Der Harper-Lee-Abend des DVA Verlages – Eine Radioreportage

harper lee_gehe hin stelle einen wächter_literaturhaus_harper lee abend_astrolibrium_12

Der Harper-Lee-Abend im Literaturhaus München – Eine Reportage

„Wer die Nachtigall stört“ erschien bereits 1960. Seitdem ist es ruhig um die heute 89-jährige Pulitzer-Preisträgerin Harper Lee. Bis man 2014 ein Manuskript entdeckte, das gerade unter dem Titel Gehe hin, stelle einen Wächterveröffentlicht wurde und seitdem die Buchwelt in Atem hält. Das Urteil der Kritiker und Leser reicht von „Ich weiß nicht, was ich davon halten soll“ über „Die Nachtigall ist aber viel besser“ bis zu „Eine literarische Sensation“.

Für mich eine literarische Sensation. Für mich ein außerordentlich intensives Lesen und das gute Gefühl, nach Hause zu kommen und dann mit Scout plötzlich am Rand der Gesellschaft zu stehen. Für mich ein sehr politisches Lesen, angesichts der rassistisch motivierten Vorfälle unserer Zeit. Ich habe das in meinem Artikel „Harper Lee – Gehe hin, stelle einen Wächter – Eine Annäherung“ ausführlich beschrieben und dabei die Nachtigall und den Wächter miteinander in Einklang gebracht.

Gehe hin, stelle einen Wächter verbirgt viele Geheimnisse, denen ich beim Harper-Lee-Abend des DVA Verlages im Literaturhaus München auf den Grund gegangen bin. Für Literatur Radio Bayern war ich mit dem Mikrofon unterwegs und so entstand eine Reportage voller Impressionen, angereichert mit Interviews und Statements, die Licht ins literarische Dunkel bringen und zeigen, wie lebendig Literaturabende sein können…

Der Harper-Lee-Abend des DVA Verlages - Mit einem Klick zur Reportage

Der Harper-Lee-Abend des DVA Verlages – Mit einem Klick zur Reportage

Hören Sie einfach zu, wenn ich mit der Lektorin des DVA-Verlages Dr. Britta Claus darüber philosophiere, wie das „Wächter-Projekt“ im Verlag realisiert wurde und warum einige Unebenheiten, die den Wächter inhaltlich von der Nachtigall unterscheiden, nicht geglättet wurden. Folgen Sie der Schauspielerin Nina Kunzendorf, die uns mal heiter, mal ernst an der Seite von Scout Finch nach Maycomb liest. Wobei wir lernen, dass es hilfreich ist, als junge amerikanische Lady im Schlafwagen ein Höschen zu tragen.

Blenden Sie sich mit uns in ein Gespräch zwischen Felicitas von Lovenberg (FAZ) und dem Verleger des DVA Verlages Thomas Rathnow ein und erfahren Sie, wie es Harper Lee heute geht, wie sie auf die Veröffentlichung ihres Manuskripts reagiert hat und warum dieses zweite Buch ein großes Risiko für ihre Karriere darstellt. Und last but not least, erfahren Sie einige geheime Details rund um das Wächterprojekt, wenn Sonja Grau den Mantel des Schweigens lüftet, der bisher über der Presseabteilung lag.

Hier kommen Sie mit einem Klick fast live ins Literaturhaus…

Sie können während des Hörens die Dia-Show mit den Impressionen zur Reportage anschauen, anschließend in die Rezension entschwinden und meiner Lesereise folgen. Und dann sollten Sie lesen… lesen… lesen… Nachtigall und Wächter. Sie sind auf ewig miteinander verbunden und dürfen nicht getrennt voneinander betrachtet werden. Lesen Sie gut… (Und wer lieber hört: Nina Hoss liest Ihnen den Wächter auch sehr gerne vor)

Wir schauen jetzt den Film „Wer die Nachtigall stört“ mit Gregory Peck! Bis bald.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Editorial: Ein herzlicher Dank an Kristina Puck für die Begleitung an diesem Abend, gemeinsame Stunden am Mischpult und wundervolle Fotos für die Dia-Show. Danke an Sonja Grau vom DVA Verlag, die uns an diesem Abend alle Türen für diese Reportage geöffnet hat. Und einen ganz besonderen Dank an Dr. Uwe Kullnick (FDA), ohne den Literatur Radio Bayern.nicht existieren würde.

