„Der Umweg“ – Luce d´Eramo – Eine Faschistin unter Nazis

Der Umweg von Luce d´Eramo

Das Lesen und Schreiben „Gegen das Vergessen“ der Opfer des Holocaust sind die wesentlichen inhaltlichen Triebfedern der kleinen literarischen Sternwarte. Ich bin ständig auf der Suche nach authentischen Zeitzeugenberichten, die das Erinnern in uns wachhalten, und den Opfern des NS-Regimes ein Gesicht geben. Ihre Identität und ihre Würde sollten Andersdenkenden, Andersgläubigen, Andersfühlenden, Behinderten, Homosexuellen und besonderen, als Untermenschen definierten Volksgruppen kollektiv genommen werden. Entrechtung, Entmenschlichung und Ausgrenzung wurden auf ihre Fahnen geschrieben. Die Hemmschwelle zum industriellen Massenmord wurde auf die Art und Weise systematisch in der Gesellschaft gesenkt. Aus Tätern wurden reflexartig nur noch Befehlsempfänger und der Rest hat nichts gewusst.

Alle Zeitzeugenberichte sind immer wieder dem Vorwurf ausgesetzt, die Rolle der Opfer dramatisch zu überhöhen, in Details zu übertreiben und den Verfasser selbst zur Ikone aller Opferbilder zu stilisieren. Misstrauen regiert. Beweise sind Mangelware, weil die Nazi-Bürokratie alles ebenso akribisch dokumentierte, was sie zum Kriegsende hin systematisch vernichtete. Und so geraten Opferberichte in den Zweifronten-Krieg einer Geschichtsinterpretation, die zumeist nur Pro und Contra kennt. Zweifel wird es immer geben, außer es gelingen wahre Husarenritte, die Beweise für die Nachwelt bewahren. Wilhelm Brasse ist hierfür wohl das beste Beispiel. Hätte der Fotograf von Auschwitz nicht tausende von Portraitfotos von Deportierten vor den Flammen gerettet, sie wären schon längst vergessen. Sein Zeitzeugnis ist zweifelsfrei authentisch. Schade, dass ich auch heute noch erleben muss, wie sehr vergleichbare Opferberichte angezweifelt und als Fake bezeichnet werden.

Der Umweg von Luce d´Eramo

Was aber, wenn ein solcher Zeitzeugen-Opfer-Bericht so gar nicht in die üblichen Standards passt? Was, wenn er gar nicht von jemandem geschrieben wurde, der den ideologischen Rasterfahndungs-Klischees der Nazis entsprach? Was, wenn er aus der Feder einer Frau stammt, die das nationalsozialistische Deutschland als Idealbild einer modernen faschistischen Gesellschaft betrachtete und die ihr Heimatland Italien verließ, um sich in Deutschland davon zu überzeugen, dass die Gerüchte über Verbrechen und Konzentrationslager jeder Grundlage entbehren? Was, wenn die Verfasserin Bilder von Hitler und Mussolini im Gepäck hatte, weil sie nicht ohne ihre ideologischen Idole in das Land der Verheißung reisen wollte. Was, wenn die Autorin eine bekennende Faschistin war? Glauben wir ihr dann? Ich bin gespannt.

Wir sollten. Besonders unter diesen Voraussetzungen. Denn was der in Frankreich geborenen und aufgewachsenen und nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges mit ihren Eltern in die eigentliche Heimat Italien zurückgekehrten Luce d´Eramo zustieß ist nicht repräsentativ, unvergleichbar und absolut einzigartig. Ihr autobiografischer Roman „Der Umweg“ (Klett-Cotta) eröffnet uns eine bisher nie dagewesene Sichtweise auf ein Land am Rande des Untergangs. Eine Perspektive jedoch, die eher dazu gedacht war, seine Regierung zu verteidigen und mit schlimmen Gerüchten aufzuräumen. Eine Faschistin, die sich 1944 im Alter von 18 Jahren als Freiarbeiterin nach Deutschland meldet, gerät selbst in die Fänge der von ihr bewunderten Diktatur. Eine junge Frau voller Ideale wird zum Opfer, weil sie sich gegen die himmelschreienden Ungerechtigkeiten auflehnt, die sie zuvor nicht wahrhaben wollte. Vom Saulus zum Paulus im Dritten Reich. Ein Bericht voller Widersprüche und Ausrufezeichen. Das Zeitzeugnis einer Desillusionierten.

Der Umweg von Luce d´Eramo

Luce d´Eramo war erst viele Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges in der Lage, über ihre Erlebnisse zu berichten. Chronologisch geordnet ist es nicht, was wir in ihrem Buch lesen. Chronologisch sind lediglich die Zeitpunkte, zu denen sie von ihrer Erinnerung eingeholt wurde. In dieser Reihenfolge sind sie angeordnet. Und doch ist es sinnvoll, diese Bilder ihrer Vernissage nicht umzuhängen, sie in die Phasen des Lebens einzureihen, sondern sie in ihren Widersprüchen wirken zu lassen. Was im Buch im KZ Dachau beginnt, hat eine Vorgeschichte. Was eine junge Flüchtende 1944 in München erlebt hat eine Vorgeschichte. Diese Vorgeschichte voranzustellen würde dem Erlebten nicht gerecht. Die volle Wucht der Erkenntnis reift mit dem wachsenden Wissen um alle Zusammenhänge dieser bemerkenswerten Odyssee. 

