danton, der nichts dem Zufall überlässt. Und der stotternde Matthias Bundschuh (für mich DIE Stimme dieser Inszenierung) als Camille Desmoulins, dessen Sprachfehler sich in Luft auflöst, wenn er die Stimme erhebt und zum Volk spricht.

Brüder - Hilary Mantel - Das Hörspiel - AstroLibrium

Brüder – Hilary Mantel – Das Hörspiel

Starke Frauen in kleinen Rollen. Bekannte Stimmen gut versteckt und noch sehr viele Aha-Erlebnisse des guten Hörens, wenn man zum Beispiel Axel Milberg als Comte de Mirabeau wiedererkennt. Eine grandios wienerische Marie Antoinette und Lucille, die uns ihr Tagebuch voller Emotionen öffnet. So viele Momente, die unvergessen bleiben und eine so groß angelegte Geschichte, die in sich revolutionär ist. Der Zufall regiert an Stelle des abgesetzten Königs. Der Terror zieht seine Kreise und am Ende ist man froh, mit heiler Haut aus Paris herausgekommen zu sein. Ein Thema, das nicht antiquiert ist. Spätestens, wenn man in den Nachrichten die Gelbwesten in Paris beobachtet, Brände in den Straßen und Barrikaden auf den Champs Elysées entdeckt, dann ist man schon versucht „Liberté, Égalité und Fraternité“ zu rufen und sich schnell aus dem Staub zu machen. Aber ganz schnell.

„Brüder“ war für den Deutschen Hörbuchpreis 2019 als „Bestes Hörspiel“ nominiert und stand auf der heiß umkämpften Shortlist. Leider ist mein Favorit leer ausgegangen. Für mich jedoch ist es der heimliche Gewinner aller Auszeichnungen, die ich in meinem Hören zu vergeben hätte. Unvergessen bleibt für mich die Guillotine, jenes Fallbeil, das eine Schneise in die Besetzung des Hörspiels fräst. Mit den überlebenden Charakteren könnte man am Ende des letzten Aktes gerade mal Skat spielen. Unerhört hörenswert.

Weitere Hörspiele in der kleinen literarischen Sternwarte. Verspielt, romantisch und ganz einfach bezaubernd.

Brüder - Hilary Mantel - Das Hörspiel - AstroLibrium

Brüder – Hilary Mantel – Das Hörspiel

„Der Pavillon in den Dünen“ von Robert Louis Stevenson

Der Pavillon in den Dünen von R.L. Stevenson - Astrolibrium

Der Pavillon in den Dünen von R.L. Stevenson

Wenn man Leser nach ihren Lieblingsbüchern fragt und wenn man wissen möchte, welcher Klassiker der Literaturgeschichte ihr Leben geprägt hat und welches Buch man unbedingt kennen sollte, dann hört man sehr oft „Die Schatzinsel“ von Robert Louis Stevenson. Der grandiose schottische Autor hat mit Sam Hawkins, Long John Silver oder Billy Bones nicht nur legendäre Charaktere geschaffen, um die er von wohl allen Autoren beneidet wird, ihm gelang auch mit der reinen Geschichte ein großer Wurf ins Herz einer abenteuerlustigen Leserschaft. Auch ich bin bekennender Stevenson-Leser und Liebhaber.

Ich entdeckte mit ihm „Das Licht der Flüsse“, suchte mir ausreichend Platz in einem der beiden Segelkanus Cigarette und Arethusa und ließ mich im Jahr 1876 gemeinsam mit dem noch unbekannten Schriftsteller von Antwerpen bis fast nach Paris treiben. Ich geriet an seiner Seite in Kriegsgefangenschaft und wurde in Edinburgh eingekerkert. In der uneinnehmbaren Festung der Stadt lernte ich den französischen Adeligen „St. Ives“ kennen, gefangen nicht nur in Konflikten zwischen neuer Liebe und ererbtem Reichtum, sondern eben auch Gefangener. Grandios, ihm zur Flucht zu verhelfen. Und zuletzt bin ich recht zwiegespalten einem Mann durchs nächtliche London gefolgt, der als Prototyp einer gespaltenen Persönlichkeit Geschichte schrieb. „Doktor Jekyll und Mister Hyde“ gilt auch heute noch als einer der ganz großen Grusel-Klassiker aus der Feder von R.L. Stevenson.

