Game of Thrones – Staffel 8 – Für den Thron

Game of Thrones - Staffel 8 - Astrolibrium

Game of Thrones – Staffel 8

„Die Nacht bricht an und meine Wache beginnt.
Sie wird erst mit meinem Tod enden.
Ich werde mir keine Frau nehmen,
kein Land, keine Familie.
Ich werde keine Krone tragen
und keinen Ruhm ernten.

Ich lebe und sterbe auf meinem Posten.
Ich bin das Schwert in der Dunkelheit.
Ich bin der Wächter auf den Wällen.
Ich bin das Feuer, das in der Kälte wärmt,
das Licht das den Morgen bringt,
das Horn, das die Schlafenden weckt,
der Schild, der das Reich der Menschen schützt.

Ich weihe mein Leben und meine Ehre der Nachtwache,
für diese Nacht und alle Nächte, die kommen werden.“

Lange habe ich durchgehalten und meinen Eid getreulich erfüllt. Lange Zeit stand ich auf der Mauer im Norden von Westeros und habe die Sieben Königslande vor dem Zugriff der Weißen Wanderer beschützt. Allzu lange habe ich ausgehalten. Bis es dann doch geschah, der untote Drache Visereon unseren Wall zum Schmelzen brachte und die Dämme brachen. Lange Zeit wähnten wir uns in Sicherheit, doch nun scheinen sich die Prophezeiungen zu erfüllen und Winterfell schwebt in größter Gefahr. Alles scheint auf die Entscheidung hinauszulaufen, wer am Ende der Tage auf dem Eisernen Thron sitzen wird. Das Game of Thrones sucht seinen Sieger. Doch auf welcher Grundlage?

Game of Thrones - Staffel 8 - Astrolibrium

Game of Thrones – Staffel 8

Ich bin ein echter Fan der Buchreihe von George R.R. Martin, habe verkraftet, dass die HBO-Serie die unvollendete Reihe „Das Lied von Eis und Feuer“ überholt hat und sprintete mit „Game of Thrones“ in eine Staffelzukunft eines ungeschriebenen Finales. Ich bin in Abschiedsstimmung und schreibe diese Zeilen zur Halbzeit der 8. Staffel mit dem Titel „Für den Thron“. Drei Episoden trennen mich jetzt noch vom Ende und doch möchte ich meinen Abschied von Westeros schon heute beginnen. Ich versuche, nicht zu spoilern. Und wenn, dann habt Ihr es selbst in der Hand, wenn Ihr ganz bewusst auf ein Artikelbild klickt, das erst dann die Lösung eines kleinen Geheimnisses verrät. Jetzt sind wir also in Winterfell versammelt und warten vereint auf den Ansturm der Weißen Wanderer unter Führung des Nachtkönigs. Die Zinnen sind besetzt. Dothraki, Stämme des Norden, Unbefleckte und einige Thronanwärter haben sich eingefunden, um diese Festung zu verteidigen.

Insofern muss ich die ersten beiden Folgen dieser Staffel als Übergangsepisoden bezeichnen, da es ihre wesentliche Funktion war, all jene im Norden zu versammeln, die im Showdown der Schlacht von Winterfell ihr Leben für den Thron riskieren. Ob es der Intention von George R.R. Martin entspricht, was wir gerade zu sehen bekommen darf bezweifelt werden. Aktuellen Interviews zufolge hat er das Script der finalen Staffel nicht gelesen und für einen Besuch am Set fehlte ihm ebenfalls jede Zeit, da er gerade am vorletzten Band der Buchreihe schreibt. Unglaublich, aber wahr. „Winds of Winter“ scheint tatsächlich noch zu erscheinen. Doch darf man sich die Frage stellen, wer dies lesen würde, wenn man das Ende aus der TV-Serie kennt. Hier muss man aus meiner Sicht von einem der genialsten literarischen Schach- und Winkelzüge sprechen, die es in der Geschichte der Fantasy-Literatur je geben hat.

Game of Thrones - Staffel 8 - Astrolibrium

Game of Thrones – Staffel 8

Trennen wir doch das TV-Format vom Buch. Warten wir das Ende im Fernsehen ab. Und dann werfen wir die beiden letzten Bücher auf den Markt und lassen weltweit den Leser entscheiden, wo Unterschiede liegen, ob sich die Enden der Geschichten ähneln oder ob sie völlig getrennt voneinander zu sehen sind. Nur dieser Spannungsbogen ist geeignet, der Buchreihe zu einem fulminanten Ende zu verhelfen. Dabei besteht sogar die Möglichkeit, dass wir am Ende zwei verschiedene Sieger des Game of Thrones auf dem hart umkämpften Eisernen Thron erleben. Insofern ist es nur allzu nachvollziehbar, dass sich der Autor von der Finalstaffel der Serie distanziert. Er selbst gibt vor, nicht zu wissen, wie sie endet. Und wir fressen ihm aus der Hand. Womit? Mit Recht. Denn wir wissen schon lange, worauf es hinausläuft und wer süchtig ist, der schafft es nicht, den bösen Geistern aus Westeros zu entsagen. Also ich schaffe es nicht.

So sitze ich gebannt vor dem Fernseher und genieße jede einzelne Folge. Ich bin tief verstrickt in die Handlung. Bin angsterfüllt, weil ich seit der „Roten Hochzeit“ jedes vertrauen in den Autor verloren habe, dass er meine Lieblingscharaktere, ohne die ich mir die Welt der Sieben Königslande nicht vorstellen könnte, verschonen würde. Treue wird nicht belohnt. Liebe stößt nicht auf Gegenliebe und das Unvorhergesehene ist die Regel. Jetzt fürchte ich um das Leben von Sir Jora Mormont, um Brienne von Tarth, um die kleine Lady Mormont auf Winterfell und natürlich um meine Thronfavoriten Jon und Daenerys. Ich kann mir kaum vorstellen, Arya Stark oder Sansa zu verlieren. Und eigentlich kann ich mir nicht vorstellen, dass ich jemals am Ende der Saga angelangen werde. Punkt!

Game of Thrones - Staffel 8 - Astrolibrium

Game of Thrones – Staffel 8 – Die Opfer der Schlacht von Winterfell – Ein Klick zum Spoiler

Und doch naht das Ende. Die Schlacht von Winterfell ist geschlagen und ich sitze wie ein Feldherr vor den Verlustlisten des Gemetzels. Abschiednehmen ist schwer vor dem Hintergrund, dass es ausgerechnet jene Charaktere trifft, die sich gerade ins Herz der Zuschauer gespielt haben, oder eben schon lange eine wichtige Rolle einnehmen. Meine persönliche Verlustliste ist in diesem Artikel hinter dem Artikelbild verborgen, auf das Ihr schon ganz bewusst klicken müsst, um den Spoiler zu sehen. Selbst schuld. Ich habe ja bereits gesagt, dass ich nicht offen spoilern werde. In rein technischer Hinsicht muss ich Euch empfehlen, „Die lange Nacht“ in absoluter Dunkelheit zu verfolgen. Auf Winterfell ist es dunkel, wenn die Schlacht beginnt. Etwas heller wird es nur, wenn der Eisnebel des Nachtkönigs die Szenerie bestimmt. Reflektionen auf dem Bildschirm bei Tageslicht vermindern den Sehgenuss dramatisch. Lasst es Nacht werden und kämpft um die letzte Bastion des Nordens.

