Das Lenbachhaus – Der Kraftraum meines Geistes

Das Lenbachhaus - Der Kraftraum meines Geistes

Das Lenbachhaus – Der Kraftraum meines Geistes

Eigentlich sollte man ja denken, dass der Zufluchtsort für einen Büchermenschen eine Bibliothek oder eine kleine verschwiegene Buchhandlung wäre. Vielleicht wäre dies bei mir sogar der Fall, würde ich nicht in der Nähe von München wohnen und hätte ich nicht zufällig 1913 – Der Sommer des Jahrhunderts von Florian Illies gelesen, und wäre ich nicht dort auf die Spur eines ganz besonderen Blauen Pferdes gestoßen.

Dann wäre sehr vieles in meinem Leben anders gelaufen, denn ich hätte mich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht auf die Suche nach einem Gemälde begeben. Ich hätte wohl niemals die Städtische Galerie im Lenbachhaus besucht und würde sie heute nicht als meinen „geistigen Kraftraum“ bezeichnen. Oft werde ich in den letzten Wochen danach gefragt, was diese Galerie für mich bedeutet und warum es ausgerechnet das Blaue Pferd von Franz Marc ist, das mich immer wieder magisch anzuziehen scheint.

Manche Fragen lassen sich gar nicht so leicht beantworten. Diese eigentlich schon, auch wenn ich in diesem Zusammenhang viel von meinem Innenleben preisgeben muss. Ich halte solche Reservate für unglaublich wichtig. Gerade in unserer heutigen Zeit. Sie helfen dabei, den geistigen „Reset-Knopf“ zu finden, entschleunigen, dienen der Erdung und machen den Kopf frei für die kreativen Ideen jenseits unseres Alltags. Vielleicht kann man mich etwas besser verstehen, wenn man sich in meine Bildwelt hineinversetzt. Vielleicht hilft es, mich dorthin zu begleiten. Mit meinem Tunnelblick das Licht am Ende desselben zu sehen.

Das Lenbachhaus - Der Kraftraum meines Geistes

Das Lenbachhaus – Der Kraftraum meines Geistes – Jetzt mit Jahreskarte

Die Eingangshalle des Lenbachhauses wartet mit einer Lichtinstallation auf, die in München ihresgleichen sucht. Als würden ein Regenbogen in immer kleiner werdenden Segmenten vom Himmel regnen, bleibt man auch beim wiederholten Besuch atemlos stehen, erhebt den Blick und fühlt sich, wie in einer Tropfsteinhöhle aus Spektralfarben. Ein Stalaktit aus leuchtenden Farben ragt in den Vorraum und verdrängt ihn zugleich. Beruhigend und erhaben wirkt diese Begrüßung auf den Besucher. Eine Erleuchtung, die für mich immer wieder einem Wunder gleicht.

Wenn man sich dann vor Augen hält, dass diese Galerie unter der Herrschaft der Braunen Horden für die eckig kantig heroische arische Kunst genutzt wurde, weil alles nicht zur Nazi-Ideologie Passende als Entartete Kunst verbannt wurde, dreht sich dem Besucher noch heute der Magen um. Und doch ist das Lenbachhaus mit all seinen dort ausgestellten Werken das beste lebendige Zeichen für den Sieg des „Entarteten“ über die menschenverachtende Ideologie des Dritten Reichs. Der Blaue Reiter hat hier seine Heimat, Joseph Beuys dominiert eigene Räume und neben allem Abstrakten und Impressionistischen kommen auch die alten Meister zur Geltung.

Diese Vielfalt entspricht einer modernen Gesellschaft. Sie bietet Raum, öffnet die Herzen und lässt uns vorurteilsfrei genießen, was wir heute Kunst nennen. Die Galerie bietet die Möglichkeit, sich in unterschiedliche Werke zu verlieben, das Gesamtkonzept zu bewundern und auch die Freiheit, über einige Kunstformen zu lächeln. Dies jedoch voller Respekt, denn für platte Häme ist in diesem Ambiente und in der heutigen Zeit kein Platz mehr. Und sie wird nie wieder dort Platz haben. Hier wohnt die wahre Kunst. Und wir sind im bunten Wohnzimmer dieser Galerie herzlich willkommen.

