Die nicht sterben von Dana Grigorcea

Die nicht sterben von Dana Grigorcea - Astrolibrium

Die nicht sterben von Dana Grigorcea

Wenn man sich für einen Roman entscheidet, der in Rumänien angesiedelt ist, sollte man immer im Bewusstsein lesen, dass man sich in ein von der Weltgeschichte mehrfach zerrissenes, aufgeteiltes und von grausamen Machthabern gegeißeltes Land begibt. Man sollte sich sehr bewusst machen, dass sich bis zum heutigen Tag zahllose Wunden durch ganze Familiengeschichten ziehen, ihre Traditionen belasten und sich wie kaum sichtbare Demarkationslinien durch die Stammbäume dahinschlängeln. Viele Romane, die sich mit dem heutigen Rumänien beschäftigen versuchen zu erklären und zu heilen, zu bewältigen und zu zeigen, was sich nicht wiederholen darf. Die wenigsten dieser Romane sind unpolitisch, weil sie es einfach nicht sein können. Die rumänische Geschichte war immer ein Spiegelbild der Weltpolitik. Einzig im Reich der Legenden war man sicher. Nur hier konnte die geschundene rumänische Seele Zuflucht finden. Nur hier durfte sie davon träumen, dass alles auch ganz anders hätte kommen können.

In diesem Reich regiert noch heute der Fürst der Dunkelheit Graf Dracula, Vlad der Pfähler. Es sind Begriffe, wie Transsilvanien, Eichenpflock, Knoblauch, Blutsauger und ewiges Leben, die ihn nicht nur literarisch unsterblich gemacht haben. Auch, wenn dieser dunkle Graf heute für seine unbeschreibliche Grausamkeit bekannt ist, legendär ist er für seine Gerechtigkeit, die man ihm nachsagt. Ein ganzes Genre beherrscht die Lichtgestalt Transsilvaniens, die mit Tageslicht überhaupt nicht gut zurechtkommt. Viele Romanfiguren der Weltliteratur spiegeln sich in seinem Geist, wobei er doch eigentlich gar kein Spiegelbild erzeugt. Eines jedoch ist sicher. Wenn man sich mit Graf Dracula beschäftigt, befindet man sich literarisch in einem Fantasy-Roman. Eine Mischung aus sozialpolitischer Vergangenheitsbewältigung und transsilvanischer Legendenwelt wurde bisher nicht gewagt…. Ich sage bewusst: Bisher… Dana Grigorcea verändert alles.

Die nicht sterben von Dana Grigorcea - Astrolibrium

Die nicht sterben von Dana Grigorcea

Wer sich für ihren Roman Die nicht sterben entscheidet, sollte im Bewusstsein lesen, hier nicht nur auf einen einzigen Blutsauger zu treffen. Wer sich für diesen Roman entscheidet, sollte sich gedanklich von klaren Genre-Trennlinien verabschieden und bereit sein, literarisches Neuland zu betreten. Wer zu diesem Buch greift, wird mit zunehmender Lesedauer merken, dass es sich um einen unsterblichen Roman handelt, in dem sich die Welten der Fantasy und der Gesellschaftspolitik vermischen. Wir haben hier ein Buch, das selbst kein Spiegelbild wirft, das nachts hyperaktiv ist und dem man mit Knoblauch und Eichenpflock nicht beikommt, wenn man erst einmal begonnen hat, es zu lesen. Hier prallen das Transsilvanien der Vampire und das postkommunistische Rumänien in einem Clash of Literature aufeinander, der alle Grenzen verschiebt. Hier erleben wir an den Nachwehen der Diktatur des Ceaușescu-Regimes, was ein echter Blutsauger seinem Volk angetan hat. Dagegen wirkt Dracula wie ein wahrer Volksheld…

Dana Grigorcea entführt uns in ein schauriges Spiegelkabinett, in dem wir selten glauben, was wir zu lesen denken. Da ist die Ich-Erzählerin, die in Bildern denkt und lebt. Die sich das Rumänien ihrer Kindheit in Erinnerung ruft, und in Flashbacks Bilder einer Zeit heraufbeschwört, in der ihre Großmutter Margot eine zentrale Rolle einnimmt. Skurrile Bilder entwickeln sich vor unsern Augen. Eine enteignete Villa in der Walachei und ein Tross, der sie in regelmäßigen Abständen vom Kommunistenkitsch befreit und dem großbürgerlichen Leben zu neuem Glanz verhilft. Natürlich streng geheim und vor den Augen und dem Zugriff der viel geheimeren Securitate verborgen. Jetzt, nach der Rückkehr der Erzählerin aus Paris herrscht Trostlosigkeit in ihrer einstigen Heimat. Es sind Betonbauten, die zum Flächenbrand werden und es ist die Perspektivlosigkeit der Menschen, die ihre Erinnerungen an einst mit einem Grauschleier überziehen.

Die nicht sterben von Dana Grigorcea - Astrolibrium

Die nicht sterben von Dana Grigorcea

Es ist die Zeit nach dem Schrecken der Diktatur, die bekannte Automatismen ans Tageslicht bringt. Der Blick geht zurück, das „Früher war nicht alles schlecht“ wird im Umfeld der Großmutter kultiviert. Nur die Player müssen ausgetauscht werden. Er wird wieder laut, der „Ruf nach dem starken Mann„, der frischen Wind ins Land bringt und gleichzeitig mit den korrupten Politikern aufräumt, die sich nach dem Machtwechsel im neuen Rumänien festgebissen haben. Hier driftet Dana Grigorcea in ein morbides und zunehmend gewalttätiges Szenario ab, überschreitet die Grenzen des Genres und lässt uns mit staunenden Augen in der Familiengruft der Erzählerin eine gepfählte Leiche im Schweiße des frisch geschändeten Körpers entdecken. Und nicht nur das. Findet man doch ausgerechnet hier beim Versuch, den Mord aufzuklären die letzte Ruhestätte von Vlad dem Pfähler. Hier in der uralten Familiengruft. Ist er ein Vorfahre der Erzählerin? Sind sie verwandt? Von jetzt an ist es vorbei mit der Ruhe in der Ruhestätte.

Hier beginnt es trefflich zu vampiren. Hier erlebt der Romantitel „Die nicht sterben“ eine wahre Renaissance in der engmaschig erzählten Geschichte. Hier beginnen die nächtlichen Begegnungen der Heimkehrerin mit einem geheimnisvollen Wesen, das ihr plötzlich nicht mehr fremd ist. Hier verschwimmen die Grenzen zwischen der Realität in unserer Wahrnehmung und der fantastischen Wahrnehmung der Protagonistin. Genau hier überschreiten wir freudig gespannt alle Grenzen des Erzählens, und folgen bis zu den magischen Worten der Schattengestalt an seine plötzlich aufgetauchte Nachfahrin:

