Klee & Kandinsky – Nachbarn, Freunde, Konkurrenten

Klee & Kandinsky - Nachbarn Freunde Konkurrenten

Klee & Kandinsky – Nachbarn Freunde Konkurrenten

Nein. Ich bin kein ausgewiesener Kunstfachmann. Das sei hier vorausgeschickt. Ich bin ein Mensch, der sich zum Schönen hingezogen fühlt, der vielleicht spürt, wenn in der Kultur Geheimnisse verborgen sind, die es zu entdecken gilt und der sich emotional an Kunstwerke binden kann, so wie sie sich an mich binden. Daraus erwachsen keine Expertise, kein Sachverstand und keine analytische Begabung. Aber ich darf für mich in Anspruch nehmen, über meine tiefen Gefühle zu sprechen, wenn ich von Kunst berührt werde.

Ich darf für mich in Anspruch nehmen, mich in „meinem Lenbachhaus“ wohl und geborgen zu fühlen, weil es sich mit mir und meinem Bild von Kunst verwoben hat und sich nicht mehr lösen lässt. Ich las „1913 von Florian Illies und stieß auf Franz Marc. Ich las seine Zeilen, die er Else Lasker Schüler widmete, malte mit ihm die Pyramide der blauen Pferde, hinterließ ein einzelnes legendäres Blaues Pferd und ritt mit ihm in den kriegerischen Tod. Ich erlebte, was ihm selbst gottlob erspart blieb. Die Entartung seiner Kunst im Braunen Deutschland.

Ich las „1914 – Ein Maler zog in den Kriegund lernte gute Freunde von Franz Marc kennen. Künstler, die sein Schaffen beeinflussten, mit denen ihn mehr als der „Blaue Reiter“ verband und mit denen er wohl noch lange gemeinsam gewirkt hätte, wäre er nicht als Schöpfer der blauen Pferde im Ersten Weltkrieg von seinem Pferd geschossen worden. 1911 gründen Wassiliy Kandinsky und Franz Marc die Künstlergemeinschaft „Blauer Reiter“. Beide revolutionierten die Kunst einer ganzen Epoche und scharten Menschen um sich, die ihnen mit aller ihrer Kreativität folgen wollten. Paul Klee gehörte zu ihnen.

Klee & Kandinsky - Nachbarn Freunde Konkurrenten

Klee & Kandinsky – Nachbarn Freunde Konkurrenten

Hier entstanden tiefe Freundschaften fürs Leben. Freundschaften, die nicht einfach waren, weil eben die Menschen, die sie schlossen selbst nicht einfach waren. Die Kunst verband, trennte, führte auf Abwege, vereinte, konkurrierte und ließ Spielraum für Streit. Losgelöst vom gesellschaftlichen Kontext jedoch war diese Kunst nie. Provokation und Stilbruch. Beides war dem Blauen Reiter von der ersten Stunde an in die Wiege gelegt. Entsachlichung und Abstraktion waren Wesensmerkmale. Kunst darf das. Kunst kann das.

Als jedoch das Braun in Deutschland das Blau des Reiters überrannte wurde aus der erhofften Erneuerung der Kunst ihre Entartung. Versachlicht und ideologisiert wurde die Kunst. Braune Kunst. Nazi-Kunst. Instrumentalisiert. Arisiert. Jubelkunst. Führerkult-Kunst. Rassisch klinisch rein. Ur-Deutsch. Keine Welt, in der Kandinsky und Klee Platz hatten. Keine Welt mehr für ihre Bilder. Keine heile Welt mehr für ihre Leidenschaft und Begabung. Entartet. Aus der Art geschlagen gleichermaßen. Geschlagen und öffentlich exekutiert in den Kulturtempeln des Landes.

Flucht und Emigration blieben. Künstler retteten ihr nacktes Leben ins Ausland. Ihre Bilder beschlagnahmt und als entartet ausgestellt. Bloßgestellt. Kaltgestellt. Wer nicht ging, folgte bald seinen Bildern. Charlotte Salomon zum Beispiel. Von der nichts übrig blieb, außer ihren Bildern. Deportiert. Schwanger. Vergast. Ein Koffer mit besonderem Inhalt. C`est toute ma vie – Das ist mein ganzes Leben. Ihre Bilder.

Klee & Kandinsky - Nachbarn Freunde Konkurrenten

Klee & Kandinsky – Nachbarn Freunde Konkurrenten

Wenn ich heute das Lenbachhaus betrete, staune ich über das, was ich dort sehen darf. Es ist der Sieg der Kunst über die Zeit. Es ist die Manifestation des Entarteten, das heute das Braune verdrängt hat. Es ist der Beweis, was länger währt. Ideologie oder das Schöne. Hier hängen sie nun und warten still auf uns. All die Marcs, Klees, Mackes und Kandinskys, als wünschten sie sich, ihre Bildschöpfer hätten diese Strahlkraft noch erleben können. Auch ich wünschte mir, sie hätten es noch erlebt. Ihren Sieg und ihre Leistung, einer entarteten Gesellschaft den Weg zurück zur „Art“ gewiesen zu haben. Art = Kunst.

Marc und Macke fielen im Ersten Weltkrieg. Klee und Kandinsky starben im Exil noch bevor der Zweite Weltenbrand verraucht war. Nur Letztere haben ihre eigene Entartung erleben müssen. Ihre künstlerische Rehabilitation erfolgte viel zu spät. Sie hinterließen Gemälde, die Zeichen ihrer Zeit waren. Tiefe metaphorische Kunstwerke, die auch die Veränderungen ihre Schöpfer dokumentieren. Brauntöne, die sich düster einschleichen, als der Gleichschritt der gleichfarbigen Horden durch die Straßen hallte. Klee zeigt die Bedrohung symbolisch greifbar. Kandinsky blieb abstrakt. Beide malen Klartext.

