Da sind wir – Magisches von Graham Swift

Da sind wir von Graham Swift - Astrolibrium

Da sind wir von Graham Swift

Wo liegt der Unterschied zwischen Zauberei und Magie? Laut Graham Swift gibt es eine Scheidelinie, die beide Welten trennt. Eine Grenze zwischen Trick und Illusion. Es ist eine gefährliche Grenze, die sich nur überschreiten lässt, wenn ein Zauberer seine Kunstfertigkeit so weit perfektioniert hat, dass ihm sein Übertritt in das neue Universum gelingt, ohne sich selbst dabei zu verlieren. Dem Publikum zu geben, was das Publikum erwartet, ist und bleibt in beiden Zweigen des Metiers die relevante Ausgangsposition. Doch nur ein Magier wird jemals Weltruhm erlangen und sich schließlich „Der Große“ nennen dürfen.

Wir kennen sie alle. Die Houdinis, Copperfields und Uri Gellers dieser Welt. Wir haben ihre Shows gesehen und, im Fall des Großen Houdini, von seinen Fähigkeiten gelesen. Wir haben gestaunt und waren verzaubert. Die Faszination des Unfassbaren hat uns dabei fest im Griff. Neugier treibt uns in die Hände des „Maskierten Magiers„, der im Fernsehen die großen Geheimnisse seiner Kollegen verrät. Ein Whistleblower der magischen Zirkel. Ein Sakrileg, dem wir gerne folgten. In genau diesem Kosmos der Phänomene spielt der neue Roman von Graham Swift. „Da sind wir“ lässt jedoch auf den ersten Blick nicht vermuten, dass wir uns in den `50er Jahren auf dem legendären Pier in Brighton befinden und im Showbetrieb des Seebades versinken.

Da sind wir von Graham Swift - Astrolibrium

Da sind wir von Graham Swift

Auf Sand gebaut, von Wasser umspült, nicht für die Ewigkeit erdacht scheint der Steg zu sein, den ich schon selbst betreten durfte. Unwirklich im strahlenden Weiß ist die historische Holzkonstruktion noch heute ein Magnet für Touristen an der Küste des Ärmelkanals. In den 1950er Jahren ein wahrer Hotspot jener Unterhaltungsbranche, da man schon ein Theater besuchen musste, um Künstler zu bewundern. Und doch ist es ein Papagei, der das Buchcover ziert. Keine Taube, wie es eigentlich vom Berufsstand der Zauberkünstler oder Magier zu erwarten wäre. Eine Mogelpackung? Mitnichten. Es ist der erste visualisierte Missing Link, der im Lauf der Geschichte eine besondere und einfach magische Bedeutung erlangt.

Graham Swift erzählt die Geschichte einer besonderen Dreiecksbeziehung. Es ist eine wahrhaftig magische ménage à trois, in der es nicht nur auf der Bühne, sondern eben gerade hinter den Kulissen pulsiert und vibriert. Sie sind die Stars des Programms und sie werden von Tag zu Tag berühmter. Ihre Show rückt immer mehr in das Zentrum des Abends. Vor ausverkauftem Haus verzaubern Ronnie Deane und Evie White jeden Tag die Zuschauer als „Pablo und Eve„. Der Zauberer und seine Assistentin haben ihr Publikum fest im Griff. Doch beide wären nichts ohne den heimlichen Star des Abends, den Conférencier und Entertainer Jack Robbins. Er hat sie zusammengebracht. Er hat ihnen das Engagement ermöglicht und er hat den eigentlichen Zauber losgetreten.

Da sind wir von Graham Swift - Astrolibrium

Da sind wir von Graham Swift

Der Plot ist schnell erzählt. Zauberer und Assistentin sind mehr als nur das. Nicht nur eine Nummer im Programm, sie sind verlobt. Die Hochzeit naht bereits. Und doch ist es der Entertainer, der Abend für Abend nur Augen für die schöne Evie White hat. Als es zum unvermeidlichen Seitensprung kommt und der „Große Pablo“ erkennt, was passiert ist, kommt es zum großen Finale auf offener Bühne. Aus der Zauber. Keine Spur mehr vom großen Gemeinsamen. Nichts mehr mit „Da sind wir„. Der Magier verschwindet im Farbenrausch seines großen Regenbogen-Tricks. Und nicht nur das. Er bleibt für alle Zeiten verschwunden, als wäre dies die größte Illusion seiner grandiosen Karriere.

Wo liegt der literarische Unterschied zwischen einem magischen Buch und einem Roman, der uns verzaubert? Graham Swift hat eine Antwort: „Da sind wir„. Wenn ein Autor sich von all seinen Tricks zu lösen vermag und der Illusion Raum verschafft, dann gelingt ihm in der Konstruktion seiner Geschichte der Übertritt in eine Welt jenseits des Niemandslands, in dem die schreibende Zunft nur dadurch besticht, weiße Tauben aus dem Zylinder zu zaubern. Es ist der Abschied von der Vorhersehbarkeit, die vehemente und radikale Trennung von der Beliebigkeit, die spürbar wird. Graham Swift ist auf dem besten Weg, am Ende seines Romans als der „Große Swift“ bejubelt zu werden. Bleibt nur zu hoffen, dass er nicht mit einem großen Knall von der Bühne verschwindet.

Da sind wir von Graham Swift - Astrolibrium

Da sind wir von Graham Swift

Swift verschiebt alle Zeitebenen in seinem Roman. Er entführt uns in das Davor, das Während und das Danach. Er macht uns zu Wegbegleitern seiner Protagonisten in die Vergangenheit ihrer Lebensgeschichten, als sie noch keine Entertainer, Zauberer oder nur Assistentin waren. Er entführt uns in die Welten der großen Erwartungen von Eltern und in die Abschiebung eines kleinen Jungen in eine Evakuierung im Zweiten Weltkrieg. Er erweckt Welten zum Leben, die wir später auf der Bühne wiedererkennen. Er verleiht seinen Charakteren den Schein der Realität und Plausibilität, den wir benötigen, um uns an sie zu binden. Nein, es ist nicht zauberhaft, was Graham Swift hier erzählt. Es ist die pure Magie.

