„Das tiefe Blau der Worte“ von Cath Crowley

Das tiefe Blau der Worte von Cath Crowley

„Jede Liebesgeschichte ist eine Geistergeschichte“

David Foster Wallace – „Der bleiche König

Wenn sich eine Schriftstellerin dazu entscheidet, einen Roman mit diesem Zitat aus der Feder von David Foster Wallace zu beginnen, dann bin ich schon ihre Geisel. Hier ist Zufall in der Auswahl ausgeschlossen. Allzu bewusst hebt man das eigene Buch auf ein literarisches Niveau, das dem Leser schon vor den ersten Zeilen aus eigener Feder sagen soll: „Vorsicht, jetzt kommt eine Geschichte, die alles ist, nur keine Alltagskost.“ Würde man sich sonst für einen Autor entscheiden, dessen Bücher ebenso beliebt wie umstritten sind? Nein. Hier vollzieht sich Richtungsweisendes für einen ganzen Roman. Hier werden die Weichen des guten Lesens gestellt und ich glaube fest daran, dass es in meinem bibliophilen Leben keine Zufälle gibt.

Das tiefe Blau der Worte von Cath Crowley

Cath Crowley ist kein Zufall. Sie ist Bestimmung und ihr Roman „Das tiefe Blau der Worte„, erschienen im Carlsen Verlag, ist ein Volltreffer im Herzen meiner bibliophilen Leidenschaft. Ich liebe gute Romane, die von Büchern handeln. Ich liebe Geschichten, die in den Tankstellen des Geistes, den Buchhandlungen dieser Welt, angesiedelt sind und ich bin begeistert, wenn die in diesen Romanen erwähnten Bücher sich in meinem Besitz befinden. Was bleibt mir also übrig, als zu konstatieren, dass ich diesen Roman verehre, weil er all diese Facetten beinhaltet. „Das tiefe Blau der Worte“ ist ein Buch über Bücher, es ist eine Liebeserklärung an die Menschen, die sich dem Verkauf der Bücher verschrieben haben und es ist eine Hommage an die ewig währende Botschaft vieler Autoren aus längst vergangener Zeit, die uns bewiesen haben, dass uns Literatur verbindet, wie kaum ein zweites Medium.

„… Ich liebe es, dass du liest. Ich liebe es, dass du gebrauchte Bücher liebst. Ich liebe so ziemlich alles an dir und kenne dich jetzt schon zehn Jahre, das will also schon was heißen. Morgen fahre ich. Bitte ruf mich an, wenn du das hier liest…“

Rachel

Das tiefe Blau der Worte von Cath Crowley

Mit diesen emotionalen Zeilen von Rachel geht es eigentlich los. Sie sind gewagt und verzweifelt, sie sind Liebeserklärung und Abschied zugleich und sie befinden sich an einem sicheren Ort. Zwischen den Zeilen eines Buches in einem ganz besonderen Bücherregal der Buchhandlung „Howling Books“. Sie befinden sich am besten Platz für Liebesbriefe, den man sich nur vorstellen kann. In der Briefbibliothek der kleinen Buchhandlung, die sich auf den Verkauf gebrauchter Bücher spezialisiert hat. Nur die Bücher der Briefbibliothek sind unverkäuflich. Kunden dürfen sie mit Notizen versehen, Markierungen vornehmen oder eben Briefe an Gleichgesinnte zwischen den Zeilen der Unverkäuflichen hinterlassen. Eigentlich ist es der beste Platz für diesen Brief, denn die „Gesammelten Gedichte von T.S. Elliot“ werden immer wieder von Henry, dem Sohn des Buchhändlerpaares, gelesen. Es ist der allerbeste Platz, dachte Rachel.

„Sanfte Gedanken treiben zwischen uns hin und her. Wir sind die Bücher, die wir lesen und die Dinge, die wir lieben.“

Das tiefe Blau der Worte von Cath Crowley

„Ich liege zusammen mit Amy in der Ratgeberecke von Howling Books. Wir sind allein… Normalerweise ist das die Zeit und der Ort, wo Amy und ich uns küssen.“

Tja, wenn Ratgeber gute Ratgeber wären, hätten sie Henry wohl geraten das Küssen sein zu lassen und in der Briefbibliothek nachzuschauen, was dort auf ihn wartet. Sind sie aber leider nicht. Und so reist Rachel nach ihrem ersten Liebesbrief an Henry und dem Versuch aus einer fast lebenslangen Freundschaft eine Liebe entstehen zu lassen ab, ohne sich von Henry zu verabschieden. Erst Jahre später kehrt sie an den Ort des Verlustes zurück, einen noch größeren Verlust im Gepäck und gezeichnet vom Trauma des Schicksals. Schulabschluss vertan, perspektivlos und auf fremde Hilfe angewiesen beginnt sie unfreiwillig dort zu arbeiten, wo alles begann. Bei „Howling Books„, an der Seite von Henry, der immer noch nichts von ihren wahren Gefühlen zu ahnen scheint.

Dass ihr Verlust weitreichende Folgen für die Menschen von Howling Books hat, ahnt sie nicht. Dass in der Briefbibliothek weitere Bücher stehen, die mit ihrem Leben verbunden sind, weiß sie nicht. Während das Leben bei Howling Books Saltos schlägt, erneuert sich ihre Freundschaft zu Henry. Eine gelebte tiefe Seelenverwandtschaft ist die Basis dieses kleinen Glücks. Doch Rachel will mehr. Immer noch. Wären da nicht die unheilbaren Wunden der Vergangenheit und jene Amy, die sich immer noch in ihr Leben schleicht.