Der Pavillon in den Dünen von R.L. Stevenson - Astrolibrium

Der Pavillon in den Dünen von R.L. Stevenson

Vieles gilt es auch heute noch zu entdecken. Erzählungen und Kurzgeschichten von Stevenson sind oftmals so schmal angelegt, dass sie trotz ihrer literarischen Qualität in eigenständigen Büchern kaum Veröffentlichung finden. Einige seiner Novellen gehören für mich jedoch unabdingbar ins Bücherregal einer Leserschaft, die leidenschaftlich und unaufhörlich auf der Suche nach klassischen Raritäten ist. Der Mare Verlag versucht nun, genau diesen „kleinen“ Großen besonderes Augenmerk zu verleihen. Es sind hier nicht nur die rein inhaltlichen Aspekte, die eine neue Klassiker-Reihe kennzeichnen. Es ist auch das besondere Layout, mit dem sie auf dem Buchmarkt eine literarische Lücke schließen. Es ist das besondere Format, das diese neuen „Kleinen“ auszeichnet. 10 x 16 cm. Das sind die neuen Zaubermaße. Taschenformat. 160 Seiten. Großzügig in der Schriftgröße und dadurch unterwegs hervorragend lesbar und darüber hinaus in einer Ausstattung, die dem Inhalt gerecht wird. Ein bibliophiles Kleinod. Beispiel gefällig?

Der Pavillon in den Dünen von R.L. Stevenson - Astrolibrium

Der Pavillon in den Dünen von R.L. Stevenson

Der Pavillon in den Dünen“ von Robert Louis Stevenson

Ein hochwertiger Leineneinband mit einem Gemälde von Edward Hopper, ein eher dünner, jedoch augenfälliger Schuber und ein farblich gut abgestimmtes Lesebändchen heben das Buch von der Konkurrenz im Bereich der kleinformatigen Ausgaben deutlich ab. Sie eignen sich hervorragend als Geschenk für Büchersammler, dienen Liebhabern klassischer Literatur als sinnvolle Erweiterung ihrer Bibliotheken um Texte, die bisher in Anthologien zu finden waren. Und nicht zuletzt beinhalten sie ausgesprochen gediegen gestalteten und inhaltlich brillanten Lesestoff. Eine kleine hochwertige Privatsammlung könnte man so entstehen lassen. Neben Stevenson ist bald auch August Strindbergs Der romantische Küster auf Rånö“ erhältlich. Und weitere Titel sind in Planung. Mir jedoch hat es der „Pavillon in den Dünen“ mehr als angetan. Eine frische Novelle, die für Stevenson den literarischen Durchbruch bedeutete.

Der Pavillon in den Dünen von R.L. Stevenson - Astrolibrium

Der Pavillon in den Dünen von R.L. Stevenson

So schrieb zum Beispiel Sir Arthut Conan Doyle:

„… Ich werde mich stets des Vergnügens erinnern, mit welchem ich seine frühen Geschichten im Cornhill Magazine las… Noch heute halte ich den Pavillon in den Dünen für eine der bedeutendsten Kurzgeschichten der Welt!“

1879 als eines seiner frühen Werke entstanden, offenbart die kleine Geschichte viel von dem schlummernden Talent eines Schriftstellers der später durch widersprüchliche Charaktere und facettenreiche Settings zu Weltruhm gelangte. Dabei handelt es sicher nicht um eine Fingerübung, denn die Veröffentlichung im Cornhill Magazine gehörte zu einer der ersten magischen Hürden, die es erfolgreich zu meistern galt, um in Rufweite des literarischen Olymps zu gelangen. Dafür musste er nur einen Pavillon an der rauen Nordseeküste Schottlands erfinden, in dem sich Geheimnisvolles ereignet. Hier beginnt eine maritim angehauchte und stürmisch, tragische Liebesgeschichte zugleich, in deren Verlauf selbst eine als Kurzgeschichte angelegte Novelle richtig Fahrt aufnimmt.

Der Pavillon in den Dünen von R.L. Stevenson - Astrolibrium

Der Pavillon in den Dünen von R.L. Stevenson

Worum es in der Novelle geht? Ganz einfach. Um den ältesten aller Konflikte, den ein Mann mit sich selbst auszumachen hat. Es geht um die Entscheidung, ob man sein hart erkämpftes autonomes Leben weiterführt, oder ob es ein moralisches Niveau gibt, dem man selbstlos alles unterordnet, was man bisher erreicht hat. Frank Cassilis hat alles, was er braucht. Ein entspanntes Vagabundenleben treibt ihn durch die Lande und um das liebe Geld muss er sich keine Sorgen machen. Ein akademischer Lonesome-Rider. Alles endet am Pavillon, einem abgelegenen Landhaus auf den Dünen im schottischen Graden Easter. Hier trifft er auf die junge Clara Huddlestone, die ihren betrügerischen Vater durch das Ja-Wort mit seinem Komplizen freikaufen soll. Nur über die Leiche von Cassilis. Das beschließt er, nachdem er sich in das Mädchen verliebt hat und steht ihr und ihrem Vater gegen die anstürmenden Geldeintreiber bei. Hier wird der Pavillon zur Festung und der Vagabund zum Beschützer einer jungen Frau in Not.

