„Unendlicher Spaß“ – Ein Lebenstraum wird hörbar wahr

Unendlicher Spaß – Das größte Hörspielprojekt aller Zeiten

Dieser Artikel sei mir bitte bereits verziehen, bevor er geschrieben wurde, dient er doch hauptsächlich der Beweihräucherung meines eigenen Egos. Selten kommt es vor, dass ich mich bei Rezensionen oder Buchvorstellungen in den Mittelpunkt stelle, jedoch hier gestehe ich, ich kann nicht anders. Wenn ein Lebenstraum real wird, der nur mir im tiefsten Inneren das Gefühl verleiht am Ziel angelangt zu sein, dann sei es gestattet darüber zu schreiben. Besonders, wenn es sich um die rein literarische Traumerfüllung eines leidenschaftlichen Liebhabers handelt.

David Foster Wallace als einen meiner Lebensautoren vorzustellen oder seine Bücher als meine Seelenbücher zu präsentieren, gleicht an dieser Stelle dem sprichwörtlichen Tragen gefiederter Nachtvögel in die griechische Hauptstadt. Freunde von AstroLibrium wissen seit vielen Jahren, was mich antreibt, bewegt, erschüttert, begeistert und immer wieder emotional in die Tiefe meines Geistes abtauchen lässt, wenn ich von David und seinen Büchern schreibe oder spreche. Man weiß inzwischen allzu gut, wie lange mich der „Unendliche Spaß“ beschäftigt hat, wie viele Bücher ich nicht lesen konnte, weil ich mich fast drei Monate in einen weißen Klotz verabschiedete, der mich nie wieder ganz ins freie Lesen entlassen hat. Wer dies wirklich alles nachlesen möchte, der möge bitte den unten angefügten Links folgen, die diesen Lebensweg flankieren.

Unendlicher Spaß – Das größte Hörspielprojekt aller Zeiten

Doch was bleibt am Ende des Lesens? Was bleibt von mir nach dem letzten Satz im letzten Kapitel eines Buches, das er gerade noch schrieb, als er beschloss, freiwillig in den Tod zu gehen? Bleiben nur die Bücher in meinem Foster-Wallace-Regal? Bleiben nur die Artikel, die ich schrieb? War ich wirklich Teil eines Lebensweges oder habe ich nur passiv konsumiert? Wo war ich aktiv? Wo habe ich Spuren hinterlassen? Fragen, in die ich oftmals tief versank, ohne sie zufriedenstellend beantworten zu können. Warum ich dies so ausführlich beschreibe? Weil ich eine Antwort fand, einen Ausweg, der nicht nur in der Welt des Internets Spuren hinterlässt, sondern greifbar zeigt, dass ich David Foster Wallace nicht nur passiv meinen Tribut gezollt habe.

Und dabei begann es doch im Internet. Ich entdeckte das größte Hörbuchprojekt für Fans der Bücher von David Foster Wallace eher zufällig und war sofort begeistert. Das OnlineAudioProjekt von WDR3, Bayern 2, Deutschlandfunk und Kiepenheuer und Witsch basierte auf der Idee, selbst Teil vom „Unendlichen Spaß“ werden zu können. Man durfte sich eine Seite dieses Romans reservieren, um diese dann wie ein normaler Hörbuchsprecher einzulesen. Und schon war man dabei. Das Besondere des Projektes war die Realisierung eines Wunschtraums von David Foster Wallace. Er hat sich für die Hintergrunduntermalung immer eine „Goldene Maschine“ vorgestellt, die rund um die Uhr Musik komponiert. Und genau so ist der musikalische Background entstanden. So wird „Der Unendliche Spaß“ mit der „unendlichen Komposition“ zum „unendlichen Spiel“.

Unendlicher Spaß – Das größte Hörspielprojekt aller Zeiten

Ich bin doppelt dabei. Zwei Seiten habe ich eingelesen. James Incadenzas Vortrag über ein skurriles Tennisspiel unter Aufsicht seiner Mutter und mit aufgeschürftem Knie; Seite 243. Das Tennisspiel mit Schürfeffekt kann man hier hören: Kapitel/Szene 1550. Diese Szene dauert fast eine Stunde und ich bin ab Minute 53,48 zu hören. Die zweite Passage handelt von Orin unter einem umgedrehten Glas; Seite 1396. Für alle Welt hörbar in Kapitel/Szene 28188. Soweit, so gut, könnte man vielleicht meinen, doch was nach Abschluss des Online-Projektes im Hause Der Hörverlag geschah, hätte ich nicht erwartet. Das gesamte so entstandene Hörspiel wurde tatsächlich auf CDs gepresst, in einer hochwertigen Edition veröffentlicht und ist jetzt greifbar. Antastbar.