Das tiefe Blau der Worte von Cath Crowley

Dieser Roman ist vorhersehbar. Ein Vorwurf, der einem Todesurteil gleichkommt. In diesem Fall ist die Vorhersehbarkeit ein bewusstes Stilmittel von Cath Crowley. Schon in der Mitte ihres Buches wissen ihre Leser ganz genau, worauf alles hinausläuft, wenn Rachel sich mit den Büchern der Briefbibliothek beschäftigt. Es ist unausweichlich. Es ist grandios, was Cath Crowley mit unseren Herzen veranstaltet, da wir genau wissen in welchen Büchern Briefe versteckt sind, die alle Fragen beantworten. Dieses Wissen ist schmerzhaft und schön zugleich. Schon in der Mitte eines Romans unter Tränen lesen zu dürfen ist ein Privileg des wahrhaft guten Lesens. Niemand hat eine Chance, dem zu entrinnen. Nicht Rachel, nicht Henry und auch nicht seine Schwester George, die so lange und verzweifelt auf eine Antwort auf ihre Briefe wartet.

„Das tiefe Blau der Worte“ beschenkte mich mit großen Lesemomenten. Bücher sind diesem Roman heilig. Die Bücher, die in ihm Erwähnung finden, sind Teil meiner Lebensbibliothek. Sie scharten sich um mich, während ich im tiefen Blau seiner Worte versunken war. Sie alle werden mich an die Briefbibliothek erinnern. Sie alle singen ihr ganz eigenes Lied von Freundschaft, Hoffnung und Liebe. Gemeinsam mit dem Roman von Cath Crowley ergeben diese einzelnen Lieder eine große literarische Komposition, die uns immer fühlen lässt, dass man in Büchern weiterleben kann. Inspirierend.

Das tiefe Blau der Worte von Cath Crowley

Wer lieber heute als morgen in Howling Books einziehen möchte, wird sich sofort in Bücher verlieben, die von Büchern handeln und in magischen Büchertempeln in der Literatur angesiedelt sind… Eine kleine große Auswahl von mir für euch

Howling Books und weiter magische Buchhandlungen in der Literatur

Advertisements

ARTEMIS – Leben auf dem Mond mit Andy Weir

ARTEMIS von Andy Weir

Es war ein großer Schritt für mich und ein kleiner Schritt für die Menschheit. Ich war gerade einmal sieben Jahre alt, als ich mir mit meinem Vater am 20. Juli 1969 die Nacht um die Ohren schlagen durfte, um gebannt auf den Fernseher zu schauen. Man sah eigentlich nicht viel. Schwarzweiß-Standbilder und langweilige Wissenschaftler, die versuchten Zeit zu überbrücken bis es endlich soweit war. The Eagle has landed. Ein wichtiger Augenblick für die Menschheitsgeschichte. Und ich war mittendrin. Ich fühlte mich, als sei ich Teil von Mission Control in Houston, Texas und befände mich selbst in der Mondlandefähre Eagle und wäre Mitglied von Apollo 11. Sehr übernächtigt wartete ich nun nur noch auf den Moment, in dem der erste Mensch den Mond betreten würde.

In diesen Stunden waren wir alle Neil Armstrong. Wir waren alle auf dem Mond und machten Luftsprünge, wo es gar keine Luft gab. Genossen die geringe Schwerkraft und staunten über Fotos vom Aufgang der Erde am Horizont. Es waren Wundertage an der Seite der Astronauten und ich kann mich noch gut daran erinnern, dass ich Mitleid mit Michael Collins hatte. Denn während Neil Armstrong und Buzz Aldrin auf dem Mond Geschichte schrieben, umkreiste er im Kommandomodul Columbia den Erdtrabanten um auf die Rückkehr der ersten Menschen vom Mond zu warten. Und jetzt bin ich selbst auf dem Mond. Ich habe es endlich geschafft und es hat sich so sehr gelohnt, geduldig zu warten, bis „ARTEMIS“ erbaut war. Ich bin auf dem Mond….

ARTEMIS von Andy Weir

Ein bisschen wehmütig war mir ja schon zumute, als ich Artemis erstmals betrat. Der Landeplatz der Eagle ist inzwischen ein Besucherzentrum für betuchte Weltraum-Touristen und eine riesige modulare Stadt ermöglicht 2000 Bewohnern das Leben auf dem Mond. Hier gibt es alles, was man sich nur wünschen kann. Unter den fünf großen Kuppeln, die durch Korridore miteinander verbunden sind, spielt sich das Leben wie in einer Stadt auf der Erde ab. Es gibt Restaurants, Shops, Bars, eine Zugverbindung zum Besucherzentrum und natürlich jede Menge touristischer Angebote, um für Nervenkitzel zu sorgen. Mondspaziergänge in aufblasbaren Hamsterkugeln zum Beispiel.