Überraschend endet die Geschichte nicht. Vorhersehbar ist vieles. Allein schon, weil der aufrechte Akademiker Cassilis in der Rückschau auf die Ereignisse von seiner Frau Clara redet. So liegt schon in der Struktur der Novelle ihr Reiz verborgen. Obwohl man weiß, dass Clara und Cassilis zusammenfinden, muss man einfach weiterlesen, wie es passiert ist. Romantik, Mut, Kampf, Verlust und Loyalität sind die Parameter, an denen sich die Charaktere messen lassen müssen. Und dies vor dem maritimen, urwüchsigen Hintergrund der schottischen Landschaft an der Nordseeküste. Stevenson holt nicht zu weit aus. Er kommt auf den Punkt und erzählt extrem strukturiert. „Der Pavillon in den Dünen“ ist sicher kein Jahrhundertwerk, aber es ist der Fingerzeig des Talents, das im späteren Schreiben zur Legende wurde. Und lesenswert ist diese Novelle allemal. Hier gehen der Inhalt und das Buchdesign Hand in Hand mit uns ins Feuer. Denn, genauso wie die Liebe, entbrennt hier der Pavillon. Was für ein schönes Bild. Was für ein feines, kleines, edles Buch. Und was für ein gelungenes Nachwort aus der Feder von Lucien Deprijck. Ihm gelingt es, dieses kleine Werk in den Kontext des Lebens von Stevenson einzubetten und Verbindungslinien zwischen der fiktionalen Clara Huddlestone und der Frau zu ziehen, in die Stevenson selbst unsterblich verliebt war. Fanny Osbourne, die zukünftige Mrs. Stevenson. Bewegend.

Der Pavillon in den Dünen von R.L. Stevenson - Astrolibrium

Der Pavillon in den Dünen von R.L. Stevenson

Ich berichte weiter, was in der Klassiker-Reihe des Mare Verlages auf uns zukommt. Fanny Stevenson schrieb sich ihre Liebe im Tagebuch „Südseejahre“ von der Seele. Es juckt mich gerade in den Fingern, ihr lesend zu folgen. Wer weiß, wohin mich meine bibliophile Neugier noch treibt…

Der Pavillon in den Dünen von R.L. Stevenson - Astrolibrium

Der Pavillon in den Dünen von R.L. Stevenson

„Nichts weniger als ein Wunder“ von Markus Zusak

Nichts weniger als ein Wunder von Markus Zusak - Astrolibrium

Nichts weniger als ein Wunder von Markus Zusak

Mehr als zwölf Jahre hat es gedauert. Markus Zusak is back. „Die Bücherdiebin“ hat im Jahr 2005 weltweit für Furore gesorgt. Liesel Meminger hat sich im kollektiven Gedächtnis von Lesern, Hörern und Freunden von Literaturverfilmungen tief verankert. Seine Erzählperspektive des Sensenmannes hat bis heute Maßstäbe gesetzt und den Roman über den „kleinen“ Widerstand eines neunjährigen Mädchens gegen das Nazi-Regime auf die Ebene eines absoluten Jugendbuch-Klassikers katapultiert. Seitdem ist es ruhig um Markus Zusak geworden. Bis zum heutigen Tag. „Nichts weniger als ein Wunder“ heißt sein neuer Roman. Nichts weniger als ein Wunder erwarten seine Leser von ihm. Nichts weniger als ein Wunder könnte unter der Last der Erwartungshaltung in sich zusammenbrechen. (Hier kann man die Rezension auch hören!)

Nichts weniger als ein Wunder - Die Rezension fürs Ohr - Astrolibrium

Nichts weniger als ein Wunder – Die Rezension fürs Ohr

Der deutsche Buchtitel verspricht erneut eine bahnbrechende Geschichte. Dabei haben wir es im Roman im eigentlichen Sinn nicht mit einem Wunder zu tun. Nur kann man den Originaltitel wirklich nicht ins Deutsche übertragen, weil jeder Versuch, dieses Wortspiel zu übersetzen scheitern würde. „Bridge of Clay“ würde im Wortsinn lediglich auf eine Brücke aus Lehm deuten lassen. Klingt nicht stabil, wenig tragfähig und auch bei weiterer Betrachtung eher nach einem Roman, in dem der Weg das Ziel beschreibt. Erst beim Blick auf die Protagonisten der Geschichte wird klar, dass mit Clay nicht das Baumaterial jener Brücke, sondern einer der Söhne der Familie Dunbar gemeint ist, um die es hier geht. Eine Brücke aus ihm, aus jenem Clay Dunbar stellt die Pfeiler dar, auf denen diese Geschichte ruht. Nichts weniger als ein Wunder, dass man einen anderen Titel brauchte. Einen, der dem Buch und seiner Geschichte gerecht wird. Gelungen!

Nichts weniger als ein Wunder von Markus Zusak - Astrolibrium

Nichts weniger als ein Wunder von Markus Zusak

Fans von Markus Zusak wissen, dass kein Mainstream auf sie zukommt. Sie sind nicht überrascht, wenn sich Romane aus seiner Feder strukturell und inhaltlich deutlich von der Masse vergleichbarer Bücher unterscheiden. Diesmal – und dies ist der große Unterschied zur Bücherdiebin – haben wir es nicht mehr mit einem Jugendbuch zu tun. Hier baut der australische Autor eine Brücke, die komplex und facettenreich ist, die auf vielen literarischen Wurzeln fußt und Leser von der ersten bis zur letzten Seite zu sehr aktivem und aufmerksamem Lesen zwingt. Wir haben es nicht mit leichter literarischer Kost zu tun. Wir haben es im klassischen Sinn keinesfalls mit einem Familienroman zu tun, der in einer linearen Struktur unbeschwerte Lesestunden verspricht. Nicht weniger als ein Wunder liegt in unseren Händen. Wir müssen nur an dieses Buch glauben.