harper lee_gehe hin stelle einen wächter_literaturhaus_harper lee abend_astrolibrium_10

„Tanz des Vergessens“ – Ein Spaziergang mit Heidi Rehn

Tanz des Vergessens von Heidi Rehn - Ein Stadtspaziergang

Tanz des Vergessens von Heidi Rehn – Ein Stadtspaziergang

München im Frühling 1919… Was für eine Zeit…

Diejenigen, die den Ersten Weltkrieg überlebt hatten, sollten sich ja eigentlich des Lebens freuen und in die goldenen und beschwingten 1920er Jahre tanzen. Durch die prachtvollen Straßen einer wundervollen Stadt im Aufbruch. Und doch schleichen sich bereits die ersten „Braunen Häuser“ in das Stadtbild. Räterepublik, Umbruch, Freikorps und unruhige Tage fordern zahllose Opfer. Verluste bestimmen das Leben.

Und wer sie überstehen will muss versuchen, im „Tanz des Vergessens“ neue Lebenskraft zu finden… So wie die junge Lou, die sich in das Münchener Boheme-Leben stürzt… nachdem ihr Verlobter den politischen Wirren auf tragische Weise zum Opfer gefallen ist.

Heidi Rehn​ tanzt ab dem 1. Juli den „Tanz des Vergessens mit ihren Lesern und setzt nach Der Sommer der Freiheit ihr Kaleidoskop eines Jahrhundertbeginns mit einem weiteren bewegenden Gesellschaftsroman im Knaur Verlag​ fort. Grund genug, sie zu einem besonderen Spaziergang durch ihr und auch unser München zu begleiten und die Schauplätze des Romans mit dem „Hier und Heute“ zu vergleichen.

Tanz des Vergessens von Heidi Rehn - Ein Stadtspaziergang

Tanz des Vergessens von Heidi Rehn – Ein Stadtspaziergang

Frei nach dem Motto: „Mit Mark Twain zum Mississippi – leider nicht möglich! Mit  Hemingway nach Pamplona – schon zu spät. Mit Heidi Rehn durch München – jederzeit!“ folgen wir der in Koblenz geborenen Schriftstellerin und begeben uns auf die Spuren ihres Romans.

Wir haben unsere Chance genutzt und Heidi Rehn kurz vor der Veröffentlichung von „Tanz des Vergessens“ am 30. Juni zu ihrem ersten exklusiven Stadt-Spaziergang mit „Münchner Büchermenschen und Bloggern“ begleitet und dabei für Literatur Radio Bayern nicht nur die mobile Aufnahme-Unit im Gepäck gehabt. Heute ist es soweit und ihr könnt fast live dabei sein, wenn Heidi Rehn mit ihren Lesern einige der Schauplätze ihres historisch fundierten Romans besucht, und diese auf bezaubernde Art und Weise im Rückblick auf deren bewegte Geschichte mit neuem Leben füllt. Und wer dies gerne selbst erleben mag, diese „Leser-Touren“ bietet Heidi Rehn in regelmäßigen Abständen an. Es lohnt sich sehr.

Mit einem Klick zur Literatur Radio Bayern - Reportage

Mit einem Klick zur Literatur Radio Bayern – Reportage

Diese Reportage umfasst neben einem ausführlichen Interview mit der Autorin viele Impressionen vom Spaziergang durch Lou`s München und natürlich das direkte Feedback der Büchermenschen, die ihre Weltstadt mit Herz von einer ganz anderen Seite kennenlernen durften. Eine Bildergalerie spiegelt die Atmosphäre eines schönen Nachmittags wider. Also – Bilder anschauen, Podcast der Radioaufnahme anhören und dann lesen, lesen, lesen… „Tanz des Vergessens!…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ausführliche Informationen zu ihrer „offenen Trilogie“ über die großen sozialen und politischen Umwälzungen in Deutschland zu Beginn des 20. Jahrhunderts kann man im HistoJournal finden. Hier hat die sympathische Historikerin und Schriftstellerin viele Spuren hinterlassen, die sich in ihren Romanen wiederfinden und die sehr hilfreich für das Verständnis dieser besonderen Zeit sind.

