„In ewiger Schuld“ von Harlan Coben

In ewiger Schuld von Harlan Coben

Ich finde dich, Ich vermisse dich und Ich schweige für dich. Eigentlich müsste ich an dieser Stelle nicht mehr viel schreiben, da Thrillerfans sofort wissen von wem die Rede ist. Harlan Coben. Jener Schriftsteller, dem es immer wieder gelingt, neben den Szenarien eines typischen investigativen Thrillers auch Sehnsuchtsmomente und ganz große Gefühle in seine Romane einzubauen. Können Thriller auch romantisch sein? Ja. Wenn sie aus seiner Feder stammen, ist dies ein durchaus geeignetes Stilmittel um die weltweit steigende Fangemeinde nachhaltig zu begeistern. Hier sprudelt kein Blut, hier wird nicht gemetzelt, hier spielt sich in der Psyche der Leser ab, was Coben erzählt und genau dadurch erreicht er durch seine emotionale Ader einen ganz wunden Punkt beim Leser. Man kann diese Thriller nachempfinden. Fühlen. Spüren.

Nun hat er es wieder getan. Diesmal jedoch wird sein neuer Roman schon bei seiner Veröffentlichung in Deutschland von Schlagzeilen begleitet, die zuvor nicht so sehr im Fokus standen. Verfilmung geplant. Filmrechte verkauft. Julia Roberts sichert sich die Rechte am Thriller und plant selbst die Hauptrolle zu spielen. Das sind keine Gerüchte. Und abwegig ist dieser Gedanke ebenso wenig, weil ich schon kurz nach dem Einstieg in sein topaktuelles Buch daran denken musste, wer seine Protagonistin Maya in einem Film verkörpern könnte. Und – ja – Julia Roberts. Das passt in vielerlei Hinsicht. Sie ist kein junger Hüpfer mehr, kein Vorzeigemodell, spielt sich beharrlich ins Charakterfach hinein und kann in ihren schauspielerischen Facetten genau das, was Harlan Coben in Maya hineingeschrieben hat, umsetzen. Gefühl und Härte. Ein Balanceakt, den ich ihr durchaus zutraue.

In ewiger Schuld von Harlan Coben

In ewiger Schuld“. Diesmal kein ich schweige, ich vermisse oder ich finde. Diesmal kein Versprechen im Titel seines aktuellen Thrillers. Diesmal eher eine Überschrift, die eine Dimension andeutet, die weit über das Erzählte hinausreicht. Eben ewig. Ein Titel, der für die deutsche Fassung mit Bedacht gewählt wurde und sehr gut passt. Doch zu Beginn der Story geht es nicht um ewige Schuld oder Vermächtnisse und Versprechen. Es geht um eine Situation, die Maya Burkett um den Verstand bringen könnte. Könnte. Denn sie hat viel durchgemacht im Leben und nun scheint jemand in den Trümmern zu wühlen, um auch den letzten verbliebenen Rest zum Einsturz zu bringen.

Harlan Coben kommt direkt zum Punkt. Er holt nicht weit aus oder schreibt lange um den heißen Brei rum. Er kommt zur Sache und die hat es in sich. Maya hatte alles, was ein gutes Leben ausmacht. Einen guten Job, einen liebevollen Mann aus guter Familie und eine zweijährige Tochter. Nur die Tochter ist ihr geblieben. Mehr nicht. Den Job als Militärpilotin hat sie verloren, weil sie während eines Einsatzes Zivilisten tötete, um ein paar Kameraden rauszuhauen. Ihr Ehemann wurde vor zwei Wochen in ihrem Beisein erschossen. Ein Raubüberfall, so das Ergebnis der Polizei. Und nur ihre Tochter gibt ihr den Mut, sich weiter durchs Leben zu kämpfen. Da sie niemandem mehr vertraut, ist es nur konsequent, ihr Kindermädchen mit einer Nanny-Cam zu überwachen. Ein weiterer Verlust? Undenkbar. Mehr ist nicht verkraftbar.

Soweit die Ausgangssituation von In ewiger Schuld. Was dann jedoch geschieht zieht Maya den Boden vollends unter den Füßen weg. Die Realität verzerrt sich und es ist nichts mehr so, wie es gerade noch war, als Maya das Überwachungsvideo dieses Tages betrachtet. Seelenruhig spielt ihre Tochter auf dem Sofa. Die Nanny ist im Haus. Alles ist perfekt. Bis ein Mann im Bild erscheint, der nicht mehr in dieses Bild passt. Es ist die bekannte Hose, das bekannte Hemd und das bekannte Gesicht, das nicht mehr hier sein dürfte, das sie umhaut. Ihr ermordeter Mann spielt mit ihrer Tochter. Und das nur wenige Stunden bevor sie sich diese Bilder anschauen kann. Ihr toter Mann. Wie ist das nur möglich?

Harlan Coben fabuliert sich hier keinen Mystery-Roman von der Seele. Er bleibt in der Realität verhaftet und genau hier entwickelt sich der unglaubliche Sog einer Story, die niemanden kalt lassen kann. Schnörkellos und konsequent geht Harlan Coben den Weg durch diese Geschichte. Schnörkellos und ungekünstelt folgt ihm das eigentliche Opfer, dem wir von Seite zu Seite näher kommen. Maya. Und es gelingt Coben erneut, aus einer unglaublich wirkenden Ausgangssituation eine Handlung entstehen zu lassen, die keine Fragen offenlässt. Ich habe Detlef Bierstedt fast zehn Stunden lang zugehört und bin der Synchronstimme von George Clooney bis in die tiefsten Abgründe gefolgt. Immer wenn ich zweifelte, ob diese Story aufgehen könnte, wurde ich eines Besseren belehrt. Und in jedem Kapitel fand ich inmitten der puren Spannung auch die Sehnsucht einer Frau, die so sehr hofft, dass ihr die eigenen Augen keinen Streich gespielt haben.