Wenn man die generationsübergreifende Geschichte der Familie Dunbar in ihren Zeitscheiben betrachtet, wäre wohl eine chronologische Vorgehensweise im Erzählen ein denkbarer Weg gewesen, um ihre Geschichte zu erzählen. Zusak wäre jedoch nicht Zusak, wenn er linear strukturieren würde, oder gar mit transparenten Rückblenden auf die Vergangenheit zurückgreifen würde. Vor jedem Anfang gibt es einen Anfang. So ist das Mantra dieses Romans zu sehen. Jedes Ereignis in der Vergangenheit löst eines in der Gegenwart aus. Nur weil man die Geschichten von einst nicht kennt, kann man die aktuellen Ereignisse nicht einordnen. Viele Familien leiden unter jenen weißen Flecken, die ihre Vorfahren nie mit Leben gefüllt haben. Das Unausgesprochene dominiert und führt zu Missverständnissen.

Nichts weniger als ein Wunder von Markus Zusak - Astrolibrium

Nichts weniger als ein Wunder von Markus Zusak

Lassen wir uns darauf ein. Geben wir uns dem Gefühl hin, Markus Zusak würde uns das Familienalbum der Dunbars zusammenfalten und in Schnipsel zerreißen, bevor er uns scheinbar wahllos einzelne Bildfragmente zeigt und erzählt, was man darauf sehen kann. Hier wird Markus Zusak zu Homer. Sein Roman gleicht einer Ringkomposition, die in einer Abfolge von mehreren Rückblenden genau die Situation erklärt, vor der wir uns in der Gegenwart befinden. Der Sog dieser Rückblicke, die scheinbar willkürlichen Abschweifungen und das weite Ausholen in die Vergangenheit scheint die Dynamik der eigentlichen Geschichte zu bremsen. Ein fataler Irrtum. Ohne die alten Geschichten hat der Plot dieses Romans kaum Substanz. Wir sollten Markus Zusak vertrauen, wenn wir das Gefühl haben, viel im Trüben zu stochern und im Dunkeln herumzutappen. Nichts ist Zufall. Alles ist beabsichtigt. Und es ist nichts weniger als ein Wunder, dass nur auf diese Art und Weise eine Erzählmagie entsteht, die sich später in voller Wucht entfaltet.

Fünf Brüder leben unter einem Dach. Elternlos, jedoch nur Halbwaise. Die Mutter tot, der Vater nach ihrem Ableben verschwunden. Alles ist möglich in diesem Haus. Es sind heranwachsende Rabauken, die eine Männerwelt zelebrieren, wie sie schöner, brutaler und abenteuerlicher nicht sein kann. Gefühle zeigt man nicht. Die raue Schale und ein harter Kern vereint die Dunbars. Eine Katze, ein Goldfisch, eine Taube, ein Bordercollie und ein Maultier leben mit ihnen unter einem Dach. Die Namen sind Programm. Hektor, Agamemnon, Telemach, Rose und Achilles. Homer lässt nicht nur hier grüßen. Warum die Tiere diese Namen tragen, warum nur der Hund nichts mit der Odyssee zu tun hat und welche Geschichte alles miteinander verbindet, das ist der Kern und damit „Nichts weniger als ein Wunder.

Nichts weniger als ein Wunder von Markus Zusak - Astrolibrium

Nichts weniger als ein Wunder von Markus Zusak

In Wahrheit ist es die Geschichte von Penelope Dunbar. In Wahrheit ist es aber die Geschichte ihres Mannes Michael. Und es ist die Geschichte der Söhne und der jungen Mädchen, in die sie sich verlieben. Es ist die Geschichte von Penelopes Vater, der sie dazu zwingt, Klavier zu spielen. Es ist die Geschichte eines Fehlervogels, wie er seine Tochter nennt, wenn er sie für falsche Töne am Klavier bestraft. Es ist die Geschichte einer Flucht und eines Ankommens in einem fremden Land. Es ist die Geschichte eines Mannes, der von der Liebe seines Lebens enttäuscht nur noch eine Chance sieht, um nicht unterzugehen. Eine neue Liebe zu einem jungen Mädchen, das so gut am Klavier ist, seine Sprache jedoch nicht akzentfrei spricht. Es ist die Geschichte von Penny und Michael Dunbar. Aus ihr wird die Geschichte ihrer Söhne. Die Geschichte einer Familie und die Geschichte einer Krankheit. Es wird zu einer Geschichte von Verlust und Trotz, Kampf und Verzweiflung, es wird zu einer Geschichte über das Sterben und den Tod.