Wie wird aus der freiwilligen Arbeiterin in den Fabriken der IG Farben in Frankfurt Höchst in letzter Konsequenz eine Gefangene im KZ Dachau? Was führt eine junge Frau dazu, diesem Lager zu entfliehen, in welchen illegalen Orbit im Hagel der alliierten Bomben taucht sie in München ein, was führte zu ihrer Deportation und wie gelang ihre Flucht bis nach Mainz, warum war sie dort zur falschen Zeit am falschen Ort und wieso stürzte ein Mauerrest gerade auf sie und nahm ihr zeitlebens die Möglichkeit ihre Beine zu bewegen? Was macht aus der linientreuen und nach Bestätigung suchenden jungen Faschistin in den Lagern der IG Farben eine Kämpferin für Gleichberechtigung und wie reagiert ihre Familie auf die Erkenntnisse eines Mädchens, dem alle Illusionen geraubt wurden? Hier schärft sich der Blick des Außenstehenden. Fassaden bröckeln und auch ideal wirkende Ideale werden zum Opfer der Machtgier. Die Welt der IG Farben besteht auf Freiarbeitern voller Ambitionen und Zwangsarbeitern, die dort gehalten werden wie Tiere. Russische und polnische Kriegsgefangene, Aufständische aus dem Warschauer Ghetto, inhaftierte Partisanen und französische Kriegsgefangene bilden den Kosmos in dem die kriegswichtige Produktion auf menschenverachtende Methoden zurückgreift.

Der Umweg von Luce d´Eramo

Hier wird aus der freiwilligen Faschistin die Kollaborateurin mit vielen Privilegien. Hier erlebt die junge Italienerin die Zustände, in denen die Zwangsarbeiter vor sich hin vegetieren. Hier regt sich ihr Gewissen. Hier wird sie zur Zeugin von Zuständen, die sie niemals wahrhaben wollte. Hier begehrt sie auf. Hier wechselt sie die Seite und schließt sich den „Bolschewiken“ an. Am untersten Rand der Nahrungskette angekommen, wird sie fast zur Märtyrerin für die Rechte der Gefangenen. Hier wird aus der Faschistin eine verzweifelt Zweifelnde, eine Hassende und Kämpfende. Hier wendet sich das Schicksal von Luce d´Eramo. Aus einer Anhängerin wird eine registrierte Gegnerin. Sie wird nach Italien repatriiert. Dort von der SS festgesetzt und nach Dachau deportiert. Hier beginnt „Der Umweg“ auf dem sie erneut nach Deutschland verbracht wird. Fortan wird sie, die ehemals Linientreue, zur Alliierten der Verzweifelten.

Was nun bei den Nazis als menschlicher Abschaum gilt, entwickelt sich zu treuen Weggefährten durch eine unglaubliche Odyssee. Eine Irrfahrt, die man als Leser auf sich nehmen sollte. Die Läuterung der Faschistin vollzieht sich nicht schlagartig, jedoch mehr als nachhaltig. Dass Luce d´Eramo den Zweiten Weltkrieg überlebte hat sie jenen zu verdanken deren Schicksal sie bezweifelte. „Der Umweg“ könnte einen Ausweg aus dem allzu linearen Denken darstellen. Perspektivwechsel und eigenes Erleben. Das ist es, was wir Populisten von heute wünschen. Eine Fahrt in einem Schlauchboot auf dem Mittelmeer, eine Nacht in Aleppo, zwei Monate im Status asylsuchend, abgeschoben in eine Heimat, die keine Sicherheit bietet. Es sind diese Perspektiven, die wir uns für die Menschen wünschen, die auch heute noch Kollaborateure der Unmenschlichkeit sind.

Der Umweg von Luce d´Eramo – Zurück in Dachau – Mehr als eine Impression…

Ich lese und schreibe weiter Gegen das Vergessen an. Ich suche nach wie vor die großen und kleinen wahren Geschichten aus einer Zeit, vor deren Wiederholung immer noch gewarnt werden muss. Populisten verbergen ihre wahren Absichten gut. Sie sind immer wieder in der Lage, Automatismen zu nutzen, Ideologien zu verbiegen und sich durch das Verbreiten von Angst unersetzlich zu machen. Populisten brauchen niemals Lösungsansätze. Sie brauchen nur die Unzahl von „Neins“ und „Abers“. Ihnen wünsche ich zahllose Luce d´Eramos. Begeisterte Anhänger, die schnell merken wohin der Hase läuft. „Der Umweg“ ist unter Berücksichtigung dieser besonderen Rahmenbedingungen ein wichtiges Buch, das „Gegen das Vergessen“ kämpft und die individuelle Geschichte von Menschen zutage fördert, die wir ansonsten vergessen würden.

Diesen Umweg habe ich gerne gemacht. Er zeigt mir, wie sehr die Betroffenen, egal ob nun als Opfer, Mitläufer oder Täter lebenslang mit der Verarbeitung der Geschichten ihres Lebens beschäftigt sind. Die schonungslose Offenheit mit der eigenen Erinnerung sticht besonders aus diesem Zeitzeugenbericht heraus. Luce d´Eramo gesteht sich und uns gegenüber ein, wie lange es gedauert hat, klar zu sehen, Wahres von Illusionen zu trennen und im Ergebnis die Tatsachen für sich sprechen zu lassen. Das Eingeständnis der Autorin, sich jahrelang selbst belogen zu haben, um mit ihrer Geschichte leben und sie verarbeiten zu können, macht aus einem ganz normalen Buch ein Standardwerk zu den großen Themen unserer Zeit. Ideologisch populistische Verführung und die Folgen für Linientreue und Gradlinige. Meine Gradlinigkeit ist durch eine rote Linie definiert, der Luce d´Eramo mehr Kontur verliehen hat.

Vor wenigen Tagen führte mich Der Umweg nach Dachau. Ein wichtiger Moment.

Freiwillig im KZ – Wahrlich kein Einzelfall

Freiwillig ins Konzentrationslager? Kein Einzelfall in der Geschichte.

