Alles Licht, das wir nicht sehen von Anthony Doerr

Alles Licht, das wir nicht sehen von Anthony Doerr

Alles Licht, das wir nicht sehen von Anthony Doerr

Stell Dir vor, Du bist blind. Nicht von Geburt an, sondern langsam erblindet. Stell Dir vor, Du kannst Dich noch an Farben und Formen erinnern, aber nun, im Alter von sechzehn Jahren hat Dich Deine Sehkraft endgültig verlassen. Und doch bist Du nicht hilflos. Stell Dir vor, Du hast einen Vater, der Dir ein Modell Deiner Stadt baut und Dich mit den Fingern so lange Deine Wege ertasten lässt, bis Du es schaffst, Dich auch alleine außerhalb dieser Miniaturwelt zurechtzufinden.

Diese Rezension können sie auch hören... ein Klick genügt

Diese Rezension können sie auch hören… ein Klick genügt… Literatur Radio Bayern

Stell Dir einfach vor, wie es sein muss, ohne wirklich sehen zu können, so viel gezeigt zu bekommen, dass Du Deinen eigenen Weg findest. Stell Dir einen Vater vor, der Dich auf solch liebevolle Weise auf ein eigenständiges Leben vorbereitet. Und stell Dir bitte vor, dass er einen sehr guten Grund hat, dies zu tun. Er weiß, dass Du sonst keine Chance hast, zu überleben.

Und stell Dir dann vor, Du lebst in Saint-Malo. Es ist der 7. August 1944 und die ganze Stadt ist in deutscher Hand. Die Landung der Alliierten in der Normandie gehört der Geschichte an, aber genau der Ort, in dem Du Zuflucht gesucht hast, gleicht einer Deutschen Festung. Nur Bomben können die Besatzer vertreiben – so die Sichtweise der Befreier. Zivile Opfer möchte man vermeiden und so lässt man Flugblätter vom Himmel regnen, bevor die Bomben folgen.

„Dringende Mitteilung an die Bewohner dieser Stadt. Begeben sie sich sofort aufs offene Land!“

Alles Licht, das wir nicht sehen von Anthony Doerr

Alles Licht, das wir nicht sehen von Anthony Doerr – Rettet euch

Stell dir vor, Du spürst diese Blätter… Sie hüllen Dich ein und liegen Dir zu Füßen. Stell Dir vor, Du bist ganz allein und kannst die lebensrettende Botschaft nicht lesen. Stell Dir vor, dass sich an genau diesem Tag im August alle Kreise Deines Lebens zu schließen beginnen. Und stell Dir dann noch vor, dass sich in der Tasche Deines Mantels das größte Geheimnis befindet, das Dein Vater vor den Nazis verbergen konnte.

Wenn Du Dir dies alles vorstellen kannst, dann bist Du schon ganz nah bei Marie-Laure LeBlanc. Du stehst neben ihr, als sie den aufziehenden Flugzeuglärm hört. Du kannst fühlen, wie sehr sie zittert, als die Explosionen einsetzen. Und nur Du verstehst, warum für das blinde französische Mädchen in dem Moment, in dem sich für den Rest der Welt das Leben verdunkelt Alles Licht, das wir nicht sehen die Bombennacht von Saint-Malo erhellt.

Anthony Doerr entwirft in seinem großen Roman das explosive Szenario für eine schicksalhafte Begegnung zweier junger Menschen in einer dem Untergang geweihten Stadt. Es ist ein Bombenteppich, der sich über Saint-Malo zu legen scheint und alles in Rauch und Asche auflöst. Aber es ist nicht nur dieser gewaltige Teppich, den Doerr in bildgewaltiger Wortkunst geknüpft hat, um seine Leser dauerhaft zu fesseln. In bester Erzähltradition erschuf er einen literarischen Gobelin, einen Wandteppich, dessen einzelne Fasern aus allen Richtungen dem Zentrum des Kunstwerks zustreben. Und jeder einzelne Faden ist dabei eine Geschichte für sich.