An dieser Stelle der Erkenntnis angelangt, sitzt man vor diesem Roman, der allen emotionalen Saiten des Lesers und Hörers alles abverlangt. Wenn wir die Fäden in Händen halten und das Muster erkennen, das Markus Zusak zu weben beginnt, wird es schwer, sich noch vom Buch oder dem Hörbuch zu trennen. Im Erkennen liegt die ganz große Magie. Fünf Brüder, die alles verloren haben. Ein Vater, der nicht mehr kann und alles hinter sich lässt. Ein Mann, der Jahre später zurückkehrt, weil er Hilfe braucht und nur einer seiner Söhne, der ihm helfen kann. Gemeinsam eine Brücke zu bauen wird zu der Metapher des Romans. Eine Brücke von Vater und Sohn, die vielleicht so tragfähig wird, dass die anderen Jungs sie überqueren können. Ein Vater, von allen nur Mörder genannt und ein Sohn namens Clay. „Bridge of Clay“. Eine Brücke aus Clay. Ich habe sie am Ende betreten. Mit wackeligen Beinen. Voller Trauer und Hoffnung. Weinend im tiefsten Kern meines Herzens. Sie hat mich in eine andere Erzählwelt getragen. „Nichts weniger als ein Wunder“. Zusak ist wieder da.

Nichts weniger als ein Wunder von Markus Zusak - Astrolibrium

Nichts weniger als ein Wunder von Markus Zusak

Lesend und Hörend folgte ich dem Ich-Erzähler Mathew Dunbar, dem Ältesten der Söhne. Ich war oftmals völlig verloren in den Rückblenden und Zeitscheiben. Und doch war es immer wieder Homer und seine Odyssee, die mich retteten. Ein Heldenepos im Kern eines modernen Romans. Die Geschichte der Heimkehr des Vaters. Die Legende vom wartenden Sohn und von Penelope, die vom Schicksal verzehrt wird. Ich bin mehr als dankbar, fast zeitgleich Eine Odyssee Mein Vater, ein Epos und ich von Daniel Mendelsohn gelesen zu haben. Ich bin dankbar, die „Odyssee“ zu besitzen und in ihre magische Welt eigetaucht zu sein. Das ist mein Zugang zu Markus Zusak. Er ist mit der Welt von Homer verknüpft. Mein Weg ist sicher nicht der, den viele Leser gehen. Doch ist es mein Weg. Erkenntnisreich und von Markus Zusak nicht zufällig initiiert. Penelope war nie wundervoller, liebenswerter und tragischer. Der Fehlervogel gehört für mich zu den brillantesten Charakteren, die man für einen Roman erfinden kann.

Penny Dunbar

„Ihre Mutter starb bei ihrer Geburt.
Am Tag ihrer Hochzeit brach sie sich die Nase.
Und dann natürlich das Sterben.
Ihr Sterben war ein Ereignis.“

Johannes Klaußner spricht Mathew Dunbar und erzählt uns diese Geschichte im Hörbuch. Ein Erlebnis, das ich nicht missen möchte. Mit seiner Stimme die Brücke zu sehen, brennt sich fest. Mit seiner Stimme die wahren Wesen der Dunbar-Brüder hören zu dürfen, ein Ereignis. Seine Stimme trauern zu hören, tragisch schön. Wagt Euch auf die Brücke. Begegnet unglaublichen Charakteren und achtet auf Euch, wenn Ihr mitten im Roman vom Wein der Erkenntnis kostet. Begebt Euch auf die Odyssee einer kleinen Familie. Lernt die Menschen lieben, die Euch begegnen. Trauert um sie, jubelt ihnen zu und denkt vielleicht daran, dass Ihr „Nichts weniger als ein Wunder“ in Händen haltet.

Nichts weniger als ein Wunder von Markus Zusak - Astrolibrium

Nichts weniger als ein Wunder von Markus Zusak

Ganz am Ende bleibt das Bild einer Wäscheklammer. Lasst es Euch nicht nehmen. Ich gehe jede Wette ein, dass wir alle im Besitz einer solchen Klammer sind, die für alle Fehler, jeden Verlust und jeden schönen Moment unseres Lebens steht. Danke kleiner Fehlervogel.

Jetzt gilt esEine Odyssee Mein Vater, ein Epos und ich zu rezensieren. Das ist ohne Markus Zusak nicht mehr möglich. Das machen Bücher mit mir. Habent sua fata libelli. Bücher haben Schicksale. Was hiermit erneut bewiesen wäre…

Nichts weniger als ein Wunder von Markus Zusak - Astrolibrium

Nichts weniger als ein Wunder von Markus Zusak

„Der Schmerz“ von Marguerite Duras [Hörbuch]

