„Giacinta“ von Luigi Capuana – Eine verletzte Seele

„Giacinta“ von Luigi Capuana

Man nehme einen längst verstorbenen Schriftsteller mit einer leicht verschrobenen Vita, einen bereits 1879 er­schie­ne­nen Roman aus dessen Feder, etikettiere das Ganze als Literatur­klassiker mit skanda­lösem Inhalt und erobere den Bücher­markt. So oder so ähnlich könnte man den ver­lege­rischen Wagemut bezeichnen, der den Manesse Verlag motiviert haben könnte, Giacinta von Luigi Capuana übersetzt von Stefanie Römer ins gediegene Frühjahrs­programm auf­zunehmen. Weit ge­fehlt, auch wenn Capuana im lite­rarischen Universum fast schon in Vergessen­heit geraten ist, bleibt dieser Roman in verschiedener Hinsicht ein zeit­loses Meister­werk über die Psyche einer jungen Frau im Konflikt mit den gesell­schaftlichen Normen einer unaufgeklärten Zeit.

Capuana begann erst spät mit seinen eigenen Werken, war Literaturkritiker, Dozent und Bürger­meister, bevor er das eigene Schreiben kulti­vierte und mit „Giacinta“ einen echten Skandal­roman auf den Markt brachte. Aus­gerechnet er, möchte man sagen. Er, der in seiner Beziehung mit seiner Haus­hälterin mehrere uneheliche Kinder zeugte und diese post­wendend in ein Wai­sen­haus gab, schrieb über ein junges Mädchen, das seit seiner Geburt im elter­lichen Umfeld unerwünscht ist und zu einer Amme gegeben wird. Ausgerechnet er versetzt sich fortan in die ver­letzte Seele eines Kindes, für das dieses Auf­wachsen ohne liebe­volle Zuwendung durch die Eltern der erste Mosaikstein für eine ver­gewaltigte Kindheit wird.

Ausgerechnet er… Muss man sagen…

„Giacinta“ von Luigi Capuana

Skandalös ist und war dieser Roman, weil er über alle Elemente verfügt, die einen Skandal im wahrsten Wortsinn umfassen. Ein junges Mädchen in der un­schul­digen Blüte des Her­anwachsens. Eine unge­liebte elternlose Vergangenheit, verunsichert was Gefühle sind und wie man sie äußern kann und hineingeworfen in die unwirkliche Welt des Lebens in den gut situierten Kreisen ihrer Familie, als man sie schließlich aus den Händen der Amme befreit und ins immer noch lieblose Eltern­haus zurückbringt. Schon im Alter von 10 Jahren auf der Suche nach Zuwendung von einem Lauf­burschen allem beraubt, was eine Zukunft in diesen Kreisen sichern konnte. Ehre, Jungfräulichkeit und Ansehen. Giacinta zieht sich in ihr eigenes un­ver­schul­detes Leid zurück und durchlebt alle inneren Höllen­qualen eines befleckten Heran­wachsens.

An ihrer Seite finden sich später zahllose Männer, die um ihre Gunst buhlen. Ihre Eltern führen Giacinta in die Gesellschaft ein und erwarten endlich eine Verbindung, die der Familie gut zu Gesicht steht. Niemand jedoch kann sich in das Innenleben der Frau hinein­versetzen, deren Gefühl­swelt einem zerbrochenen Spiegel gleicht. Sie wirkt kühl, abweisend, ver­führerisch und spielt schein­bar mit den Männern aus ihrem Umfeld. Es ist der Tanz ums Goldene Kalb, den wir fortan erleben. Alte degenerierte Adelige sind es, die ihr den Hof machen, doch nur ein Mann weckt ihr emotionales Interesse. Für sie gibt es nur einen Weg sich auf ihn einzulassen. Die Angst vor der Entdeckung der nicht mehr vorhandenen Jung­fräu­lichkeit treibt sie in eine Todes­spirale der Psycho­logie. Nur ein paradox er­schei­nender Ehebruch scheint der erhoffte Befreiungs­schlag zu sein, der Giacinta zurück ins Leben spülen kann.