ARTEMIS. So heißt die Weltraummetropole. Andy Weir hat sie mit seiner Fantasie erbaut und entführt uns nun schon zum zweiten Mal in die Tiefen des Universums. Der Marsianer“ war ein wissenschaftsgeladener Survival-Thriller, der mir in der Einsamkeit des roten Planeten alles abverlangte, was ich an Überlebenswille aufbieten konnte. Auf dem Mond fühle ich mich in Gesellschaft vieler Mondianer schon deutlich sicherer. Das ist keine Testphase, was ich hier erleben darf. Es ist technisch ausgereift. Der Prototyp einer Mondstadt funktioniert in seiner Infrastruktur bestens, die Energieversorgung steht auf sicheren Füßen. Sauerstoff und Wasser sind keine Mangelware. Und der Mond ist nicht nur als Außenposten der Menschheit im All von Bedeutung. Auch seine Rohstoffe spielen eine große Rolle auf der Erde. Artemis ist ein Hybrid aus Sonderhandelszone und Industriegebiet zur Produktion von Aluminium. Eine doppelte Goldgrube, in der die Schwerkraft alles erleichtert. Ein Sechstel der Erdschwerkraft herrscht vor. Das macht das Leben der Menschen in Artemis leicht.

ARTEMIS von Andy Weir

Das ARTEMIS-Taschenbuch vom Heyne Verlag war mein Mond-Wanderführer und immer wenn die Schwerelosigkeit des guten Lesens das Buch an die Decke schweben ließ, tauchte ich in die Hörbuchausgabe von Random House Audio ein. Ich war also für alle Lesens- und Hörenslagen auf dem Mond bestens gerüstet und ließ mich erneut auf ein Abenteuer von Andy Weir ein. Bevor ich das Werk jedoch rezensiere, möchte ich ein kleines Glossar von ARTEMIS-Begriffen voranstellen, die sowohl das Lesen der Rezension, als auch den Genuss des Buches erleichtern:

KSC – Kenya Space Center
EVA – ExtraVehicular Activity (Mondspaziergang)
DAGL – mega-schnelles Glasfaserkabel
GIZMO – unspezifischer Name für ein Gerät, dessen Namen man vergessen hat
HIB – HüllenInspektionsBot (Miniroboter, der die Außenhaut von Artemis kontrolliert)
MOTE – Mondwährung
GUNK – Mond-Essen für arme Leute (Algen mit Geschmacksstoffen)
FLEISCHDOSE – Touristen-Raumfahrzeug
HAMSTERKUGEL – aufgeblasener transparenter Ball für Mondspaziergänge

So, nachdem ihr den Mondjargon beherrscht, können wir loslegen. Wir schlüpfen in einen EVA-Anzug und erkunden den Mond. Habt ihr euer GIZMO? Ansonsten ist es schwer, sich hier zu orientieren und zu verständigen. Und wenn es gut läuft, verdienen wir da draußen ausreichend viele MOTTEN, um heute Abend essen zu gehen. Und ihr könnt mir glauben, dass wir uns nicht mit GUNK abspeisen lassen.

ARTEMIS von Andy Weir

Zeit, unsere junge Begleiterin kennenzulernen. Jazz Bashara. 26 Jahre alt, schon ein wenig durchgeknallt und DAS absolute Talent, wenn es darum geht, Dinge auf den Mond zu schmuggeln, die hier streng verboten sind. Zigarren und Feuerzeuge, um nur zwei kleine Beispiele zu nennen. Sie hat es faustdick hinter den Ohren, ist gut vernetzt und will aus dem perspektivlosen Leben auf dem Mond etwas mehr rausholen. Dass sie damit genau ins Beuteschema von Geschäftsleuten passt, die ihre kriminelle Energie in einem Paradies für illegale Geschäfte ausleben wollen, wird ihr erst bewusst, als es für sie und ARTEMIS schon fast zu spät ist. Man bietet ihr eine Million Motten, um auf dem Mond das wirtschaftliche Gleichgewicht ins Wanken zu bringen.

Andy Weir gelingt es nicht nur, eine besondere extraterrestrische Gesellschaft zu erschaffen. Er transformiert den Mond und seine Rahmenbedingungen zum Schauplatz eines Wirtschaftsthrillers, der nur in dieser Atmosphäre ohne Atmosphäre spielen kann. Der Mond wurde nicht nur von Wissenschaftlern und Touristen erobert. Er ist Spielball des organisierten Verbrechens, denn wo lässt sich Geld besser waschen, als hier. Die Risiken? Egal. Es geht doch nur um 2000 Menschenleben. Was Chicago und New York schon lange hinter sich haben ereilt nun ARTEMIS. Syndikate beherrschen die Szene. Andy Weir schreibt weniger wissenschaftlich als noch im Marsianer. Er verpackt sein Wissen in Bilder, die uns bewegen. ARTEMIS als Lebensraum für die behinderte Lene, die nur hier ohne Rollstuhl leben kann. Dieser Roman und seine Protagonisten leben vom Mond.

ARTEMIS von Andy Weir

Ich weiß immer noch nicht, wie ich es lebend zurück auf die Erde geschafft habe. Jazz hat ein wahres Feuerwerk abgebrannt, wo es definitiv nicht brennen sollte. Brillant konstruiert, gewohnt brillant erzählt und spannend bis zur letzten Seite und dem letzten Track. Das Hörbuch überrascht uns zweistimmig. Gabrielle Pietermann verkörpert die Erzählperspektive von Jazz Bashara. Eine Stimme, die Daenerys Targaryen in Game of Thrones für unsere Ohren verkörpert, macht nun die kleinkriminelle Heldin mehr als sympathisch greifbar. Ein antizyklisch verlaufender Mailverkehr mit einem jungen Mann auf der Erde unterbricht den Erzählstrom auf dem Mond. Hier erfahren wir viel über die junge Jazz und ihre Gefühle. Diese Briefe von Kelvin liest Marius Clarén. Hier trumpft das Hörbuch groß auf.