Ich werde bis zum bitteren Ende ganz nah am Geschehen sein. Ich bin immer noch davon überzeugt, Zeuge einer großen Serie zu sein. Hier ist nichts zufällig. Es gibt sehr viele Anknüpfpunkte an den Beginn der Serie. Zitate spielen eine große Rolle. Arya ist hierfür ein gutes Beispiel. Unvergessen: Staffel 1. Arya Stark und ihr Fechtlehrer Syrio Forel. Eine kleine Finte und seine Frage: „Was sagen wir dem Gott des Todes?“ „Nicht heute“ lautete ihre Antwort. Eine Lehre, die sie nie vergessen hat. Und so docken viele große Momente der Finalstaffel an ihren Ursprung an. Augenfarben spielen eine Rolle, Symbole und Vorhersagen. Augenblicke des Staunens werden durch Erlebnisse in der Vergangenheit plausibel und bewegend. Wer jemals das Lächeln einer Frau sah, die in der 82. Folge Der Ritter der Sieben Königslande den Ritterschlag erhielt, wird wissen was ich meine. Das ist und bleibt ganz großes Kino. Und ganz nebenbei handelt es sich hierbei um die sehr gelungene Reprise des Prequels Der Heckenritter von Westeros. Kreise schließen sich und die Überleitung zu möglichen Spin-Offs der TV-Serie scheint schon hier angelegt zu sein. (Den Ritterschlag verrät ein Klick aufs nächste Foto!)

Game of Thrones - Staffel 8 - Astrolibrium

Game of Thrones – Staffel 8  – Mit einem Klick zum Spoiler – Ritter der Sieben Königslande

Hier geht es schon bald weiter. Schritt für Schritt in die Zukunft. Bis zu ihrem Ende und vielleicht noch ein wenig darüber hinaus. Ich werde meine Wunden lecken, um die Weggefährten trauern, die es nicht geschafft haben, Winterfell zu halten und dann mag ich mich fallenlassen. Drei finale Episoden stehen noch aus. Dieser Artikel wird Schritt für Schritt fortgesetzt. Bis zum bitteren oder fröhlichen Ende.

Update nach Episode 4 / Staffel 8 „Die Letzten der Starks“

Nach der Schlacht ist vor der Schlacht, könnte man sagen. Am Tag nach der langen Nacht von Winterfell gilt es die Toten zu betrauern, die Überlebenden auf die letzte und entscheidende Schlacht einzuschwören und das Leben noch einmal so richtig zu feiern. Eine Transferfolge ist das jedoch nicht. Dafür ereignen sich zu wichtige Dinge, um sich lediglich zurücklehnen zu können und durchzuatmen. Auch in dieser Episode verlassen uns Charaktere, die ans Herz gewachsen sind. Es wird emotional und lässt niemanden kalt. Auf geht´s nach Königsmund. Der Showdown wird vorbereitet und wo Feldherren normalerweise darauf setzen, ihre Streitmacht nicht aufzuteilen, trennen sich auf dem Weg zur Hauptstadt der Sieben Königslande die Wege der Verbündeten gegen die im Moment auf dem Eisernen Thron sitzende Cersei Lennister.

Game of Thrones wäre nicht Game of Thrones, wenn sich nicht schon jetzt erste Verschwörungen und Machtspiele in den Reihen der „Befreier“ abzeichnen würden, als gälte es, das Fell des Bären zu verteilen, bevor er erlegt ist. Aus Sicht der Begleiter dieser epischen Serie war dieses Denken schon immer fatal. Kein Spannungsabbruch, keine unglaubwürdigen Wendungen, keine Langeweile. Es geht weiter mit Helden und Heldinnen. Männern, die plötzlich zu Fürsten werden; Frauen, die sich nicht als Ladies verstanden wissen wollen und den Avancen widerstehen; käuflichen Meuchelmördern, die sich wieder einmal bestechen lassen; Rittern, die mit Rittern schlafen; Thronfolgern, die gar nicht auf den Thron wollen und hoffentlich einer Requisite, der es gelingt, einer ritterlichen Tafel den Anblick eines neuzeitlichen Coffee-to-go-Bechers zu ersparen.

Den berühmten Becher könnt Ihr sehen, wenn Ihr das folgende Bild anklickt. Bald ist es soweit und wir sehen uns wieder. Spätestens nächste Woche vor Königsmund.

Game of Thrones - Staffel 8 - AstroLibrium

Game of Thrones – Staffel 8 – Ein Kaffeebecher im Set – Ein Klick genügt

Von Schattenwölfen, Drachen und einem wahren Thronfolger [Spoiler]

Jon Snow. Wohl kaum ein Charakter durchlebt in Game of Thrones eine Entwicklung, die vom Bastard zum wahren Thronerben reicht. Der Norden liegt in seinem Herzen, in seinen Genen jedoch verbirgt sich das Blut der Targaryens (im Original Dragonstone). So vereint sich in seiner Person der Titel der Buchreihe, weil seine Geschichte in allen Facetten der Geschichte für „Das Lied von Eis und Feuer“ steht. Die Kälte im Norden vereint sich in ihm mit dem Feuer der Drachen. Kein Zweiter besitzt einen Schattenwolf und einen Drachen zur gleichen Zeit. Ghost und Rhaegal. Der Wolf, der ihn durch sein Leben begleitete und der Drache, der sich von Jon Snow reiten ließ. Fabelwesen, mit denen sein Schicksal eng verbunden ist. Identität und Heimat werden für Jon Snow zu den Variablen seiner Existenz. Sein Charisma liegt jedoch genau in dieser Ambivalenz begründet.

Deutlich wird der innere Konflikt in der 4. Episode der Finalstaffel. Er verliert den Drachen auf tragische Weise. Und als er seiner Königin nach Königsmund folgt, um in den Kampf um den Thron einzugreifen, toben zwei Seelen in seiner Brust. Hat er einen Anspruch auf den Thron? Ist Daenerys wirklich seine Tante? Würden die Menschen in den Sieben Königslanden ihm wirklich folgen? Kostet ihn seine wahre Herkunft nun die Liebe seines Lebens. Konflikte, an denen mancher zerbrechen würde. Er jedoch steht seinen Mann, soweit es möglich ist. Die innere Bereitschaft dazu erkennt man, als der Abschied von Ghost bevorsteht. Es ist die Abkehr vom Norden, der innere Bruch mit seiner Heimat, als er den Schattenwolf ziehen lässt, ohne sich zu verabschieden. Das fällt ihm sichtlich schwer. Und doch belegt Szene die große Komplexität der Serie. Das ist schon im ersten Band der Buchreihe angelegt und wird nun konsequent zum Ende geführt. Wo steht er im Finale? Zwischen allen Stühlen, heimatlos und verloren? Bald sind wir schlauer, was die Zerrissenheit aus einer der wichtigsten Personen der Serie macht. Der Norden vergisst nicht. (The North Remembers)!

Game of Thrones - Staffel 8 - AstroLibrium

Game of Thrones – Staffel 8 – Identität und Herkunft

Dringende Reisewarnung für den Großraum Königsmund [Episode 5 von 6]

Das Auswärtige Amt der Sieben Königslande“ sieht sich nach den Ereignissen der letzten Stunden dazu veranlasst, eine dringende Reisewarnung für die Hauptstadt von Westeros auszusprechen. Reisenden wird dringendst geraten, von Reisen Abstand zu nehmen. Anhaltende Straßenunruhen in ganz Königsmund, die unsichere Lage in der Schwarzwasserbucht und die widersprüchliche Nachrichtenlage über den Zustand der Regierung in der Hauptstadt von Westeros, sowie die Gefahr von Luftangriffen lassen in der momentanen Situation nur die Empfehlung zu, von nicht dringend erforderlichen Reisen an die Ostküste des Landes abzusehen.

Reiseveranstalter, wie HBO-Touristics oder R.R.-Martin-Travels, bieten derzeit an, anstehende Reisen kostenlos zu stornieren. Für bereits im Land befindiche Touristen wird die Reiseleitung vor Ort bei Bedarf mit tagesaktuellen Anpassungen der Ausflüge oder Touren reagieren. Die Hotels in der direkten Umgebung des Roten Bergfrieds in Königsmund sind im Moment nicht mehr in der Lage, neue Gäste aufzunehmen. Wer trotz dieser Reisewarnung weiterhin die Reise antreten möchte, wird dringend ersucht, sich in einer eigens errichteten Zeltstadt vor den Toren der Hauptstadt bei Mitarbeitern der Übergangsregierung zu melden. Wir drücken die Daumen und verlegen jetzt auch das Pressezentrum in einen ruhigeren Landesteil. Wir lesen uns im Finale!