Nun steht der Schuber mit seinen 10 CDs vor mir. Als Gold-Auflage könnte man es bezeichnen, was hier greifbar das Licht der Hörbuchwelt erblickt hat. 80 Stunden eines unendlichen Spaßes wurden hier auf einen Schlag veröffentlicht. 1400 Seiten mit 1400 Sprechern in einer goldenen Kassette mit einem Booklet, in dem das gesamte Projekt beschrieben ist und alle Sprecher namentlich Erwähnung finden. Es ist vollbracht. Hier schlägt mein Ego Purzelbäume des Stolzes, Pläne für eine eigene Lesereise entstehen und Signierstunden spielen sich in meinem Kopf ab. Nicht nur in der Welt des Digitalen. Nein. Diesmal ganz in echt steht ein Werk von David Foster Wallace vor mir, das mein ganzes Lesen verändert hat. Darf ich das für mich feiern? Darf ich es zelebrieren, auch wenn dieses Hörspiel sicher nicht für jeden Hörer geeignet erscheint? Ich denke schon, denn das hat diese Produktion mit dem Buch gemeinsam. Es ist für Liebhaber verfasst. Es taugt nicht für den Mainstreamgeschmack. Es ist eigen. Das macht es für mich aus.

Und jetzt her mit dem Deutschen Hörbuchpreis 😉

Unendlicher Spaß – Das größte Hörspielprojekt aller Zeiten

David Foster Wallace und mein Lesen – Eine komplexe Artikelwelt

Unendlicher Spaß – Das größte Hörspielprojekt aller Zeiten

Alles ist grün – KiWi
Am Beispiel des Hummers – KiWi
Das hier ist Wasser – Eine Anstiftung zum Denken – KiWi
Der bleiche König hält Hof in Deutschland – Eine Vorschau auf sein letztes Buch
Der bleiche König – Die Reise durch das Buch – KiWi
Ein erstes Gedicht – Wie alles begann – The Viking Poem
Schrecklich amüsant – aber in Zukunft ohne mich– Goldmann
Signifying Rappers– KiWi
The Pale King – Eine Kolumne – Pulitzerpreis – Verweigerung 2012
Unendlicher Spaß – KiWi
Unendliches Spiel – Eine besondere Hörspielaktion zum unendlichen Spaß
Der Planet Trillaphon im Verhältnis zur Üblen Sache“ – KiWi
Der große rote Sohn – Kiwi

Jede Liebesgeschichte ist eine Geistergeschichte – David Foster Wallace – Ein Leben von Daniel T. Max – KiWi (Eine Biografie)

Unendlicher Spaß – Das größte Hörspielprojekt aller Zeiten

David Foster Wallace – Ein unendliches Spiel

David Foster Wallace - Ein unendliches Spiel

David Foster Wallace – Ein unendliches Spiel

1400 Seiten. 3 Monate Lesequarantäne. Autistisches¹ einsames Insellesen. So und nicht anders kann ich den Herbst des Jahres 2009 beschreiben. Eine Zeit, die mir noch sehr lebhaft in Erinnerung ist, weil ich eine bewusste Lese-Entscheidung traf, die mein Leben nachhaltig verändert hat. Ich griff zu einem Buch, das zu diesem Zeitpunkt in den Fokus des intellektuellen Interesses gerückt war und von dem viele sprachen, das aber doch scheinbar von niemandem gelesen wurde. Es galt als elitär und en vogue, diesen weißen Literaturklotz zu besitzen, darüber zu fabulieren und ihn zur Schau zu stellen.

Die Rede ist vom Roman „Unendlicher Spaß“, dem Opus Magnus von David Foster Wallace, jenem US-amerikanischen Autor, der sich nur ein Jahr zuvor suizidal von der großen Bühne der Weltliteratur absentiert hatte. Er wurde nur 46 Jahre alt. Und nun lag sein Vermächtnis vor mir. Weiß, nicht sonderlich pflegeleicht, eigentlich viel zu schwer, um es einfach so in die Tasche zu stecken. Eine Buch-Immobilie im besten Sinne des Wortes. Wirklich kein Buch für unterwegs und darüber hinaus auch noch eine absolute Vollbremsung für Vielleser, wie mich.