„Wir sîn gelîchen Bluotes.“

Die nicht sterben von Dana Grigorcea - Astrolibrium

Die nicht sterben von Dana Grigorcea

Wirkt das abgedreht? Zu unrealistisch? Zu skurril? Oh nein, ganz im Gegenteil. Hier impft uns die brillante Erzählerin ihr Serum mitten in die Blutbahn. Es betäubt den Wahrheitssinn, lässt uns wundervoll fantasieren und entwickelt Nebenwirkungen, die in der Literatur durchaus erwünscht sind, aber leider allzu selten vorkommen. Wir driften ins Reich der Zwischenwelt und genießen die Anspielungen der Autorin auf das Reale, das uns so sehr einengt. Warum nicht? Warum sollte nicht eine Legende auferstehen und richten, was man in der jüngsten Vergangenheit vermasselt hat? Und, wenn schon richten, dann richtig. Das Motto der Nacht lautet.: Pfählen…

„Ich bin ein ewig lebender Vampir vom Blut des Fürsten Dracula,
ich bin die ewige Rache der Gerechten.“

So schallt es durch die nächtliche „Walachei“. Doch Vorsicht: wo gepfählt wird, da fallen Späne. Dana Grigorcea scheut nicht davor zurück, uns zurückscheuen zu lassen. Sie erspart uns keine Details, wenn es darum geht, das martialische Ritual vor Augen zu führen. Es ist, als würde sie den Teufel mit dem Beelzebub austreiben. Hier erreicht die Geschichte ein Level, das fernab aller literarischen Erzählformen liegt. In der Glorifizierung eines Blutsaugers als Rächer für jenen kommunistischen Blutsauger zeigen sich die ambivalenten Wechselwirkungen von Macht und Machtmissbrauch. In Wirklichkeit saugt jeder gerade seinem Nächsten das Blut aus. Die Machtverhältnisse verändern sich kaum. Der kleine Mann bleibt der kleine Mann. Hier malt die aus Paris zurückgekehrte Kunststudentin ein apokalyptisches Bild an die Wand und den Teufel gleich mit dazu.

Die nicht sterben von Dana Grigorcea - Astrolibrium

Die nicht sterben von Dana Grigorcea

Das literarische Impfserum von Dana Grigorcea ist hochwirksam. Ich habe noch kein geeignetes Gegenmittel gefunden und spüre die Nachwirkungen deutlich. Ich bin immunisiert gegen oberflächliche, eindimensional angelegte Literatur. Ich suche nach mehr. Ich bin extrem süchtig nach guten Erzählungen, deren Deutungshoheit nicht in Händen der Autoren oder Autorinnen liegt. Dana Grigorcea hat mich in ihrem Roman von der kurzen Leine gelassen, sie hat mir einen Nachtflug über ihr Rumänien gewährt, das ich so nicht kannte. Meine gelachten Tränen halten sich mit den geweinten die Waage. Wenn ihr Roman auch höchsten literarischen Ansprüchen gerecht wird, wenn wir ihn auch als erzählerisches Meisterwerk empfinden, in besonderer Weise – denke ich – wird er der rumänischen Seele gerecht, die nach Erlösung schreit.

Hier geht es zu meiner Rumänien-Bibliothek. Von Iris Wolff bis zu Catalin Dorian Florescu… Ein erlesenes Land lädt zum Verweilen ein… 

Die nicht sterben von Dana Grigorcea - Astrolibrium

Die nicht sterben von Dana Grigorcea

PS: Die Widmung im Buch verrät, dass hier ein Autorenehepaar am literarischen Werk ist. Nicht uninteressant für mich, habe ich doch Perikles Monioudis und seinen wundervollen Roman „Frederick“ ausführlich vorgestellt.

Die Unschärfe der Welt von Iris Wolff

Die Unschärfe der Welt von Iris Wolff - AstroLibrium

Die Unschärfe der Welt von Iris Wolff

„Jedes Buch hatte seine Zeit. Es vorher lesen zu wollen,
war töricht, es zu spät zu lesen, vergeblich.“

Ich möchte mit meiner Rezension am Ende des Lesens beginnen. Ich möchte mit dem Moment beginnen, der mich nach den letzten Zeilen des Romans Die Unschärfe der Welt von Iris Wolff wieder ins richtige Leben katapultierte. Ein ambivalenter und emotionaler Moment zugleich, da ich mich einerseits als zu klein empfand, um hier mit eigenen Worten zu beschreiben, was diese Geschichte auszeichnet. Zugleich war ich voller Sorge um dieses Buch. Kann es sein, dass die vielen Lorbeeren, auf denen Iris Wolff gerade durch die Bücherwelt getragen wird, dem Lesen im Wege stehen? Kann es sein, dass Nominierungen für Buchpreise und die begeisterte Kritik des Feuilletons die ganz „normalen“ Lesenden abschrecken, weil sie vermuten, ein Buch vorzufinden, das für den alltäglichen und besonderen Lesespaß zu elitär ist? Sind wir Rezensenten dann schuld daran, dass genau dieser Roman in eine literaturwissenschaftliche Ecke verdrängt wird? Wenn dies sein könnte, dann mag ich einen anderen Ansatz wählen.

„Die Unschärfe der Welt“ von Iris Wolff ist einer der bewegendsten, einfachsten und sprachlich herausragendsten Romane, den ich jemals lesen durfte. Wer mir folgt, weiß woran ich bei guten Geschichten glaube, was mich als leidenschaftlicher Leser bewegt und wann ich ins Schwärmen gerate. Es ist das komplex Erzählte, das Nachhaltige und in Erinnerung Bleibende, das Emotionale und am Ende Funktionierende, wovon ich im Lesen träume, wenn ich einem neuen Buch die Tür zu meiner Welt öffne. All dies fand ich hier. Auf keine Facette meiner Wunschträume musste ich verzichten. Keine Fragen blieben offen, nichts war verkünstelt, nichts nur konstruiert. Bei Iris Wolff findet man im wahrsten Sinne des Wortes ein Seelenbuch, das nicht mehr loslässt. Und wenn ich hier von einer einfachen Geschichte spreche, dann ist dies nie abwertend. Es bedeutet nur, dass ich mich auch noch in Jahren bei der Erwähnung des Titels „Die Unschärfe der Welt“ an die Handlung, Personen und  Botschaften erinnern werde, die mir Iris Wolff ins Logbuch meines Lesens geschrieben hat…

Die Unschärfe der Welt von Iris Wolff - AstroLibrium

Die Unschärfe der Welt von Iris Wolff

„Wenn die Traurigkeit in der Brust wohnt,
dann steckt die Lustigkeit in den Zehen.“

Es ist eine Familiengeschichte über vier Generationen, die sich hier auf schlichten 213 Seiten vor unseren Augen entfaltet. Wo andere Autoren vielleicht epische Breite in mehreren Bänden einer Reihe benötigt hätten, vertraut Iris Wolff darauf, dass wir auch das Nicht-Erzählte verstehen und empfinden können. Sie bringt uns ihren Charakteren so nah, dass wir sie fühlen und weiterdenken können, wo die Sprache endet. Wir sind in Rumänien, in Siebenbürgen, im Banat. Historisch betrachtet folgen wir einer Familie in eine von der Weltgeschichte zerrissensten Regionen unserer Erde. Heimat wird hier nicht durch Grenzen, sondern durch Gefühl und emotionale Verwurzelung definiert. In keiner anderen Region wurden Menschen im Lauf des 20. Jahrhunderts so entwurzelt, wie hier. Was mit Banater Schwaben begann, durch Ideologien, Kriege und Grenzen beeinflusst und durch Diktatoren bekämpft wurde, führt zu einem dramatischen Verlust von Zugehörigkeit. Hier spielt diese Geschichte. Eine Region, in der noch nicht mal die Suppen eine tradierte Herkunft haben. Besonders nicht in den 1970er Jahren.