Game of Thrones - Staffel 8 - Reisewarnung - AstroLibrium

Game of Thrones – Staffel 8 – Reisewarnung

The Final Countdown….

Braune, blaue und grüne Augen. Ein Augenpaar bleibt noch, das von Arya für immer geschlossen werden muss. Bewahrheiten sich die alten Prophezeiungen? Sind es die grünen Augen der Herrin der Drachen? Wie endet alles. Ich kann es kaum erwarten.

Game of Thrones - Staffel 8 - The Final Countdown

Game of Thrones – Staffel 8 – The Final Countdown

Der eiserne Thron – Die finale Episode

Der letzte Abspann liegt nun hinter mir. Ich habe meinen Frieden mit dem Ende der HBO-Serie gemacht. Hoch waren meine Erwartungen. Unvorhersehbar blieb alles bis zur letzten Sequenz. Kann man jetzt zufrieden sein? Hätte man sich ein anderes Finale gewünscht? Kam das Ende zu schnell? Fragen, die ich für obsolet halte. Ein Vergleich mit der Buchvorlage scheidet aus. Wir wissen nicht, wie George R.R. Martin die Serie abgeschlossen hätte. Es gab nur eine grobe Richtschnur, die den Machern von „Game of Thrones“ als Orientierungshilfe diente. Insofern können wir nur auf die Fortsetzung der Buchreihe warten, um das Finale wirklich bewerten zu können.

Und hier erfüllten sich meine Spekulationen. Hätte es irgendeinen Sinn in den noch ausstehenden Büchern die Fernsehserie nachzuerzählen? Wer würde das lesen? Hier muss es Freiraum für Überraschungen geben. Hier musste die Serie für einige Figuren offen enden, damit Martin die Chance hat, am Ende der Buchreihe den Blick weiter ins Land schweifen zu lassen. Er hat Joker im Ärmel. Die hatte er schon immer und mir ist völlig klar, dass die finalen Bände der Buchreihe die grobe Richtschnur der HBO-Serie aufnehmen, uns dann aber mit neuen Perspektiven überraschen. Anderes war nicht zu erwarten. Ich persönlich empfinde dies als geschickt und gelungen.

Emotional hat mich die letzte Folge dort abgeholt, wo ich abgeholt werden wollte. Große Momente und geschlossene Kreise bleiben in Erinnerung. Eine Ritterin, die der niedergeschriebenen Geschichte ihrer unerfüllten Liebe ein neues Ende gibt; ein Epos mit dem Titel „Das Lied von Eis und Feuer“, das plötzlich auf dem Tisch liegt und uns alle einbezieht; Starks, deren Wege sich trennen und die doch im Herzen vereint sind. By the way, für mich eine der ganz großen Sequenzen der gesamten Staffel. Schnelle Schnittfolgen, detailverliebte Kameraperspektiven, göttliche Ausstattung, ruhige Musik und Schauspieler, die an ihren Rollen gewachsen sind, leiten in ein Zeitalter nach den großen Schlachten über. Ein emotionales Ende, das den Neubeginn schon in sich trägt. Und nicht zuletzt ein Schattenwolf, der seinem Herrn die verlorene Identität zurückgibt. Ich schrieb bereits über Schattenwölfe, Drachen und einen wahren Thronfolger. Es ist Ghost, der das Ende überstrahlt.

Game of Thrones - Staffel 8 - AstroLibrium

Game of Thrones – Staffel 8 – Ein Abschied aus Westeros

Ich habe meinen Frieden gemacht. Ich bin froh und dankbar. Und zugleich freue ich mich auf das, was noch kommt. Auf die ungeschriebenen Kapitel der Bücher. Und dann werde ich die Fäden dieses Artikels wieder aufnehmen und Westeros weiter erkunden. Wer weiß, vielleicht sehen wir uns schon bald im Westen des Landes wieder. Dort, wo noch niemand zuvor war. Irgendwann, jedoch „Nicht heute“…

~  ~  ~ FINIS ~  ~  ~

Game of Thrones - Staffel 8 - Astrolibrium

Game of Thrones – Staffel 8 – Ein Abschied

Eine Übersicht meiner Artikel zu diesem Thema findet Ihr auf meiner Projektseite „Game of Thrones“. Hier erfahrt Ihr alles über meinen wilden Ritt durch Westeros, die Hoffnungen und Leiden eines Fans der Sieben Königslande und natürlich alles über die Bücher, Hörbücher, Atlanten, Behind-the-Scenes-Dokumentationen und Schätze, die ich am Wegesrand aufgelesen habe.

Game of Thrones - Staffel 8 - Astrolibrium

Game of Thrones – Staffel 8

„Game of Thrones“ – Der Winter ist da

Game of Thrones - Der Winter ist da

Game of Thrones – Der Winter ist da

Da sitze ich nun an meinem kleinen Lagerfeuer in Sichtweite von Winterfell und bin ein klein wenig verwirrt. Eigentlich bin ich nur hier, weil der große Geschichtenerzähler George R.R. Martin einmal damit angefangen hat, mir Das Lied von Eis und Feuervorzusingen. Eigentlich wollte ich schon lange wieder fort sein. In mein normales Leben eintauchen und wieder meinen Frieden finden, aber der Herr Geschichtenerzähler hat sich einfach so aus dem Staub gemacht und mich mit fragendem Blick zurückgelassen.

Und jetzt ist der Winter da und ich weiß nicht weiter….

In der Zeit der mündlichen Überlieferung von Geschichten hätte man ihn sicher auf der Flucht gestellt und so lange gefoltert, bis er das Ende seiner Legenden erzählt hätte und ihn dann aus dem Königreich verbannt. Heute muss man warten. Heute muss man sich gedulden, wann es dem Herrn beliebt fortzusetzen, was nur er fortsetzen kann. Die wohl weltbekannteste Fantasy-Reihe, die neben der literarischen Urfassung inzwischen alle nur denkbaren Medien erobert hat.

Das ist an sich ja schon genial, aber… Diese Welt hat sich verändert, seit „Game of Thrones“ nach den Büchern auch den Markt der HBO-TV-Serien erobert hat. Es ist an der Zeit, hier an meinem kleinen Lagerfeuer, einmal einen Kassensturz zu machen, um mir selbst zu verdeutlichen, wo wir gerade sind, was noch kommt und wie ich selbst mit der epischen Saga rund um die Eroberung des Eisernen Thrones umgehe.