Fogt mir auf den Mond. Kommt mit nach ARTEMIS. Erlebt den Thriller, in dem Uhren die Erdphasen anzeigen, man die zunehmende Halberde bewundert, die Kinder Wände hochgehen, Roastbeef eine Delikatesse ist, weil die Kuh 400.000 Kilometer entfernt war und die Liebe von Jazz` Vater sich in der Qualität einer Schweißnaht äußert, mit der er das Leben seiner Tochter retten kann. Folgt mir zum Mond. Es ist kein Spaziergang. Es ist allerfeinste Unterhaltung mit Tiefgang und authentischem sozialem Hintergrund. Andy Weir schreibt uns den Highway to the Moon ins Bücherregal. Und wer das Lesen und Hören bei Schwerelosigkeit nicht mag, wird auf die Erde deportiert und mit Schwerkraft nicht unter drei Monaten bestraft!

ARTEMIS von Andy Weir

„So sprach Achill“. Alessandro Baricco erobert Troja

So sprach Achill von Alessandro Baricco

Troja. Synonym für Verrat, Heldentum und Verlust. Wer kennt nicht Achill, Aeneas, Odysseus und die schöne Helena? Doch wer hat Homers „Ilias“ gelesen? Ist das Epos aus der griechischen Antike für uns heute überhaupt noch lesbar? Eher nein. Gedichte, Reime, Oden, Versformate, die Gliederung in Gesänge und nicht zuletzt die unüberschaubare Flut an Göttern mit zahllosen Stammbäumen und Verflechtungen sorgen beim Lesen des Originals schnell für Verzweiflung. Zumindest,wenn man kein altgriechisches Studium in der Hinterhand hat. Also was tun, wenn man die größte Heldensage verstehen möchte?

„So sprach Achill“ verspricht Rettung. Man greife einfach zum großen italienischen Wortmagier Alessandro Baricco (Seide) und vertraue sich seiner Nacherzählung des Trojanischen Krieges, erschienen bei Hoffmann und Campe, an. Was ihm gelingt ist grandios. Wie er uns zeitgemäß und zeitlos in die Schlacht führt?

So sprach Achill von Alessandro Baricco

Ganz einfach. Man nehme das Original von Homer; entfrachte es von allen Göttern; mache die Helden zu eigenständig denkenden und handelnden Menschen; lasse diese aus ihrer Sicht erzählen und füge eigene typische Baricco-Texte ein. Was so entstand ist ein spannendes und flüssig zu lesendes Meisterwerk. Gleichsam eine Hommage an Homer, wie auch ein Buchkunstwerk für jeden, der mit der griechischen Mythologie auf Kriegsfuß steht. Alessandro Baricco erzählt hier von der größten Liebe aller Zeiten, von unglaublicher Feigheit, bedenkenlosem Verrat und tragischem Verlust, von betörendem Stursinn und wahrem Heldenmut. Zeitloser war Troja niemals zuvor. Und doch ist es eine große literarische Herausforderung sich in der heutigen Zeit mit Agamemnon, Ajax und Hektor vor die Tore Trojas zu begeben und ein Schlachtengemetzel zu erleben, das in der Literaturgeschchte seinesgleichen sucht.

Ich tat es aus gutem Grund. Ich musste nach Troja, weil mich die Sehnsucht trieb. Es war Tania Blixen, die mich schon vor langer Zeit in die Schlacht trieb. Endlich war ich bereit, ihr zu folgen. Tania Blixen? Richtig gelesen…

So sprach Achill von Alessandro Baricco

Meine Affinität zum Trojanischen Krieg wurde mir schon 1986 von Tania Blixen in die Seele geschrieben. Sie verglich ihr Scheitern in Afrika mit dem Verlust Trojas und zitierte in „Jenseits von Afrika“ aus der Aeneis von Vergil…

„Infandum, regina, jubes renovare dolorem,
Troja in Flammen, sieben Jahre Verbannung,
dreizehn der besten Schiffe verloren!
Was wird das Ende sein von alledem?
Unerträumte Schönheit, königliche Ruhe
und süßes Entzücken.“

Seitdem assoziiere ich Verlust und Scheitern mit jenem Bild aus Tanias Lebensroman. Seitdem verbinde ich Melancholie mit Troja. Jetzt stehe ich mit Alessandro Baricco vor den Toren der Stadt. Rüste mich einerseits für ihre Verteidigung, plane andererseits die Eroberung und denke dabei an eine dänische Schriftstellerin. „So sprach Achill“ öffnet bei mir die Schleusen, die 1986 in meinem Herzen errichtet wurden.

Ach Tane, Du würdest das gerade jetzt so gut verstehen. Und nicht nur ich folgte dem Ruf zu den Waffen. Alessandro Baricco vollbrachte mit seiner Nacherzählung der „Ilias“ ein wahres Wunder.