Der Schmerz von Marguerite Duras - Astrolibrium

Der Schmerz von Marguerite Duras

La Douleur. Lassen Sie sich dieses Wort auf der Zunge zergehen. Spüren Sie, wie es immer schwerer wird, sich einfach nicht runterschlucken lässt und nur darauf wartet, im richtigen Moment zuzuschlagen, um eine alles zersetzende Kraft freizusetzen? Spüren Sie die zerstörerische Macht in diesem französischen Wort? Es steht über einem Buch der großen französischen Autorin Marguerite Duras. Es steht für dieses Buch und jetzt dringt es auch in meine Ohren vor, verschafft sich Gehör und vergewaltigt den Glauben an das Gute im Menschen. Ich kann das im Folgenden vorgestellte Hörbuch nicht ohne schlechtes Gewissen empfehlen. Ich kann den Inhalt zum Muss eines Diskurses eines kritischen Lesens und Hörens gegen das Vergessen der Opfer des Nationalsozialismus erheben. Aber ich kann es nicht empfehlen, weil es nur bei bester geistiger Konstitution verkraftbar ist.

Der Schmerz“ von Marguerite Duras

40 Jahre haben die Texte in ihren Manuskripten geschlummert. Wie ein Tagebuch memorierte sie ihre Erinnerungen zum Kriegsende. Die Befreiung ihrer Stadt Paris von den Nazis. Den Umschwung der Stimmung in der Bevölkerung und die Farben, die nun wieder sichtbar wurden, nach den Jahren des braunen Terrors. Wahre Texte. Biografie pur. Und daneben Texte, in denen sie fiktional mit den Erlebnissen dieser Monate und mit ihrer eigenen Rolle in der Resistance umgeht. Befreiung steht über allem, habe ich gedacht. Das Aufblühen einer Nation nach der Unterdrückung, so stieg ich in die Texte ein. Dabei hätte mir klar sein müssen, warum sie so lange unveröffentlicht blieben. Zu groß war „Der Schmerz“ der alles überlagerte. Zu verstörend, jedes Detail und jede zu präzise Erinnerung. La Douleur. Der Schmerz. Wer ihn verkraften kann, der möge mir folgen und immer den Appell von Marguerite Duras vergegenwärtigen:

„Lernt zu lesen. Es sind heilige Texte“

Der Schmerz von Marguerite Duras - Astrolibrium

Der Schmerz von Marguerite Duras

„Der Schmerz“ steht für die Ungewissheit dieser Tage. Er steht für das Warten auf ihren Ehemann, der als Angehöriger des Widerstands von den Nazis deportiert wurde. Er steht für die Sehnsucht einer Frau und die Sorge um den Mann, den sie liebt. Es ist der überbordende Schmerz, der Marguerite Duras miterleben lässt, wie die Heimkehrer Paris fluten. Die Deportierten aus den Konzentrationslagern. Es ist ihr Zustand, der sie verzweifeln lässt. Es ist der Hass der Franzosen, den sie miterlebt und mitträgt, als die freiwilligen Hilfsarbeiter aus dem besiegten Deutschland zurückkehren. Es ist der Hass gegenüber den Kollaborateuren, der die Seele zerfrisst. Es ist das Psychogramm einer Frau, die nicht weiß, wohin mit ihrem Schmerz.

„Der Schmerz“ überlagert das Hören. Heilige Texte. Schonungslos und ohne jeden Hauch von Rücksichtnahme auf sich selbst oder die Gefühle anderer beschreibt sie die Rückkehr ihres Mannes. Totgeglaubt. Jetzt steht er vor ihr. Sein Zustand. Unerträglich. Robert Antelme (L. genannt) ist zuhause. Zurück aus Dachau. Abgemagert auf nur 37 Kilogramm. Ausgezehrt. Traumatisiert. Fertig mit dem Leben. Zu keiner Regung fähig. Ein Pflegefall. Sie gibt sich der Pflege über Wochen hin. Hilft dabei, ihren Mann wieder aufzupäppeln, lässt keine Beschreibung aus. Nichts, was unbeschrieben bleiben sollte, erspart sie uns. Nichts erspart sie ihm. Seine Ausscheidungen, sein Essverhalten, sein Mangel an dem, was ihn zu ihrem Mann gemacht hatte. Nichts bleibt unausgesprochen. Sie ekelt sich. Sie entfernt sich emotional von dem Mann, den sie so herbeigesehnt hat. Am Ende bleibt ihm nur, gesund zu werden, um zu erfahren, dass sie ihn verlassen und sich scheiden lassen muss. Hart. Zum Kotzen. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Der Schmerz von Marguerite Duras - Astrolibrium

Der Schmerz von Marguerite Duras

Der Opfergang des Robert Antelme endet nicht mit der Befreiung. Die Freiheit wird lediglich zum anderen Rahmen seines Siechtums. Man hat das Gefühl, Frankreich sei am Ende noch ein weiteres Mal besiegt worden. Mir hat sich hörend der Magen häufig umgedreht. Mir wurde schlecht. Nur wer auf dem Boden dieser Erkenntnis zuhören und lesen kann, wird verstehen, wie traumatisiert Marguerite Duras selbst war. Nur wer hier bei der Stange bleibt, wird die unglaubliche Tragweite dieses Werks ermessen können. Marguerite Duras erhebt die Opfer des Nationalsozialismus aus der kleinen regionalen Ebene heraus, die sie einnehmen. Sie macht aus ihnen keine Opfer der Deutschen. Es sind die Opfer der Menschheit. Jeder trägt Verantwortung für die Entgleisung humaner Weltanschauungen im Zweiten Weltkrieg. Sie wirft ihren Hut in einen globalen Ring und gibt dem Leid der Opfer einen übergeordneten Sinn. 

