Sag ihr, ich war bei den Sternen von Dani Atkins

Sag ihr, ich war bei den Sternen von Dani Atkins - AstroLibrium

Sag ihr, ich war bei den Sternen von Dani Atkins

Was? Das liest Du? Du? Das waren die ersten Reaktionen, als das Cover des Romans Sag ihr, ich war bei den Sternen auf der Timeline meiner Facebook-Seite auftauchte. Gebanntem Staunen folgten neugierige Nachfragen, wie ich denn auf dieses Buch von Dani Atkins gestoßen sei, und was mich dazu bewogen hätte, ein Buch zu lesen, das augenscheinlich eher für die weibliche Leserschaft geschrieben sei. Noch dazu, weil in den Tiefen des Internets wohl ausschließlich Rezensionen zu finden sind, die feminine Züge tragen. Tja, ich bin vielleicht immer für Überraschungen gut, hier jedoch waren es einige feste Faktoren, die mich zu den Sternen reisen ließen.

Erstens habe ich meinen Blog, so wie es der Name schon sagt, als kleine literarische Sternwarte, der Suche nach literarischen Fixsternen am Bücherhimmel gewidmet. Man findet also eine Vielzahl von Büchern, die aus den Schubladen der üblichen Kategorien gesprungen sind und mein Lesen geprägt haben. Allein schon meine Literaturreise zu den „Verlorenen Mädchen“ zeigt, dass ich mich sehr frei fühle, auch klischeebelastete Romane in den Kanon meines Lesens aufzunehmen. Zweitens ist es das Thema, dem ich aufgrund persönlicher Erfahrungen sehr offen gegenüberstehe. Das Koma. Ich bin ein gebranntes Kind, weil ich lange auf mein schlafendes Kind warten musste und dann realisierte, was sich für dieses Mädchen verändert hatte, während der Schneewittchen-Schlaf den Mantel des Schweigens über ein Leben gedeckt hatte.

Sag ihr, ich war bei den Sternen von Dani Atkins - Astrolibrium

Sag ihr, ich war bei den Sternen von Dani Atkins

Und so hatte ich einen Roman in meiner Hand, der gleich zwei Ebenen berührte. Eine junge Frau, glücklich verlobt, schwanger und kurz vor der Hochzeit stehend, wird durch eine Unachtsamkeit aus dem Leben gerissen. Ein Unfall. Tiefe Bewusstlosigkeit. Das Koma. Während sie endlos zu schlafen scheint und keine Regung zeigen kann, ist das Leben der Menschen aus ihrem Umfeld nicht zu stoppen. Ohne Maddie. Die Lage: Hoffnungs- und perspektivlos. Aus dem Koma wird ein Dauerkoma. Hier interessierten mich die Sichtweisen und Gefühle des Verlobten, der an Maddies Seite blieb. Ryan ist Tag und Nacht in der Klinik. Erst langsam wird auch er vom wahren Leben aufgesaugt und muss sich Beruf und Zukunft stellen. Seine Gefühlslage, die in Rückblenden immer präziser nachempfindbar wird, empfand ich als brillant erzählt. 

Um ihn jedoch geht es in der Story nur am Rande. Es ist ein Verlorenes Mädchen, das mich immer tiefer in diese Geschichte zog. Es ist ein Urkonflikt, den Dani Atkins in ihrem Roman konstruiert, ohne dass er an irgendeiner Stelle konstruiert und aufgesetzt wirkt. Ihr gelingt ein emotionaler Spannungsbogen, der aus zwei Perspektiven die Sicht auf das Leben eines Mädchens ermöglicht, dass zu Welt kam, während seine Mutter im Koma lag. Hope. Hier geht der Roman auf seine Gefühls-Achterbahnfahrt. Ein Vater im Niemandsland zwischen dem Warten auf das Aufwachen seiner Lebensliebe und einer Herausforderung, der er sich alleine stellen muss. Alleinerziehend wider Willen. Nächte an der Seite einer Schlafenden im Krankenhaus und Tage im Alltag eines Erziehenden. Eine Gratwanderung, die mich fesselte.

Sag ihr, ich war bei den Sternen von Dani Atkins - AstroLibrium

Sag ihr, ich war bei den Sternen von Dani Atkins

Damit nicht genug. Dani Atkins hat diese Ausgangssituation nicht ersonnen, um eine tragische Vater-Tochter-Geschichte zu schreiben. Sie dreht am Schicksalsrad, bis uns die Zentrifugalkraft an den Rand ihres Erzählraums drückt. Sechs Jahre nach dem Unfall erwacht Maddie plötzlich aus dem Koma. Es kommt ihr vor, als wären es nur ein paar Tage gewesen, in denen sie abwesend war. Doch langsam erkennt sie die wahren Ausmaße des Ganzen. Ihr Verlobter: inzwischen verheiratet. Ihr totgeglaubtes Kind nun schon sechs Jahre alt und im Glauben, ihre leibliche Mutter sei verstorben. Und Chloe, die Maddies Plätze eingenommen hat, lebt als Ehefrau und Mutter fröhlich in den Tag hinein.

Sprengstoff genug, um einen Roman auf den Weg zu bringen, der alle Facetten für ein großes Drama besitzt. Wie kann man mit dem Mädchen umgehen? Wie sich damit abfinden, dass eine Liebe nicht mehr gelebt werden kann? Wie begegnen sich Maddie und Chloe auf diesem Schlachtfeld? Dani Atkins erzählt ihre Story aus der Perspektive dieser beiden Frauen. Sie erzählt nicht rührselig, schwülstig oder verkitscht. Sie bringt auf den Punkt, was im freien Raum schwebt. Sie lässt Ryan als Randerscheinung der Geschichte nicht so verblassen, dass er als Nebenfigur wirkt. Und sie vermeidet es, im Verlauf der Geschichte Fragen offen zu lassen. Es ist dicht, plausibel, emotional und in keiner Weise kitschig. Wer sich auf die Ausgangslage einlässt, findet eine Geschichte, die zu fesseln weiß.