Und für beide wäre es aus damaliger Sicht wohl unvorstellbar gewesen, was wir heute erleben dürfen. Das Münchener Lenbachhaus und sein Kunstbau stehen im Zeichen dieser beiden Künstler, die sich doch zuletzt als Ausgestoßene gefühlt haben mussten. Die Kunstgalerie widmet den beiden großen Malern und Weggefährten unter der treffenden Überschrift Klee & Kandinsky – Nachbarn, Freunde, Konkurrenten eine Sonderausstellung, die bis zum 24. Januar 2016 im Kunstbau zu bestaunen ist.

Klee & Kandinsky - Nachbarn Freunde Konkurrenten

Klee & Kandinsky – Nachbarn Freunde Konkurrenten

Wir waren dort. Wir haben Paul und Wassily besucht. Und wir waren begeistert. Wir, das sind meine Herzensblogger-Kollegin Julia von Ruby`s Cinnamon Dreams, die Schriftstellerin Brigitte Riebe (Die Pestmagd, Feuer und Glas) und natürlich ich, der Betreiber der kleinen literarischen Sternwarte AstroLibrium und Nichtkunstkenner. Wobei man aufrichtig sagen muss, dass es nicht nur diese Sonderausstellung war, die uns magisch anzog, sondern auch das Lenbachhaus an sich. Ein Besuch vor Ort, ohne die grandiose Lichtinstallation im Foyer zu bestaunen und dann meinem Blauen Pferd zu begegnen, wäre nicht vorstellbar.

Es beginnt also erneut dort, wo die Freundschaft der beiden Maler begann. In der Nähe des Künstlerviertels Schwabing und entgegen aller Unkenrufe von einst bilden ihre Kunstwerke in dieser Ausstellung eine echte Einheit, die doch unterschiedlicher nicht sein kann. Individualisten in ihrer Kunst, Visionäre und Grenzwanderer mit ihren ganz eignen Mitteln, Stilen und Schaffensphasen. Fasziniert betrachtet man die Bilder, liest die Erläuterungen oder lauscht ganz einfach dem Audio-Guide. Hier findet jeder seinen eigenen Weg, sich Paul Klee und Wassily Kandinsky zu nähern.

Bleibend ist eine solche Ausstellung nie, wenn auch ihr Eindruck sich im geneigten Auge des Betrachters manifestiert. Sehr gut nur, dass mir ein Buch zur Ausstellung die Möglichkeit bietet, den gesamten Kunstbau, das Lenbachhaus und alle Werke von Klee und Kandinsky, die dort in einen inhaltlichen Zusammenhang gerückt werden mit nach Hause zu nehmen. Klee & Kandinsky – Nachbarn, Freunde, Konkurrenten“ ist dabei mit seinen weit über 300 farbigen Abbildungen in Kunstdruck-Qualität alles, nur kein Ausstellungskatalog. Dieses großformatige und hochwertige Kunstbuch verkörpert den Dialog dieser beiden Künstler und bietet neben allen ausgestellten Gemälden eine unglaubliche Vielfalt, die es hier zu entdecken gilt. Eine bleibende Erinnerung aus dem Prestel Verlag!

Klee & Kandinsky - Nachbarn Freunde Konkurrenten

Klee & Kandinsky – Nachbarn Freunde Konkurrenten

1908 in Murnau beginnt eine Geschichte, deren Teil wir schon dann werden, wenn wir auch nur ein einziges Bild betrachten. Denn letztlich wurden sie für unsere Augen gemalt. Uns versuchen die beiden großen Avantgardisten aufzurütteln mir ihrer formlos schönen Kunst. Wir entdecken sehr viel in diesen Bildern. Wir können sie auch ohne Studium der Kunst unterschiedlichen Schaffensphasen zuordnen. Wir sehen die großen Unterschiede in ihrer eigenen Herangehensweise. Kandinsky abstrakt, teilweise scharf konturiert. Klee naturverbunden, detailverliebt.

Das Buch chronologisiert und macht transparent, was sich dem Auge verbirgt. Es blendet unverfälscht die wahren Menschen ein die hinter den Gemälden stehen. Es zeigt auf, wie beide lebten, liebten, lachten und auch verzweifelten. Zitate rücken Daten in den Rahmen, den sie sonst mit Bildern füllten. Sie erhalten scharfe Konturen, wobei sie eben diese zu verschleiern suchten. Dem Abstrakten der Kunst das Konkrete des Künstlers gegenüberzustellen. Das scheint die eigentliche Mission des Buches zu sein. Und sie gelingt.

Phasen des tiefen Lesens wechseln mit dem Staunen des Betrachters. Phasen des Staunens gehen in die kleine und präzise Recherche über. Und das Wundern wird erklärbar, indem beschrieben ist, warum einige Bilder von Kandinsky so ungewöhnlich für ihn zu sein scheinen, oder warum Klees Bauhausphase so quadratisch praktisch gut erscheint. Die Persönlichkeiten streben aus den Bilderrahmen hervor und treten in den Dialog, der vor mehr als 70 Jahren unterbrochen wurde. Mit diesem Buch holt man sich eine ganze Welt ins Lesezimmer und wird zum Besucher einer Vernissage, die man so schnell nicht vergisst.

Franz Marc - Das Blaue Pferd - Ein Dialog

Franz Marc – Das Blaue Pferd – Ein Dialog

Und doch sei mit Verlaub das Blaue Pferd am Rande noch erwähnt. Nach Paul und Wassiliy besuchten wir auch Franz. Und tief bewegt wie immer stand ich meinem Pferd gegenüber, das immer mit schief gelegtem Kopf auf mich zu warten scheint. Julia hat diesen Moment für mich festgehalten, ohne dass ich es bemerkte. Zu weit war ich weg in diesen Minuten. Zu intensiv auf einer Reise in die Vergangenheit und in die Gefühle, die mich mit diesem einzigartigen Bild verbinden.

In Gedanken brachte ich auch Paul Klee und Franz Marc wieder zusammen. Jenen Paul Klee ganz abseits der Ausstellung einem Gemälde von Franz Marc die letzte Ehre erwies, als er es auf unnachahmliche Weise restaurierte. Tierschicksale verbrannte zu einem Drittel, als es nach Franz Marcs Tod in einer Gedächtnisausstellung gezeigt wurde. Paul Klee fügte das zerstörte Drittel für seinen Freund wieder hinzu. Allerdings in deutlich abgedeckter Farbgebung. Die Grenze zwischen beiden Teilen des Bildes ist deutlich zu sehen. Paul Klee wollte allen zeigen, wie es vorher aussah. Das Territorium seines Freundes Franz Marc hat er dabei nicht betreten. Das ist wahre Größe.