„Der Mann meines Herzens kann vielleicht mein Geliebter werden,
aber mein Ehemann, nein, niemals.“

„Giacinta“ von Luigi Capuana und „Die Poesie der Hörigkeit“ – Gemeinsamkeiten

Ausgerechnet er… Ja, ausgerechnet Luigi Capuana be­schreibt aus den tiefsten und plau­sibel­sten em­pathi­schen Tiefen heraus die Zerrissenheit einer jungen Frau, die sich in ihren verletzten Gefühlen verliert. Das Moral- und Sitten­bild stellt den Rahmen einer brillanten Erzählung dar, in der sich der Leser un­ein­geschränkt auf Giacinta einlassen muss, um ihre verdrehte Psyche verstehen zu können. Capuana zeigt uns hinsicht­lich aktueller Ehebruchs- und Ent­wicklungs­romane auf, wie viel­schichtig die Verletzung der Psyche sich auswirken kann, wie para­dox das Denken und Fühlen auf dieser Basis ist und wie un­wahr­scheinlich es ist, eine zer­brochene Kindheit durch gutes Zureden heilen zu können.

Giacinta ist vieles zugleich. Sie zieht Männer an, wie Motten das Licht und wehrt sie alle standhaft ab. Das Leben in einer Gesellschaft, in der Gerüchte über ihre geraubte Unschuld salon­fähig sind, lässt sie zu einer Frau werden, die Opfer und Täter zugleich ist. Sie zu lieben bedeutet den Untergang. Sie nicht zu lieben bedeutet den tiefen Fall in die Be­deutungs­losigkeit der Liebe. Sie nicht zu lesen bedeutet einen Verlust, der nicht kompensiert werden kann, wenn man an die wahre Macht der Liebe glaubt. „Giacinta“ zu lesen und sie zu vergessen ist unmöglich, weil man ihrer Faszination nicht entgehen kann. Das Buch un­beschadet zu ver­lassen, scheint ausgeschlossen….

(Rezi-Shortcut) „Giacinta“ von Luigi Capuana

Eine weitere verletzte Seele: Mopsa Sternheim in „Die Poesie der Hörigkeit

Advertisements

(Rezi-Shortcut) Samuel Selvon – „Die Taugenichtse“

Der Rezi-Shortcut bei AstroLibrium:  Die Taugenichtse von Samuel Selvon

„The Lonely Londoners“, so der Originaltitel des Ro­mans von Samuel Selvon, ist Rhythmus pur. Sprach­lich repräsentiert er den Sound der Einwanderer aus der Karibik, die in London versuchen ihr Glück zu finden. Inhaltlich wird er den Menschen gerecht, deren Streben nach einer besseren Zukunft mit dem Verlassen der Heimat und einem Neustart in einem völlig un­gewohn­ten Kultur­kreis beginnt. Die Taugenichtse nimmt nun in deutscher Übersetzung von Miriam Mandel­kow erstmals diese Sprach­melodie auf, zu der Samuel Selvon erst fand, nachdem er fest­stellte, dass er der Erzähl­stimme nur Gehör verschaffen konnte, wenn sie nach Trinidad und Jamaika schmeckt.

Lassen wir alle uns bekannten biografischen Fakten beiseite, dann würden wir mit aller Über­zeugungs­kraft davon ausgehen, dass dieses Buch erst vor ein paar Wochen geschrieben wurde. Es liest sich dynamisch, frisch, zeitlos und unglaub­lich modern. Es zieht seine Leser in einen rhyth­mischen Bann, der verdeut­licht, wie fremd man sich im Herzen des British Empire fühlen kann, wenn man in Bezug auf Sprache und Hautfarbe nicht der stereo­typen Vor­stellung eines typischen Engländers entspricht. Dieser Roman ist so schwarz wie seine Prota­gonisten und so lebensfroh wie eine Sommernacht in der Karibik. Was schert mich die Zukunft, wenn ich jetzt lebe? Ein Lebens­rausch wird zum Mantra der „Taugenichtse“.

Die Taugenichtse von Samuel Selvon

Berücksichtigen wir alle biografischen Fakten, dann wissen wir, dass dieser Roman bereits 1956 in England publiziert wurde und sein aus Trinidad stammender Verfasser Samuel Selvon seit 1994 nicht mehr unter den Lebenden weilt. Dieses Wissen verhilft uns lesend zu der Erkenntnis, dass die verwendete karibische Sprach­melodie zu ihrer Zeit bahn­brechend gewesen sein muss und der Schrift­steller als literarische Hebamme einer englischen National­sprache mit völlig neuer Klangfarbe und Iden­tität fungierte. Es ist das London der Nach­kriegs­jahre, das sich mit einer Flut an Einwanderern aus dem gesamten Common­wealth konfrontiert sieht. Und genau in der wörtlichen Über­setzung dieses Empire-Gedankens liegt die An­ziehungs­kraft Londons für die Menschen aus der Karibik.

