„Das verschwundene Buch“ von Edward Berry

Das verschwundene Buch - Edward Berry

Das verschwundene Buch – Edward Berry

Es ist DIE literarische Sensation des Jahres. Es ist DAS Buch des Jahrhunderts. Es ist DIE Neuerscheinung der Bücherwelt, auf die weltweit sehnsuchtsvoll gewartet wird. Die wenigen Menschen, die ein Vorabexemplar lesen durften sind so begeistert, wie es seit Jahren nicht mehr vorgekommen ist. Die Medien sind voller Lobeshymnen, Lehrer haben ihren Schülern empfohlen, das Buch der Bücher vorzubestellen und der Hype ist an den Buchhandlungen nicht spurlos vorübergegangen. Am Erscheinungstag stapeln sich die heiß ersehnten Exemplare in den Schaufenstern und warten auf Abholung.

Wie das Buch heißt? Wartet…Ich hab`s gleich. Es war irgendwas mit Drachen, oder mit Abenteuern, oder magischen Schwertern. Sorry. Ich hab´s vergessen. Ich weiß nur, dass es „Die schönste Geschichte aller Zeiten“ ist, die in diesem wertvoll gestalteten und illustrierten granatroten Prachtband mit dicker gelber Bauchbinde zu lesen ist. Der Name der Autorin lautet Lucy Ferrier. An mehr kann ich mich beim besten Willen nicht erinnern, und nachschauen kann ich auch nicht, denn.. Es ist irgendwie verschwunden.

Das verschwundene Buch - Edward Berry

Das verschwundene Buch – Edward Berry

Es ist ein Jammer, ein Skandal, eine Tragödie. Keines der Bücher konnte verkauft werden. Kein einziges. Kurz vor Öffnung der Buchhandlungen stellte man fest, dass sie alle inhaltslos waren. Als seien die Worte und Bilder über Nacht verschwunden ohne auch nur eine einzige Spur zu hinterlassen. Tja, ebenso wie der Titel des Buches. Weg. Einfach weg und niemand, der es vorab lesen durfte kann sich mehr daran erinnern. Ihr könnt euch vorstellen, was dieses Drama für die Menschen bedeutete, die sehnsüchtig auf sein Erscheinen gewartet haben. Vom entsetzten Buchhandel ganz zu schweigen.

Und als sei dies nicht schon Katastrophe genug, stellen Leser auf der ganzen Welt fest, dass eine Literaturrevolution in Gang gesetzt wurde, die in ihren Ausmaßen einem Todesstoß für die klassische Jugendliteratur gleichkommt. Lehrern fällt dies zuerst auf. Weltweit sind Textänderungen in den großen Kinderbuchklassikern aufgetaucht, die es unverantwortlich erscheinen lassen, Jugendliche mit diesen unkalkulierbaren und dazu auch noch plötzlich grottenschlechten Büchern zu konfrontieren. Schulbüchereien und Bibliotheken werden geschlossen, der Verkauf der Bücher wird eingestellt und von der zeitgleich laufenden Frankfurter Buchmessen werden erschreckende Reportagen in alle Welt übertragen.

Das verschwundene Buch - Edward Berry - Auch Flocke hat vergeblich gesucht...

Das verschwundene Buch – Edward Berry – Auch Flocke hat vergeblich gesucht…

Die Schatzinsel, Pinocchio, Der Zauberer von Oz und Peter Pan sind nicht mehr die vorbildlichen und unfehlbaren Klassiker der Weltliteratur. Man stelle sich nur einmal vor, ein singender Pinguin-Chor sei in Mordor eingefallen und bevölkert den Hobbit und der legendäre Käpt`n Hook jagt Peter Pan mit einer Laserpistole durchs Nimmerland. Kann sich die Buchwelt von diesem Desaster jemals wieder erholen? Hängen alle Ereignisse zusammen? Ist das verschwundene Buch der Auslöser für alle Veränderungen? Gibt es einen Weg, die Jugendliteratur zu retten? Es gibt nur einen Weg, dies herauszufinden:

Lest „Das verschwundene Buch – Die schönste Geschichte aller Zeiten„!

Wenn man dem Autorenduo „Edward Berry“ glauben kann, dann ist die literarische Kavallerie bereits unterwegs. Pierdomenico Baccalario und Eduardo Jauregui haben sich genau diese brisante Ausgangssituation erdacht, um ihre Protagonisten in unsere Herzen zu schreiben. Der Sanssouci Verlag geht mit dem verschwundenen Buch in die Offensive, denn nichts lässt die Herzen bibliophiler Menschen  höher schlagen, als eine Geschichte, die das innere Gefüge der Literatur ins Wanken bringen kann. Ein Buch, in dem die Bücher unserer Kindheit eine wichtige Rolle spielen, wird dadurch gleichzeitig zum absoluten All Age-Roman, um den man sich mit dem eigenen Nachwuchs zanken kann.

Das verschwundene Buch - Edward Berry

Das verschwundene Buch – Edward Berry

Was die beiden Kreativköpfe sich ausgedacht haben, ist schon brillant. Es gibt nur eine einzige Chance, die Irrwege der Literatur wieder in die richtigen Bahnen zu lenken und damit alle Jugendbücher zu retten, die uns so sehr am Herzen liegen. Die Rettung naht in Person der Geschwister Alba und Diego Castells. Sie erleben die Katastrophe am eigenen Leib, da ihnen auf der einen Seite „Die schönste Geschichte aller Zeiten“ durch die Lappen geht, sie in der Schule die Veränderungen in „Peter Pan“ quasi live miterleben und ihre Tante, die Buchhändlerin Bea, auf die Idee kommt, die beiden nach Nimmerland zu schreiben.

