Ruslan aus Marzahn von Sebastian Stuertz

Ruslan aus Marzahn - Sebastian Stuertz - Astrolibrium

Ruslan aus Marzahn – Sebastian Stuertz

Menschen mit seinem Schreiben zum Lachen zu bringen gehört wahrlich zu den Königsdisziplinen der Literatur. Nichts ist wohl schwerer, als ein Buch zu schreiben, das seine Leser nicht nur unterhalten soll, sondern sie mit einem Brillantfeuerwerk der humorig abgefeuerten und gut gezielten Gags bei bester Laune zu halten. Satire und Comedy gehen hier Hand in Hand, wenn es um Stilmittel des Humors geht, mit denen wir angeregt werden sollen, den Ernst des Alltags einfach mal hinter uns zu lassen. Es ist kein leichtes Unterfangen, dieses Lachen-Machen, weil nichts so individuell geprägt ist, wie unser Humor. Situationskomik (neudeutsch Sitcom) auch literarisch greifbar zu machen, ist eine Sache des perfekten Timings, komplex konstruierter Situationen und einer Dialogregie, mit der man alles gewinnen oder verlieren kann. Und dann steht da auch noch das geflügelte Wort von Wolfgang Herbst im Raum, das als Schlüssel zum Erfolg zu sehen ist:

„Moderne Literatur ist die Kunst, den richtigen Interpreten zu finden.“
(Wolfgang Herbst)

Ruslan aus Marzahn - Sebastian Stuertz - Astrolibrium

Ruslan aus Marzahn – Sebastian Stuertz

Humor ist also eine ernste Sache, zumindest was seinen Schöpfer betrifft. Nichts ist schlimmer, als ein stoisch nicht lachendes Publikum, das den Rohrkrepierer aus der Feder eines gut aufgelegten Schriftstellers nur mit wohlmeinendem Applaus goutiert. Es ist also ein gewagtes Unterfangen, ein solches Projekt anzugehen. Warum ich dies der Rezension zu Ruslan aus Marzahn“ von Sebastian Stuertz voranstelle? Ich denke, es ist wichtig, sich darüber im Klaren zu sein, auf welche Gratwanderung man sich im Schreiben begibt, wenn man uns zum Lachen bringen möchte… Das ist kein Spaß.

Herzlich willkommen also auf dem schmalen Grat dieser Hörbuchvorstellung. Ja, richtig gelesen. Es geht ausschließlich um das Hörerlebnis eines Audio-Originals, weil der Autor diese Geschichte so konzipiert hat, dass man sie unbedingt hören muss. Und das kam so: Bei einer früheren Zusammenarbeit mit dem bekannten Schauspieler und Sprecher Shenja Lacher erlebte der Autor in den Pausen ein Feuerwerk an Anekdoten über die russische Verwandtschaft des Sprechers. Der Inspirationsfunke hat gezündet. Lachers facettenreiche Stimme im Kopf, die Anekdoten im Hinterkopf und eigene Ideen auf den Lippen, entstand die Idee zu einem Hörbuch, das Shenja Lacher auf den Leib geschneidert werden sollte. Das Ergebnis: ein literarischer Maßanzug, eine Symbiose zweier Künstler, der man nun satte viereinhalb Stunden lang hörend folgen kann. Aber Vorsicht. Eure Lachmuskeln sollten gestählt sein. Für Spätfolgen wird keine Haftung übernommen.

Ruslan aus Marzahn - Sebastian Stuertz - Astrolibrium

Ruslan aus Marzahn – Sebastian Stuertz

Denn, wenn es um das perfekte Pointen-Timing und garantiert Lachflash-sichere Dialoge in einer perfekten konstruierten Story geht, sind wir bei Sebastian Stuertz an der richtigen Adresse. Sein Protagonist ist der absolute Schlüssel zum Erfolg. Sein Ruslan hat sich freigestrampelt, seine russische Herkunft hinter sich gelassen und im Berliner Stadtteil Marzahn ein neues Leben begonnen. Es läuft. Seine kleine Karriere als Schauspieler macht echte Fortschritte. Er hat es inzwischen vom Theater bis zum Hauptdarsteller einer Krimiserie geschafft. Sogar die Beziehung zu seiner Ex-Frau ist auf einem guten Weg und mit ein wenig Glück darf er den gemeinsamen Sohn Jonny bald mal wieder unbeaufsichtigt treffen. Dass er ihn mal im IKEA-Bällebad vergessen hat, gehört genauso der Vergangenheit an, wie die nächtlichen Touren und Eskapaden. Ja, Ruslan Blinow hat es geschafft und die Erinnerungen an seine Jugendzeit sind auf dem besten Weg zu verblassen.