 

Advertisements

„MONSTA“ von Dita Zipfel und Mateo Dineen – Ende der Angst

Monsta von Dita Zipfel und Mateo Dineen

Eltern kennen das. Schlaflose Nächte, weit aufgerissene Kinderaugen, zitternde Kids, Angstzustände, und Anflüge von Panik. Allabendlich der sich wiederholende Kampf um das ruhige Einschlafen. Händeringende Bitten, doch bitte das Licht anzulassen und ein paar Minuten später tapsende Schritte auf dem Flur, der hilfesuchende Blick und schier bodenlose Verzweiflung, wenn man das Kind zurück in sein Zimmer eskortiert. „Nur mit der Ruhe. Alles ist gut. Du brauchst doch keine Angst zu haben! Wir sind doch da. Jetzt schlaf ein!“ Es hat keinen Zweck. Beschwichtigungen verhallen ungehört und die Nacht endet im Ehebett der Eltern. Auf die Frage, was denn los sei, bekommt man immer nur eine Antwort:

„Da ist ein Monster in meinem Zimmer.“

Wir kennen das aus unserer Kindheit. Im Zwielicht mutiert schon der Schatten einer harmlosen Socke zu einem grauenhaften Ungeheuer und, wenn man sich konzentriert, beginnt sich dieser Schatten auch noch zu bewegen. Dazu kommen Geräusche, auf die man im Alter eines Kleinkindes nicht wechseln kann. Es knirscht, raschelt, rauscht und klappert. Das kann nur ein Monster sein, das in der Nacht seine Chance ergreift und im ganzen Kinderzimmer Angst und Schrecken verbreitet. In der Folge kann man nur noch kapitulieren, das Zimmer mittellfristig an Fremde untervermieten, ein kleines Vermögen für Monsterpulver ausgeben und den Sprössling dauerhaft im Schlafzimmer der Eltern einquartieren. Was tut man nicht alles, um ein behütetes Ambiente zu schaffen?

Monsta von Dita Zipfel und Mateo Dineen

Zumindest sind wir mit diesem Problem nicht alleine, da wir schon im Kindergarten von anderen Eltern erfahren, dass mit jedem einzelnen Kind auch ein Monster zur Welt gekommen sein muss, das sich zum ständigen Wegbegleiter des neuen Erdenbürgers entwickelt. Da haben wir auch schon den Salat. Wie können wir die nächsten 12 bis 20 Jahre überstehen, bis dieses Monster mit dem eigenen Nachwuchs das Haus verlässt, eine Lehre beginnt, heiratet und nie wieder auftaucht? Wann können wir unser Ehebett endlich wieder in trauter Zweisamkeit genießen? Wenn wir 50 sind? No way. Hier muss es doch Abhilfe geben. Ghostbuster, Monsterjäger oder eine kreative Idee, die nicht nur Kinder beruhigt, sondern auch Eltern befreit aufatmen lässt.

Versuchen wir es doch mit einem geistreichen und brillanten Trick. Versuchen wir es doch einfach mal mit einem Kinderbuch. Warum eigentlich nicht? Vielleicht liegt hier ein Hauch von Rettung in der Luft. (Solltet ihr allerdings den Gedanken an die lukrative Vermietung des Kinderzimmers sympathisch finden, dann lest bitte Vermieter-Ratgeber und verschwendet nicht eure Zeit mit diesem Artikel. Reich macht er euch nicht!) Also, wo waren wir? Ein Buch. Bestenfalls reich illustriert, gut verständlich, thematisch genau auf den Punkt, kunterbunt, lustig und beruhigend zugleich, sowie ein Allheilmittel gegen Panikattacken durch Monsterpräsenz. Gibt es nicht? Falsch. Gibt es! Glaubt mir.

Monsta von Dita Zipfel und Mateo Dineen

MONSTA“, geschrieben von Dita Zipfel und illustriert von Mateo Dineen, ist vom Tulipan Verlag als rezeptfreie Therapie für Monsterängste aller Art in Umlauf gebracht worden. Risiken und Nebenwirkungen sind nicht bekannt (nun gut, das Buch ist ja auch gerade erst erschienen und Langzeitstudien stehen noch aus), der Erfolg liegt aber im wahrsten Sinne des Wortes auf der Hand. Die Idee hinter diesem Kinderbuch (um ganz ehrlich zu sein, es ist auch was für große Angsthasen) ist ebenso genial wie brillant. Es ist der Perspektivwechsel, den sich Autorin und Illustrator zu eigen machen, um unsere Welt ein wenig behüteter zu gestalten. Nicht ein einziges Kind kommt hier zu Wort. Wir werden nicht mit Ängsten konfrontiert, sondern eher mit dem Frust eines Monsters, das daran verzweifelt, dass sich niemand vor ihm fürchtet.

Jetzt ist „MONSTA“ nicht wirklich ein Kenner, wenn es darum geht, die Regeln der Rechtschreibung perfekt anzuwenden. Da ist der Wuschelkerl eher ein wenig schwach auf der Brust, was ihn in Kinderaugen nur noch sympathischer macht. Was gar nicht in seiner Absicht liegt. Dieses Buch ist seine Abrechnung mit den unerschrockenen Kids dieser Welt. Ja, wenn wir diesen lamentierenden Aufzählungen von MONSTA folgen ist es verständlich, warum der Frust so groß ist. Seine Zeilen an das „KINT“ (ich sag ja, es ist echt nicht seine Stärke) sind voller Vorwürfe und Verzweiflung. Dabei wirft MONSTA alles in die Waagschale des Erschreckens. Vergebens. Kint schläft. Kint fürchtet sich in keiner Weise, Kint schnarcht und grinst im Traum. Kint muss kaputt sein.

Monsta von Dita Zipfel und Mateo Dineen

Der Plan von Dita Zipfel und Mateo Dineen geht auf. Wenn wir „MONSTA“ mit den kleinen Angsthasen in unserer Familie gemeinsam lesen und die lustigen Illustrationen betrachten, bleibt kein Hauch von Furcht mehr übrig. Viel mehr lachen wir herzhaft über ein MONSTA, das an seiner Kernkompetenz zweifelt und sich vorkommt, wie in einem schlechten Film. Der Plan ist so ausgereift, dass man einfach nur vor Freude jubilieren möchte. Denn MONSTA zieht nicht nur alle Register seines Könnens, es zieht auch die Konsequenzen aus dem Misserfolg. Wer sich nicht fürchtet, hat kein eigenes MONSTA verdient. Dieses Kinderbuch ist der monströse Abschiedsbrief eines zutiefst frustrierten MONSTAS an seinen Gastgeber. BASTA. Eine Kündigung. Wie genial.