Game of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer

Game of Thrones – Das Lied von Eis und Feuer

George R.R. Martin schrieb „Das Lied von Eis und Feuer“. So weit so gut. In seiner englischen Originalfassung sprechen wir vom „Game of Thrones“. Auch klar. Aber da beginnt, was der Autor selbst nicht gedacht hatte, als er die ersten Zeilen verfasste. Die Buchreihe eroberte die Welt. Bisher erschienen:

5 Bände unter dem Titel „Game of Thrones“ in der Originalfassung

Das entspricht inhaltlich:
10 Bänden unter dem Titel „Das Lied von Eis und Feuer“ im Blanvalet Verlag
5   Bänden
 der ungeteilten Sonderausgabe bei penhaligon
20 Teilen der deutschen Hörbuchfassung die bei audible zum Download bereitsteht
10 Teilen der identischen Hörbuchfassung von Random House Audio auf MP3-CDs
5   Staffeln mit jeweils 10 Folgen der HBO-TV-Serie „Game of Thrones“

game-of-thrones-_astrolibrium_spacer

Und nun wird es (allerdings nur scheinbar) ein wenig kompliziert, denn geplant sind insgesamt eigentlich:

7 Bände unter dem Titel „Game of Thrones“ in der Originalfassung  

Das entspräche inhaltlich (Spekulation):
14 Bänden unter dem Titel „Das Lied von Eis und Feuer“ im Blanvalet Verlag
7   Bänden 
der ungeteilten Sonderausgabe bei penhaligon 

28 Teilen der deutschen Hörbuchfassung die bei audible zum Download bereitsteht
14 Teilen der identischen Hörbuchfassung von Random House Audio auf MP3-CDs 
8   Staffeln mit insgesamt 86 Folgen der HBO-TV-Serie „Game of Thrones“

Game of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer

Game of Thrones – Das Lied von Eis und Feuer

Kurzum: George R.R. Martin schuldet uns noch den absolut finalen Schlussband, der dann in seiner Übersetzung zwei deutsche Taschenbücher ergäbe, die ihrerseits als (wie gewohnt) ungekürzte Hörbuchfassungen eingelesen werden könnten. Dann wären wir am Ende angelangt. Hätten gelesen und gehört, wer nach dem Showdown um die Herrschaft über die Sieben Königslande auf dem Thron aller Throne sitzt und damit der rechtmäßige Herrscher über Westeros wäre.

Hätte, hätte… Zugbrückenkette….

Denn es ist anders gelaufen, als wir es uns am Lagerfeuer erhofft hatten. Erstmals in der Geschichte der Buchverfilmungen ist es nämlich passiert, dass die HBO-TV-Serie die Romanvorlagen hinter sich gelassen hat und ganz ohne publizierte Grundlage nach vorne fliegt. George R.R. Martin selbst ist hier verantwortlich. Er wagt das Experiment, Fernsehzuschauer und Leser getrennt voneinander als Zielgruppen zu betrachten und hat durch seine Drehbücher zur gerade auf DVD veröffentlichten sechsten Staffel einen deutlichen Schritt in die unabhängige Zukunft von Game of Thrones als filmisches Epos gewagt. Die siebte Staffel ist bereits in Vorbereitung.

Ich erwarte derzeit nicht, dass der Autor die geplanten finalen Bücher unter den Titeln „The Winds of Winter“ und „A Dream of Spring“ veröffentlichen wird, bevor die siebte und letzte Staffel der TV-Serie 2017 über die Bildschirme der PayTV-Sender ausgestrahlt wurde. Er ist damit gut beschäftigt und wie sich sein Schreiben DANACH verändern wird, ob das letzte Buch der Handlung des Serienfinales entspricht, ob es die beiden Schlussbücher in einem Band vereint oder ganz eigene Wege geht, all dies liegt im Dunkeln.

Game of Thrones - Bücher rund um Wesetros

Game of Thrones – Bücher rund um die Welt von Westeros

Und jetzt? Jetzt sitze ich hier am Lagerfeuer und warte. Der Winter ist schon da und ich bin in einer Welt gefangen, die mich nicht mehr loslässt. Dieser Kosmos von „Game of Thronesmit seinen Landschaften, Burgen, Pro- und Antagonisten und Geschöpfen hat mich in seinen Bann gezogen. Ich habe mir gerade die sechste Staffel angeschaut und weiß viel mehr, als ich je gelesen und gehört habe. Ich habe Bücher in mein Leben geholt, die in zwei grandiosen Teilen Hinter die Kulissen blicken, habe mir die Welt von Eis und Feuererklären lassen, habe auch verzweifelt begonnen ein Malbuch zu kolorieren und bin in meiner Hörbuchwelt antizyklisch unterwegs. Ich beginne wieder von vorne.

Ungekürzt, episch und fulminant. Das kennzeichnet die Audiobuch-Adaption, die von Reinhard Kuhnert mit prallem Leben gefüllt wird. Hunderte von Stunden hat er bisher schon eingelesen und all den auftretenden Akteuren seine unverwechselbare Identität verliehen. Seine Stimme gleicht einem Orchester, wenn er in Dialogen aus dem Vollen schöpfen kann und man vergisst, dass hier nur ein einziger Sprecher am Werke ist. Er allein ist Grund genug, sich „Das Lied von Eis und Feuer“ in den Ohren zergehen zu lassen. Er interpretiert. Er liest nicht nur. Kuhnert scheint in Westeros zu leben.

Und dabei ist er nicht nur Sprecher. Er steht persönlich für den großen Unterschied zwischen der Audio-Umsetzung und den Büchern und der TV-Serie. Eigennamen sind im Hörbuch nicht eingedeutscht. Das verleiht dieser epischen Produktion eine absolute Eigenständigkeit und Authentizität, die nah an der schöpferischen Quelle bleibt. Hier ist es eine wahre Freude, einem Jon Snow zu begegnen, der von King´s End träumt und einen Greyjoy als Freund hat. Wie Reinhard Kuhnert diese Unterschiede verteidigt und lebt, kann man im Hörbücherblog von audible im Game-of-Thrones-Special lesen und hören. Die wohl beste Informationsplattform rund ums hörbare Wort!

Game of Thrones - Der audibel Hörbücherblog

Game of Thrones – Der audibel Hörbücherblog

Natürlich warte ich auf die sehnlichst erwarteten beiden Bücher, die bei audible zu vier Hörbuchdownloads werden und bei Random House Audio in zwei CD-Fassungen erscheinen. Alles ist bestens vorbereitet. Die Plätze im Bücherregal ist bereits reserviert und die auch Verlage stehen Gewehr bei Fuß…. In den Buchhandlungen kann man es ebenfalls kaum, noch erwarten, bis es weitergeht mit dem eigentlichen Lesefutter für die hungrige Fangemeinde. Bis es soweit ist, kann man sich die Zeit mit allerhand Literatur vertreiben, die rund um die epische Reihe erschienen ist. Kochbücher und sogar ein In Memoriam-Buch (der Abgesang auf bisher verstorbene Helden1) begleiten uns in der Zeit des Wartens.

Unter den Weihnachtsbaum kann man aber auch die Hörbuch-Geschenkbox von Random House Audio legen. Sie beinhaltet die Hörspielfassungen der ersten 6 Bände und man kann auf diese Art und Weise für ganz genau 127 Stunden und 49 Minuten in eine Welt eintauchen, die von der Nachtwache beschützt wird. Das sollte für die 5 Tage zwischen dem Weihnachtsfest und dem neuen Jahr reichen. Ich werde mich wieder auf die Wanderschaft begeben, werde alte Regionen völlig neu entdecken und ich mag das Hören genießen. Ich bin wieder zuhause in Westeros und ich bin hier, um zu bleiben.

Game of Thrones - Das perfekte Weihnachtsgeschenk

Game of Thrones – Das perfekte Weihnachtsgeschenk

Einer der unvergessenen Helden1: In Memoriam Peter Vaughan

Game of Thrones - Hier geht es weiter...

Game of Thrones – Es geht bald weiter…

Für den Thron – Die finale Staffel – Ein Special

Game of Thrones - Staffel 8 - Astrolibrium

Game of Thrones – Staffel 8

Blühende Fantasy in der kleinen literarischen Sternwarte

Fantasy und AstroLibrium

Fantasy und AstroLibrium – Ein literarisches Special

Die meiste Zeit meines Lesens verbringe ich damit, jemand anderes zu sein. Es ist ganz allein meine Zeit, die ich dabei zwischen den Seiten von Büchern verbringe, um dem Alltag zu entfliehen und mich zu Gedankenflügen verführen zu lassen. Viele Genres der Literatur bieten diese Fluchtpunkte an und unglaublich gute Autoren betätigen sich seit Jahren erfolgreich als meine ganz persönlichen Fluchthelfer. Sie lassen mich auch durchatmen, wenn ich nach dem Auftauchen aus Büchern „Gegen das Vergessen“ nur noch Abstand und anspruchsvolle Unterhaltung suche.