„Dass hier niemand eine einheimische Suppe zu kochen imstande ist.“
„Was meinst du mit einheimisch? Schwäbisch, slowakisch, ungarisch,
rumänisch, tschechisch, jüdisch oder vielleicht serbisch?“ fragte Florentine  

Die Unschärfe der Welt von Iris Wolff - AstroLibrium

Die Unschärfe der Welt von Iris Wolff

Es sind die Menschen, die uns Iris Wolff ins Herz schreibt. Es sind ihre Geschichten, die zu einem Familiengemälde werden, das wir zu deuten wissen. Es ist die Generation des Krieges, die enteignet und vertrieben nur noch an die gute alte Zeit denkt. Es sind die Gefühle der Alten, die im Rumänien Ceaușescus, in dem sie als Deutsche gelten, obwohl sie genau das schon unter den Deutschen Nationalsozialisten nie wahren. Ein Gefühl, das sich in den Kindern fortpflanzt und zur emotionalen Stellgröße des Lebens wird. Wo gehöre ich hin, wo gehöre ich dazu? Eine Familie wird zur letzten Keimzelle von Heimat. Ein harter Kampf im Unrechtssystem einer kommunistischen Diktatur. Es sind die Menschen, mit denen uns Iris Wolff verbindet.

Es sind die großen und kleinen Geschichten, die bewegen: Es sind Menschen, wie:

Florentine und Hannes, die im Banat leben und bei der Geburt ihres Sohnes Samuel erkennen müssen, was es heißt, in Rumänien wie Menschen zweiter Klasse behandelt (oder eben nicht behandelt) zu werden. „Lass mir das Kind„, so lauten die allerersten Zeilen des Romans. Worte, die uns auf ewig mit Florentine verbinden. Eine Mutter, die nach ihrem eigenen Leben sucht, Poesie im Blut hat, Dinge anders sieht und die Welt noch nicht aufgegeben hat. Ihre Leidenschaft lebt von der Sehnsucht und der Liebe zu ihren Männern. Hannes ist ihre Mitte, Samuel ihre Zugehörigkeit und beide machen sie zum Dreh- und Angelpunkt einer Familie, die bis in unsere Zeit hinein reicht.

Die Unschärfe der Welt von Iris Wolff - AstroLibrium

Die Unschärfe der Welt von Iris Wolff

Samuel, der spät beginnt zu sprechen, spät beginnt zu fühlen, niemals aufhört, sich zu sehnen. Ein junger Mann in einem Rumänien, in dem die Macht der Großen darauf basiert, dass die Kleinen schuldig zu sein haben. Samuel als Erbe des Verrats, der am eigenen Vater begangen wurde. Er, der vorsichtig Fühlende, wird erweckt von einer jungen Frau, deren Nähe nicht leicht zu gewinnen ist. Beide tragen den Genpool ihrer Vorfahren in sich, was ihre Liebe auf eine harte Probe stellt. Stana, die Tochter eines Mannes, der alles für das Regime tun würde und tut. Liebevoll nur SANA genannt, beginnt in ihr die neue Welt.

Und es sind Begegnungen mit Menschen, die nur am Rande erscheinen, niemals jedoch nur Randfiguren sind. Reisende aus der DDR, die sich hier freier fühlen, als in der Heimat, Freunde, die ihre Kinder verlieren und nicht mehr zurück ins Leben finden. Iris Wolff verbindet uns. Sie verbindet alles. Unschärfe entsteht nur dann, wenn wir zu nah an den Einzelnen herantreten. Iris Wolffs Blick ist der eines Adlers. Es ist Poesie, der wir in der „Unschärfe der Welt“ begegnen. Es ist die harte Abrechnung mit dem kommunistischen System, die sich einzigartige Wege bahnt. Und es ist die einfachste Liebesgeschichte der Welt, die wir hier im Inneren der Frucht entdecken.

Die Unschärfe der Welt von Iris Wolff - AstroLibrium

Die Unschärfe der Welt von Iris Wolff

„Samuel hatte, ohne es zu wissen, die Landkarte ihres Körpers für sich eingenommen, und wenn es etwas gab, wofür sie an diesem Abend
dankbar war, dann, dass dieser Atlas unsichtbar war.“

Für Stana ist die Annäherung an Samuel ein Experiment. Sie lebt im Einklang mit den Ahornblättern, die sie „Windwanderer“ nennt, überwindet die Konflikte und trägt die Zukunft in ihrem Herzen. In ihr gipfelt die Einfachheit der Liebesgeschichte. Mit ihr erleben wir die Flucht ihres Lebens-Mannes. Mit ihr schweigen wir fortan beharrlich. In sie versetzen wir uns hinein, als der Eiserne Vorhang fällt und die rumänische Diktatur stürzt. Mit ihr fühlen wir, als Florentine ihrem Sohn drei Worte schreibt. „Komm nach Haus“. An ihrer Seite warten wir auf den flüchtigen Samuel, der zum ersten Mal seit der Flucht die Heimat wiedersieht. An ihrer Seite erfüllt sich alles, wovon wir träumten.

Ich war nach der Revolution selbst in Rumänien, betrat den Palast Ceaușescus in Bukarest. Ich war betroffen und wütend angesichts des Widerspruchs zwischen Macht und der Armut der Menschen. Ich habe das nie ganz verarbeitet. Iris Wolff hat mir den Schlüssel in die Hand gelegt, mit dem ich den Palast erneut betreten durfte. Sie hat mir einen Ausweg aus dem Prunk gezeigt. Ganz einfach. Ganz poetisch und tiefgründig. In meinem Lesen bin ich solchen Worten noch nicht begegnet. Und sie hat mir die Frage beantwortet, ob ein Roman in der heutigen Zeit nicht auch einfach nur schön sein und schön enden kann. Ja. Ein eindeutiges Ja. Es darf, kann und muss sie geben. Diese Geschichten, die uns am Ende vor Freude weinen lassen. Dafür bin ich dankbar.

Ich werde Iris Wolff in München begegnen. Im Rahmen der Buchmlessespitzen liest sie am 16. Oktober um 18 Uhr im Münchner Literaturhaus. Mein Interview für Literatur Radio Hörbahn wird anschließend veröffentlicht.