Alles Licht, das wir nicht sehen von Anthony Doerr

Alles Licht, das wir nicht sehen von Anthony Doerr

Detailgetreu und empathisch verknüpft der US-amerikanische Autor die scheinbar losen Fäden seines Teppichs zu einem dichten Muster, das im entstehenden Bild vom Saint-Malo des Jahres 1944 eine sicht- und fühlbare Komplexität erlangt, die ich so nur sehr selten erlesen durfte.

Da ist ein weißhaariger Wehrmachtssoldat namens Werner, der mit seiner kleinen Schwester in einem Waisenhaus aufwuchs. Seine Bestimmung heißt Bergbau und am Ende würde er in irgendeinem Stollen auf der Suche nach Kohle ebenso sterben, wie sein Vater. Seine Talente werden nur zufällig entdeckt. Er kann quasi aus dem Nichts und mit nichts Radios bauen und versteht komplizierte elektronische Sachverhalte rein intuitiv. Die Nazis versuchen diese Begabung auszuschlachten und mit den von Werner konstruierten Peilsendern Partisanen abzuschlachten.

In Werner allerdings befindet sich alles im Aufruhr. Er bastelt aus Liebe, er fügt sich, um für seine Schwester zu sorgen, er lernt die Menschenverachtung des Systems in einer besonderen Schule auch am eigenen Leib kennen und sein jetziger Weg entspricht nicht dem Wertesystem seines Lebens. Aber was bleibt ihm übrig? Mitlaufen, um überhaupt laufen zu können? Ist das sein Weg? Das entscheidet sich im August 1944 in den Mauern von Saint-Malo, als zwei Lebenswege sich kreuzen, die einander völlig fremd sind.

Alles Licht, das wir nicht sehen von Anthony Doerr

Alles Licht, das wir nicht sehen von Anthony Doerr – Radiowellen

Da ist der Vater der blinden Marie-Laure. Er ist nicht nur Schlüsselverwalter eines der größten Museen in Paris. Gefühlvoll, zärtlich und sehr behutsam versucht er seiner Tochter das fehlende Augenlicht zu ersetzen, indem er ein Modell des Stadtviertels für sie konstruiert und ihr die großen Bücher von Jules Verne in Blindenschrift näher bringt. Und doch muss er ein großes Geheimnis vor aller Augen verbergen. „Das Meer der Flammen“ – den wertvollsten Diamanten der Welt – und noch dazu einen, der mit einem todbringenden Fluch belegt ist.

Als die Wehrmacht in Paris einmarschiert, flieht er mit seiner Tochter nach Saint-Malo und findet dort Unterschlupf bei seinem Onkel. Für Marie-Laure bastelt er zur Orientierung ein Modell der Hafenfestung und in einem kleinen Haus dieser Miniaturstadt versteckt er ein ganzes Meer. Den Diamanten, nach dem die Nazis bereits in ganz Europa suchen. Als ihr Vater von den Besatzern verschleppt wird, weiß nur noch das blinde Mädchen, was da in seinem Besitz ist. Als die Bomber in jenem August 1944 über Saint-Malo auftauchen ist der weißhaarige Soldat genau fünf Straßen von ihr entfernt.

Da ist der deutsche Wehrmachts-Stabsfeldwebel Reinhold von Rumpel, der als der größte Diamanten- und Kunstexperte des Dritten Reichs gilt. Seine Streifzüge durch das besetzte Europa haben zum Ziel, die wertvollsten Kunstwerke für seinen „Führer“ in Besitz zu nehmen. Als er vom „Meer der Flammen“ erfährt, führt ihn sein Weg zuerst nach Paris und dann, im August 1944, schließlich nach Saint-Malo. Er nähert sich der Rue Vauborel No. 4, als die ersten Bomben fallen.