Hört sich komisch an, ist aber so. Peter Pan kann nur von innen gerettet werden und es braucht schon einen wagemutigen Jungen und ein starkes Mädchen, um im Herzen der Handlung mit der Geschichte zu verschmelzen und Käpt`n Hook die Laserpistole zu stehlen. Hier taucht man im wahrsten Sinne des Wortes aus dem einen Buch auf und in das nächste hinein. Aber Vorsicht. Alba und Diego könnten mit ihrer Rettungsaktion den Plan mächtiger Strippenzieher durchkreuzen, die nur eins im Sinn haben. Die Literatur zu vernichten. „Das verschwundene Buch“ ist spannend, fantasievoll und intelligent in seiner Konstruktion. Mehr Lesespaß geht nicht.

Das verschwundene Buch - Edward Berry

Das verschwundene Buch – Edward Berry

Wenn ihr euch jetzt fragt, ob es mit Alba und Diego weitergeht, ich kann euch sehr beruhigen. „Das verschwundene Buch“ ist der in sich geschlossene Auftakt einer tollen Jugendbuchreihe mit unendlichem Potenzial. Es gibt noch viele Bücher, die es zu retten gilt und die mächtigen Gegenspieler haben ihr wahres Gesicht nicht gezeigt. Ich werde jedenfalls definitiv an der Seite der Geschwister bleiben und bin mehr als gespannt auf ihre weiteren Abenteuer. Für Erwachsene ist es wie ein Déjà-Vu, den eignen Klassikern zu begegnen und dabei mitzuhelfen, die Fehler zu beseitigen. Bei jüngeren Lesern wird die Neugier auf die literarischen Wurzeln geweckt und so liegen sie bald gemeinsam im Bücherregal. Dem verschwundenen Buch werden sich viele neuentdeckte Bücher zum immerwährenden Bücherdialog anschließen.

Das ist zugleich auch der Auftakt des astrolibrisch-literatwoischen PANoptikums. Es wird nicht der einzige Abstecher in die Welt der Jugendbücher sein, den Bianca und ich gemeinsam gehen werden. „Peter Pan“ ist unsere Passion, das Nimmerland ist die Destination. Ein verlorener Junge, der niemals erwachsen werden möchte und ein ganz besonderes Mädchen, das  in die Welt seiner Träume entführt wird, werden sich auf die einzigartige Reise zu Peter Pan begeben und Träume wahr werden lassen.

Das verschwundene Buch - Edward Berry - Das Pan-Jahr beginnt...

Das verschwundene Buch – Edward Berry – Das Pan-Jahr beginnt…

buchhandlung-calliebe

„Suleika öffnet die Augen“ von Gusel Jachina

Suleika öffnet die Augen - Gusel Jachina

Suleika öffnet die Augen – Gusel Jachina

Was bleibt NACH dem Lesen? Welche Leitbilder eines Romans bleiben in Erinnerung und ist man auch nach Jahren noch in der Lage, eine große Geschichte am Lagerfeuer mit guten Freunden teilen zu können? Oder bleiben nur Fragmente, Impressionen und der Titel eines Romans, den man zum Wegbegleiter des Lesens auserkoren hat? Diese Fragen sind meine Parameter für die Nachhaltigkeit von guter Literatur. Zu viele Bücher sind durch mein Lesen gerauscht ohne tiefe Spuren zu hinterlassen. Nur die ganz guten unter ihnen geben im Kopfkino meines Lesens eine lebenslange Dauervorstellung.

Dabei kommt es auch auf die Rahmenbedingungen des Lesens an. Lese ich allein oder begebe ich mich mit wichtigen Menschen gemeinsam auf eine Lesereise? Welche Lebenssituation flankiert mein Lesen und gelingt es dem Buch, wichtige Ereignisse mit seinem Inhalt zu verbinden? All dies führt in der Rückschau dazu, dass aus einem Buch ein Herzensbuch wird. Unvergesslich eingebrannt in die Festplatte der Leserseele. Ein absoluter Volltreffer ins Herz und ein Buch, dessen Relevanz sich nicht mehr verliert.

Suleika öffnet die Augen - Gusel Jachina

Suleika öffnet die Augen – Gusel Jachina

Suleika öffnet die Augen“ von Gusel Jachina (Aufbau Verlag) ist ein solches Buch, da es untrennbar mit meinem Lebens- und Leseweg verbunden sein wird. Einerseits ist es ein brillant erzählter Roman über die russische Seele und die unergründliche Weite des Landes. Andererseits ist dieses Buch auch noch zutiefst politisch und beleuchtet in aller Präzision die gesellschaftlichen Umwälzungen im Großen und ihre Auswirkungen auf den kleinen Mann und die kleine Frau, die völlig unpolitisch plötzlich ins Räderwerk der Geschichte geraten.

Und es ist ein Roman, den ich nicht alleine gelesen habe. Suleika hat immer dann, wenn sie ihre Augen öffnete zwei Leser erkannt, die sie auf ihrem Weg durch Russland begleiteten. AstroLibrium und Literatwo waren in Sibirien, Bianca und ich fanden uns in endlosen Zügen wieder, wurden auf engstem Raum verschifft, deportiert und in einer der unwirtlichsten Regionen Russlands angesiedelt. Dabei ging es uns beiden gut. Wir hatten es warm unter den Lesedecken. Was man von Suleika nicht behaupten kann. Es ist ein Roman der Entbehrungen und des Verlustes, auf den wir uns sehenden Auges eingelassen haben. Es ist Suleika, der wir folgten und es ist eine Geschichte, die wir mit Mühe und Not überlebt haben.