So sprach Achill von Alessandro Baricco

10.000 Menschen zahlten Eintritt, um in Rom einer Lesung zu folgen, die Homers „Ilias“ zum Thema hatte. Nicht jedoch zur Originalfassung aus der Feder des großen Homer. Alessandro Baricco hatte eingeladen seiner Nacherzählung des Epos zu folgen. Eine Bearbeitung, die das Heldenepos rund um den Trojanischen Krieg auf neue Füße stellt. Einige chirurgisch präzise Eingriffe, einige Perspektivwechsel, neue Zutaten und schon war mit „So sprach Achill“ ein neues Werk entstanden. Ich lud Homer in meine kleine literarische Sternwarte ein. Ich wollte die „Ilias“ aus dem Anaconda Verlag und den neuen Achill miteinander vergleichen. Ich wollte Homer fragen und sehen, was von ihm übrig geblieben ist. Ich ließ mich vor die Tore von Troja schleifen, kämpfte dort um mein gutes Lesen und erlebte einen Gänsehautmoment nach dem anderen.

Baricco nimmt Homer nicht, was des Homers ist. Er würdigt sein Schreiben, macht es jedoch durch die inhaltliche Verkürzung transparent und nachvollziehbar. Die eigene schriftstellerische Leistung Bariccos setzt mit seinen Texten ein, die er ganz zart in das Epos einfließen lässt und die wir durch die kursive Schriftart sofort erkennen. Ehre und Heldenmut relativiert er ebenso, wie er Liebe und Abhängigkeit hervorhebt. Hier werden Helden lebendig, verwundbar und nachdenklich. Baricco entfrachtet und revitalisiert die Geschichte, die Geschichte schrieb. Seine Handschrift ist deutlich spürbar:

„Wir kämpften mit den Waffen in der Hand:
Dieser Mann ging in die Schlacht,
und in seiner Hand hielt er die Welt“

So sprach Achill von Alessandro Baricco

Wer erfahren möchte, warum Baricco in die Schlacht zog, der wird am Ende des Buchs in Staunen versetzt. Sein Nachwort ist das Nachwort eines Pazifisten, der dem Krieg der heutigen Zeit den Krieg erklärt. Er verdammt und verurteilt nicht. Er kommt zu der Erkenntnis, dass Krieg eine besondere Schönheit, eine magische Anziehungskraft und eine zeitlose Faszination auf uns Menschen ausübt. Das Gegenmittel? Eine andere Schönheit ins Feld zu führen. Eine Schönheit die noch faszinierender ist, als das Töten auf dem Schlachtfeld. Seine „Postille über den Krieg“ zeigt deutlich, dass er mit „So sprach Achill“ ein Trojanisches Pferd vor unsere Stadttore geschoben hat, dem er nun entsteigt um eine Geschichte zu erzählen. Manchmal sind es die Erzähler, die der Welt den Frieden bringen. Ein großes, ein zeitloses, ein wichtiges Buch.

„Wir wussten, auch der lange Krieg, den wir führten, war alt,
und eines Tages würde ihn der gewinnen,
der imstande sein würde,
ihn auf eine neue Weise zu führen.“

Alessandro Baricco zu lesen ist ein Privileg. Über ihn zu schreiben, meine wahre Passion. Hier geht´s zu meiner Baricco-Lebensbibliothek… 

So sprach Achill von Alessandro Baricco und mehr von Hoffmann und Campe

„Wege, die sich kreuzen“ von Tommi Kinnunen

Wege, die sich kreuzen von Tommi Kinnunen

Eigentlich klingt es ja wie eine der vielen Familiensagas, die uns in der letzten Zeit sehr oft über den literarischen Weg laufen. Das Muster scheint bekannt und gilt doch gerade im Bereich der Generationen übergreifenden Erzählungen als ganz besonders vielversprechend. Man findet im Hier und Jetzt im Nachlass der Vorfahren Dokumente, Briefe oder Tagebücher, die nicht nur den Stammbaum der Familie sondern auch das eigene Leben in neuem Licht erstrahlen lassen. Im Rückblick kann man auf diese Art und Weise in den gut gehüteten Geheimnissen stöbern, ein paar Familien-Leichen im Keller entdecken und vielleicht sogar mehr über sich selbst erfahren. Ja, diese Bücher finden ihre Leser, sind unterhaltsam, bewegend und beleuchten dabei sogar Epochen, die wir lesend besser greifen können, als dies in Geschichtsbüchern möglich wäre.

Das könnte man auch vermuten, wenn man „Wege, die sich kreuzen“ von Tommi Kinnunen zu seinem literarischen Wegbegleiter erwählt. Könnte. Der Konjunktiv ist bewusst gewählt, bezieht er sich doch auf den Klappentext, der genau auf die bekannte Struktur einer solchen Geschichte hindeutet. Aber so ganz unter uns: Vergesst einfach den Text im Schutzumschlag. Er führt in die Irre und nimmt vorweg, was wir lesend erst gegen Ende eines Romans erfahren, den ich im Vergleich zu den Familiengeschichten, die ich zuletzt las, als außergewöhnlich, brillant erzählt, faszinierend konstruiert und als Geschenk an das aktive Lesen empfand. Never read any Klappentext! Glaubt mir!