Harlan Coben darf man sich anvertrauen. Ein weiteres Highlight auf dem Weg durch seine Thrillerwelt. Und auf den Film bin ich jetzt extrem gespannt. Ich werde sehen!

In ewiger Schuld von Harlan Coben

Ein spannender Nachtrag: Natürlich darf man bei der Rezension eines Thrillers nicht spoilern. ABER: Man darf auf Besonderheiten hinweisen, die insbesondere Hörer dazu verleiten könnten, meinem Weg zu folgen. „In ewiger Schuld“ von Harlan Coben in der Hörbuchfassung von Der Hörverlag verbirgt schon äußerlich ein Geheimnis, dem man auf die Spur gehen sollte. Dazu genügt schon ein Blick auf das Cover der CD. Gelesen von Detlef Bierstedt. Keine Überraschung. Das kennt man so bei Coben-Hörbüchern. Aber warum wird da ein zweiter Sprecher aufgeführt? Was hat das zu bedeuten? Was liest Thomas Petruo?

Die Antwort ist einleuchtend. Zumindest, wenn man diesen Thriller gehört hat. Es ist einleuchtend, weil die Entscheidung eine zweite Stimme zu Wort kommen zu lassen in unmittelbarem Einklang mit der Handlung des Romans steht. Das ist ein Stilmittel, das wir im Buch nicht finden. Das ist den Hörern vorbehalten. Und es ist mehr als gelungen, weil es einen emotionalen Schlusspunkt setzt, der dem Wendepunkt der Handlung die Audio-Krone aufsetzt. Na, neugierig geworden?

In ewiger Schuld von Harlan Coben – Ein zweiter Sprecher

Advertisements

„Dann schlaf auch du“ von Leïla Slimani – Prix Goncourt 2016

Dann schlaf auch du von Leïla Slimani

Erneut hat sich gezeigt, dass der französische Literaturpreis „Prix Goncourt“ ein herausragender Gradmesser und Indikator für gute Bücher ist. Ich habe einige der Werke gelesen, die mit diesem (immerhin mit symbolischen 10 Euro dotierten) Preis in unserem Nachbarland ausgezeichnet wurden und habe mein Lesen niemals bereut. In diesem Jahr stürmt der letztjährige Sieger die deutschen Bestsellerlisten und auch hier ist es so, dass man nur konstatieren kann: Chapeau – Hut ab. [weiterhören]

Dann schlaf auch du – Meine Radiorezension für Literatur Radio Bayern – Hier klicken

Leïla Slimani gilt derzeit als die aufsehenerregendste Schriftstellerin Frankreichs. Die Autorin mit französisch-marokkanischen Wurzeln wuchs in Rabat auf und kam erst im Alter von siebzehn Jahren nach Paris, studierte an einer Eliteuniversität, begann im Bereich des Journalismus ihre ersten deutlichen Spuren zu hinterlassen und wurde im Jahr 2016 für ihren psychologischen Thriller „Chanson Douce“ mit dem Prix Goncourt ausgezeichnet. Im Sog dieses Prädikates folgte die Veröffentlichung des Romans in 30 Ländern weltweit und jetzt hat uns diese Story auch erreicht. Im Titel geht es in der deutschen Übersetzung von Amelie Thoma nicht um ein Chanson, erinnert uns jedoch stark an eine Kinderliedzeile, die den Roman in seiner Gänze umfasst. LaLeLu.

Dann schlaf auch du von Leïla Slimani

Dann schlaf auch du“. Unzählige Kinder dieser Welt sind bei diesen Worten sanft in die süßesten Träume entschlummert. Eine behütete Kindheit und ein Elternhaus voller Zuwendung und Wärme sind sicher die ersten Assoziationen, die wir mit diesen Zeilen verbinden. Doch nichts davon finden wir im Roman von Leïla Slimani wieder. Ich habe mich der Geschichte, die sie erzählt, abwechselnd lesend in der gebundenen Fassung aus dem Luchterhand Verlag und hörend in der Hörbuchadaption von Der Hörverlag gewidmet.  Zwei augen- und ohrenscheinlich unterschiedliche Wege, die jedoch in sich so sehr zur Stimmung und meinen Gefühlen passen, die mich in diesen Stunden ereilt haben.

Es ist kein leichtes Thema, mit dem sich Leïla Slimani intensiv auseinandersetzt. Ganz besonders, wenn der Leser oder Hörer selbst Kinder hat, ist es unmöglich, dem Inhalt emotionslos zu folgen. Lesend hatte ich noch die Chance, mich manchmal doch ein wenig zurückziehen zu können, die nächste Seite nicht aufzuschlagen, um einfach nicht zu erfahren, was geschieht. Hörend war es fast nicht machbar, dem Erzählstrom von Constanze Becker zu entfliehen. Sie verleiht der geradlinigen Sprachmelodie der kurzen und prägnanten Sätze aus der Feder von Leïla Slimani eine Dynamik, der man sich kaum entziehen kann. Dabei liest die Hörbuchsprecherin fast quälend emotionslos und ich denke, nur so kann man dieses Buch in seiner Audiofassung präsentieren. Hier wäre ein „Mehr“ an Gefühl deutlich zuviel gewesen.

Dann schlaf auch du von Leïla Slimani

Leïla Slimani schreibt in diesem Stil. Fast schon versachlicht, neutral. Ihre Sicht auf die Geschichte ähnelt der eines Chronisten auf einem Feldherrenhügel, der unter sich den tausendfachen Tod und seine Konsequenzen beschreibt. Das Gefühl überlässt sie dem Leser. Na besten Dank auch. Dieser literarische Kunstgriff in meine Psyche ist der Autorin mehr als gelungen. Beschreibt sie doch das schlimmste Drama, das Eltern sich nur vorstellen können. Beschreibt sie doch schon auf den ersten Seiten des Romans im schonungslosen Klartext den Doppelmord an zwei Kleinkindern. Ein Roman, der quasi auf dem Seziertisch der Ermittler beginnt. Kindsmord. Schwer zu begreifen.