Fast hätte er es geschafft, sein Leben zu ordnen. Fast. Wäre da nicht plötzlich sein Bruder Tasho aufgetaucht. Genau der Bruder, mit dem ihn nur die Streiche verbinden, mit denen sie sich in der Jugendzeit bis an den Rand des Wahnsinns getrieben haben. Aber Tasho hat keinesfalls nur üble Streiche im Gepäck, sondern dazu auch noch die komplette Verwandtschaft des bodenständigen Ruslan. Es kommt, wie es ja kommen musste. Statt sich um seinen Sohn und die Karriere kümmern zu können, drängen sich nun Menschen in seinen Alltag, auf die er besser verzichten könnte. Allein „Zwergej„, sein kleinwüchsiger kleinkrimineller Onkel hat es faustdick hinter den Ohren, wenn es darum geht, Ruslans Leben aus dem Lot zu bringen. Hier sitzt jede Pointe, hier landet Sebastian Stuertz mit jeder Situation einen Volltreffer in unserem Lachzentrum. Sind wir eben noch mit heiler Haut aus dem einen Desaster entkommen, stürzen wir an der Seite von Ruslan in die nächste chaotische Situation..

Ruslan aus Marzahn - Sebastian Stuertz - Astrolibrium

Ruslan aus Marzahn – Sebastian Stuertz

Strenggläubige Polizisten, eine kontrollbesessene Exfrau, Schlägertypen, ein Priester mit unglaublich feingliedriger Holzhand, ein zugelaufener Kampfhund, der sich fast auf Knopfdruck in ein Monster verwandeln kann, fatale Cousinen und eine neue Liebe im Leben von Ruslan machen es nicht einfacher. Die gemeinsame Zukunft mit Jonny steht auf dem Spiel, die große Premiere seiner Fernsehserie steht auf dem Programm und genau jetzt gerät alles in Gefahr. Aus Rückblicken wissen wir, wozu allein Tasho fähig ist, wenn es darum geht aus normalen Situationen Dramen zu generieren. Wer nur ein einziges Mal mit Ruslan und Tasho in der Alten Försterei bei einem Fußballspiel war, den Sieg der eisernen Hausherren bejubeln durfte und im entscheidenden Moment für Ruslans Beziehungsstatus ein Flugzeug mit Werbebanner im Schlepptau am Berliner Himmel entdeckt, weiß genau, wozu Tasho fähig ist. Die Lawine, die auf Ruslan zurollt hat es mehr als in sich. Ob er sie aufhalten kann?

Sebastian Stuertz definiert den Begriff Situationskomik neu, lässt skurrile Dialoge vom Stapel und Hunde von der Leine. Der Spannungsbogen reißt nicht ab. Er hält in jeder Beziehung sein Niveau und hält die Geschichte des verzweifelt um Gelassenheit und Normalität kämpfenden Ruslan auf der nach oben offenen Richterskala des guten Lachens auf einer stabilen Neun. Das ist allerdings auch insbesondere Shenja Lacher zu verdanken. Er ist der richtige Interpret, der sich in seinem Maßanzug sehr trittsicher durch diese Story bewegt. Wenn Shenja Lacher erzeugt (kleines Wortspiel), dann mit der Brillanz seiner Interpretationsfähigkeit von Charakteren. Er berlinert, bedient sich in seinem Vortrag sämtlicher russischer Dialekte, die jeder Figur Leben einhauchen und gerät in seinem Vortrag in einen solchen Flow, dem man kaum entrinnen kann. Shenja Lacher macht aus diesem Hörbuch ein Hörspiel. Die Ein-Mann-Besetzung ist filmreif!