Sag ihr, ich war bei den Sternen von Dani Atkins - AstroLibrium

Sag ihr, ich war bei den Sternen von Dani Atkins

Und doch schlägt der Mann in mir ganz plötzlich zu. Ich denke mir, weniger wäre in mancherlei Beziehung mehr gewesen. Atkins überflutet das gesamte Umfeld ihrer nun schon ausreichend geplagten Protagonisten mit weiteren Schicksalsschlägen, die mich denken ließen, es würde nur noch ein dementer Hund fehlen. Too much, an manchen Stellen. Auch der deutsche Titel fühlt sich an, als sei er an den Haaren herbeigezogen, dabei klingt der Originaltitel absolut einfach. „While I Was Sleeping“. Dazu noch der im Kontext des Romans einprägsame Satz auf dem Cover: „Was, wenn jemand anderer dein Glück bis ans Ende deiner Tage leben würde?“ Hätte mir wohl besser gefallen und klarer auf den eigentlichen Schwerpunkt des Romans hingewiesen. Doch war der Buchtitel „Während ich schlief“ bereits vergeben… also mussten Sterne her…

Und das alles bei mir? Das habe ich gelesen? Ja und nochmal ja! Gerade für mich ein besonderes Buch, weil es nicht die männliche Sicht in den Mittelpunkt stellt. Hier ist das Leben von Maddie, die nicht Mutter und Ehefrau sein darf, ebenso wichtig, wie der Gewissenkonflikt von Chloe, die sich vorkommt, ein fremdes Glück gestohlen zu haben und der eigentlichen Bestimmung im Weg zu stehen. Ob es beiden gelingt, einen Weg zu finden, der Hope nicht zu einem verlorenen Mädchen werden lässt? Ob wir in dieser Geschichte eine außergewöhnliche Zukunft für besondere Menschen finden? Das kann man nachlesen. Im Roman. Ich empfehle jedoch, sich darauf vorzubereiten, dass Dani Atkins bis zum Ende aus dem Vollen schöpft und nicht damit aufhört, am Schicksalsrad zu drehen. Ihre Twists sind grandios. Nichts für schwache Herzen. Am Ende weiß man, dass die Autorin in der Konstruktion ihrer Story nichts dem Zufall überlassen hat.

Sag ihr, ich war bei den Sternen von Dani Atkins - AstroLibrium

Sag ihr, ich war bei den Sternen von Dani Atkins

Was wirkt nach? Was nehme ich mit? Es ist insbesondere der Blick auf Ryan, der für mich das Lesen prägte. Wie lange kann man hoffnungslos kämpfen? Wie lange hält man durch? Wann wird man vom Alltag aufgefressen und wo kann man dem Point-of-No-Return nicht mehr entgehen? Dani Atkins zeichnet ein differenziertes Bild dieses Mannes, der sich lange treu bleibt. Wie man selbst handeln, denken und fühlen würde? Das ist die Denksportaufgabe, die sie gerade uns Männern mit auf den Weg gibt. Also doch kein reines Frauending, dieses Buch… Ganz und gar nicht.

PS: Das Erwachen meiner Tochter aus dem mehrwöchigen Koma; die Wartezeit bis sie endlich wieder atmete; das perverse Gefühl des Neids auf eine Welt, die sich ohne eine kleine Unwucht einfach weiterdrehte; das Leben im Funktionieren-Modus; Zweifel und Hoffnung als Kontrahenten in einem brutalen Gefecht; das eiserne Durchhalten im luftleeren Raum. Auch davon hat Dani Atkins in ihrem Roman unbeabsichtigt erzählt. Jeder, der eine ähnliche Situation erlebt hat, wird sich hier wiederfinden. Und niemand kann sich vorstellen, wie alles verlaufen wäre, wenn ein solches Koma mehrere Jahre lang gedauert hätte. Ich bin froh, am Ende des Buches schnell aufgewacht zu sein. Ich habe meine inzwischen gesunde Tochter angeschaut und dafür gedankt, dass niemand unser Schicksalsrad bis zum Anschlag weitergedreht hat.

Hier geht´s zu den „Verlorenen Mädchen“ von AstroLibrium…

Sag ihr, ich war bei den Sternen von Dani Atkins - AstroLibrium

Sag ihr, ich war bei den Sternen von Dani Atkins und die verlorenen Mädchen

Sag ihr, ich war bei den Sternen“ von Dani Atkins / Taschenbuch / 432 Seiten / 9,99 Euro / Verlagsgruppe Droemer-Knaur / dt. von Sonja Rebernik-Heidegger

Die geteilten Jahre von Matthias Lisse

Die geteilten Jahre von Matthias Lisse - AstroLibrium

Die geteilten Jahre von Matthias Lisse

Es gibt Geschichten, die mehr als erzählenswert sind. Es gibt Jahrestage, die nach genau solchen Geschichten rufen. Und es gibt Menschen, die sich zwar als Zeitzeugen bezeichnen können, denen jedoch ein intimer Blick eines Einzelnen hinter die Kulissen der Geschichte bisher vorenthalten blieb. 30 Jahre ist es nun schon her, seit die Mauer ihren Geist aufgeben musste. 30 Jahre Wiedervereinigung. 30 Jahre, in denen langsam zusammenwuchs, was zusammengehört. Viele von uns haben die Ereignisse aus dem Jahr 1989 noch bildlich vor Augen. Wir erinnern uns nicht nur an Berlin, wir sehen nicht nur Menschen auf der Mauer stehen und feiern. Wir erinnern uns an Demonstrationen, friedlichen Widerstand, eine Bürgerrechtsbewegung und die bewegenden Ereignisse in der Deutschen Botschaft in Prag. Initialzündungen, Impulse und Tropfen, die das Fass überlaufen ließen. Sicher haben wir schon viele Dokus zum Thema gesehen, viel dazu gelesen und gehört. Und trotzdem ist noch viel zu erzählen.

Es ist ein Roman, der meine ganze Aufmerksamkeit forderte. Die geteilten Jahre von Matthias Lisse. Vielleicht muss ich ein wenig ausholen, um die Relevanz dieses Buches für mein Lesen zu erklären. Vielleicht geht es auch ohne Umschweife. Er, der Autor dieses Romans, hat sich einen anderen Namen gemacht. Unter dem Pseudonym Mac P. Lorne schreibt er höchst erfolgreiche und anspruchsvolle historische Romane. Die Liste seiner Erfolge ist lang. Seine Pentalogie über Robin Hood, seine fundierten und brillant erzählten Geschichten über Sir Frances Drake oder John Holland und der neueste Roman aus seiner Feder „Der Herzog von Aquitanien“ sprechen Bände. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Er recherchiert, bereist Schauplätze und überzeugt mit jedem neuen Buch selbst die kritischsten Leser.

Die geteilten Jahre von Matthias Lisse - AstroLibrium

Die geteilten Jahre von Matthias Lisse

Und nun? Ein Roman, der unter seinem echten Namen erscheint. Eine Geschichte, die aus der aktuellen Zeitgeschichte stammt. Ein autobiografisches Werk, das nicht nur eine Geschichte erzählt. Es erzählt seine Geschichte. Die vom Aufwachsen in der DDR. Die Geschichte eines Menschen, der sich nicht vereinnahmen lassen wollte. Der nicht mit dem ideologischen Strom schwamm und erkannte, dass seine Heimat ihn um sein Leben betrog. Ein Mensch, der es sich nicht leicht machte mit seinen Entscheidungen. Und ein Mensch, der nicht alleine war, weil die Frau an seiner Seite der Einbahnstraße in die Zukunft ebenso wenig folgen wollte, wie er.