Was uns Leïla Slimani im Mittelpunkt von Dann schlaf auch duallerdings erzählt ist zutiefst menschlich, psychologisch, empathisch und nicht zuletzt französisch.

Menschlich ist es, weil in der Ausgangssituation klar wird, wie das typische Leben von Eltern verläuft, wie die Rollenverteilung zumeist aussieht und was dies für eine Mutter bedeutet. Ihr fehlen die Kontakte, sie hat nur noch Gesprächsstoff, der sich um Kinder und Windeln dreht und beruflich fällt sie ins Niemandsland zurück, während der Vater in seinem Leben außerhalb der Familie weiter Vollgas geben kann. Myriam kehrt in ihren Beruf als erfolgreiche Anwältin zurück. Realisierbar ist dieser Schritt jedoch nur, weil sie ihre beiden kleinen Kinder Adam und Mila einer Nanny anvertraut.

Dann schlaf auch du von Leïla Slimanim

Psychologisch ist es, weil schon hier der Balanceakt zwischen Selbstverwirklichung und Familie offen zutage tritt. Psychologisch ist es, weil das schlechte Gewissen einer Mutter auch durch ein Kindermädchen nicht beruhigt wird. Aber geradezu verstörend in seiner Wucht ist es, weil die Perspektive der Nanny eine grausame Dimension erreicht, die alle Fragen aufwirft, wem man eigentlich vertrauen kann. Eigentlich entspricht das Kindermädchen Louise dem Idealbild einer Nanny. Sie steht mitten im Leben, ist selbst Mutter und sie wird in kürzester Zeit von den Kindern vergöttert. Louise macht sich für die kleine Familie unersetzlich, sie ist helfende Hand, liebevolle Erzieherin und hält den zunehmend gestressten Eltern den Rücken frei.

Empathisch ist es, weil Leïla Slimani tief in das Leben und die Psyche von Louise und ihre Situation eintaucht. Während ihre eigene Existenz ins Schlingern gerät und sie nur noch in ihrer Rolle als Kindermädchen einen Ausweg sieht, beginnt ein schonungsloser Revierkampf, um diese Position zu festigen und zu erhalten. Es fällt nicht schwer, sich mit Louise und ihrer Rolle zu identifizieren. Es fällt nicht schwer zu erkennen, wie sehr sie zu kämpfen hat. Und es fällt nicht schwer, ihre Torschlusspanik nachvollziehen zu können. Nur wir Leser sind dazu in der Lage. Dieses Privileg gewährt uns die Autorin. Und doch schreien wir innerlich in den Momenten auf, in denen die Eltern zu blind und zu egoistisch sind, um die Warnzeichen einer Fehlentwicklung zu erkennen, die fatale Konsequenzen haben sollte.

Dann schlaf auch du von Leïla Slimani

Französisch ist es, weil Leïla Slimani die speziellen sozialen Rahmenbedingungen in diesen Roman einfließen lässt, die in der französischen Gesellschaft eine große Rolle spielen. Illegale Arbeitskräfte aus den ehemaligen Kolonien, Frauen ohne Papiere, die dazu gezwungen sind, in reichen Haushalten auf die verwöhnten Kinder aufzupassen und dabei doch ständig in der Gefahr der Abschiebung leben. Abhängigkeit in jeglicher Beziehung ist die Folge. Der Alltagsrassismus rückt in den Vordergrund. Louise jedoch hebt sich deutlich von ihren illegalen Kolleginnen ab. Umso schlimmer ist es für sie, am Rand der Gesellschaft leben zu müssen. Das gibt ihrem Kampf eine besondere Note.

Leïla Slimani frisst sich multiperspektivisch in ihren Roman hinein. Ich hatte nicht eine einzige Chance, ihr zu entkommen. Wenn ich das Buch schloss, drehte mein Kopf durch. Hilflos verfolgt man den Verlauf der Schlinge, die sich immer enger zieht. Wenn ich Constanze Becker im Hörbuch eine Pause gönnte, so revanchierte sie sich nicht bei mir. Ihre Stimme schien immer weiterzuerzählen. Unaufhörlich und extrem eindringlich. Es ist ein unwiderstehlicher Sog, den dieser Roman entfaltet. Es ist die schonungslose Wahrheit, die er akribisch genau erzählt. Und es ist eine bittere Erkenntnis, die auf den letzten Seiten Besitz vom Leser ergreift. Lesen und hören. Mein Königsweg durch eine Geschichte, die noch lange in mir toben wird.

Dann schlaf auch du von Leïla Slimani

„Und es schmilzt“ von Lize Spit – Vorsicht vor diesem Buch

„Und es schmilzt“ von Lize Spit

Es ist noch gar nicht so lange her, da sah man unzählige Videos von Menschen, die sich Eiswürfel über den Kopf schütteten. Es war die Zeit der Ice Booket Challenge. Es ist noch gar nicht so lange her, dass ich es für absolut ausgeschlossen hielt, dass ich mich selbst einer solchen Herausforderung stellen würde. Dass ich jedoch eines Tages beim Lesen eines Romans an diese virale Online-Aktion denken würde, hätte ich auch nicht gedacht. Genau das jedoch ist mir nun passiert. Doch es kam dann ganz anders, als ich es mir gedacht habe.