Alles Licht, das wir nicht sehen von Anthony Doerr

Alles Licht, das wir nicht sehen – Mit einem Klick zu einem Spaziergang…

Da ist der Großonkel der blinden Mädchens. Etienne hat seit dem Tod seines Bruders im ersten Weltkrieg das Haus nicht verlassen. Die Rue Vauborel No. 4 ist sein Gefängnis vor der tristen Wirklichkeit. Als nun der Sohn seines Bruders mit seiner blinden Tochter auftaucht, gehen ihm endlich die Augen auf. Gemeinsam mit seiner Haushälterin beginnt er, etwas gegen die Besatzer zu unternehmen. Kleine Nadelstiche zuerst doch dann wird er zum Helfer der Resistance und übermittelt mit einem geheimen Sender die Geheimcodes zur Organisation des Widerstandes. Doch auch er fällt den Schergen zum Opfer und wird inhaftiert.

Und so ist Marie-Laure in jener Nacht völlig allein im Haus. In der Nacht, in der die Bomber kommen. In der Nacht, in der alles in Schutt und Asche vergeht. In der Nacht, als ein Stabsfeldwebel ihr Haus betritt. In der Nacht, in der ein junger deutscher Soldat verschüttet wird und verzweifelt beginnt einen kleinen Sender zu bauen. In der Nacht, in der sich das blinde Mädchen in das oberste Stockwerk des Hauses flüchtet und der geheimen Sendeanlage ihres Onkels gegenübersteht.

In der Nacht der Bomben im August 1944 sieht nur sie „All das Licht, das wir nicht sehen“, alle Wege führen zusammen und gipfeln im grellen literarischen Lichtblitz eines großen Romans, der nicht dort endet wo, wann und wie wir es erwarten!

Alles Licht, das wir nicht sehen von Anthony Doerr - Intra muros

Alles Licht, das wir nicht sehen von Anthony Doerr – Intra muros

„Intra muros“ heißt der Bereich innerhalb der Festungsmauern der heutigen Stadt Saint-Malo. Der historische Stadtkern, in dem sich die Geschichte von Anthony Doerr zugetragen haben könnte. Ihm haben wir zu verdanken, dass nicht alles hinter diesen dicken Mauern bleibt. Ihm haben wir Charaktere und weitere Schauplätze zu verdanken, die uns lebendig vor Augen führen, wie die Jugend des Dritten Reichs manipuliert wurde, welche Todesängste in den besetzten Gebieten vorherrschten und in welchem Ausmaß geplündert, gestohlen und gemordet wurde.

Aus dem Modell von Saint-Malo wird lesend die Realität. Ich bin in Gedanken mit Marie-Laure durch die Straßen der Stadt gegangen und habe versucht, mich nicht zu verlaufen. Ich habe gemeinsam mit Werner Radios und Sender zusammengebaut, um den Radiowellen hinaus in die Welt zu folgen und ich habe in „Das Meer der Flammen geblickt“ und war gefangen in seinem Glanz.

Anthony Doerr hat mit „Alles Licht, das wir nicht sehen(C.H. Beck) ein buchiges Kaleidoskop für alle Sinne geschaffen. Wir sehen, fühlen, riechen und schmecken diesen Roman. Er setzt sich in jeder Faser des Körpers fest und ist ganz besonders auch für jugendliche Leser ein grandioser inhaltsreicher Abenteuerroman mit großer Botschaft.

„Öffnet eure Augen und seht, was ihr könnt, mit ihnen, bevor sie sich für immer schließen!“

Alles Licht, das wir nicht sehen und die Karte meines Lesens - Ein Klick genügt...

Alles Licht, das wir nicht sehen und die Karte meines Lesens – Ein Klick genügt…

Wenn es pro Jahr nur ein Buch gäbe… dieses würde mir reichen… Und eine große Bitte an Rechteinhaber, Verleger und Profis im Verlagswesen: Macht ein Hörbuch aus diesem Roman, damit auch blinde Menschen ein Buch genießen können, in dem ihr Schicksal uns auf so bewegende Art und Weise vor (die oftmals allzu verschlossenen) Augen geführt wird!

Aktualisierung 31.12.2014

Ich stand bezogen auf diesen Appell sehr oft im Kontakt mit dem Verlag und nun ist es tatsächlich vollbracht. Audible.de – Hörbücher hat aus dieser großen Geschichte endlich eine ungekürzte Hörbuchfassung in bester atmosphärischer Qualität entstehen lassen.