David Foster Wallace - Ein unendliches Spiel

David Foster Wallace – Ein unendliches Spiel

Ich denke noch heute daran, wie viele Bücher ich wohl hätte lesen können, wenn ich nicht ganze drei Monate im „Unendlichen Spaß“ verbracht hätte. Ich denke aber auch sehr oft daran, welche Bücher ich wohl nie gelesen hätte, wäre diese literarische Mutprobe nicht gewesen. Kurz gesagt, ich fühlte mich damals wie ein Eremit in einem Fass. Total abgeschottet von der Welt, staunend, über welche Bücher meine Freunde so sprachen und jede Kontaktaufnahme mit einem der Besitzer des weißen Ziegelsteins endete mit der kopfschüttelnden Bemerkung: „Nee… das ist doch nicht lesbar!“

Doch! Es war, ist und wird immer lesbar sein! Der „Unendliche Spaß“ hat mich in der Tiefe meiner Lese-Seele berührt und mich verändert aus dem Buch entlassen. Am Ende der 1400 Seiten fühlte ich mich wie nach der Mount-Everest-Erstbesteigung ohne Sauerstoff. Ich trug den Stolz eines Lesepioniers vor mir her und war mir meiner Rolle als Leser und Buchliebhaber bewusster als jemals zuvor. David Foster Wallace hat mich seit diesen Tagen nicht mehr verlassen und über keinen zweiten Autor schrieb ich so viele Artikel. Meine DFW-Bibliothek ist fast vollständig und sie wächst, obwohl er schon so lange schweigt.

David Foster Wallace - Ein unendliches Spiel - Der große Rote Sohn

David Foster Wallace – Ein unendliches Spiel – Der große Rote Sohn

Seine Kurzgeschichten, Essays und Auftragsarbeiten bieten auch heute noch einen reichhaltigen Fundus an potenziell neu zu übersetzenden Werken. Zuletzt war es Der Planet Trillaphon im Verhältnis zur Üblen Sache“, der uns in Davids Depressionen entführte, und bald wird mit Der große rote Sohn eine ganz wichtige Lebensphase des Autors bei Kiepenheuer und Witsch erscheinen. Er besuchte hier im Auftrag einer Zeitung eine ganz besondere Veranstaltung und allein die vorbereitenden investigativen Recherchen haben ihn nachhaltig geprägt.

Die Verleihung der Adult Video News Awards, die Oscars der Pornoindustrie in Las Vegas, plus die dazugehörende Pornomesse sind Gegenstand seiner Betrachtung und wer vergleichbare Auftragsarbeiten von ihm kennt, der weiß ganz genau, worauf sich der jeweilige Auftraggeber einstellen kann. Auf alles, nur nicht das Erwartete. Also darf man auch hier davon ausgehen, dass sich Interviews mit Branchenriesen und intensive Nachforschungen zu einer gestohlenen Trophäe in eine ganz eigene Richtung bewegen werden. Es wird schmutzig lustig und extrem doppelmoralisch.

David Foster Wallace - Ein unendliches Spiel

David Foster Wallace – Ein unendliches Spiel

Exemplarisch sei hier „Am Beispiel des Hummers“ erwähnt. Auch hier wurde aus der beabsichtigten Reportage vom größten Hummer-Festival Amerikas für ein Gourmet-Magazin eher eine Streitschrift für Tierschützer, als der erhoffte kulinarische Literatur-Leckerbissen. Man darf sich also schon sehr auf einen Schriftsteller in Bestform in einer Parallelgesellschaft der besten Formen freuen. Und so darf der geneigte Fan von David Foster Wallace auch in Zukunft mehr als gebannt darauf warten, welche Texte aus dem endlichen Nachlass des Schriftstellers ihren Weg zu uns finden werden. Bis es dann vorbei ist mit dem „Unendlichen Spaß“.

Tja, ohne diesen „Unendlichen Spaß“ hätte ich wohl niemals dieses unendliche Lesen erleben dürfen. Vielleicht wäre ich heute nicht so nachdenklich und kritisch, sicherlich hätte ich nicht so viel Verständnis für Lebensentwürfe, die sich erheblich von gesellschaftlichen Normen abheben und ganz bestimmt wäre ich ein ärmerer Mensch. David Foster Wallace ist stilistisch und inhaltlich zu einem Teil von mir geworden. Wir wären heute im selben Alter. Er ist mein Jahrgang. Das macht traurig und immer noch einsam, da kaum jemand aus meinem Freundeskreis mehr als nur einen Satz von ihm gelesen hat. Dann müssen wir den Weg eben zu zweit alleine weitergehen. Unendlich weit.