Und es schmilzt“ von Lize Spit ist die Ice Book Challenge unserer Tage. Leser in Deutschland und Holland überschütten sich mit dem Schmelzwasser eines Eisblocks, den sie so schnell nicht wieder aus den Köpfen bekommen, nachdem sie den Thriller aus dem Hause S. Fischer Verlag schockgefrostet verlassen haben. Was man vorher jedoch mit der Protagonistin des Romans durchzumachen hat, ist mehr, als so manch zartes Leserherz zu verkraften in der Lage ist. Ein Buch aus der Kategorie „Ist es zu hart, bist du zu weich!„.

„Und es schmilzt“ von Lize Spit

Und sagt nach dem Lesen nicht, Ihr hättet keine Ahnung gehabt. Die Warnungen des Verlages sind zu eindeutig. Da reicht ein Blick auf das eisige Buchcover und jeder erfahrene Leser weiß, was er vom Inhalt zu erwarten hat. „Diese Geschichte packt Sie an der Kehle“, „Dieser Roman ist eine Granate, die erst nur einen Schatten wirft, und dann mit kaltblütiger Präzision einschlägt“, „…besetzt eine besondere Stelle in Ihrem Kopf, irgendwo zwischen Behaglichkeit, Unruhe, Vertrautheit und Entsetzen“, so das Presseecho aus den Niederlanden. Und nicht zuletzt prangt dieser Slogan über diesem Psychothriller „Ein Buch, das alles gibt und alles verlangt.

Normalerweise gehören diese Blurbs ja ins Reich der Legende, denn wer druckt schon so negative Äußerungen, wie „Langatmig“ oder „Netter Versuch“ auf ein Cover, möchte man diese Zitate aus professionellem Munde doch verkaufsfördernd einsetzen? Diesmal jedoch bin ich eher verleitet diese Prädikate nicht zu kritisieren, da sie jedes für sich im Kern einen Punkt berühren, der diesen Roman so außergewöhnlich macht und dafür sorgt, dass man ihn nicht so schnell vergessen kann. Er verlangt wirklich alles von seinem Leser: Durchhaltevermögen, einen langen Atem und gestählte Nerven, wenn es darum geht, am Ende der Story bei klarem Verstand zu bleiben.

„Und es schmilzt“ von Lize Spit

Worum geht es eigentlich, was macht dieses Buch so gefährlich? Schauen wir uns doch einfach einmal die Ausgangssituation ganz in Ruhe an und überlegen dann weiter, ohne vorschnelle Rückschlüsse zu ziehen. Denn wenn diese Story eines gar nicht mag, dann sind es vorschnelle Urteile. Allein der Begriff „vorschnell“ ist mit diesem Thriller in keiner Weise zu vereinbaren. Also fangen wir ganz von vorne an. Eine junge Frau kehrt nach neun Jahren zurück in ihr Heimatdorf, das sie fast vollständig aus ihrem Leben zu verdrängen versucht hat bis eine Einladung eines ihrer beiden ältesten Jugendfreunde Eva zur Rückkehr veranlasst.

Und so kehrt sie an den Ort ihrer Kindheit und Jugend zurück. An den Ort, an dem sie mit ihren Geschwistern aufgewachsen ist, den Ort, an dem ihre Eltern noch wohnen und an den Ort, der sie und ihre beiden besten Freunde Laurens und Pim nur als „Die drei Musketiere“ kannte, so eng waren sie einander verbunden. Einer für alle, alle für einen. Das war seit Anbeginn des Denkens das gemeinsame Mantra. Doch was nimmt eine junge Frau mit, wenn sie nach so langer Zeit beschließt, der Einladung von Pim zu folgen, wissend, dass auch Laurens anwesend sein wird? Was hat man im Gepäck?

Eva reist mit einem langsam schmelzenden Eisblock im Kofferraum nach Hause.

„Und es schmilzt“ von Lize Spit

Schon bin ich an dem Punkt angelangt, an dem ich Euch gerne mit diesem Roman alleinelassen würde, nicht jedoch ohne einige rezensorische Hinweise zu geben, die mir das Lesen erleichtert hätten. Lize Spit nimmt sich Zeit, ihren Thriller zu entwickeln. Sie nimmt sich viel Zeit, was in der heutigen schnelllebigen Zeit vielleicht oftmals gar nicht so gut ankommt, möchte man doch immer schnell zum Punkt kommen, um dann wieder in andere Geschichten einzutauchen. Das ist nicht drin bei Lize Spit. Evas Rückkehr in ihr Heimatdorf lüftet jenes Geheimnis, das seit 13 Jahren in ihr verborgen ist, im tiefsten Inneren gärt, brodelt und nie zum Ausbruch kam. Ihr Weg zurück ist ein weiter Weg, für den es keine Abkürzung gibt. Schon gar nicht in diesem Roman.

Der Eisblock schmilzt nicht schnell im Winter ihrer Heimkehr. Es ist manchmal ein quälend langsamer Prozess, dem sich Eva in der Rückschau auf ihr Leben aussetzt. Es ist ein quälend langsamer Prozess, der sie selbst zu der Frau gemacht hat die sie heute ist. „Und es schmilzt“ ist ein steter langsamer Fluss an Schmelzwasser, der sich unter uns ausbreitet wie eine Pfütze und Eva zum Kern der Ereignisse von damals vorstoßen lässt. Ihre besten Freunde werden sich wundern, was es mit diesem Eisblock auf sich hat. Wir reißen die Augen auf, wenn wir lesend erkennen, was Eva mit diesem Klotz im Kofferraum ihres Autos bezweckt. Und wir alle, weder die Weggefährten von einst, noch die Leser von heute werden jemals vergessen, welchen Plan Eva verfolgt.