Informationen zu den Terminen der nächsten Stadtspaziergänge: HIER

Editorial: Ein herzliches Dankeschön an Dr. Uwe Kullnick für den perfekten Schnitt der Reportage; an Bloggerin Stephanie Sack von Nur Lesen ist schöner – Eine Ode an das Lesen für atmosphärische Fotos und ihren Streifzug„- Artikel, den man sich definitiv nicht entgehen lassen sollte; an die Münchner Büchermenschen, mit denen der Spaziergang unwahrscheinlich viel Spaß gemacht hat und natürlich an Heidi Rehn für einen unvergesslichen Sommerabend in München.

Wenn aus Schriftstellerinnen Reporter werden - Heidi Rehn - Bitte lächeln

Wenn aus Schriftstellerinnen Reporter werden – Heidi Rehn – Bitte lächeln

[Reportage] Buchhändler aus Liebe zum Buch…

Aus Liebe zum Buch - Buchhändler im Dialog...

Aus Liebe zum Buch – Buchhändler im Dialog…

Die gemeinsame Aktion „Blogger und Buchhändler“, die von Thomas Calliebe und mir vor wenigen Wochen aus der Taufe gehoben wurde, hat nicht nur für Schlagzeilen gesorgt, sondern auch viele greifbare Ergebnisse in der Vernetzung und Kooperation zwischen diesen beiden neu verliebten Bücherwelten initiiert. Der Leitartikel zur Aktion Mein Schaufenster ist der Spiegel Deines Lesens wird ständig aktualisiert und es kommen auch in der Facebook-Gruppe immer neue Schaufenster ans Tageslicht.

Für mich als Blogger ist dies Anlass genug, einmal genauer hinter die Kulissen zu schauen und den Buchhändlern, die sich an dieser Aktion beteiligen ein paar gezielte Fragen zu stellen, die uns vielleicht helfen die Menschen besser zu verstehen, die hier in der Tradition der alten Buchhandlungen zur Gründerzeit heute ihr Leben der Literatur verschrieben haben.

  • Warum verkaufe ich eigentlich Bücher?
  • Wenn es keine Bücher mehr gäbe, dann wäre ich…
  • Das meistverkaufte Buch meines Lebens ist…
  • Lieblingskunden sind Lieblingskunden, weil…
  • Meine Buchhandlung ist in 20 Jahren…

Dies ist der erste Teil dieser Buchhandels-Reportage und ich hoffe, es werden noch viele Antworten auf meine Fragen folgen. Ihr könnt auch gerne die Buchhändler eures Vertrauens aufsuchen und sie mit diesen oder ähnlichen Fragen konfrontieren. Stellt die Buchhandlung vor und schickt mir einen Link zum Artikel. Vielleicht entsteht auf diese Art und Weise ein kleiner Almanach über Menschen und ihren Beruf, ohne den wir Bücherliebhaber nicht leben könnten. Und Buchhändler dürfen die Fragen sehr gerne in Form eines Kommentars mit Verlinkung zu ihrer Buchhandlung beantworten.

Los geht`s…

Aus Liebe zum Buch - Buchhändler im Dialog... Buchhandlung Calliebe

Buchhändler im Dialog… Thomas Calliebe – Buchhandlung Calliebe – Groß Gerau

Thomas Calliebe – Buchhandlung Calliebe – Groß-Gerau

Warum verkaufe ich eigentlich Bücher?

… weil der Verkauf im Buchladen mit Menschen, mit Kommunikation, mit persönlicher Begegnung, viel mit Sympathie und Empathie zu tun hat. Nahezu das ganz Spektrum menschlicher Beziehungen spielt täglich eine Rolle. Hinzu kommt die kaufmännische Komponente. Da ich meine Kundinnen schon seit vielen Jahren kenne, suche ich aus dem riesigen Buchangebot bereits beim Einkauf die Titel aus, die zu „meinen“ Leuten passen. Natürlich gehören dazu auch immer einige echte Überraschungen.