Wege, die sich kreuzen von Tommi Kinnunen

Dabei sind alle Bestandteile einer solchen Familiensaga vorhanden. Geheimnisse und Schuld, Versagen und Enttäuschung, Unausgesprochenes und Vielgesagtes. Aber nicht eine Entdeckung eines Briefes auf dem Dachboden eines finnischen Hauses tritt die Ereignisse los. Das machen die Menschen, um die es hier geht schon ganz alleine. Und wie sie dies tun, ist sehr beeindruckend. Beginnen wir mit Tommi Kinnunen doch einfach mal im Finnland des Jahres 1996. Beginnen wir mit dem Ende eines Lebens, in dessen Verlauf Lahja alles erlebt hat, auf das man kurz vor dem letzten Atemzug voller Zweifel und Unbehagen zurückblicken kann. Eine Kindheit ohne Vater, eine dominante Mutter, Krieg, Flucht und Armut, Hunger, einen Neubeginn an der Seite eines Mannes, der sie nicht lieben konnte und ein Ende, an dem die Bilder aus der Vergangenheit sie auf dem Sterbebett einholen.

Was Tommi Kinnunen literarisch konstruiert, um uns die Geschichte zu erzählen ist eine dreifach geschwungene Erzählschleife, die sich wie drei Ströme durch das Lesen mäandert. Wir erleben ruhige Seitenarme, Stromschnellen und Wasserfälle im Verlauf der Geschichte. Wir treiben dahin, betrachten die Menschen und Landschaften an den Ufern und Ausläufern dieser Flüsse, sehen Dörfer im Krieg untergehen, erkennen ihre vertriebenen Bewohner auf der Flucht und sehen neue Häuser auf den Ruinen der alten entstehen. Aus den verbrannten Kaminen der Vergangenheit entstehen Feuerstellen, an denen die neue Glut des Lebens die Menschen wärmt. Und doch ist es die Erinnerung an einst, die alles dominiert. Es sind die eingeschlagenen Wege, die das Leben prägen. Es ist das Verständnis für die Vorfahren, die das eigene Leben verständlich machen.

Wege, die sich kreuzen von Tommi Kinnunen

Wer sich der sterbenden Lahja 1996 nähern möchte, muss ihre Mutter verstehen. Wer die Verluste und Erfahrungen eines Lebensentwurfes nachvollziehen möchte, hat nur diese eine Chance, dem Lebensweg der Hebamme Maria zu folgen, der 1895 als erster der drei Erzählflüsse in den Roman mündet. Kinnunen erzählt ihre Geschichte in unregelmäßigen Zeitsprüngen konsequent bis zu ihrem Ende. Die resolute Frau braucht alles, um ihre Tochter Lahja zu beschützen und ihr ein sicheres Zuhause zu bieten. Sie investiert ihre gesamte Energie in das Lebenshaus und die Zimmer, die sie für sich und ihre Tochter entstehen lässt. Eins braucht Maria nicht: Einen Mann. Das muss doch zu schaffen sein. Ohne jemanden, nach dem man sich selbst richten muss. Wer dem Weg von Maria folgt, kommt zu den Wegkreuzungen, die alles erklären.

Kein Wunder also, dass auch Lahja ihr erstes Kind bekommt, ohne den Vater zu heiraten. Auch das wäre doch wohl zu schaffen. Zwei starke Frauen unter einem Dach und keine Männer, die ihnen ihren Willen aufzwingen. Dann nimmt der Erzählfluss ihrer Tochter Lahja im Jahr 1911 ihren Beginn und auch hier erzählt Kinnunen, was von ihr zu erzählen ist. Bis zu ihrem Ende im Jahr 1996. Was sich schnell erschließt, ist dass der männerlose Traum Lahjas ein Wunschgebilde blieb. Sie war nicht so stark, wie die Mutter und sie hatte Glück.Sie traf auf Onni. Ungewöhnlich für die damalige Zeit, dass er eine Frau mit unehelichem Kind zu seiner Frau nahm. Ungewöhnlich, dass er guter Vater und guter Mann war. Ungewöhnlich, dass zwei weitere gemeinsame Kinder das Leben unter einem Dach komplettierten. Maria, Lahja und Onni. Die uneheliche Anna und die beiden gemeinsamen Kinder Johannes und Helena. Eine kleine Gemeinschaft, in der nichts so war, wie es nach außen schien.

Wege, die sich kreuzen von Tommi Kinnunen

Onni bringt die Unwucht ins Leben zweier starker Frauen. Onni tut scheinbar viel, um sich als guter Mann und Vater zu erweisen. Eines jedoch gelingt ihm nie. Er kann Lahja nicht das geben, wonach sie sich am meisten sehnt. Körperliche Erfüllung. Auch die Zeit heilt diese Wunden nicht und im Erzählfluss von Onni, dem wir ab 1930 folgen dürfen, erschließt sich die immer größer werdende Belastung, die auf dem gemeinsam errichteten Lebensgebäude lastet. Onnis Geschichte ist eine Geschichte, die gelesen werden muss, um zu verstehen, warum dieses gemeinsame Leben unter Vorbehalt steht. Dass Lahja am Ende ihres Lebens ohne ihren Mann mit ihrer Geschichte konfrontiert wird hat einen Grund. Und genau dieser Grund ist Grund genug, diesen Roman nicht nur zu lesen. Er ist Grund, die Zeitschleifen übereinander zu legen.