Graham Swift wartet wie eine Spinne inmitten seines Spinnennetzes auf uns. Ihm gelingt das magische Momentum, wenn wir die 75-jährige Evie White im Spiegel sehen und gerührt sind, wenn sie die Andenken einer längst vergangenen Zeit betrachtet. Hier gelingt es dem Autor, uns in Schwingung zu versetzen, wenn er nur an einem einzigen Faden seines Spinnennetztes zieht. Damit gibt er sich nicht zufrieden. Er versetzt sein ganzes Netz in Schwingung. Es ist dabei ein Ort, der unvergessen bleibt. Es ist der Ort, an dem der junge Ronnie Deane einen Teil seiner Kindheit verbrachte, als er alles war, nur kein Zauberer. Niemand wird dieses Haus, die Menschen und die Stimmung dieser Umgebung vergessen, wenn die letzte Seite dieses Romans geschlossen ist. Niemand wird jemals „Evergrene“ vergessen. 

Da sind wir von Graham Swift - Astrolibrium

Da sind wir von Graham Swift

Ich habe Da sind wir gelesen und gehört. Im magischen Wechsel, um mich nicht auf der Bühne zu verlieren. Ulrich Noethen erreicht hier ein bühnenreifes Niveau in einer Geschichte, die ohne jene Bretter, die die Welt bedeuten nicht funktionieren kann. Er wird zum Conférencier und Zauberer. Er lässt eine Sprache lebendig werden, die im Roman so wichtig für die gesamte Story ist. Und er verkörpert die niemals alternde Evie White in all ihrer Melancholie, ihrem schlechten Gewissen und der Sehnsucht am Ende einer langen Geschichte. Und, wenn Ulrich Noethen das Wort „Evergrene“ in den Mund nimmt, dann rette sich wer kann. Dann verschwindet auch ihr im Regenbogen einer der schönsten Geschichten des Jahres. Aus der Zauber. Lest oder hört selbst. Bringt euch nach Evergrene. Gar kein fauler Zauber. Versprochen.

Buch: dtv Verlagsgesellschaft – 160 Seiten – Aus dem Englischen von Susanne Höbel – Originaltitel „Here we are“ – 20 Euro
Hörbuch: Der Audio Verlag – ungekürzte Lesung – Sprecher: Ulrich Noeten – Laufzeit: 5 Stunden 41 Minuten – 4 CDs – 20 Euro

Da sind wir von Graham Swift - Astrolibrium

Da sind wir von Graham Swift

Das Museum der Welt von Christopher Kloeble

Das Museum der Welt von Christopher Kloeble_astrolibrium

Das Museum der Welt von Christopher Kloeble

Expeditionen tragen mich literarisch durch dieses Jahr. Ich werde zu Fuß, an Bord von Schiffen, auf dem Rücken von Pferden oder auf Sänften getragen den Spuren von Wissenschaftlern, Forschern, Naturkundlern und wagemutigen Abenteurern folgen. Ich werde zum Zeugen ihrer bahnbrechenden Entdeckungen und beobachten, wie die Welt immer kleiner wird. Stecknadeln auf der Weltkarte kennzeichnen die Erstbesteigungen, Entdeckungen und spektakulären Funde, ohne die unser Wissensdurst niemals gestillt worden wäre. Die Erben Humboldts lassen grüßen. Große Expeditionen stehen gerade in diesem Jahr im Brennpunkt vieler Neuerscheinungen auf dem Buchmarkt. Eine neue Artikelserie, die in losen Enden schon begonnen hat, wird ihnen Aufmerksamkeit zollen.

Zuletzt war ich an Bord der Erebus und habe die Nordwestpassage gesucht, war mit dem „Archivar der Welt“ unterwegs um ein fotografisches Archiv der Kontinente zu erschaffen und begab mich an der Seite der Gebrüder Schlagintweit In Schnee und Eis. Drei Jungs aus Bayern auf dem Weg nach Indien. Ihr Ziel, nicht nur der Himalaya, auch Kaschmir, das Karakorum, der Nanga Parbat, Turkestan, Panjab und viele andere Regionen, die unerforscht vor ihren Füßen lagen. Vielen dieser Entdecker und Forscher begegnet man nur einmal im Lesen. Dass ich die Schlagintweits erneut begleiten durfte ist Christopher Kloeble und seinem Roman „Das Museum der Welt“ zu verdanken.

Das Museum der Welt von Christopher Kloeble_astrolibrium

Das Museum der Welt von Christopher Kloeble

Es ist der Christopher Kloeble, der mich mit seiner SagaDie unsterbliche Familie Salzüberzeugen konnte, dessen Erzählstil mich fasziniert hatte und bei dem ich mich als Leser gut aufgehoben fühlte. Ich konnte mir sehr gut vorstellen, dass er in der Lage ist, mich auch tief in das Indien des 19. Jahrhunderts zu entführen. Dass er mir jedoch die Expeditions-Geschichte der Gebrüder Schlagintweit neu erzählen würde, davon bin ich nicht ausgegangen. Kloeble ist kein Nacherzähler. Er ist ein Erfinder, Entdecker und Neuerzähler. Er betritt keinen literarisch verbrannten Boden, um lediglich seine Spuren zu hinterlassen. Seine Perspektiven sind neuartig, unverbraucht, herausfordernd und in besonderer Weise lesenswert. So auch diesmal. 

Er macht aus seinem Museum der Welt die Wanderausstellung der Fantasie! Wir sehen Indien nicht aus den Augen der Schlagintweits. Wir erleben Forschungsreisen in fremde Kontinente nicht als das wissenschaftliche Erbe Alexander von Humboldts. Wir erleben das, was wir heute als „Clash of Cultures“ bezeichnen. Europäer, die aus der Perspektive des hoch zu Ross sitzenden Kolonialisten und Ausbeuters über die Länder herfallen, die sie unterjochen wollen. Wir sehen die Brüder Schlagintweit als Prototypen einer feindlichen Übernahme. Globalisierung durch allumfassenden Besitzanspruch und eine kulturelle Vormachtstellung, die auch wissenschaftlich fundiert ist. Hier beginnt die ideologisch rassistische Herabstufung der Urbevölkerung durch Expeditionen. Hier geht los, was ganze Kontinente in ihrer Entwicklung verzögert. Entwicklungsländer sind das nur aus unserer Sicht. Indien selbst sah sich damals als Hochkultur. Was haben wir da nur so nachhaltig zerstört…?