Dabei lese ich nicht zum Zeitvertreib. Ich genieße jede Minute in einem guten Buch und fühle mich in die Szenarien und Welten ein, die mir eine Fluchtmöglichkeit bieten. Ich nutze meine Zeit und lasse mich dabei auch auf Zeitsprünge ein, denn für mich ist jedes Buch eine Zeitreise. Ob in die Vergangenheit oder Zukunft, das lasse ich einfach auf mich zukommen. Ich bin dabei lesend wirklich sehr flexibel, wenn ich mich in meiner kleinen literarischen Sternwarte beharrlich auf die Suche nach buchigen Fixsternen am Bücherhimmel begebe.

Besonders leidenschaftliche Fluchten finden in einem Genre statt, dass oftmals ein wenig belächelt oder gar unterschätzt wird. Die FANTASY ist dabei jedoch seit ewigen Zeiten als eigenständige literarische Richtung mehr als etabliert. Jules Verne und H.G. Wells waren ihre Wegbereiter und die Werke von J.R.R. Tolkien zeigen bis heute, was es bedeutet, wenn fantastische Gedankenketten Leser und Zuschauer zeitlos fesseln. Ich fliehe gerne in fantastische Welten und bekenne mich zu meiner Leidenschaft. Ich liebe die Fantasy und bleibe ihr treu, wie man an einigen ausgewählten Beispielen sieht.

AstroLibrium – Eine Insel der blühenden Fantasy.

Fantasy und AstroLibrium

Fantasy und AstroLibrium – Das Lied von Eis und Feuer – Game of Thrones

Was braucht man mehr, als eine völlig erfundene und in sich geschlossene Welt, die mich lesenslänglich gefangen nimmt und einfach nicht mehr loslässt? Was braucht es mehr, als einige verborgene Lagerfeuerplätze in meinem Westeros? Orte, an die ich mich zurückziehen und träumen kann? Träume von einer Welt, in der ich gedanklich schon seit Jahren lebe und lese. Von fremden Wesen, die das Land bedrohen, obwohl eine unüberwindliche Mauer aus Eis alles beschützt. Von Herrschern, die miteinander um den einzig wahren Eisernen Thron der Sieben Königslande kämpfen und von Orten, deren magische Ausstrahlung mich zu Sklaven meines Lesens macht.

Winterfell, Harrenhall, Königsmund, Hochherz. Die Flusslande und Schnellwasser, Dorne und Casterlystein. Verwunschene Orte, die ich seit den ersten Zeilen in George R.R. Martins Das Lied von Eis und Feuer so gut wie meine eigene Westentasche kenne und die Heimat von Protagonisten, als deren Weggefährte ich mich seit Jahren fühle. Die Buchreihe ist unvollendet. Die Zukunft ist völlig offen und unvorhersehbar. Die epische Verfilmung Game of Thrones droht, die bisher veröffentlichten Bücher bald einzuholen und der Autor selbst träumt wohl gerade von der Idee, die Buchwelt von der Filmwelt zu trennen. Dem wahren Fan von Westeros bleibt nichts erspart. Gut so!

Neben den eigentlichen Romanen der Serie, den Filmen und einigen tollen Büchern rund um die Welt der Starks und Lennisters, die mir einen neugierigen Blick hinter die Kulissen erlauben, kann ich nun auch noch in einem Folianten versinken, der mir mein Westeros – Die Welt von Eis und Feuer noch näher bringt. Sehr gediegen gestaltet wartet dieses Buch mit allem auf, was man als Wanderer wissen muss. Wir planen dort unsere Lagerfeuerplätze und treffen uns lesend immer wieder zu tiefen Gesprächen und wilden Spekulationen. Eine absolute Traumwelt der Fantasie, die dem blühenden Garten der Fantasy neue Dimensionen verleiht. Es ist noch nicht zu spät. Reitet mit…

Fantasy und AstroLibrium

Fantasy und AstroLibrium – Tolkien lebt – Excalibur lebt

Es verwundert nicht, dass viele Fantasy-Spuren beim Godfather dieses Genres J.R.R. Tolkien beginnen und zu ihm zurückführen. Mit seiner Saga „Der Herr der Ringe“ hat er nicht nur ein eigenes Universum geschaffen. Er entwickelte seine Welten so konsequent weiter, dass eigene Völker, Länder, Kulturen, Sprachen, ja sogar eine eigene Poesie entstand. Er flankierte seine Erzählung mit Prequels und Sequels, spielte mit der grenzenlosen Neugier seiner Leser und verlangte ihnen viel ab.

Tolkien ist nicht leicht zu lesen. Allein die Einleitung zum „Herrn der Ringe“ liest sich, als müsse man kurz vor einer Abi-Prüfung die Geschichte der Welt komprimiert auf 100 Seiten lesen und verstehen, bevor man sich der nächsten Aufgabe stellen kann. Zu viel ist es oft. Viel zu umfassend holt er oftmals aus und doch setzte er alle Maßstäbe, die man seither an Schriftsteller dieses Genres anlegt. Der Hobbit ist dabei zu einem besonders guten Freund in meinem Leseleben geworden. Mein großer Schatz aus der Feder des legendären Autors.

Frisch verfilmt und schon lange zu Ende erzählt, inspiriert das kleine Volk aus dem Auenland immer noch unsere Fantasie. Man muss nicht groß sein in dieser Welt, um wahre Größe zu zeigen. Zeitlos ist diese Botschaft und zeitlos bleibt das Werk Tolkiens. Umso größer ist die Freude dann, wenn längst verschollen geglaubte Werke aus seiner Feder auftauchen und seine niemals aussterbenden Fans beglücken. König Arthurs Untergang“ zeigt, wie intensiv sich Tolkien mit den uralten Sagen beschäftigte und wie dieses Epos wohl aussehen würde, wenn er es selbst in Stabreimform verfasst hätte.

Unsterblich, dieser Tolkien. Unsterblich, seine Werke. Unsterblich, die Fantasy.

Fantasy und AstroLibrium

Fantasy und AstroLibrium – Die Seiten der Welt setzen Maßstäbe

All diese Werke haben eine große Gemeinsamkeit. Sie verlangen von ihrem Leser alle Hingabe dieser Welt. Sie entziehen sich messbarer Kritik und lassen Zweifel an den vom Autor erdachten Welten nicht zu. Fantasy ist eben so. Wenn uns der Autor erklärt, dass es möglich ist mit zwei Büchern einer Ausgabe von einem Ort zum anderen reisen zu können, dann ist das so. Wenn er uns erzählt, es sei möglich besondere Fähigkeiten zu entwickeln, indem man das Seitenherz seines Seelenbuches spaltet, dann muss man das so hinnehmen und akzeptieren.

Wenn Kai Meyer seine Leser in „Die Seiten der Welt“ hineinzaubert, dann verlangt er absolute Gefolgschaft und Lesertreue. Wenn er dann noch ganz persönlich beteuert, es sei möglich unter Bäumen zu liegen, an denen wundervolle Lesebändchen wachsen, Leselampen zu begegnen, die ihrem Besitzer ganz brav auf Schritt und Tritt folgen und Protagonisten sehen zu können, die aus ihren Büchern gefallen sind. Dann sind Zweifel nicht angebracht. Das ist wahre und große Fantasy. Man kann nicht in einem Lexikon nachschlagen, wie Libropolis, die Hauptstadt der Bibliomantik aussieht. Wir müssen nur glauben und uns einlassen. Ein mehr als schönes Lesegefühl.