Es ist schwer, diesen Texten zu folgen. Wobei nur der Schmerz autobiografisch bis zum letzten Blutstropfen ist. Die weiteren Texte zeigen, wie es ihr als Autorin gelang, in ihrem fiktionalen Schreiben zu verarbeiten, was nie zu verkraften war. Das ist erfunden. Das stellt sie diesen Texten voran. Und doch schlägt sie eine Brücke, indem sie betont, dass sie selbst unter anderem Namen darin vorkommt. Als „Therese“ übt sie Rache. In schonungslosen Sequenzen schildert sie die Folter eines Gestapo-Kollaborateurs. Hier liegt die andere Seite der Gewalt auf dem Seziertisch ihres Buches. Sie beschreibt die Geschichte eines Nazis, der sie in seine Gewalt bringt, sie unter Druck setzt, sie hoffen lässt, er könne ihren Mann befreien. Sie schildert die Ambivalenz der Gefühlslage und lässt den Gestapo-Mann nach der Befreiung auffliegen. Vor Gericht jedoch sagt sie zu seinen Gunsten aus. Unfassbar und paradox und doch so typisch für die Zeit.

Der Schmerz von Marguerite Duras - Astrolibrium

Der Schmerz von Marguerite Duras

Am Ende des Schmerzes bleibt ein flammender Appell, dem ich gerne folge. Das Grauen ist zu groß, um es klein zu halten. Kollektivschuld vor individuellem Versagen. Marguerite Duras bricht mit dieser Aussage alle Tabus, lässt alle Grenzen fallen und ist die wahre Avantgardistin im Denken für ein gemeinsames Europa. Ich verneige mich.

„Die einzige Antwort, die sich auf dieses Verbrechen geben lässt, ist die, daraus ein Verbrechen aller zu machen. Es zu teilen. Ebenso wie die Idee der Gleichheit, der Brüderlichkeit. Um es zu ertragen, um die Vorstellung davon auszuhalten, das Verbrechen teilen.“

Der Schmerz in der Hörbuchfassung von Der Audio Verlag ist brillant. Ungekürzt warten fast sechs Stunden auf 5 CDs gelesen von Doris Wolters auf uns. Ich kann das Hörbuch nicht empfehlen. Nein. Ich kann es nur ans Herz legen, wenn man in der Lage ist, es zu verkraften. Doris Wolters lässt die Ambivalenz der Gefühle und die Perversion allen Denkens in unseren Ohren nachhallen. Sie ist verliebt, verzweifelt, brutal, verwirrt und angeekelt. Sie spricht Marguerite Duras wohl aus der Seele, so wie sie diese Texte eingelesen hat.

Lernt zu hören. Es sind heilige Texte. Gegen das Vergessen. Mehr zum besetzten Frankreich in der Literatur: HIER

Der Schmerz von Marguerite Duras - Astrolibrium

Der Schmerz von Marguerite Duras

Die Dschungelbücher. Wahre Kunstwerke von Gabriel Pacheco

Die Dschungelbücher von Gabriel Pacheco - Astrolibrium

Die Dschungelbücher von Gabriel Pacheco

Das Dschungelbuch war nie das Dschungelbuch. Spätestens seit meinem Artikel zu „Das Dschungelbuch“ in der interaktiven MinaLima-Prachtausgabe vom Coppenrath Verlag muss klargeworden sein, dass Rudyard Kipling niemals nur über Mowgli, Balou und Shir Khan schrieb, als er seine Dschungelbücher verfasste. Die Reduzierung auf eine einzige Kerngeschichte haben wir nicht zuletzt Walt Disney zu verdanken, der aus einer komplexen Sammlung von Erzählungen aus dem Jahr 1894 einen wundervollen, doch ziemlich vereinfachten Zeichentrickfilm gemacht hat. Seine Wirkung hält bis heute an und so manch bibliophil veranlagter Leser reibt sich verwundert die Augen, wenn er von der weißen Robbe Kotick als Teil des Dschungelbuchs hört.

