„Tausend Teufel“ mit Frank Goldammer zurück in Dresden

Tausend Teufel von Frank Goldammer

Noch im September 2016 schrieb ich an dieser Stelle:

Frank Goldammer legt mit „Der Angstmann“ einen furiosen Auftakt einer neuen Krimireihe vor, in der Max Heller unser Lesen erobern wird. In sich geschlossen ist das gesamte Potenzial dieser Figur deutlich erkennbar. Die historische Einordnung ist so gelungen, dass man die Entwicklung eines Polizeiinspektors verfolgen kann, der in seinem beruflichen Umfeld zumeist völlig auf sich allein gestellt ist. Seine Bereitschaft, sich mit den politisch / sozialen Rahmenbedingungen seiner Arbeit zu arrangieren, um seine rechtschaffenen Ziele zu erreichen, ist beispiellos und ebenso beispielgebend.

Der weitere Weg von Max Heller wird sich niemals von der deutschen Geschichte lösen können. Die Turbulenzen in die er geraten wird, liegen auf der Hand und genau hier zeigt sich für den Leser das Potenzial einer Buchreihe, der es zu folgen gilt, um zu erlesen wie sich Max Heller diesen Bedingungen stellen wird und kann.

Vorschusslorbeeren, könnte man sagen. Perspektivisch richtige Einschätzung, sage ich in der Rückschau und nach dem Lesen und Hören des zweiten Buches einer Reihe, in der sich Max Heller als Ermittler immer weiter profiliert, konturiert und sich mehr als deutlich aus der Masse der an uns vorüberziehenden Thriller-Kommissare abhebt. Was macht diesen Polizisten aus, was unterscheidet ihn und warum geht die Buchreihe von Frank Goldammer geradezu „durch die Decke“?

Tausend Teufel von Frank Goldammer

Tausend Teufel“ haben ihn wohl auch diesmal geritten, als er nach dem Auftakt der Reihe mit dem Titel „Der Angstmann“ das Rad der Geschichte weiter drehte. Wo wir gerade noch mit Max Heller in der Bombennacht von Dresden durch das Feuer gingen, die Besetzung der Stadt durch die Rote Armee erlebten und miterleben durften, wie sich das Kriegsende damals für die Menschen angefühlt haben muss, springen wir nun in das Jahr 1947. Von stabilen Verhältnissen kann nicht die Rede sein. Überleben lautet das Motto der kleinen Leute. Überleben in einer Zeit des Hungers, der Kälte und der Ungewissheit vor der Zukunft.

Frank Goldammer entwirft hier kein Szenario. Er fabuliert sich nicht durch eine allzu aufgesetzt wirkende Kulisse, die er für einen Krimi benötigt. Es wirkt, als habe er diese Zeit erlebt, durchlitten und am eigenen Leib gefühlt. Er schreibt, als sei er eben erst von einer Zeitreise in die Vergangenheit zurückgekehrt, um jetzt zu dokumentieren, wie sich Geschichte auf Augenhöhe abgespielt hat. Fiktional bleibt sein Protagonist. Erfunden in jeglicher Beziehung und doch so real und authentisch, als hätte es Max Heller gegeben und so gradlinig und greifbar, als hätte es ihn immer geben müssen, um dieser dunklen Zeit ein wenig Licht zu verleihen.

Tausend Teufel von Frank Goldammer

In Wellenbewegungen rasen politische Ideologien an ihm vorbei, ohne ihn selbst in den Strudel der politischen Verblendung zu reißen. Wie ein einsamer Wolf folgt er einer Mission, die Gerechtigkeit heißt. Zu Nazi-Zeiten war er kein Nazi. Wo es seiner Karriere geholfen hätte, in der Partei gewesen zu sein, entzog er sich der Versuchung. Und nun, wo es hilfreich wäre in einem neu entstehenden Land, unter sowjetischer Besatzung in die kommunistische Partei oder die SED einzutreten, mitzulaufen, das Fähnchen in den Wind zu halten, da entzieht er sich auch. Heller ist Polizist. Punkt. Möge die ganze Welt aus Funktionären, Bonzen oder Opportunisten bestehen, Heller bleibt nur er selbst.

Unantastbar ist er dabei nicht. Das Leben könnte einfacher sein. Und doch ist sein Fokus nur auf die Verbrechen gerichtet, die um ihn herum geschehen. Da werden ein paar sowjetische Offiziere bestialisch ermordet, ein Rucksack mit einem abgetrennten Kopf macht von sich Reden und Hände ohne Körper greifen nach der Wahrheit. Heller versucht ein Muster zu entdecken, ermittelt für, mit und gegen die Besatzer. Er wird von ihnen instrumentalisiert, um herauszufinden, ob hinter den Offiziersmorden interne und damit zugleich geheim zu haltende Vorgänge stecken. Er dringt in dunkle Kreise vor, in denen man sich am Mangel bereichert. Der Schwarzmarkt floriert und mit ihm auch die Kriminalität.

