„Die Terranauten“ von T.C. Boyle

Die Terranauten von T.C. Boyle

Die Terranauten von T.C. Boyle

Es klingt nach Science Fiction, wenn man den Roman Die Terranauten von T.C. Boyle zur Hand nimmt. Es klingt nach wissenschaftlich basierter fiktionaler Story, es schmeckt nach Zukunft und es riecht nach einem Leben in einer simulierten Welt, wenn man dem Klappentext des Hanser Verlages folgt. „Ecosphere 2“ ist die Bezeichnung für eine künstlich geschaffene Erde, in der acht „Terranauten“ das Leben auf unserem Planeten simulieren, um beweisen zu können, dass der Mensch in der Lage ist, sich in einem geschlossenen System völlig autark zu versorgen und zwei Jahre lang nicht nur zu überleben, sondern auch die Basis für weitere Missionen zu schaffen.

Ecosphere 2 ist das perfekte Abbild unserer Welt in einem riesigen Terrarium im Nirgendwo der Texanischen Wüste. Alle Klimazonen sind künstlich angelegt. Für die Ernährung der Wissenschaftler ist die Basis gelegt. Ackerbau, Viehzucht, Wasser- und Sauerstoffversorgung sind in diesem Mega-Komplex die Grundlagen für die zukünftige Selbstversorgung von vier Männern und vier Frauen, die in den nächsten beiden Jahren hermetisch von der Außenwelt abgeriegelt werden, um den wissenschaftlichen Beweis der Theorie von „Ecosphere 2“ erbringen zu können.

Die Terranauten von T.C. Boyle und der Marsianer von Andy Weir

Die Terranauten von T.C. Boyle und der Marsianer von Andy Weir

Und wozu das alles? Wozu dieser immense Aufwand? Ganz einfach: Um zu zeigen, dass menschliches Leben auf anderen Planeten in ferner Zukunft möglich ist. Wer den Roman Der Marsianer von Andy Weit kennt, wird wissen, welche wissenschaftlichen Vorarbeiten erforderlich waren, um diese Mission zum Roten Planeten zu ermöglichen. Und hier kommen unsere „Terranauten“ ins Spiel. Sie simulieren im Glaskasten, was für spätere Besiedelungen im Weltall lebensnotwendig ist. Und dies nicht nur unter der Aufsicht einer wissenschaftlichen Leitung sondern unter den wachsamen Argusaugen der Weltöffentlichkeit.

Nichts rein – Nichts raus! Das ist das Mantra der geschlossenen Gesellschaft und nur ein einziger Verstoß gegen diese Maxime würde das gesamte Projekt mit einem Schlag ad absurdum führen. Ein Scheitern wäre der finale Todesstoß für das gesamte Projekt. Das ist die große menschliche Herausforderung für acht Forscher, die für zwei Jahre nicht nur wissenschaftliche Versuchstiere sind, sondern auch ein Team bilden müssen, das die Durchhaltefähigkeit als Gruppe gewährleistet. Hier hat T.C. Boyle einen in sich geschlossenen Erzählraum gefunden, in dem er seine Protagonisten jedem Szenario in der künstlichen Welt aussetzen kann, das der Mission ein Bein stellen könnte.

Die Terranauten von T.C. Boyle

Die Terranauten von T.C. Boyle

Das hat was von einer Langzeitvariante von Big Brother, nur dass nun das gesamte Team gewinnen muss, um die Herausforderung zu bestehen. Individuelle Belange sind für den Erfolg des Ganzen zu unterdrücken. Teamplay ist angesagt. Und dies unter den Parametern eines dauerhaften Einschlusses unter den Risiken der Unterversorgung bei gleichzeitiger Zuspitzung zwischenmenschlicher Konflikte. Wenn das mal nicht der Stoff ist, aus dem gute Romane gestrickt sein müssen. T.C. Boyle schöpft aus dem Vollen in seiner Beschreibung der Auswahl der Kandidaten, der Enttäuschung derer, die nicht ins Terrarium einziehen dürfen und der sich immer weiter zuspitzenden Konflikte derer, die doch eigentlich zusammen funktionieren sollten.