Der gemeinsame Wohlstand zieht die Erfolglosen, Träumer und Idea­listen an. Die Legenden vom besseren Verdienst, der guten Arbeit und dem auf der Straße liegen­den Reichtum tritt Welle um Welle der Emigranten­flut los und London wird zum heiligen Gral ihrer Flucht. Der „Wohlstaat“, so formuliert es einer der Pro­ta­gonisten wartet genau auf ihn. Und wenn man schon aus einer britischen Kolonie in das Mutterland der Sehn­sucht kommt, dann erfüllen sich alle Hoffnungen. Schade ist nur, dass neben den Emi­granten aus der Karibik auch halb Indien auf dem Weg nach London war. Und so galt es sich in die Schar der Nicht­skönner und Tauge­nichtse ein­zureihen, die zur Aus­beutung auf dem umkämpften Markt der Knochen­jobs wie geschaffen war.

Die Taugenichtse von Samuel Selvon

Und so lernen wir sie kennen. Moses, den Brückenkopf aus Trinidad weil er schon so lange in London lebt und großherzig jedem Neuen mit Rat und Tat zur Seite steht. Bart, der das nächtliche London auf der Suche nach der geflüchteten Geliebten durchstreift, Tolroy, der ei­gent­lich nur seine Mutter aus Jamaika erwartet, dann aber seiner ganzen Familie gegen­über­steht. Cap, den Le­bens­­künstler, der sich selbst und der Welt beweist wie weit man kommt, wenn man acht Pfund mehrmals aus- und wieder verleiht. Lewis, der von Eifer­sucht getrieben seine Frau durchs Leben prügelt, als befände er sich noch in der Karibik. Und weitere Exoten ihrer ganz eigenen Art, die zum Leben erwachen, als in London der Frühling Einzug hält. Hier erfinden die Menschen sich selbst, ihre Heimat und das „Zentrum der Welt“ neu und hinter­lassen Spuren, die bis heute zu sehen sind.

Samuel Selvon slangt sich durch seinen Roman. So­ziale Unter­schiede prägen das Leben der Neuen in London, aber sie beginnen ihre neue Stadt ebenso zu prägen. Ein wundervoll skurriler Roman über ver­schro­bene und sym­pathische Menschen, die alles nicht so schwer nehmen, wie man es ihnen macht. Und wenn der Hunger die Finanzen übersteigt, dann werden in London die Tauben knapp. Lesen­swert und lieben­swert. Im Kontext der heutigen Dis­kussion über Menschen mit Mi­grations­hinter­grund ein Beweis für die Tatsache, dass jeder Flucht eine Flucht voraus­ging und jeder Flucht eine weitere folgte und folgen wird. Und trotzdem steht London auch noch heute. Ganz ehrlich.

Die Taugenichtse von Samuel Selvon

Nachtrag…

Alleine und auf sich gestellt, so empfand ich die Men­schen aus der Karibik, denen ich in London begegnete. Lebens­künstler allesamt. Herzens­menschen von Gefühl und Sehn­sucht getrieben. Tauge­nichtse waren sie aus Sicht der Anderen. Für mich sind sie immer „The Lonely Londoners“.

(Rezi-Shortcut) „Fiesta“ von Ernest Hemingway

Der Rezi-Shortcut bei AstroLibrium: Fiesta von Ernest Hemingway

Vorbemerkung: Ein Rezi-Shortcut ist der Versuch der Annäherung an ein Buch, das in meinem Lesen von eher sekundärer Bedeutung ist. Hierbei werden im Wesentlichen die Bücher besprochen, die einen Leseweg kreuzen, ihn tangieren oder am Rande der aktuellen Beschäftigung mit einem Buch auftauchen und Spuren hinterlassen. Dabei ist die Kurzfassung der Buchvorstellung an sich kein Qualitätsmaßstab für das Werk.