Tommi Kinnunen erzählt auf den drei Wegen seines Romans nichts doppelt. Wir finden Anküpfpunkte zu den jeweiligen Perspektiven, sehen Bestätigungen für manche Vermutung und fühlen auf beklemmende Art und Weise, wie sich die Zimmer im Haus immer wieder neu verteilen. Maria wird im Lauf ihres Leben an den Rand gedrängt. In vielen Momenten ihres Lebens befürchtet Lahja, dass ihr ähnliches widerfahren könnte. Sie nimmt den Kampf auf. Einen Kampf, der alles verändert. Einen Kampf, der sie am Ende ihres Lebens zu einer einsamen Frau macht. Sie hat den Kampf gewonnen. Der Preis jedoch ist hoch. Erst hier – erst am Ende – erst im letzten Moment findet sich ein Brief aus ihrer Feder. Ein Brief, der mir den Boden unter den Füßen wegzog. Zeilen, die mich dazu verführten, einige Kapitel des Buches erneut und neu zu lesen. Aktiver kann Lesen nicht sein.

Wege, die sich kreuzen von Tommi Kinnunen

Tommi Kinnunen erzählt nicht nur über „Wege, die sich kreuzen“. Er lässt uns auf diesen Kreuzungen mit seinen Protagonisten kollidieren. Er gibt uns das Gefühl, viel zu wissen und doch verunsichert er uns mit Details, die nicht ins Bild zu passen scheinen. Die Spannungsbögen ziehen seine Leser in einen tiefen Sog einer Geschichte, die so typisch finnisch klingt, sich so finnisch anfühlt und von der kämpferischen Melancholie getragen wird, die wir mit diesem Land und seiner Geschichte assoziieren. Die Wege, die ich lesend beschritt, überlagern sich an manchen Stellen. Diese gilt es aufzuspüren und sich gut zu merken, sie vielleicht sogar zu markieren. Es sind die Jahre, die in den drei Wegen von Maria, Lahja und Onni gemeinsam erzählend betreten werden.

Ein großer Roman. Ein Lesevergnügen der besonderen Art und ein Ende, das ich kaum vergessen werde, weil es den Roman neu erzählt. Vielleicht habt ihr Lust, am Ende aller Wegkreuzungen weiter im finnischen Literaturmeer zu fischen. Es lohnt sich wirklich, weil sich ja vielleicht eine gemeinsame Melodie aufspüren lässt, die zur Melodie eines Landes und seiner Autoren und Autorinnen verschmilzt…

Eine weitere Blog-Wegkreuzung führtt Euch zu Constanze und Zeichen und Zeiten. Ihre Rezension mündet ebenso auf die Allee des guten Literatur…  .

Finnland und AstroLibrium

Auf in ein großes Abenteuer auf hoher See. Meeresroman“ von Petri Tamminen.

„Das Kaff“ von Jan Böttcher

Das Kaff von Jan Böttcher

Heimat. Ein großer Begriff. Jeder füllt ihn mit ganz individuellen Gedanken, Gefühlen und Erinnerungen. Jeder verbindet Schlüsselerlebnisse seines Lebens mit der Heimat, den Menschen die dort leben und lebten. Heimweh. Ein Sehnsuchtsbegriff, der sich der Übersetzung in andere Sprachen entzieht. Dialekt, Familienwurzeln, Kindheit, die erste große Liebe und der gefühlte Verlust, wenn man die Heimat verlässt kennzeichnen das Empfinden, das wir Heimatgefühl nennen. Heimaterde. Mehr als ein geflügeltes Wort.

Mit diesen Worten begann meine Lesereise in die Bücher, die ich als Gegenpol zur Globalisierung betrachte und die mich vom großen, zumeist anonymen Urbanen in das kleine Regionale begleiten sollten. Eine Sentimental Journey zu den eigenen Gefühlen, da ich vor langer Zeit meiner geliebten Heimat, der Eifel, den Rücken kehrte, um in der Metropolregion München mein Glück zu machen. Das ist mir gelungen und doch bleibt oft die Frage, wie mein Leben verlaufen wäre, hätte ich die Heimat nie verlassen. Eine Frage, die ich schon mit Norbert ScheuerAm Grund des Universums“ und in „Kall Eifel“ beantworten wollte. Eine Frage, die mich sehnsuchtsvoll umtreibt und eine Frage, die mich jetzt in einen Roman führt, der diese Lesereise losgetreten hat. Als mir auf der Frankfurter Buchmesse „Das Kaff“ angekündigt wurde, hat dieser Begriff Erinnerungen in mir geweckt, die tief in meiner Vergangenheit verwurzelt sind.

Das Kaff von Jan Böttcher

Das Kaff“ von Jan Böttcher, erschienen im Aufbau Verlag, holte mich genau da ab, wo ich mein Kaff vor vielen Jahren verlassen hatte. Dabei ist dieser Begriff nicht böse oder abschätzig gemeint. Kaff steht für alle positiven Werte, die man mit ihm verbindet und gegen die Kälte einer Gesellschaft, die in den großen Städten zumeist vorherrscht. Ich konnte mich von der ersten Seite an mit Michael Schürz identifizieren. Heimkehren bietet so viele gemeinsame Anknüpfpunkte und hier ist es der Berliner Architekt, der in seiner Eigenschaft als erfolgreicher Bauleiter nach Hause zurückkehrt, um der kleinen aufstrebenden Stadt mit ein paar modernen Wohneinheiten auf die Füße zu helfen und ihr ein neues Gesicht zu verleihen.

