„Das Tagebuch der Anne Frank – Graphic Diary“

Das Tagebuch der Anne Frank – Graphic Diary

„O ja, ich will nicht umsonst gelebt haben wie die meisten Menschen. Ich will den Menschen, die um mich herum leben und mich doch nicht kennen, Freude und Nutzen bringen. Ich will fortleben, auch nach meinem Tod.“ –

Anne Frank – Tagebucheintrag, 5. April 1944

Ach Anne, mehr als 70 Jahre sind vergangen, seit Du diese Zeilen in Dein Tagebuch geschrieben hast. Jahre die davon geprägt waren, Gräben zu überbrücken, Wunden zu heilen und dafür zu sorgen, dass auch Du nicht in Vergessenheit gerätst. Immer wieder hört man in den letzten Jahren, es sei doch aber langsam mal gut. Ob es nicht wichtige Themen unserer Zeit gäbe, anstatt immer wieder über die Vergangenheit zu schreiben, an der wir sowieso nicht schuld sind. Reicht jetzt. Hey, lasst uns einfach unseren Spaß haben. An die Opfer des Holocaust zu denken ist echt von gestern.

Ich will fortleben, auch nach meinem Tod…“

Tja, das ist Dir wohl gelungen. Leider erlebst Du nicht, wie zeitlos Du geworden bist. Leider bekommst Du nicht mehr mit, wie aktuell Dein Name immer noch ist und wie oft er in den Medien erwähnt wird. Es ist nur gut, dass wir Dein Tagebuch kennen, weil es wichtig ist zu begreifen, was mit Deinem Namen geschieht. Stell Dir vor, in Italien liefen die Spieler eines Fußballteams mit Aufwärmtrikots auf den Platz, die Dein Foto zeigten. Der Schriftzug „Wir sind alle Anne Frank“ war deutlich zu lesen. Da kann man schon Gänsehaut bekommen. Was du sicher nicht wissen möchtest ist, warum sie dies getan haben.

Das Tagebuch der Anne Frank – Graphic Diary

Wenige Tage zuvor fand man Dein Porträt auf Aufklebern, die sogenannte Fans im Stadion verteilt hatten. Fans genau dieses Vereins, der nun Dein Porträt auf dem Shirt trägt. Was sie damit bezwecken wollten? An Dich erinnern? Wachrütteln? Oh nein. Sie verunglimpften ihren Stadtrivalen und hatten Dein Gesicht zu diesem Zweck auf dessen Trikots montiert. Naja, und dann kamen ein paar Texte dazu, die zeigen sollten, was sie von ihrem sportlichen Gegner halten und was sie ihm wünschen.

„Auschwitz ist euer Land. Die Öfen sind eure Heimat!“

Es fällt mir schwer, diese Zeilen hier zu dokumentieren. Es fällt mir schwer, darüber nachzudenken, wie tief der Mensch sinken kann, um Hass zu verbreiten. Es fällt mir so schwer, zu akzeptieren, dass dies erst vor wenigen Tagen geschah. Nicht in der tiefen Provinz. Nein. In der italienischen Serie A. Lazio Rom-Ultras gegen den AS Rom. Vor wenigen Tagen. Seitdem bist Du wieder in aller Munde. Dein Porträt ist immer noch so bekannt, dass es sogar zum Missbrauch taugt. Opferbilder sind so. Täter kommen hier immer wieder in Versuchung. Heute. Und harmlos ist das nicht. Alles, nur das nicht.

Das Tagebuch der Anne Frank – Graphic Diary

All dies geschah nur wenige Tage nach der Frankfurter Buchmesse. Eine Messe, auf der ich Dir begegnete. Eine Messe, der es so gut getan hätte, wenn Du selbst dort gesprochen hättest. Zu den Menschen, die auch bei uns Ausgrenzung und Hass in die Köpfe anderer hämmern. Oder zu jenen, die am Messestand des Fischer Verlages die Augen verdrehten, als sie ein neues Buch entdeckten, das Deine Geschichte erzählt. In vielen Gesichtern las man die Gedanken deutlich: Ist jetzt aber genug – ist doch alles erzählt. Muss man nicht noch mehr breittreten. Und Du, Anne? Herrlich einfach. Du hast sie aus dem Buch heraus angeschaut, mit großen Augen, den Mund geschlossen, denn Füllfederhalter schreibbereit in der Hand und Dein Tagebuch mit beiden Händen zart beschützt. Als würdest Du uns stumm zurufen „Ich sehe euch! Es ist leider nicht vorbei.

