Die Stille des Meeres von Donal Ryan

Die Stille des Meeres von Donal Ryan - Astrolibrium

Die Stille des Meeres von Donal Ryan

Das Meer ist eine tragfähige Metapher für Geschichten voller Tiefgang, tosende Stürme, Flauten ohne jedes Vorankommen, Sehnsucht nach den letzten Abenteuern, rettungsloses Hoffen auf die Sichtung erster Leuchttürme und nicht zuletzt für all die Flüsse, die ihrem Lauf folgen und sich letztlich ins Meer ergießen. Wer eine gewisse Affinität zu den großen Ozeanen unserer Erde verspürt und literarisch immer wieder gerne in See sticht, der wird sicher hellhörig beim Titel des neusten Romans aus der Feder des irischen Schriftstellers Donal Ryan. „Die Stille des Meeres“ vermittelt auf den ersten Blick – auch in Anbetracht des atmosphärischen Wellengang-Covers – das Gefühl, es mit einem wahrhaftigen Meeres-Roman zu tun zu haben. Schaut man sich jedoch den Originaltitel „From a Low and Quiet Sea“ etwas genauer an, dann dürfte schnell klar werden, dass wir es eher mit einer Geschichte zu tun haben, die sich aus der Mitte einer ruhigen und nicht allzu tiefen See an unsere Ufer mäandert. Doch wie wir alle wissen: „Stille Wasser sind tief“ und so ist es auch mit diesem Buch. Es reißt uns mit, entwickelt einen unwiderstehlichen Sog, changiert in den unterschiedlichsten Windstärken und tritt schließlich über die Ufer, um alle Flüsse, von denen es gespeist wird, miteinander zu vereinen.

Es wirkt schon fast wie ein Schreib-Experiment, dem wir in „Die Stille des Meeres“ ausgesetzt sind. Schon der Klappentext bereitet uns auf drei einzelne Geschichten vor, die sich erst am Ende in einer kleinen irischen Stadt auf unwahrscheinliche Weise und mit fatalen Folgen miteinander vereinen. Und schon taucht hier der zweite Eyecatcher auf, der mich dazu führte, diesem Roman zu folgen. Irland. Land der Verheißung und literarischer Sehnsuchtsort, Schauplatz wahrlich großer Romane und Ausgangspunkt bewegender Schicksale, die von Auswanderung, Armut und der Flucht aus einem von der Weltgeschichte zerrissenen Land berichten. Im Gegensatz zu diesen Geschichten jedoch ist es diesmal die Grüne Insel, die zum Schmelztiegel der Geschichten dreier Männer wird. Hier fließt alles zusammen. Hier wird „Die Stille des Meeres“ zu einem tiefgründigen Rauschen und Murmeln von Wellenschlägen, die unsere Ufer erreichen.

Die Stille des Meeres von Donal Ryan - Astrolibrium

Die Stille des Meeres von Donal Ryan

Um im maritimen Jargon zu bleiben, den „Die Stille des Meeres vorgibt“ möchte ich meine Wahrnehmung der drei Einzelgeschichten mit einem Aggregatzustand der hohen See überschreiben:

Der Sturm – Farouk

Es ist die Geschichte von Farouk, einem syrischen Arzt, der sich dazu durchringt, seine kleine Familie vor den Folgen des Krieges zu retten. Ein Flüchtlingsschicksal, das wir gerne als typisch bezeichnen würden, dem sich Donal Ryan jedoch literarisch in einer Wucht annähert, die Ihresgleichen sucht. Es sind nur knappe 80 Seiten dieses Buches, in denen er ein Land im Krieg, eine übermächtige Religion und den Vorbehalt beschreibt, unter dem ein Leben steht, das rein westlich orientiert ist. Am Ende steht die Flucht. Die letzte Chance für Farouk, sich selbst, seine Frau und seine Tochter retten zu können. Es ist die Hoffnung, die sie antreibt. Es ist das Entsetzen, das sich in ihnen ausbreitet, als sie das abgewrackte Schiff sehen, das sie nach Europa bringen soll. Es ist die perfide Masche der Schlepper, ihre Schutzbefohlenen zu betrügen. Das Drama ist vorprogrammiert. Das Scheitern auf hoher See nur eine Frage der Zeit. Und es ist die literarische Brillanz, mit der uns Donal Ryan zu Schiffbrüchigen macht. Wir folgen Farouk bis zum fatalen Wendepunkt seines Lebens. Als seine Geschichte endet, war ich den Tränen nah. Hier in eine neue Geschichte einzusteigen fühlte sich an, wie ein „Legere Interruptus“ – ein unterbrochenes Lesen vor dem Höhepunkt.