David Foster Wallace - Ein unendliches Spiel

David Foster Wallace – Ein unendliches Spiel

Umso schöner war es für mich, als ich das Projekt Unendliches Spiel entdeckte. Hier konnte ich wirklich zum Teil einer Welt werden, die mich gefangen hält. Hier fühlte ich mich zuhause und angekommen, als es darum ging, mit meiner Stimme zum wohl größten Hörbuchprojekt beizutragen, das jemals Online gestartet wurde. Das Projekt von WDR 3, Bayern 2, Deutschlandfunk und dem Kiwi-Verlag basiert auf der Idee, dass viele Menschen zum Teil des „Unendlichen Spaßes“ werden. Man konnte sich eine Seite des Romans reservieren und sie wie ein Hörbuch einlesen. Und schon war man dabei. Dieses Projekt ist noch nicht finalisiert. Zwar wurden inzwischen alle Seiten von unzähligen Fans vertont, der Zusammenschnitt und die Untermalung mit Musik gehen nun in die letzte Phase. Die WELT schreibt dazu… hier lesen.

Ich bin doppelt dabei. Zwei Seiten sind bereits eingelesen. Eine Episode ist sogar schon hörbar. James Incadenzas Vortrag über ein fatales Tennisspiel unter mütterlicher Aufsicht und mit aufgeschürftem Knie; Seite 243. Das Tennisspiel mit Schürfeffekt kann man hier hören: Kapitel/Szene 1550. Diese Szene dauert fast eine Stunde und meine Stimme ist ab Minute 53,48 zu hören. Meine zweite Passage ist noch in der Technik. Es handelt sich hier um eine surreale Passage, die Orin unter einem umgedrehten Glas hörbar macht; Seite 1396.

David Foster Wallace - Ein unendliches Spiel

David Foster Wallace – Ein unendliches Spiel

Die Hintergrundmusik mag seltsam anmuten, aber sie wird David gerecht. Er hat sich immer eine „Goldene Maschine“ vorgestellt, die rund um die Uhr komponiert. Und genau so ist diese Musik entstanden. Auf diese Art und Weise wird Der Unendliche Spaß mit der „unendlichen Komposition“ zum „unendlichen Spiel“. Für mich eine sehr wichtige Etappe auf meinem langen Weg an der Seite von David Foster Wallace. Und wir sind noch nicht am Ende angelangt. Das kann man sich auch anhören².

„Alles Unerträgliche ist im Kopf, weil der Kopf nicht in der Gegenwart verweilt, sondern die Mauern hochklettert, Erkundigungen einzieht und mit unerträglichen Nachrichten zurückkommt, die man dann irgendwie glaubt.“

David Foster Wallace - Ein unendliches Spiel

David Foster Wallace – Ein unendliches Spiel

Und nun ist es soweit: Hier ist das Ding… Eine goldene Edition

Unendlicher Spaß – Das größte Hörspielprojekt aller Zeiten

Autistisches Lesen¹ – Eine ganz persönliche Definition:

Ich definiere es für mich literarisch ganz vorsichtig so, dass ich ein Buch nur für mich erlebe. Eingeschlossen in einer eigenen Welt mit eigener Wahrnehmung. Ohne Zuversicht auf Verständnis im Umfeld. Abgekapselt. Und doch ist die Wahrnehmung auf dieser Insel unglaublich scharf und leuchtend. Bei diesem Buch kam es mir für mich so vor. Womit ich dem medizinischen Begriff nur metaphorisch nahekommen möchte. Ich mag hier nur ein Bild erzeugen, das ich selbst greifen kann. Ich möchte niemandem zu nahe treten, der an dieser Krankheit leidet. Aber ich stelle es mir vereinfacht so vor, dass dieses Bild treffend sein könnte.

Das kann man sich auch anhören²:

Der Planet Trillaphon im Verhältnis zur Üblen Sache als Rezension für Ohr.

Mit nur einem Klick zur Audiofassung eines Artikels

Mit nur einem Klick zur Audio-Fassung eines Artikels