Das war es. Fast. Was für ein Tag, was für eine Ausstellung und was für ein Buch, das bleibend eine Galerie in meinem Bücherregal eröffnet hat. Es war schön, dies nicht allein erlebt zu haben. Unvergesslich sind die Worte von Brigitte, die aus diesen Bildern Literatur entstehen lassen kann. Ihnen eine persönliche Dimension verleiht, die dann Geschichte erzählt. Und einzigartig waren die Momente mit Julia in den unendlichen Weiten des Lenbachhauses. Kind sein zu dürfen, dort wo es greifbar und ganz gewollt kitschig wurde. Erwachsen sein zu können, wo es historisch erhaben ist. Zweifeln zu dürfen, wo Beuys schier unerklärlich bleibt und weinen zu dürfen, dort wo mein Pferd auf mich wartete. Dafür danke ich – auch mit dieser kleinen Dia-Show..

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Es geht weiter im Lenbachhaus. Diesmal unter der Überschrift „Kraftraum meines Geistes„. Ganz neu ausgestattet mit Jahreskarte und im tiefen Dialog mit meinem Blauen Pferd.

Das Lenbachhaus - Der Kraftraum meines Geistes

Das Lenbachhaus – Der Kraftraum meines Geistes

Advertisements

„Deutschland – Erinnerungen einer Nation“ [Neil MacGregor]

Deutschland - Erinnerungen einer Nation

Deutschland – Erinnerungen einer Nation

Ich bin zugegebenermaßen ziemlich unbedeutend. Zumindest bin ich ganz bestimmt nicht vergleichbar mit einem ganzen Land oder sogar einer Nation. Auch, wenn meine eigene Familiengeschichte untrennbar mit der Geschichte meines Vaterlandes (ja, das darf man so sagen) verknüpft ist, so bin ich doch nur ein kleines Rädchen mit eigener Wahrnehmung, persönlichen und  familiären Erinnerungen, Traditionen, Anschauungen und einer ziemlich individuellen Lebensweise.

Ich überlege mir nun, was ich davon halten würde, wenn jemand – sagen wir mal, ein britischer Museumsdirektor – mir eine Ausstellung widmen, und seinen Landsleuten anhand einiger ausgewählter Exponate aus meiner Familienhistorie versuchen würde zu erklären, was es bedeutet, ein Deutscher zu sein. Hm. Amüsanter Gedanke und mit an großer Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein Fehlschlag, da man von mir sicher nicht auf ein ganzes Land schließen kann.

Aber reizvoll ist es schon, denn allein die Vorstellung, dass ein neutraler Außenseiter versuchen würde, meine Erinnerungen in einer Kollektion zugänglich zu machen und daraus abzuleiten, wie ich so denke, lässt mich zu der Überzeugung kommen, dass ich mich in dieser Ausstellung meines Lebens selbst völlig neu entdecken würde. Vielleicht würde ich über Klischees lachen, denen ich begegne. Vielleicht würde ich mich darüber wundern, was aus anderer Perspektive so interessant und charakteristisch für mich sein könnte. Vielleicht würden die Besucher und ich selbst auf diese Weise viel voneinander lernen. Aber das ist natürlich nur ein Hirngespinst im Kleinen.

Deutschland - Erinnerungen einer Nation - Astrolibrium - Meine Exponate

Deutschland – Erinnerungen einer Nation – Meine Exponate

Was aber, wenn der schottische Direktor des „British Museum“ versuchen würde, den Deutschen eine solche Ausstellung zu widmen, um seinen britischen Landsleuten sowohl unsere Lebensweise, Wertvorstellungen und Erinnerungen näher zu bringen? Was nun? Würde es ihm gelingen, mit dieser bahnbrechenden Ausstellung Klischees zu überwinden, in seiner Heimat Großbritannien mehr Verständnis für unsere historisch gewachsene sozio-politische Gesellschaft im Spiegel der Geschichte zu wecken?

Und wie würden wir uns letztlich selbst sehen, wenn wir die Museumspforten hinter uns ließen, um einen Blick auf unser kollektives Gedächtnis zu werfen? Wohl gemerkt, aus der Perspektive eines Nicht-Deutschen konzipiert für Nicht-Deutsche. Würden wir uns erkennen? Würden wir uns anders wahrnehmen oder käme uns die gesamte Idee absurd und typisch britisch vor? Könnten wir über uns selbst lachen und auch besser verstehen, warum man wegen uns geweint hat?

Wären wir hart genug im Nehmen, oder sind wir inzwischen einen Schritt weiter und könnten sogar neutral zuschauen, wie wir im Schaukasten der Geschichte als Exponat zu sehen wären? Ein immer noch abstruser Gedanke? Nein, weit gefehlt, denn diese Ausstellung hat es tatsächlich gegeben und unter dem Namen Germany – Memories of a Nation für erhebliches Aufsehen gesorgt.

Deutschland - Erinnerungen einer Nation

Deutschland – Erinnerungen einer Nation

Zeit und Raum sind bei Ausstellungen limitierende Faktoren, um ihnen selbst einen Besuch abstatten zu können. Schade? In diesem ganz speziellen Fall eigentlich nicht, denn genau diese Ausstellung kommt zu uns! Als Buch und in einer brillant adaptierten Hörbuchfassung. Verfasst von jenem Museumsdirektor, der diese großartige Idee hatte, uns allen unsere Geschichte so aufzubereiten und zur Schau zu stellen, dass wir fast selbsterklärend Auskunft über den Mythos Deutschland geben können.

