„Für dich würde ich sterben“ von F. Scott Fitzgerald

„Für dich würde ich sterben“ von F. Scott Fitzgerald

Im Leben vereint – in den Büchern getrennt – in meinem Lesen wieder vereint. So wird mein Bücherregal zu einem magischen Ort, einem geschützten Raum und letztlich zu einem Literaturbiotop, in dem sich Zelda und F. Scott Fitzgerald wieder gefunden haben. Ich erlebe in den letzten Monaten die Omnipräsenz dieser außergewöhnlichen Menschen. Ich lese ihre Erzählungen, fühle die Gemeinsamkeiten ihrer Erlebnisse und deren Verarbeitung in ihren Texten. Ich erkenne sie in anderen Büchern wieder und bin begeistert, weil die Dynamik ihrer Sprache in absoluter Zeitlosigkeit pulsiert.

Himbeeren mit Sahne im Ritz“ von Zelda Fitzgerald, ein wundervoller Erzählband aus der Feder einer Schriftstellerin, die zeitlebens im Schatten ihres erfolgreichen und bewunderten Ehemannes stand, hat mein Lesen und mein Leben erobert. Obwohl ich mich früher nachhaltig geweigert habe Kurzgeschichten zu lesen, habe ich den Einstieg in die Denkwelt der Zelda Fitzgerald niemals bereut. Im eigentlichen Sinne hat sie mir ihren Ehemann schon hier ganz persönlich vorgestellt, weil ihr gemeinsames Leben in ihren Erzählungen mitschwingt. Viel Autobiografisches kann man finden, wenn man in aller Tiefe danach sucht.

„Für dich würde ich sterben“ von F. Scott Fitzgerald

Omnipräsent sind die beiden Schriftsteller, weil sie Paris bereits erobert hatten, als der noch völlig unbekannte Ernest Hemingway dort seine Zelte aufschlug, um die Welt der Literatur zu verändern. Die wilden Zwanziger Jahre in Paris hallen noch heute nach, wenn ich in Hemingways „Paris, ein Fest fürs Leben“ versinke, oder ihm und seinem Umfeld in Romanen, Biografien und Erzählungen aus dieser Zeit erneut begegne. Eine Zeit, in der literarisch alles möglich war, in der die Sprache neu erfunden wurde und in der sich auch Autoren neu erfanden. Zelda und F. Scott Fitzgerald bildeten in diesem Paris DAS magische Doppel, an dem es kein Vorbeikommen gab.

Sie waren das Auge des literarischen Orkans. Um sie drehte sich alles. Wonach alle Autoren-Newcomer in ihrem Schreiben strebten, sie hatten es bereits erreicht. Lesley M.M. Blume verdeutlicht dies in ihrem Buch „Und alle benehmen sich daneben“ (dtv) nachhaltig. Überall wo Hemingway damals auftauchte, F. Scott Fitzgerald war schon da und alles was Hemingway erreichen wollte, lag dem Konkurrenten schon zu Füßen. Der erste große Roman Hemingways, der seinen Durchbruch bringen sollte, erschien lange nach den ersten umjubelten Romanen seines Kontrahenten. Vor „Fiesta“ stand immer „Der große Gatsby. F. Scott schien der ewige Sieger dieses Literatur-Wettrennens zu sein. Ein Erfolgsautor, der mit seiner Frau das moderne Leben zelebrierte.

F. Scott Fitzgerald und Ernest Hemingway – Konkurrenten

Doch nach diesem beachtlichen Frühstart sollten sich die Zeiten ändern. Auch in der damaligen Zeit wurden Autoren gerne zu Opfern ihres eigenen Schreibens und des Schubladendenkens der großen Verleger. Erwartete man von F. Scott Fitzgerald genau das, wofür er und der schillernde Lebensstil seiner Frau standen, dann wollte man auch nichts anderes aus seiner Feder lesen oder verlegen. Nach dem Boom der Zwanziger Jahre wurde es schwer für ihn. Viele seiner neuen Geschichten, die nicht mehr viel mit jener unbeschwerten Pariser Zeit zu tun hatten blieben unverkäuflich. Seine Versuche, sich von den Flapper-Stories zu distanzieren scheiterten am Desinteresse der Verlage und leise Verzweiflung machte sich breit.

Für dich würde ich sterben (Hoffmann und Campe Verlag) ist insofern eine kleine literarische Sensation, weil in diesem Buch genau diese unveröffentlichten Geschichten erstmals das Licht der Bücherwelt erblicken. Dabei sind sie brillant, inspirierend und in jeder Hinsicht mit einer sprachlichen Zeitlosigkeit gesegnet, dass man niemals auf den Verfasser schließen könnte, wüsste man seinen Namen nicht. Jede dieser Erzählungen könnte heute entstanden sein. Ihre inhaltliche Relevanz hat nichts an Brisanz verloren. Es ist ein anderer  F. Scott Fitzgerald, der uns in seinem Schreiben der Dreißiger Jahre begegnet. Es ist ein nachdenklicher, nach dem Sinn des Lebens suchender Autor, der durch private Krisen und die zunehmenden psychischen Probleme seiner Lebensliebe Zelda gezeichnet ist.