Suleika öffnet die Augen - Gusel Jachina

Suleika öffnet die Augen – Gusel Jachina

Weit zurück sind wir gereist. In das Russland der frühen 1930er Jahre. In eine Zeit der Repressalien gegen Menschen, die der kommunistischen Partei im Weg waren. Ob wohlhabende Bauern oder einfache Landbewohner, die das kleine Stückchen Land, auf dem sie lebten als ihr eigenes betrachteten, sie alle standen dem Kollektivismus Stalins im Weg. Enteignungen und Umsiedlungen ganzer Familien fanden im großen Maßstab statt. Sibirien lautete das Ziel. Der GULAG begann, die Kinder Russlands zu fressen.

Wem die Lebensumstände russischer Bauern zu dieser Zeit nichts sagen und wer keine Vorstellung vom Frauenbild in der russischen Gesellschaft hat, der sollte sich nur ein einziges Mal in die Lage Suleikas versetzen. Wenn sie die Augen öffnet, beginnt der Tag an der Seite ihres Mannes und unter der Fuchtel ihrer Schwiegermutter, der für uns mehr als unvorstellbar ist. Bis sie die Augen wieder schließen kann, vergehen endlose und entbehrungsreiche Stunden, die schon dem Leser alle Kraft rauben. Gusel Jachina gelingt alleine schon auf den ersten 95 Seiten ihres Romans ein atemberaubender und desillusionierender Parforceritt durch den Alltag der jungen Bäuerin, die nicht ahnt, wie sehr die Kommunisten ihr Leben verändern sollten.

Suleika öffnet die Augen - Gusel Jachina

Suleika öffnet die Augen – Gusel Jachina

An einem Punkt, an dem man glaubt, es könnte nicht schlimmer kommen, beginnt Suleikas eigentlicher Leidensweg. Der Hof wird enteignet, ihr Mann erschossen und sie selbst wird umgesiedelt. Erstmals ohne die Bevormundung durch einen Mann. Auf sich allein gestellt und heimatlos. Eine Deportation unter menschenunwürdigen Umständen entwurzelt die junge Frau. Ihr ist das Ziel unbekannt. Nur der Mörder ihres Mannes hat eine Vorstellung davon, wohin die Reise geht. Das Schicksal will es so. Der linientreue Rotarmist Iwan Ignatow führt nicht nur diesen Transport der Deportierten nach Sibirien an. Er muss sich dort seinem eigenen Schicksal stellen.

Gusel Jachina lässt uns die Seele Russlands fühlen. In aller Hoffnungslosigkeit und unter ständiger Lebensgefahr erkennen wir in Suleika und den Menschen, denen sie in ihrer Geschichte begegnet eine tiefe Spiritualität, einen unbedingten Glauben und eine Kraft, die aus der Größe eines Landes und seiner Tradition gespeist wird. Die Autorin schreibt uns hierbei Menschen ins Herz, die von großer Bedeutung sind, wenn Suleika die Augen öffnet. Der Blick der jungen Frau hat uns in ihren Bann gezogen. Ihre Stärke und die persönliche Entwicklung geben der ganzen Geschichte Halt in haltlosen Zeiten.

Suleika öffnet die Augen - Gusel Jachina

Suleika öffnet die Augen – Gusel Jachina

Unvergessen bleibt ein Arzt, der durch die Deportation aus seiner Lethargie gerissen und fast neu geboren wird. Unvergessen ein Kunstmaler, der für die Deportierten in der Kälte Sibiriens Träume von Paris entstehen lässt. Unvergessen all die Nebenfiguren im Taumel der Umsiedlung. Unvergessen auch Suleika, der die Augen in Sibirien geöffnet werden. Nicht nur für sich selbst. Nicht nur für die Menschen, die sie am Leben hielten. Auch für das größte und gleichzeitig gefährlichste Geschenk, das ihr ermordeter Mann ihr mit auf die Reise gab. Ein ungeborenes Kind….

Das ist kein Frauenroman, auch wenn er von einer unfassbaren Frau handelt. Es ist kein historischer Roman, weil er in sich geschlossen mehr als zeitlos ist. Es ist keine eindimensionale Geschichte, weil sie uns auf allen Ebenen packt. Es ist kein politischer Roman, weil er zutiefst menschlich ist. Es ist eine facettenreiche und sehr unpathetisch klingende Erzählung, die uns fühlen lässt, was russische Heimat bedeutet. Sibirien ist das Synonym für diese Geschichte. Lebensfeindlich, einsam, kalt, gefährlich und doch unergründlich schön. „Suleika öffnet die Augen“ entführte mich erneut in ein Lager“. Angela Rohr und Suleika vereint die Zeit im GULAG während des Zweiten Weltkrieges. Beide Bücher vereint die tiefe Kälte, in die sie eingebettet sind und die Wärme, die aus ihnen herausstrahlt.

Suleika öffnet die Augen - Gusel Jachina

Suleika öffnet die Augen – Gusel Jachina

Was bleibt von diesem Buch? Mir bleibt die gesamte Geschichte. Es bleiben die Tiefe und Weite des Landes, endlose Zugfahrten in Viehwaggons, ein Schiffsuntergang, eine schreckliche Zeit in Reisighütten und die quälende Ungewissheit, wie man dieses Buch überleben soll. Mir bleibt der gemeinsame Leseweg an der Seite von Bianca. Wir haben uns an manchen Wegmarken getrennt, an Lagerfeuern aufeinander gewartet, die vielen Winter miteinander durchfroren und Menschen hassen und lieben gelernt. Wir staunten über Gemälde, die in der Taiga entstanden und schliefen im Lazarett. Wir fanden unser kleines bescheidenes Glück an einem Ort, der alles zu verheißen schien, nur das nicht. Und am Ende der Geschichte begegneten wir uns auf einer Lichtung um einen der ganz großen literarischen Momente unseres Lesens zu erleben. Hier wurden uns die Augen geöffnet.