Die Herausforderung für den Fantasy-Schriftsteller ist dabei riesig. Es gibt keine greifbaren Abholpunkte für seine Handlung. Er muss von Grund auf gestalten und wie ein kleiner Büchergott seine Wesen, Orte und Gedanken so zur Welt bringen, dass sie miteinander funktionieren und die Leserschaft begeistern. „Die Seiten der Welt“ halten was sie versprechen und sie werden in wenigen Tagen mit „Nachtland“ fortgesetzt. Hier wartet eine große Herausforderung auf uns, denn alleine schon die Gestaltung des Covers spielt mit unserer Fantasie. Klickt doch einfach auf die folgenden Begriffe. Ihr werdet sehen, was ihr davon habt: POSITIVNEGATIV… Zwei Bilder einer Bücherwelt der Fantasy.

Fantasy und AstroLibrium

Fantasy und AstroLibrium – Erstlingswerke mit viel Potenzial – Mikki Patrick

Ich lasse mich bei meinen Fluchten in die Welt der Fantasy allerdings nicht nur von den großen Autoren des Genres entführen, sondern bin wie bei allen Büchern nur am guten Inhalt interessiert. So stieß ich vor wenigen Tagen auf das Erstlingswerk von Mikki Patrick, erlebte ein wenig mit welchen Zweifeln und Hoffnungen sie in ihrer Welt eintauchte, schrieb und dem Erscheinen ihres Werkes entgegenfieberte. Jetzt sind ihre Anderswelt Chroniken Teil der großen Fantasy-Literaturlandschaft und warten darauf, gelesen zu werden.

Ich habe mich bereits auf den Weg gemacht. Begleitet von einem Glücksbringer und meinem kleinen in Leder gebundenen Notizbuch habe ich diese Welt betreten und lese ohne Vorbehalt. Jeder bekannte Schriftsteller hat mit einem „Erstling“ begonnen, jeder hat sein erstes gedrucktes Kind ins Leben geschickt und gehofft, es möge nicht von der Kritik zerrissen werden. Und wenn man sich einfach auf eine gute Geschichte einlässt, dann wird man von der frischen Sprache, plausibel angelegten Charakteren und Zitaten überrascht, die man vielleicht nicht erwartet hätte.

„Anderswelt“ hält mich im Moment noch gefangen. Ich werde natürlich weiter von meiner Reise berichten und bin bis dahin damit beschäftigt, eine junge Sterbliche zu begleiten, der ich dort begegnete. Ich muss darauf achten, dass man ihr die Wahrheit sagt, denn Lügen würden sie töten. Kira findet sich völlig unvermutet in einer Fantasy-Welt wieder und kann kaum glauben, welchen Wesen sie dort begegnet. In welcher Gefahr sie schwebt, wird ihr dabei erst klar, als ihre eigene Verwandlung beginnt. Hier geht es zum Anderswelt-Artikel…Ich bin am Ziel angelangt.

„Na toll… Sie befand sich in einem Raum mit Gimli, Lara Croft und Hellboy! Alias Solin, Ahima und Zarko! Was kam denn als Nächstes? Legolas oder doch Thor? Batman wäre auch cool. Kira konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen. Plötzlich ging ein heftiger Schmerz durch ihre Schultern. Sie schrie auf und…“

Fantasy und AstroLibrium

Fantasy und AstroLibrium – Ivo Pala erobert nicht nur Kinderherzen

Ich bin inzwischen wohl auch bekannt dafür, dass ich nicht immer nur meinem Gefühl vertraue, sondern besonders gerne Kinder und Jugendliche mit den Büchern konfrontiere, die genau für sie geschrieben wurden. Die unmittelbare Rückkopplung der eigentlichen Zielgruppe ist hierbei für mich ein sehr wichtiger Gradmesser, ob ein Buch angenommen wird und die Herzen bewegt, die Gedanken anregt und einfach inspiriert. Der Drache hinter dem Spiegel von Ivo Pala begleitete mich zu einer besonderen Lesenacht im Kinderheim St. Alban.

Diese Lesenächte haben inzwischen gute Tradition und ich kann nur empfehlen den Artikel zu diesem Event zu lesen, da man hier wirklich gut erkennen kann, was Fantasy mit der Fantasie junger Menschen anzustellen vermag. Wir haben vorgelesen, diskutiert und unter Anleitung der Künstlerin Peggy Steike auch gemalt. Wir ließen den Kindern den Freiraum, während des Zuhörens ihre eigenen Gedankenbilder und Impressionen zu Papier zu bringen. Das Ergebnis hat nicht nur uns, sondern auch den ansonsten sehr sprachgewaltigen Schriftsteller mehr als sprachlos gemacht. Drachenstark!!!

fantasy und astrolibrium_spacer

Ich denke, man kann anhand dieses kleinen Fantasy-Specials erkennen, welchen Stellenwert dieses Genre in meinem Lesen einnimmt. Ohne die Fluchten in neue Welten mit unglaublichen Wesen, Gefahren, Abenteuern und wilden Liebesgeschichten am Rande des Vorstellbaren kann ich mir mein Lesen nicht vorstellen. Ich bin froh um die treuen Wegbegleiter, die mir auf diesem Leseweg die Hand reichen und mich nicht alleine lassen. Ich danke für jeden einzelnen Abend an den Lagerfeuern von Westeros und das tiefe Verständnis meiner Träume.

Ich werfe mich jetzt in meine goldene Rüstung, wappne mich mit einem magischen Schild, greife zu einem verwunschenen Schwert und jage meinen Träumen hinterher. Immer getreu dem Motto von George R.R. Martin. Wir sehen uns in Winterfell oder dort, wo das wahre Lesen tobt.

„Die mutigen Männer töteten keine Drachen.
Die mutigen Männer ritten auf ihnen!“

Fantasy und AstroLibrium - Eine dauerhafte Verbindung

Fantasy und AstroLibrium – Eine dauerhafte Verbindung

Game of Thrones – Hinter den Kulissen einer Saga – Teil 2

Game of Thrones - Hinter den Kulissen - Staffe 3 und 4

Game of Thrones – Hinter den Kulissen – Staffel 3 und 4

Während die ganze Fantasy-Welt kollektiv Trauer trägt, nachdem der definitiv letzte Teil der genialen „Hobbit-Verfilmung“ von Peter Jackson alle Kinos in die „Schlacht der fünf Heere“ verwandelt und das Auenland für alle Zeiten versiegelt hat, scheint das wahre Abenteuer einer anderen Fantasy-Saga jetzt erst richtig in Fahrt zu kommen. Immer mehr treue Tolkinianer haben das Lied von Eis und Feuer von George R.R. Martin für sich entdeckt und wandern im Lande „Westeros“ auf den verschlungenen Pfaden einer mehr als epischen Buchreihe, die bisher in Deutschland zehn Bände umfasst.

„Game of Thrones“ sorgt weltweit für Furore. Und dies nicht nur, weil das Epos noch unvollendet ist und die inhaltliche Dichte in jeglicher Dimension an die großen Geschichten von J.R.R. Tolkin anknüpft, sondern weil sich der US-Sender HBO der Verfilmung aller Bücher der Reihe verschrieben hat. So entstanden bisher vier Staffeln einer Serie, die in ihrer Qualität begeistert, die Stimmung der „Sieben Königslande“ atmosphärisch brillant vermittelt und sich sehr nah an der Romanvorlage bewegt.

Game of Thrones - Hinter den Kulissen - Staffe 3 und 4

Game of Thrones – Hinter den Kulissen – Staffel 3 und 4

Hinzu kommt, dass George R.R. Martin selbst an der filmischen Adaption seiner Romane beteiligt ist, obwohl er eine Verfilmung selbst immer für unmöglich gehalten hat. Ihr seid verrückt. Das ist zu groß. Zu kompliziert. Zu teuer! So wird er zitiert, wenn es darum geht, den Beginn seiner Zusammenarbeit mit HBO auf den Punkt zu bringen. Das Unmögliche ist inzwischen die erfolgreichste Serie der Welt und die Fangemeinde in Deutschland wächst unaufhörlich.