Du würdest staunen über dieses Buch. Es ist kein Sachbuch, keine Biografie, es ist ein Graphic Diary, ein illustriertes Tagebuch und stell Dir vor, es sind Deine Worte, die hier die Illustrationen umrahmen und ihnen Leben einhauchen. Man hat nichts von dem verändert, was Du uns hinterlassen hast. Und doch hat man eine Tür geöffnet, die es gerade jüngeren Menschen möglich macht, Deinen Ängsten, Hoffnungen, Träumen und Leidenschaften zu folgen. Man hat gezeichnet, was Du in Worte gefasst hast. Nicht um es zu verdeutlichen oder neu zu interpretieren, nein, nur um Dir in ganz besonderer Weise gerecht zu werden. Du würdest diesen Weg lieben, weil er Dir nichts nimmt. Weil er Dich so lässt, wie Du Dich selbst gesehen hast. Weil Du einfach Du sein kannst.

Das Tagebuch der Anne Frank – Graphic Diary

Das Tagebuch der Anne Frank von Ari Folman und David Polonsky eroberte eine große eigene Bücherwand auf dieser Messe. Flankiert von den Originaltexten, Büchern über Dein Leben und Gesamtausgaben zu Deinem Tagebuch. Das neue Werk war dort eingebettet und allein das Cover ist so faszinierend gut gelungen, dass man nicht daran vorbeigehen kann, ohne an Dich und Dein Leben zu denken. Wer Deine Zeilen jemals las, der wird ermessen, was den beiden Autoren hier gelungen ist. Sie haben sich Dir in Wort und Bild behutsam angenähert, haben nicht überzeichnet und sich wie Regisseure an ein Projekt gewagt, das jederzeit scheitern kann. Du hast selbst so starke Bilder mit Deinen Worten gemalt, dass man sie eigentlich nicht illustrieren muss. Und doch haben Ari Folman und David Polonsky in ihrer Verdichtung deines Tagebuches Perspektiven gefunden, die nur mit dem Stilmittel eines Comics versinnbildlicht werden können. Das ist für mich tatsächlich das Mantra über diesem Buch. Versinnbildlichung. Deine Sicht auf die Welt war die einer Gefangenen und im Verborgenen Lebenden. Dein Blick nach draußen war durch Dein Versteck getrübt.

Folman und Polonsky erweitern diesen Blick, illustrieren Zusammenhänge, erfinden Dialoge, die authentisch sind, weil sie von Deinen Worten begleitet werden. Sie malen Deine Träume im Stile ganz großer Künstler und visualisieren das, was vielleicht nur Du in Deinen Gedanken gesehen hast. Sie verführen dazu, sich mit Dir zu beschäftigen. In jedem einzelnen Bild finden wir den Mikrokosmos Deines Lebens bis zu seinem bitteren Ende. Auch dieses Tagebuch endet am 1. August 1944, kurz vor Deiner Verhaftung. Es verführt dazu, gemeinsam mit Deinem Tagebuch gelesen zu werden. Es verleitet dazu, gemeinsam mit jungen Menschen gelesen zu werden und es bringt Dich uns wieder ein Stück näher. Und das in einer Zeit, in der Distanz aufgebaut werden soll. Distanz zu Dir und zu weiteren Opfern des Holocaust, die noch heute in der Lage sind, Ideologien die Maske vom Gesicht zu reißen.