Ruslan aus Marzahn - Sebastian Stuertz - Astrolibrium

Ruslan aus Marzahn – Sebastian Stuertz

Der Hörverlag hat meinem Rezensionsexemplar von „Ruslan aus Marzahn“ eine Flasche JESCHOW-Vodka beigelegt. Ich denke nicht, dass sie meine Sinne benebeln oder meine Meinung beeinflussen sollte. Vielmehr spielt dieser hochprozentige Vodka eine nicht zu unterschätzende Rolle in der Story. Wenn man jedes Mal, wenn das Wort JESCHOW erwähnt wird, einen Schluck zu sich nimmt, überlebt man das Hörbuch auf keinen Fall. Ich blieb standhaft und bewahre ihn als Andenken auf. Vielleicht trinke ich meinen ersten Schluck, wenn Ruslan in eine Fortsetzung geschickt wird. Hier ist noch viel Potenzial, es ist noch viel zu erzählen und man darf gespannt sein, ob das geniale Duo Stuertz-Lacher zu weiteren Schlägen in die Zentrale meines Bauchmuskelkaters ausholen wird. Ich würde es mir wünschen und Freunde bester Hörbuch-Unterhaltung werden mir sicher zustimmen.

Wenn ich einen Vergleich wagen müsste, würde ich behaupten, dass all jene, die im Hörbuch „Achtsam morden“ von Karsten Dusse gelesen von Matthias Matschke das Non plus ultra der Dramedy-Comedy-Hörbuchgeschichte sehen, sich auch bei „Ruslan aus Marzahn“ sehr wohlfühlen werden. Dafür lege ich meine Hand in den Vodka. Das Flambieren lasse ich mal… Hab` ja keine Lust auf eine gelenkige Holzhand. Ihr werdet schon hören, warum… Oder?

Ruslan aus Marzahn - Sebastian Stuertz - Astrolibrium

Ruslan aus Marzahn – Sebastian Stuertz

Willkommen in Lake Success von Gary Shteyngart

Willkommen in Lake Success von Gary Shteyngart - Astrolibrium

Willkommen in Lake Success von Gary Shteyngart

Worüber wir reden, wenn wir über Gary Shteyngart reden. Es ist unstrittig, dass wir über ihn reden müssen, bevor wir uns dann mit seinem aktuellen Roman „Willkommen in Lake Success“ auseinandersetzen. Selten zuvor war es so angebracht, sich mit der Person des Autors zu beschäftigen, um die Relevanz seines Buches besser einordnen zu können. Reden wir also über einen jüdisch-russischen Emigranten, der im Alter von erst sieben Jahren mit seinen Eltern nach New York auswanderte. Reden wir über den in Leningrad geborenen Autor Igor Semyonowitsch Shteyngart. Reden wir über den Mann, der seiner Heimat mehr als kritisch begegnet, der Russland satt hat, weil es aus seiner Sicht zu viel Unglück über die Welt gebracht hat. Reden wir über jemanden, dem in den USA jenseits der Demokratie eine zu große Portion Rassismus, Ungerechtigkeit und Armut ins Gesicht schlug.

Reden wir über einen Schriftsteller, der etwas zu erzählen hat. Über den Mann, der dem maßlosen Reichtum von Banken und Hedgefonds-Managern sein geschriebenes Wort entgegenzusetzen hat. Über eine aufrechte und kampfbereite Seele, die akribisch beobachtet, analytisch seziert und erzählt, wie ein leibhaftiger Leo Tolstoi, der im Big Apple aufgewachsen ist. Er ist in der Lage, gesellschaftspolitischen Entwicklungen und wirtschaftlichen und sozialen Verwerfungen einen Erzählraum zu gestalten, der sich in seiner Konstruktion durch unermessliche Weite auszeichnet. Er setzt sich selbst in den Greyhound-Bus, der in seinem Roman eine so gewichtige Rolle spielt, durchreist einen Kontinent und beobachtet die Menschen, denen er begegnet. Er verwickelt Manager in Dialoge, die er scharfzüngig gegen sie verwendet. Er ist der Hemingway, der in Fiesta seine zu Studienzwecken generierten Freunde dem Publikum zum Fraß vorwirft. Gary Shteyngart ist ein Undercoveragent im Unterhautgewebe einer Nation, die sich gerade dafür feiert, ein immer dickeres Fell zu bekommen.