Das Museum der Welt von Christopher Kloeble_astrolibrium

Das Museum der Welt von Christopher Kloeble

Christopher Kloeble gelingt dieser Perspektivwechsel durch seinen Protagonisten, den Waisenjungen Bartholomäus. Gerade mal zwölf Jahre alt, von Jesuiten erzogen und an den Rand einer Welt gedrängt, die auch im Waisenhaus nach Underdogs sucht und in ihm findet. Heute würden wir ihn als das perfekte Opfer für Mobbing bezeichnen. Nur sein Erzieher und Vaterersatz „Vater Fuchs“ hält noch die letzte schützende Hand über ihn. Als dieser spurlos verschwindet, bricht die fragile Welt des Waisenhauses in Bombay für Bartholomäus zusammen. Da kommen die drei Brüder aus Bayern gerade zur rechten Zeit. Sie suchen einen Übersetzer für ihre Reise durch Indien, für den Weg bis zum Himalaya. Sie finden Bartholomäus, und aus ersten Zweifeln wird Vertrauen in einen kleinen Jungen, der hilfreich sein kann.

Christopher Kloeble dreht hier den literarischen Spieß gewaltig um. Ist Indien für die Schlagintweits nur ein Forschungsobjekt, so werden sie im Roman Gegenstand der Betrachtung. Bartholomäus beobachtet, notiert, sammelt Erkenntnisse, wertet und wird zum Wissenschaftler, der Wissenschaftler sammelt, wie seltene Schmetterlinge. Er hat seine emotionalen Messinstrumente auf drei Männer gerichtet, die weniger erforschen, als eigentlich zu sammeln. Sie nehmen mit Augen, Karten, Zeichnungen, Bodenproben, Totenmasken, Gliedmaßen, Tierkadavern mit einer unsystematischen Sammelwut alles in Besitz, was sie entdecken. Dass Bartholomäus sie lediglich als Vehikel für die Suche nach seinem „Vater Fuchs“ benutzt und ihnen gegenüber illoyal ist, bleibt verborgen.

Das Museum der Welt von Christopher Kloeble_astrolibrium

Das Museum der Welt von Christopher Kloeble

„Das Museum der Welt“ ist das eigentliche Projekt des kleinen indischen Jungen, der neugierig ist und alles sammelt, was ihm seine Heimat bedeutet. Für dieses Projekt hätte er den Nobelpreis verdient. Sein Museum ist tragbar. Er sammelt Gefühl, Geruch, Augenblicke und Menschen, die ihm begegnen. Er träumt davon, dieses Museum allen Menschen verfügbar zu machen, die sein Indien erleben wollen. Die Schlagintweits mit ihrer Weltsicht wirken dagegen wie Barbaren und Eroberer. Christopher Kloeble erzählt eine bisher unerzählte, ungesehene und unerlebte Geschichte. Ein buntes Kaleidoskop voller Eindrücke und ein Kosmos voller Brüche erwarten uns. Es ist ein Kulturkreis, der sich im Kopfmuseum eines kleinen Jungen ausdehnt. Wir riechen, schmecken, sehen und fühlen Indien.

Und wir sind nah bei Bartholomäus, als aus dem Zusammenprall der Kulturen für ihn mehr wird, als er es sich je vorgestellt hätte. Es ist der Roadtrip zu seiner eigenen Identität, es ist die Reise durch ein Land, das er so nie gesehen hat. Es ist das „Große Spiel“, in dem er plötzlich die Hauptrolle spielt. Ein Spiel aus Revolution, Konflikten und Verrat. Diese Reise kostet viele Opfer. Der Weg der Schlagintweits glich im Nachhinein einem Opfergang ohne wissenschaftlichen Wert. Sie konnten niemals alles auswerten, was sie nach Europa brachten. Und sie schafften es nicht zusammen zurück. Gräber in München zeugen noch heute von den Entdeckern von einst. Welche Rolle sie jedoch in Indien aus der Perspektive der Menschen gespielt haben, die sie erforscht haben, das erzählt nur „Das Museum der Welt“.

Das Museum der Welt von Christopher Kloeble_astrolibrium

Das Museum der Welt von Christopher Kloeble

Ein wahrhaft historischer Roman, der sich in der Beschreibung dieser Expedition von 1854 bis 1857 an die überlieferten Fakten und Aufzeichnungen der Schlagintweits hält. Bartholomäus macht diese Reise zu einem Lese-Ereignis. Seine Selbstfindung und die Entscheidungen, die er trifft stehen hier für ein Land im Aufbruch und eine Kultur, deren Erben heute noch unter der Kolonialisierung leiden. Christopher Kloeble ist nun wirklich kein „Nacherzähler“. Im grandiosen Roman von Rudi Palla bin ich den drei Brüdern „In Schnee und Eis“ gefolgt. Kloeble doppelt nichts. Ich hatte niemals das Gefühl, alles zu wissen und nur Bartholomäus für mich neu zu entdecken. „Das Museum der Welt“ ist eine Inspiration, weil der Perspektivwechsel die Erben eines Alexander von Humboldt in ein neues Licht rückt.

Ein Abenteueroman von Format, in dem die Forscher zu den Erforschten werden. Kleiner Beweis gefällig? Lassen wir doch Bartholomäus zu Wort kommen:

„… Leider ist im Durchschnitt nur jeder vierte Bayer angenehm. Das lernte ich in meiner Zeit bei den Brüdern. Allerdings ist jeder von ihnen auf eine ganz eigene Weise unangenehm.“

Das Museum der Welt von Christopher Kloeble_astrolibrium

Das Museum der Welt von Christopher Kloeble_astrolibrium

Wer sich das Abenteuer seines Lebens vorlesen lassen möchte, der kann mit der Hörbuchfassung aus dem Hause Der Audio Verlag nach Indien reisen. Die Expedition zum „Museum der Welt“ dauert in der gekürzten Lesung 10 Stunden und 19 Minuten. Es ist Torben Kessler, der Bartholomäus zum Leben erweckt. Naiv, spitzbübisch und manchmal naseweis, immer jedoch beharrlich auf der Suche nach Exponaten für sein Museum, das er allen Indern zugänglich machen möchte. Wer das gehört hat, wird nie wieder ein Museum so betrachten können, wie zuvor. Großartig….

Das Museum der Welt von Christopher Kloeble - astrolibrium

Das Museum der Welt von Christopher Kloeble – Buch und Hörbuch

Impressionen zur Buchpräsentation bei dtv und einem Besuch am Grab finden Sie auf meiner Facebook-Seite AstroLibrium: Folgen Sie dem Hashtag #MuseumKloeble

Das Museum der Welt von Christopher Kloeble - Astrolibrium

Das Museum der Welt von Christopher Kloeble

Wer übrigens der Meinung sein sollte, dies sei ein typisches Männerbuch, der ist gut beraten bei Steffi auf „Nur Lesen ist schöner“ vorbeizuschauen. Sie hat sich mit ihrer Rezension als wahre Museumswärterin geoutet, der man nicht widerstehen kann. Darüber hinaus widerlegt sie die These von Bartholomäus, dass „nur jeder vierte Bayer angenehm ist“. Steffi ist es auf die charmanteste Art und Weise.