Die Unschärfe der Welt von Iris Wolff - AstroLibium

Die Unschärfe der Welt von Iris Wolff

Der Roman von Iris Wolff ist für den diesjährigen Bayerischen Buchpreis in der Kategorie Belletristik nominiert. Da ich dieses Literatur-Event als Buchpreisblogger begleiten darf, werde ich auch die weiteren nominierten Titel lesen. Die Preisverleihung erfolgt am 19. November. Alle bis zu diesem Zeitpunkt veröffentlichten Artikel finden Sie auf meiner Projektseite zum weißen Porzellanlöwen. Gemeinsam mit Sophie Weigand von „Literaturen und Thomas Hummitzsch von „Intellectures“ wage ich erneut den Versuch, mich den Nominierten neutral zu nähern. Nominiert sind:

Ulrike Draesner: Schwitters (Penguin Verlag)
Dorothee Elmiger: Aus der Zuckerfabrik (Hanser Literaturverlage)
Iris Wolff: Die Unschärfe der Welt (Klett-Cotta Verlag)

Warum ich bereits jetzt denke, dass „Die Unschärfe der Welt“ ein preiswürdiger Roman ist? Weil ich es tief in mir drin gespürt habe. Mit jeder Faser meines lesenden Herzens und mit jedem Wort, das ich aufsaugen durfte. Dieses Buch zu lesen ist wohl die beste Entscheidung, die man am Anfang des Lesens treffen kann. Denn:

„Für Anfänge musste man sich entscheiden, Enden kamen von allein,
wenn man sich nicht entschieden hatte.“ 

Die Unschärfe der Welt von Iris Wolff - AstroLibrium

Die Unschärfe der Welt von Iris Wolff

Frankfurter Buchmesse, digital. Eine neue literarische Welt, die uns in diesem Jahr erwartet, bringt auch ihre guten Seiten mit sich. Die Buchmessespitzen in München lässt Schriftsteller*innen in der bayerischen Metropole mit ihren Werken auftreten, die zu genau diesem Zeitpunkt in Frankfurt die Messehallen dominieren würden. Ich hatte die Ehre im Rahmen dieser Lesungsveranstaltung dieses Interview für Literatur Radio Hörbahn führen zu können, auf das ich mich besonders gefreut habe.

Die Unschärfe der Welt von Iris Wolff - Das Interview - AstroLibrium

Die Unschärfe der Welt von Iris Wolff – Das Interview

Iris Wolff im Gespräch

Ein Gespräch über literarische Zauberer, heimatlose Suppen, Windwanderer, ein satirisches Staatsbegräbnis, Heimat, Sehnsucht, Siebenbürgen und natürlich die Nominierung zum Bayerischen Buchpreis. Ganz nebenbei erfahren Sie, welchen eigentlichen Titel der Roman lange Zeit trug. Hier geht´s zum PodCast.

Buchhandlung Lesezeichen Germering - Astrolibrium

Meine Partnerbuchhandlung zum Bayerischen Buchpreis

Die Erfindung des Countdowns von Daniel Mellem

Die Erfindung des Countdowns von Daniel Mellem - AstroLibrium

Die Erfindung des Countdowns von Daniel Mellem

Wissenschaftlich geprägte Romane liegen mir besonders am Herzen. Gerne folge ich den großen und kleinen Entdeckern, die unsere Welt verändert haben. Dabei sind es nicht nur Nobelpreisträger, die auf AstroLibrium tiefe Spuren hinterlassen. Es sind oftmals gerade die Gescheiterten, die Wagemutigen und Visionäre, deren Geschichten mich fesseln. Es sind vielfach die sogenannten Zweiten im Ziel, über die niemand mehr spricht und die schnell in Vergessenheit geraten. Und doch sind gerade sie es, die mit ihrem Pioniergeist den zeitlosen Erfolg der „ausgezeichneten“ Forscher erst ermöglicht haben. Es sind tragische Geschichten des Scheiterns und der Obsession, denen wir in der Literatur begegnen. Es ist die andere Seite der Nobelpreis-Medaille, die ständig im Schatten liegt und kaum Glanz verbreitet. Es sind große literarische Stoffe, die man in diesen Geschichten findet. Gut recherchiert erzählt, fällt zumindest ein wenig dieser Strahlkraft auf die Schattenseite der Naturwissenschaft…

Da kann es nicht verwundern, dass der Roman Die Erfindung des Countdowns von Daniel Mellem meinen literarischen Entdeckerinstinkt geweckt hat. Erst im letzten Jahr habe ich das 50-jährige Jubiläum der ersten Mondlandung mit einem Special hier gewürdigt und nun komme ich natürlich auch nicht an einer Romanbiografie vorbei, die einen echten Pionier in der Geschichte der Weltraumfahrt in den Mittelpunkt stellt. Wer jedoch denkt heute schon an Hermann Oberth, wenn von der „Apollo-11-Mission“ die Rede ist? Wer schon an einen gebürtigen Siebenbürger Sachsen, wenn man sich das „Who is Who“ der deutschen Raketen-Wissenschaftler vor Augen hält, die unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg in der legendären „Operation Overcast“ im Rahmen der geheimen Aktion von den US-Streitkräften in die Vereinigten Staaten gebracht wurden? Nein, ein Hermann Oberth taucht hier viel später auf und doch gilt er als der eigentliche Godfather der Raketentechnologie.

Die Erfindung des Countdowns von Daniel Mellem - Astrolibrium

Die Erfindung des Countdowns von Daniel Mellem

Woran jedoch lag es, dass man den großen Vordenker des Raketenantriebs hier übersehen hatte? Dieser Frage geht Daniel Mellem auf die Spur. Und wer, wenn nicht er könnte berufener sein, um das Schicksal jenes Wissenschaftlers über ein Zeitfenster von fast 70 Jahren zu skizzieren und zu erzählen? Der promovierte Physiker gehört für mich zu den kommenden lauten Stimmen im Literaturbetrieb, weil es ihm gelingt, seine wissenschaftliche Prägung sehr nuanciert einzusetzen, um seinen Erzählfluss nicht zu überfrachten. Und wie er erzählt. Man kann sich weder dem Sog des Romans noch der Konstruktion entziehen. Um sich Hermann Oberth zu nähern, um den Menschen und Forscher zu verstehen und das Scheitern nachvollziehen zu können, muss man schon weit ausholen und einen Erzählraum gestalten, der in mehreren Raketenstufen zündet.

Daniel Mellem erzählt eine bewegende Geschichte, in der es nicht nur um Herkunft, Talent und Obsession geht. Er nähert sich in seinem Protagonisten der entscheidenden Frage nach der wissenschaftlichen Ethik und betritt ein Spannungsfeld, in dem er den Wissenschaftler Oberth auf den Prüfstand des historischen Gewissens stellt. Wie weit darf man gehen, um sich nicht an seinem eigenen Wissen zu versündigen. Zu welchen Opfern ist man bereit, um ein egoistisches Ziel zu erreichen? Ein Scheideweg, an dem auch Hermann Oberth in die falsche Richtung abbog. Daniel Mellem bricht keinen Stab über dem erfolglosen Forscher. Er weckt Verständnis für seine Entwicklung, beschreibt den Neid auf seine Weggefährten und stellt die wissenschaftliche Leistung ins Zentrum des Geschehens. Und doch lässt der Physiker und Schriftsteller keinen Zweifel daran, dass Hermann Oberth keinesfalls ein Opfer der Geschichte ist. Er wäre gerne wie jener bereitwillige Täter und Nazi-Forscher gewesen, der viel von ihm lernte und als Wernher von Braun berühmt wurde.