Willkommen in Lake Success von Gary Shteyngart - Astrolibrium

Willkommen in Lake Success von Gary Shteyngart

Er ist die Stimme des Kleinen Mannes, obwohl er unaufhörlich mit der Stimme eines betrügerischen und manipulativen Geschäftsmannes spricht, der seinen Reichtum auf der zunehmenden Armut seiner Kunden begründet. Wer Gary Shteyngart gelesen hat wird sich die Augen reiben und aus der Überdosis von Sarkasmus und Zynismus seine Erkenntnisse ziehen, wie man die Welt verändern könnte. Wenn man es nur wollte. Ein „Wenn“, das sich wie ein roter Faden durch diesen Roman zieht. Wenn ich empathisch wäre, wenn ich fair wäre, wenn ich vorurteilsfrei wäre, wenn ich ein guter Ehemann und Vater wäre, wenn ich nicht selbstsüchtig und egoistisch wäre, wenn ich… wenn ich nur. All diese Wenns spiegelt Gary Shteyngart in seinem Protagonisten Barry Cohen. Alles ohne den Anspruch, aus auch nur aus einem einzigen „Wenn“ ein „Dann“ zu erzielen.

Und spätestens jetzt muss ich über Barry Cohen reden, der Willkommen in Lake Success einen unauslöschlichen Stempel aufdrückt. Egozentriker, Geldvampir an der Spitze der Nahrungskette, Hedgefonds-Manager ohne Gewissen, Uhren-Fanatiker, oberflächlich liebender und alle Reize seiner attraktiven Frau genießender Macho und der wohl schlechteste Vater der Welt, weil er nicht damit zurechtkommt, dass sein erst dreijähriger Sohn niemals in seine Fußstapfen treten wird. Autismus. Im Spektrum. Ein Krankheitsbild, das es vor der Öffentlichkeit zu verbergen gilt. Ebenso, wie existenzielle berufliche Krisen, die Angst vor der Börsenaufsicht, gescheiterte Lebenswege und das Dilemma, der eigenen Frau durch diese Haltung vor den Kopf zu stoßen. Alles kann er sich kaufen. Den schönen Schein, Physiotherapeutinnen und Kindermädchen. Nur die Gesundheit seines Sohnes lässt sich nicht kaufen. Ebenso wenig wie die Achtung der Frau, die um nichts anderes kämpft, als einen letzten Rest von Normalität im goldenen Käfig.

Willkommen in Lake Success von Gary Shteyngart - Astrolibrium

Willkommen in Lake Success von Gary Shteyngart

Hier prallen Charaktere und Kulturen aufeinander. Seema, die Ehefrau, Tamilin mit indischen Wurzeln, er selbst jüdischer Abstammung und zwei Familien im Hintergrund, die in ihrem soziokulturellen Umfeld fast ganz Amerika repräsentieren. Dazu ein Kind, das nicht ins System passt. Nicht gesellschaftsfähig. Nicht kontaktfähig. In seiner ganz eigenen Welt lebend. Alles bricht über Barry Cohen zusammen, als er realisiert, wo er schließlich gelandet ist. Auf dem Boden der Realität. Sein Hedgefonds kollabiert, seine familiäre Krise eskaliert, sein Sohn nimmt ihn nicht wahr und die Börsenaufsicht heftet sich an seine Fersen. Gezeichnet vom letzten handgreiflichen Gefecht mit seiner Frau beschließt Barry Cohen auszusteigen. Rein in einen Greyhound-Bus. Auf in ein neues Leben. Bestenfalls in sein altes. Er drückt den Resetknopf, wirft Handy und Kreditkarte weg und überlässt sich einem Roadtrip durch die USA, an dessen Ende er hofft, seine erste große Liebe Layla wiederzufinden. 

Eine Ausgangssituation für eine ganz große Erzählung, aus der Gary Shteyngart wirklich alles rausholt, was literarisch möglich ist. Der Greyhound-Bus wird zu der herbeigesehnten Rettungskapsel eines verzweifelten Mannes, der auf der Flucht ist. Es ist nur leider so, dass ihn diese Kapsel nicht hermetisch umschließt und beschützt. Ihm begegnet das Land in diesem Greyhound-Bus. Soziale Schichten, denen er niemals im Leben freiwillig begegnet wäre. Mexikaner, die an seiner Schulter einschlafen, Männer, die offen rassistisch über Afroamerikaner herziehen, obwohl der Bus voll von ihnen ist. Diebe, Rauschgiftdealer, gescheiterte Existenzen und ganz normale Menschen, die er nur aus Erzählungen kennt. Von Kilometer zu Kilometer wird er weiter durchgereicht zu jenen, die den Bodensatz der Gesellschaft bilden. Er mutiert zum Bettler und Schnorrer nachdem ihm sein Koffer mit seinen Luxusuhren abhandenkommt. Als er in El Paso auf die große und ebenso gescheiterte Liebe seines alten Lebens stößt, hofft man, dass er nochmal die Kurve bekommt.