Der Prachtband „Deutschland – Erinnerungen einer Nation“ von Neil MacGregor, erschienen bei C.H. Beck, wiegt schwer. Und dies nicht nur, weil dieses Buch mehr ist, als nur ein Ausstellungskatalog in gebundenem Format. Es ist mehr als nur der Extrakt dessen, was im British Museum zu bestaunen war. MacGregor hat hier nachhaltig festgehalten, was aus seiner Sicht in den Brennpunkt gerückt werden muss, wenn man heute an unser Deutschland denkt.

Er hat einen lebendigen Anachronismus geschaffen, der viele Fragen aufwirft, viel Spielraum für Interpretation lässt und das Bild einer Nation zeichnet, das in seiner Tiefe und Ausgewogenheit beeindruckender nicht sein kann. Frei von bekannten Klischees und Vorurteilen nähert er sich, nähert er seine Landsleute einer Nation an, mit der man in der jüngsten Vergangenheit mehr im Krieg als im gemeinsamen Brautbett lag. (Mal ganz ungeachtet der royalen Verstrickungen in den deutschen Hochadel.)

Deutschland - Erinnerungen einer Nation

Deutschland – Erinnerungen einer Nation

So finden wir uns also wieder in einem schweren aber nicht überfrachteten Buch. Kein Geschichtsunterricht wartet hier auf uns, sondern das bunte Kaleidoskop dessen, was uns alle ausmacht. Zumindest aus britischer Perspektive. Von Kunstwerken über die Musik, von ulkigen Gartenzwergen bis hin zum Mauerfall, von der Vertreibung besiegter Deutscher nach dem Zweiten Weltkrieg bis zur Teilung des Landes, vom Mauerfall bis zum legendären VW-Käfer. Vom Land der Dichter und Denker bis zum Holocaust. Von Weimar nach Weimar, wo man auf beide Seiten der Geschichte stößt. Vom gediegenen Meißner Porzellan bis hin zu unserer Denkmalskultur.

MacGregor liefert keine einfachen Antworten. Er zeigt auf. Regt an. Er startet eine Diskussion und beschreibt Deutschland in weichen und knallharten Tönen. Er verleitet Menschen aus anderen Ländern, sich an diesen Beispielen zu reiben und sich selbst zu hinterfragen, wie sie denn selbst mit diesen facettenreichen Themen umgehen, wo ihre kollektiven Erinnerungen zu finden sind, und wie sehr man geneigt ist, sich selbst zu belügen, wenn man in die Geschichte zurückblickt.

MacGregor bleibt im gewagten Ausstellungs-Spagat, wenn er unsere Kultur auf ein Schild der Bewunderung hebt, Dichter und Denker präsentiert und dann die Welt und uns selbst damit konfrontiert, dass eine solche Nation zum Holocaust fähig war. Er löst den Gewissenskonflikt nicht auf. Er zeigt, dass dies wohl überall geschehen kann, wenn die Geschichte den Raum lässt. Wenn ein Volk Kunst als entartet bezeichnet, wenn es Bücher und Bilder verbrennt, dann ist es bereits selbst entartet. Wer Erich Kästner und Paul Klee dem lodernden Scheiterhaufen der Leitkultur übergibt, der verbrennt zuletzt auch Menschen. Jedem das Seine. Ein ganz besonderes Kapitel dieser Ausstellung, des Buches und der Audio-Fassung. Nie wieder!

Deutschland - Erinnerungen einer Nation

Deutschland – Erinnerungen einer Nation

Er wundert sich, warum es bei uns noch Hansestädte gibt, obwohl der Staatenbund längst vergangen ist. Er schaut sich das Münchner Siegestor von beiden Seiten an und schmunzelt darüber, was dort zu lesen ist. Kein Siegestor. Eher das der Besiegten und wenn mal gesiegt wurde, dann standen die bayerischen Truppen immer auf der Seite der Franzosen. Und wieso heißt es eigentlich Freistaat? Ja, MacGregor weiß genau, wo er fündig wird. Wir lernen selbst unglaublich viel über uns und wundern uns, wie es gelingen konnte, aus unzähligen Kleinstaaten mit über 200 Währungen im Lauf der Zeit zu dem zu werden, was wir heute sind.

Und dabei wird er plastisch, greifbar und anschaulich. Nicht nur wir, auch geneigte Nicht-Deutsche erkennen auf hochwertigen Fotografien, Skizzen und Karten, was diese Nation einst zerrissen und dann wieder zusammengefügt hat. Er macht den Schrecken der Deutschen Teilung am Beispiel des Bahnhofs Friedrichsstraße deutlich und wundert sich, wie es in der Nähe von Dresden gelingen konnte, aus Porzellan kleine Wunder zu schaffen, während es in China nur für Teller und Tassen taugte.

Er zeigt in diesem hochwertigen Buch auf, was uns so vielseitig macht und gibt uns unsere eigene Vergangenheit in die Hände, schmunzelnd, ohne erhobenen Zeigefinger und doch mit allem Schrecken, den unsere Vorfahren verbreitet haben. Vieles erscheint paradox. Vieles wie gewollt und nicht gekonnt und vieles unvergleichbar schön. Stolz oder Patriotismus kommen in „Deutschland – Erinnerungen einer Nation“ nicht auf. Es sind gelungene AHA-EFFEKTE, es ist das Staunen über Unbekanntes und der Blick in den Spiegel der Erinnerung, der auch uns beeindruckt. Der Fachmann staunt, der Laie wundert sich. Ein Buch, das jedem privaten Bücherregal und seinem Besitzer gut zu Gesicht steht.

Deutschland - Erinnerungen einer Nation

Deutschland – Erinnerungen einer Nation

Allerdings ist es nichts für unterwegs. Es ist einfach zu schwer. Kein S-Bahn-Buch. ABER. Auch hier findet sich ein ungewöhnlicher und guter Zugang. Das gleichnamige Hörbuch mit 11 CD´s, umfangreichem Booklet und einer Laufzeit von über 14 Stunden erweitert das Gelesene um die unerhörte Dimension der dichten Atmosphäre. Dies liegt einerseits am Sprecher Burghart Klaußner, der uns Deutschland – Erinnerungen einer Nation (Der Hörverlag) mit seiner Stimme in die Seele spricht.