„Und es schmilzt“ von Lize Spit

Geben Sie Lize Spit die Zeit, die sie selbst der Geschichte einräumt, um Eva zu verstehen. Verzagen Sie nicht, wenn Sie das Gefühl haben, einen Handlungsfaden in Händen zu halten, der Sie nicht weiterbringt. Und wiegen Sie sich nie in Sicherheit, weil Sie verleitet sein könnten, es hier mit einem herkömmlichen Entwicklungsroman zu tun zu haben. Das ist es gerade nicht, was Ihnen begegnet, wenn Sie die Füße schon tief im Schmelzwasser der Geschichte stehen haben. Lize Spit erzählt im schonungslosen und beklemmenden Klartext von einer Zeit, in der die jugendlichen Spiele ihre Unschuld für immer verlieren. Machen Sie sich auf Beschreibungen gefasst, die Sie zu Beginn dieses Romans nicht für möglich gehalten hätten.

„Und es schmilzt“ ist ein aßergewöhnlicher Thriller, der unvorhersehbar bleibt, bis das Schmelzwasser des Eisblocks seine Leser in tiefe Schockstarre versetzt. Emotional sind wir ganz nah bei Eva und wünschen uns dabei doch oftmals, wir hätten ihr nicht so gut zugehört. Wir wünschten uns, wir hätten uns geirrt. Aber Lize Spit ist gnadenlos. Es ist eine Geschichte, die keine Gnade kennt, weil Gnade das Letzte ist, wovon Lize Spit hier erzählt. Sagen Sie nicht, ich hätte Sie nicht gewarnt. Sagen Sie nur das nicht. Aber sagen Sie auch nicht, ich hätte es Ihnen nicht empfohlen, denn genau das ist mein Ziel,

Litze Spit lässt am Ende des Schreibens keine Fragen offen. Leider.

„Und es schmilzt“ von Lize Spit

„Aquila“ von Ursula Poznanski – Siena lässt grüßen

Aquila von Ursula Poznanski

Aquila“. So schallt es durch den Bücherwald. Der neue Psychothriller aus der Feder von Ursula Poznanski entwickelt sich zum literarischen Gassenhauer dieser Tage. Es würde bedeuten, Eulen nach Athen zu tragen, den Freunden der kleinen literarischen Sternwarte zu erklären, welche Bedeutung die Bücher der bekanntesten Löwenmähne des deutschsprachigen Buchmarktes für mich haben. Ursula Poznanski ist und bleibt die Fluchthelferin meines Lesens, weil ich in jedem ihrer bisherigen Bücher durch mein Lesen raste und zum Weltrekordler in literarischen Verfolgungsjagden mutierte. Meine Artikel zu ihren Werken legen davon ein mehr als deutliches Zeugnis ab.

Erebos, Saeculum, Layers und Elanus waren Meilensteine. Ein Radiointerview für Literatur Radio Bayern und mein Gastbeitrag auf dem Blog des Loewe Verlages sind wegweisend zu einer Autorin, die ebenso eloquent wie sympathisch ist.

Aquila ud mehr von Ursula Poznanski – AstroLibrium

Anders als bei den bisherigen Büchern finden Sie im Folgenden keine klassische Rezension. Ich finde es spannend, mich den Fragen des Loewe Verlages zu Aquilazu stellen und auf diese Art und Weise indirekt über mein Lesegefühl und seine Folgen Auskunft  geben zu können. Ohne jede Erinnerung an die letzten beiden Tage kommt Nika in ihrer Wohnung in Siena zu sich. Von ihrer Mitbewohnerin fehlt jede Spur und in Nika regt sich der Verdacht, dass etwa Schreckliches passiert sein muss. Warum? Nun, Nikas Zustand und die Indizien sprechen eine mehr als deutliche Sprache.

– Sie ist verdreckt und verletzt…
– Sie ist in der eigenen Wohnung gefangen…
– Ihr Handy ist verschwunden, der Laptop unbrauchbar…
– Den Badezimmerspiegel ziert der Schriftzug „Letzte Chance“…
– In ihrer Jeans findet sie einen Zettel mit unverständlichen Nachrichten

Als der Freund ihrer Mitbewohnerin Jenny erscheint, lichtet sich der erste Nebel in einer Mischung aus Eifersucht, Streit und Handgreiflichkeiten, die sich an jenem Abend abgespielt haben, an den sich Nika noch erinnern kann. Was nun beginnt, ist die wilde Jagd durch eine Stadt, die ihre Adlerklauen in die Psyche der jungen Studentin schlägt.

Aquila von Ursula Poznanski – Eine Spezial

Atemlos wie immer hat mich Ursula Poznanski auch diesmal am Ende ihres neuesten Thrillers an der Hand genommen und alle Rätsel gelöst, die mir schlaflose Nächte und ruhelose Tage bereitet haben. Es war deshalb sehr spannend für mich, mit den Fragen des Loewe Verlages auseinanderzusetzen, weil sie schon genau die Punkte berühren, die mich als Leser bewegt haben.

1. Eine fremde Stadt:

Nika begibt sich für ihr Studium auf das Abenteuer „Siena“ in eine fremde Stadt, ohne ihre Familie, ohne Freunde. Hand aufs Herz: Hast du das auch schon einmal gemacht oder würdest es gerne tun?

Allein auf mich gestellt in einer fremden Stadt? Klar. Im Laufe eines Lebens kommt das alleine schon aus beruflichen Gründen oder in Urlauben recht häufig vor. Und wenn es das Schicksal will, dass man aus der Eifel stammt, dann wird eine Reise nach München mit den ersten Arktisexpeditionen durchaus vergleichbar. Die neue Welt. Das Ende des bekannten Universums. Ich habe es tatsächlich überlebt, auch ohne Internet, GPS oder Handy. Das war damals alles Zukunftsmusik. Eine Welt der Telefonzellen, Stadtpläne, Walkmans und Musikkassetten. Hier wurde noch Auge in Auge gechattet (ohne Skype).

Aquila von Ursula Poznanski

2. Stell dir vor:

Du wachst auf, bist in deiner Wohnung eingeschlossen. Ohne Schlüssel, Internet oder Telefon und kannst dich nicht erinnern, wie du in diese Situation gekommen bist. Wie befreist du dich aus deiner Lage?