Willkommen in Lake Success von Gary Shteyngart - Astrolibrium

Willkommen in Lake Success von Gary Shteyngart

Gary Shteyngart lässt seinen Protagonisten nicht durch ein anonymes Amerika reisen. Er bettet diese Odyssee in das Szenario des Präsidentschaftswahlkampfes ein und präsentiert mit Donald Trump den aufziehenden Kometen am Horizont, der vieles erst möglich macht. Er lässt uns die Verunsicherung spüren, mit der die Menschen der ungewissen Zukunft entgegenrasen. Er macht offenen Rassismus greifbar, denn jetzt, wenn doch sogar Donald Trump gegen Minderheiten hetzt, darf doch auch der Rassist von nebenan mal das Wort erheben. Populismus zieht durch diesen Roman, wie Gift in einer Küche, die nur leichte Kost verspricht. Gary Shteyngart bringt den Schmelztiegel der Nationen gewaltig zum Kochen. Dabei behält er seine Richtung beharrlich im Auge. Er verliert Barry Cohen nicht eine Sekunde aus dem Blick.

Unvergessen werden Barry Cohens multiple Wandlungen bleiben, das mehrfache Häuten einer Schlange, die Erkenntnisse, die ihn durchfluten, die Bestrebungen, sich zu bessern und das konsequente und dauerhafte Scheitern an sich selbst und seinem Umfeld. Tragischer als Barry Cohen kann man eine Romanfigur nicht durch sein Leben führen. Und doch hat auch er seine Momente der Größe. Ebenso, wie dieser Roman in versöhnlichen Momentaufnahmen schwelgt, sich der überbordenden Emotionalität der Charaktere hingibt und in der Wahrheit des Lebens schwelgt. Es gelingt dem Autor, in seiner Geschichte keine Sündenböcke zu generieren. Er blickt tief in die Seelen hinein und lässt Umstände im Leben mitverantwortlich für das Leben selbst werden. Prägung, Eltern, Kultur, Religion und Wertvorstellungen werden zu Bestimmungsgrößen für den Charakter von Menschen. Ein Roadtrip, der meilenweit entfernt vom Jakobsweg ist, da die Erkenntnis unter dem tonnenschweren Konstrukt an Verlogenheit lange verborgen bleibt. Aber sie kommt. Glaubt mir. Sie kommt gewaltig….

Willkommen in Lake Success von Gary Shteyngart - Astrolibrium

Willkommen in Lake Success von Gary Shteyngart

Wenn Gary Shteyngart heute gefragt wird, ob sich sein Land von heute mit anderen vergleichen lässt, was Populismus betrifft, dann erhält man eine bedrohlich anmutende Antwort:

„Wahrscheinlich ist es in Deutschland ähnlich mit der AfD.
Da stehen Leute auf und erklären: „Wir dürfen das jetzt sagen“.
Wenn so etwas in Deutschland möglich ist, nach diesem gewaltigen Umerziehungsversuch, dann geht das überall.“

(Interview: Spiegel Online “Amerika liebt Hochstapler“ – Eva C. Schweitzer)

Gary Shteyngart erzählt brillant und relevant. Er verpackt diese Geschichte nicht in Mainstream-Goldpapier, sondern bläst sie uns mit aller Intensität ins Gesicht. Er schreit uns an, wenn er die sozialen Missstände anprangert. Er lässt die Menschen am Rande der Gesellschaft zu Wort kommen. Er zeigt uns das wahre Leben jenseits des schönen Scheins. Dabei schafft er es mit Shiva, dem autistischen Sohn Cohens die eigentliche Hauptfigur des Romans, fast im Hintergrund zu skizzieren. Er ist Auslöser aller Zweifel, Grund für die Trennung, Zentrum aller Selbstvorwürfe und Blitzableiter allen Versagens. Der Autismus dieses Jungen ist nicht nur Kulisse. Er erzeugt in den großen Momenten des Romans Empathie und Verbundenheit. Eine Kampfschrift gegen die Erwartung der „normalen“ Menschen an ein Kind, das in seiner eigenen Welt lebt. Das ist großes Kino.