Darüber hinaus ist das gesamte Hörbuch mit einer besonderen Klangfarbe unterlegt. Es trommelt, es knistert. Gewehrschüsse hallen durch den Raum, alte Radioaufnahmen werden lebendig und historische O-Töne erzeugen eine geschichtsträchtige Gänsehaut. „Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten.“ Hier hat das Hörbuch eine ganz eigene Daseinsberechtigung und gehört zu den Unterhaltsamsten seiner Art.

Mein Rat: Es muss beides sein. Die Kombination aus beiden Medien bringt das British Museum nach Hause. Zurücklehnen, zuhören, lesen, Bilder auf sich wirken lassen. Das ist unsere Geschichte, an der wir täglich selbst weiterschreiben. Wenn man dann Buch und Hörbuch auf den bibliophilen Gabentisch legt, kann man sich ganz sicher sein, dem geschichtsinteressierten Leser/Hörer die ganzen Erinnerungen einer Nation quasi zu Füßen gelegt zu haben.

Ein perfektes Geschenk „Gegen das Vergessen“ ist es noch dazu.

Deutschland - Erinnerungen einer Nation - Es geht weiter...

Deutschland – Erinnerungen einer Nation – Es geht weiter…

Dieses Projekt rund um Buch und Hörbuch hat Gedankenketten in mir ausgelöst. Meine Auseinandersetzung mit der Geschichte hat mit einem Exponat begonnen, ohne das meine ganze Familiengeschichte nicht zu erklären wäre. Weihnachten 1944 – Ein Ring, der alles veränderte. Ich schrieb ausführlich darüber. Und gibt es noch offene Fragen, die tief in mir toben, denen ich aber noch keine Zeilen gewidmet habe.

Was bedeutete die Teilung meines Landes für mich? Wie habe ich den Terror der RAF als Jugendlicher erlebt? Welche Momente der Zeitgeschichte haben mein Leben nachhaltig geprägt und nicht zuletzt, was wäre ich ohne die Wiedervereinigung dieses Landes? Wen hätte ich niemals kennengelernt, was würde mir fehlen und was geistert in mir herum, wenn ich den Fortbestand der Mauer als Gedankenspiel weitergehe?

Was wäre ich ohne die entartete Kunst von einst? Wie würde „mein“ Lenbachhaus heute aussehen, wenn das Braune gesiegt hätte? Welche Bücher hätte ich nie gelesen, wenn die Scheiterhaufen noch heute loderten? Ich werde mich diesen Fragen widmen. Sehr intensiv und in aller Offenheit. Bleibt gespannt…

deutschland_erinnerungen einer nation_neil macgregor_astrolibrium_5

Landezone der Artikelspringer im Advent 2015

advent astrolibrium 2015_Zielgebiet

„Charlotte“ von David Foenkinos

Charlotte von David Foenkinos

Charlotte von David Foenkinos – Charlotte Salomon und Raily

Dann fing ich an, mir Notizen zu machen.
Notizen über Notizen, jahrelang…
Ich saß immer da und wollte dieses Buch schreiben.
Aber wie?
Durfte ich selbst darin vorkommen?
Konnte ich aus Charlottes Geschichte einen Roman machen?
Welche Form sollte das Ganze annehmen?
Ich schrieb, löschte, kapitulierte.
Ich brachte keine zwei Zeilen zu Papier.
Nach jedem Satz kam ich ins Stocken.

Es ging einfach nicht weiter.
Das war körperlich beklemmend.
Ich verspürte ständig den Drang, eine neue Zeile zu beginnen.
Um durchatmen zu können.

Irgendwann begriff ich, dass ich das Buch genau so schreiben musste.

David Foenkinos – Charlotte – DVA

Charlotte von David Foenkinos

Charlotte von David Foenkinos

Wie sollte ich rezensieren, was er kaum niederschreiben konnte?
Wo sollte ich nach dem Lesen ansetzen?
Wie einen Roman, der aus bloßen Sätzen besteht, in meinem Stil besprechen?
Aus Sätzen, die durch Atempausen getrennt sind.
Um durchatmen zu können.
Durfte ich seinen Rhythmus zerstören?
Musste ich nicht selbst pausenlos durchatmen, um voran zu kommen?

Ist es nicht gerade dieser Rhythmus gewesen, der mich fesselte?
War es nicht dieser Zyklus aus Lesen und Atmen, der mich zu Charlotte führte?
Habe ich nicht die Beklemmung des Autors gespürt?
Hatte sie nicht in mir selbst Wurzeln geschlagen?
Ihre Atemlosigkeit und Angst in mich gekrallt?
Ich habe es gar nicht erst versucht, anders zu denken.
Ich begriff, dass ich diese Rezension genau so schreiben musste.

Charlotte Salomon.
Eine Heldin ist geboren.
Schreibt David Foenkinos in seinem Buch.
Ab dem 16. April 1917 durchschreit Charlotte jede Nacht.
Nicht einverstanden mit dem Licht der Welt.
Vielleicht weil sie als Neugeborenes schon ahnt…?

Charlotte von David Foenkinos

Charlotte von David Foenkinos

Ihr Leben steht unter keinem guten Stern.
Mutter setzt dem ihren ein freiwilliges Ende.
Was man dem kleinen Mädchen verschweigt.
Grippe sei es gewesen. Lapidar erklärt.
Eine Wunde die nie heilt.
Der Vater in seiner Medizin versunken.
Flucht in den Beruf. Was sonst.
So schleppen sich die Jahre dahin.
In einer eigenen Welt.

Bis auch Charlotte eine findet, die für sie geschaffen scheint.
Charlotte zeichnet. Charlotte malt.
Sie lebt die Kunst. Sie ist begabt, wie keine Zweite.
Und das in einer Zeit, in der es doppelt schwierig wird.
Kunst wird entartet. Künstler verspottet und verboten. Verlacht. Verfolgt.
Seit 1933 bestimmt das Braune, welche Farben dominieren.
Und Charlotte Salomon ist Jüdin. Doppelt schwer.