Ja, Michael hat es wirklich geschafft. Raus aus der ländlichen norddeutschen Region und rein ins pralle Leben. Alles hinter sich lassen und im allzu metaphorisch wirkenden Beruf eines Architekten sein neues Leben von Grund auf nach eigenen Entwürfen neu zu gestalten. Der Auftrag in seinem Kaff scheint eigentlich Business as usual zu sein. Bis ihn der Grundriss der eigenen Vergangenheit einholt. Wie eine Abrissbirne nähert sie sich der aktuellen Lebenskonstruktion und die Zeit im Kaff wird zum Belastungstest für die Tragfähigkeit des eigenen Lebensentwurfs.

Das Kaff von Jan Böttcher

Es ist extrem lesenswert, wie sich Jan Böttcher den alten Weggefährten seines Protagonisten nähert. Es ist großartig erzählt, wie ihr Michael Schürz immer tiefer in eine Gemeinschaft eingesaugt wird, aus der er eigentlich fliehen wollte. Der Rücksturz vollzieht sich in einem Tempo, dem die Fortschritte auf der Baustelle nicht entsprechen. Altes und neues Leben befinden sich auf einem empfindlichen Kollisionskurs. Böttcher gelingt durch seine Perspektivwechsel eine dreifach relevante Betrachtungsweise. Hier prallen nicht nur Gegenwart und Vergangenheit aufeinander. Auch die eigene Jugend des Protagonisten erfährt durch den zeitlichen Abstand eine neue Bewertung. Konflikte und Freundschaften, unbedeutende Randfiguren, Geschwister, Eltern und Beziehungen erscheinen im neuen Licht. Erkenntnisreich verläuft jeder neue Tag auf einer Baustelle, die der seines Lebens in nichts nachsteht.

Die wesentliche Erkenntnis traf mich wie ein literarischer Paukenschlag, weil ich genau dieses Gefühl so gut kenne. Beim Spaziergang durch die eigene Vergangenheit fehlt etwas. Es ist ein Fehl, das alles irgendwie fremd erscheinen lässt, wie ein Mosaik, in dem ein einzelnes verschwundenes Steinchen eine tiefe Lücke reißt:

„… ich muss mir eingestehen, dass mir etwas fehlt. Dass ich mir selbst fehle.“

Das Kaff von Jan Böttcher - AstroLibrium

Das Kaff von Jan Böttcher

Dabei ist „unser“ Berliner Architekt nicht wirklich ein grundsympathischer Typ. Die Ecken und Kanten aus seiner Kindheit und Jugend hat er in sein jetziges Leben gerettet. Konfliktscheu, opportunistisch und ein wenig hinterhältig mogelt er sich auch durch seinen Job. Offenes Aufbegehren ist nicht sein Ding. Andere ernstnehmen ist nicht seine größte Stärke und Gefühle offen zu zeigen hat er nie so richtig gelernt. In seinem Kaff gerät Michael Schürz in einen therapeutischen Sitzkreis, in dem ihm die eigene Unzulänglichkeit offen vor Augen geführt wird. Da wundert es auch nicht, dass ein längst gelebtes Leben erfolgreich die Fühler ausstreckt und gleichsam heilsam auf den Flüchtling einzuwirken beginnt.

Dabei sind es nicht nur die Freunde von einst, die lebensrettend sind. Es sind die Typen des Kaffs, die dem Architekten zeigen, was das wahre Leben bedeutet. Es sind die Randfiguren, die selten wahrgenommen werden. Es sind Menschen aus Vereinen, die so sehr für das Leben im Kaff stehen. Ohne sie ist belanglos, was gehaltvoll zu sein scheint. Diesen Typen stellt sich Michael Schürz. Er lässt sich führen und verführen. Er wird rückfällig. Ein Rückfall in sein altes Leben. Er mutiert zu einer dieser Randfiguren, deren Wert er gerade erst zu erkennen beginnt. Der Heimkehrer, der nicht heimkehren wollte übernimmt in seinem alten Fußballverein das Training einer Jugendmannschaft.

Heimatlesen – Eine Lesereise bei AstroLibrium

Das Kaff von Jan Böttcher ist keine konfliktfreie literarische Kost für den lauen Sommerabend. Was sich idyllisch und romantisch anhört, entwickelt einen Tiefgang, der es in sich hat. Die Zerreißprobe zwischen altem und neuem Leben spielt sich nicht nur auf dem Niemandsland ab. Der Konflikt erreicht die eigene Haustür, vor der Michael vor vielen Jahren aufgehört hat, zu kehren. Manche Konflikte kann man nicht mehr im Leben austragen. Manche führen auf den Friedhof eines Kaffs. Diese Rückkehr gehört zu den großen Momenten dieses Romans. Heimwehlesen, Sehnsuchtsvermessung!

Folgt mir auf meiner Lesereise in die Heimat. Entfrachtet diesen Begriff und macht ihn greifbar. Kommentiert diesen Artikel und schreibt mir, was Heimat und Heimkehren für euch bedeuten, welche Bücher ihr hier empfehlen könnt und warum ihr unbedingt im „Kaff“ einziehen wollt. Ein Exemplar des Buches gebe ich an dieser Stelle gerne weiter.

Heimatlesen – Eine Lesereise bei AstroLibrium