Lesen und hören. Meine Empfehlung. Das Hörbuch ist unterwegs, auf der Straße mit den Geräuschen rollender Reifen, einem hochdrehenden Motor und dem Fahrtwind im besten Sinne geeignet, den Roadtrip hörbar zu machen. Shenja Lacher bleibt als die Stimme dieser Produktion im Gedächtnis, weil er stets im Hintergrund bleibt. Er macht aus seiner Stimme keine Kunstform, die der großen Geschichte die Show stiehlt. Er ist moderat und angemessen, auch in Momenten, die den Zuhörer mitreißen. Ich mag das Understatement, mit dem er sich in die Aufnahme fallenlässt. Alles andere hätte dieser Geschichte geschadet. Großes Kompliment.

Willkommen in Lake Success von Gary Shteyngart - Astrolibrium

Willkommen in Lake Success von Gary Shteyngart

„Willkommen in Lake Success“ von Gary Shteyngart
Penguin Verlag
/ 430 Seiten / Deutsch von Ingo Herzke / 24 Euro
Der Hörverlag / gekürzte Lesung / 13 h 36 min / Sprecher: Shenja Lacher / 24 Euro

Mehr Literatur über „New York“ in der kleinen literarischen Sternwarte: hier

„Die Geschichte des Wassers“ von Maja Lunde

Die Geschichte des Wassers von Maja Lunde

Ich höre noch immer das Summen der Bienen, denke sehr oft an die Konsequenzen ihres Aussterbens, vernehme Warnungen, die ungehört verhallen und kann einfach die kleine verendete Biene auf dem Cover von Maja Lundes „Die Geschichte der Bienen“ nicht vergessen. Zu eindringlich war dieses Buch, zu intensiv wurde mir vor Augen und Ohren geführt, was doch bitte niemals Realität werden sollte. Das große Bienensterben hat bereits begonnen und doch hat vielleicht gerade dieser Roman mehr bewirkt, als so manche TV-Dokumentation. Maja Lunde ist es gelungen, das bedrohliche ökologische Thema so zu verpacken, dass es eine sehr heterogene Zielgruppe erreicht. Ein Roman, der nicht alleine stehen soll, geht es nach der norwegischen Erfolgsautorin. Sie hat den Bienenstock hinter sich gelassen und erzählt uns jetzt „Die Geschichte des Wassers“.

„Ich nannte meine Welt Erde, aber ich dachte,
eigentlich müsste sie Wasser heißen.“

Die Geschichte des Wassers von Maja Lunde

Von vier Romanen ist inzwischen die Rede, wenn Maja Lundes ökologischer Zyklus zur Sprache kommt. Die vier apokalyptischen Reiter kommen mir in den Sinn. Vorboten des Weltuntergangs. Es war Albert Einstein, dem das Zitat „Wenn die Biene von der Erde verschwindet, hat der Mensch noch vier Jahre zu leben“ zugeschrieben wird. Der erste Reiter der Apokalypse ist auf seinem Schlachtross durch unser Lesen getrabt und hat tiefe Spuren hinterlassen. Und wenn Maja Lunde jetzt über Wasser schreibt, ist es völlig klar, dass ihr zweiter Reiter wie eine Flutwelle an unseren Gestaden anlanden wird, nur um Dürre zu verbreiten. Brandaktuell ist das Thema. Ebenso aktuell, wie das Aussterben der Bienen. Und doch nehmen wir es nur am Rande wahr.

Kapstadt. Mehr muss ich nicht sagen. Die Wasserknappheit in der südafrikanischen Metropole führt schon jetzt dazu, dass man sein eigenes Wasser zum Friseur mitbringt, wenn man dort die Haare waschen lassen möchte. Sie führt dazu, dass man es danach in einem Kanister als Brauchwasser mit nach Hause nimmt, um die Toilettenspülung in Gang zu halten. Kein Problem der Unterschicht. Es trifft jeden. Und doch… was hat das mit uns zu tun? Drehen wir den Wasserhahn beim Zähneputzen zu und denken an jene Bewohner von Kapstadt? Springen wir nach vier Minuten aus der Dusche und waschen unsere Autos nur noch einmal im Jahr. Betrachten wir den Besuch einer Therme schon als Luxus und sparen uns Wasser für unsere Kinder vom Mund ab? Nein! Warum denn auch. Es fließt. Es ist billig und es ist im wahrsten Wortsinn im Überfluss vorhanden. Es ist nur Wasser. Also immer mit der Ruhe. Wasser und Bienen. Zwei Apokalypsen, zwei Botschafter des Untergangs, zwei Szenarien, die uns nicht betreffen. Punkt.