Suleika öffnet die Augen - Gusel Jachina - Ein gemeinsamer Weg

Suleika öffnet die Augen – Gusel Jachina – Ein gemeinsamer Weg

Wer die Seele Russlands verstehen möchte, muss die Vergangenheit kennen. Das weite Land und seine Menschen in der literarischen Reflexion bei AstroLibrium:

buchhandlung-calliebe

„Himbeeren mit Sahne im Ritz“ – Erzählungen von Zelda Fitzgerald

Himbeeren mit Sahne im Ritz - Zelda Fitzgerald

Himbeeren mit Sahne im Ritz – Zelda Fitzgerald

Oh, ich war so standhaft. Ich war so standhaft, wie selten zuvor in meinem Lesen und habe zuletzt doch versagt, weil ich einfach nicht entsagen konnte. Wie ihr wisst, lese ich niemals Kurzgeschichten und meide Erzählbände oder Anthologien wie die literarische Pest. Für mich liegt die Würze selten in der Kürze und Ausnahmen lasse ich nur selten zu. Eine dieser deutlichen Abweichungen von meinem normalen Leseverhalten war die Buchverführung Pariser Symphonie von Irène Némirovsky. Ich schrieb ausführlich über diese Phase meines Lesens und hoffte schließlich über den Berg zu sein.

(Sie können gerne weiterlesen oder im Radio zuhören: hier)

Himbeereb mit Sahne im Ritz... Eine Extraportion Buchgenuss

Himbeeren mit Sahne im Ritz… Eine Extraportion Hörgenuss mit einem Klick

Weit gefehlt. Ich habe meine Rechnung ohne professionell vorgehende Suchtberater gemacht. Während des DVA/Manesse Pressetermins auf der Frankfurter Buchmesse 2016 präsentierten Sonja Grau und Tonia Kempe ein Buch, das auf den ersten Blick so aussah, als würde es mein Herz im Sturm erobern. Das Cover war so augenscheinlich verheißungsvoll und aussagekräftig, dass man auf einen Inhalt hoffen konnte, der mehr als nur einfache Mainstream-Unterhaltung war. Umrankt von einer Federstola blickt die junge Dame glamourös in den großformatigen Spiegel eines  Ballsaals. Dabei wird aus dem Blick in die Zukunft ein vielfach sich reflektierender Rückblick in die Vergangenheit eines luxuriösen Lebens. Ich war verliebt.

Himbeeren mit Sahne im Ritz - Zelda Fitzgerald

Himbeeren mit Sahne im Ritz – Zelda Fitzgerald

Doch dann hörte ich, wie Sonja Grau zu mir sagte: Es sind nur Kurzgeschichten von Zelda Fitzgerald, ganz sicher nichts für Dich“, wobei ihr Blick das Gegenteil zu sagen schien. Ich ließ die Finger von diesem Buch. Ich widerstand der Versuchung und ging nicht weiter auf die Herausforderung ein, die mich schon einmal in wilde Lesetage gestürzt hatte. Nein. Es sollte keine zweite Pariser Symphonie in meinem Lesen geben. Basta! Irgendwie war ich schon ein wenig stolz auf mich. Ich hatte es geschafft. Dachte ich zumindest. Was ich nicht ahnte war, wie sehr der Keim der Buchverführung wächst und manchmal erst Monate später zur Blüte reift.

Himbeeren mit Sahne im Ritz“ von Zelda Fitzgerald tauchte dann unvermittelt in meinem Leben auf, als ich es in der Buchhandlung meines Vertrauens entdeckte. Ich konnte meinen Blick nicht vom Cover trennen und hörte die scheinbar gar nicht so ernst gemeinten Worte „Das ist doch sicher nichts für Dich“, als wären sie gerade erst an mich gerichtet worden. Oh, ich war so standhaft. Nein. Kurzgeschichten bitte nicht mehr und ein Buch mit diesem Titel schon gar nicht. Und doch griff ich nach wenigen Tagen zum Telefon und begab mich, um meine Niederlage wissend, in die Falle. Die harmlose Frage nach Zelda Fitzgerald gipfelte in einer Lobeshymne auf den inhaltlichen Reiz des Buches und bevor ich eine Chance hatte anders zu reagieren formulierte mein zweites Ich bereits die jammervolle Bitte „Ich mag das so gerne lesen… ich kann nicht mehr ohne dieses Buch sein!“ Schluss mit Standhaftigkeit. Inkonsequenz mit voller Wucht.