Es ist die Geschichte langsam aufkommender Zweifel, die uns Leser sofort fesselt und in ihren Bann zieht. Es ist keine leichte Entscheidung, das gemeinsame Glück dort zu suchen, wo die eigene Heimat Grenzzäune, Selbstschussanlagen und Todesstreifen errichtet hatte. Ja, wird man vielleicht sagen. Solche Geschichten kennen wir. Sie sind keine Einzelfälle und irgendwo wiederholen sie sich. Mag sein. „Die geteilten Jahre“ in den Einheitsbrei der Einheitsfeier zu werfen, wäre jedoch ein fataler Irrtum, weil gerade diese Geschichte Türen zu einer Vergangenheit öffnet, die so noch nicht erzählt wurde. Ich habe staunend gelesen und Bilder gesehen, die ich zwar kannte, die mir bisher nur aus anderen Perspektiven erkennbar waren. Matthias vereint hier sein schriftstellerisch herausragendes Können mit der besonderen Fähigkeit, die Geschichte seiner eigenen Familie zu fiktionalisieren, die nötige Distanz aufzubauen und dann nichts anderes als die Wahrheit zu erzählen.

Die geteilten Jahre von Matthias Lisse - AstroLibrium

Die geteilten Jahre von Matthias Lisse

Ich könnte dieses Buch rezensieren, Handlungsfäden aufnehmen, Bilder werten und in mein bisheriges Lesen einsortieren. Ich könnte interpretieren und empfehlen. Ja, ich könnte die bewegendsten Passagen des Romans hervorheben und ihn euch ans Herz legen. Ich habe mich für einen anderen Weg entschieden. Ich habe mich einfach mal in Frankfurt verabredet. Ich wollte mich überraschen lassen, was mir der Mensch Matthias Lisse zu erzählen hatte. Ich wollte auch ein stückweit Mac P. Lorne begegnen, dem ich inzwischen blind durch seine Romanwelten folge. Ich wollte meine Distanz zum Roman überbrücken. Ich hatte viele Fragen und wurde nicht nur überrascht, Matthias Lisse zu begegnen, sondern auch seiner Ehefrau gegenüberzusitzen. Der Frau, die für mich im Roman „Die geteilten Jahre“ und in der wahren Geschichte als Frau, Lebenspartnerin und Mutter Unglaubliches geleitstet hat.

So zogen wir uns zu einem Gespräch zurück, das kein Interview sein sollte, das mir aber meine offenen Fragen für diesen Artikel beantworten konnte. Aufschlussreich und erhellend waren die Momente in der Interviewkabine und pünktlich zum 30. Jahrestag der Wiedervereinigung kann ich aus dem Vollen schöpfen. Matthias Lisse wurde darum gebeten, diesen Roman zu schreiben. Eigentlich hatte er das nie vor. Zu persönlich und auch zu schmerzhaft waren die Erlebnisse. Im Nachhinein betont er jedoch spontan, er würde jedes einzelne Wort genauso wieder schreiben. Dieser Roman hat ihn nicht mit der Vergangenheit versöhnt, aber doch befreiend gewirkt. Eine zweite Befreiung nach der Flucht aus einer Diktatur. Ein aktiver Verarbeitungsprozess, der ihm vieles deutlich gemacht hat. Insbesondere die unglaubliche Leistung seiner Ehefrau, die auf sich allein gestellt mit der kleinen Tochter nach Prag floh.

Die geteilten Jahre von Matthias Lisse - AstroLibrium

Die geteilten Jahre von Matthias Lisse

Ich hatte den Eindruck, dass Matthias Lisse als Mac P. Lorne über die Tyrannei in seinen historischen Geschichten unbefangener schreiben konnte, als in den Kapiteln der geteilten Jahre, in denen die agierenden Politiker der DDR zu Wort kommen. Er hat für diese Passagen intensiver recherchiert, als jemals zuvor. Ich denke, er wollte es auf den Punkt bringen, was sich genau in geheimen Sitzungen abspielte. Die Entfremdung der Machthaber vom eigenen Volk, das Menschenverachtende ihrer Sichtweise und die absolute Willkür von Entscheidungen. Man fühlt die Abscheu, die Matthias Lisse heute empfindet, wenn er diese Wahrheiten reflektiert. Hass jedoch ist ihm fremd. Ja, er hätte gerne mehr geschrieben. Das wahre Leben hätte das Format jedoch gesprengt und so musste er (der über Robin Hood tausende Seiten schrieb) sein eigenes Leben auf 450 Seiten unterbringen.

Matthias Lisse ruht bei unserem Gespräch tief in sich selbst. Er antwortet präzise und blendet Emotionen aus. Ich denke mir, die Distanz des Autors zum Buch rettet ihn auch hier vor reinen Gefühlsbildern. Allein die Anwesenheit seiner Ehefrau macht aus einem ganz einfachen Gespräch über einen Roman ein atmosphärisches Ereignis. Sie sagt kaum etwas. Anfangs. Sie hört zu und es arbeitet intensiv in ihr. Es brodelt extrem in ihr. Es ist insbesondere auch ihre Geschichte über die wir reden. Die Geschichte der Mutter, die zu spät in Prag ankommt. Die den Befreiungsschrei der Flüchtlinge aus der Ferne hört, die erleben muss, wie die Befreiten durch einen Kordon zu Bussen geleitet werden, während sie mit ihrer Tochter nur zuschauen kann. Die Geschichte einer Frau, die doch noch einen Weg findet. Die dabei das Leben und die Gesundheit ihrer Tochter riskiert, sie dabei fast verliert und heute weiß, wie lebensgefährlich ihre Entscheidungen waren.

Die geteilten Jahre von Matthias Lisse - AstroLibrium

Die geteilten Jahre von Matthias Lisse

Über diesem Gespräch hängt sehr viel Unausgesprochenes. Fühlbares. Es würde Jahre dauern, diese Flucht nachvollziehen zu können. Es würde tausende von Seiten brauchen, um alles zu erzählen. Und doch braucht es bei den Antworten von Matthias Lisse zu meiner Frage, wie man sich in einer solchen Situation trennen konnte und wie groß das blinde Verständnis sein musste, sich ohne Handy, SMS oder Telefon (wie es heute für uns selbstverständlich ist) wiederzufinden, nur in die Augen seiner Ehefrau zu schauen und man versteht. Sie hätte ihn überall gefunden. Er hätte überall auf sie und die gemeinsame Tochter gewartet. Hier wird das große Wagnis einer faktisch erzählten Flucht zu einem persönlichen Vertrauensbeweis, ja zu einer Liebeserklärung der ganz besonderen Art. 