Versucht es mit euren Kintern (sorry, ansteckend). Lasst euch auf „MONSTA“ ein und versucht euer Glück mit diesem Allheilmittel. Wer den Film „Monster AG“ liebt, ist hier genau richtig. Wer das Lachen gemeinsam feiern möchte ist hier genau richtig und wer wieder Herr des eigenen Schlafzimmers werden will, kommt gar nicht an MONSTA vorbei. Ich selbst werde einen Schritt weitergehen. Ich werde im Rahmen einer kleinen Feldstudie den Versuch wagen, ob MONSTA auch in einem Umfeld funktioniert, in dem fast ausschließlich Kinder leben. Das Kinderheim St. Alban wird bald von „MONSTA“ heimgesucht. Der Tulipan Verlag hat mich dazu dankenswerterweise nicht nur mit dem Buch ausgestattet, sondern sogar MONSTA-Poster und MONSTA-Postkarten für alle Kinder zur Verfügung gestellt. Ich werde von dieser MONSTAJAGD berichten. Darauf könnt ihr euch verlassen.

Monsta von Dita Zipfel und Mateo Dineen

Weitere Bilderbuchwelten auf AstroLibrium – Ein Blick lohnt sich…

„Vergessene Seelen“ von Frank Goldammer – Max Heller (3)

Vergessene Seelen von Frank Goldammer

Ob eine Bücherreihe ihr volles Potenzial ausschöpft, zeigt sich zumeist erst nach dem zweiten oder dritten Band. Vorschusslorbeeren sind schnell geerntet, besonders wenn der Auftaktband in literarischer Sicht durch die Decke geht und Bestsellerlisten im Sturm erobert. So geschehen mit dem Kriminalroman Der Angstmann des Dresdner Schriftstellers Frank Goldammer. Unabhängig vom reinen Inhalt konnte man schon früh erkennen, in welch brillanter Ausgangssituation er seinen Protagonisten Max Heller auf den Buchmarkt brachte. Das historische Setting ließ schnell hoffen, dass wir es hier mit einem Ermittler zu tun haben werden, der uns durch besonders relevante Zeitscheiben der deutschen Geschichte begleitet.

War sein erster Fall „Der Angstmann“ noch in den letzten Ausläufern des Zweiten Weltkrieges angesiedelt, fanden wir uns an der Seite von Max Heller im zweiten Band der Reihe im Dresden des Jahres 1947 wieder. Frank Goldammer transferiert die Leser von einem politischen Debakel ins nächste. Er lässt dabei seinen Max Heller genau das sein, wofür er geboren ist. Polizist. Ob im Nationalsozialismus oder in der sowjetischen Besatzungszone. Max Heller bleibt dem Verbrechen auf die Spur, egal welches System ihn dabei mit der jeweiligen Polizeigewalt ausstattet. Einerseits passend zu seinem tief angelegten Gerechtigkeitssinn, andererseits eine schwere Bürde, die er zeitlebens mit sich zu tragen hat. Ein Mann auf der Gratwanderung zwischen Opportunismus und der reinsten Form von Pflichterfüllung.

Vergessene Seelen von Frank Goldammer

Spätestens an dieser Stelle musste uns klar sein auf was wir uns einlassen, wenn wir Frank Goldammer und seinem Ermittler Max Heller weiter folgen. Das Potenzial der zeitgeschichtlichen Szenarien auf die er unweigerlich zusteuert ist gewaltig. Hier bleibt kein Stein auf dem anderen. Faschismus und Kommunismus geben sich die Klinken in die Hände und die Menschen haben sich damit zu arrangieren. Wem dies nicht gelingt, dem bleibt die Flucht in den Westen. In diesem Vakuum der Instabilität und einer völlig neuen Ausrichtung ideologischer Rahmenbedingungen floriert das Verbrechen. Krisen schütteln das Land, Hunger und Not sind Brandbeschleuniger für Verbrechen und auch Profiteure und Kriegsgewinnler wittern ihre Chancen. Ein weites Feld, dem man sich im Folgenden ausgiebig widmen kann.

Tausend Teufel“ hat genau diese Fäden aufgenommen und in brillanter Art und Weise fortgesetzt, was wir uns als Leser erhofft hatten. Die Besatzungsmacht rückt selbst in den Fokus von Ermittlungen. Unbestechlich ermittelt sich Max Heller durch die Mordserie, die nur in diesen wirren politischen Verhältnissen den Ursprung haben kann. Dabei steht ihm seine Vergangenheit im Weg. Er wird nicht als unbescholten betrachtet. Die Hypothek des Polizisten, der schon im Nazi-Regime Kommissar war ist groß. Nicht so erheblich jedoch, dass Max Heller sie nicht durch sein kriminalistisches Können und seinen vorbildlichen Charakter beiseiteschieben kann. Max Heller überzeugt auf ganzer Linie, ohne dabei linientreu zu sein.

Vergessene Seelen von Frank Goldammer

Wir sehen die Zukunft vor Augen, wenn wir uns in seine Lage versetzen. Wunden der Dresdner Bombennacht sind noch nicht verheilt, die sowjetische Besatzung hat den Krieg nicht beendet, sondern ihn mit anderen Mitteln ins Land gebracht. Aus Ideologien werden eiserne Vorhänge. Die Teilung Deutschlands nimmt konkrete Formen an und in großen Schritten driften die beiden Teile mit ihren Menschen auseinander. All dies wirkt sich nicht abstrakt auf Max Heller aus. Der Rucksack seiner Vergangenheit belastet die ganze Familie. Zwei erwachsene Söhne. Einer im Westen lebend, der andere im Osten. Nicht nur ein Land wird getrennt. Auch die Familie Heller. Mit diesem literarischen Kniff verschafft sich Frank Goldammer zugleich die Möglichkeit, seinen Erzählraum weiter zu fassen und zwei deutsche Perspektiven einfließen zu lassen. Potenzial ausgeschöpft.