Ihr könnt ab sofort 1 Stunde kostenlos genießen. Einer meiner großen Träume 2014 ist damit in Erfüllung gegangen.

Alles Licht, das wir nicht sehen - Endlich als Hörerlebnis bei audible

Alles Licht, das wir nicht sehen – Endlich als Hörerlebnis bei audible

Aktualisierung 21.04.2015

New York – Der Weltkriegsroman über die Begegnung eines französischen Mädchens und eines deutschen Jungen hat den Pulitzer-Preis 2015 gewonnen. Dem Buch „Alles Licht, das wir nicht sehen“ von Anthony Doerr wurde in New York der 99. Pulitzer-Preis für Literatur zugesprochen. Damit hat sich die Jury meinem Urteil angeschlossen:

Wenn es pro Jahr nur ein Buch gäbe… dieses würde mir reichen…

Advertisements

26 Gedanken zu „Alles Licht, das wir nicht sehen von Anthony Doerr

  1. Pingback: Die Karte meines Lesens – Mr. Rail als Buch-Kartograph | AstroLibrium

  2. „Wenn es pro Jahr nur ein Buch gäbe… dieses würde mir reichen…“ Wenn du mich nicht schon längst überzeugt hättest, dann würde mich dieser Satz überzeugen – ich kann die Lektüre kaum noch abwarten! 🙂

    • Der Ideenreichtum, das Zeitpanorama, die Charaktere, die historische Grundlage und die emotional philosophische Grundausrichtung machen dieses Buch für mich zu einem extremen Kaleidoskop, in das ich immer wieder gerne blicke.

      Ich könnte es gleich noch mal von vorne beginnen….

  3. Stell dir vor, jemand liest deine Buchbesprechung. Er wandert mit dir durch die Zeilen.
    Stell dir vor, beim Lesen deiner Zeilen entstehen bereits eindrucksvolle Bilder in seinem Kopf, dass er gar nicht anders kann, als sich auch für den gänzlichen Rest des Buches zu interessieren.
    So ist es mir gerade ergangen…
    Leselustige Grüße
    Sonja

    • Ich mag mir das sehr gerne vorstellen…. denn um ganz ehrlich zu sein, ich wollte versuchen, diese Bilder zu erzeugen, damit ich nicht alleine durch dies Straßen wandern muss…

      Leselustige Grüße zurück… von Herzen

      Arndt

  4. Du schaffst es mit deinen Texten mich mit jedem Absatz etwas mehr zu fesseln. Das Buch könnte mir gefallen. Auch wenn ich solch konstruierten Geschichten im allgemeinen gar nicht anfasse.
    Aber dieses…

    • Die Konstruktion schmiegt sich an die Realität wie ein gut sitzendes Kleid an eine wunderschöne Frau.

      Alle Themen wie Kunstraub, Invasion, Resistance und Verfolgung werden historisch mehr als korrekt aufgenommen und man stolpert wie in Trance an der Hand eines blinden Mädchens durch Saint-Malo.

      Die Prägung von Jugendlichen in der NAPOLA und die Entrechtung von Minderheiten sind ebenso Bestandteil, wie die Technisierung des Krieges. Die Protagonisten jedoch heben das Ganze auf eine andere Ebene.

      Musste oft an die Bücherdiebin denken… da klingt viel nach…

      • Es ist das Bildhafte, das dominiert. Und die Geschichte endet nicht 1945… die Auswirkungen bis heute sind erlesbar und erlebbar…

        Zu viel darf man nicht verraten, aber der fiktionale Teil ist nur die Basis… Dann kommen die Brutalität und der Schrecken… und dann wieder die Menschlichkeit, dort, wo man sie nicht erwartet…