Ihr Vater, frisch verliebt verkennt die Gefahr.
Und doch zieht sich das Leben enger um den Hals der jungen Frau.
Kultur und Kunst sind keine Fluchtburgen mehr.
Wenn Synagogen und Bücher brennen, dann brennen auch die Bilder.
Und wenn die Bilder brennen, gibt es keine Herzen mehr, die malen.
Charlotte kämpft um alles, was ihr lieb ist.
Sie liebt was in Gefahr ist.
Bis die Gefahr um sie herum sie zu verschlingen droht.

Charlotte von David Foenkinos

Charlotte von David Foenkinos

Der Krieg bricht aus. Gewalt bricht los. Es bleibt die Flucht.
Nach Frankreich. 1939. Zu den Großeltern, die vorher gingen.
Doch Sicherheit ist ein trügerisches Gut. Die Grenzen fallen.
Die Nazis sind da. 1940. Und mit ihnen kommt der Tod.
Verfolgung. Internierung.
Großmutter suizidiert sich in die selbstbestimmte Rettung.
Charlotte wird inhaftiert.
Kommt zufällig frei mit ihrem alten Opa und versinkt im Chaos.

Therapie und Kunst.
Zwei mächtige Gesellen begleiten ihre Angst.
Im Verborgenen malt sie wie eine Besessene.
Ihr Leben. In zwei Jahren entstehen über tausend Bilder.
Stationen der Angst.
Bilder als innerer Widerstand gegen das Reich der tausend Jahre.
Ein Arzt an ihrer Seite.
Eine Liebe auf ihrem Schoß.
Freiheit durch Kunst.

Sie malt, um nicht verrückt zu werden in all dem Theater.
Malt gegen sich und die Welt an.
Malt um zu erinnern.
So wie sie damals schrie nach der Geburt, malt sie nun die Gewalt.
Leben? Oder Theater. So heißt der Zyklus ihrer Bilder.
Das Leben weicht dem Rassebild des Feindes. Endlösung.
26 Jahre alt und wissend was kommt, vertraut sie ihrem Arzt die Bilder an.
Mit Worten die mich weinen ließen:

C`est toute ma vie. Das ist mein ganzes Leben.

Charlotte von David Foenkinos

Charlotte von David Foenkinos – Ein Stolperstein

Was folgt war klar. Zumindest ihr.
Verrat. 1943. Ein Zug. Eine ewige Fahrt.
Eingezwängt. Deportation.
Charlotte schwanger, der Mann ihrer Liebe an ihrer Seite.
Bis zum Schild.
Arbeit macht frei.
Bis zur Rampe.
Selektion.
Beruf? Zeichnerin, ihre Antwort.
Das sei kein Beruf, bekommt sie zu hören.
Aber schwanger. Das ist ein Argument für den Nazi.

Sie zur einen Seite. Ihre Liebe auf die andere. Getrennt.
Er zerbricht an Zwangsarbeit und stirbt drei Monate später.
Charlotte stirbt sofort.
Zu zweit.
Im Gas.


Was bleibt, sind ihre Bilder.
Was bleibt ist dieses Buch.
Was bleibt, ist es zu lesen.

Foenkinos gelingt ein Wunder.
In der Verknappung liegt die Magie, in jedem Wort sein Zauber.
In jedem Satz brilliert er durch seine Nähe zu Charlotte.
Er schreibt sie uns ins Herz und in den Verstand.
Nicht anders hätte er schreiben können. Nicht schreiben dürfen.
Ich verneige mich tief vor diesem Buch, vor jedem Wort.

Charlotte Salomon und Peggy Steike

Charlotte Salomon und Peggy Steike

„Charlotte“ zu lesen ist wie in eine Lawine aus Zeit zu geraten.
Mitgerissen zu werden ohne sich selbst retten zu können.
Zu versinken und gleichzeitig emporzustreben.
Die Erinnerung festzuhalten, ihre Bilder zu betrachten.
Es ist ihr ganzes Leben. Es liegt nun in unseren Händen.

Finis

Diese Worte mit Atempausen sind „meiner Charlotte“ gewidmet.
Die atemlos getrieben Gegen das Vergessen malt.
Die nachts in dunkler Zeit versinkt.
Die an Menschen erinnert, die vergessen werden sollten.
Peggy Steike.

Wenn sie mir den Koffer mit ihren Bildern anvertrauen würde.
Mit all den Opfern, die sie malte und deren Würde sie bewahrte.
Ich weiß, was sie zu sagen hätte:

Das ist ihr ganzes Leben.

Charlotte von David Foenkinos

Charlotte von David Foenkinos

Das war noch nicht das Ende, weil es nie ein Ende geben wird.
Nicht zu Charlotte.

Es wird die Dimension jenseits des Lesens und Sehens folgen.
Charlotte wir hörbar. In allen Klangfarben dieser Welt.
Im Hörbuch aus dem Hause „Der Hörverlag“.
Und als Audio-Rezension bei Literatur Radio Bayern.

Wer ihr Herz und Augen geschenkt hat, sollte die Ohren folgen lassen.

T o be continued...

Mit einem Klick zu meiner Radio-Rezension… Charlotte

Ein gewichtiges PS: Julias „Charlotte“-Rezension auf „Ruby`s Cinnamon Dreams“ zu lesen ist für mich, wie nach Hause zu kommen. Sie wird dem Buch so gerecht. Eine weitere interessante Stimme zum Hörbuch findet man auf der Kleinen Bücherinsel von Simone. Lesenswert. Auch Eva hat Chalotte auf Scatty´s Bücherblog verewigt.

Ein Koffer mit dem Vermächtnis seiner Besitzerin… Die tragische Gemeinsamkeit Charlottes mit der jüdischen Schriftstellerin Irène Némirovsky

Irène Némirovsky - Die Biografie und Charlotte von David Foenkinos

Irène Némirovsky – Die Biografie und Charlotte von David Foenkinos

1914 – Ein Maler zieht in den Krieg [Der Blaue Reiter vor Verdun]

1914 - Ein Maler zieht in den Krieg - Mehr als Lesen

1914 – Ein Maler zieht in den Krieg – Mehr als Lesen

Ich bin im eigentlichen Wortsinn kein Bildermensch. Ich lebe in Büchern, schwelge in und zwischen den Zeilen und genieße das Kopfkino, das sich beim Lesen langsam entwickelt. In Galerien stehe ich zumeist hilflos vor modernen Gemälden und es fällt mir schwer zu erkennen, zu deuten oder gar zu interpretieren.