Die Stille des Meeres von Donal Ryan - Astrolibrium

Die Stille des Meeres von Donal Ryan

Nur die Hoffnung aus dem Klappentext trieb mich weiter. Am Ende sollte ich ihm erneut begegnen, also hinein in die zweite Geschichte. Hinein in eine Begegnung mit jenem zweiten Mann, der dieses Buch prägt. Seine Geschichte überschreibe ich mit:

Die Flut – Lampy

Jetzt sind wir in Irland. Jetzt begegnen wir Lampy, der mit seiner Mutter und seinem Großvater auf dem Land lebt. Eigentlich hat er gerade nur „Scheiße am Schuh“. Seine Mutter verheimlicht ihm, wer sein Vater ist. Sein Großvater nervt mit seinen Witzen auf Kosten anderer Leute und die erste große Liebe Chloe hat ihm den Laufpass gegeben und sein Herz bei ihrer Abreise gleich mit nach Dublin genommen. Sein Leben scheint im Schlick zu versinken, den die Ebbe zurückgelassen hat. Zumindest hat er einen Job als Busfahrer in einem Seniorenheim. Zumindest hier fühlt er sich nützlich. Seine alten Leutchen in den Bus setzen, sie zur Therapie oder zu Verwandten fahren und dann ins Heim zurückbringen. Was soll da schon schiefgehen? Wie die steigende Flut sich dem Alltag von Lampy langsam nähert, ahnen wir, dass aus der harmlosen Fahrt mit seinen Senioren eine Situation erwächst, in der er den Überblick verliert… Kein Vater, den Job als letzten Halt, eine Mutter voller Ausflüchte, die Freundin, die gar keine mehr ist, und ein Großvater, der sich sicherlich über ihn lustig machen wird. Das sind die Aussichten eines Lebens, als wir Lampy am Straßenrand verlassen. Die Flutwelle kommt.

Die Stille des Meeres von Donal Ryan - Astrolibrium

Die Stille des Meeres von Donal Ryan

Zeit, dem letzten Protagonisten zu begegnen. Ich nenne sein Kapitel:

Die Ebbe – John

Ihm steht der Schlick sprichwörtlich bis zum Hals. Das Lebenselixier Wasser hat sich zurückgezogen und ihm bleibt nur noch dieser letzter Versuch, mit sich und Gott seinen Frieden zu machen. Es ist eine Beichte, die John in der letzten Stunde seines Lebens ablegt. Und er hat viel zu erzählen. Der große Manipulator und Betrüger hat zeitlebens im irischen Ardnamoher die Strippen gezogen. Ob es die Verluste seines Lebens waren, die ihn zum Betrüger, Erpresser und schamlosen Lobbyisten gemacht haben? Wer weiß das schon.. Er versucht sich zaghaft in Ausflüchten, doch je näher sein Ende kommt, desto drängender wird die Frage, ob er mit seiner Lebensbeichte überhaupt seinen Schöpfer erreichen kann. John hatte nie anderes im Sinn, als Hass zu säen, Profit aus Gerüchten zu ziehen und sich an den Menschen seiner Heimat zu bereichern. Jetzt rechnet er mit sich ab, während das Lebensmeer sich zurückzieht. Auch hier gelingt es Donal Ryan, uns in einem außergewöhnlichen Beichtstuhl zum Zuhörer einer verlorenen Seele zu machen. Ob wir ihm seine Reue abnehmen oder nicht, sie ist essenziell für „Die Stille des Meeres„…

So lässt uns der Autor am Ende von drei Geschichten zurück, bevor er schließlich sein letztes Kapitel aufschlägt. Ein Kapitel, dem wir entgegenfiebern, eine letzte Welle eines stillen Meeres, das uns so sehr bewegt hat. Es ist dieser Spannungsbogen, der mich bis zum Ende trieb. Wie wollte der Autor diese drei Geschichten auf wundersame Weise miteinander verbinden? Wie wollte er auf einen Nenner bringen, was bisher für mich nur lose Enden waren? Zu weit voneinander entfernt bewegten sich drei Männer durch das Setting ihrer jeweiligen Geschichten. Sollte sein Finale „Seeinseln“ halten, was der Klappentext so geheimnisvoll angedeutet hatte?

Die Stille des Meeres von Donal Ryan - Astrolibrium

Die Stille des Meeres von Donal Ryan

Der Gezeitentümpel – Meine Überschrift für das Ende

In „Die Nordsee“ von Tom Blass wurde ich auf diesen Ausdruck aufmerksam. Es sind kleine Seen, die von Stürmen verursacht werden, all das beinhalten, was die Flut angespült hat und was die Ebbe zurücklässt. In diesen Zeittümpeln bilden sich kleine Inseln, die bis zur nächsten Flut Bestand haben. Ein Brennglas der Zeit. Ein solcher „Gezeitentümpel ist es, in den uns Donal Ryan am Ende eintauchen lässt. Hier sind die Spuren seiner drei Geschichten zu finden. Hier vereinen sie sich und als Leser ist es nicht mehr die Frage, wie ihm diese Vereinigung gelingt. Die Frage lautet eher, wann und wo man selbst die Verbindungslinien hätte sehen können. Brillant konstruiert und großartig erzählt. Er führt uns die Zufälligkeiten des Schicksals vor Augen, spielt mit unserer Wahrnehmung und ruft uns aus der Stille des Meeres zu, dass es ja vielleicht gar keine Zufälle gibt. Es ist ein Roman der Bestimmung. Es ist eine Antwort auf die Frage, was es bedeutet, zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zu sein. Oder eben nicht. Versagen, Verlust und Hoffnung spiegeln sich in der Oberfläche dieses kleinen Gezeitentümpels wider. Ein würdiges Ende für einen lesenswerten Roman.