Das Lenbachhaus - Der Kraftraum meines Geistes

Das Lenbachhaus – Der Kraftraum meines Geistes – Licht und Text

In ihrem nie veröffentlichten Vorwort für ihren Almanach zum Blauen Reiter hatten Franz Marc und Wassily Kandinsky schon 1912 die richtigen Worte für diese Vielfalt unter einem Dach gefunden, die auch heute wieder als Leitmotiv über die Ausstellung zum Blauen Reiter im Lenbachhaus stehen:

„Das ganze Werk, Kunst genannt, kennt keine Grenzen und Völker, sondern die Menschheit.“

Nichts sollte ausgeklammert werden, alles sollte seinen Platz bekommen, niemand sollte um seinen ganz individuellen Kunstgeschmack betrogen werden und Vorschriften waren den beiden Künstlern fremd. Diesem Leitmotiv hat sich auch heute noch das Lenbachhaus verschrieben. Die künstlerische Wahrhaftigkeit steht im Mittelpunkt und die direkte Nachbarschaft von Kunstwerken unterschiedlichster Stilrichtungen ergeben eine wundervolle Symbiose, die für ihren Betrachter den Begriff Kunst greifbar werden lässt.

Hier hat die einstige Avantgarde des Blauen Reiters mit ihrer visionären Kraft Spuren hinterlassen, die abseits der Kunstwissenschaft jeder modernen Gesellschaft gut zu Gesicht stehen würden. Und letztlich musste nur ein 1000jähriges dunkles Kapitel der deutschen Geschichte überwunden werden, um diese Saat aufgehen zu lassen und zur vollen Blüte zu bringen. Hier können wir von der Kunst lernen. Ob Expressionismus, Pop-Art, Kubismus, Impressionismus, Hinterglasmalerei, Realismus oder Kinderkunst. In der Vielfalt liegt die Einzigartigkeit.

Das Lenbachhaus - Der Kraftraum meines Geistes

Das Lenbachhaus – Der Kraftraum meines Geistes

Und doch möge man mir bitte bei aller Vielfalt verzeihen, dass ich bereits mit dem Betreten der Galerie fokussiert bin. Es ist ein Gefühl, als würde ich einen sehr guten Freund besuchen, der in einer modernen Wohngemeinschaft lebt. Einen Freund, der nicht aus dem Haus kommt, weil er einfach zu viele Verpflichtungen hat, obwohl er doch eigentlich den ganzen Tag nur rumhängt. Nur, dass mein Freund in diesem Fall das wohl bekannteste Pferd der Kunstgeschichte ist. Zwei Treppenaufgänge, ein Wegweiser mit der Inschrift „Der Blaue Reiter“ und ein kurzer Weg, gesäumt von den Klees, Kandinskys und Mackes dieser Welt führt mich zu ihm. Darf ich vorstellen:

Das Blaue Pferd von Franz Marc

Das Lenbachhaus - Der Kraftraum meines Geistes

Das Lenbachhaus – Der Kraftraum meines Geistes

In seiner Farbgebung spiegelt sich die ganze Geschichte eines Malers aus dem blauen Land, im sanft geneigten Kopf die Zuneigung, der er Gestalt verlieh und in der majestätischen Haltung der Respekt, mit dem es heute auf Besucher wartet. Und doch scheint dieses Pferd seit 1916 auf Franz Marc zu warten. Als verstünde es nicht, dass derjenige, der es erschuf, vom Sattel seines braunen Pferdes geschossen wurde, als er als grauer Reiter vor Verdun sein Leben ließ.