Die Geschichte des Wassers von Maja Lunde

Maja Lunde räumt auch mit diesem Irrglauben auf. Die Geschichte des Wassers“ lässt kaum Spielraum für Fehldeutungen. Sie macht betroffen, obwohl Maja Lunde, wie bei den Bienen alles andere als ein Sachbuch präsentiert. Sie schreibt auch nicht über das Wasser an sich. Sie erzählt von Menschen. Sie erzählt Geschichten. Doch während ihr Bienenroman noch aus drei Erzählebenen bestand, die das Vor, Während und Nach dem Aussterben der fleißigen Bestäuber beschrieben, beschränkt sie sich nun mit zwei Handlungssträngen. Wir alle durchleben gerade die nicht vorhandene erste Ebene ihrer Geschichte. Wir erleben das Vor der globalen Wasserknappheit. Der Roman zeigt uns, wie es weitergeht, wenn wir wegschauen. Kapstadt wird zu Europa, Europa wird global und alles wird durch einen Mangel verbunden, den der Mensch kaum zu ersetzen weiß. Wasser.  

Und genau hier reißt uns Maja Lunde aus unseren Träumen. Sie beginnt im Jetzt. Sie erzählt die Geschichte der Umweltaktivistin Signe, die alle Klima-Veränderungen in ihrer Heimat, den norwegischen Fjorden am eigenen Leib erlebt, die in der Rückschau auf ihr fast siebzig Jahre währendes Leben all die Fehlentwicklungen mitbekommen hat und nun die Ausweglosigkeit erkennt. Dass ewige Eis der Gletscher wird zum Luxuseis der Schönen und Reichen, die ihre Gläser auf ein tolles Leben erheben. Die Natur wird zur Geisel der Menschheit. Flüsse werden begradigt, unterirdisch umgeleitet und Signe ergreift die wohl letzte Chance ihres Lebens, ein Zeichen zu setzen. Nicht nur für Natur und Umwelt, nicht nur für die Zukunft der Menschheit. Nein. Ein Zeichen, das zeigt, wie sehr ihr eigenes Leben vom Verrat, der Illoyalität und dem Egoismus von Menschen in ihrem engsten Umfeld geprägt war. Sie geht an Bord ihres Segelbootes und begegnet ihrem apokalyptischen Reiter auf ihrer Fahrt nach Frankreich. Die „Blau“ ist ihre Arche.

Die Geschichte des Wassers

Dieser Erzählstrang im Hier und Heute ist ein genialer Kunstgriff von Maja Lunde, weil sie uns damit verdeutlicht, dass unser gefühltes Vor der Katastrophe in Wirklichkeit das Während bedeutet. Wir wollen es nur nicht realisieren. Signes Geschichte allein ist schon in der Lage, uns zu wecken, Dinge zu sehen, die wir verdrängen. Unseren Blick zu schärfen und den belächelten Umweltaktivisten von heute mehr Vertrauen entgegen zu bringen. Maja Lunde wäre aber nicht die Maja Lunde der Bienen und des Wassers, wenn sie nicht einen entscheidenden Schritt weitergehen würde. Ein Schritt der aus den offenen Augen nun mehr entstehen lässt. Sie beschreibt eine apokalyptische Vision in der das Wasser ebenso verschwunden ist, wie einst die Bienen des ersten Romans.