Weitere Meeresbücher in der kleinen literarischen Sternwarte. Meer geht immer! Und literarische Reisen nach Irland sind immer lesenswert. Hier geht´s lang!

Die Stille des Meeres von Donal Ryan - Astrolibrium

Die Stille des Meeres von Donal Ryan

Handeln statt hoffen von Carola Rackete

Handeln statt hoffen von Carola Rackete - AstroLibrium

Handeln statt hoffen von Carola Rackete

Aus der Rede eines Mädchens vor Delegierten einer UN-Klimakonferenz:

Wir haben das gesamte Geld selbst aufgebracht, um die 6000 Meilen hierher zu reisen und Euch Erwachsenen zu sagen, dass Ihr Eure Lebensweise ändern müsst. Das, was ich hier sage, meine ich Wort für Wort. Ich kämpfe für meine Zukunft.

Ich bin hier, um im Namen aller zukünftigen Generationen zu sprechen. Ich bin hier, um im Namen der… Kinder dieser Welt zu sprechen, deren Schreie ungehört verhallen.

Ich bin hier, um für die Tiere zu sprechen, die überall auf diesem Planeten sterben, weil es für sie keinen Platz mehr gibt. Wir können es uns nicht mehr leisten, nicht gehört zu werden. Ich habe Angst davor in die Sonne zu gehen wegen der Ozonlöcher. Ich habe Angst die Luft einzuatmen, weil ich nicht weiß, welche Chemikalien darin vorkommen.

Vergesst nicht, warum Ihr solche Konferenzen besucht und für wen Ihr das tut. Wir sind Eure Kinder. Ihr entscheidet, in was für einer Welt wir aufwachsen werden.

Handeln statt hoffen von Carola Rackete - AstroLibrium

Handeln statt hoffen von Carola Rackete

Ja, diese Reden sind gerade unsere Wegbegleiter. Sie zeigen auf, was Jugendliche von den Regierenden dieser Welt erwarten. Die Worte aus der oben zitierten Rede sind in aller Munde. Sollte man denken. Wer sonst sollte sie gesagt haben, wenn nicht jenes Mädchen aus Schweden, das gerade drauf und dran ist, die Welt wie wir sie kennen zu verändern? Nein. Diese Rede stammt nicht von Greta Thunberg. Sie wurde bereits vor über 17 Jahren in Rio De Janeiro von der neunjährigen Kanadierin Severn Suzuki vor den Teilnehmern am „Earth Summit“, einer UN-Umweltkonferenz gehalten. Sie hat mit ihren Worten die Delegierten bewegt. Punkt. Das war´s. Ohne Social-Media und ohne die Wucht einer medialen Omnipräsenz verpuffte diese Rede im Nirwana der Ignoranz.

1992. Mehr muss ich eigentlich nicht sagen, wenn ich den Versuch starte, den heute so intensiv verunglimpften Klima-Aktivisten und Aktivistinnen in der kleinen literarischen Sternwarte Gehör zu verschaffen. Mehr muss ich nicht sagen, um zu verdeutlichen, wie berechtigt die Vorwürfe an die Weltpolitik sind. Ergebnislose Konferenzen, Staaten, die sich hier verabschieden und die Veränderung des Weltklimas als Lappalie bezeichnen. Absichtserklärungen ohne Konsequenzen. Regierungsprogramme ohne Biss und doch immer bereit, mit dem Finger auf andere zu zeigen. Aber wehe, jemand legt den Finger in diese Wunde. Wehe man versucht uns aus der Komfortzone zu argumentieren. Und wehe, es handelt sich bei den handelnden Figuren, die diesen Weg konsequent gehen, auch noch um Mädchen oder Frauen. Doppelt geeignet, um Ignoranz zu erzeugen. Es gibt keinen menschengemachten Klimawandel und Frauen sollen bitte tun, was sie am besten können. Also alles, nur nicht Einfluss nehmen. Oder sich einmischen. Oder den Mund aufmachen.

Handeln statt hoffen von Carola Rackete - AstroLibrium

Handeln statt hoffen von Carola Rackete

Kommt uns doch bekannt vor. Ohne Suffragetten kein Frauenwahlrecht. Ohne ein Aufbegehren gegen die männerdominierte Welt, keine Veränderung. Ohne Revolution mit zivilem Ungehorsam, Hungerstreik unter Inkaufnahme von Haftstrafen keine neuen Impulse in einer Männerdomäne. Und heute? Quotenfrauen. Unterrepräsentiert und in weiten Teilen der Gesellschaft unsichtbar. Wer sich dann auch noch traut, seinen Mund aufzumachen und sich für jene einzusetzen, die sprachlos sind, der wird zum Opfer und wie die sprichwörtliche Sau durchs Dorf gehetzt. Greta Thunberg ist ein gutes Beispiel, welchem Shitstorm man ausgesetzt wird, wenn man das Establishment (also Wirtschaft und Politik) stört. Weitere Beispiele? Nehmen wir doch einfach mal Carola Rackete.