Juni 53 von Frank Goldammer (Max-Heller-Reihe Band 5)

Juni 53 von Frank Goldammer - AstroLibrium

Juni 53 von Frank Goldammer

Wir schreiben das Jahr 1953. Es ist Juni und wir befinden uns in Dresden. Es ist das achte Jahr einer Lebensgeschichte, der ich durch die Buchreihe von Frank Goldammer folge. 1945 „Der Angstmann“, 1947 „Tausend Teufel“, 1948 „Vergessene Seelenund 1951 „Roter Rabe“. Vier spannungsgeladene und literarische Bücher lang bin ich nun schon treuer Wegbegleiter des Dresdner Kommissars Max Heller. Jahre, die nicht nur sein Leben, sondern auch ein ganzes Land und seine Heimatstadt verändert haben. Ausgebombt, befreit, besetzt, im geteilten Deutschland souverän, sozialistisch geprägt und ideologisch von einem Extrem ins andere driftend. Seit Jahren fühlt man sich dem gar nicht linientreuen, weil unpolitischen Ermittler verbunden. Seit Jahren folgt man ihm durch die neuralgischen Zeitscheiben der deutschen Geschichte…

Wenn wir nun „Juni 53“ von Frank Goldammer lesen oder hören, fühlt es sich fast an, als würden wir nach Hause kommen. Die Stadt ist uns vertraut, die Familie und die Lebensumstände des Ermittlers sind bekannt. Im fünften Band der Reihe gibt es für die treuen Leser und Hörer keine weißen Flecken mehr im Leben von Max Heller. Wir sind auf Augenhöhe, wenn wir ihm begegnen. Ein Sohn bei der Stasi, einer im Westen, eine Familie, die im neuen Deutschland zerrissen ist. Eine Adoptivtochter und eine Ehefrau, deren Gefühlsleben zwischen Flucht und Bleiben wechselt. Ein Kommissar, der sich in seiner gesamten Karriere nicht vereinnahmen ließ, steht im Zentrum der Handlung. Nie in einer Partei gewesen. Das gilt systemübergreifend. Kein Nazi, kein Kommunist, kein Sozialist. Polizist. Mit Leib und Seele. Gerechtigkeits- und wahrheitsliebend. Ein Mann auf der Gratwanderung zwischen den politischen Systemen. Ein Systemsprenger.

Juni 53 von Frank Goldammer - AstroLibrium

Juni 53 von Frank Goldammer

Eigentlich muss man kaum erklären, wohin uns Frank Goldammer im fünften Band seiner Erfolgsreihe entführt. 1953, der 17. Juni. Ein neuralgisches Datum der deutsch-deutschen Geschichte, auch wenn sich die Ereignisse im Osten eines geteilten Landes abspielten. Volksaufstand; Unzufriedenheit mit der wirtschaftlichen Entwicklung; Angst, das Land nicht mehr verlassen zu können; Proteste auf den Straßen; Niederschlagung des Aufstands durch die Sowjetarmee; Ausnahmezustand; Gewalteskalation; Prozesse und Verurteilungen. Eine lebensbedrohliche Krise der noch jungen DDR. Mittendrin im Chaos dieser Tage, Max Heller. Er ermittelt in einem Mordfall, der mit dem Aufstand im Zusammenhang stehen muss. Ein Betriebsleiter, brutal mit Glaswolle erstickt, genau an dem Tag, an dem sich in der DDR der Unmut Luft verschaffte. Eine Ausgangssituation, die in jedem anderen Kriminalfall nach Kriminalfall riecht und schmeckt. Hier nicht! 

Hier sind wir den Szenarien des Dresdner Autors Frank Goldammer ausgeliefert, dessen Reihen-Konstruktion genau diese Zeitscheiben als Etappen in der Geschichte seines Protagonisten Max Heller anvisiert. Eigentlich reicht ihm ein einfacher Unfall, um ganze Handlungsketten loszutreten, eigentlich bedarf es gar nicht des brutalen Mordes, um die Zwickmühle eines Polizisten zum Roman zu verdichten. Frank Goldammer wäre jedoch nicht Frank Goldammer, wenn er seine Zeitreise durch jene Zeitgeschichte nicht mit einem aufsehenerregenden Mord anreichern würde. Sein Plan geht auf. Die Zeit ist hier der beste Freund des Autors, sie arbeitet für ihn. Eingebettet in diese authentische Rahmensituation greift in seinen Romanen ein Charakterrädchen ins nächste. Es läuft wie geschmiert. Dank des brillanten Settings kann er seinen Kommissar mit Problemen und Hindernissen konfrontieren, die nur zu dieser Zeit, nur in dieser Region und nur bei Max Heller zum Tragen kommen. Ein literarisches Alleinstellungsmerkmal, nach dem in der Literatur oftmals verzweifelt gesucht wird.

Juni 53 von Frank Goldammer - AstroLibrium

Juni 53 von Frank Goldammer

Frank Goldammer gelingt mit einem Roman, was man dem Genre eigentlich nicht zutraut. Wie könnte ein Kriminalroman in der Lage sein ein grundlegendes Verständnis für die Lebensumstände in der damaligen DDR zu wecken? Wie kann es gelingen, dem heutigen Leser zu verdeutlichen, wie schwer bis unmöglich es war, sich einem System zu verweigern, auf das man eigentlich mit seiner ganzen Familie angewiesen war? Wie kann man Vorbehalte abbauen um einem, heute gesamtdeutschen, Publikum bei einer Lesung die Hand zu reichen und Mauern zu überwinden, hinter denen man sich immer noch gerne versteckt? Es geht, wie Frank Goldammer beweist. Mit dem Charakter von Max Heller bietet er einen facettenreichen Antihelden an, der Nachteile in Kauf nimmt und im eigentlichen Sinne nur als Polizist arbeiten möchte. So wie er wäre man selbst gerne. Jedoch, ob wir so standhaft bleiben würden, das darf jeder für sich entscheiden.