Vergessene Seelen ist nun bereits der dritte Fall von Max Heller. Das Dresden im Jahr 1948 steckt den Rahmen für die Fortsetzung der Buchreihe ab. Das Entstehen der neuen Republik im Osten zeichnet sich ab. Währungsreformen auf beiden Seiten eines eisernen Vorhanges und die unterschiedlichen wirtschaftlichen Verhältnisse stellen eine erste große Zerreißprobe dar. Neid und Missgunst blühen. Mittendrin Max Heller, der in Dresden mit einer Reihe von Todesfällen konfrontiert wird, auf die er sich keinen Reim machen kann. Die Todesursachen liegen im Dunkeln, doch was zunächst aussieht wie eine Reihe von Unfällen, entwickelt ein Muster aus Zusammenhängen, dem Max Heller konsequent folgt. Dass er damit nicht nur fremde Dämonen, sondern die Geister seiner eigenen Vergangenheit heraufbeschwört, wird ihm erst klar, als es fast zu spät ist.

Vergessene Seelen von Frank Goldammer

Authentisch. Mehr muss ich nicht sagen. „Vergessene Seelen“ ist ebenso, wie seine beiden Vorgänger aus der Zeit gefallen. Die Verbrechen, die Frank Goldammer hier zur Ausgangslage der Ermittlungen beschreibt, können in dieser Form nur unter den wirren Rahmenbedingungen des Jahres 1948 stattgefunden haben. Authentisch gelingen ihm die Konstruktionen von Motiven, Mitteln und Folgen der Verbrechen. Authentisch gelingt ihm die Charakterzeichnung der betroffenen und verwickelten Menschen. Packend und spannend beschreibt er, was uns Leser nicht kaltlassen kann. Kindesmissbrauch, Väter die traumatisiert aus dem Krieg nach Hause kommen, alte und neue Seilschaften, Nöte und Sorgen von Ehefrauen und Müttern, Schwarzmarkt und Ausbeutung. All dies findet man in „Vergessene Seelen“ als Nährboden für miteinander verbundene Kriminalfälle, an denen sich Max Heller die Zähne ausbeißt.

Es sind zumeist kleine Geschichten, die bei Frank Goldammer große Erzählungen entstehen lassen. Es sind menschliche Abgründe, Leidenschaften und Hoffnungen, in denen wir Motive für Taten finden, die uns unverständlich erscheinen. Goldammer zeigt auch in diesem dritten Heller-Roman sein literarisch geprägtes Erzähltalent. Hier eilt er nicht durch sein Szenario. Er verdichtet Charaktere und Spannungselemente zu einem Mix, der seinen Roman lesens- und hörenswert macht. Die größte Leistung liegt jedoch für mich in der Ausgestaltung seines Protagonisten Max Heller begründet. Hier wird er mit seiner Geschichte konfrontiert. Mit seinen Ängsten und Traumatisierungen. Mit dem Bild, das er als Vater von sich selbst hat. Seine Familie lässt sich von der Geschichte in keiner Situation trennen. Hier eskaliert die Spannung neben den reinen Verbrechen, die sein Leben dominieren. Hier greift Frank Goldammer tief in die literarische Schatzkiste seiner Vorstellungskraft. Hier dreht sich plötzlich sehr viel um ein kleines Mädchen, das in der Familie Heller Zuflucht gefunden hat. Hier dreht sich viel um einen Gegenspieler, den Max Heller in seinem Berufsleben nicht erwartet hätte. Ein Momentum, das man so nicht erwarten konnte. Auch hier zeigt sich das große Potenzial dieser Buchreihe. Hier wird noch viel zu erzählen sein.

Vergessene Seelen von Frank Goldammer

Drei Bücher und Hörbücher haben mich zum Zeugen der Reihe von Heller-Fällen gemacht, die ich schon in diesem Jahr fortsetzen darf. Noch vor Weihnachten wird ein „Roter Rabe“ bei mir landen. Wir springen mit Max Heller in das Jahr 1951 und erleben die konsequente Fortsetzung seiner Zeitscheibenbetrachtung. Die Perspektive erweitert sich, der Fokus richtet sich auch auf den anderen Teil Deutschlands. Max Hellers Frau Karin darf endlich ihren Sohn Erwin im Westen besuchen, während ihr Mann von einer Reihe mysteriöser Todesfälle in Atem gehalten wird. „Eine Flut wird kommen.“ Diese beunruhigende Nachricht findet er in den Taschen eines Opfers. Spannung garantiert.

Auch der vierte Teil der Max-Heller-Reihe wird zeitgleich bei Der Audio Verlag als Hörbuch erscheinen. Ich werde es mir nicht nehmen lassen, auch die Fortsetzung zu hören und zu lesen. Zu sehr habe ich mich an Heikko Deutschmann gewöhnt, der mir als virtueller Beifahrer im Auto schon so viel erzählt hat, was ich zu diesen Zeitpunkten nicht selbst lesen konnte. Mag Weihnachten im Lichterglanz nur zart erstrahlen, bei mir wird es am 21. Dezember „HELLER“.

Roter Rabe von Frank Goldammer

Das Lindauer Evangeliar und AstroLibrium

PaperBlanks – Lindau Evangelien

Jetzt ist er übergeschnappt! Ja, der Meinung dürft ihr gerne sein und doch schreibe ich heute über eines der bedeutendsten Evangeliare, das mir zeitlebens über den Weg gelaufen ist. Buchkunst. Das könnte vielleicht der Auslöser für diesen Artikel sein. Nein. Weit gefehlt. Auch, wenn dieses Evangeliar heute von unermesslichem Wert ist, weil es schon im Jahr 1901 für einen sechsstelligen Betrag seinen Besitzer wechselte. Nun gut, es ist diesen Preis auch wert, weil die verarbeiteten Edelsteine und Perlen aus heutiger Sicht fast unbezahlbar sind. Das sehr aufwendig mit Ornamenten verzierte Tatzenkreuz auf dem Rückdeckel dieses religiösen Artefaktes ist ein bedeutendes Kunstwerk seiner Zeit. Und nein. Keine Sorge, ich habe mich nicht in Unkosten gestürzt, um dieses Buch in meinen Besitz zu bringen.