Sea-Watch 3-Kapitänin, Retterin zahlloser Flüchtlinge im Mittelmeer, Aktivistin und Kämpferin für Umwelt- und Menschenrechte. Auf Lampedusa verhaftet, als Mittelsmann (sorry, Frau) zwischen Schlepper- und Schleuserbanden kriminalisiert und der illegalen Anlandung von Flüchtlingen in italienischen Hoheitsgewässern angeklagt. Vorurteil und Urteil sollten Hand in Hand gehen. Kapitänin ohne Patent, Beugung des Seerechts und kriegerischer Akt. Vorwürfe im Einklang mit Verunglimpfung und Rufmord. Nebelkerzen der internationalen Ablenkung, weil man, wie immer in solchen Fällen, lieber polemisch wird, anstatt sich mit Ursachen und Wirkungen auseinanderzusetzen. Jetzt hat Carola Rackete ein Buch geschrieben und dem Hörbuch die Stimme geliehen. Hier spricht sie das Schlusswort. Ich habe gelesen und gehört. Kritisch, jedoch frei von Ressentiments und Vorverurteilungen. Aufmerksam und selbstkritisch. Meine Aufmerksamkeit hat sie sich verdient. Sie wendet sich mit einem lauten Appell an uns alle:

Handeln statt hoffen von Carola Rackete - AstroLibrium

Handeln statt hoffen von Carola Rackete

Handeln statt hoffen. Aufruf an die letzte Generation.

Ich fühle mich angesprochen. Ich gehöre vielleicht nicht zur letzten Generation, habe aber meinen Teil dazu beigetragen, dieser Generation zwei Menschen beizusteuern. In dieser Beziehung trage ich Verantwortung. Carola Rackete lässt mich das spüren. Auf jeder einzelnen Seite. Mit jedem einzelnen Wort. Ich lese, höre und verfolge gleichzeitig die täglichen Nachrichten zum Klimawandel. Ich versuche jedem Argument der Autorin ein „Aber“ entgegenzusetzen und werde immer leiser in meinen Entgegnungen. Wenn ihr heute Aktionismus vorgeworfen wird, dann verweise ich nur auf das einleitende Zitat zu diesem Artikel. Wenn das Aktionismus ist, dann muss sich die Weltgemeinschaft mit dem Vorwurf der konsequenten Passivität intensiv auseinandersetzen. Carola Rackete leitet aus nachweisbaren Studien zum Klimawandel ab, stellt Zusammenhänge dar, die augenscheinlich sind, aber auf Blindheit stoßen. Sie verbindet Klimagerechtigkeit und Menschenrechte mit Flüchtlingsströmen und deren Auswirkungen. Ihre konsequente Bewertung, „mit dem Hoffen aufzuhören“ muss man angesichts der Realität teilen. Ihre Argumentation ist schlüssig, bestechend und basiert auf wissenschaftlichen Fakten, die nur jene leugnen, die persönliche Nachteile befürchten, wenn der drohende Ökozid ein Umdenken in der Gesellschaft verursacht.

Mir gehen im ersten Teil ihres Buches sehr schnell die „Abers“ aus. Ihre Position zur Rettung von Menschenleben auf hoher See entspricht meinem humanistischen und juristischen Weltbild. Seenotretter zu den verantwortlichen der Flüchtlingskrise machen zu wollen, entspricht dem üblichen Reflex der Besitzstandswahrung. „Sollen die doch bleiben, wo sie herkommen.“ Ein oft gehörtes Argument, verbunden mit der Angst vor angeblicher Überfremdung. Die Weltgeschichte ist voll von Flüchtlingsströmen und die Argumente gegen eine Aufnahme von Menschen in Not gleichen sich frappierend. Hier greifen die altbekannten Automatismen. Meine Komfortzone. Meine Mauer. Mein Besitz und meine Angst, die ich gerne schüren lasse. Populisten lachen sich ins Fäustchen und Betroffene werden pauschal kriminalisiert. Carola Rackete bringt es im Klartext auf den Punkt. Sie spart nicht mit Anklage. Sie spart nicht mit Schuldzuweisungen, und sie spart nicht mit dem Aufzeigen von möglichen Lösungsansätzen.

Handeln statt hoffen von Carola Rackete - AstroLibrium

Handeln statt hoffen von Carola Rackete

Hier gehe ich nicht konform mit ihr. ABER: Ich billige ihr eine gewisse Radikalität im Konflikt zwischen Zuschauen und Handeln zu. Hier geht sie mit Greta Thunberg Hand in Hand. Die rote Linie ist gezogen. Sie ist überschritten. Zuschauen und auf andere zu zeigen ist obsolet und outet diejenigen, die als Gewinnler vom Stillstand profitieren. Mich beschäftigen die Impulse, die Carola Rackete setzt. Sie zeigen die Ausweglosigkeit der Situation. Die Ordnung stören, sich der Politik und den Konzernen zu widersetzen, eine Form zivilen Widerstands und Ungehorsams zu kultivieren, nicht über den Tellerrand zu blicken, sondern den Teller wegzuwerfen und neu zu beginnen, Initiativen wie Fridays for Future und Extinction Rebellion zu unterstützen. Hier geht für mich vieles unter in einem Wust pseudodemokratischer Ideen, die einer gerechteren Welt dienen sollen. Im Großen und Ganzen empfinde ich ihre Impulse als wichtige Zündfunken einer Debatte, die politisch einseitig und falsch geführt wird.