Die politischen Rahmenbedingungen in der DDR im Jahr 1953 engen den Spielraum als Polizist gewaltig ein. Heller steht man skeptisch gegenüber. Das Parteibuch scheint nicht nur über wirtschaftliche Privilegien zu entscheiden, es bestimmt auch die Karriere. Beförderungen und Aufgabenfeld haben nicht mehr nur etwas mit Können zu tun. Hier geht die Schere zwischen beruflicher Selbstverwirklichung und Druck von außen weiter auf, als es Heller je gedacht hat. Man nimmt ihm die Methodenkompetenz, die Stasi ist ständiger Begleiter der Ermittlungen und Begriffe wie Sippenhaft und Schlafentzug sind neue Wegbegleiter des aufrechten Kommissars. Er wird anders wahrgenommen. Hier scheint der Systemgegner gegen das System zu ermitteln. Arbeiten ohne Hindernisse gehört der Vergangenheit an. Die Folgen sind nicht nur für ihn dramatisch. Seiner Frau bleibt in Gedanken nur der Weg in den Westen. Für seinen Sohn, der für die Stasi und somit für das System arbeitet, entwickelt sich der eigene Vater zum Hindernis.

Juni 53 von Frank Goldammer - AstroLibrium

Juni 53 von Frank Goldammer

Zusehends zieht sich die Schlinge enger um den Hals von Max Heller. Jede Spur, die er wittert, wird überlagert von seiner eigenen Rolle. Man würde ihm gerne zurufen, dass es doch einfacher sei, das Parteibuch in die Hand zu nehmen. Es würde doch an seinem Charakter nichts ändern. Man würde es seiner Familie wünschen. Dann ertappt man sich bei diesen Gedanken und merkt, wohin uns Frank Goldammer manövriert hat. Wenn wir es Heller nicht vorwerfen würden, warum dann den Menschen, die wir heute noch so gerne als Mitläufer bezeichnen? Und wie hätten wir uns selbst verhalten, wenn nur die Parteizugehörigkeit alleine den Weg zum eigenen Auto oder einer Wohnung im scheinbaren Wohlstand geebnet hätte? Heller wird zum Vorbild für die Verführungen in einem solchen (einem jeden) System. Sein Ideal zu erreichen macht ihn unantastbar.

Gerechtigkeit wird zum interpretierbaren Faktor. Die Grenzen zwischen Agitation im Auftrag politischer Machthaber und dem einfachen Mord auf der Straße zerfließen. Der Feind definiert sich nicht durch kriminalistisches Gespür, er ist vorgegeben. Genau hier zu ermitteln ist fast unmöglich. Heller geht den dornenreichen Weg. Der Mord im „Juni 53“ verläuft auf diesem schmalen Grad. Für die Polizei wird Heller zum Problem und für diejenigen, für die er eigentlich ermittelt, die Leidtragenden, ist er trotzdem ein Teil der Staatsmacht. Ein Rollenkonflikt, den er kaum selbst aufzulösen vermag. Hier erfährt der Held seine Läuterung, als er mit Sichtweisen konfrontiert wird, die ihn selbst auch in der Zeit der Nazis als Mitläufer zeigen. Konnte er sich so sehr irren? Wie kann er jetzt den Spagat vollbringen und den Mord aufklären, den man politisch instrumentalisieren und für Propaganda nutzen möchte? Ein Gewissenskonflikt, der nur einen Ausweg zulässt. Den Westen. Oder entscheidet er anders?

Juni 53 von Frank Goldammer - AstroLibrium

Juni 53 von Frank Goldammer

Frank Goldammer legt mit seiner Max-Heller-Reihe einen Grundstein für eine Art von Wiedervereinigungsliteratur. Er lässt Grenzen verschwinden und beleuchtet auf seine ganz besondere Art das Leben in einer DDR, die wir so vielleicht nicht kannten. Dabei ist Max Heller der Prototyp eines Deutschen, der wir gerne selbst wären. Egal in welcher geschichtlichen Zeitscheibe, er verkörpert das Ideal. Dass es kaum erreichbar ist, macht die Buchreihe so verbindlich und verbindend. Goldammer führt Beispiele an, die für echten Widerstand stehen. Dem inneren Widerstand Hellers stellt er den offenen einer „Weißen Rose“ gegenüber. Er selbst stellt Max Heller in Frage. Er liefert ihn uns aus. Werden wir urteilen können? Oder können wir uns an ihm orientieren, wenn es um Standhaftigkeit geht? Ich wünsche es mir.

Wie es weitergeht? Die Zeit wird es zeigen, denn sie arbeitet für Frank Goldammer. Wir werden uns mit ihm nach vorne arbeiten, Konflikte werden sich zuspitzen und die Staatsmacht wird allmächtiger. Wie ich einleitend schrieb, dem Autor reicht ein banaler Fahrradunfall, um Max Heller aufzureiben. Wie ich Frank Goldammer kenne, wird er es ihm und uns jedoch nicht so leichtmachen und wieder einen spannungsgeladenen Fall mit Leben füllen, der lebensgefährlich ist. Heikko Deutschmann hat mich in der leicht gekürzten Hörbuchfassung erneut abgeholt und gefesselt. Er ist die Stimme der Reihe um Max Heller und eine gemeinsame Vergangenheit, die wir im Westen so leicht als „Eure“ Vergangenheit abgetan haben. Falsch gedacht. Großartig gemacht, Frank.

Juni 53 von Frank Goldammer - AstroLibrium

Juni 53 von Frank Goldammer

Lust auf einen weiteren Blick aufs Buch? Litterae Artesque wird geschichtlich

Die Maschine steht still von E.M. Forster [Hörspiel]

Die Maschine steht still von E.M. Forster - AstroLibrium

Die Maschine steht still von E.M. Forster

Ein Schreckgespenst geht um. Die Zukunft der Arbeit wird geprägt von einem Begriff, der besonders ältere Fachkräfte zusammenzucken lässt. Digitalisierung. Wie werden sich Berufe verändern? Fallen sie dem Online-Trend zum Opfer? Werden es Computer und Maschinen sein, die uns autonom ersetzen? Wo dürfen wir noch Hand anlegen, wo zählen noch der Mensch und seine Erfahrungen? Großkonzerne sehen mehr Chancen als Risiken. Klar. Auf dem Weg zur Wachstumsmaximierung bei gleichzeitiger Senkung der Lohnkosten ist die Digitalisierung das perfekte Mittel zur Reduzierung menschlicher Arbeitskräfte mit all ihren Fehlern, Krankheiten und sozialen Problemen. Und nebenbei lässt sich alles auch noch prima verkaufen. Entlastung, Work-Life-Balance und mehr.