Nichts rein – Nichts raus! Nur wir sind davon ausgenommen. Für Leser und Hörer der Geschichte ist Ecosphere 2 semipermeabel. Wir können rein und raus. Wir sind in der Lage, die Situation in Mission Control zu beobachten, folgen den „Terranauten“ zu den täglichen Arbeiten und verfolgen die große Variable der Geschichte: Das wahre Leben. Denn jede einzelne Sequenz wird überlagert vom Ego der Eingeschlossenen. Konflikte reichen und tragen weit. Das Casting hat seine Narben hinterlassen und die Gruppe ist in sich nicht homogen genug, um die Herausforderungen einfach so zu kompensieren.

Die Terranauten von T.C. Boyle

Die Terranauten von T.C. Boyle

Was dieser Mission wahrlich gefehlt hat, ist die sexuelle Anziehungskraft, die das geschlossenen System zum implodieren bringt. Enthaltsamkeit, Isolation und Druck, es sind alle Parameter vorhanden, den menschlichen Kochtopf zum Sieden zu bringen. So auch in den wechselnden Beziehungen, den losen Kontakten, dem ersten Stelldichein und der ungewollten Konsequenz aller Leidenschaft. Rein und raus. Im Terrarium geht es erstaunlich gut. Als jedoch eine „Terranautin“ schwanger wird, steht die Mission vor dem Aus. Eifersucht regiert, ein zusätzliches und nicht kalkuliertes kleines Maul wäre zu stopfen und die Weltöffentlichkeit ist fokussiert auf das Terranauten-Baby. Gibt es einen Ausweg?

Ich bin hin- und hergesprungen zwischen denTerranauten in Buchform und der Hörbuchfassung aus dem Hause Der Hörverlag. Die Konstruktion der Geschichte ist hierfür prädestiniert. In drei Perspektiven gilt es, sich „Ecosphere 2“ zu nähern. Dawn Chapman und Ramsay Roothoorp liefern die hermetisch geschlossenen Sichtweisen aus dem Inneren, während Linda Ryu den Sprung ins Team verpasst hat und nun von außen beobachten muss, was ihr selbst verwehrt wurde. Als Dawn schwanger wird, ist es Linda, die ihre Chance wittert. Nicht nur weil Ramsay die Vaterrolle nicht annehmen will, sondern auch noch ein Verhältnis mit einer Frau hat, die draußen auf ihn wartet. Es brodelt nicht nur. Die Atmosphäre kocht.

Die Terranauten von T.C. Boyle

Die Terranauten von T.C. Boyle

Im Hörbuch gelingt es August Diehl, Ulrike C. Tscharre und Eli Wasserscheid die sich aufbauenden Konflikte sukzessive und dramaturgisch perfekt inszeniert zu einem Vulkanausbruch zu steigern. Authentisch wirken sie, wenn sie ihre Sichtweise vertreten und unglaubwürdig wirken die Anderen, bis sie selbst das Wort ergreifen. Der Hörer ist hin- und hergerissen zwischen Antipathie und Sympathie zu den drei Charakteren und ihren Mitbewohnern in und außerhalb von „Ecosphere 2“. Die Zeit läuft, die Biologie ist nicht aufzuhalten und die ganze Welt beäugt die „Terranauten“  im Fernsehen und vor dem Besucherfenster einer ständig wachsenden Touristenattraktion.

Authentisch ist dieser Roman in jeglicher Hinsicht. Ich habe mir zur Sicherheit vor meinem Aufenthalt im Roman meine Weisheitszähne ziehen, den Blinddarm entfernen lassen und auf Deodorant und Rasierschaum verzichtet. Auch für mich galt: Nichts rein. Nichts raus. Ich habe mit Mission Control zusammengearbeitet, Ziegen gemolken und Fische im künstlichen Ozean gefangen. Ich habe nicht gejammert, als die Temperatur auf über 48 Grad Celsius stieg und ich bin am Tag des Wiedereintritts auf allen Vieren aus der Luftschleuse gekrochen, nur um wieder eine Überraschung zu erleben. Und die hatte es wahrlich in sich. Als Buch brillant, in seiner Hörbuchfassung eine Adaption, die den Hörer ganz nah an die „Terranauten“ bringt.