Ich möchte mich davon nicht ablenken lassen. Ich suche das Gespräch mit jungen Menschen. Ich habe viel zu lernen, habe viel gelernt und persönlich keinen spürbaren Beitrag zum Erhalt unserer Umwelt geleistet. Ich war nicht am Hambacher Forst, habe es nicht geschafft in meiner Jugend spürbare Kraft gegen Ressourcenmissbrauch auf unserem Globus zu entwickeln. Ich muss vor meiner Haustüre kehren und darf es mir nicht so leichtmachen, auf andere zu zeigen. Handeln statt hoffen. Ein Buch, das mir viel gegeben hat. Angesichts der aktuellen Nachrichtenlage, nach der Wissenschaftler weltweit auf eine Erderwärmung von bis zu 3 Grad bis zum Jahr 2100 hinweisen, wird die Zwangslage deutlich. Warten und hoffen, zuschauen und ablenken können wir uns nicht mehr leisten. In Demokratien zivile Impulse zur Störung der Ordnung zu initiieren ist wesentlich leichter, als dies in autokratischen politischen Systemen zu versuchen.

Weltweiten Herausforderungen kann man letztlich nur weltweit begegnen. Es ist nur unerlässlich, die wesentlichen Impulse zur Veränderung nicht zu unterdrücken, sie nicht ins Lächerliche zu ziehen oder gar zu kriminalisieren. Die Zeit läuft. Aye, Käptn.

Handeln statt hoffen von Carola Rackete - AstroLibrium

Handeln statt hoffen von Carola Rackete

PS: Ein Schlussgedanke zur Kriminalisierung von Seenotrettern

Wer Seenotretter mit Schleppern gemein macht und ihnen Mitschuld gibt an den Flüchtlingsströmen nach Europa, der begeht einen Denkfehler. Wenn sich keine Retter auf dem Mittelmeer befinden, ebbt der Strom der Hilfesuchenden nicht ab, da Ursachen für Migration nicht behoben sind und es den kriminellen Menschenschleppern völlig egal ist, ob die Flüchtlinge gerettet werden. Wer hier eine Schuldumkehr betreibt, sollte mal darüber nachdenken, ob wir auf Autobahnen nur deshalb so schnell fahren, weil wir um das System der Notfallversorgung mit Notarztwagen, Rettungshubschrauber, Klinik und Rehabilitation wissen. Tragen jetzt also die Ärzte in diesem Land eine Mitschuld an der hohen Zahl der durch Raser verursachten Unfalltoten? Kriminalisiert, wen Ihr wollt, aber lasst die Kirche im Dorf, wenn Eure Komfortzone in Gefahr gerät.

Handeln statt hoffen von Carola Rackete - AstroLibrium

Handeln statt hoffen von Carola Rackete und eine gute Frage nach Helden

„Handeln statt hoffen – Aufruf an die letzte Generation“ von Carola Rackete
Buch: Droemer-Knaur / 176 Seiten / gebunden / 16 Euro
Hörbuch: Der Hörverlag / 4 CDs / ungekürzte Lesung / Gelesen von Jodie Ahlborn und Carola Rackete / 3 Std. 53 Min. / 16 Euro

„Junge ohne Namen“ von Steve Tasane

Junge ohne Namen von Steve Tasane - Astrolibrium

Junge ohne Namen von Steve Tasane

Ich muss nicht weit ausholen, um einen Zugang zu einem Jugendbuch zu finden, das in diesen Tagen im S. Fischer Verlag erschienen ist. Junge ohne Namen“ von Steve Tasane besticht schon im Buchdesign, weil die eigentliche Geschichte schon auf dem Cover beginnt. Kein Autorenname. Kein Verlag. Nichts. Nur der Titel des Romans und schon geht es rein in die Handlung. Goldgeprägt und damit sehr auffällig. Ein Titel, der uns nachdenklich macht. In schlichtem Beige gehalten das ganze Buch. Ohne Effekte. Ohne Abbildung oder verlockendes Cover. Einzig ein kleiner, ebenso goldgeprägter und an eine Spielzeugfigur erinnernder Junge ziert das Cover der Steifbroschur. Unauffällig macht es gerade in seiner Schlichtheit viel her. Der Inhalt ist alles andere als schlicht.

Junge ohne Namen - Die Rezension fürs Ohr - AstroLibrium

Junge ohne Namen – Die Rezension fürs Ohr – Ein Klick genügt

Mein Zugang zu diesem schmalen Buch liegt in meinem Lesen der letzten Tage. Ohne Familien gibt es keine Geschichten“. Dies las ich, als ich dem „Mädchen mit dem Poesiealbum“ begegnete. Ich las es aufmerksam, weil die kleine Jüdin Lientje die Verfolgung in den von Nazis besetzten Niederlanden und ihr späteres Leben wohl nicht erzählt hätte, weil sie ihre Familie verloren hatte und damit auch ihre eigene Geschichte und ihre Identität. Ein verstörendes Buch, bei dem man sich trotzdem auch immer noch fragen lassen muss: „Ist es nicht langsam genug? Das Thema ist doch längst abgehakt und sollte jetzt endlich ad acta gelegt werden!“ Ist es das? Haben wir gelernt? Passiert es heute nicht mehr, dass Kinder ihrer Identität beraubt werden und ohne Geschichte in ein neues Leben gehen müssen? (Sie können die Rezension auch hören. Hier)