Wo endet dies alles? Eine Frage, die man heute offen stellt! Wo bleibt der Mensch, wer bleibt auf der Strecke? Stehen wir vor einer industriellen Revolution, die nach dem Fließband mit seinen drastischen Folgen für die einfachen Arbeiter, nun elektronischen Umwälzungen den Weg bereitet? Und ganz ehrlich: wer glaubt schon der Industrie, die beharrlich behauptet, den Menschen im Mittelpunkt des Handelns zu sehen. Echt jetzt! Ängste also, die man ernstnehmen sollte. Ängste, die man nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte, weil sie eben existenziell sind. Und Ängste, die nicht erstmals umgehen. Man muss nur einen gezielten Blick auf die Literatur werfen, um zu erkennen, dass wir im Genre Dystopie weit vorausschauende Gesellschaftsutopien finden, die genau hier ansetzen. Und das schon im Jahre 1909!

Die Maschine steht still von E.M. Forster - AstroLibrium

Die Maschine steht still von E.M. Forster

Die Maschine steht still von E.M. Forster beschreibt eine Gesellschaft, in der die künstliche Intelligenz schon lange die Macht übernommen hat. KI. Das Zauberwort unserer Zeit. Alexa lässt grüßen. Alles ist programmierbar und der Mensch hat endlich Zeit, sich auf seine selbstbestimmten und kreativen Fähigkeiten zu besinnen. Befreiung von körperlichem Arbeiten, Unterwerfung unter das Diktat der Produktivität, Loslösung von stereotypen Alltagspflichten. All dies kann man sich in KI-Gesellschaften vorstellen. Endlich frei. Könnte man sich jedoch noch heute mit E.M. Forster unterhalten, er wäre angesichts unserer Naivität wohl mehr als zornig. Er würde mit seinem Roman wedeln und skandieren, dass er uns schon vor langer Zeit gewarnt habe. Er wurde angetrieben von den Gedanken, was geschehen würde, wenn der entmündigte Mensch sich wieder auf die eigenen Fähigkeiten besinnen müsste. Nämlich genau dann, wenn die Technik ihren Geist aufgibt und unser Geist wieder gefragt wäre.

Abstrus? Mag sein. Aber vielleicht bekommen wir ja einen Zugang zu seinem Roman, wenn wir uns nur vorstellen, wie wir uns ohne Navigationssystem und GPS in fremden Städten orientieren würden. Hat uns die heutige Technik nicht schon lange Fähigkeiten genommen, ohne die wir früher kaum überlebensfähig gewesen wären? Wer kann noch Straßenkarten lesen? Hat der gesunde Menschenverstand hier schon alles abgegeben, was ihn auszeichnete? Das autonome Fahren ist der nächste Schritt. Warum sich denn noch mit Dingen beschäftigen, die niemand mehr braucht? Geben wir den Verstand an der Garderobe ab und leben locker ins Leben. Bis die Systeme versagen. Bis es soweit ist und der Schreckensruf durch die Straßen hallt: „Die Maschine steht still“.

Die Maschine steht still von E.M. Forster - AstroLibrium

Die Maschine steht still von E.M. Forster

E.M. Forsters Gesellschaft hat sich mit DER MASCHINE arrangiert. Es gibt keinen Grund mehr, die eigenen vier Wände zu verlassen. Das Leben an der Erdoberfläche ist kaum noch möglich. Man genießt seine Zeit in unterirdischen Waben. Kommunikation vollzieht sich via Instant-Messaging-Video-Konferenz-Service und die Bedürfnisse des täglichen Lebens werden von der globalen Maschine befriedigt. Was den Menschen in dieser Gesellschaft noch bleibt? Sie stopfen sich mit Wissen voll, lesen, studieren und tauschen ihre Meinungen und Ideen aus. Quasi im luftleeren Raum, denn alles worüber sie nachdenken bleibt ohne Konsequenzen. Herrlich diese kreative Freiheit. Man lebt in den Tag hinein, interagiert mit Freunden und wildfremden Menschen, ohne ihnen je zu begegnen und träumt vom perfekten Leben. Wäre da nicht ein Hauch von Zweifel, dem der junge Kuno erliegt. Wäre da nicht seine Weitsicht, dass der Verlust von realen und greifbaren Begegnungen, den Menschen in die Vereinsamung führt. 

Kuno bricht aus. Er vermittelt seiner Mutter Vashti das Gefühl, dass es ihm nicht reicht, nur virtuell mit ihr verbunden zu sein. Er will sie sehen, berühren, fühlen und in den Arm nehmen können. Seine menschliche Vereinsamung ist ihr zwar fremd, weil es doch die Maschine gibt, aber sie macht sich vom anderen Ende der Welt auf den Weg, ihren Sohn zu besuchen. Was auch immer er ihr dann erzählt, sie verwirft es als Irrsinn und als gefährliches Gedankengut. Der Maschine kann man nicht trotzen, an Flucht ist nicht zu denken und seine Erzählung von einem Ausflug an die Oberfläche und seinen Sichtungen von Menschen, die dort ohne Maschine leben, tut sie als Spinnerei ab. Sie kehrt in ihre Wabe zurück und gibt sich der Maschine hin. Sie taucht ab. Glücklich und bestens versorgt.

Die Maschine steht still von E.M. Forster - AstroLibrium

Die Maschine steht still von E.M. Forster

Und doch beginnt man zu spüren, dass etwas nicht stimmt. Unregelmäßigkeiten in den programmierten Abläufen tauchen auf. Es kommt zum ersten Stottern im System. Besorgnis kommt jedoch nur bei Kuno auf, dem klar ist, was ein Maschinenversagen in dieser Gesellschaft für Folgen hätte. Die Maschine hat inzwischen einen Status erlangt, der sie fast zu einem Gott macht. Längst hat man vergessen, dass sie von Menschen erschaffen wurde. Man betet sie an und Abweichungen von der Norm werden fast wie schicksalhafte Ereignisse akzeptiert. Widerstand lässt die Maschine nicht zu. Wer sich auflehnt, wird mit Heimatlosigkeit bestraft. Die Luft wird dünn für Kuno. Er ahnt, dass es dem Ende entgegengeht. Gibt es einen Notausgang?

Schon damals muss diese Vision erschreckend gewesen sein. Sie heute zu lesen und zu hören ist erschreckend im Quadrat. Der Roman hat im Lauf der Zeit noch mehr an Brisanz gewonnen. Wenn man sich überlegt, dass es zur Zeit von E.M. Forster kein weltweites Kommunikationsmedium gab, dass soziale Netzwerke und Videochats reine Hirngespinste waren, dann reibt man sich angesichts der Maschine die Augen. Hier ist der Begriff Science-Fiction als Grundlage für ein dystopisches Szenario angebracht. In jeder Hinsicht hat E.M. Forster den Nerv einer Zeit getroffen, die Lichtjahre entfernt von seiner Lebensrealität war. Den genialen literarischen Stoff in einem modernen Hörspiel zu inszenieren liegt nah, was jedoch Felix Kubin mit der Romanvorlage veranstaltet hat, ist die Verheiratung eines mehr als hundert Jahre alten literarischen Stoffes mit einem avantgardistisch-futuristisch anmutenden Audiogenuss.