Sehen wir es mal so: Die meisten Wohnungen in Mitteleuropa gelten ja im Allgemeinen nicht als besonders einbruchssicher. Wenn sie eines aber noch viel weniger sind, dann ausbruchssicher. Aus einer verschlossenen Wohnung zu entkommen, auch wenn diese in einem oberen Stockwerk liegt, ist eher unproblematisch. Wohnung bedeutet zugleich Einrichtung, Einrichtung bedeutet Alltagsgegenstände und das bedeutet Werkzeug. Ein einfaches Messer oder ein Schraubenzieher reichen aus, den Schlüsselzylinder an der Eingangstür zu entfernen und zu entwischen.

Darüber hinaus ist kein Fenster so verschlossen, dass es von innen nicht zu öffnen ist. Also zur Not Fenster auf und raus. Je nach Etage stellt sich nur die Frage, ob man hier springen kann oder sich das Abseilen an Betttüchern empfiehlt. Feel free. Es gibt mehr als nur einen Weg in die Freiheit.

3. Orientierung

Nika nutzt die Gebäude der Universität, Cafés, aber auch GPS zur Orientierung in Siena. Welche Möglichkeiten nutzt du, um dich in einer fremden Stadt zurecht zu finden.

Man nutzt das örtliche Informationsangebot vor Ort aus. Stadtpläne finden sich an allen Bushaltestellen. Den Weg ins Stadtzentrum zu finden ist dann ein Leichtes. Hier kommt man zur Not auch schwarzfahrend voran, was ja auch die Spannung erhöht. Danach ist es nur noch wichtig, die Touristeninformation zu finden und sich mit einem Stadtplan zu versorgen. Hotels helfen da erfahrungsgemäß ebenso aus und schon kann man seine Kreise ziehen. Und vielleicht hat man ja auch Glück und findet mit dem international so beliebten Hilfsmittel des aufgesetzten hilflosen Hundeblickes ja einen ortskundigen und hilfsbereiten Fremdenführer (oder in meinem Fall eben eine Fremdenführerin).

Ansonsten gilt bei absoluter Orientierungslosigkeit immer wieder das bewährte Prinzip der Semmeltüten-Navigation. Man wird kaum eine Bäckerei finden, die ihre Adresse nicht auf der Brötchentüte verewigt hätte. Prima für den Startpunkt einer Reise.

Aquila von Ursula Poznanski

4. Sprachbarriere

Deine Freundin ist verschwunden. Du willst sie bei der italienischen Polizei als vermisst melden. Wie schaffst du das trotz Sprachbarriere?

Gerade in Italien stelle ich mir das grundsätzlich nicht so schwierig vor. Die Polizei dort ist ebenso wenig auf den Kopf gefallen, wie die unsere, wenn ein Italiener versucht hier eine Vermisstenanzeige auf Italienisch aufzugeben. Ansonsten hilft in Italien das Code- Wort „Amanda Knox“ und schon wird die Polizei so hellhörig, dass sich der Rest schon fast von allein ergibt.

5. Ohrwurm

Irgendwie lösen die ersten Zeilen des Songs „Smells like teen spirit“ von Nirvana bei Nika sehr starke Emotionen aus. Welcher „Ohrwurm“ hat das zuletzt bei dir geschafft?

Ein Ohrwurm, der für nachhaltige Gänsehaut gesorgt hat. Revolverheld: Ich lass für dich das Licht an“, weil dieser Song meine romantische Ader in aller Tiefe berührt und mich natürlich auch an besondere Ereignisse im Jahr 2015 erinnert, ohne die ich nicht leben möchte.

6. Mit welchem Buch vergleichbar?

Italien, enge mittelalterliche Gassen, eine nervenaufreibende Spurensuche und die hitzige Jagd nach der Lösung eines Rätsels –  In welchem Buch hast du dich schon einmal auf eine ähnlich spannende Reise gewagt?

Ursula Poznanski hat mit Aquila ein Thrillerniveau erreicht, das ich zuletzt bei Inferno von Dan Brown erlebt habe. Gedächtnisverlust, lebensbedrohendes Szenario und die Kulisse einer altehrwürdigen italienischen Stadt mit historischem Ambiente haben mich an der Seite von Robert Langdon durch Florenz rasen lassen. Auch er hatte nur zwei Tage aus dem Gedächtnis verloren und stand vor schier unlösbaren Aufgaben, die eng mit der Geschichte der Stadt verbunden waren. Hier geben sich nun Florenz und Siena die literarische Hand. Grandios.

Aquila von Ursula Poznanski – Das Hörbuch mit Laura Maire

Abschließend noch ein Wort zur Hörbuchfassung zu Aquila“ aus dem Hause Der Hörverlag. Hier spricht sich uns Laura Maire in einer brillanten Interpretation der völlig verunsicherten Nika ins Herz. Diese Stimme trägt das Hörbuch durch die Straßen von Siena. Man spürt die teilweise naive Hilflosigkeit, die zunehmende Überforderung und die innere Qual, angesichts der Vielzahl unbeantworteter Fragen schier zu verzweifeln. Laura Maire investiert viel, wenn sie Nika stimmlich mit Leben füllt. Besonders lebendig sind jene Passagen gelungen, in denen Nikas radebrechendes Italienisch mit dem allzu schnellen Italienisch der Menschen konfrontiert wird, die sie umgeben. Hier lässt Laura Maire ein Sprachflair entstehen, das einfach grandios ist und der Handlung zusätzliche Authentizität verleiht.

Ich hatte mir diese zarte Stimme so sehr für dieses Hörbuch gewünscht, weil sie eben auch zu Stärke erwachen kann, an Dringlichkeit zunimmt und Selbstbewusstsein entwickelt, wo man Nika schon fast aufgeben möchte. Diese Interpretation ist mehr als gelungen und bringt die literarische Strahlkraft von Ursula Poznanski auf den Punkt.