Junge ohne Namen von Steve Tasane - Astrolibrium

Junge ohne Namen von Steve Tasane

Beide Bücher haben sich in meinem Bücherregal vereint. Sie scheinen einander zu verstehen und zu mögen. Sie sind in unterschiedlichen Epochen angesiedelt und doch scheinen sie Geschichten zu erzählen, die viel gemeinsam haben. Nur dass der „Junge ohne Namen“ in unserer alltäglichen Gegenwart spielt. Flüchtlingsschicksale stehen im Mittelpunkt beider Bücher. Verfolgung vereint und Krieg verbindet sie. Der Verlust ihrer Eltern steht als Ausrufezeichen über der Zukunft. Nur darf Lientje ihren Namen und das Poesiealbum mit den Fotos ihrer Familie behalten. Wenigstens dies. Der „Junge ohne Namen“ hat nichts, außer einem Buchstaben, der ihm geblieben ist.

Meine Familie ist weg. Meine Papiere auch. Ich habe nur noch einen Buchstaben. I – so werde ich hier genannt. Ich bin ein unbegleiteter minderjähriger Flüchtling.“

Wo wir uns befinden, ist egal. Es ist eines jener Flüchtlingslager, die wir aus den Nachrichten so gut kennen. Kriegsgebiet. Menschen ohne Habseligkeiten. Ein Leben im Provisorium. Wer es gemeinsam geschafft hat, gehört zu den Glücklichen im Drama. Kinder ohne Begleitung, ohne Pässe oder sonstige Dokumente, zu jung, um überhaupt ernstgenommen zu werden, verlieren alles. Hier bleibt ihnen nur ein einziger Buchstabe und eine schlammbespritze Hütte. I ist gerade einmal zehn Jahre alt. Denkt er. Belegen kann er es nicht. Sein „Lebensbuch“ ist verloren. Kein Ausweis, keine Vergangenheit in Reichweite und keine Zukunft greifbar. Wären nicht andere Kinder, wie L, E und V, man wäre ganz alleine und rettungslos verloren. Man spricht nicht die Sprache der Wachen im Lager. Es gibt keinen Ausweg. Nur zurück in die zerbombte Heimat darf man. Sehr gerne sogar.

Junge ohne Namen von Steve Tasane - Astrolibrium

Junge ohne Namen von Steve Tasane

Den Rest des Buches sollte man auf seinen 138 Seiten auf sich wirken lassen. Es entspricht im Schreibstil, der Sprache und im gesamten Inhalt der Altersempfehlung ab dem 12. Lebensjahr. Aus der Sicht von I erlebt man den Alltag im Flüchtlingslager, lernt seine Freunde, Feinde und Helfer kennen. Steve Tasane treibt den Schlamm bildlich in unser Leben. Schlammverkrustet würden wir längst untergehen, während die Kinder in bewundernswerter Art und Weise um eine kleine Insel der Normalität bemüht sind. Was ihnen fehlt ist die Perspektive. Was fehlt ist die Zukunft. Was fehlt ist alles, was wir uns nur vorstellen können. I kämpft gegen sein Schicksal an, doch als die Planierraupen im Lager auftauchen, droht selbst dieser letzte Rest von eigener Welt unterzugehen. 

Steve Tasane ist der Sohn von Flüchtlingen. Er betont, dass dies nicht seine eigene Geschichte ist. Er schrieb sie für all die namenlosen Kinder, die in jenen Lagern darauf warten, dass man sie endlich rettet und in eine sichere Zukunft begleitet. Kinder, deren Lebensweg dieses Buch kreuzt, erkennen schnell was I und seinen Freunden fehlt. Sie entwickeln, ohne ein schlechtes Gewissen zu bekommen, ein tiefes Verständnis für die Verluste und deren Konsequenzen. Und sie sehen, dass man manchmal gar nicht viel tun muss, um helfen zu können. Ein Buch gegen das Wegschauen. Ein Jugendbuch, in dem sich die Kinder dieser Welt solidarisieren können, weil sie immer nur eine Frage im Herzen tragen: „Wollen wir spielen?“ Steve Tasane ist eine hoffnungsvolle Stimme in der Dunkelheit der Flüchtlingslager. Wir können dafür sorgen, dass man sie weiter hört, als sie eigentlich tragen kann.

Junge ohne Namen von Steve Tasane - Astrolibrium

Junge ohne Namen von Steve Tasane

Ein Gedanke, den wir beim gemeinsamen Lesen mit Kindern vielleicht wie einen Impuls in ihr Leben tragen könnten: Was ist mit diesen unbegleiteten Kindern, wenn sie es schaffen? Wie kann man sie hier in unserem Land richtig begleiten? Ihnen einen ganz neuen Weg aufzeigen, eine neue Sprache beibringen, neue Bilder vermitteln? Ein ganz neues Lebensalbum beginnen und damit alles zu vergessen, was sie waren? Hier kann man versuchen, Begriffe wie Integration anders zu denken. Assimilation vernichtet die eigene Geschichte und verdrängt die verlorene Familie ins Nichts. Und nur wer eine Familie hat, kann später Geschichten erzählen.