Was wir aus diesem Buch lernen können? Was ist für unser Leben relevant? Meiner Meinung nach sind es keine einfachen Lehren, die wir ziehen können. Wagnis, Mut und Vertrauen basieren auf gemeinsamen Lebensentscheidungen und -wegen. Wenn man den richtigen Menschen an seiner Seite hat, können auch getrennte Wege zum Erfolg führen. Dann wird das Unvorstellbare greifbar. Dann wird es auch erzählenswert, weil man hier nicht die Vergangenheit wiederbelebt, sondern der Zukunft den Weg weist. In tiefer Erinnerung bleibt mir die Dankbarkeit der Lisses für eine kleine Handreichung. Es war ein amerikanischer GI, der einer flüchtenden Frau und ihrem Kind die Hand reichte und den Weg in die hermetisch abgeriegelte deutsche Botschaft ermöglichte. Hilfe, die mit Sicherheit gegen seine Befehle verstieß. Wer immer sich fragt, wie man Menschen helfen kann, die wir pauschal Flüchtlinge nennen, der sollte „Die geteilten Jahre“ lesen und darüber nachdenken, dass man kein Übermensch sein muss, um Leben zu retten. Es reicht völlig aus, Mensch zu sein und jenen die Hand zu geben, die Unmenschliches erleiden müssen. Na, macht´s klick?

Danke für einen unvergesslichen Moment jenseits „Der geteilten Jahre“.

Die geteilten Jahre von Matthias Lisse - AstroLibrium

Die geteilten Jahre von Matthias Lisse

„Die kleinen Wunder von Mayfair“ von Robert Dinsdale

Die kleinen Wunder von Mayfair von Robert Dinsdale - Astrolibrium

Die kleinen Wunder von Mayfair von Robert Dinsdale

Können wir uns auf etwas einigen? Können wir uns der rein inhaltlichen Seite eines Romans zuwenden und die Optik der Covergestaltung und den Titel beiseitelassen? In dieser Buchpräsentation habe ich mir zum Ziel gesetzt, einen Roman für Lesergruppen zugänglich zu machen, die ihn aufgrund seines Layouts und des Titels vielleicht nicht in ihre Hände nehmen würden. Es handelt sich hierbei keineswegs um ein bloßes Gefühl oder eine Vermutung. Die Annahme basiert auf Gesprächen mit Buchhändlern und den klaren Fragen an die Lesergruppe, an der das Buch deutlich vorbeirauscht. Ich spreche hier von Männern. Beziehungsweise von Lesern, die ständig auf der Suche nach einem Buch sind, das starke männliche Protagonisten in den Mittelpunkt stellt, an denen man sich reiben und mit denen man sich identifizieren kann. Romane für große Jungs eben.

Die kleinen Wunder von Mayfair“ von Robert Dinsdale tauchte vor einigen Wochen als wahrer Eye-Catcher in den Buchhandlungen auf. Ein lieblicher Titel in einer Zeit, in der man tiefenentspannt auf das Weihnachtsfest zurauschte. Dazu ein Klappentext, der ein junges Mädchen in den Mittelpunkt stellt, dessen verzweifelte Lage sie in einen der wundervollsten Spielzeugtempel von London führt. Sie ist ungewollt schwanger, erst 15 Jahre alt und wir schreiben das Jahr 1906. Skandal. Cathy katapultiert ihr Schicksal an den Rand einer konservativen Gesellschaft. Einziger Ausweg: Eine Zeitungsannonce.

»Fühlen Sie sich verloren? Ängstlich? Sind Sie im Herzen ein Kind geblieben? Dann sind Sie bei uns richtig. Keine Erfahrung erforderlich. Kost und Logis inbegriffen. Willkommen bei Londons größtem Spielwarenhändler.
Papa Jacks Emporium«

Die kleinen Wunder von Mayfair von Robert Dinsdale - Astrolibrium

Die kleinen Wunder von Mayfair von Robert Dinsdale

Hier trifft sie nicht nur auf Zinnsoldaten, Pappmaché-Bäume und fröhliche Vögel, sondern auf Papa Jack, den Besitzer des Emporiums und seine beiden Söhne Kaspar und Emil, die nicht nur um Zukunft des Spielzeugladens rivalisieren, sondern auch um die Zuneigung des schutzbedürftigen Mädchens. Hach. Klingt das romantisch. Und um diesen ersten Eindruck zu unterstreichen lässt man auf dem wundervollen Cover noch eine Ballerina mit auffälligem roten Tütü durch die Szenerie tanzen. Und nun stelle ich mir angesichts der bisher geschilderten offensichtlichen Verkaufsargumente für dieses Buch die Frage, welcher männliche Leser ab einem Alter von 16 Jahren hier zugreifen würde, weil er glaubt gefunden zu haben, wonach sein Abenteurerherz sucht? Keiner!

UND DAS – GENAU DAS – IST DER GRÖSSTE JAMMER DES LESEJAHRES. Hier wird in Design, Titelvergabe und Klappentext eine Zielgruppe für den Roman generiert, die sich sicherlich lesend sehr wohlfühlt in dieser fulminanten Geschichte. Andererseits schließt man jedoch mit genau diesen Äußerlichkeiten eine Zielgruppe aus, für die das Buch eine literarische Goldgrube wäre. Ich habe tief in dieser Grube geschürft. Ich bin der Zeitungsannonce gefolgt und habe mir das Originalcover und den originalen Titel ganz genau zu Gemüte geführt. Ein Spielzeugsoldat ersetzt hier bei „The Toymakers“ die zarte Ballerina und wird im ersten Augenschein der Handlung des Romans gerecht. Wir haben es hier nämlich mit einem Roman zu tun, der alle Maßstäbe sprengt und im Kern seiner Erzählebenen Magisches, Romantisches, aber eben auch zutiefst brutales Kriegerisches zu einem Kosmos vereint, in dem eine Ballerina fehl am Platz ist.