Sowohl die Buchreihe, die unter dem Titel „Das Lied von Eis und Feuer“ bei Blanvalet publiziert wird, als auch Hörbücher und die DVD/Blueray-Editionen der bisher erhältlichen ersten drei Staffeln von Game of Thrones haben immer mehr Fantasy-Herzen erobert und sich zu unverzichtbaren Elementen des Genres entwickelt. Die vierte Staffel wurde bereits im PayTV ausgestrahlt und das Warten auf den freien Verkauf 2015 beginnt unerträglich zu werden. Dann werden insgesamt 40 Folgen der Serie, 10 Bücher und einige Hörbücher in meinem Lebensleseregal verfügbar sein. Ein Traum!

Game of Thrones - Hinter den Kulissen - Staffe 3 und 4

Game of Thrones – Hinter den Kulissen – Staffel 3 und 4

Das Leben in Westeros und der verbissene Kampf um den „Eisernen Thron“ haben einen Stellenwert erreicht, der immer bedeutender zu werden scheint und in vielen tiefen Gesprächen an den Lagerfeuern unseres Lesens stellt man erfreut fest, wie sehr man in der Tiefe dieser Saga eintauchen kann. Ich selbst bin gefangen in dieser ganz eigenen Welt, hege unglaubliche Sympathien für die Protagonisten und kann völlig abschalten, wenn ich den einzelnen Königshäusern durch ihre Geschichte und in die Zukunft folge.

Zu den absoluten Highlights meiner eigenen Kollektion gehört neben den Romanen, DVDs, Hörbüchern und einem ganz besonderen Schmuckstück, der „Hand des Königs“, der Prachtband Game of Thrones – Hinter den Kulissen aus dem Panini Verlag. Er fühlt sich an, als sei er gerade aus der Bibliothek in Königsmund von einem berittenen Boten zu mir gebracht worden, um mehr zu verstehen und noch tiefere Einblicke in die verschachtelten Beziehungen zwischen den einzelnen Kontrahenten im zeitlosen Kampf um den Thron zu erhalten. Dieses Buch ist einer meiner großen Schätze.

Game of Thrones - Hinter den Kulissen - Staffe 3 und 4

Game of Thrones – Hinter den Kulissen – Staffel 3 und 4

Es vereint den gesamten Mikrokosmos von „Game of Thrones“ und ermöglicht dem Leser und Betrachter seinen Blickwinkel zu erweitern, einzelne Charaktere noch genauer nachvollziehen und die königlichen Strukturen von Westeros besser verstehen zu können. Und dabei ist der Blick auf das Making Of der Verfilmung das absolute I-Tüpfelchen des großformatigen Bandes. Dieser liebevolle Blick hinter die Kulissen endet im Übergang zur dritten Staffel der HBO-Serie und spoilert nicht, wenn man mit den Büchern noch nicht so weit ist.

Und ganz pünktlich zum Weihnachtsfest und in freudiger Erwartung der vierten Staffel ist nun der zweite Teil dieses unverzichtbaren Wegweisers durch Westeros erschienen. Game of Thrones – Hinter den Kulissen – Staffel 3 und 4 setzt nahtlos an seinen Vorgänger an und stellt sowohl in Sachen Inhalt als auch Gestaltung erneut einen Maßstab für Fans der Reihe dar. Sich in den Seiten zu verlieren, die Bücher wieder zur Hand zu nehmen und die Folgen der dritten Staffel mit anderen Augen zu sehen, all dies gehört zu den Nebenwirkungen dieses Folianten. Die Ausblicke auf die vierte Staffel jedoch sorgen für heftige Sehnsuchtsattacken…

Game of Thrones - Hinter den Kulissen - Staffe 3 und 4

Game of Thrones – Hinter den Kulissen – Staffel 3 und 4

„Valar Morghulis – Alle werden sterben“. Dieses Motto des Hauses Targaryen wird auf jeder Seite mehr als spürbar, die Handlung taumelt von einer unvorhersehbaren Wendung zur nächsten und gipfelt in einer Folge, die man als treuer Fan der Reihe kaum verkraften kann. Nach der Roten Hochzeit saß ich sehr lange regungs- und fassungslos vor meinem Fernseher und wollte nicht glauben, was ich eben erst gesehen hatte. Wie intensiv die Bindung zu einzelnen Charakteren einer Fantasy-Geschichte sein kann, lässt sich hier leidvoll ermessen.

Nein, man kann George R.R. Martin nicht trauen. Er ist nicht vorhersehbar und will keine ausrechenbare Geschichte schreiben, deren Ende für jeden Leser auf der Hand liegt. Das hat er mehrfach eindrucksvoll unter Beweis gestellt und als geneigter Leser kann man sich schon fast von seiner Lieblingsfigur verabschieden, wenn man gerade erst zarte Lesebändchen zu ihr geknüpft hat. Und doch macht dies die ganze Handlung so unerträglich spannend und authentisch. Das wahre Leben schlägt ebenso brutal und willkürlich zu. Schicksal kennt keine Gerechtigkeit. Valar Morghulis…

Game of Thrones - Hinter den Kulissen - Staffe 3 und 4

Game of Thrones – Hinter den Kulissen – Staffel 3 und 4

Auch im zweiten Teil des Blicks hinter die Kulissen warten informative Chroniken, Stammbäume der Königshäuser, tiefe Einblicke in das Seelenleben einzelner Charaktere auf die Leser und immer wieder öffnet sich der Vorhang des Sets, um hinter die Kulissen schauen zu können. Tricktechnik, Maske und Kostüme, Kulissenbau und Drehbuch, die Konzeption einer Staffel und das Geheimnis hinter den Schattenwölfen faszinieren in Wort und Bild. Illusionen werden keinesfalls zerstört, denn allzu liebevoll versorgt man den Fan der Serie nur mit den Fakten, nach denen er immer gedürstet hat.

Ein wahrlich großes Buch und ein mehr als unersetzlicher Ratgeber an den langen Abenden am Lagerfeuer in den Königslanden. Vor Harrenhall sitze ich oft mit den wahren Freunden der Serie zusammen und beim Knistern des Feuers erzählen wir einander und lauschen den Legenden um den größten Thron, der je zu erobern war. „Game of Thrones“ hat mein Leiden um das absehbare Ende des Hobbit und meine erzwungene Abreise aus dem Auenland wirklich erträglich gemacht. Ich habe gefunden, was ich nie wieder missen möchte: Einen Traum!

Game of Thrones - Hinter den Kulissen - Mit einem Klick zu Teil 1

Game of Thrones – Hinter den Kulissen – Mit einem Klick zu Teil 1

Für den Thron – Die finale Staffel – Ein Special

Game of Thrones - Staffel 8 - Astrolibrium

Game of Thrones – Staffel 8

Game of Thrones – Hinter den Kulissen einer Saga

Game of Thrones - Hinter den Kulissen

Game of Thrones – Hinter den Kulissen

„Ihr seid verrückt“, sagte ich zu ihnen. „Das ist zu groß. Zu kompliziert. Zu teuer!“

Wahre Worte eines großen Schriftstellers unserer Zeit. Und darüber hinaus die einzig plausible Antwort auf die Idee zweier Regisseure, die davon überzeugt waren, die große Fantasy-Saga Das Lied von Eis und Feuer als TV-Serie für den US-Sender HBO auf den Bildschirm bringen zu können. George R.R. Martin hatte zu diesem Zeitpunkt bereits fünf Bücher der Reihe veröffentlicht (in Deutschland sind dies zehn Romane) und weitere zwei Folgen waren geplant.