Hier lernen wir David und seine Tochter Lou kennen. Wir schreiben das Jahr 2041. Wir befinden uns in einem Land in dem Wasser nicht nur knapp, sondern umkämpft ist und ein Land, in dem die verzweifelten Menschen sich auf der Flucht befinden. Wobei die Flucht eher einer ziellosen Reise gleicht. Das Ziel „Wasser“ ist unerreichbar. David durchlebt mit seiner Tochter das Horrorszenario der Wasserknappheit, sieht den Sturz der Menschen in die Hoffnungslosigkeit und doch bleibt ihm keine andere Wahl. Nach der Trennung von seiner Frau und seinem Sohn bleibt ihm nur der Weg in die großen Flüchtlingslager, um zu suchen und zu überleben. Eine heillose Flucht. Verlust, Angst und Panik gehen Hand in Hand. Bis Vater und Tochter auf einem Streifzug auf etwas stoßen, das hier absolut fehl am Platz ist. Ein altes Segelboot mitten in Frankreich. Auf dem Trockenen.

Die Geschichte des Wassers von Maja Lunde

Eine tote Biene und ein gestrandetes Boot zieren diese beiden Bücher von Maja Lunde. Die wertigen Printausgaben vom btb Verlag versprechen und halten viel. Beide Romane schmiegen sich aneinander und nähren meine Hoffnung auf ein ökologisches Quartett. Vielleicht geht es ja mit Luft weiter. Vielleicht auch mit einem apokalyptischen Reiter, den wir alle noch gar nicht auf dem Schirm haben. Maja Lunde überzeugt, weil sie ein brisantes Thema einer breiten Masse von Lesern ins Stammbuch schreibt. Wir können uns den Bienen und dem Wasser nicht entziehen. Das macht die Botschaft der Romane aus. In der Hörbuchfassung aus dem Hause Der Hörverlag kommen die zwei Erzählstränge alleine schon durch eigene Erzählstimmen zum Tragen.

Atmosphärisch verbreitet das mehr als achtstündige Hörbuch die Stimmung der Romanvorlage. Christiane Blumhoff ist so sehr Signe, dass es schmerzt zu erahnen, wie ihre letzte Mission endete und Shenja Lacher spricht seinen Zuhörern einen David in die Seele, der vor Sorge um das Überleben seiner Tochter sich selbst und all jene zu vergessen scheint, die ihm etwas bedeuten. Der Dialog der beiden Stimmen entspricht der Geschichte in herausragender Art und Weise. Ein brillantes Hörbuch, das uns eine Tür in eine Welt öffnet deren Teil wir heute schon sind. Wir wollen es nur nicht glauben. Maja Lunde sensibilisiert uns für unausweichliche Themen. Kein erhobener Zeigefinger und keine Besserwisserei in Buchform. Sie erreicht ihre Ziele indirekt. Durch die Brust ins Herz. Der intelligenteste literarische Hinterhalt, den ich bisher erlebt habe.

Die Geschichte des Wassers von Maja Lunde

Nun kann man sich die Frage stellen, ob das „System Lunde“ auch die nächsten beiden Bücher tragfähig macht, oder ob das Festhalten am Prinzip „Never change a running book“ künftige Leser sogar langweilt, weil die Methode mehrerer Perspektiven auf eine drohende Apokalypse sich irgendwann verbraucht. Eine berechtigte Frage. Es mag dann vorhersehbar sein, was Maja Lunde schreibt. Es mag absehbar sein, wie ein Roman endet, wenn er strukturell nach einer erprobten Blaupause konstruiert wird. Ich sehe trotzdem auch weiterhin viel Potenzial in ihren Geschichten, da sie eigentlich nie „Die Geschichte der Bienen“ oder „Die Geschichte des Wassers“ erzählte.

Und es wartet etwas ganz Besonderes auf die Wasserleser und -hörer, wenn sie „Die Letzten ihrer Art“ lesen. Versprochen.

Die Letzten ihrer Art von Maja Lunde - AstroLibrium

Die Letzten ihrer Art von Maja Lunde

Maja Lunde erzählt Menschengeschichten und die Menschen, von denen sie uns in ganz besonderen ökologischen Rahmenbedingungen erzählt, sind diese Bücher wert. Ich habe dieses Lesejahr zu meinem Jahr des Wassers erklärt. Nun gut, man weiß ja, dass ich bloggend oft nah am Wasser gebaut habe, aber es lohnt sich auch weiter mit mir in See zu stechen. Es gibt viel zu entdecken. Folgt mir ins Büchermeer

Ihr habt Lust auf mehr Meer? Navigiert euch hier entlang…

Ein Lese- und Hörfest. Mit Maja Lunde durch den Advent: Die Schneeschwester

Die Schneeschwester von Maja Lunde - AstroLibrium

Die Schneeschwester von Maja Lunde