Es ist das Design, das mich seit einigen Wochen fesselt. Und es ist die kleine aber feine Geschichte hinter der Geschichte, die mich dazu veranlasst, einen guten Tipp an euch weiterzugeben. Denn manchmal wird ein solches Design als Vorlage verwendet und begegnet uns in Buchhandlungen wieder. Manchmal können wir ihm einfach nicht widerstehen und gar nicht selten landen solche Prunkstücke für den kleinen Geldbeutel in unseren Bücherregalen. Hier nähern wir uns dem Punkt an, der langsam interessant werden sollte. Hier kommen wir zur Ursache für diese Zeilen und hier dürft ihr gerne die ein oder andere Notiz anfertigen. Ich garantiere euch, dass ihr nur fündig werden müsst und schon habt ihr eine kleine bibliophile Geldanlage in Händen.

PaperBlanks – Lindau Evangelien

Meine Leidenschaft für Notizbücher sollte inzwischen ebenso bekannt wie legendär zugleich sein. Ja, ich gestehe, ich habe da ein Problem. Ich kann sie einfach nicht links liegen lassen, sammle sie voller Herzblut, schreibe aber dann kein einziges Wort in sie hinein, weil sie mir dafür zu schade sind. Es gibt nur wenige Notizbücher, die ich jemals verwendet habe. Jeweils geprägt vom schlechten Gewissen, wie ich es nur tun konnte. Besonders ausgeprägt ist diese auffällige Verhaltensstörung bei Notizbüchern aus dem Hause PaperBlanks. Ledereinbände, besondere Metall-Verschlüsse, wertvolles Papier und Designs, die nicht von dieser Welt zu sein scheinen. Nein. Die Hemmschwelle ist einfach entschieden zu hoch. Ich werde es wohl niemals übers Herz bringen, auch nur einen Buchstaben in ein solches Notizbuch zu schreiben. Ich würde sicher in der Hölle landen. Garantiert. Aber sammeln, kaufen und sie mir schenken lassen. Ja, das ist drin. Davor schrecke ich nicht zurück. Das habe ich echt im Griff. Das kann ich.

Eigentlich reichte es mir bisher aus, von den jeweiligen PaperBlanks-Designs ein einziges Format zu besitzen. Eigentlich. Aber! Als ich jedoch auf das Design Lindau Evangelien stieß war es mit dieser Zurückhaltung vorbei. Das großformatige Notizbuch zog bei mir ein, danach folgte das mittlere flexible Format mit Gummibändchen und ich war sofort auf der Suche nach einem Exemplar, das sich unter dem Begriff „Schlank“ ganz leicht finden lässt. Doch Pustekuchen. Weder auf der Homepage noch im Katalog von PaperBlanks war auch nur der Hauch einer Spur des kleinen Büchleins zu finden. Weg. Nicht mehr im Sortiment. Und das nach recht kurzer Zeit auf dem Markt. Auffällig waren dann auch noch Preisangaben in den üblichen Online-Portalen, auf denen man das Notizbuch inzwischen für die astronomische Summe von mehr als 60 Euro finden kann. Preissprünge bis hin zu 240 Euro sind bereits zu verzeichnen. Verwirrend.

PaperBlanks – Lindau Evangelien

Meine Recherche ergab, dass dieses Design nicht mehr reproduziert wird. Es kommt nach dem Abverkauf der letzten freien Exemplare im Handel ins Archiv des Herstellers und verschwindet damit von der Bildfläche. Nachtigall, ick hör dir trapsen. Wenn dieses wahrlich außerordentliche Design jetzt noch vereinzelt zu finden ist, wird es unmittelbar nach seinem Aussterben die gleiche Preissteigerung erfahren, der gerade das kleinste Notizbuch der Reihe unterliegt. Das ist absehbar. Und solange die mittlere und größte Variante noch bestellbar sind, könnte man sie als kleine Wertanlage betrachten. Nur so eine Spekulation. Das „schlanke“ Notizbuch ist kaum noch zu finden. Man muss nur ein wenig Glück haben und entdeckt es tatsächlich noch im aktuellen Warenbestand der Herzensbuchhandlung vor Ort. Ich wurde fündig. Danach war es ausverkauft und nicht mehr nachbestellbar. Ich wusste es genau. Grund genug, nicht nur meine Leidenschaft, sondern auch einen guten Tipp für Jäger und Sammler mit euch zu teilen. Es lohnt sich.

PaperBlanks – Lindau Evangelien – Das magnetische Tatzenkreuz

Schaut euch dieses Design nur mal genau an. Das Tatzenkreuz auf dem Notizbuch vom Format XL dient mit einem seiner Kreuzarme zugleich als Magnetverschluss. Ich sitze oft mit diesen Notizbüchern (die gar keine sind) am Sekretär und betaste die reich verzierte Oberfläche. Geprägte florale Ornamente, Gold, Silber und Emaille sind brillant nachempfunden. Edelsteinstrukturen und die hochwertige Verarbeitung der Notizbücher machen sie zu einem für mich unverzichtbaren Bestandteil meiner Sammlung. Ebenso, wie das Lindauer Evangeliar bei Prozessionen den Gläubigen präsentiert und auf dem Altar ausgestellt wurde, so hat auch die Nachbildung einen Ehrenplatz im Reich meiner Notizbücher verdient.