Die kleinen Wunder von Mayfair von Robert Dinsdale - Astrolibrium

Die kleinen Wunder von Mayfair von Robert Dinsdale

Womit wir es hier nämlich zu tun haben, ist einer der facettenreichsten Romane, die ich in den vergangenen Jahren lesen durfte. Ein Spielzeugladen, der magischer ist, als es erlaubt sein sollte. Eine Spielzeugmacherdynastie, deren Wunden aus einer verzweifelten Vergangenheit voller Verfolgung und Ausgrenzung durch die Macht der Fantasie geheilt wurden. Spielzeugarmeen, die seit Jahren im „Großen Krieg“ Schlacht um Schlacht miteinander austragen. Ein kaiserlicher Rittmeister, der als Prototyp der automatisierten Holzsoldaten den Rahmen des Vorstellbaren sprengt. Zwei Jungs, die miteinander konkurrieren und im Ergebnis die magischsten Spielsachen erfinden, ohne jedoch die Genialität ihres Vaters zu erreichen. Eine Philosophie, die uns Leser wieder zu Kindern werden lässt, weil nur diese unbefangene Perspektive das Leben rettet.

Liebe, Empathie, Verantwortungsbewusstsein und Verzweiflung. Ein steter Kampf der Gefühle und eine junge Frau, die als ruhender Pol das gesamte Emporium beseelt. Und ein Drama, das sich schnell abzuzeichnen droht und in der Lage ist, die heile Welt für immer zu zerstören. Der Erste Weltkrieg fordert seine Opfer. Der Krieg verändert im Herzen der Menschen auch die Existenzberechtigung des Emporiums. Robert Dinsdale erreicht in seinem Erzählraum Weltkrieg eine Dimension, die man eher in Tagebüchern von Weltkriegsveteranen vermutet hätte. Gaskrieg, Traumatisierungen, die Diskrepanz zwischen dem, was man seinen Lieben zuhause anvertraut und dem echten Schrecken des Gemetzels und nicht zuletzt, die lebenslangen Folgen des Überlebens für den, der als einziger seiner Freunde zurückkehrt. Brillant, meisterhaft und voller Tiefgang.

Die kleinen Wunder von Mayfair von Robert Dinsdale - Astrolibrium

Die kleinen Wunder von Mayfair von Robert Dinsdale

Eingebettet in die magische Welt des Emporiums spielt Robert Dinsdale hier mit den Elementen seines zauberhaften Fantasy-Dystopie-Historienspektakels. Dort, wo man Reales erwartet, schlägt die pure Magie zu, dort wachsen Bäume aus Papier in den Himmel und Kisten werden zu Höhlen voller Geheimnisse. Da wird aus einem alten Buch das verzauberte Tagebuch eines Weltkriegssoldaten, der seine Erlebnisse quasi live nach London schicken kann. Distanz schrumpft, die Söhne des Spielzeugmachers bekriegen sich im Leben, in ihren Träumen und Gefühlen. Der „Große Krieg“ findet für die beiden Jungs kein Ende. Niemals. Der Kampf um Cathy dominiert ihr Leben. Leser finden in Emil und Kaspar herausragende Identifikationsfiguren im Roman.

Charaktere, in die man sich lesenslang hineinversetzen kann. Man kann mit Emil in London bleiben, darunter leiden kriegsuntauglich zu sein und darauf hoffen, dass Cathy ihn endlich erhört. Man kann mit Kaspar in den Krieg ziehen und dort die Schrecken an der Front erleben. Man kann beide nach dem Krieg erleben und mit ihnen hoffen, dass es ihnen gelingt, das Emporium in eine neue Zeit zu retten. Und atemlos kann man der Spur des kaiserlichen Rittmeisters folgen, der eine Spielzeugarmee zu der Bedrohung mutieren lässt, die dem Roman ihren Stempel aufprägt. Die Grenzen zwischen Realem und Fantastischen ist fließend in diesem Roman. Es geht hier nicht um kleine Wunder. Es geht um das große Ganze. Den ganz großen Konflikt. Um Liebe und Krieg. Dinsdale schreibt sich in eine Liga mit den ganz Großen der Weltliteratur.

Die kleinen Wunder von Mayfair von Robert Dinsdale - Astrolibrium

Die kleinen Wunder von Mayfair von Robert Dinsdale

Seine Beschreibung des Emporiums entspricht den Träumen eines Jules Verne. Die Magie der Spielzeugmacher wird jeden Fan von Harry Potter verzücken. Der Krieg dieses Buches ist in dieser Dimension bei Ernst Jünger spürbar. Und die tiefen Seelen einer Familienvergangenheit in Russland reichen an Tolstoi heran. Es wäre so schade, wenn dieses Buch nicht von allen Lesern entdeckt würde, die auf genau solche Bücher warten. Es wäre schade, diesen Roman auf eine Lovestory zu reduzieren. Es wäre für mich ein großer Verlust gewesen, wenn ich dem Cover und dem Titel alleine geglaubt und mich diesem Buchwunder verweigert hätte.

Vertraut mir, Jungs. Glaubt den herausragenden Rezensionen der Mädels. Es ist ein wundervolles Buch, das man ihnen ans Herz gelegt hat. Sie finden alles, was eine grandiose gefühlsbetonte und sehnsuchtsvolle Story zu bieten hat. Aber vertraut auch mir und wagt euch ins Emporium. Unverkitscht, psychologisch tief und im besten Sinne abenteuerlich wird Euch die Welt erscheinen, in die Ihr eintretet. Glaubt der Annonce in der Zeitung. Sie passt auch auf uns. Wir sind oftmals verloren, im Herzen ein Kind geblieben und ängstlich. Lasst uns „The Toymakers“ eine Chance geben. Vergesst die Ballerina. Zieht in den „Großen Krieg“ und rettet ein Mädchen und die letzten Reste einer Spielzeugwelt, die es nur in unserer Fantasie geben wird. Ihr werdet es niemals bereuen. Mein Wort drauf.

Und nicht nur meins… Siehe dazu Heikes Rezension bei Irve liest.

Die kleinen Wunder von Mayfair von Robert Dinsdale - Astrolibrium

Die kleinen Wunder von Mayfair von Robert Dinsdale

„Der Federndieb“ von Kirk Wallace Johnson

Der Federndieb von Kirk Wallace Johnson - AstroLibrium

Der Federndieb von Kirk Wallace Johnson

Ich möchte eigentlich ohne großes Federlesen direkt zum Punkt kommen. Nur ist es natürlich schon schwierig, wenn man sich das Buch genau anschaut, das ich heute vorstellen möchte. Es handelt sich nämlich um Federlesen im eigentlichen Sinn. Dabei haben wir es nicht mal mit einem Roman zu tun. Nie und nimmer. Hier wartet ein Buch auf uns, das man gerne in den Kategorien „Wissenschaft“, „True-Crime“, „Ornithologie“ oder ganz allgemein als „Sachbuch“ einsortieren könnte. Könnte, wohlgemerkt, da sich Kirk Wallace Johnson diesem Schubladendenken äußerst effektiv entzieht.