Und schließlich das Medium – das Buch. Ich lese schon immer gerne, aber über die Jahre habe ich das Buch, die Bücher immer mehr schätzen gelernt. Es ist ein sehr haltbares und ästhetisches Produkt, Form und Gestaltung können sich in gewissem Grad verändern, es kann sogar modischen Strömungen folgen. Aber der Inhalt der Bücher, die wundervolle Welt der Literatur, der leichten Erzählung, der tiefgründigen Analyse, der bedeutungsschweren Lyrik, der heiteren Geschichten, mal spannend, mal erotisch, mal witzig, mal erschreckend, mal alles zugleich, fasziniert mich immer wieder aufs Neue. Und diese Kombination aus persönlicher Begegnung, kaufmännischem Handeln und wundervollem Inhalt ist für mich der absolute Traumberuf!

Wenn es keine Bücher mehr gäbe, dann wäre ich…

… ein Geschichtenbewahrer wie im Roman „Fahrenheit 451“ von Ray Bradbury. In diesem dystopischen Roman spielt die Feuerwehr die unrühmliche Rolle, Bücher zu verbrennen. Die Menschheit weiß sich auch hier zu helfen und eine Gruppe von ihnen lernt die Inhalte von Büchern auswendig, damit die Geschichten nicht verlorengehen. Alleine daran, dass wohl jeder sehr gut überlegen müsste, welches Buch oder welche Bücher man bewahren sollte, sieht man, wie unvorstellbar eine Welt ohne Bücher ist.

Das meistverkaufte Buch meines Lebens ist…

Ich habe keine umfassende Statistik, würde aber mal wetten, dass es so etwas wie „Welt der Zahl – Band 2“, ein Rechenbuch für die zweite Klasse oder etwas Vergleichbares ist. Vorstellen könnte ich mir nach all den Jahren auch, dass das Zitat von Bertold Brecht: „Sie werden lachen, die Bibel“ absolut zutrifft. Was die Belletristik betrifft, habe ich schon viele Stapel verkauft. Hier dürften die Bücher von Diana Gabaldon und Harry Potter, Stephen King und Dan Brown besonders rekordverdächtig sein.

Buchhändler im Dialog... Thomas Calliebe - Buchhandlung Calliebe

Buchhändler im Dialog… Thomas Calliebe – Buchhandlung Calliebe

Lieblingskunden sind Lieblingskunden, weil…

… das Menschen sind, die ich ganz besonders mag, die ich gerne um mich habe, mit denen ich mich ausgiebigst unterhalte. Das kann ein Schüler sein, der mit mir mal eben über Anne Frank fachsimpelt, ein Arzt, der mir von seiner Fotoreise in die Wüste berichtet und über Einsamkeit, die Stille und das Weltall philosophiert, eine begeisterte Kuchenbäckerin, ein engagierter Bibliotheksleiter, ein Kleinkind, das ein Bilderbuch anhimmelt, ein Globetrotter, mit dem ich über seine schon bereisten und zukünftigen Ziele spreche. Auf gar keinen Fall geht es bei den Lieblingskunden um den Umsatz, wenn es auch in der Natur der Dinge liegt, so denn die Sympathie auf Gegenseitigkeit beruht, dass das mitunter Hand in Hand geht.

Meine Buchhandlung ist in 20 Jahren…

… hoffentlich in guten Händen, weil ich mir nicht vorstellen kann, dass ich die Energie meiner Mutter geerbt habe und mit 75 Jahren noch täglich in der Buchhandlung stehe. Um das Buch als Medium mache ich mir trotz aller Unkenrufe wenig Sorgen, um das Lesen schon eher. Aber ich denke, dass der Standort meiner Buchhandlung ein sehr Guter ist, auch noch 2035.

Buchhandlung Calliebe
Frankfurter Str. 33,
64521 Groß-Gerau

Aus Liebe zum Buch - Buchhändler im Dialog... Buchhandlung Schöningh - Kitzingen

Buchhändler im Dialog… Sigrid Klein – Buchhandlung Schöningh – Kitzingen

Sigrid Klein – Buchhandlung Schöningh – Kitzingen

Vielen Dank für Deine Fragen, die ich sehr gerne beantworte, doch das ist ganz schon schwierig, denn die Gedanken schweifen ab und dutzende Einfälle rund um Bücher, Büchermenschen und Buchhändleralltag wollen beachtet werden. Seufz, ich antworte mal mit einem abgewandelten Zitat eines meiner Lieblingsautoren, Karl Foerster (er war der bekannteste deutsche Gärtner des 20. Jahrhunderts): „Wenn ich noch einmal auf die Welt komme, werde ich wieder Buchhändler und das nächste Mal auch noch. Denn für ein einziges Leben war dieser Beruf zu groß.“

Warum verkaufe ich eigentlich Bücher?