Natürlich dachte er immer daran, wie es wäre, Westeros und seine Protagonisten im ewigen Kampf um den Eisernen Thron in einer filmischen Adaption zu erleben. Aber bei aller Fantasy, Martin ist und bleibt Realist. Budget, Umfang und Qualität der Umsetzung – all dies ließ ihn daran zweifeln, dass seine Erfolgsbücher überhaupt zu verfilmen sind.

Darüber hinaus hatte sich HBO bis dahin zwar einen Namen als Sender für episch ausgedehnte anspruchsvolle Fernsehserien gemacht, aber für Fantasy schien man sich dort eigentlich nicht zu interessieren. Band of Brothers, Deadwood, The Pacific und Rome hatten gezeigt, was hier möglich ist. Game of Thrones jedoch würde all dies in seiner Dimension sprengen und blass aussehen lassen.

Game of Thrones - Hinter den Kulissen

Game of Thrones – Hinter den Kulissen

Wie wir alle wissen, sind diese Bedenken inzwischen Geschichte. Vier Staffeln der weltweit beliebten TV-Serie sind bisher ausgestrahlt und die weiteren Fortsetzungen entstehen gerade. 40 fast einstündige Folgen fanden faszinierte Zuschauer in aller Welt, die Produzenten und Schauspieler wurden mit internationalen Preisen überschüttet und ein Ende ist nicht abzusehen, weil auchDas Lied von Eis und Feuer nicht beendet ist.

Wie kein anderer Autor hat George R.R. Martin selbst an der Umsetzung seiner Buchvorlagen mitgearbeitet und dies ist wohl der Hauptgrund für den Erfolg der Adaption. Dialoge aus den Büchern finden sich unverändert in der Verfilmung und die Unterschiede zur Buchreihe sind marginal.

Wer Westeros erlesen hat, wird sich in „Game of Thrones“ fühlen, als wäre er aus einem Traum erwacht und könne nun alles mit klarem Blick selbst erleben. Charaktere stimmen mit der eigenen Vorstellung überein und die Komplexität der Buchreihe hat in der Verfilmung nicht gelitten. Leser werden zu Betrachtern und aus Fans der Verfilmung werden wiederum Leser. Ein sich immer wieder neu schließender Kreislauf, der in der Geschichte der Literaturverfilmungen einzigartig erscheint.

Game of Thrones - Hinter den Kulissen

Game of Thrones – Hinter den Kulissen

Als begeisterter Leser der Bücher begann ich mich auch nach den ersten, atemlos bestaunten Staffeln dafür zu interessieren, wie es zu dieser Umsetzung kam, welcher Aufwand betrieben wurde und wie diese Detailverliebtheit überhaupt zu realisieren war und ist. Ich machte mich auf die Suche, recherchierte im Internet und stieß zufällig auf ein Buch mit dem passenden Titel Game of Thrones – Hinter den Kulissen aus dem Panini Verlag. Es schien sich hierbei nicht um ein reines Filmbuch zu handeln, denn die Aufmachung und das Cover ließen mich hoffen, mehr als ein paar Fotos vom Filmset und Drehbuchauszüge zu finden.

Bei meinem Buchhändler des Vertrauens konnte ich es dann bestaunen und meine Hoffnung bestätigte sich bereits beim ersten Blick in das Gesamtkunstwerk, das ich in Händen halten durfte. Es ist ein besonderes Gefühl, dieses Buch zu berühren. Es fühlt sich weich an, wie in Leder von Schattenwölfen gebunden und die Goldprägung des gewichtigen buchigen Großkalibers erinnert so sehr an die wertvollen Folianten aus der Bibliothek in Königsmund.

Man merkt schnell, dass auch hier die große Liebe zum Werk von George R.R. Martin seinen Niederschlag gefunden hat, denn ich halte viel mehr als ein Filmbuch in Händen. Es ist nicht nur der Blick hinter die Kulissen von Westeros, es ist der Blick in die Landkarte der Sieben Königslande, mit ihren Herrscherhäusern, Burgen und Stammbäumen.

Game of Thrones - Hinter den Kulissen

Game of Thrones – Hinter den Kulissen

Die Mischung macht hier die Faszination dieses Buches aus. Einerseits begegnet man, flankiert von passenden Buchzitaten, den wichtigsten Charakteren der Buchreihe. Ihre Einordnung in die Gesamthandlung ist ebenso aufschlussreich beschrieben, wie die Sichtweise der Schauspieler, die sich für unbestimmte Zeit mit der jeweiligen Rolle zu identifizieren haben. Andererseits erlebe ich die Entstehung einer ganz besonderen Welt im Filmstudio.

So habe ich das Gefühl, im Familienalbum der Häuser Stark und Lennister blättern zu dürfen, erhalte wichtige Einblicke in die geschichtliche Entwicklung der Konflikte und erlebe in diesem Buch „mein“ Westeros völlig neu. Auf jeder Seite erwacht zum Leben, was ich zuvor gelesen und gesehen habe. Kein Wort zu viel, keines zu wenig. Nichts wird vorweggenommen, nichts verheimlicht. Erneut habe ich das Gefühl, wieder zuhause angekommen zu sein.

Eine solche literarisch opulente Abrundung der Leidenschaft für „meine“ Fantasy-Fantasie hatte ich nicht erwartet. Es ist weit mehr als der Blick hinter die Kulissen, der hier gewährt wird. George R.R. Martin kommt ebenso zu Wort, wie die Regisseure und Schauspieler – und dabei begibt sich dieses Buch nicht in die Position des neutralen Betrachters. Es ist Teil des Liedes von Eis und Feuer.

Game of Thrones - Hinter den Kulissen

Game of Thrones – Hinter den Kulissen

Game of Thrones – Hinter den Kulissen gehört zu meinen absolut unverzichtbaren Buchschätzen. Ich schmökere oft darin, weil es sich anfühlt, wie ein Blick in das Wohnzimmer der eigenen Fantasie. Ich inhaliere die Stimmung der unterschiedlichen beschriebenen Landschaften der Königreiche und genieße es, mir die Stammbäume der einzelnen Häuser zu veranschaulichen.

Ich bin nah bei den Lieblingsfiguren, ihren Wegen durch die Handlung und ihrer Entwicklung im Verlauf der großen Saga. Und darüber hinaus bin ich fasziniert von der geschilderten Dimension der Herausforderung, dies alles zu verfilmen. Man spürt, wie das Herzblut auf jeder Seite laut pocht und erahnt, wie sehr die Schauspieler mit ihren Rollen verwachsen sind.

Hintergründiges und Anekdoten vom Set spicken das Buch und machen daraus ein umfassendes facettenreiches Festessen für alle Liebhaber von Buchreihe und Serie. (Herrlich zu lesen, wie der Darsteller von Jon Snow reagiert, als man ihm ein gefälschtes Drehbuch gibt, in dem steht, dass er den kompletten Rest der Serie mit entstelltem Narbengesicht spielen muss!)

Game of Thrones - Hinter den Kulissen

Game of Thrones – Hinter den Kulissen

Taucht ein in die Welt von „Game of Thrones“ und überzeugt euch selbst davon, dass ein Filmbuch mehr als ein Filmbuch sein kann. Der Blick hinter die Kulissen dieses gesamten Projekts ist gleichsam ein Blick über den Tellerrand und ein Blick in die Herzen aller Beteiligten – und damit auch ein tiefer Blick in euer eigenes Leserherz.

Es wird höher und im Rhythmus des einen Liedes schlagen, das euch schon so lange begleitet. Das Lied von Eis und Feuer.

Ich reite weiter… meine Wache beginnt… und hier geht es weiter!

Game of Thrones - Hinter den Kulissen - Direkt weiter zu Teil 2

Game of Thrones – Hinter den Kulissen – Direkt weiter zu Teil 2

Für den Thron – Die finale Staffel – Ein Special

Game of Thrones - Staffel 8 - Astrolibrium

Game of Thrones – Staffel 8