Und doch muss ich Donna Tartt zustimmen, die in ihrem grandiosen Roman „Der Distelfink“ schreibt, dass jeder Mensch sein ganz besonderes Lebensbild hat. Ein Gemälde, zu dem er eine mehr als innige Beziehung hegt – fernab aller Deutungshoheit oder Erklärungswut. Ein Bild des Herzens, das einen nie wieder los lässt.

„Pst. Du da. Hey Junge. Ja Du. Deins. Deins. Für dich bin ich gemalt worden.“ (Der Distelfink)

Ja – auch ich habe ein solches Bild meines Lebens. Ein einzigartiges Gemälde, das ich regelmäßig besuche und zu dem ich im Laufe der Zeit eine mehr als emotionale Beziehung aufgebaut habe. Ja – ich habe das Gefühl, dass es nur für mich allein gemalt wurde. Ich möchte von dieser Bindung erzählen, aber eben auch ein aktuelles Buch vorstellen, von dem ich nie zu träumen gewagt hätte. Es ist wie ein echtes Geschenk des Bücherhimmels für mich. Ein wertvolles.

1914 - Ein Maler zieht in den Krieg - Unterwegs in München

1914 – Ein Maler zieht in den Krieg – Unterwegs in München

Eigentlich begann alles mit Florian Illies und seinem literarischen Meisterwerk „1913 – Der Sommer des Jahrhunderts“. Er erzählt von großen und kleinen Leuten, Dichtern, Schriftstellern, von Menschen wie dir und mir, aber auch ganz besonders von Künstlern, die dem Jahr 1913 ihren leuchtenden Stempel aufgedrückt haben, bevor das Jahrhundert mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs in Kälte und Dunkelheit versank. Und doch überdauerten Worte und Bilder die Zeit – sie legen heute Zeugnis ab über die Menschen von einst, ihre Gefühle, Sehnsüchte und Talente.

Literatwo hat sich mit diesem Buch damals auf eine Zeitreise begeben und wir ließen uns gemeinsam inspirieren und entführen. So lernten wir Franz Marc kennen, jenen Maler, der sich mit einigen guten Freunden zum „Blauen Reiter“ aufschwang und Bilder entstehen ließ, die eine völlig neue Epoche der Kunst einläuteten. Wir lernten Franz Marc ganz privat kennen, blickten äußerst vorsichtig hinter seine Staffelei und konnten an seinem magischen Briefwechsel mit Else Lasker-Schüler teilhaben. Und wir sahen ihm zu, wie er seinem berühmten „Blauen Pferd“ Farbe und Leben einhauchte.

Und wenige Tage nachdem die letzte Seite des Buches gelesen war, öffnete das Lenbachhaus in München seine gut bewachten Tore nach mehrjähriger Schließung mit der Sonderausstellung zu Franz Marcs „Blauem Pferd“. Ich besuchte die Ausstellung, das Buch in der Hand und das Bild im Herzen. Doch als ich ihm zum ersten Mal Auge in Auge gegenüber stand, passierte etwas in mir, das ich niemals vergessen werde. Die Worte von damals haben zeitlos Bestand:

1914 - Ein Maler zieht in den Krieg - Besuch beim Blauen Pferd

1914 – Ein Maler zieht in den Krieg – Besuch beim Blauen Pferd

Eine Tür noch – eine einzige! 

Ich schritt hindurch… ein tageslichtheller Raum… ein schwarzer Holzrahmen… und ein majestätisch wirkendes, in den schillerndsten Blautönen strahlendes, futuristisch verformt gemaltes Blaues Pferd erhob sich mir gegenüber. Den Blick zur Seite gewandt, mich mit einem Auge fixierend schien es zu sagen: „Wird aber auch Zeit – ich habe mehr als hundert Jahre darauf gewartet.“ 

Ich besuchte das Lenbachhaus nicht nur mit meinen Augen. Der Artikel aus dem Mai 2013, also genau 100 Jahre nach dem Sommer des Jahrhunderts, legt Zeugnis über meine Gefühle ab. Ich besuchte das „Blaue Pferd“ in Gedanken mit und für Bianca (so, wie ich es heute noch zu tun pflege). Ich werde diesen Moment mein Leben lang nicht vergessen. Und doch blieben am Ende des Lesens Fragen offen. Illies schließt seinen Sommer des Jahrhunderts am Ende des Jahres 1913, die unfassbare Dramatik im Leben des Franz Marc sollte sich jedoch erst ereignen.

Auch er würde in die Wirren des Ersten Weltenbrandes geraten und gerade er, der in Blauen Pferden dachte und malte, sollte beritten in die erbarmungslosen Schlachten ziehen. Oder besser… in DAS Schlachten. Darüber finden sich viele Biographien und Hinweise. Ja – zugegeben, aber ein Buch, das dieser Tragödie gerecht wird, habe ich nicht gefunden. Bis vor wenigen Tagen.

1914 - Ein Maler zieht in den Krieg - Aladin Verlag

1914 – Ein Maler zieht in den Krieg – Aladin Verlag

1914 – Ein Maler zieht in den Krieg aus dem Aladin-Verlag zog meinen Blick auf sich. Es wird doch wohl nicht… fragte ich mich… es kann doch unmöglich…, beruhigte ich mich selbst. Hoffend und unruhig zugleich öffnete ich das großformatige Werk und alle aufgestauten Emotionen befreiten sich in einem lauten „Ich glaub` das jetzt nicht!“. 

Ich betrachtete die wundervollen Illustrationen, las die ersten Zeilen und erkannte sofort Franz Marc. Ich konnte es kaum glauben, dass es nun wirklich ein Buch geben sollte, das ihn auf seinem vorgezeichneten letzten Weg in den Ersten Weltenbrand begleitet. Mit riesigen Erwartungen machte ich dieses Werk zu meinem Wegbegleiter und dem Lustkauf folgte ein optisch inhaltliches Leseabenteuer der Extraklasse.