Der Federndieb“, erschienen bei Droemer, ist alles andere als die Aufarbeitung eines aufsehenerregenden Kriminalfalles. Dieses Buch ist mehr als ein ornithologisches oder wissenschaftliches Lehrstück, in dessen Mittelpunkt eine zutiefst ökologisch orientierte Botschaft steht. Wir haben es hier mit einem Kriminalfall zu tun, der von Obsessionen, Irrwegen und Leidenschaften handelt. Nichts ist frei erfunden. Nichts ist konstruiert. Wir haben es mit der realsten Realität zu tun, die sich für uns jedoch so abstrus anhört, als wären wir mitten in einem fiktiven Szenario gelandet.

Der Federndieb von Kirk Wallace Johnson - AstroLibrium

Der Federndieb von Kirk Wallace Johnson

Man stelle sich einfach mal einen Musikstudenten vor, der in ein vogelkundliches Museum einbricht, um dort hunderte extrem seltene Vogelbälger zu stehlen. Das sind präparierte Exemplare von Prachtvögeln. Nicht ausgestopft, aber mit ihrem Federnkleid in der Pracht und Farbenvielfalt eines lebenden Vogels. Und genau dieser Dieb braucht die Federn zur Herstellung von Angelködern. Genau gesagt zum Fliegenfischen. Dabei muss man einige Hintergründe kennen. Die „Fliegen“ von denen wir hier reden sind die prachtvollsten Luxusfliegen auf dem Markt. Schweineteuer und echte Kunstwerke. Eine weltweit vernetzte Community der Fliegenbinder stürzt sich leidenschaftlich auf seltene Federn, um neue handwerkliche Kunstwerke fürs Angeln entstehen zu lassen.

Einziges Problem. Die Menschheit hat die seltenen Vögel schon lange ausgerottet. Es sind kaum noch Federn von Paradiesvögeln auf dem Markt und wenn irgendwo welche auftauchen, dann aus dem dubiosen Nachlass steinreicher Verstorbener. Der Markt ist süchtig nach dem gefiederten Gold. Egal aus welcher Quelle es stammt. Klingt wie eine Geschichte, der jetzt nur noch ein kreativer Geist fehlt, der diesem Markt mit krimineller Energie zu neuem Leben verhilft. „Der Federndieb“ mutiert zum wahren Drogendealer, der plötzlich etwas verkaufen kann, was man gar nicht mehr kaufen konnte. Spannend.

Der Federndieb von Kirk Wallace Johnson - AstroLibrium

Der Federndieb von Kirk Wallace Johnson

Nicht spannend genug. Glaubt mir. Kirk Wallace Johnson hat sich nicht nur in diesen Kriminalfall hinein recherchiert. Er hat nicht nur genau beschrieben, wie der Federndieb in jene ornithologische Abteilung des Britischen Naturkundemuseums eingebrochen ist, ein paar Hundert der seltensten Vogelbälger stahl oder wie er sie danach im Internet zu Geld machte. Er schildert nicht nur die polizeilichen Ermittlungen, das Urteil im Prozess oder die dubiosen und kriminellen Machenschaften der Fliegenbinder-Community. Das hat dem Autor nicht ausgereicht und wir Leser profitieren von seinem rastlosen Ausflug in eine Welt voller Widersprüche. Hier beginnt die faszinierende Geschichte von Alfred Russel Wallace, dem fast vergessenen Forscher und besessenen Ornithologen.

Um begreifen zu können, was hier gestohlen wurde, entführt uns der Autor auf eine Reise an Bord der großen Forschungsschiffe. Wir begleiten namhafte Forscher auf ihre Expeditionen und erleben, wie sie die Paradiesvögel unter Lebensgefahr nach Europa brachten. Und auch damit nicht genug. Auch die Geschichte der prächtigen Federn im Wandel der Zeit wird uns nähergebracht. Was mit der Hutmode begann endete mit der Ausrottung der weltweit seltensten Vogelarten. Und was dann noch von den Federn zu verwerten war, wurde von snobistischsten Fliegenbindern zur sinnfreien Kunstform des Angelns erhoben.

Der Federndieb von Kirk Wallace Johnson - AstroLibrium

Der Federndieb von Kirk Wallace Johnson

Am Ende der Kette aus Obsession, Habgier und Sucht landen wir erneut bei dem skrupellosen Diebstahl der letzten Federn ihrer Art. Spätestens hier gibt sich unser Autor der fatalen Leidenschaft selbst hin und verliert sich in seinen Recherchen. Er ist sicher, auch nach dem gesprochenen Urteil noch Geheimnisse aufklären zu können. In jahrelangen akribischen Ermittlungen gelingt ihm, was niemand zuvor gelang. Er bringt den Federndieb zum Sprechen. Er beginnt das Rätsel um die Paradiesvögel zu lüften, deren Verbleib auch nach dem Prozess ungeklärt ist. Hier überschreitet Kirk Wallace Johnson die Grenzen des Berichterstatters. Hier involviert er sich selbst. Obsessiv.

Ein extrem spannend zu lesender Mix aus wissenschaftlichen Hintergründen und Krimi-Story ist das Ergebnis seiner Recherchen. Auch, wenn man kein Federlesen daraus macht, er erhebt sein Buch zur eigenen Kunstform: Dem Federnlesen. Ich war von der ersten bis zur letzten Seite mehr als fasziniert von der Mischkultur des Buches. Lehrreich, vielschichtig, spannend, ökologisch, wahnwitzig und doch so plausibel, dass man sich dem Sog der Federn kaum entziehen kann. Ein solcher Mix verleitet dazu, im Internet oder in anderen Büchern selbst auf die Suche zu gehen. „Der Federndieb“ ist das perfekte Buch für Leser, die das reale Leben der ausufernden Fantasie vorziehen.

Der Federndieb von Kirk Wallace Johnson - AstroLibrium

Der Federndieb von Kirk Wallace Johnson

„H wie Habicht“ und „Falke“ von Helen Macdonald haben für mich den gleichen Sog entfaltet. Auch hier war es die gelungene Mischung aus wissenschaftlichem Fact-Finding, menschlicher Leidenschaft und ökologischer Botschaft, die mich von Seite zu Seite mehr faszinierte. In meinem Lesen bin ich immer wieder dankbar für Bücher, die mehr zu erzählen haben, als eine fiktionale Story. Ich bin extrem dankbar für den Blick zurück in die Welt der großen Expeditionen in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Wir sind schon immer der Neugier gefolgt. Haben seit jeher Rätsel der Evolution gelöst und sind schonungslos mit unserer Umwelt umgegangen.