Die Terranauten von T.C. Boyle

Die Terranauten von T.C. Boyle

Und doch sei am Ende die Frage erlaubt, ob ich es hier wirklich mit Science Fiction zu tun habe. Ob T.C. Boyle einen Fantasieraum geschaffen hat, der visionär und auch ein wenig utopisch ist? Ob seine literarische Kreativität bahnbrechend ist und die Leser erst in einigen Jahren feststellen werden, wie plastisch er die Zukunft abgebildet hat. Es ist nicht so. Es ist eher Past Fiction, denn das Vorbild für „Die Terranauten“ ist unter dem Namen „Biosphere 2“ schon seit der Mitte der 1990er Jahre gescheitert und wird nur noch als Touristenziel vermarktet. Daraus macht auch T.C. kein Geheimnis.

Folgt man der Missionsbeschreibung zu „Biosphere 2“ auf Wikipedia, so hat man das grundlegende Gerüst für den Roman „Die Terranauten“ vor Augen. Vom Scheitern einer ersten Mission aufgrund der Handverletzung eines Teammitgliedes bis hin zu den ausufernden zwischenmenschlichen Spannungen. Insofern bietet der Roman eigentlich nur in der Fiktionalisierung der Charaktere neue Ansätze. Die Überhöhung der Konflikte durch die Schwangerschaft von Dawn Chapman ist mehr als gelungen. Neuland jedoch hat T.C. Boyle nicht betreten. Er hat viel Sand aufgewirbelt, der eine grandiose Story in der Wüste von Texas begraben hat.

„Ein Schwur ist ein Schwur. Nichts rein. Nichts raus.“

Für mich ist zu viel von draußen in den Roman reingekommen. (Siehe Spiegel vom 22.09.2011)

buchhandlung-calliebe

Advertisements

„Der Marsianer“ von Andy Weir [Buch, Hörbuch und Film]

Der Marsianer von Andy Weir - Eine multimediale Betrachtung

Der Marsianer von Andy Weir – Eine multimediale Betrachtung

Da war es endlich wieder. Das große Lesegefühl meiner Jugendzeit. Tief versunken in Robinson Crusoe, allein auf einer einsamen Insel, nichts zu essen, kein Feuer und kein festes Dach über dem Kopf. Und dann die über allem stehende Angst vor den plötzlich auftauchenden Kannibalen. Wenn schon Menschen, dann doch bitte solche, die mir aus der literarischen Patsche helfen konnten. Unvergessene Momente unter der Decke mit Taschenlampe in einem der besten Bücher meines Lebens. Und bis heute war ich fest davon überzeugt, dass man das Gefühl von Einsamkeit kaum besser beschreiben kann und dass ein Stranden auf einer fremden Insel ungefähr das Schlimmste ist, was einem so passieren kann. Bis heute.

Da kannte ich allerdings Mark Watney noch nicht! Da waren auch Planeten noch unerreichbarer weit weg, selbst für einen literarischen Sternwärter. Was? Sie kennen Mark Watney nicht? Sorry, den kennt doch jeder, denn er beherrscht die weltweiten Schlagzeilen, taucht in allen Nachrichten auf, und ist der wohl bekannteste Mann der Welt. Zumindest im Roman Der Marsianer von Andy Weir (Heyne Verlag). Warum er so bekannt ist? Nun das ist ganz einfach zu erklären. Er ist die moderne Variante jenes Robinson Crusoe, nur dass seine kleine einsame Insel ziemlich weit von der Erde entfernt ist. So zwischen 56 und 401 Millionen Kilometer. Richtig gelesen. Es schwankt ein wenig, denn Mark Watney befindet sich auf dem MARS!