Junge ohne Namen von Steve Tasane - Astrolibrium

Junge ohne Namen von Steve Tasane

Glaubt Lientje, Lien de Jong und helft I dabei, sich zu erinnern….

Junge ohne Namen von Steve Tasane - Astrolibrium

Junge ohne Namen von Steve Tasane

„Die Hungrigen und die Satten“ von Timur Vermes

Die Hungrigen und die Satten von Timur Vermes

Es wäre lustig, wenn es nicht so maßlos traurig wäre. Timur Vermes hat ein feines Händchen, wenn es gilt den Finger tief in die Wunden der breiten öffentlichen Meinung zu legen. Er hat mit „Er ist wieder da“ bewiesen, dass seine Utopie eines untoten und wieder auferstandenen Führers Adolf Hitler (so skurril die Ausgangssituation auch ist) geeignet war, dem Publikum einen literarischen Brocken zum Fraß vorzuwerfen an dem es schwer zu knabbern hatte. Sein Roman war Zerr- und Spiegelbild der Gesellschaft. Er polarisierte und regte zu lautstarken Diskussionen an. Und spätestens mit dem Film zum Buch explodierte das Pulverfass unter dem Schriftsteller, weil man es gewagt hat, die Filmadaption um spontane Realbilder zu erweitern, die beim Dreh entstanden sind.

Ein umjubelter (verkleideter) Führer, dem man gerne vor laufender Kamera sagte, es sei mal wieder an der Zeit, dass jemand richtig aufräumt in diesem unserem Land. Sehr schwer verdauliche Kost, die er uns da vorsetzte. Gut nur, dass man sich immer wieder einreden konnte, dass es sich hier um eine satirisch überhöhte Gesellschaftsutopie mit Format handelte. Gedankenspiele, sonst nichts. Die Aufregung legte sich schnell. Aber vergessen haben wir diesen Spiegel nicht, den er vielen Menschen vor Augen gehalten hat. Dafür war das Zerrbild, das wir dort erkannten zu brutal und beängstigend. Als mir nun sein neuer Roman den Weg versperrte, war mir klar, dass ich keine Schonkost zu erwarten hatte. Dass mich dieses Buch noch mehr aufwühlen sollte, als die Parodie auf das braune Schreckgespenst, das konnte ich mir nicht vorstellen. Irrtum…

Timur Vermes bei AstroLibrium

Die Hungrigen und die Satten“ – Timur Vermes – Eichborn Verlag

Unschuldig kommt es daher, das harmlos scheinende Buch mit weißer Weste. In Wahrheit jedoch ist es ein ebensolcher Wolf im Schafspelz, wie sein Vorgänger. Schon der Klappentext lässt mich nervös aufhorchen. Ein Flüchtlings-Roman aus seiner Feder und nicht nur das. Auf dem Siedepunkt der Ankerzentren- und Abschiebediskussion, zu einem Zeitpunkt der Definition von Obergrenzen und dem mehrmaligen Fast-Scheitern der Regierung an dieser Thematik, im Augenblick des Grenzschließungshypes und der steigenden Hysterie angesichts der drohenden Überfremdung, genau jetzt, dieses Buch von Timur Vermes. Das kann nicht gut gehen. Gar nicht gut.

Besonders dann nicht, wenn Timur Vermes sich erneut an einer Utopie versucht, die gar nicht so utopisch ist, wenn man sich die Grundidee seines neuen Romans ganz langsam durch den Kopf gehen lässt. Wir befinden uns im „Nach-Merkel-Deutschland“, und noch immer mittendrin in der lebhaften Diskussion, wie man der Flüchtlingskrise zu begegnen hat. Nun gut, die Grenzen sind inzwischen fast geschlossen, Europa hat sich hermetisch abgeriegelt und die ehemals so beliebten Flüchtlingsrouten sind weitgehend verwaist. Es ist kein Reinkommen mehr und so entstehen zwangsläufig riesige Lager in Afrika, in denen hunderttausende von Flüchtlingen nun schon seit Jahren leben. Dieses Szenario beschreibt Timur Vermes so plausibel, dass selbst der gewiefteste Soziologe nichts an der Logik auszusetzen hätte, der er nun in seinem Buch Raum verschafft.

Die Hungrigen und die Satten von Timur Vermes

Wenn also die Flüchtlinge jenseits der Sahara festsitzen, wenn die Schlepper nicht mehr an ihnen verdienen können, wenn sich Europa in Sicherheit wähnt und die Politik mit wichtigeren Themen beschäftigt wird, dann ist der Zeitpunkt gekommen, diesen ach so beschaulichen Frieden mit einer Zündschnur zu versehen und einer wahren Heldin des Alltags das Feuerzeug in die Hand zu geben, um die Lunte anzuzünden. Hier greift Timur Vermes auf die Realität zurück und führt uns vor Augen, welche Macht Bilder auf uns ausüben können. Und wo es was zu verdienen gibt, da ist das Privatfernsehen mit seinen intellektuellen Zuschauern nicht weit. Was also, wenn die Moderatorin einer TV-Sendung nach dem Muster „Helfer mit Herz“ ein solches Lager besuchen würde? Nicht nur so, sondern für eine Reportage, eine kleine Doku-Soap vor Ort, um die Schicksale der Flüchtlinge zuhause auf den Bildschirm zu bringen? Auftritt Nadeche Hackenbusch.