„Der Federndieb“ ist gleichzeitig der Abgesang auf diese Zeit, als auch ein starkes Statement für den Erhalt der großen wissenschaftlichen Sammlungen auf dieser Erde. Hier ist nicht nur die Vergangenheit in präparierter Form zu bestaunen. Hier wird unser biologisches Gedächtnis aufbewahrt. Warum wir ohne diese genetischen Erinnerungen nicht überleben können, veranschaulicht Kirk Wallace Johnson auf beeindruckende Art und Weise. Eine absolute Weihnachtsempfehlung 2018. Ganz besonders für Leser, die aus dem FEDERNLESEN kein großes Federlesen machen.

Weitere Weihnachtsempfehlungen 2018 und ein BlindDate mit Buch…

Der Federndieb von Kirk Wallace Johnson - AstroLibrium

Der Federndieb von Kirk Wallace Johnson

Schon am 28.02.2019 werde ich Alfred Russel Wallace erneut begegnen. Anselm Oelze stellt ihn in den Mittelpunkt seines Romans Wallace, der bei Der Audio Verlag als ungekürzte philosophische Abenteuerlesung erscheint. Ich kann es kaum erwarten.

Der Federndieb von Kirk Wallace Johnson - AstroLibrium

Der Federndieb und Wallace… Hand in Hand

„Die Schönheit der Nacht“ von Nina George

Die Schönheit der Nacht von Nina George

Ich denke, wir sind uns darüber einig, dass alle Schriftsteller dieser Welt mit dem durchaus vergleichbaren Zeichenvorrat arbeiten. Es sind Buchstaben und Worte, in welcher Sprache auch immer, die auch uns zur Verfügung stehen. Im Unterschied zum Autor jedoch gelingt es uns nicht, diesen Zeichenvorrat so anzuordnen, dass daraus im Ergebnis Literatur oder Kunst entsteht. Stellen wir uns doch einfach mal eine Schmiede vor, in der Buchstaben gegossen und gehämmert werden. Sie werden anschließend im Rohformat auf dem Markt angeboten und stehen der Welt zur Verfügung. Es gibt dann Autoren, die sie polieren, aufhübschen und verzieren, sie zu Worten verbinden und das Ergebnis der Wortschöpfung als Geschichte bezeichnen. (Weiterhören? Hier…)

Die Schöheit der Nacht - PodCast bei Literatur Radio Bayern - AstroLibrium

Die Schönheit der Nacht – PodCast bei Literatur Radio Bayern – Hier geht´s lang…

Es gibt jedoch auch Schriftsteller, die lediglich mit dem Rohmaterial auskommen. Mit den unbearbeiteten Buchstaben und Wörtern, die sie ohne jegliche Verzierung oder Veredelung für sich selbst sprechen lassen, indem sie Verbindungen entstehen lassen, die ausschließlich durch den Prozess des Schreibens zu Kunstwerken werden. Ich bin der Autorin Nina George bisher lesend noch nicht begegnet. In der Literatur jedoch ist es nie zu spät für ein erstes Treffen. Ihr Roman „Die Schönheit der Nacht“ gehört nun eigentlich nicht unbedingt zu den Büchern, die mich inhaltlich dazu verführen, sie lesen zu wollen. Und doch bin ich dem Ruf der Seiten gefolgt, weil ich von guten Freunden in der Bloggerszene auf den besonderen Schreibstil von Nina George hingewiesen wurde. Schon bin ich beim Bild des Schmiedes angelangt. Bei einer Autorin, die es nicht nötig hat, die Rohstoffe Buchstabe und Wort an sich zu verkünsteln oder aufzuhübschen. Ich bin bei einer Schriftstellerin angekommen, die aus der ursprünglichen Rohmaterie eine Geschichte entstehen ließ, die sich deutlich von anderen Erzählungen abhebt.

Die Schönheit der Nacht von Nina George

Kein einziger Satz aus der Feder von Nina George klingt gewöhnlich. Kein Absatz wirkt so, als sei er in einem ungezügelten Schreibfluss entstanden. Mit Bedacht und mit unglaublichem Gefühl scheint sie Buchstaben und Worte zu arrangieren, Bilder im Kopf des Lesers zu erzeugen und Metaphern in völlig neuem Licht erstrahlen zu lassen. Hier sind es keine gestylten Kunstworte, die dem Text Glanz verleihen. Hier ist es die Magie der Komposition, die aus Buchstaben, Worten, Sätzen, Kapiteln und Seiten etwas ganz Besonderes entstehen lässt. Würde ich auf der Suche nach Zitaten aus diesem Buch jene auswählen müssen, die mir besonders gelungen scheinen, ich müsste den Roman an dieser Stelle wiedergeben. Müsste ich hervorheben, welche Passagen des Romans mich besonders beeindruckt haben, ich wüsste nicht, worauf ich mich beschränken und reduzieren könnte.

Der wahrhaft literarische Kreis schließt sich nun in der Verheiratung dieser Gabe mit einer Geschichte, die einfach erzählenswert ist. Die Begegnung zweier Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, bildet den Rahmen der Geschichte. Claire, 44 Jahre alt, etablierte Verhaltensbiologin, verheiratet und Mutter eines Sohnes, der selbst schon ein Mann ist, begegnet in einem Pariser Hotel dem 19-jährigen Zimmermädchen Julie. Klingt an sich nicht besonders aufregend. Wäre nicht Claire gerade nach einem erotischen Tête-à-Tête mit einem unbekannten Mann auf dem Rückweg in ihr normales Leben und würde sie nicht auf diese junge Frau stoßen, die sie dabei durchschaut. Aus dem Geheimnis ihres Lebens wird ein Augenblick des stillen Verstehens. Julie wird zur Komplizin der Momentaufnahme. Zur stillen Zeugin lauten Verlangens und damit sofort zur Gefangenen der neiderfüllten Vorstellung, so stark und selbstbestimmt zu sein, wie die Frau, die ihr im Hotelflur gegenübersteht.

Die Schönheit der Nacht von Nina George

Zwei Generationen, zwei Frauenbilder, zwei Rollen und letztlich zwei verletzliche Menschen werden auf dem Flur zu Gefährtinnen des Augenblicks.

„Die Gewordene.
Die Werdende.“

So beschreibt Nina George die beiden Frauen. So lässt sie uns eine Distanz fühlen, die sie scheinbar trennt. Und doch ist in der Schnittmenge der beiden Persönlichkeiten die Treibladung versteckt, die aus der Geschichte einer Begegnung die Geschichte von zwei Frauen macht, die nur Alter und Zeit voneinander trennen. Im Kern ihres Wesens jedoch sind sie sich näher, als sie es selbst wahrhaben wollen. Aus der Begegnung im Augenwinkel des Erkennens wird eine Begegnung im echten Leben. Das Geheimnis in der Verborgenheit des Hotelflurs wird jetzt zum dramaturgischen Spannungsbogen, als Claire die neue Freundin ihres Sohnes kennenlernt. Julie.