Weil es ein wunderbar vielseitiger Beruf ist, der Jahrhunderte alt ist und dennoch täglich neue Erfahrungen und Herausforderungen birgt. Bücher sind Spannung, Abenteuer, Erotik, Philosophie, Zukunft und Vergangenheit, das Leben in all seinen Facetten. Jeder Tag ist aufs Neue faszinierend, Bücher sind wirklich Erfahrungen, die man kaufen kann und jeder Kunde ist wichtig!

Wenn es keine Bücher mehr gäbe, dann wäre ich

… todunglücklich! Ein Buch ist ein Buch ist ein Buch und durch nichts zu ersetzen. Klar gibt es andere und durchaus beeindruckende Medien, doch das Lesen im eigenen Tempo, das Reflektieren, das Miterleben, der unfassbare Zauber, der darin liegt, dass sich schwarze Buchstaben auf weißem Papier plötzlich verselbstständigen und uns Leser mitreißen. Das übt auch nach Jahrzehnten des Lesens noch einen unglaublichen Zauber aus.

Buchhändler im Dialog... Sigrid Klein - Buchhandlung Schöningh

Buchhändler im Dialog… Sigrid Klein – Buchhandlung Schöningh

Das meistverkaufte Buch meines Lebens ist

… möglicherweise das Evangelische Gesangbuch oder der Rechtschreib-Duden. Spaß beiseite, ich weiß es wirklich nicht. Lieblingsschriftsteller habe ich genug. Hier eine kleine Auswahl: Lindgren, Rowling, Funke, Preußler, Ende, Maar, Capus, Kehlmann

Während meiner Azubizeit fand ich Stanislaw Lem grandios (da war ich SF-Anhänger), in den Neunzigern hatte ich ein Faible für Dick Francis. Jetzt schätze ich Autoren, die gut erzählen und deshalb auch gut verkäuflich sind, wie Elisabeth Herrmann, Isabel Allende, Jojo Moyes, Jeannette Walls, Charlotte Link, Lucinda Riley, ja und auch Dan Brown, Frank Schätzing & Co. Zwei neuere Jugendbücher, die ich auch wunderbar berührend finde und gern anbiete sind „Wunder“ von Raquel Palacio und „Calpurnias revolutionäre Entdeckungen“ von Jacqueline Kelly.

Lieblingskunden sind Lieblingskunden, weil

… weil sie sich Zeit nehmen für Gespräche. Weil sie sich für Bücher begeistern und sich von uns für Bücher begeistern lassen und auch uns oft Tipps geben können.

Meine Buchhandlung ist in 20 Jahren

… hoffentlich noch am selben Standort und wohlfeil gefüllt mit Lesestoff. Ich möchte am liebsten so weitermachen, wie in den letzten 20 Jahren und fröhlich Bücher aller Art anbieten. Unsere Buchhandlung ist wirklich schön, bietet eine feine und sehr große Titelauswahl und ist in einem der wirklich attraktivsten Häuser am Marktplatz in Kitzingen untergebracht.

Wir sind eine Filiale der Würzburger Universitätsbuchhandlung Schöningh und unser wirklich wunderbarer Chef lässt uns viel Entscheidungsfreiheit.

Nun ja, ich liebe es, im Laden eine gute Atmosphäre zu erzeugen (das geht oft richtig gut, wenn ich Kassendienst habe und für jeden Kunden ein offenes Ohr und ein gutes Wort parat habe), gebe gerne Hilfestellungen und Tipps, schwärme von unserem netten Städtchen und dem schönen Mainfranken und bekomme wiederum viel Lob und auch Dank für meine Freundlichkeit. Das hört sich vielleicht altmodisch an, aber ich freue mich darüber.

Buchhandlung Schöningh
Marktstr. 21
97318 Kitzingen

Aus Liebe zum Buch - Buchhändler im Dialog... Monika Dobler - Buchhandlung Glatteis - München

Buchhändler im Dialog… Monika Dobler – Buchhandlung Glatteis – München

Monika Dobler – Die Kriminalbuchhandlung glatteis – München

Ich verkaufe gern Bücher, weil ich überzeugt bin, dass die Bücher, die ich mag, auch anderen Freude bereiten werden.