Himbeeren mit Sahne im Ritz - Zelda Fitzgerald

Himbeeren mit Sahne im Ritz – Zelda Fitzgerald

Dann war es endlich da und fühlte sich an, wie ein heiß ersehnter Buchschatz. Als Brandbeschleuniger meiner Vorfreude diente derweilen der Prachtband „Schreiben Sie mir, oder ich sterbe“ (Piper Verlag) in dem ich zu allem literarischen Überdruss auch den Liebesbrief von Zelda an ihren Mann Scott F. Fitzgerald fand und mit jeder Faser meines Herzens zu fühlen begann, welch außergewöhnliche Beziehung die beiden so unterschiedlichen Liebenden miteinander verband. Sie lebten, liebten, stritten, weinten, reizten sich bis aufs Blut und schrieben gemeinsam, was das Zeug hielt. Sie waren im besten aller Sinne füreinander bestimmt:

„Meinst Du nicht, dass ich für Dich gemacht wurde? Ich empfinde so, als hättest Du mich in Auftrag gegeben… „ Zelda an Scott

Ebendieses Frauenbild finden wir fortan in den Kurzgeschichten aus ihrer Feder. Die Mädchen ihrer Erzählungen verbindet ihre lebenslange Suche nach dem richtigen Mann, der dann aber auch bitte nichts anderes zu tun hat, als ein sorgenfreies Leben in Saus und Braus zu ermöglichen. Starke Frauen sind es, die Zelda hier ins Rennen führt und denen sie moderne und selbstbewusste Züge einhaucht. Was auf den ersten Blick nur Oberflächlich wirkt, ist im tiefsten Inneren zerrissen, melancholisch und geplagt von unerfüllten Sehnsüchten. Man möchte sie allesamt so gerne in den Arm nehmen.

Himbeeren mit Sahne im Ritz - Zelda Fitzgerald

Himbeeren mit Sahne im Ritz – Zelda Fitzgerald

Dabei überzeugt Zelda Fitzgerald mit einer literarischen Leichtfüßigkeit, die tiefe Spuren hinterlässt. Sie schrieb so bildgewaltig und farbenfroh, wie sie malte. Sie tanzt durch ihre Wortgemälde und brilliert trotz oder gerade aufgrund der gewaltigen internen Konkurrenz ihres populären Ehemanns, der mit seinen Geschichten bereits unfassbare Honorare verdiente. Ein Grund, warum einige ihrer Geschichten unter seinem Namen in Magazinen und Zeitungen veröffentlicht wurden. Die Frische ihrer Geschichten und die unverbrauchten Beschreibungen lassen jedoch eher Zelda Fitzgerald zur Avantgarde der Roaring Twenties aufsteigen.

Ihre Mädchen und Frauen sind schillernde Persönlichkeiten mit doppeltem Boden und heben sich durch ihr vielschichtiges Charisma von der sehr blassen Männerwelt ab. Staffage, zu mehr taugen die Jungs im Leben nicht. Die Oberfläche verliert sich schnell und eine extrem zerbrechlich wirkende Tiefenausstrahlung verschafft sich Raum. Dabei skizziert Zelda Fitzgerald viel mehr als eine Zeiterscheinung. Sie zeichnet Frauen in der Welt von Männern, die sich lediglich einbilden, alles im Griff zu haben. Das fragile Bild, das sie von Amerika zeichnet ist hierbei ebenso zeitlos. Strahlkraft erlangt das Land nur durch inhaltsleere Unterhaltung. Einzig strahlend sind die Frauen, doch sie fordern den höchsten Preis, wenn man ihrer habhaft werden möchte. Es kann das Leben kosten.

Himbeeren mit Sahne im Ritz - Zelda Fitzgerald

Himbeeren mit Sahne im Ritz – Zelda Fitzgerald

Tanz und Rhythmus bestimmen diese Geschichten mit einer ganz eigenen Melodie. Manchmal ist die atmosphärische Dichte so greifbar, dass man den Theatervorhang zu fühlen scheint, der sich über allen Szenen öffnet. Frederick von Perikles Monioudis ist einer der wenigen aktuellen Romane, die hier sprachlich in aller Tiefe anknüpfen. Es ist ein Hochvergnügen, „Himbeeren mit Sahne im Ritz“ zu genießen. Es ist traurig und bewegend, „Miss Ella“ in den Abgesang ihrer vergangenen Liebe zu begleiten und es bereitet ein diebisches Vergnügen dem Rachefeldzug von Gracie Axelrod zu folgen, die als „Unsere Leinwandkönigin“ Geschichte machen sollte und bitter enttäuscht wurde.

Literaturwissenschaftlich relevant werden Zelda Fitzgeralds rein autobiografische Geschichten, in denen sie sich selbst und ihre Leidenschaft zu Scott F. Fitzgerald aufs Korn nimmt. „Zwei Verrückte“. Oh ja, wie das passt. Ihr Blick auf die gemeinsame und von Skandalen geprägte Zeit in Paris an der Seite von Ernest Hemingway ist absolut schonungslos und ehrlich. Selbstinszenierung, Verschwendungssucht, Alkoholexzesse und Ehebetrug. Alles was Larry und Lou hier erleben und erleiden steht sinnbildlich für die eigene Zeit in der Metropole der Liebe.

Himbeeren mit Sahne im Ritz - Zelda Fitzgerald

Himbeeren mit Sahne im Ritz – Zelda Fitzgerald

Ich empfehle eine riesige Portion Himbeeren mit Sahne im Ritz“ und bin mir schon jetzt mehr als sicher, dass ich Zelda und Scott bald erneut begegne. Im April erscheint „Und alle benehmen sich daneben – Wie Hemingway sich seine Legende erschuf“ von Lesley M.M. Blume bei dtv. Das Buch ist bereits für mich reserviert und ich möchte darauf wetten, dass ich zwei Menschen kenne, die sich hier kräftig danebenbenommen haben. Zelda & Scott.