Die Dschungelbücher von Gabriel Pacheco - Astrolibrium

Die Dschungelbücher von Gabriel Pacheco

So sind im Lauf der Zeit einige der Tier-Protagonisten aus dem Dschungelbuch verschwunden, die für Rudyard Kipling die Komplexität der Welt ausmachten, die man in seinem Werk entdecken sollte. Darüber hinaus haben sich auch Bilder festgesetzt, in denen wir heute das wahre Dschungelbuch sehen. Interpretationsspielraum: Null. Es ist der Mowgli aus der Feder von Walt Disney, der zum optischen Synonym der Erzählung wurde. Es sind der tanzende Balou und die hypnotisierende Schlange Kaa, die für uns und unsere Kinder das Dschungelbuch ausmachen. In der MinaLima-Ausgabe fand ich den gesamten Kosmos, für den Kipling mit dem Literatur-Nobelpreis ausgezeichnet und gefeiert wurde. Und doch waren auch hier die Illustrationen eher verspielt und niedlich. Nichts davon hat Kipling so geschrieben. Das pure Abenteuer lag seinen Erzählungen zugrunde. Wildheit, Gefahr und eine Welt jenseits unserer Vorstellungskraft haben aus seiner Sicht die Faszination Dschungel zu einem Erzählraum verdichtet, der einfach zu unheimlich und fremdartig ist, um ihn zu verniedlichen. Nun gibt es einen neuen Pfad in den Dschungel Kiplings…

Die Dschungelbücher von Gabriel Pacheco - Astrolibrium

Die Dschungelbücher von Gabriel Pacheco

Die Dschungelbücher – Meisterhafte Illustrationen von Gabriel Pacheco

Einen neuen Zugang zu den Dschungelbüchern bietet die Interpretation aus der Feder des mexikanischen Szenografikers Gabriel Pacheco. Es ist hier nicht nur das Format, das jeden Buchliebhaber fasziniert. Es ist das gesamte Konzept dieses Buches aus dem Schweizer Bohem Verlag. Es wirkt, wie eine gebundene Vernissage, die den ursprünglichen Dschungel Kiplings mit neuem Leben füllt. Ein Buch, das Raum benötigt und ihn ausfüllt. Im Querformat erreicht es stolze 29 x 41 Zentimeter und hebt sich sehr deutlich von allem ab, was wir gewöhnlich als Bilderbuch bezeichnen. Es beinhaltet 17 Illustrationen, die im eigentlichen Sinne Kunstdrucke von Gemälden des mexikanischen Grafikers sind. Und diese Großformatbilder kann man heraustrennen und fein gerahmt an die Wand hängen, wenn man den Mut aufbringt dieses Buchkunstwerk zu zerstören. Ich könnte das nicht. Zu einzigartig ist die Kollektion an Bildern, die hier vereint wurden.

Die Dschungelbücher von Gabriel Pacheco - Astrolibrium

Die Dschungelbücher von Gabriel Pacheco

Noch dazu, weil auf ihrer Rückseite wichtige Zitate aus den Dschungelbüchern in deutscher und englischer Sprache das jeweilige Bild in den Kontext der Erzählungen stellt. Ein optischer Hochgenuss, der eine eigene Ausstellung verdient hätte. Sicherlich kein Buch, das man einfach so ins Bücherregal stellt. Passt auch gar nicht rein. Glaubt mir. Aber ein Buchkunstwerk, das an Einzigartigkeit nicht zu übertreffen ist. Jedes Bild ein kleines Wunder. Jedes Betrachten mutiert sehr schnell zum Staunen und alle noch so kleinen Details lassen uns lange vor jedem einzelnen Bild verharren. Erstaunlich ist dabei für mich, wie gut es Pacheco gelingt, die Tiere des Dschungels mit der Natur so sehr zu verschmelzen, dass man einen grandiosen Eindruck von der Farbenvielfalt der Welt jenseits unserer Zivilisation bekommt.

Die Dschungelbücher von Gabriel Pacheco - Astrolibrium

Die Dschungelbücher von Gabriel Pacheco

Und dann leuchtet uns das Fell des Panthers an, wie ein grandioses Farbenspiel, das der Vielfalt des Dschungels die Krone aufsetzt. Herdentiere werden zu grauen und unscheinbaren Wesen, die auf den zweiten Blick Kontur und Würde erhalten. Wer den Originaltext der Dschungelbücher neben diese fantastische Vernissage legt und so beide Welten genießt, die des Wortes und die des Bildes, der wird einen eigenen Pfad durch den Dschungel finden, der sich von den ausgelatschten Pfaden so unterscheidet, als hätte man noch nie zuvor von Rudyard Kipling gehört. Dieses Buch ist das perfekte Geschenk für Lesende und Kunstliebhaber zugleich. Ein Geschenk für Bibliophile und Büchersammler. Aber eben auch ein Kunstwerk, in dem man sich mit Kindern verlieren kann. Ich erinnere mich noch heute sehr intensiv an die ersten Bilderbuchbilder, die mir mein Opa mit ins Leben gab. Wer Gabriel Pacheco einmal betrachtet hat, wird sich ihm nicht mehr entziehen können. Und wer zuvor die Dschungelbücher noch nicht in Gänze gelesen hat, der wird nun den Wunsch verspüren, Elefanten, Robben, Mungos und ein paar Herdentiere ins Bild laufen zu lassen. Grandios…

Die Dschungelbücher von Gabriel Pacheco - Astrolibrium

Die Dschungelbücher von Gabriel Pacheco