Eine charismatische Moderatorin, die Timur Vermes als Hybrid aus Vera Int-Feen, Margarete Schreinemakers und Désirée Nosbusch in unser Lesen schreibt. Was also, wenn der dunkle Kontinent mit einer solchen TV-Rampensau mit missionarischem Eifer konfrontiert wird? Was, wenn die Einschaltquoten ins absolut Utopische steigen? Was, wenn die Moderatorin dort auf einen attraktiven afrikanischen Flüchtling trifft, der die Chance beim Schopf (und Nadeche gleich mit dazu) packt, um endlich abhauen zu können? Was, wenn diese Liaison zwischen dem „Engel in Elend“ und dem Flüchtling das mediale Interesse ins Unermessliche steigen lässt? Und was, wenn genau dieser Flüchtling nur noch eine Chance für sich sieht, Europa zu erreichen? Der gemeinsame Marsch der Hunderttausende setzt sich in Bewegung. Real und live im Fernsehen.

Die Hungrigen und die Satten von Timur Vermes

Timur Vermes spielt brillant mit allen sozial-politischen Automatismen, die uns in diesem Moment einfallen. Er wechselt seine Perspektiven und beleuchtet alle Seiten mit unbestechlicher Scharfsichtigkeit. Die Politik, die verleugnet, ignoriert, aussitzt und viel zu spät bemerkt, was da auf sie zurollt. Die Fernsehmacher, die zuerst nur Quoten und Euros sehen, und dann nicht mehr in der Lage sind, die Reißleine zu ziehen. Das Volk, das einerseits süchtig am Fernseher klebt und echtes Mitleid empfindet, um dann im nächsten Moment mit dem Ruf „Wir sind das Volk“ auf die Straße zu ziehen. Presse und Kolumnisten flankieren das Geschehen. Und dies alles, während der Marsch sehr gut organisiert auf dem Landweg Richtung Europa zieht.

Mittendrin die Moderatorin und ihr Geliebter. Mittendrin und nicht unreflektiert. Eine Entwicklungsgeschichte, die in Entwicklungsländern beginnt und ein Szenario skizziert, das nicht weit hergeholt scheint, weil man niemanden mehr von weit herholt. Man liest, lacht, schaudert, liest wieder, schüttelt ungläubig den Kopf und gelangt wieder an eine Stelle, die so unglaublich plausibel scheint, dass es fernab jeder Utopie zu sein scheint, was sich hier abspielt. Timur Vermes spielt mit unseren Vorurteilen, mit Ressentiments und Vorbehalten. Er hält uns erneut den Spiegel vor, den wir gerne beschlagen lassen würden, um das Bild nicht zu deutlich zu sehen. Er legt uns Daumenschrauben an und zieht sie von Seite zu Seite enger. Wir wollen schreien. Wir wollen lachen. Und doch ist da im Herzen der Geschichte so viel Wahres, dass wir am liebsten kotzen würden, weil wir schon so nah an der Realität der Verdrängung sind.

Die Hungrigen und die Satten von Timur Vermes

„Die Hungrigen und die Satten“ ist für die Satten geschrieben. Unter dem schönen Schein unserer Wohlfahrtsgesellschaft sind es die reinen Egoismen, die dieser Roman auf dem Korn hat. Ob wir schon zu satt sind, um die Message zu verstehen? Ob wir in vielen Situationen selbst erkennen, zu was die Abschottung eines Kontinents führt? Ob wir uns selbst dabei ertappen, dass wir uns Angst vor Überfremdung und Islamisierung einreden lassen, während wir gleichzeitig vor dem Fernseher sitzen und Mitleid mit den Menschen empfinden, die schön weit weg von uns ihr Schicksal ertragen? Sind wir zu bequem geworden? Ist unser Ruf #wirsindmehr noch zeitgemäß? All diese Fragen wirft Timur Vermes auf, als würde er uns mit dem Müll unserer Ausflüchte ersticken wollen.

Eine bitterböse Satire, bei der jeder Lacher im Hals des Lesers krepiert. Utopisch vielleicht, aber längst nicht so utopisch, wie ein lebendiger Reichsführer. Ein Bild einer Zukunft, an der wir heute gestalten und die wir heute mitbestimmen können. Dabei ist Timur Vermes unglaublich scharfsichtig und voller Fantasie. Wenn er in Anbetracht des Romans allerdings gerade die Politik beobachtet, dann muss er sich eingestehen, dass der Staatsekretär, den er im Innenministerium erfunden hat, von der Realität gerade in Sachen Kreativität überholt wird. Heute schreibt gerade die Politik die beste Realsatire. Aber Timur Vermes ist ihr dicht auf den Fersen.

Lesen… unbedingt…

Auch Heike von Irve liest schließt sich dieser Bewertung an. Da dampft es

Die Hungrigen und die Satten von Timur Vermes

Nicht immer Utopie, keinesfalls Satire, immer lesenswert. Bücher statt Mauern!

Bücher statt Mauern bei AstroLibrium