Und Mark Watney ist nach eigenem Bekunden „Im Arsch!“ Sagt man doch so, in einer absolut ausweglosen Situation. Und das ist sie. Ausweglos, im wahrsten Sinne des Wortes. Mark Watney ist allein. Zurückgeblieben nach einer gescheiterten Mission der NASA auf dem roten Planeten. Die anderen Besatzungsmitglieder mussten den Planeten in einem Sturm Hals über Kopf verlassen, hielten ihn für tot und ließen seine Leiche zurück. Tragisch nur, dass diese Leiche nun putzmunter durch den roten Sand stapft und sich mit dem Gedanken anfreunden muss, hier elendig zu krepieren.

Der Marsianer von Andy Weir - Eine multimediale Betrachtung - AstroLibrium

Der Marsianer von Andy Weir – Eine multimediale Betrachtung

Vorräte für ein paar Wochen, Sauerstoff und Wasser nur für ein knappes Zeitfenster, eine Wohnkuppel, die nur für eine Verweildauer von maximal 31 Tagen eingerichtet ist, einige wissenschaftliche Test-Einrichtungen, zwei mobile Rover, ein paar Raumanzüge für Mars-Spaziergänge und eine Handvoll echte Kartoffeln für ein Thanks-Giving-Essen mit der Crew. Das ist es auch schon. Zumindest auf den ersten Blick. Wenigstens hat er im Vergleich mit Robinson Crusoe nicht mit Kannibalen oder sonstigen Besuchern zu rechnen, wobei Crusoe wenigstens Sauerstoff und Wasser in rauen Mengen hatte. Wie man es auch nimmt: „Mark Watney ist im Arsch!“

Und von Rettung kann wirklich keine Rede sein. Würde sich genau am Tag der Erkenntnis, „im Arsch“ zu sein, ein Rettungsteam der NASA auf den Weg machen, wäre mit einer Ankunft in fast vier Jahren zu rechnen. Traumhaft! Das würde gerade einmal ausreichen, um sich auf die Suche nach den längst verblichenen sterblichen Überresten eines Astronauten zu machen, der schon seit ein paar Jährchen tot ist. Also mehr „im Arsch“ geht eigentlich kaum und Mark Watney realisiert seine Situation schnell. Kein Kontakt zur Erde und ganz auf sich allein gestellt beschließt er, nicht einfach so sang- und klanglos zu sterben, sondern den Kampf aufzunehmen.

„Dann muss mir eben die Wissenschaft den Arsch retten!“, so lautet die eindeutige Kampfansage an einen toten Planeten.

Der Marsianer von Andy Weir - Eine multimediale Betrachtung

Der Marsianer von Andy Weir – Eine multimediale Betrachtung

Andy Weir entwickelt in seinem Science-Fiction-Abenteuer „Der Marsianer“ einen fulminanten Wettlauf gegen die Zeit, der sich auf den unterschiedlichen Ebenen der Handlung abspielt. Denn neben allen Ressourcen, Vorräten und kreativen Ideen der Protagonisten fehlt ihnen das Wichtigste: ZEIT. Mark Watney versucht sie zu gewinnen, indem er den Mars kultiviert, Kartoffeln pflanzt, Sauerstoff und Wasser gewinnt, um so lange wie möglich am Leben zu bleiben, bis eine Rettungsmission seine Zwangsheimat erreicht.

Die NASA kämpft um jede Sekunde, die ein Zeitfenster ermöglicht, ihren Astronauten nach Hause zu bringen. Die Besatzung der Hermes, die Mark Watney auf dem Mars zurückgelassen hatte, lässt zu viel Zeit ungenutzt verlaufen, da man sie nicht darüber informiert, dass ihr Crew-Mitglied doch noch lebt. Sie sollen sich nicht zu viele Vorwürfe machen.

Erst als es dem „besten Botaniker des Planeten“gelingt, mit der NASA in Kontakt zu treten, werden alle Probleme zu einem Ganzen gebündelt. Und auch hier fehlt sie an allen möglichen marsianischen Ecken und Enden. Die Zeit. Kann Mark Watney lange genug überleben? Wird die NASA in der Lage sein, alle Rekorde zu brechen, um den Mars rechtzeitig zu erreichen und wie reagiert die Besatzung der Hermes auf diese Entwicklung? Die Welt schaut auf den Mars. „Rettet Mark Watney“ wird zum Mantra, das alle Menschen vereint. Koste es was es wolle, hier muss die Menschheit zeigen, was es bedeutet, ein einziges Leben zu retten.