Himbeeren mit Sahne im Ritz - Zelda Fitzgerald

Himbeeren mit Sahne im Ritz – Zelda Fitzgerald

buchhandlung-calliebe

Ich wollte nur, dass du noch weißt – Nie verschickte Briefe

Ich wollte nur, dass du noch weißt - Emilly Trunko

Ich wollte nur, dass du noch weißt – Emily Trunko

Zugegeben. Ich bin ziemlich durcheinander und es ist nicht leicht, richtige Worte zu finden. Zugegeben. Ich habe mich einem Buch geöffnet, wohl wissend, dass es mich in den Grundfesten meiner Gefühlswelten erschüttern wird, da es eine Ebene berührt, die ich nicht mit einer besonders widerstandsfähigen Schutzschicht überzogen habe. Mein Herz hat mich schon auf der Frankfurter Buchmesse vorgewarnt und nun, nachdem ich Ich wollte nur, dass du noch weißt gelesen habe weiß ich, dass es Recht hatte. Ich bin tief gefallen, habe mich verletzt und eine Melancholie aufgesaugt, die ich früher nur als „Lachenweinen“ empfunden habe.

Zugegeben. Es ist etwas Großes, was hier aus einer kleinen Idee entstand. Selbst die sechzehnjährige Bloggerin Emily Trunko konnte nicht ahnen, welche Wellenberge sie auslösen würde, als sie ihren Tumblr-BlogDear My Blank“ ins Leben rief, um ihre nie verschickten Briefe zu veröffentlichen. Und davon hatte sie eine ganze Menge. Sie hatten sich in einem Notizblock angesammelt und richteten sich an Menschen, die auf die eine oder andere Weise Einfluss auf das Leben der jungen Frau genommen hatten.

Ich wollte nur, dass du noch weißt - Emilly Trunko

Ich wollte nur, dass du noch weißt – Emily Trunko – Dear My Blank – Der Blog

In diesen nie verschickten Briefen konnte Emily ihren Gefühlen freien Lauf lassen und Gedanken zu Papier bringen, die nur unter der Voraussetzung ihren Weg ans Licht fanden, weil die Adressaten die an sie gerichteten Zeilen ganz bestimmt niemals lesen würden. Diese Texte waren ihr so wichtig, dass sie einfach damit begann, sie auf „Dear My Blank“ zu veröffentlichen. Ihre Erwartungshaltung war nicht sonderlich groß:

„Zuerst war ich nur neugierig, ob andere Leute vielleicht genau dasselbe machen, wie ich.“

Zugegeben. Ja, Emily. Ich mache das auch, wäre aber nicht auf die Idee gekommen, sie zu veröffentlichen, da ich befürchtet hätte, dass sie ihren Zauber verlieren oder dass sie vielleicht doch von den Menschen gelesen würden, die sie auf gar keinen Fall lesen sollten. Mir hätte der Mut gefehlt und er fehlt mir noch heute. Was aber aus der kleinen Idee der amerikanischen Bloggerin wurde, ist eine kleine Internet-Sensation. Ihre Leser haben anders reagiert, als erwartet. Tausende von Menschen schickten ihr Nachrichten mit nie verschickten Briefen, versehen mit der Bitte, sie anonym zu veröffentlichen.

Ich wollte nur, dass du noch weißt - Emilly Trunko

Ich wollte nur, dass du noch weißt – Emily Trunko

Dreißigtausend dieser höchst persönlichen Beiträge hat sie bisher gepostet. Und täglich kommen neue unverschickte Briefe hinzu. Als auch die Medien auf diese starke Resonanz aufmerksam wurden, war die Welle nicht mehr zu stoppen und so war es nur eine Frage der Zeit, bis einige der schönsten Briefe in wundervoller Aufmachung, zum Teil illustriert und in wundervollem Handlettering das Licht der Welt als Buch erblicken. Ich wollte nur, dass du noch weißt – Nie verschickte Briefe“ von Emily Trunko ist jetzt im Loewe Verlag erschienen und vermittelt einen Eindruck von der Emotionalität, die all diese Texte miteinander verbindet.

Und genau hier sind wir an dem Punkt angelangt, der dieses Buch für mich zu einer der interessantesten Neuerscheinungen des Jahres macht. Man wird über dieses Buch reden wollen. Man wird sich austauschen, Gemeinsamkeiten im Lesen ausloten und es immer wieder mit dem eigenen Leben verbinden. Denn wer hat sie nicht im Giftschrank seiner Gefühlswelten? Diese nie verschickten Briefe, Nachrichten oder SMS, in die man sein ganzes Herzblut legte, sich seinen Weltschmerz von der Seele schrieb, Hoffnung und Verzweiflung zu Papier brachte und sie dann im entscheidenden Moment doch für immer und ewig unter Verschluss hielt.

Ich wollte nur, dass du noch weißt - Emilly Trunko

Ich wollte nur, dass du noch weißt – Emily Trunko

Und doch ist da immer dieses irrationale Gefühl, sein Gegenüber erreicht zu haben, ohne die Zeilen jemals auf den Weg zu bringen. Ob Liebeserklärung oder das genaue Gegenteil, ob Dank, Kriegserklärung oder Rechtfertigung, ob Geheimnisvolles oder zu Vertrauliches, alles hat seinen Platz in diesen Nachrichten, die das Licht der Welt nicht erblicken sollen. Allzu verlockend war es für die Leser von Emily Trunko, dem Angebot der Geburtshelferin dieser ungelesenen Gedanken zu folgen und nie verschickte Briefe anonym ins Netz zu stellen.