PaperBlanks – Lindau Evangelien

Das originale Evangeliar kann man heute in der Pierpont Morgan Library in New York bestaunen. Eine weite Reise. Man kann sich allerdings auch einen Hauch dieses wundervollen Buchkunstwerks nach Hause holen und lebenslang bestaunen. An dieser Stelle danke ich ganz besonders „art+form – Dresdens Ladengalerie am Albertplatz“ und dem freundlichen Team hinter den Kulissen. Nur hier gelang es mir, das schlanke Notizbuch für meine Sammlung aufzutreiben. Es war das Letzte seiner Art und nun liegt es inmitten seiner größeren Notizbuchgeschwister auf meinem Sekretär. Vielleicht habe ich euch neugierig gemacht, vielleicht sogar euren bibliophilen Jagdinstinkt geweckt. Es kann ja sein, dass euch in den Buchhandlungen eures Vertrauens ein solches kleines Notizbuch-Kunstwerk mit Wertsteigerungspotenzial über den Weg läuft.

Es wäre fatal, es einfach unbeachtet dort zu lassen wo es auf Wegbegleiter wartet, die seinen Wert zu schätzen wissen. Ambiente ist immer eine Frage des Designs.

PaperBlanks – Lindau Evangelien – AstroLibrium

„Die Heimkehrer“ von Sana Krasikov – Eine Spurensuche

Die Heimkehrer von Sana Krasikov

Kann man sich seine Heimat selbst verorten“, oder ist dieser so emotional geprägte Begriff eher als Konstante in unserem Geist verankert? Kann man seine eigene Heimat verleugnen und hinter sich lassen ohne gleichzeitig seine Identität infrage zu stellen? In ihrem vielschichtigen Familienroman „Die Heimkehrer“ widmet sich eine Autorin dieser zutiefst aufwühlenden Materie, deren eigene Entwurzlungen vermuten lassen, dass sie aus berufenem Mund erzählen und aus dem persönlichen Vollen schöpfen kann. Sana Krasikov, geboren und aufgewachsen in den Teilrepubliken der alten Sowjetunion. Die Ukraine als Geburtsland. Georgien das Land ihrer Kindheit, aus dem sie 1988 im zarten Alter von neun Jahren mit ihren Eltern auswanderte. Amerika wurde zur neuen Heimat der Emigranten. Nach ihrem Literaturstudium und einem Fulbright-Stipendium lebt und schreibt sie nun als US-amerikanische Autorin mit Lebensschwerpunkt New York.

Wenn Sana Krasikov nun also von Heimkehrern schreibt, könnte man vermuten, es mit einer autobiografischen Anwandlung zu tun zu haben, die ihre eigene Geschichte in das Land zurückträgt, dem ihre Familie den Rücken gekehrt hat. Weit gefehlt. Für Sana Krasikov spielt der Heimatbegriff eine weitaus abstraktere Rolle, der sie mit ihrem Buch Nachdruck verleiht. Ihre Protagonistin Florence Fein wendet sich von ihrer bisherigen Heimat ab. Sie folgt ihrem Herzen und flieht vor der großen Depression und den Folgen der Weltwirtschaftskrise. Auf zu neuen Ufern. Im Gegensatz zu den üblichen Mustern in den Wellenbewegungen der Emigration zieht es die junge Frau aus New York jedoch in ein Land, das zu dieser Zeit nicht gerade die Weltrangliste der Fluchtorte anführte. 

Die Heimkehrer von Sana Krasikov

Florence wandert nach Russland aus. Moskau und Magnitogorsk werden Ziele einer Neuausrichtung, die nicht nur ihr Leben verändern wird. Auf satten 800 Seiten entwirft Sana Krasikov ein soziopolitisches Kaleidoskop der Irrungen und Wirrungen. Mehr als 75 Jahre umspannt ihre epische Erzählung, die von Motiven, Hoffnungen, enttäuschten Hoffnungen und Entfremdung geprägt ist. Der Traum von einer sozialen Utopie und der gerechten sozialistischen Gesellschaft pulverisiert sich ebenso wie das Trugbild Sergej. Statt des russischen Ingenieurs, in den sie sich noch in Amerika verliebt, treibt es sie in die Arme eines Mannes, der wie sie nach Russland ausgewandert ist. Niemals wird sie in der neuen Heimat als Russin gesehen. Sie bleibt die Außenseiterin, die am eigenen Leib erleben muss, was es bedeutet, Treibgut der eigenen Träume zu sein. Die wahre Heimat ist immer dort, wo man gerade nicht ist. Heimweh wird zum brutalen Opfer des Fernwehs und die Selbstaufgabe führt zu Kompromissen, die aus Florence eine willige Mitläuferin des kommunistischen Regimes machen. Keine Lebensversicherung, wie sie erfahren muss.

Drei Generationen umfasst der Roman „Die Heimkehrer“. Von den Ursprüngen bis zu den Nachkömmlingen spannt Sana Krasikov ihren Handlungsbogen, der die großen Fragen nach Identität und Identifikation in den Mittelpunkt stellt. An der Weltgeschichte ändert Florence nichts. Alle Illusionen zerplatzen wie Seifenblasen. Was sie erlebt, eint sie mit unzähligen Opfern des stalinistischen Systems. Aus der Emigrantin wird bei den Säuberungswellen, die das Land durchziehen eine politische Gefangene. Gulag. Lager. Trennung von ihrem Sohn Julian der sie erst Jahre später wieder in die Arme schließen darf. Getrennt von ihrer kleinen Familie, die sie sich in der neuen Heimat aufgebaut hat. Die volle Breitseite der Tyrannei trifft mitten ins Herz, wenn man an einem Bahnhof zum Zeugen der Begegnung zwischen Mutter und Sohn wird.