Der Marsianer von Andy Weir - Eine multimediale Betrachtung - Das Buch

Der Marsianer von Andy Weir – Eine multimediale Betrachtung – Das Buch

DAS BUCH – „DER MARSIANER“ – Heyne Verlag

Ich habe die Reichweite meines Lesesessel verlängert, meine Vorräte gehortet, mich mit Getränken und einer warmen Decke bewaffnet, um mich dann gemeinsam mit Mark Watney durch seine Eingebungen rund um das Überleben auf dem Mars zu lesen. Die Erzählperspektive schafft eine unglaubliche Nähe zum wohl einsamsten Menschen der Weltgeschichte. Ich komme mir vor, als säße ich selbst im Zentrum von Mission-Control und würde ganz frei nach dem Motto „Houston, wir haben ein Problem“ die einzigen Schlüssel zur Rettung meines Astronauten in Händen halten.

Ich beginne Mars-Karten zu studieren, berechne mit Mark Watney den Vorrat an Sauerstoff und pflanze mit ihm auf äußerst unappetitliche Art und Weise die ersten Mars-Kartoffeln an. Ich komme mir vor, als wäre ich selbst auf dem Mars und spüre die enge der Wohnkuppel. Und doch macht sich keinerlei Panik breit, denn wenn Mark Watney im Funktionsmodus ist, dann wird aus jeder noch so tödlichen Bedrohungen ein gelöstes Problem. Er scheint mir zu schreiben, wenn er sein Logbuch verfasst und in dem Moment, in dem Andy Weir seine „Blende“ aufzieht und andere Schauplätze und Charaktere ins Spiel bringet, befinde ich mich inmitten der größten Rettungsaktion in der Geschichte der Menschheit.

Aus Mark Watney wird die hundertfache Potenz des legendären Fernsehhelden MacGyver. Nichts ist unmöglich, nichts kann nicht noch schnell gebastelt werden und da, wo die Wissenschaft versagt, findet mein Astronaut einen Ausweg. Mir fehlt die wissenschaftliche Ausbildung, um seine Ideen zu überprüfen, aber ich will das auch gar nicht. Ich habe keine Zeit. Ich will lesen und einfach nur runter vom Mars. Das Buch entwickelt einen gigantischen Sogeffekt, der auch nicht aufhört, wenn man es schließt oder eine Pause einlegt. Man hat immer das Gefühl, man würde etwas verpassen.

Der Marsianer von Andy Weir - Eine multimediale Betrachtung - Das Hörbuch

Der Marsianer von Andy Weir – Eine multimediale Betrachtung – Das Hörbuch

DAS HÖRBUCH – „DER MARSIANER“ – random house audio

Wenn es das perfekte Szenario für ein Hörbuch gibt, dann dieses. Wenn es des intensiven Gefühls bedarf mit einer Romanfigur direkt verbunden zu sein, dann muss man „Der Marsianer“ hören. Mark Watney spricht uns direkt an. Es ist als würde man ganz persönlich mit ihm in Kontakt stehen. Die Stimme von Richard Barenberg wird zum Wegbegleiter in einsamsten Stunden und verleiht dem bisher nur Gelesenen eine unglaubliche Tiefe. Barenberg wird zu Watney. Er transportiert Humor, Sarkasmus und den unbedingten Willen zu überleben.

Man hört Richard Barenberg an, wenn er „im Arsch“ ist und merkt das Aufflackern von Hoffnung. Und wenn das Hörbuch die „Blende“ aufzieht und wir die NASA erleben oder an Bord der Hermes gehen, dann wird aus dieser Audio-Fassung eine Mischung aus O-Ton des Marsianers mit Live-Schaltungen in die Zentren des Wissens, die alles versuchen, um ihm zu helfen. Das ist mehr als nur eine Lesung. Noch bevor die NASA mit Mark Watney kommunizieren kann, sind wir als Hörer ganz nah dran an ihm.