Tausend Teufel von Frank Goldammer

Er versinkt in einem menschlichen Sumpf aus Verleugnern und Lügnern. Als hätte es niemals Nazis gegeben, suhlt sich jeder Deutsche in seinem reinen Gewissen. Sein eigenes Leben ist auf diesen Grenzgängen zwischen den Fronten niemals sicher. Lose Fäden, Tatwaffen und mögliche Motive führen Max Heller in eine zwielichtige Welt, die alles denkbar werden lässt. Er bleibt auf der Fährte, unantastbar, geradeaus und ohne sich selbst dabei zu korrumpieren. Er deckt auf, was aus russischer Sicht nicht denkbar ist, einfach nicht vorkommen darf. Und doch lässt er nicht locker. Er stößt auf Deutsche, die noch in der alten Ideologie verfangen sind und neue Wege bekämpfen. Heller sticht in ein Wespennest einer rotlichtigen Halbwelt, die keine Schatten werfen will und stößt auf Kinder, die verlassen vom Rest der Welt in einem eigenen Universum leben.

Frank Goldammer hat wahrlich einen Kriminalroman geschrieben. Eigentlich ist es aber Literatur, die wir hier finden, die uns packt und begeistert. Die Morde ziehen sich wie ein roter Faden durch den Roman, bilden das Gerüst und weisen den Weg, den er mit Max Heller beschreitet. Doch dieser Weg führt konsequent zu Menschen und Orten, die der feine Beobachter und brillante Erzähler Frank Goldammer mit Leben füllt. Nein, es ist nicht wirklich nur ein Krimi. Es geht nicht nur um die Auflösung einer mysteriösen Mordserie oder die reine Zuordnung von Kopf und Händen zu einer Leiche. Es geht um ein eigentlich fast unbeschreibliches Gefühl für die Menschen einer Zeit, aus der diese Geschichte gefallen ist. Wenn man sich in diese Beschreibungen fallen lässt, Dresden und seine Straßen auf sich wirken lässt, den Kindern folgt, denen Frank Goldammer im Verlauf des Romans Stimme und Gestalt verleiht, dann erkennt man, dass es hier nicht nur um Morde geht. Es geht hier um eine Erzählung, die Gewicht hat. Eine Qualität, die mir nicht oft über den Leseweg läuft.

Tausend Teufel von Frank Goldammer

„Tausend Teufel“ kann man lesen und hören. Ich habe mich wechselweise im Buch (dtv) und in einer Hörbuchfassung (Der Audio Verlag) durch das Dresden des Jahres 1947 bewegt. Was mich neben der rein inhaltlichen Komponente beeindruckt hat, mich geradezu ans Hörbuch fesselte, ist die Art und Weise mit der Heikko Deutschmann als Sprecher die Charaktere aus der Erzählung von Frank Goldammer interpretiert. Gerade die verlassenen Kinder mit ihren sprachlichen Hürden, die Verwahrlosten und vom Rest der Gesellschaft Vergessenen, wachsen uns ans Herz und während des Hörens wird in uns der Beschützerinstinkt zum Leben erweckt, den Max Heller zum Mantra erhebt.

„Der Angstmann“ und „Tausend Teufel“ von Frank Goldammer machen Lust auf mehr. Mehr spannungsgeladene und psychologisch ausgereifte Geschichten, mehr in der deutschen Geschichte verankerte menschliche Schicksale und mehr Lokalkolorit in dem so tragisch sympathischen Ambiente einer Stadt, die wie kaum eine zweite für den Weg eines ganzen Landes durch die jüngste Vergangenheit steht. Dresden. Ich werde auch im nächsten Jahr lesend und hörend an der Seite von Max Heller bleiben. Ich sah auf der Frankfurter Buchmesse das Cover des dritten Teils aus dieser Buchreihe. Es ist ein weiterer Schritt aus der Vergangenheit heraus in die Zeitscheiben hinein, die unsere gemeinsame Geschichte bestimmen. Wir sehen uns wieder in Dresden.

Tausend Teufel von Frank Goldammer

Spätestens im Juni 2018 – „Die Vergessenen“ – Merkt euch den Titel vor…

Advertisements

7 Gedanken zu „„Tausend Teufel“ mit Frank Goldammer zurück in Dresden

  1. Pingback: „Der Angstmann“ – Mit Frank Goldammer auf Jagd in Dresden | AstroLibrium

  2. Ich habe gefunden, was ich erwartet habe. Ein neuer guter Roman von Frank, der hier ein Thema gefunden hat, welches ich vor dem Angstmann nicht unbedingt mit ihm in Verbindung gebracht hätte. Manchmal erscheint mir der Max Heller fast eine Spur zu gut, aber dann macht er auch mal Fehler und seine Gedanken zeigen, ein Held ist er nicht. Auch wenn er einer ist, aber das können ja sowieso nur andere über einen sagen.
    So wie wir über den beschriebenen Feuersturm in Dresden gestaunt haben, diesmal sind es die verwahrlosten Kinder in der Heide und das Konzert in Bühlau. Das habe ich nun erstmalig gehört.
    Was ein Buch so mit einem macht.
    Grüße aus Neustrelitz.
    Uwe

    • Viele neue Facetten zeigt uns Max Heller. Ein einsamer Reiter. Fehlehaft. Menschlich. Antiheld. Du hast viel hervorgehobem, was auch mich beeindruckt. Nur… ich brachte das schon immer mit Frank in Verbindung. Und da kommt noch mehr. Gruß aus dem Bücherorakel…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s