Sehr andächtig bin ich in seiner Gegenwart. Erinnere mich an Tage, an denen ich ihm hilflos gegenüber stand. Tage, an denen ich nur vergessen wollte, was ich zuvor in der Klinik am Bett meiner Tochter erlebte. Und ich denke an jenen Tag, an dem es sich zu bewegen schien. Den Tag, als Lena zurück ins Leben fand. Ich denke an einen Tag, an dem ich das Pferd mit anderen Augen sah, als ich fühlte, dort nicht alleine zu sein. Jenen Tag, als ich ihm erstmals begegnete. Nachdem ich alles gelesen hatte.

Das Lenbachhaus - Der Kraftraum meines Geistes

Das Lenbachhaus – Der Kraftraum meines Geistes

Ich denke an das München jener Zeit. An Else Lasker-Schüler, die ganz besondere Lebenszeichen von Franz Marc erhielt. Blaue Pferde, gemalt auf Postkarten. Pferde, die ihr zeigen sollten, was er malt. Mehr als bloße Skizzen, und viel später, als der Turm der blauen Pferde verbrannt war, konnte nur noch diese eine Karte bezeugen, wie sehr das Bild gestrahlt hat. Ich denke an ihre tiefen Worte, ihren Nachruf auf Franz Marc, als sie von seinem Tod erfuhr:

„Der Blaue Reiter ist gefallen, ein Großbiblischer, an dem der Duft Edens hing. Über die Landschaft warf er einen blauen Schatten… wo der Blaue Reiter ging, schenkte er Himmel.“

Ich denke an all jene, die mit Franz Marc im Ersten Weltkrieg fielen, wie August Macke. Denke an jene, die Zeugen der Entartung ihrer Kunst wurden und nicht erleben durften, dass ihre Vision letztlich siegte, wie Paul Klee und Wassily Kandinsky. Und ich denke daran, wie lange ich nun schon mit all den tiefen Gefühlen in genau diesem Raum, diesem Bild gegenüber stehe und das Gefühl habe, das blaue Pferd habe mehr als einhundert Jahre nur auf mich gewartet.

Und nun werde ich beginnen, Biographien über Franz Marc zu lesen, um mich auf weiteren Ebenen zu nähern. Reichhaltig ist das literarische Angebot, mit dem ich bei diesem Vorhaben unterstützt werde. Ich schreibe darüber und die Bücher werden mich hierhin begleiten. Ich weiß ja, wen ich fragen kann, wenn ich etwas nicht verstehe.

Das Lenbachhaus - Der Kraftraum meines Geistes

Das Lenbachhaus – Der Kraftraum meines Geistes – Ein tiefer Moment

Das ist mein Kraftraum des Geistes. Hier bin ich fernab des Alltags völlig frei. Hier fühle ich tief in mich hinein und halte Zwiesprache mit einem Bild. Es ist magisch. Nicht viele Menschen haben mich dort erlebt. Einige ahnen nur, was dort passiert. Und doch gibt es Bilder von mir, die Julia ganz heimlich machte. Gut, dass meine Augen nicht zu sehen sind. Ich habe auch diesmal erneut von vielen Menschen gegrüßt. Ich habe über meine Gefühle geschrieben. Das Blaue Pferd hat mir dabei über die Schulter geschaut und ich soll schön grüßen. Vielleicht begleitet ihr mich mal, wenn ihr in München seid. Bis es soweit ist, könnt ihr in die folgende Dia-Show genießen. Und dann sehen wir uns.

Herzlich willkommen zur Bildergalerie und zur Bücherkette zum Lenbachhaus

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Bücherkette zu Franz Marc und dem Blauen Reiter auf AstroLibrium.
Die Biographien folgen noch… Der Leseweg im Kraftraum geht weiter.