Das Tagebuch der Anne Frank – Graphic Diary

Man sollte dieses Buch vielleicht auch in Rom lesen. Nicht nur zum Aufwärmen ein Trikot tragen. Man sollte Dich nicht auf ein Bild und ein Schlagwort reduzieren. Du bist zeitlos und wir vermissen Dich mehr, als Du glaubst. In aller Melancholie und in allem Schmerz über das Ende Deines Lebensweges sind es doch Bücher, wie das von David Polonsky und Ari Folman, die Deinen Traum von damals ein stückweit lebendig halten. „Ich will fortleben, auch nach meinem Tod…“

Für Dich und all jene, die heute nicht mehr für sich selbst sprechen können.

Arndt

Ein Nachtrag. Kurz nach diesem Artikel sorgt Anne Frank erneut für Aufsehen. Jetzt ist es eine Welle der Kritik an der Deutschen Bahn, weil einer der neuen ICE-Züge auf den Namen Anne Frank getauft werden soll. Mein Statement dazu: HIER

Das Tagebuch der Anne Frank – Graphic Diary

Advertisements

13 Gedanken zu „„Das Tagebuch der Anne Frank – Graphic Diary“

  1. Pingback: Anne Frank – Zum 85. Geburtstag einer guten Freundin | AstroLibrium

  2. Pingback: Anne Frank – Wenn du jetzt bei mir wärst – Waldtraut Lewin | AstroLibrium

  3. Vor nicht allzu langer Zeit war ich in Bergen-Belsen. Es war sehr beklemmend. Eine Schulklasse war auch gerade da und ich hörte der Lehrerin eine Weile zu. Sie hat den Schülern das Thema sehr behutsam und doch in seiner ganzen Härte vermittelt und ich sah, dass die Mädchen und Jungen (etwa 13-14 Jahre alt) tief berührt waren. Ja, das ist gut und wichtig. Wir dürfen es nicht vergessen.

    • Das ist sehr gut – viel zu oft wird das Themengebiet Nationalsozialismus in der Schule nur mit Daten behaftet abgearbeitet – zumindest war das während meiner Schulzeit so (lag aber auch am Lehrer). Diese wichtigen Themen sollten viel mehr mit Empathie und der „Schulung“ von Empathie vermittelt werden. Und sicher ist auch: dieses Thema ist (leider) noch lange nicht vorbei. So lange Menschen die Geschichte nutzen um Hass zu sähen muss es Menschen wie Anne Frank geben! Damals wie heute!

      • Wir haben Schulklassen auf solche Besuche vorbereitet. Mit Gefühlen für einzelne Schicksale. Nicht mit Zahlen. Man muss sich einem Opfer annähern. Der Rest kommt dann von selbst. Und zeitlos wird es bleiben, solange Rufe nach Ausgrenzung laut sind.

      • Ja das stimmt – leider, muss man sagen. In diesem Bereich der Geschichte sind Gefühle wirklich das wichtige, zeigen, dass es alle menschlichen Bereiche betraf, alle Altersgruppen, egal ob Kind oder älterer Mensch. Und meiner Meinung nach sollten auch viel mehr emotionale Filme in diesem Schulbereich gezeigt werden – der Klassiker natürlich: „Schindler’s Liste“, der – meine Meinung – auch immer unumstritten der Beste auf diesem Gebiet bleiben wird.

  4. Sehr wichtig, dass es nicht vergessen geht, gerade heute. Danke für deine wahre Worten. Ich weiss noch, zu meiner Schulzeit lief gerade Schindlers LIste im Kino. Wir gingen als Klasse dahin. Und sogar unsere harten Jungs hatten Tränen in den Augen danach. War noch eine lange Zeit Gesprächsthema.
    Auch ich kenne die Blicke und das Augenrollen, von wegen, jetzt reicht es aber. Ja es stimmt, die meisten waren nicht dabei, also auch nicht schuldig, aber vergessen dürfen auch diese Generationen das ganze nicht, damit es nie wieder so weit kommt.

  5. Jetzt haben auch dich die geschichtlichen Graphic Novels eingeholt. Auch ich habe noch, erworben während der Spurensuche zu Hana in Ravensbrück, eine grafische Biografie hier liegen, wie sich die Gesamtausgabe, die du erwähnst. Da wird es wohl mal Zeit.
    Viele Grüße aus Neustrelitz

    Uwe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s