Die Erfindung des Countdowns von Daniel Mellem - Astrolibrium

Die Erfindung des Countdowns von Daniel Mellem

Der Handlungsbogen des Romans beginnt beim begeisterten Jugendlichen, der von Jules Verne fasziniert ist und doch schnell festellt, dass sich der Visionär verrechnet haben musste. Die Idee einer Reise zum Mond jedoch bleibt tief in der Fantasie eines Jungen verankert, dem aufgrund seiner Herkunft und der mehrfach wechselnden Rolle seiner Heimat in der Geschichte der Weg zu den großen Universitäten versperrt bleibt. Gegen den Willen des Vaters und später auch nur mit einer, die Raketenforschung nur tolerierenden, zweifelnden Ehefrau begibt er sich in die Sackgassen seiner Forschung. Daniel Mellem bleibt der Geschichte und den Menschen eng auf der Fährte, wenn ihm die Weltgeschichte mal wieder ein Schnippchen schlägt. Die Rakete zündet in all ihren Brennstufen. Wir begleiten Hermann Oberth bis zu den UFA-Filmstudios und zu Fritz Lang, der dessen Kenntnisse zumindest im Ansatz im Stummfilm „Frau im Mond“ auf die Leinwand bringt. Für Hermann Oberth jedoch nur ein totes Gleis. Er will mehr. Echte Raketen. Zur Not auch solche, die töten. Kriegswaffen. Er bietet sich den Nazis an.

Peenemünde. Die Vergeltungswaffe V2 . Das Aggregat 4. Hier sollten sich seine Träume erfüllen. Der Flug zum Mond könnte ja später immer noch erfolgen. Hier zeigt sich die dunkle Seite des talentierten Wissenschaftlers, der zu allem bereit ist, wenn er nur ein Mal ausprobieren darf, ob seine Theorien in der Praxis funktionieren. Es ist die erdrückende Geschichte eines Abstellgleises, von dem die Lokomotive entkommen will. Koste es, was es wolle. Der Hermann Oberth, der zu oft als Spinner verlacht wurde, will es der Welt zeigen. Sein Gewissen schaltet er aus. Die Zweifel seiner Frau Tilla legt er in das Ablagekörbchen. Das Scheitern scheint vorhersehbar. Dieser Roman greift nie zu kurz, wenn Hintergründe wichtig sind. Er schweift nicht ab, wenn es doch so leicht gewesen wäre, ins Schwadronieren zu kommen. Er bleibt präzise und doch feinfühlig, weil auch diese Geschichte ohne Leidenschaft bis zur Selbstaufgabe nicht funktioniert.

Die Erfindung des Countdowns von Daniel Mellem - Astrolibrium

Die Erfindung des Countdowns von Daniel Mellem

Dies ist ein absolut disziplinloser Roman. Seiner Hauptfigur Hermann Oberth wird es zum Verhängnis, dass die Raketenforschung im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts keiner Disziplin der etablierten universitären Wissenschaften zuzuordnen war. Weder der Physik, noch der Aerodynamik oder dem Ingenieurswesen. Ein Pech, dem er ewig nachgetrauert hat. Hier sprengt auch der Autor den Rahmen seiner Erzählung. Es ist wie eine Wanderung auf den Grenzlinien zwischen Science Fiction und Wissenschaft. Es ist eine spannende, lehrreiche und emotionale Wanderung, die dort endet, wo eine solche Geschichte enden muss. Daniel Mellem bringt sie in ihr Ziel und wir zählen den wohl legendärsten Countdown der Geschichte der Weltraumfahrt mit.

Ein Countdown, den man nicht nur in der gebundenen dtv-Print-Ausgabe erlesen kann. Ein Countdown, der auch im Hörbuch von Der Audio Verlag eine wichtige Rolle spielt. In Sebastian Rudolph hat man einen Sprecher gefunden, dessen Stimme nicht nur versiert durch diesen atmosphärischen Roman führt. Er ist absolut stilsicher in den Dialogen, denen er viel Lebendigkeit einhaucht. Er vermag es, Hermann Oberth einen Klang zu verleihen, der einfach zu ihm passt. Und in den entscheidendsten Momenten der Hörbuchfassung wirkt es, als sei seine Stimme aus der Zeit gefallen. Hier klingt ein Countdown, als würden wir ihn in einer Liveübertragung hören. Unterbrochen nur von den Gedankengängen des Mannes, der zeitlebens von jenem Moment geträumt hat. Es sind neun Stunden dieser ungekürzten Lesung, die der Schubkraft der Romanvorlage gerecht werden. Ein Hörbuch, das keinen Nachbrenner benötigt, um diese Geschichte in die Umlaufbahn zu katapultieren.

Die Erfindung des Countdowns von Daniel Mellem - Astrolibrium

Die Erfindung des Countdowns von Daniel Mellem

Ich stand nicht zum ersten Mal in meinem Lesen vor der Vergeltungswaffe V2 in Peenemünde. Ich sah die aufgemalte Frau im Mond schon in einem anderen Roman. Es sind diese Momente, die ich an der Literatur so liebe. Es sind solche Momente, die im Herzen der Lesenden Bücherketten entstehen lassen, an die auch die Autoren nicht gedacht haben. Und doch stehen ihre Bücher jetzt in meiner Bibliothek nebeneinander. Winterbergs letzte Reise“ von Jaroslav Rudiš endet an dieser Rakete…. 

Der Mond und die Literatur: Von Jules Verne bis zu Daniel Mellem. Meine absolut schwerelose Erdtrabanten-Bibliothek:

Raumpatrouille“ – Der Kosmos der Kindheit von Matthias Brandt
Das Mädchen, das den Mond trank“ von Kelly Barnhill
ARTEMIS“ – Leben auf dem Mond mit Andy Weir
Sonne, Mond und Sterne“ von Mario Alberto Zambrano
Armstrong“ – Torben Kuhlmann revolutioniert die Raumfahrt
Die Ziege auf dem Mond“ – Stefan Beuse & Sophie Greve
Der Sommer meiner Mutter“ von Ulrich Woelk
Space Girls“ von Maiken Nielsen und das große Special
50 Jahre Mondlandung – Ein Literaturereignis“ und jetzt aktuell:
Die Erfindung des Countdowns“ von Daniel Mellem (Buch und Hörbuch)

Und jetzt läuft Euer Countdown: 10 – 9 – 8 – 7 – 6 – 5 – 4 – 3 – 2 – 1 

Einen Traumstart zum Countdown hat auch LiteraturReich hingelegt… 

Die Erfindung des Countdowns von Daniel Mellem - AstroLibrium

Die Erfindung des Countdowns von Daniel Mellem

Frankfurter Buchmesse, digital. Eine neue literarische Welt, die uns in diesem Jahr erwartet, bringt auch ihre guten Seiten mit sich. Die Buchmessespitzen in München lässt Schriftsteller*innen in der bayerischen Metropole mit ihren Werken auftreten, die zu genau diesem Zeitpunkt in Frankfurt die Messehallen dominieren würden. Ich hatte die Ehre im Rahmen dieser Lesungsveranstaltung dieses Interview für Literatur Radio Hörbahn führen zu können, auf das ich mich besonders gefreut habe.

Die Erfindung des Countdowns - Daniel Mellem - Das Interview - Astrolibrium

Die Erfindung des Countdowns – Daniel Mellem – Das Interview

Daniel Mellem – Das Interview

Ein Gespräch über: Ethik und Wissenschaft, schreibende Physiker, fantastische Visionäre, Jules Verne, die Ausweglosigkeit der Herkunft und jenen Countdown, der unsere Welt veränderte. Hier geht´s zum PodCast.