Die Maschine steht still von E.M. Forster - AstroLibrium

Die Maschine steht still von E.M. Forster

Die Abhängigkeit des Menschen von der Maschine wird greifbar. Sie bekommt im Hörspiel eine eigene Stimme, fast schon Identität. Sie kommuniziert und kommandiert, interagiert und moderiert. Sie hat im Hörspiel den Status der gottgleichen Übermutter. Unmöglich, sich ihr zu entziehen. Unmöglich, an ihr zu zweifeln. Ihre elektronische und künstliche Sprache hat Einzug in die Sprachwelt der Menschheit gehalten. Kürzel und Codes stehen inzwischen für Begeisterung und Verärgerung. Das „push ebx 16“ sagt mehr als tausend Worte, wenn der Mensch frohlockt. Chöre besingen die Wunder einer Zeit, in der die Menschen wunschlos zu sein haben. Einzig die Überflutung mit gänzlich sinnlosen Informationen macht der Maschine Gedanken. Das Stottern im System wird verständlich. Auch aus Maschinensicht. Brillant umgesetzt. Sorry: Ich meinte natürlich: „Jump FFT 8“ – Mein Gott, ist das gut.

Die Hörspielproduktion mit den Stimmen von Achim Buch, Susanne Sachsse und Rafael Stachowiak entfaltet eine fast unwirkliche Atmosphäre, die einen unglaublichen Sog ausstrahlt. Man fühlt sich wie in einer Welt, die schon Teil unseres Lebens ist. Wir sind gefühlt nur einen Schritt von dieser Abhängigkeit entfernt. Dabei tickt die Zeit und wir wissen genau, dass im Falle eines Maschinenversagens zwangsläufig auch der Tod der Menschheit folgt. Bedrohlich und greifbar. Eine Stunde und vierzehn Minuten gibt man sich im Hörspiel Zeit, uns von der Brisanz des Romans zu überzeugen. Man sollte sich diese Zeit nehmen und darüber nachdenken, wie man diese Story wohl in zwanzig Jahren lesen oder hören wird. Oder fragt einfach Alexa, wie sie als Maschine darüber denkt. Wer weiß, vielleicht hat sie ja eine Antwort….

Die Maschine steht still von E.M. Forster - AstroLibrium

Die Maschine steht still von E.M. Forster

„Blutmond“ von Katrine Engberg – Buch und Hörbuch

Blutmond von Katrine Engberg - AstroLibrium

Blutmond von Katrine Engberg

Willkommen zurück in Kopenhagen. Willkommen zurück in der Thriller-Welt von Katrine Engberg. Willkommen zurück im Szenario skandinavischer Kriminalromane. In einer Welt, die allein schon durch dieses aufgeprägte Siegel Spannung und Tiefgang in Hülle und Fülle verspricht. Dabei hebt sich Katrine Engberg so erfreulich vom Klischee der dunklen, existenzbedrohenden und zumeist extrem blutigen Genre-Kollegen ab. Es ist spannend, was sie schreibt, es ist aufwühlend und facettenreich, aber es ist niemals der extreme Ritt auf der Rasierklinge des Wahnsinns. Es ist keine Gratwanderung auf den strapazierten Nerven ihrer Leser.

Der „Krokodilwächter“ hat zum Auftakt ihrer Kopenhagen-Serie deutlich gezeigt, was wir zu erwarten haben. Ein unverbrauchtes Ermittlerteam, spannende Szenarien und Kriminalfälle, die nicht gleich in Blutorgien ausufern. Dazu ein paar Charaktere, die vom Lokalkolorit geprägt, nahbar und plausibel sind. Nun ist der zweite Teil erschienen. „Blutmond“ ist durchaus als eigenständiger Roman lesbar. Keine Frage. Wer aber im Bilde sein möchte, wie sich das Leben der beiden Ermittler in sechs Monaten verändert, der möge zum Krokodilwächter greifen, bevor er den Blutmond aufgehen lässt. Es ging im ersten Fall von Jeppe Kørner und Anette Werner im Schwerpunkt um einen Mord, der dem Muster eines Romanmanuskriptes zu folgen schien. Brillant konstruiert und in jeder Beziehung lesenswert. Für mich jedoch nur die Ouvertüre einer Reihe, die sich im Schwerpunkt mit den Menschen auseinandersetzt, die hier auf Verbrecherjagd gehen.

Blutmond von Katrine Engberg - AstroLibrium

Blutmond von Katrine Engberg

Und hier liegt die absolute Stärke des neuen Thrillers Blutmond. Hatte ich noch in der Rezension des Auftaktbandes geschrieben:

Mit Jeppe Kørner und Anette Werner betritt ein besonderes und unverbrauchtes Ermittlerteam die Thrillerbühne der Weltliteratur. Beide zeichnen sich dadurch aus, völlig normal zu sein. Keine geplagten Seelen mit psychischen Ausfallerscheinungen in Stresssituationen begegnen uns hier, sondern Polizisten aus Fleisch und Blut. In ihrem greifbaren und authentischen Wesen ist die Authentizität dieses Thrillers begründet. In den Spannungssituationen eines beruflichen Alltags und den Wesensmerkmalen dieser beiden Ermittler zeigt sich die besondere Dynamik eines Berufes, der eigentlich nur mit Teamgeist bewältigt werden kann. Und genau dies sind die beiden Polizei-Assistenten nicht. Harmonisch ist anders. Methodisch aufeinander abgestimmt ebenso wenig.

… so öffnet sich im zweiten Band der Serie ein neues Kapitel in der Annäherung an zwei Menschen, die wir eigentlich zu kennen glauben. Polizisten mit Ecken und Kanten. Profiler mit konturiertem Profil. Charaktere voller Potenzial und einigen im Verborgenen liegenden Schwächen, die man noch entdecken sollte. Der aktuelle Fall erwischt beide auf dem falschen Fuß. Eigentlich sieht alles nach einem Routinefall aus. Ein erfrorener Penner im Stadtpark. Nichts für die Mordkommission. Und schon gar nicht für Ermittler, die gerade so sehr mit sich selbst beschäftigt sind, dass jeder neue Fall nur störend auf die Psyche wirken würde.