Fiesta von Ernest Hemingway

Anlass für diesen Rezi-Shortcut: Meine Auseinandersetzung mit Ernest Hemingway und dem Beginn seiner Karriere als Schriftsteller. Bücher, die ihn in den Mittelpunkt der Betrachtung geraten lassen:

Direkte Hinweise auf den Ausgangspunkt der Legendenbildung:
Und alle benehmen sich daneben von Lesley M.M. Blume
Madame Hemingway von Paula McLain
Als Hemingway mich liebte von Naomi Wood
Paris – Ein Fest fürs Leben von Ernest Hemingway

Indirekt mit Hemingways Zeit in Paris verbunden:
Himbeeren mit Sahne im Ritz
von Zelda Fitzgerald
Für dich würde ich sterben von F. Scott Fitzgerald

Fiesta von Ernest Hemingway

Sein Weg von der Reportage über die Kurzgeschichte bis hin zum ersten Roman ist so außergewöhnlich, dass man nach dem Lesen der direkt mit dem Paris der wilden Zwanziger Jahre in Verbindung stehenden Werke gezwungen ist, Fiesta zu lesen. Es war Hemingways erster Roman und stellte den von vielen vorhergesagten Durchbruch in der Literaturszene dar.

Der Inhalt:

Britische Lady mit zweifelhaftem Ruf befindet sich in Begleitung von vier Männern im spanischen Pamplona, um das jährlich stattfindende Stierkampf-Festival zu erleben. In fast wahlloser Reihenfolge verdreht sie ihren Reisegefährten den Kopf, bricht ein Herz nach dem anderen und genießt die rauschhafte Zügellosigkeit jenseits der moralischen Normen des Jahres 1925. Die animalische Faszination der Sanfermines vermischt sich mit der aufbrandenden Eifersucht zwischen den Männern. Als sich Lady Brett Ashley in dem jungen Matadoren Pedro Romero den nächsten Liebhaber aussucht, fließt neben dem Blut der Stiere auch das der Reisebegleiter in den Sand der spanischen Arena.

Das bahnbrechend neue literarische Stilmittel:

Kurz, prägnant und im Verzicht auf ausschmückende Adjektive beginnt mit Fiesta ein neues Kapitel der sprachlichen Ausgestaltung von Romanen. Hemingway schreibt nicht, dass etwas „schön“, „warm“, „groß“ oder „blutig“ ist. Er erzählt so, dass man kein Eigenschaftswort benötigt, weil er seiner Beschreibung die Eigenschaften verleiht. Sein Satzbau ist gestrafft, von Wiederholungen geprägt und weist keine Schnörkel auf. Hier unterscheidet er sich von allen literarischen Größen seiner Zeit und folgt dem Einfluss der Pariser Literaturszene um Ezra Pound und Gertrude Stein.

Beschreibe kein Gefühl – Verursache es! (Ernest Hemingway)

Fiesta von Ernest Hemingway

Kritik:

Die verlorene Generation verschafft sich Raum in „Fiesta“. Das Leben will gelebt werden. Die Schrecken des Ersten Weltkrieges sind nicht überwunden. Jetzt muss man sich neu erfinden, gesellschaftliche Normen verwerfen, sich dem Rausch der Begierde und des Alkohols hingeben. Diese Atmosphäre fängt Hemingway in den Schauplätzen seines Romans Paris und Pamplona brillant ein. Sein erster Roman ist jedoch viel eher eine Reportage, als eine fiktionale Geschichte. Alles selbst erlebt, alles gut beobachtet und alles in „Fiesta“ eingebaut, was bei drei nicht auf dem Baum war.

„Fiesta“ macht aus dem Journalisten Ernest Hemingway den Schriftsteller. Dabei kopiert er alle Protagonisten aus dem Leben in diesen Roman hinein. Sein Abbild, der Ich-Erzähler Jack Barnes, wird dabei am deutlichsten verfremdet. Die Impotenz einer ganzen Epoche, ihre Hoffnungs- und Perspektivlosigkeit manifestiert sich im einzigen Mann der Reisegesellschaft, der nicht zum Bettgespielen von Lady Brett Ashley taugt.

Fazit:

Lesenswert. Aus heutiger Sicht Lehrstück autobiografischen Schreibens geprägt vom Verzicht auf jegliche Beschreibungen, die der Leser nicht schon atmosphärisch in sich aufgesaugt hat. Ein verletzender Roman für diejenigen, die Hemingway kopierte. Eine atmosphärische Annäherung an den ewigen Kampf zwischen Mensch und Tier, die den Stierkampf aus Pamplona später auf hohe See verlegte. Hier schrieb der „Junge Mann und der Sand“, der bald der „Alte Mann und das Meer“ werden sollte.

Fiesta von Ernest Hemingway