Das Lenbachhaus - Der Kraftraum meines Geistes

Bücherkette zu Franz Marc und dem Blauen Reiter

Mr. Rail im Literafé – Das Literaturcafé in München

AstroLibrium im Literafé - After Work Reading

AstroLibrium im Literafé – After Work Reading

Ich liebe ein ruhiges und gediegenes Ambiente, wenn ich mich in meine Bücherwelt zurückziehe und in die endlosen Tiefen meiner Geschichten eintauche. Ich genieße diese besonderen Lesemomente und lasse mich auf diese zurückgezogene Art und Weise auf die Herzensbücher ein, die ihren Weg zu mir gefunden haben. Atmosphäre ist da als Rahmenbedingung wichtig.

Auch außerhalb der Redaktion von AstroLibrium bin ich ständig auf der Suche nach besonderen Leseplätzen, die über das gemütliche Tiefbuchtauchen hinaus auch noch den Kontakt zu Büchermenschen ermöglichen – und dies wenn irgend möglich bei einer entspannten Tasse Latte Macchiato und einem leckeren Stück Kuchen. Diese Plätze zu finden ist nicht immer leicht – sie sind rar!

Umso erfreulicher ist es, wenn ein Freund und Team-Partner einen solchen Leseort entdeckt. Der Fotograf Peter Helbig (PATH) hat auf einem seiner Streifzüge durch unser gemeinsames München ein stimmungsvolles Literaturcafé ausfindig gemacht und auf unsere Liste der 100 schönsten Leseplätze gesetzt. Ein gemeinsamer Besuch vor Ort hat uns beim After Work Reading davon überzeugt, dass er ein extrem gutes Näschen für solche Orte hat!

Literafé Astrolibrium

Mr. Rail in der Symbiose aus Literatur und Gastronomie – Literafé

Diesen ganz besonderen Leseplatz darf ich euch natürlich nicht verheimlichen, darum folgt mie doch einfach und lasst euch von der buchigen Stimmung verzaubern. Literafé heißt diese perfekte bibliophil/kulinarische Kombination aus gediegener Buchhandlung mit gutem Sortiment und gemütlich anspruchsvoller Gastronomie inmitten des Schwabinger Künstlerviertels in München.

Susanne Kuschel und Sonja Pavic haben etwas mehr als Außergewöhnliches auf die literarisch gastronomischen Füße gestellt – das merkt man schon beim Betreten des gemütlich ausgestatteten Cafés. Büchermenschen werden durch Bücherregale angezogen, die auf den ersten Blick nicht vermuten lassen, dass es sich hierbei um das Buchhandelssortiment von Literafé handelt. Es wirkt in seiner Zusammenstellung und liebevoller Dekoration eher wie das eigene Lebensbücherregal und verleitet zum tiefen Stöbern.

Auch auf den zweiten Blick hebt sich die Auswahl der Bücher deutlich von anderen Buchhandlungen ab. Man fühlt, wie viel Herzblut Genre-übergreifend in die Auswahl der Werke investiert wurde, die hier angeboten werden. Leser jeden Alters kommen auf ihre Kosten und ausliegende Leseexemplare laden zum gemütlichen Verweilen und Lesen ein.

„Ein Bestseller-Regal haben wir nicht. Die Bücher haben nur Platz weggenommen und unsere Kunden kaufen eher gezielt. Ich folge in der Sortiment-Auswahl meinem guten Bauchgefühl und lasse mich auch von Büchern anspringen, die mich optisch und inhaltlich überzeugen. Alles andere können wir natürlich auch bestellen,“ so Susanne Kuschel, die Buchhändlerin im Team „Literafé“

Das „Who is Who“ der aktuellen Bücherwelt ist hier vertreten und bietet einen guten Überblick von Krimi über History bis zu Fantasy. Der besondere Blickfang ist eine sehr umfangreiche Kinder- und Jugendbuchecke – in der sich auch die Großen wohl fühlen können… Allein für das Sortiment muss man Literafé größtes Lob zollen.