  5. Lieber Arndt,
    was stell ich mir?…ich kann es dir gerade gar nicht sagen. So viele Bilder tanzen durch meinen Kopf. Immer wieder leuchten sie auf…nur kurz, denn dann drängt sich schon wieder ein neues Bild dazwischen….deine Worte sind unglaublich…sie nehmen mich mit…mit nach Saint-Malo.
    Ich finde es immer wieder bewundernswert, wie sehr du dich für ein Buch, eine Geschichte begeistern kannst….und wie du es schaffst, dass die Begeisterung auf den Leser deiner Beiträge überschwappt…irgendwann werde ich dieses Buch sicher lesen. Ich glaube, ich werde es meiner Oma schenken, die liest gerne Bücher derart und das wäre doch wirklich mal was Besonderes.
    Ich danke dir für deine Worte….und habe noch ein Buchvorschlag für dich: Letztes Jahr habe ich „Die Weiße Wölfin und der Admiral“ gelesen…eine Geschichte, die 1943 in Frankreich und Deutschland spielt…zwei Geschwister, wie sie außergewöhnlicher nicht sein können. Das Buch hat mich sehr bewegt und ich habe die eine oder andere Träne verdrückt….falls es dich auch anspricht, leihe ich es dir auch sehr gerne aus.
    Herzliche Grüße, Verena.

    • Ich danke dir für deine lieben Worte zum Artikel. Sie machen mir immer wieder klar, für wen ich dieses Buchvorstellungen schreibe und ich stelle mir vor, wie man zuerst den Worten und dann den Bildern folgt. You made my day 😉

      Aber unabhängig von der Oma, dieses Buch ist gerade auch ein Jugendbuch… Marie-Laure zu kennen, heißt diese Bilder zu lieben. Deine Empfdehlung schaue ich mir an und melde mich bei dir… Danke für alles…

      • Ich habe ihn mir gerade nochmal durchgelesen…der Weg hinunter zu den Kommentaren kann ja auch genutzt werden 😉 Mir sind auch mal wieder deine tollen Fotos aufgefallen…wie viele Gedanken du dir einfach machst. Grandios…
        klar….jederzeit…

      • Verena Julia, die Bilder entstehen beim Lesen, erst dann kommt der Text. Im Buch werden die Stellen markiert, die zu Bildern werden… dann habe ich ein Gerüst auf dem ich mit Worten turnen kann…

        Und so schmiegt sich Wort an Bild… anders kann ich gar nicht mehr schreiben 😉

  6. Pingback: Athony Doerr. Alles Licht, das wir nicht sehen. | gedankenlabyrintherin

  7. Guten Morgen Arndt! Guten Morgen liebe Mitspringer!
    Hier will ich sein…hier mich daran gern und immer wieder erinnern, wie Du Arndt uns in die Welt von Saint-Malo und nicht zuletzt in die Welt der kleinen Marie-Laure mitgenommen hast, uns dieses Buch nahe gebracht hast…
    Nicht zu vergessen hat es mir dann eine Assistentin in meinem Lesen beschert, meine Hanni! Die ungekrönte Königin meiner Bücherregale, die jetzt mittlerweile von zwei Jungs begleitet und anghimmelt wird *lach*
    Hier ist der richtige Ort, um mal ganz ganz laut DANKE zu rufen! Danke, dass Du Du bist und uns hier mit in Deine Lesewelten nimmst!

    Hab einen schönen 4. Advent mit Deinen Lieben und den Eulchen, die Euer Heim bevölkern und genießt die Zeit!

    Bine

  8. Wenn es ein Verdienst von Dir war, dass dieses Buch ungekürzt bei audible erschien, dann danke ich Dir von ganzem Herzen. Ich habe dieses Buch als Hörbuch genossen. Dieses Buch ist zum hören wie geschaffen!
    L.G.
    Renate Witten

    • Dieses Hörbuch hat eine Vorgeschichte. Der Roman brauchte eine Weile, um richtig anzukommen in Deutschland. Und gerade auch für Menschen, die hier so empathisch beschrieben werden musste das Hörbuch einfach sein. Ein Appell, der gehört wurde. Das weiß ich ganz sicher.

  9. Pingback: „Die Nachtigall“ – Mit Kristin Hannah im besetzten Frankreich | AstroLibrium

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s