Zu tief und aufrichtig waren die Gedanken, als dass sie für immer verborgen bleiben sollten. Zu intensiv war die Zeit, in der sie entstanden und zu offen blieb die Tür, die es doch irgendwann zu schließen galt. Für die meisten Leser war die Veröffentlichung der eigenen Zeilen der wichtigste Schritt in der Verarbeitung der offenen Fragen im Leben. Das Buch sortiert die Beiträge in kleine, in sich geschlossene Themenkreise. Man kann sich ja vorstellen, wie sie heißen. Liebe, Freunde, Familie, Liebe, Verrat, unerwiderte Liebe, Verlust, Herzschmerz, Danke und Briefe an sich selbst… „Liebes Ich…“

Ich wollte nur, dass du noch weißt - Emilly Trunko

Ich wollte nur, dass du noch weißt – Emily Trunko – Verlust

Jeder einzelne Text ist eine menschliche Offenbarung. Auch, wenn man nichts über die Hintergründe der einzelnen Nachrichten erfährt, so sind sie doch in der emotionalen Aussagekraft in sich selbstverständlich und nachvollziehbar. Sie inspirieren und ziehen ihre Kreise in den eigenen Gedanken. Viele dieser bewegenden Nachrichten stehen für ein ganzes Leben. Oftmals auch für eines, das nicht weitergelebt werden konnte. Kann man gefühllos über diese Zeilen hinweggehen? Sicher nicht. Ich suchte meine eigenen nie verschickten Briefe und bin froh, sie in der jeweiligen Situation ganz allein für mich niedergeschrieben zu haben. Und doch wächst die Versuchung, den Blog von Emily zu besuchen, denn wer weiß… vielleicht…

Einer der emotional bewegendsten Beiträge ist sehr kurz. Es sind nur zwölf Wörter, die eine ganze Geschichte zu erzählen scheinen. Sie schreien den Leser an, nichts auf die lange Bank zu schieben, sich einfach zu trauen und nicht zu warten, bis es zu spät ist. Zeilen, die mich tief bewegt haben und über die ich gerne reden würde. Sie sind ein ganzes Leben. Vielleicht sogar viel mehr, weil sie im Nachhall des Vergangenen auch das Leben eines anderen Menschen mit einem großen Fragezeichen versehen. Lasst mich Eure Gedanken zu diesen Zeilen fühlen.

ich-wollte-nur-dass-du-noch-weisst_emily-trunko_astrolibrium_spacer-2

L,
wir haben den Ring in deinem
Schreibtisch gefunden. Ich hätte
JA gesagt.
A

ich-wollte-nur-dass-du-noch-weisst_emily-trunko_astrolibrium_spacer1

Eine Ausgabe von „Ich wollte nur, dass du noch weißt“ liegt hier bereit für den / die Verfasser/In des Kommentars zu diesen Zeilen, der mich am meisten bewegt. Schreibt mir eure Gedanken, wir sind ja unter uns. Lasst Euren Gefühlen einfach mal freien Lauf und zeigt mir, wo dieses Herzensbuch künftig wohnen soll und mit wem ich mich dann über die vielen Einträge austauschen kann. Schreibt… Schreibt…

Einsendeschluss: Valentinstag, Dienstag 14. Februar Mitternacht… 😉

Ich wollte nur, dass du noch weißt - Emilly Trunko

Ich wollte nur, dass du noch weißt – Emily Trunko

buchhandlung-calliebe

„Sterndeutung“ und die kleine literarische Sternwarte

Sterndeutung von Jan Himmelfarb

Sterndeutung von Jan Himmelfarb

Manchmal ist man einfach zu blind, um das Naheliegende zu erkennen. Manchmal ist man zu vertieft in den eigenen Ideen, dass man kaum realisiert, was man eigentlich geschaffen hat. Meine kleine literarische Sternwarte folgt seit Jahren einem tieferen Sinn. Buchsterne am literarischen Himmelszelt zu entdecken und Fixsterne zu finden, die auch im wahren Leben der Orientierung in dunkler Nacht dienen, das sind die Ziele, denen ich beharrlich folge. Dabei mein Lesen und Schreiben Gegen das Vergessen der Opfer des Holocaust als moralische Leitlinie zu sehen, war und ist meine wichtigste Intention.

Bisher betrachtete ich beides voneinander losgelöst. Ich war zu blind zu erkennen, was ich hier im übertragenen Sinne schon mit meiner Blog-Philosophie aufgebaut und umgesetzt habe. Literarischer Sternwärter wollte ich sein. Sternbilder entdecken, in der Weite des Bücheruniversums jene Gestirne finden, die immer leuchten und dabei mein Lesen unter den Stern des Erinnerns stellen. War ich wirklich zu blind um erkennen zu können, dass ich schon mit den ersten Gedanken an meinen Blog etwas ganz anderes verwirklicht habe? Ein Buch musste mir die Augen öffnen. Ein Buch, das meinem Blog eine völlig neue Bedeutung verleiht, obwohl sie unterschwellig seit den ersten Stunden meines Schreibens hier existierte. Ich habe sie nur nicht erkannt.

Sterndeutung von Jan Himmelfarb

Sterndeutung von Jan Himmelfarb

Sterndeutung“ von Jan Himmelfarb (C.H. Beck Verlag) ist ein facettenreicher und tief angelegter Genre-Hybrid aus historischem Familienroman, Bewältigungsliteratur und aktueller Reflexion zur Integration von Menschen mit Migrationshintergrund. Dabei blickt der Autor aus der Perspektive des russlanddeutschen Aussiedlers Arthur Segall in eine Vergangenheit zurück, die von Sternen geprägt war. Ein vergangenes Leben, das unter keinem gutem Stern begann und in dem Arthur Segall nur durch Glück und Zufall davor bewahrt wurde, mit Abermillionen anderen Sternträgern im endlos erscheinenden Treck der Sterne an Sternorte gebracht und dort ausgelöscht zu werden.