Wenn es keine Bücher mehr gäbe, dann bräuchte ich auch keine Freizeit mehr.

Das meistverkaufte Buch meines Lebens weiß ich noch nicht, weil ich ja noch viele Jahre Bücher verkaufen will.

Buchhändler im Dialog... Monika Dobler - Buchhandlung Glatteis

Buchhändler im Dialog… Monika Dobler – Buchhandlung Glatteis

Lieblingskunden sind Lieblingskunden, weil sie sich mit mir über ihre Leseerlebnisse unterhalten.

Meine Buchhandlung ist in 20 Jahren 35 Jahre alt….

Kriminalbuchhandlung glatteis
Corneliusstraße 31,
80469 München

Buchhändler im Dialog... Hoffmann - Bücherkabinett Mannheim

Buchhändler im Dialog… Karin Hoffmann – Bücherkabinett Mannheim

Karin Hoffmann – Bücherkabinett Mannheim

Warum verkaufe ich eigentlich Bücher?

Weil ich Käsesorten so schlecht unterscheiden kann… wäre eine Möglichkeit lol. Nein, ich denke, ich diene in dieser Form dem Weltwissen, der Kultur, der Humanität. Seit der Erfindung des Wortes und der Sprache wurde unser Wissen festgehalten, Erfahrungen weitergegeben, Geschichten erzählt.

Eine unendlich große Fundgrube steht da vor mir. Ich kann Wissensdurst befriedigen, Ablenkung vom Alltag liefern, Welten öffnen, Horizonte erweitern, Grenzen sprengen, mein Zuhause ist ein Land der unbegrenzten Möglichkeiten, eine Welt ohne Anfang und Ende.

Auch für mich. Es gibt immer wieder neues zu entdecken, Blickwinkel zu wechseln, zu lernen…

Wenn es keine Bücher mehr gäbe, dann wäre ich…

… eine Geschichtensammlerin und -erzählerin.

Das meisterverkaufte Buch meines Lebens ist..

Es gibt keinen Bestseller keine Masse. Jeder einzelne Leser hat seine ganz eigene Persönlichkeit und für ihn das ultimativ Beste zu finden, ein Feuer in ihm zu entzünden ist meine Aufgabe.

Lieblingskunden sind Lieblingskunden, weil…

… sie sich öffnen, ein direkter, unkomplizierter Umgang mit ihnen möglich ist… weil sie mit mir lachen und auch weinen, mich ermutigen. Aber die eigentliche Herausforderung sind die „schwierigen“ Kunden- die verschlossenen…

Meine Buchhandlung ist in 20 Jahren…

Vielleicht nicht mehr vorhanden, wer weiß das schon. Aber toll wäre es, es würden sich dann noch ein paar Menschen an diese Buchhandlung, diesen Ort der Begegnungen und Kommunikation erinnern. Dann hätte ich meine Aufgabe gut gemacht

Bücherkabinett Mannheim
Lameystraße 21,
68165 Mannheim

Buchhändler im Dialog... Karin Hoffmann - Bücherkabinett Mannheim

Buchhändler im Dialog… Karin Hoffmann – Bücherkabinett Mannheim

Ich danke den wundervollen Buchhändlern in diesem Artikel für ihre Antworten und kann nur dazu aufrufen, dass sich noch viele Büchermenschen an diesen Fragen versuchen. Sollten Sie Buchhändler sein, beantworten Sie doch einfach die Fragen und verlinken den Kommentar zu ihrer Buchhandlung und ob Blogger oder Leser, auf geht´s in die weite Welt, stellt eure Herzensbuchhandlungen vor, berichtet darüber und schickt mir einen Link zu diesen Artikeln. Vielleicht wächst hier mit eurer Hilfe ein kleiner Baum, der an seinen weit verzweigten Ästen die Vielfalt der Büchermenschen zeigt, die uns täglich so viel Freude bereiten…. Aus Liebe zum Buch!

Aus Liebe zum Buch... hier geht es bald weiter...

Aus Liebe zum Buch… hier geht es bald weiter…