Die Glockenbach Buchhandlung in München - AstroLibrium

Die Glockenbach Buchhandlung in München

Mein besonderer Dank gilt der Glockenbach Buchhandlung München, die spontan die Pforten öffnete und als Location für die Aufzeichnung des Interviews zur Verfügung stand. Ein absolut erlesenes Wohlfühl-Ambiente. (Das machen wir mal wieder…)

Der Sänger von Lukas Hartmann

Der Sänger von Lukas Hartmann - AstroLibrium

Der Sänger von Lukas Hartmann

Es kommt mir vor, wie ein literarisches Déjà-vu. Eine Erinnerungstäuschung. Ich schlage den Roman „Der Sänger“ von Lukas Hartmann auf, beginne zu lesen und bin in einem Szenario gefangen, das ich im Juni 2018 so ausführlich beschrieben habe. Es ist mir wohlbekannt, was ich hier als Rahmenhandlung vorfinde, dass mich das ungute Gefühl beschleicht, in einem Buch zuhause zu sein. Nicht, weil es eine Geschichte aus meiner bibliophilen Vergangenheit doppelt, sondern weil ich mich im situativen Rahmen des Romans extrem gut auskenne. Fast, wie in meiner Westentasche. Es ist kein gutes Gefühl, wieder in diesem Szenario anzukommen. Beklemmung und Angst machen sich breit, weil ein gutes Ende der Geschichte ausgeschlossen ist. Und doch lasse ich mich auf sie ein. Möge der Rahmen abgesteckt sein, die Menschen sind andere. Wieder mal Opfer der Verfolgung durch die Nazi-Schergen des Dritten Reichs.

Diesmal folge ich Joseph Schmidt auf seiner Odyssee durch Europa. Er, der Sohn orthodoxer Juden aus Rumänien, selbst jedoch von der in die Wiege gelegten Religion weit entfernt, wird nun durch seine Herkunft definiert. Berufsverbot, Rassegesetze und Ausgrenzung treffen ihn hart. Die Fallhöhe ist gewaltig, gilt er doch als DIE Stimme der Zeit. Der deutsche Caruso. Der Star-Tenor, der die Welt begeistert und der doch kaum für die großen Opernbühnen geeignet scheint. Er ist zu klein. Im Gegensatz zu seiner Stimme. Die überragt alles. Doch den Heldentenor nimmt man ihm nicht ab. Ein Meter vierundfünfzig. Da braucht er schon ein Podest, um an die angebeteten Geliebten auf der Bühne heranzukommen. Das Radio ist seine Rettung. Und die Unterhaltungsmusik, der er fortan einen eigenen Stempel aufdrückt.

Der Sänger von Lukas Hartmann - AstroLibrium

Der Sänger von Lukas Hartmann

Sein Gesang wird weltbekannt. „Ein Lied zieht um die Welt“ wird zu seiner Melodie und mit ihr zieht auch er um die Welt. Die Machtübernahme der Nazis unterschätzt er gewaltig. Er ist berühmt. Ein Star. Was soll ihm passieren? Als Goebbels ihm anbietet, aus dem jüdischen Sänger einen Ehren-Arier zu machen, zögert Schmidt. Er hat Musik im Herzen, denkt nicht an die Politik und seinen Eltern mag er es nicht antun, sich vom geerbten Glauben loszusagen. Die braune Macht schlägt schnell zu. Auftrittsverbot. Im Radio ist er nicht mehr zu hören. Seine Stimme wird verbannt. Entartet, wie die Kunst seiner Leidensgenossen. Viel zu spät erkennt er, dass es nicht nur um die Musik allein geht. Es geht um sein Leben. Er ist in millionenfacher Gesellschaft. Es wird einsam um den Weltstar. Und seine Welt schrumpft in sich zusammen. Seine Flucht beginnt.

Der Reisende“ von Ulrich Alexander Boschwitz hat viel mit der Geschichte von Joseph Schmidt gemein. Auch er auf der Flucht. Auch er, der Schriftsteller, versuchte verzweifelt in den Nachbarländern Deutschlands Schutz zu finden. Die Nazis holten ihn ein. Und die Nachbarn? Schlossen die Grenzen, glaubten die „Märchen der Verfolgung der Juden“ nicht, sahen in Deutschland ein sicheres Herkunftsland, verweigerten Asyl und schauten sehenden Auges zu, bis sie schließlich selbst erobert wurden. Ulrich und Joseph hätten sich auf ihren Irrfahrten durchaus begegnen können. Sie teilten ein sehr rastloses Schicksal. Flüchtlinge, deren Leben keinen Pfifferling mehr wert war.

Der Sänger von Lukas Hartmann - AstroLibrium

Der Sänger von Lukas Hartmann

Lukas Hartmann erzählt in seinem Roman Der Sänger die Geschichte der Flucht von Joseph Schmidt. Und nicht zufällig beleuchtet der Autor zugleich die Rolle seines Heimatlandes zu Beginn der 1940er Jahre. Die Schweiz. Neutral. Umzingelt. Zwar frei und doch in Angststarre vor den waffenstarrenden Nazis, dass man in vorauseilendem Gehorsam alles unternimmt, um den übermächtigen Nachbarn nicht zu verärgern. Man igelt sich ein, schließt alle Grenzen, erklärt jüdische Flüchtlinge zu Illegalen und bringt diejenigen, die es trotzdem ins Land schaffen in Internierungslagern unter. Man schiebt die Verantwortung gegenüber dem eigenen Volk vor. Es fehlt der Mut. Es regiert Angst. Da muss und darf es Opfer geben. Nur keine falschen Signale ans Dritte Reich. Schön unauffällig bleiben. So lautet die Devise der Schweiz, die um ihre Devisen fürchtet. Der Schweizer Autor verliert all seine Neutralität, wenn er diese Haltung seiner Heimat zur Anklage bringt. 

Sein Petent kann die Stimme nicht mehr erheben. Sie hat versagt. Sie wurde zum ersten Opfer der Flucht. Erkältet, heiser und einfach weg. Sein Kapital schweigt. Wenn Joseph Schmidt früher nur mit seiner Stimme bezahlen konnte, so bleibt ihm nun nichts mehr und er ist auf fremde Hilfe angewiesen. Wo er früher in den ersten Häusern jener Orte logierte, in denen seine Konzerte Menschen begeisterten, steigt er jetzt in billigen Absteigen ab. Ohne Statussymbole wird sein Status zum Symbol. Illegal, abzuschieben und als Prominenter keine Bevorzugung verdienend. Seine Krankheit schwächt ihn und das große Herz des kleinen Sängers schlägt in der Arrhythmie seiner Flucht. Selbst die Schallplatten, die er bei sich trägt, können ihn nicht retten. Seine Stimme verkommt zu einem vergangenen Schatz, der keine Bedeutung mehr hat.

Der Sänger von Lukas Hartmann - AstroLibrium

Der Sänger von Lukas Hartmann

Es erinnert an den Koffer mit den Bildern der Malerin Charlotte Salomon. Als man sie deportierte, hinterließ sie ihre Gemälde mit den Worten:

„C`est toute ma vie. Das ist mein ganzes Leben.“

Es erinnert an die jüdische Schriftstellerin Irène Némirovsky, die ihre Manuskripte ebenfalls in einem Koffer zurückließ, bevor sie nach Auschwitz deportiert wurde.