„Für dich würde ich sterben“ von F. Scott Fitzgerald

Und doch bereitet das Lesen seiner Erzählungen extrem großes Lesevergnügen. Er wirkt gereift, gewachsen und weitsichtig. Themen wie Liebe im Alter, Selbstmord und Misserfolg ziehen sich wie rote Fäden durch seine Texte. Dabei sind sie jedoch immer noch voller Strahlkraft, unglaublich intelligent, humorvoll und leicht lesbar. Was sie von früheren Geschichten unterscheidet, ist vielleicht die Tiefe der Erkenntnis, nach der hier gesucht wird und die Komplexität der inhaltlichen Konstruktion, die jede einzelne dieser Sequenzen wie eine vollwertige Geschichte wirken lässt. Fitzgerald steht hier nach wie vor für seinen Stil, den er Jahre zuvor geprägt hatte. Er beschreibt nichts Überflüssiges. Er verliert sich nicht in seitenfüllenden Details und das, was er letztlich zu Papier bringt ist der Extrakt einer ausgereiften Erzählung. Der Rest liegt in der Hand des Lesers.

Wir begegnen in seinen Geschichten den Gescheiterten und endlos Verliebten. Es sind die Suchenden und Zweifelnden, die sich hier einen Erzählraum erobern, der es in sich hat. Es sind die Gescheiterten, die wie Phönix aus der Asche auferstehen um sich selbst zu finden. Es sind Menschen, die im Zenit des Erfolgs erkennen, dass ihnen das Schicksal ein Bein gestellt hat. In „Spielschulden“ versucht ein verzweifelter Verleger seinen absoluten Bestseller zu retten. Eine kleine Indiskretion könnte seine Pleite sein. Es ist aber auch abstrus, dass ein Sachbuch über den parapsychologischen Kontakt zu einem Verstorbenen schon dadurch zur Farce wird, weil der Verleger dem Totgesagten persönlich begegnet. Jetzt heißt es handeln oder untergehen.

„Für dich würde ich sterben“ von F. Scott Fitzgerald

Wir begegnen den Verrückten und für verrückt Erklärten in einer Irrenanstalt und sind schon nach wenigen Seiten nicht mehr in der Lage zwischen gesund und krank zu unterscheiden. „Ein böser Traum“ endet zwar mit einem Erwachen, aber ob die Suche nach der wahren Liebe unter diesen Umständen erfolgreich ist, das bleibt fraglich. Hier strahlt die Erkrankung Zeldas in eine Kurzgeschichte hinein. Verunsicherung und tiefe Sorge um geliebte Menschen haben sich tief in den Text eingegraben. Zerrissenheit in Liebesfragen  könnte man eine der Motivlinien in den Erzählungen nennen. Liebe auf den ersten Blick bleibt „Die große Frage“ und das Niemandsland zwischen Pflicht und Kür wird zum Tummelplatz der Protagonisten.

Wer herzhaft lachen möchte, der sollte mit „Gracie auf See“ gehen. Wundervoll in seiner sprachlichen Ausgestaltung erleben wir die Bemühungen eines vom Vater eines wahren Mauerblümchens engagierten Werbefachmanns, die Unvermittelbare unter die Haube zu bugsieren. Ein fingierter Schönheitswettbewerb und ein desaströses Konzert machen aus dem Werbefeldzug in Sachen Gracie eine Posse im Stil von Pleiten, Pech und Pannen. Und doch gelingt dem Schriftsteller das Wunder der ewigen Liebe. Dieses Leitmotiv prägt das Buch. Ist Liebe eine Verrücktheit oder ein beseelter Zustand höchst zufriedener Menschen? Was kann und was darf man wagen? Wie weit geht Liebe? Es ist wohl die Frage seines Lebens an der Seite von Zelda, die ihn ewig beschäftigte.

„Für dich würde ich sterben“ von F. Scott Fitzgerald – Omnipräsenz

Für dich würde ich sterben“. Wie das Buch, so heißt auch die vielleicht nachhaltigste Geschichte der Kollektion. Was macht die Liebe aus einem Menschen? Kann man sich so sehr verlieben, dass man sich umbringt, weil man zu viel liebt? Wie begegnet man Männern, die in ihrer herzlosen Distanz Gefühle erzeugen, sie aber nicht erwidern? Es ist die ewig währende Geschichte von der Tragik der Liebe, die F. Scott Fitzgerald auf dem Gipfel eines Berges überhöht. Selbstmord oder nicht? Weiterleben oder nicht? Es sind Fragen, die auftauchen, wenn das Gefühl so groß und doch unerwidert bleibt. Was Fitzgerald hier über Liebe schreibt, lässt die Verliebten unserer Tage hoffen.

Das Leben war abwechselnd fröhlich und melancholisch,
aber es war immer das, wozu er es machte.

So ist es auch mit diesem Buch. Es ist traurig, lustig, romantisch, verzweifelt und steht sinnbildlich für das Leben, Streben und Lieben. Und egal, wie wir es lesen und empfinden, es ist immer das Buch zu dem er es machte. F. Scott Fitzgerald.

F. Scott Fitzgerald – Eine Erfolgsgeschichte