Lesen und / oder hören? Entscheiden Sie selbst. Hauptsache, Sie reisen nach Siena und erleben einen absolut rasanten Psychothriller, der am Ende keinerlei Fragen offen lässt. Und mir bleibt zu hoffen, dass ich irgendwann eine kleine Rolle in einem Roman von Ursula Poznanski spielen werde. Ich drücke mir selbst die Daumen, vermute aber schon jetzt, dass ich es maximal bis zur Leiche auf dem Seziertisch bringe. Das jedoch wäre schon ein Anfang…

[Thriller] „Girl on the Train“ von Paula Hawkins

Girl on the Train von Paula Hawkins

Girl on the Train von Paula Hawkins

Täglich pendle ich mit der Bahn aus der verträumten Buchenau nach München und damit ins städtische Zentrum meines Berufslebens. Täglich rauschen Bahnhöfe, kleine verschlafene Ortschaften und Häuser an mir vorbei, ohne dass ich ihnen große Beachtung schenke. Zumeist lese ich – und dies nicht nur zum Zeitvertreib, sondern um genau diese wichtige Zeit des Tages zu nutzen. Und doch sollte ich vielleicht einmal das Buch zur Seite legen und aus dem Fenster des fahrenden Zuges schauen. Einfach so… vielleicht würde ich ja etwas sehen, das spannender als jeder Roman ist.

So wie Rachel zum Beispiel, die ebenso regelmäßig wie ich und auch mit dem Zug aus den Randbezirken der Großstadt nach London pendelt. Zähe Fahrten sind es meist. Endlose Bauarbeiten am Gleisbett sorgen für unplanmäßige Verzögerungen und häufige Stopps mitten auf der Bahnstrecke. Signale sorgen für Unterbrechungen der Fahrt und Verspätungen. Rachel hat sich längst damit abgefunden und sogar eine eigene Methode entwickelt, diesen Störungen einen besonderen Reiz abzugewinnen.

Sie beobachtet die Menschen eines bestimmten Hauses in Witney, wo ihr Zug tagtäglich seine Fahrt unterbricht und mal länger, mal kürzer auf freier Strecke anhält. Sie genießt den freien Blick auf das schmucke Häuschen und malt sich aus, wie man darin lebt, liebt, lacht und weint. Sie beobachtet das junge Pärchen mal beim Frühstück im Garten, mal beim Gespräch auf der Terrasse und wenn die beiden nicht zu sehen sind, malt sich Rachel aus, womit sie gerade ihre Zeit verbringen.

Girl on the Train von Paula Hawkins

Girl on the Train von Paula Hawkins

Sogar Namen hat sie den unbekannten Bewohnern des Hauses gegeben, um sich Tag für Tag ein wenig mehr von ihrem Leben auszumalen. Jess und Jason gehören auf diese Art und Weise schon fast zum Leben von Rachel. Sie vergleicht den Tagesablauf des Pärchens mit dem eigenen Lebensmuster und den selbst erträumten Vorstellungen von Harmonie, Liebe und Selbstverwirklichung. Rachel ist das Mädchen im Zug. Das Girl on the Train in der Geschichte von Paula Hawkins. Oder sollte ich sagen… im Psychothriller der in London lebenden Autorin?

Ja – eindeutig. Ich sollte es so sagen und schreiben. „Girl on the Train“ ist ein Psychothriller der ganz besonderen Art, da er sich jedem Vergleich mit bekannten Strickmustern des Genres erfolgreich entzieht. Weder die Erzählperspektive, noch die „Timeline“ des Geschehens oder gar die Charakterzeichnung der Protagonisten führen zu dem Lese-Urteil: Das hab ich schon mal so ähnlich gelesen. Haben Sie nicht! Haben Sie sicher nicht, und wenn Sie den Verdacht langsam aufkeimen fühlen, sollten Sie ihn schnell vergessen. Er trügt. Wie so vieles.

Aber was macht aus dem fantasievollen Eingangsszenario einen Psychothriller, der seine Leser in die tiefsten Abgründe der menschlichen Seele stürzt? Was soll schon passieren, wenn man täglich mit der Bahn vor einem wundervollen Vorstadthäuschen stoppt und sich ausmalt, wie die Menschen darin leben? Und warum sollte ausgerechnet Rachel, das „Girl on the Train“ als passive Beobachterin in den tosenden Strudel von Ereignissen gezogen werden, die uns Leser über 446 Seiten nicht mehr aus ihren Fängen lassen?

Girl on the Train von Paula Hawkins

Girl on the Train von Paula Hawkins

Vielleicht, weil nichts so ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Vielleicht, weil an der harmlosen Szenerie einige kleine Details nicht dem entsprechen, wie wir sie als neutrale Beobachter wahrnehmen. Und vielleicht auch, weil Rachel, die unauffällige Berufspendlerin ebenfalls nicht dem stereotypen Bild entspricht, das wir uns gewöhnlich von Pendlern machen. Und vielleicht, weil etwas das gesamte Bild in eine Schielflage bringt, die nicht nur den Leser in den Wahnsinn treiben kann.

Vielleicht, weil ja nur ein kleines Detail die Vorstadtidylle aus dem Gleichgewicht bringt und eine Welle von Ereignissen lostritt, die sich wie ein Thriller-Tsunami in alle Richtungen ausdehnt. Und mit alle Richtungen meine ich alle Richtungen in zeitlicher als auch räumlicher Hinsicht. Es beginnt an einem schönen Sommertag mit einem der üblichen Stopps auf freier Strecke. Wieder einmal ein unfreiwilliger Halt genau vor dem kleinen Häuschen von Jess und Jason. Wieder ein Tag für ein neues Kapitel im Leben von Rachels Fantasiegestalten.