Blutmond von Katrine Engberg - AstroLibrium

Blutmond von Katrine Engberg

Denn diesmal wartet nach einem fulminanten Start des Kopenhagen-Thrillers mit einer Prostituierten, einem sehr übereifrigen Kunden, einem Park und einem plötzlich auftauchenden Hilfe-röchelnden Penner, der dann auch noch verstirbt, eine Story auf uns, in der uns die beiden Ermittler nähergebracht werden, als je zuvor. Der Fall nimmt nur langsam Fahrt auf. Aus dem Erfrorenen wird bei der Obduktion ein Ermordeter. Aus einem Penner wird die schillerndste Gestalt der dänischen Modeszene. Und aus einem normalen Mord wird eine zutiefst hinterhältige und erschreckende Vergiftung, die dazu führt, dass der Betroffene sich quasi innerlich auflöst. All dies während Jeppe Kørner und Anette Werner eher Zeit für sich selbst bräuchten, als sich hier zu engagieren.

Ehe kaputt, Einsamkeit, Lebenskrise und eine neue Liaison im beruflichen Umfeld. Das sind Jeppes Probleme, während sich Anette zunehmend um ihre Gesundheit sorgt und mit körperlichen Beeinträchtigungen kämpft. Kein guter Start in einen Fall, der die gesamte Kopenhagener Modeszene in Aufruhr versetzt. Die Haute Couture mutiert zur Brutstätte von Neid, Missgunst, Verleumdungen und gerät unter Generalverdacht. Wir würden mit den Ermittlern noch lange im Trüben fischen, gäbe es nicht die altbekannte Amateur-Schriftstellerin Esther de Laurenti, der es gelingt, lose Fäden miteinander zu verbinden und Lücken zu schließen. Hier hat der Zufall einen schillernden Namen.

Blutmond von Katrine Engberg - AstroLibrium

Blutmond von Katrine Engberg

Esther liefert den initialen Hinweis, der als Missing Link im Thriller lange auf sich warten ließ. Der beste Freund von Jeppe, eine Sängerin und das Mordopfer werden in neuem Zusammenhang sichtbar. Als ein zweiter Mord die Szene erschüttert, wird klar, an wessen Fersen man sich zu heften hat. Sonnenklar. Denkt zumindest der treue und leichtgläubige Leser. Katrine Engberg jedoch macht es uns nicht leicht. Sie schlägt im Kopenhagener Großstadtsumpf Haken, wie ein angeschossenes Kaninchen. Kaum hat man einen Verdacht, biegt sie mit der gesamten Handlung ab und öffnet eine neue Tür zu weiteren Verdächtigen. Alle plausibel, alle mit Motiv, alle denkbar, aber zuletzt bleibt nur eine einzige Lösung, die man kaum vorhersehen kann.

Szenisch perfekt in das Bild einer Modemetropole eingebettet, flankiert durch sehr stark ausgeprägte Charaktere, garniert mit Drogen, Alkohol und Geltungssucht bringt uns die Autorin in der gar nicht heilen Modewelt fast um den Verstand. Die Schwächen ihrer Ermittler machen sie nahbar und ermöglichen es dem Leser, sich empathisch mit ihnen auseinanderzusetzen. Eigentlich ist die Modeszene gar nicht mein Metier. Dieser Kosmos ist mir fremd und wirkt zu künstlich. Gerade daraus entwickelt Katrine Engberg einen explosiven Mix als Nährboden für Gewaltverbrechen. Der Blick hinter die Kulisse des Vorhangs ist erhellend. Lesespaß pur. An der Seite von Jeppe Kørner und seiner Kollegin Anette Werner ist Kopenhagen auch diesmal eine Reise wert. Am Ende bleibt die Erkenntnis, dass man sich schon jetzt auf die weiteren Streifzüge durch eine Stadt freuen kann, die dunkler und geheimnisvoller ist, als es den Anschein hat.

Blutmond von Katrine Engberg - AstroLibrium

Blutmond von Katrine Engberg

Wir können ja ein Thriller-Spiel spielen. Schreibt Euch doch in der Mitte des Thrillers zwei mögliche Täter oder Täterinnen auf und vergleicht sie am Ende mit dem Ergebnis, das Euch von den beiden Profis Kørner und Werner präsentiert wird. Ich wette darauf, dass Ihr mit beiden Namen falsch liegen werdet. Garantiert. Ein starker zweiter Teil der Serie. Klasse besetzt, Schickeria und Haute Vaulé in der Haute Couture lassen grüßen. Und selbst für hochbezahlte Fashion-Blogger ist Raum. Da wird man schon ein wenig neidisch, wenn man deren Stellenwert in der Modeszene vor Augen geführt bekommt. Katrine Engberg hat sich in diese Welt perfekt hineinrecherchiert. Großes Kompliment. Selbst für Leser ohne Affinität zur Modeszene absolut plausibel und nachvollziehbar in Konstruktion und Erzählweise.

Ich habe die prachtvolle und im Cover detailverliebte Diogenes-Ausgabe gelesen und bin unterwegs nahtlos im Hörbuch aus dem Hause Der Audio Verlag eingetaucht. Die perfekte Allround-Lösung, da „Blutmond“ keine Unterbrechungen duldet. Dietmar Bär überzeugt auch hier als Sprecher. Seine Intonation führt uns zielsicher durch den durchaus umfangreichen Cast an Charakteren. Es muss ihm Freude bereitet haben, in regelmäßigen Abständen die Richtung neu vorzugeben und mit der Stimme des Täters allwissend die Richtungswechsel einzuleiten. Starke Momente einer szenischen und in jeder Beziehung packenden Produktion. Manchmal erzeugt er sogar da Spannung, wo ich sie beim Lesen mit meiner eigenen inneren Stimme überhört habe. Grandios.

Der Cliffhanger, den uns Katrine Engberg bis zum nächsten Teil der Serie auf die Fahne schreibt, ist brillant. Der staunende Leser fragt sich nämlich, wie Anette Werner mit ihren „gesundheitlichen Problemen“ weiter auf Verbrecherjagd gehen kann. Ich bin schon sehr gespannt. (Und das ist fürwahr kein Spoiler!)

Blutmond von Katrine Engberg - AstroLibrium

Blutmond von Katrine Engberg

„Blutmond“ von Katrine Engberg
Buch: Diogenes Verlag / 480 Seiten / Hardcover / dt. von Ulrich Sonnenberg / 24 Euro
Hörbuch: Der Audio Verlag / gekürzte Lesung mit Dietmar Bär / 6 CDs / 7 Std. 49 Min / 22 Euro