Denn Arthur Segall ist Jude. Sein Geburtsort steht nicht so genau fest, da er in einem Zug die Dunkelheit der Welt erblickte. Von Licht konnte keine Rede sein, da sich dieser Zug im Oktober 1941 auf der Flucht ins russische Hinterland befand. Das Unternehmen Barbarossa hatte begonnen und die Nazis begannen ihren Feldzug mit unglaublichem Tempo und ebensolcher Brutalität. Arthur Segall ist ein Kind des Zuges. Flüchtling in einer Zeit, in der andere Züge zu rollen beginnen. Der systematische Massenmord an der jüdischen Bevölkerung in den besetzten Gebieten beginnt und Deportationszüge in unvorstellbarer Zahl bestimmen den Fahrplan des Holocaust.

Sterndeutung von Jan Himmelfarb

Sterndeutung von Jan Himmelfarb

Für Arthur Segall sind es die Jahre, in denen die Nazis Menschen zu Sternträgern machen, sie danach als Sternschnuppen betrachten, um sie an den dunklen Sternorten Auschwitz, Treblinka und Sobibor für immer auszulöschen. Für Arthur sind es Jahre, an die er sich nicht eigenständig erinnern kann. Deshalb beginnt er im Alter von 51 Jahren zu recherchieren, niederzuschreiben und zu archivieren, was ihm und seiner Mutter auf der Flucht geschah, wer überlebte und wo die Wurzeln seiner Familie zu finden sind.

Er zeichnet ein Bild einer zum Tode verurteilten Generation. Er skizziert die Sterne seiner Familie, die erloschen sind, begreift das Glück, das ihm zum Überleben verhalf und beschreibt in quälenden Beschreibungen, was ihm und seiner Mutter erspart blieb. Die Abläufe der Sternenauslöschung. Die systematische und industrielle Vernichtung in einem Ausmaß, das noch immer unvorstellbar ist. Er beschreibt die Tilgung der ganzen jüdischen Galaxie vom Sternenhimmel.

„Ich habe einmal gelesen: Für die einen sind die Sterne Führer. Für andere sind sie nichts als kleine Lichter. Welche Sterne sah ich? Welche hörte ich? Alle, alle schwiegen.“

Sterndeutung von Jan Himmelfarb

Sterndeutung von Jan Himmelfarb

Der Ausgangspunkt seiner Betrachtung stellt den Bruch der Geschichte dar. Das Land der Täter wurde zur neuen Heimat des damaligen Flüchtlings und nun lebt er seit der Wiedervereinigung Deutschlands in dem Land, das damals die Sterne vom Himmel holte. Und Arthur Segall lebt gut, seine Tochter studiert an einer Elite-Universität und es könnte fast besser nicht sein. Und doch zeigt sein schonungsloser Blick, was hier unter Integration verstanden wird, wie Migrationshintergründe das Leben erschweren und es neuen Zuwanderern schwer gemacht wird, ihre Identität im neuen Leben zu bewahren.

Arthur Segall beschreibt eine ganz eigene Sternzeit. Sowohl in seiner alten als auch der neuen Heimat werden Sterne immer unterschiedlichen Gruppen zugeschoben. Ein gesellschaftliches Leben ohne Underdogs scheint nirgendwo auf der Welt möglich zu sein und das Zuschieben vollzieht sich in ähnlich präziser bürokratischer Genauigkeit, mit der auch der Holocaust organisiert wurde. Überall auf der Welt sind die Nachfolger der Wannseekonferenz in den Räderwerken der Verwaltungen zu finden. Sternzeit. Es ist immer Sternzeit.

Sterndeutung von Jan Himmelfarb

Sterndeutung von Jan Himmelfarb

Jan Himmelfarb gelingt mit Sterndeutung ein großer und aktueller Wurf ins Herz unserer Denkkultur. Seine Deutungshoheit ist polyglott und er entlarvt die Sternzeit in all jenen Ländern, die sich selbst als weltoffen und frei bezeichnen. Und gleichzeitig ist es sein Verdienst, der Gedenkkultur neue Impulse zu geben. Seine Sternbilder sind es, die das Gedenken an einzelne erloschene Sterne erhellen. Er setzt sie ins rechte Licht und ruft dazu auf, dem Versuch seines Protagonisten zu folgen. Der Blick zurück zeigt, wo man steht, warum man genau da angekommen ist, wo man ist und wie weit man zu gehen bereit ist, um nicht mitschuldig zu werden.

Hier schließt sich der Kreis. Ich bin Sternwärter. Nicht nur weil Bücher wie Sterne sind. Nein. Ich empfinde mich seit dem Lesen dieses Buches und vor dem Hintergrund meiner Hoffnung, den Opfern des Nationalsozialismus gedenken zu können noch viel mehr in der Pflicht, erloschene Sterne mit Namen zu versehen und aktiv zu verhindern, dass Menschen Sterne zugeschoben bekommen, damit unzufriedene Gruppen sich ein wenig besser fühlen. Ich habe meine kleine literarische Sternwarte schon längst in den Dienst der Sterndeutung gestellt. Dieses Buch hat mir allerdings die Augen geöffnet und verdeutlicht, unter welch gutem Stern wir geboren sind. Lasst ihn uns teilen.

Sterndeutung von Jan Himmelfarb

Sterndeutung von Jan Himmelfarb

Wer die Seele Russlands verstehen möchte, muss die Vergangenheit kennen. Das weite Land und seine Menschen in der literarischen Reflexion bei AstroLibrium:

buchhandlung-calliebe