„Trennt euch niemals von diesem Koffer,
denn er enthält das Manuskript eurer Mutter.“

Es erinnert an Ulrich Alexander Boschwitz. Er starb 1942 im Alter von 27 Jahren. Im Gepäck an Bord des versenkten Schiffes: die letzte Fassung des Manuskripts zu „Der Reisende“.

Vieles vereint diese Opfer. Die Gemälde sind heute zu sehen. Die Romane kann man lesen. Die Musik ist zu hören. Es bleiben Pinselstriche, Worte und Gesang. Nichts aber wären diese Zeugen aus vergangener Zeit ohne die Autoren, die den Ermordeten ihre Geschichten zurückgeben. Nichts wäre all dies ohne den Hauch der Bedrohung, in der Flüchtlinge auch heute noch schweben. Auch unter ihnen sind unscheinbare Talente in Hülle und Fülle verborgen. Auch unter ihnen sind Menschen, die nicht abgewiesen und „zwischengelagert“ werden dürfen. Ich folge hier in meiner Einstellung den Worten aus „Der Sänger“ von Lukas Hartmann:

„Die Flüchtlinge tun uns die Ehre an, in unserem Land einen letzten Ort des Rechts und Erbarmens zu sehen. Wir sehen an den Flüchtlingen,
was uns bis jetzt wie durch ein Wunder erspart geblieben ist.“
 

Der Sänger von Lukas Hartmann - AstroLibrium

Der Sänger von Lukas Hartmann

Lukas Hartmann gelingt mit „Der Sänger“ ein authentisch empathischer Blick in die Vergangenheit, die uns täglich einzuholen scheint. Er erzählt nicht nur vom Irrweg des Sängers, er erweitert seinen Erzähltraum um Zeitzeugenaussagen, die als Belege der unmenschlichen Zustände dienen mögen. Eine wahre Geschichte in dieser Form in einen fiktionalen Erzählfluss münden zu lassen, gehört zu den großen Leistungen, die man in der Literatur leider viel zu selten findet. „Der Sänger“ erinnert nicht nur an einen der größten Sänger des letzten Jahrhunderts. Die Geschichte mahnt und würdigt. Hier spiegelt sich die Gegenwart im Gruselkabinett der Vergangenheit. Es bleibt zu hoffen, dass wir für die Zukunft lernen.

Vielleicht solltet Ihr am Ende dieser Rezension Joseph Schmidt eine kleine Weile zuhören. Wenn sein Lied um die Welt ging, dann kann es seine Geschichte auch.

Gegen das Vergessen“ – Ein Schwerpunkt der kleinen literarischen Sternwarte.

Der Sänger von Lukas Hartmann - AstroLibrium

Der Sänger von Lukas Hartmann

Der Sänger“ / Lukas Hartmann / Hardcover / 288 Seiten / Diogenes Verlag / 22 Euro

Der Mann, der das Glück bringt von Catalin Dorian Florescu

Der Mann, der das Glück bringt von Catalin Dorian Florescu

Der Mann, der das Glück bringt von Catalin Dorian Florescu

Leben wir nicht in unruhigen Zeiten? Sind unsere Tage nicht gerade dominiert von Bildern flüchtender Menschen? Schutzsuchende, die ihre angestammte Heimat aus den unterschiedlichsten Gründen verlassen? Menschen auf der verzweifelten Suche nach Sicherheit, Glück und einem neuen Leben? Menschen, die am Ziel ihrer Emigration mit geschlossenen Leitkulturen konfrontiert werden, in die sie integriert werden sollen? Eine Integration, die oft so weit gefasst ist, dass sie für die Betroffenen die Abkehr von ihrer eigentlichen Identität bedeuten kann…

Leben wir in einzigartigen Zeiten? Nicht wirklich. Und doch hat sich unsere Welt verändert. Die eigentlichen Fluchtursachen sind vergleichbar. Die Zufluchtsorte jedoch wirken heute wie geschlossene soziale Trutzburgen, die kaum noch zu erobern sind. Dabei liegt der Reichtum einer gemeinsamen Existenz in den Menschen verborgen, die hier in der Zukunft Teil eines gemeinsamen Traumes werden können. Kann ein Roman diese Veränderung beschreiben? Kann er sie vielleicht sogar so greifbar machen, dass man Begriffe wie Sehnsucht und Heimweh neu versteht?

Kann es EINEN Roman dieser Zeit geben, der einen Bogen spannt, der aus längst vergangener Zeit und von fremder Hand geführt, unsere Saiten zum Schwingen bringt und eine Melodie entstehen lässt, die Verständnis heißt. Ja. Es gibt diesen Roman. Es gibt DEN Erzähler, der hierzu in der Lage ist und es gibt diese große Melodie, die er mit Worten komponiert, die für sich alleine nur nach Schmerz, Tod, Armut, Krankheit, Unterdrückung, Existenzkampf und tiefer Verzweiflung klingen, gemeinsam aber in eine Symphonie der Empathie münden. Ihr Name?

Der Mann, der das Glück bringt von Catalin Dorian Florescu

Der Mann, der das Glück bringt von Catalin Dorian Florescu

Der Mann der das Glück bringt„. Ihr Schöpfer? Catalin Dorian Florescu. Seine Sprache? International. Sein Wesen? Weltoffen. Seine Begabung? Einer der vielleicht größten Erzähler unserer Zeit zu sein, dessen Stimme sich auch gegen Widerstände Gehör verschafft, weil man ihr nicht widerstehen kann. Sein Verdienst? Sehnsucht und Heimweh im Schmelztiegel seines Romans zum Kochen zu bringen, eine Geschichte daraus entstehen zu lassen und doch das Wunder zu bewirken, dass beide Zutaten ihr eigenständiges Gesicht nicht verlieren. Sehnsucht und Heimweh. Ingredienzien des Lesens. Das Lesenselixier, veröffentlich bei C.H. Beck.

Florescu entführt uns ins New York des ausgehenden 20. Jahrhunderts. Ein New York, das von Einwanderern geprägt ist. Flüchtende, Suchende, Verfolgte, Glücksritter und Sehnsüchtige stranden in dieser Stadt. Hier gilt es nicht, sich sozial zu integrieren, da hier keine Leitkultur auf die Menschen aus der „alten Welt“ wartet. Iren bleiben Iren, Chinesen bleiben Chinesen und doch ist es die Armut, die dafür verantwortlich ist, dass jeder zum Pionier seines eigenen Glückes wird. Der Tod regiert in der Stadt.

Florescu spannt seinen Bogen weit in die Vergangenheit. Dabei hören wir nicht ihm selbst zu, sondern folgen viel mehr der Erzählung eines Mannes, der das Leben seines Großvaters in diesen Jahren Revue passieren lässt. Das Leben eines Jungen, der von Sehnsucht getrieben zu absolut allem bereit ist, um zu überleben und seine Träume zu verwirklichen. Leichenschiffe ziehen an ihm vorbei. Ausgelebte Träume verfolgen ihn auf Schritt und Tritt. Als kleiner Zeitungsjunge lebt er von den Schlagzeilen dieser Welt. Nachrichten aus der alten Welt zumeist. Katastrophen steigern seinen Umsatz. Fremde Katastrophen verschleiern den Blick für die Kälte der eigenen Stadt.