Das Hörbuch liegt in einer gekürzten und einer vollständigen Fassung vor. Ich hörte gekürzt, was dem Hörerlebnis nicht geschadet hat. Das Hören flankierte mein Lesen. Beide Medien ergänzten sich und ich war froh, auch mal in meinem Mars-Rover zu entspannen und einfach nur zuhören zu können. Marstage sind auch für Leser sehr anstrengend. Den ein oder anderen Blick in den Himmel gönnte ich mir als Betreiber der kleinen literarischen Sternwarte AstroLibrium. Und dabei ertappte ich mich dabei, dass ich Mark zurufen wolle: „Du schaffst das“. Packend erzählt….

Der Marsianer von Andy Weir - Eine multimediale Betrachtung - Der Film

Der Marsianer von Andy Weir – Eine multimediale Betrachtung – Der Film

Der Film – „Der Marsianer“ – 3D – Scala Kino Fürstenfeldbruck

WOW. Mehr muss ich nicht sagen. Ich hatte das letzte Kapitel in Buch und Hörbuch beendet und betrat mit 3D-Brille unglaublich aufgeregt das Kino. Und auch hier war ich bestens vorbereitet. Getränke und viel Popcorn sollten mir helfen, die 132 Minuten auf dem lebensfeindlichen Planeten zu überleben. Der ständige Wechsel aus Problemen, Lösungen, Tempowechseln, Stagnation, Fortschritt und die unerschütterliche Zuversicht werden brillant von Matt Damon verkörpert. Natürlich überzeugt der Film durch seine Effekte, klare und herausragend eingesetzte 3D-Effekte, aber ihm gelingt noch mehr.

Er verleiht den Akteuren der NASA und der Crew der Hermes eine Tiefe, die im Buch manchmal zu wenig ausgeprägt scheint. Lesend und hörend ist Mark Watney extrem dominant. Er beherrscht die Szenerie und auch das Interesse der ganzen Welt an seiner Rettung wird zwar immer wieder eingestreut, die riesige Dimension dieser Medienpräsenz wird jedoch im Film erst richtig greifbar. Ein Prädikat, das nicht jede Literaturverfilmung für sich beanspruchen kann. Ich persönlich empfinde diesen Film als unverzichtbare Ergänzung zum Lesen und Hören. Nun ja, und erstmals habe ich das Gefühl, in der Kombination der drei Medien das Maximum an Genuss gefunden zu haben. Ich möchte kein Element missen.

Wer denkt, man müsse sich den Film nicht unbedingt anschauen, weil man ja alles gelesen hat, der unterliegt einem gewaltigen Irrtum. Regisseur Ridley Scott hat mir in jeder Hinsicht etwas Besonderes geschenkt. Kleine Momente mit ganz großem Gefühl, Akteure in absoluter Bestform (Jean Bean und Matt Damon). Naja und eben ein Ende, das im Vergleich zum Roman mit einer Überraschung aufwartet.

der marsianer_andy weir_astrolibrium_3

Wenn ihr Mark Watney auf den Mars folgt, deckt euch bitte mit Vorräten ein, bunkert Getränke und vergesst bloß euren Staubpinsel nicht. Er wird euch gute Dienste leisten. Verlängert eure Lesezeit, auch wenn ihr das Gefühl habt, dass irgendwo ein Lese-Leck entstanden ist und euch die Zeilen nur so durch die Finger rieseln, wie roter Marssand. Und verabschiedet euch vom Gedanken, in absehbarer Zeit wieder Kartoffeln essen zu wollen. Aber das erwähne ich nur am Rande. Guten Flug. Rettet Mark Watney.

Guten Raumflug in allen medialen Dimensionen...

Guten Raumflug in allen medialen Dimensionen…

T.C. Boyle bereitet in Die Terranauten“ eine solche Mission vor. Lesenswert.

Die Terranauten von T.C. Boyle

„Der Marsianer“ spielt auch eine große Rolle bei der Oscar-Verleihung 2016.

Literaturverfilmungen und die Oscarverleihung 2016

Literaturverfilmungen und die Oscarverleihung 2016