Die Heimkehrer von Sana Krasikov

Acht Jahre in Sibirien hatten Florence nachhaltig verändert, als sie im Jahr 1956 endlich ihren 13jährigen Sohn wiedersehen darf. Er verbrachte diese Zeit in einem Waisenhaus. Und doch ist sie in ihrem Inneren das kleine amerikanische Mädchen mit Träumen und Hoffnungen geblieben. Eine Begegnung in Russland. Mutter und Sohn in einer Heimat, die sie verschlungen hatte. Weit von dem Land ihrer Herkunft entfernt. Es ist die gemeinsame amerikanische Sprache, die den Weg in eine neue Zukunft weisen sollte. Hier springt Sana Krasikov durch die Zeitscheiben ihrer Geschichte. Es ist kein in sich geschlossener Erzählraum, den sie öffnet. Wir werden zu Zeugen von Remigration und Heimkehren. Wir werden zu Zeugen einer Heimholung, die zur Heimsuchung wird. Lebenslang versucht Julian zu ergründen, was seine Mutter verbrochen haben soll, um im russischen Gulag zur „Achtundfünfzigerin“ zu werden. Politisch gefangen. 

Sana Krasikov erzählt nicht linear und nicht chronologisch geordnet. Genau das macht den großen Reiz dieser Geschichte aus. Ursachen und Folgen der Entscheidung ihres Lebens verfolgen Florence und ihre Familie lebenslang. Bewegend und spannend werden Fiktion und Geschichte miteinander verbunden. Das uns unbekannte Russland wird greifbar und wirkt mehr als erschreckend auf die Leser. Nicht minder erschreckend jedoch verläuft die parallele Entwicklung in den westlichen Ländern. Eine echte Heimat zu finden war in diesen Zeiten wohl unmöglich, ohne sich gleichzeitig mit einem System zu verheiraten. Julian gelingt es nicht nur, seine Mutter Florence von ihrer Rückkehr in die USA zu überzeugen, er gibt selbst niemals auf, ihrer und seiner eigenen Geschichte auf den Grund zu gehen.

Die Heimkehrer von Sana Krasikov

Nirgendwo selbst richtig angekommen im eigenen Leben. In Amerika Russe. In Russland Amerikaner. Ein Schicksal, dem Entwurzelte zeitlos anheimfallen. Die Zeit heilt alle Wunden, sagt man und auch, dass sich Geschichte wiederholt. Dieser Roman spuckt auf die heilende Wirkung der Zeit. Er wiederholt sich inhaltlich auf dramatischste Art und Weise, als Julian 2008 nicht nur in den inzwischen zugänglichen Archiven des Geheimdienstes nach der Geschichte seiner Mutter sucht, sondern er einem Motiv folgt, das zum Schicksal seiner Familie geworden zu sein scheint. Er, der „russische Simpel“, der „Gestörte zweiter Generation“, als der er in Amerika immer gesehen wurde, ist auf der Suche nach seinem eigenen Sohn Lenny. Geschichte wiederholt sich und reißt nie geheilte Wunden wieder auf. So ist der Vater, dessen Mutter den russischen Gulag nur knapp überlebte auf der Suche nach seinem Sohn, der sein Russland finden möchte.

Selten hat mich eine Autorin so gepackt, wenn es um die Austauschbarkeit von Heimat ging. Selten war der Heimatbegriff so willkürlich veränderbar, so variabel und dann doch wieder so nah und greifbar. Heimweh fühlt nur, wer Identität besitzt. Diese unterliegt dem Wandel der Zeit, kann genommen und verfestigt werden. Man ist selbst seines Glückes eigener Schmied. Man sollte nur sehr gut darauf achten, auf welchem Amboss man liegt. Sana Krasikov relativiert die die Schrecken politischer Systeme, da sie keiner Gesellschaft übergroße Toleranzwerte zubilligt. Die jüdischen Wurzeln ihrer Familie bringen überall Probleme mit sich. Ob im freien Amerika oder der scheinbar so geknechteten Sowjetunion. Aus diesem Buch spricht die große Sehnsucht der Autorin, einen selbstbestimmten Heimatbegriff zur Ausgangsbasis des eigenen Lebens machen zu können.

Die Heimkehrer von Sana Krasikov

Dabei benötigen Menschen Hilfe. Heimatlose integrieren sich nicht. Beheimatete sind nicht automatisch Zuhause angekommen. Die Gefühle reichen tiefer. Es ist zeitlos und in jeder Beziehung relevant, was uns Sana Krasikov ins Stammbuch schreibt. In diesen Zeiten, in denen wieder ideologische Mauern zwischen Ost und West errichtet werden, sollte man an die Menschen denken, die hinter den eisernen Vorhängen verborgen sind und neidisch auf die jeweils anderen Welten schauen. Was auf der Strecke bleibt ist die Empathie. Egal wo man sich umschaut. Heimat wird mit gefletschten Zähnen verteidigt. Heimatschutz, Heimatgarde, Heimatministerien. Als würde sie nur uns gehören. Es sind die Patrioten dieser Welt, die diesen Begriff stets mit Leben füllen. Zumeist ideologisch unterfüttert. Heimaterde.

The Patriots. So, lautet der Originaltitel des RomansDie Heimkehrer“. Das klingt offensiver, angriffslustiger und passt aus meiner persönlichen Sicht extrem gut zu einer Geschichte, die weniger durchs Heimkehren als durch das austauschbare Bekenntnis einer patriotischen Leidenschaft geprägt ist. Hier ist das Weggehen bestimmender als die Rückkehr. Hier ist es der aktive Prozess der Veränderung, der die Handlung trägt. Hier ist es der Rahmen, aus dem das normale Leben fällt. Hier ist es die hoffnungsvolle Aktion, die einen hochpolitischen, menschlichen und gesellschaftlichen Roman zu dem macht, was er ist. Großes Kopfkino mit antizyklischen Voraussetzungen. Ich schreibe und lese viel über das, was ich als Heimat empfinde. Mein Denken hat sich durch Sana Krasikov ein wenig verändert. Austauschbar war Heimat nie für mich. Florence Fein hat gehörige Zweifel in mir gesät.

Heimat und die kleine literarische Sternwarte: eine tiefe Auseinandersetzung.

Die Heimkehrer von Sana Krasikov