Aus den Komplizinnen des Augenblicks wird mehr. Die Werdende hütet das große Geheimnis der Gewordenen. Aus Vertrauen wird Zuneigung. In der Zuneigung werden alle Fragen des Lebens beantwortet und Julie verliert ihre Scheu, nicht nur sich selbst, sondern alles zu hinterfragen, was sie bisher am Leben gehindert hat. Seite an Seite begeben sich die beiden Frauen vor dem idyllischen Hintergrund der Bretagne auf die Selbstfindungsreise ihres Lebens. Die Gewordene an der Seite ihres Ehemannes, die Werdende an der Seite ihres Zukünftigen. Tiefgründig, poetisch und metaphorisch hält uns Nina George auf Augenhöhe mit den beiden Frauen. Sie gewährt tiefe Einblicke in das verborgene Intimste und lässt uns Sehnsucht, Verlangen und existenzielle Fragen des Lebens erfühlen, als würden wir sie uns selbst stellen.

Die Schönheit der Nacht von Nina George

„Vier Sorten Salz.
Das Salz des Meeres.
Das Salz der Tränen.
Das Salz des Schweißes.
Das Salz des »Ursprungs der Welt«,
wie Gustave Courbet die dunkle Blüte einer Frau nannte.“

Es sind diese vier Sorten Salz, die uns Nina George schmecken lässt. Es ist „Die Schönheit der Nacht“, die sie in ihrem Roman ans Tageslicht bringt. Es sind Gemälde von unglaublicher Tiefenschärfe, die sie mit ihren Worten malt. Es ist das Meer, in dem das Leben entdeckt wird. Es ist das Meer, das beherrscht werden kann, wenn man sich freigeschwommen hat. Es sind zwei Frauen, die das Meer miteinander neu entdecken. Die Gewordene als Schwimmlehrerin, die Werdende als Nichtschwimmerin. Es sind die Ängste, die überwunden werden. Es ist das pure Nichts der Nacht, in dem Schönheit in aller Klarheit entsteht und es sind die Entscheidungen zweier Frauen, die uns am Ende eines fulminanten und emotionalen Romans nicht mehr fremd erscheinen.

Nina George macht uns zu Seelenverwandten ihrer Charaktere. Keine ihrer Fragen lässt uns kalt. Keine Betrachtung unseres oberflächlichen Miteinanders verfehlt uns. Es ist erstaunlich, wie tief Nina George unter der Oberfläche taucht, um fündig zu werden. Es ist erstaunlich, wie atemlos wir bereit sind mit einzutauchen, obwohl wir in unserem Leben oftmals nicht gewillt sind, die vier Sorten Salz zu kosten. Und es ist einfach mehr als grandios erzählt, was die beiden Frauen in den gemeinsamen Strudel zieht. Dieses Jahr habe ich für mich zum Lesejahr des Wassers und des Meeres erklärt. Maja Lunde hat mir „Die Geschichte des Wassers“ erzählt. Ein „Meeresroman“ hat mich auf hohe See entführt. Dass „Die Schönheit der Nacht“ das Meer mit solcher Wucht an meinen Lesestrand anbranden lässt, hätte ich nie vermutet.

Die Schönheit der Nacht von Nina George

Ich habe „Die Schönheit der Nacht“ für mich entdeckt. Ich bin zu nachtschlafender Zeit erneut in mein Paris gereist und an der Seite von Nina George in ein Nachtleben in der Metropole an der Seine eingetaucht, das eine ganz spezielle Vitalität versprüht. Ein Leben, das in den Silhouetten einer Stadt ihre wahre Schönheit offenbart. Schönheit ist auch ein Prädikat, das man diesem Roman verleihen kann. Eine Schönheit, die jedoch der Handlung nicht im Wege steht. Nichts wirkt künstlich überhöht oder verkitscht. Hier ist Platz für Emotion, Geheimnis, Missverständnis und hemmungslose Lust am Leben.

„Wie viele Frauen ist eine Frau?
Und wie viele Jahre fließen dahin, bis eine Frau das Eigene gefunden hat?
Und hat die Zeit dann noch eine Nische für das, wer sie wirklich ist, für ihre Pläne, ihre Gedanken, für den Reichtum ihrer Fähigkeiten – oder ist die Zeit zugeziegelt mit den Dingen, die sie tagtäglich tut und tun muss?“

Gehen Sie den Fragen selbst auf den Grund. „Die Schönheit der Nacht“ hilft bei der Beantwortung, schwingt sich jedoch nicht zum Almanach der weiblichen Psyche auf. Zum Abschluss noch ein Tipp, der mich selbst schon sehr traurig stimmt. Ich wäre gerne dabei, wenn Nina George bei meinem Herzensbuchhändler aus ihrem Roman liest. Ich hätte viele Fragen und wäre sehr gespannt darauf, in welchem Tempo sie mit welchem Timbre liest, was sich mir ins Herz gebrannt hat. Vielleicht gehen ja Sie selbst zur Lesung und erzählen mir davon… Das wäre schön…

Nina George im Buchmesse-Interview – Frankfurt 2018

Nina George auf der Frankfurter Buchmesse. Ein exklusives Interview für Literatur Radio Bayern. Ich hatte das Vergnügen und die Ehre, vielen Fragen auf den Grund zu gehen. Eine Interviewkabine am Stand von Droemer Knaur; eine faszinierende Autorin; viele Hintergründe zu Die Schönheit der Nacht; ein fassungsloser Tontechniker; eine umfassende Beschreibung der Initiative Frauenzählen; worüber Nina George niemals schreiben würde; welches Buch sie gerne mit ihrem Namen versehen würde, wenn sie ein Plagiat begehen dürfte; was sie aus dem Stand an die Decke gehen lässt und zum Schluss eine Interviewfrage, auf die sie gerne antworten würde, die ihr aber leider noch nie gestellt wurde… An dieser Stelle bin dann auch ich als Fragensteller leicht ratlos.

Folgen Sie diesem Link zum Interview mit Nina George, genießen Sie die Stimmung auf der Buchmesse und wenn Sie mögen, kommentieren Sie diesen Artikel. Unter allen Einsendungen verlose ich ein Exemplar des Buches „Die Schönheit der Nacht“. Diese Aktion läuft bis zum 21. Oktober 2018. Die Frage lautet:

Achten Sie bei der Auswahl Ihrer Bücher bewusst darauf, ob es von einem Mann oder einer Frau geschrieben wurde?