ABER… Die Seifenblase der heilen kleinen Welt zerplatzt in einem einzigen Augenblick. Schon in dem Moment in dem der Zug zum Stehen kommt entdeckt Rachel „ihre“ Jess im Garten des Hauses. Diesmal mit einem anderen Mann an ihrer Seite. Vielleicht einem Cousin oder einem Trauzeugen aus Australien, beginnt Rachel ihre Geschichte weiter auszumalen, als etwas geschieht, das alles verändert. Der Beginn der Katastrophe nimmt am 12. Juli 2013 Fahrt auf:

Girl on the Train von Paula Hawkins

Girl on the Train von Paula Hawkins

„Jess geht auf ihn zu, legt die Hände an seine Taille und küsst ihn lang und leidenschaftlich. Der Zug fährt wieder an. Ich kann es nicht glauben. Ich schnappe nach Luft… Warum sollte sie so etwas tun? Jason liebt sie… Ich kann nicht glauben, dass sie ihm das antut, das hat er nicht verdient!“

Rachels Weltbild von der großen Liebe im Vorstadthaus gerät ins Wanken und der Gedanke an die fremdgehende Jess lässt sie nicht mehr los. Als sie genau zwei Tage später in den Nachrichten die Schlagzeile „Große Sorge um vermisste Frau aus Witney“ wahrnimmt, ahnt sie, dass etwas Schreckliches geschehen sein muss. Und sie ahnt, dass sie wohl die einzige Zeugin dieser Auffälligkeit gewesen ist, die der Polizei jetzt weiterhelfen könnte.

Je mehr sie den aktuellen Nachrichten folgt, je mehr verändert sich auch das selbst geschaffene Trugbild von Jess und Jason. Megan und Scott Hipwell ersetzen in der Realität das traute Fantasiegebilde in Rachels Kopf, und wie immer gerät der Ehemann der Verschwundenen sehr schnell ins Fadenkreuz der Ermittler. Doch wie soll Rachel der Polizei von ihren Beobachtungen berichten? Wie soll sie klarmachen, dass sie nur zufällig und ganz nebenbei ausgerechnet hier eine Beobachtung von solcher Tragweite gemacht hat? Man würde ihr kaum glauben, denn…

Girl on the Train von Paula Hawkins

Girl on the Train von Paula Hawkins

Denn… was… werden Sie jetzt fragen? Warum sollte man ihr nicht glauben, warum an ihrer Aussage zweifeln? Wieso könnte es sogar sein, dass Rachel sich selbst in eine mehr als unangenehme Situation bringt? Auf diese Fragen werde ich keine Antworten geben, da ich schon in sehr vielen Besprechungen zu diesem Psycho-Thriller viel zu deutliche Hinweise auf die komplette Handlung, die Protagonisten und die verborgenen Geheimnisse gelesen habe, die dem neugierigen Leser die echte Freude an „Girl on the Train“ nehmen können.

Ich wurde nur durch die Ausgangssituation neugierig auf den Roman von Paula Hawkins. Mir hat diese geheimnisvolle Eingangssequenz gereicht und ich hoffe, dass wahre Thrillerfreunde an genau der gleichen Stelle Blut lecken. In technischer Hinsicht arbeitet die Autorin mit wirklich allen verfügbaren Stilmitteln des Genres. Sie gestaltet eine Story-Timeline, die grundsätzlich linear verläuft, durch Rückblenden Verborgenes beleuchtet, sich von Kapitel zu Kapitel immer weiter nach vorne bewegt und dabei den Tag des Verschwindens von Megan Hipwell in den Mittelpunkt stellt.

Wer war an diesem Tag wo, wann, wie und warum? Fragen, auf die wir nach dem atemlosem Lesen Antworten in Hülle und Fülle erhalten. „Girl on the Train“ ist ein perfekt gestrickter Thriller, in dem uns psychologische Zerrbilder, verletzte Eitelkeiten, tiefe Beziehungsdramen und Kontrollverluste umgarnen, unzuverlässige Erzähler durch konstanten Perspektivwechsel Zug um Zug auf dem Seziertisch der Geschichte in ihre Bestandteile zerlegt werden und die Leser durch immer tiefere Einblicke atemlos in Hochspannung versetzt und bis zur letzten Seite gehalten werden. Dieser literarische D-Zug rast ungebremst auf ein furioses Finale zu, das mehr als plausibel ist und in sich geschlossen den gesamten Thriller zu einem funktionierenden Transrapid seines Genres macht.

Girl on the TRain von Paula Hawkins

PS: Einen Vergleich mit Gone Girl habe ich nebenbei auch noch angestellt. Girl on the Train ist facettenreicher, vielschichtiger und liest sich von der ersten Seite an im Eilzugtempo, während ich bei „Gone Girl“ schon sehr oft Leser ermutigen musste, bis zur Mitte des Thrillers durchzuhalten, da erst hier die ersten richtigen Fakten greifbar werden. „Girl on the Train“ ist ebenso geheimnisvoll und unvorhersehbar.

PPS: Es war eine irrige Annahme, dass mir der Blanvalet Verlag in seiner unendlichen Güte eine Nackenrolle und einen Koffergurt in Thriller-Optik geschickt hat. In die Rolle habe ich gebissen, wenn die Spannung nicht mehr zu ertragen war und der Gurt hat mich nachts im Bett fixiert, als die Albträume einsetzten. Praktisches Buchzubehör!

PPPS: Wenn ihr eine sehr aussagekräftige Hörbuch-Rezension lesen möchtet, dann gibt es nur einen Weg. Fahrt mit dem Thriller-Zug einfach bei Julia vorbei und besucht ihren Blog Ruby´s Cinnamon Dreams„. Da gibt`s was für die Ohren.

Girl on the Train von Paula Hawkins

Girl on the Train von Paula Hawkins