Der Mann, der das Glück bringt von Catalin Dorian Florescu

Der Mann, der das Glück bringt von Catalin Dorian Florescu

Ray, der Enkel erzählt diese Geschichte, die vom täglichen Überlebenskampf seines Großvaters handelt. Von seinen Träumen, Talenten und Verlusten. Sie handelt von den Houdinis jener Tage. Den Kinos, Freakshows und Theatern, in denen man manchmal vielleicht reich werden konnte. Ein Sänger wie Caruso, sei der Großvater gewesen. Der Buckel habe ihm gefehlt zum Erfolg. Und so laviert er sich durchs Leben, erfindet sich täglich neu, schlüpft in fremde Identitäten, spielt die vielen Rollen seines Lebens. Und doch ist nur die Straße seine Bühne. Sein Geld verdient er anders. Ein dunkles Kapitel, das sich bitter rächt.

Ray erzählt diese Geschichte nicht uns. Keinesfalls. Er erzählt zum ersten Mal von seinem Großvater und die Frau, die ihm zuhört, dankt ihm auf ihre Weise. Geschichte wird mit Geschichte vergolten. Und so erfährt Ray, warum Elena in New York ist. Er blickt durch sie zurück in das Leben einer Familie im Donaudelta. Fernweh und Flucht könnte diese Geschichte heißen. Kalt ist sie. Schmerzhaft und verstörend. Der Traum von Amerika dominiert in den Herzen der Menschen. Der Traum von einer neuen Welt pocht in den Adern der Armen. Für manchen endet diese Flucht noch vor der Abreise.

Elena erzählt ihre Geschichte und an den Stellen an denen sich beide berühren, setzt Ray die seine fort. Zwei Flüsse aus Sehnsucht, Fernweh und Heimweh fließen ineinander und lassen Menschen auferstehen, deren Schicksal unterschiedlicher nicht sein könnte. Ein rastloser Großvater, der mehrmals alles verliert und eines nicht mehr fühlt: Was Heimat bedeutet, was es heißt eine eigene Identität, eine eigene Geschichte zu haben, weil er in zu viele schlüpfen musste. Und Elenas Mutter, die am Tag ihrer Ausreise nach Amerika ausgebootet wird. Ihre Krankheit verurteilt sie zu einem Leben in einer rumänischen Leprakolonie.

Der Mann, der das Glück bringt von Catalin Dorian Florescu

Der Mann, der das Glück bringt von Catalin Dorian Florescu

Der schicksalhafte Tag, an dem sich Ray und Elena zufällig begegnen, ist in Catalin Dorian Florescus Roman „Der Mann der das Glück bringt“ der Tag an dem sich auch zwei Geschichten vereinen. Der Tag, an dem sich zwei Menschen durch das Erzählen ihrer Lebensgeschichten kennen lernen. Indirekt, da sie viel mehr von ihren Ahnen zu erzählen wissen, als von sich selbst. Und doch erkennen sich zwei Suchende an genau diesem Tag. Sehnsucht und Heimweh fließen ineinander und alle Träume münden in die Frage, wer man am Ende dieser Geschichten selbst ist.

Florescu erzählt meisterlich. Er taucht uns im amerikanischen Wechselspiel seines „New-York-Szenarios“ in ein schauriges Wechselbad aus Glitzerwelt und Todeshölle. Er macht fühlbar, wie verzweifelt der Wille zum Überleben sein kann und wie wenig von einem Menschen übrig bleibt, der alles geben möchte, um seinen Traum zu leben. Die neue Welt zeigt ihre tödliche Facette und frisst die Menschen auf, die sich schon am Ziel des Fliehens wähnen. Und doch lebt die Hoffnung.

Ebenso wie im Donaudelta. In jener Kolonie der Leprakranken, die sich immer mehr verlieren. Unheilbar und doch hoffnungsvoll. Nachrichten aus der neuen Welt verleihen ihrem Hoffen Antrieb. Und doch wissen sie, dass es keinen Ausweg gibt. Elenas Mutter hat es nicht geschafft. Sie hat ihr New York nie erreicht. Genau deshalb ist ihre Tochter nun dort. Fernweh ist die Melodie. Die Asche ihrer Mutter soll in New York verstreut werden. Am Ziel angelangt führt Florescu die beiden Erzählflüsse zusammen. Es ist ein Strudel aus Vergangenheit und Gegenwart, der diese Geschichte entstehen lässt. Es ist der Tag, an dem sich Elena und Ray begegnen. Der schlechteste Tag, um die Asche von Elenas Mutter in der Fremde nach Hause zu bringen.

Der Mann, der das Glück bringt von Catalin Dorian Florescu

Der Mann, der das Glück bringt von Catalin Dorian Florescu

Florescu gelingt nach seinem, mit dem Schweizer Buchpreis ausgezeichneten, Meisterwerk „Jacob beschließt zu lieben erneut ein zutiefst empathischer Roman voller Zeitgeist. „Der Mann, der das Glück bringt“ vereint hier die widersprüchlichsten Gefühle und zeigt seine Protagonisten in der Nacktheit all ihrer Schwächen. Selten hat der scharfe Kontrast zwischen den künstlich erleuchteten Straßen von New York und einer Leprakolonie in Rumänien ein so weiches menschliches Bild voller Sehnsucht und Hoffnung gezeichnet, wie in dieser Erzählung.

Und selten hat ein aktueller Roman so sehr in seine Zeit gepasst, obwohl er sie gar nicht thematisiert. Florescu trifft seine Leser auf indirekte Weise. Er zieht sie in seine Geschichte hinein, hält sie gefangen und wartet mit ihnen gemeinsam auf den Moment des Erkennens. Die Suche nach der eigenen Identität, die Gefahr ihres Verlustes und das Streben nach Glück dominieren die Handlungsfäden dieses Romans.

Die Schlussakkorde sind mehr als gewaltig. Florescu endet nicht am Delta seiner beiden Erzählströme. Er führt sie weiter und man kann jedem Leser nur empfehlen, sich gut zu wappnen. Nichts überlässt der große Erzähler dem Zufall, nichts ist vorhersehbar und doch erschließt sich in den Enden des Romans seine vollständige Strahlkraft. Der letzte Satz allein ist das Lesen wert. Der letzte Satz ist mehr als ein Ende. „Der Mann, der das Glück bringt“ steht für diesen Satz, den ich nie vergessen werde.

Catalin Dorian Florescu - Das Interview

Catalin Dorian Florescu – Das Interview

Ein Interview für Literatur Radio Bayern auf der diesjährigen Leipziger Buchmesse stellt den wichtigen Abschluss dieser Lesereise dar. Hoffnung, Heimweh, Sehnsucht, Tod und Leben. Darüber wird zu reden sein in einer Zeit, in der wir namenlose Hoffende sehen, denen man patriotisch besorgt voller Argwohn begegnet. Florescu leistet einen wichtigen literarischen Beitrag zum Verstehen!

Es ist nicht die erste Begegnung mit dem Schriftsteller Catalin Dorian Florescu. Vielleicht wird es ja diesmal ein richtiges Interview! Ein Rückblick, der sehr lohnenswert ist. (hier) Und danach bleibe ich in New York. Bald mehr aus „Brooklyn„.

Der Mann, der das Glück bringt von Catalin Dorian Florescu

Das Ziel heißt Amerika – In Brooklyn geht es weiter…