Reinhard Osteroth schreibt einfach. Hört sich das jetzt negativ an? Sollte es nicht… es ist ein tief empfundenes Kompliment, da er sich für einen bildhaft erzählenden Weg entschieden hat, der es Lesern jeden Alters ermöglicht, sich dem Menschen Franz Marc zu nähern. Osteroth schreibt nun wirklich nicht sachlich (auch wenn das Buch mit dem Emys Sachbuchpreis ausgezeichnet wurde). Er schreibt so, als hätte er Franz Marc persönlich gekannt, verweigert sich aber standhaft dem Genre Biographie. Er schreibt uns Franz Marc ins Herz und dabei vermittelt er mehr Wissen und Gefühl, als ich es für möglich gehalten hätte.

1914 - Ein Maler zieht in den Krieg - Wort und Bild - Hand in Hand

1914 – Ein Maler zieht in den Krieg – Wort und Bild – Hand in Hand

Osteroth erzählt von der künstlerischen Vision Franz Marcs, von seinem Traum neue Wege einzuschlagen. Er beleuchtet Weggefährten und Gegner der Blauen Reiter. Er beschreibt die Stimmung der Augusttage, in denen das deutsche Kaiserreich mit unterschiedlichen Gefühlslagen in den Krieg zog und er lässt Franz Marc selbst zu Wort kommen. Zitate aus seinen Briefwechsel machen sehr deutlich, warum gerade er sich freiwillig melden musste.

Nichts bleibt verborgen in diesem Buch. Alles Hoffen und Bangen, der Schrecken des Krieges, das Gefühl der Unbesiegbarkeit und die Veränderungen, die Franz Marc so sehr prägten. Nach dem Krieg wollte er andere Bilder malen… nach dem Krieg wollte er so vieles… Seine tiefen Briefe an Else Lasker-Schüler erlangen in diesem Buch eine neue Dimension und Franz Marc selbst wird in empathischen Wortfarben gezeichnet, ohne ihn dabei zu überhöhen. Liebevoll… so möchte ich es dem Autor unterstellen… liebevoll und respektvoll bis zum letzten Atemzug Franz Marcs. So liebevoll wie Franz Marc selbst in seinem bewegenden Nachruf auf seinen Künstlerfreund August Macke, der bereits 1914 dem Weltenbrand zum Opfer fiel. Ein Fingerzeig vielleicht? Eine Warnung?

Ironie des Schicksals. Der Blaue Reiter, der Schöpfer meines Blauen Pferdes fiel vor Verdun. 1916, gänzlich ins Feldgrau gehüllt, getroffen von einem fatalen Zufallsschuss. Vom Rücken eines Pferdes in den Matsch der Geschichte geschmettert. Der Blaue Reiter starb als Grauer Reiter. Und mit ihm starb die Vision eines neuen blauen Landes nach seiner Heimkehr.

1914 - Ein Maler zieht in den Krieg - Der Kriegskomet Delavan

1914 – Ein Maler zieht in den Krieg – Der Kriegskomet Delavan

Osteroth erzählt mit Worten, die haften bleiben und da wo seine Worte absichtlich Raum zum Träumen lassen, begegnen sie den Illustrationen von Reinhard Kleist, die zeigen, was Worte manchmal schwer beschreiben können oder wollen. Eine geniale Ergänzung zum Text. Wort und Bild auch hier Hand in Hand – auch hier eine Spur „Gegen das Vergessen“.

Ein zutiefst menschenfreundliches Buch über eine unmenschliche Zeit.

Ein Buch für jeden Kunstliebhaber; ein Buch für alle Büchermenschen; ein Buch für Groß und Klein; ein Buch für Herzensleser; ein Buch für kreative Geister und verwandte Seelen; ein Buch für alle Liebhaber von Kunstausstellungen, in denen die Gemälde von Franz Marc in ihrer zeitlosen Farbenfreude faszinieren. Ich habe viel gelernt in „1914 – Ein Maler zieht in den Krieg“. Ich habe viel gefühlt und letztlich habe ich persönliche Tränen vergossen…

Der letzte Freundschaftsdienst von Paul Klee; das letzte Gedicht von Else Lasker-Schüler an ihren gefallenen Blauen Reiter; die Gefühle von Maria Marc im Angesicht der beiden letzten Briefe ihres Mannes, die erst nach seinem Tod die Heimat erreichten.. all dies ist im Buch zu erlesen, erfühlen, erweinen und zu erblicken.

„Sorge dich nicht, ich komm schon durch. Franz“ 

1914 - Ein Maler zieht in den Krieg - Eine Lesereise

1914 – Ein Maler zieht in den Krieg – Eine Lesereise

Danke für dieses Buch. Es ist für mich eines der wichtigsten Geschenke meines literarischen Lebens. Ich weiß dieses Kunstwerk in Dresden – ich weiß es bei Bianca. Es mit eigenen Augen sehen zu können, was ich hier nur mit anderen Augen sah – das war und ist mir wichtig. Ich ließ es zu Dir reiten. Flieg mit ihm im gestreckten Galopp.

„Der Blaue Reiter ist gefallen, ein Großbiblischer, an dem der Duft Edens hing. Über die Landschaft warf er einen blauen Schatten… wo der Blaue Reiter ging, schenkte er Himmel.“ (Else Lasker-Schüler)

AstroLibrium - Unterwegs in Sachen Literatur

AstroLibrium – Mr. Rail unterwegs in Sachen Literatur

Es endet nie…“Mein Lenbachhaus“ – Bilder einer Ausstellung:

Klee - Kandinsky und Marc - und mein pferd

Klee – Kandinsky und Marc – und mein pferd

Es geht weiter im Lenbachhaus. Diesmal unter der Überschrift „Kraftraum meines Geistes„. Ganz neu ausgestattet mit Jahreskarte und im tiefen Dialog mit meinem Blauen Pferd.

Das Lenbachhaus - Der Kraftraum meines Geistes

Das Lenbachhaus – Der Kraftraum meines Geistes