Die kulinarische Seite von Literafé - AstroLibrium ist begeistert

Die kulinarische Seite von Literafé – AstroLibrium ist begeistert

Dies ist allerdings nur eines Seite der perfekten Symbiose aus Literatur und Gastronomie, denn das harmonische Gesamtkonzept von „Literafé“ wird neben der buchigen in ganz besonderer Weise von einer kulinarischen Seite geprägt. Sonja Pavic, Kuchen- und Pralinendesignerin des Teams, kommt ins Schwärmen, als sie mir die Philosophie der kleinen und gediegenen Speisekarte erklärt.

Neben der „süßen Seite“ von „Literafé“ wird es herzlich herzhaft, wenn man sich auf die täglich wechselnden Gerichte aus der Feinschmecker-Küche einlässt. Selbst gemischte Gewürze, saisonale Speisen und eine atmosphärische Reise über die kulinarische Weltkarte sorgen dafür, dass man in der Genusswelt von „Literafé“ in jeder Hinsicht auf seine Kosten kommt. Die Fotos zur Tageskarte sprechen dabei eine ganz eigene Sprache. Von regionalen Suppengerichten bis hin zu raffinierten asiatischen Kompositionen – alles dabei, was das Herz begehrt.

Fazit: Büchermenschen werden bei „Literafé“ zu Feinschmeckern und Gourmets zu Leseratten. Und dies in einer Atmosphäre, die zum Verweilen einlädt. Gemütliche Lesesessel, Lesecouches und funktionale Essgarnituren bieten der Gemütlichkeit allen Platz der Welt. Das Konzept trägt und die Herzlichkeit der „Literafés“ setzt dieser kulinarisch buchigen Symbiose die Krone auf.

LITERAFÉ:

Georgenstraße 105
80798 München (Schwabing)
Tel. 089 37 95 95 81
post@literafe.de

Öffnungszeiten: Di – Fr: 10:00 – 20:00 / Sa: 10:00 – 18:00. Montag – Sonn- und Feiertag geschlossen. Warme Küche bis 14:30 Uhr. (Mit einem Klick zum Stadtplan: hier)

Natürlich finden bei „Literafé“ auch kulturelle Veranstaltungen statt und das Team nimmt gerne für alle Anlässe ganz individuelle Anmeldungen entgegen. Über Lesungen und mehr werde ich wohl demnächst intensiv berichten.

AstroLibriums Herzenswege in Schwabing

AstroLibriums Herzenswege in Schwabing

So reiht sich nun auch Literafé in meine Schwabinger Herzenswege ein, denn dieses kleine Münchener Viertel hat mich zu vielen Artikeln inspiriert und ich habe dort Freunde gefunden, mit denen ich seit Jahren Hand in Hand durch meine buchige Welt wandere.

Die August Dreesbach`sche Verlagsbuchhandlung (ab Anfang September 2014 mit neuer Adresse im Münchener Westen) hat mit PATH und mir gemeinsam Flamingos zum Messeflug gebracht; die große Schriftstellerin Brigitte Riebe hat mir nicht nur für ein interessantes Autorenrätsel und Die Pestmagd (wird 2015 fortgesetzt – aber das ist fast noch geheim) ihre Türen geöffnet und tiefe Einblicke in ihre Manuskripte gewährt, es ist auch eine Freundschaft entstanden, die mich mit Stolz erfüllt. Und schließlich habe ich den Nachlass von Oda Schaefer in „meinem“ kleinen Schwabing gefunden und den Enkel meiner Herzens-Lyrikerin besucht.

Alle Artikel, die im Laufe der Jahre hier entstanden sind gehören zu meinen mehr als bibliophilen Meilensteinen und nun wissen wir alle ganz genau, wo wir uns stärken und inspirieren lassen können, wenn unsere buchigen Streifzüge uns wieder einmal ins Münchener Herz in Schwabing führen.

AstroLibrium trifft LITERAFÉ… versprochen…!

Hereinspaziert ins Literafé

Hereinspaziert ins Literafé