„Die Schönheit der Nacht“ von Nina George

Die Schönheit der Nacht von Nina George

Ich denke, wir sind uns darüber einig, dass alle Schriftsteller dieser Welt mit dem durchaus vergleichbaren Zeichenvorrat arbeiten. Es sind Buchstaben und Worte, in welcher Sprache auch immer, die auch uns zur Verfügung stehen. Im Unterschied zum Autor jedoch gelingt es uns nicht, diesen Zeichenvorrat so anzuordnen, dass daraus im Ergebnis Literatur oder Kunst entsteht. Stellen wir uns doch einfach mal eine Schmiede vor, in der Buchstaben gegossen und gehämmert werden. Sie werden anschließend im Rohformat auf dem Markt angeboten und stehen der Welt zur Verfügung. Es gibt dann Autoren, die sie polieren, aufhübschen und verzieren, sie zu Worten verbinden und das Ergebnis der Wortschöpfung als Geschichte bezeichnen. (Weiterhören? Hier…)

Die Schöheit der Nacht - PodCast bei Literatur Radio Bayern - AstroLibrium

Die Schönheit der Nacht – PodCast bei Literatur Radio Bayern – Hier geht´s lang…

Es gibt jedoch auch Schriftsteller, die lediglich mit dem Rohmaterial auskommen. Mit den unbearbeiteten Buchstaben und Wörtern, die sie ohne jegliche Verzierung oder Veredelung für sich selbst sprechen lassen, indem sie Verbindungen entstehen lassen, die ausschließlich durch den Prozess des Schreibens zu Kunstwerken werden. Ich bin der Autorin Nina George bisher lesend noch nicht begegnet. In der Literatur jedoch ist es nie zu spät für ein erstes Treffen. Ihr Roman „Die Schönheit der Nacht“ gehört nun eigentlich nicht unbedingt zu den Büchern, die mich inhaltlich dazu verführen, sie lesen zu wollen. Und doch bin ich dem Ruf der Seiten gefolgt, weil ich von guten Freunden in der Bloggerszene auf den besonderen Schreibstil von Nina George hingewiesen wurde. Schon bin ich beim Bild des Schmiedes angelangt. Bei einer Autorin, die es nicht nötig hat, die Rohstoffe Buchstabe und Wort an sich zu verkünsteln oder aufzuhübschen. Ich bin bei einer Schriftstellerin angekommen, die aus der ursprünglichen Rohmaterie eine Geschichte entstehen ließ, die sich deutlich von anderen Erzählungen abhebt.

Die Schönheit der Nacht von Nina George

Kein einziger Satz aus der Feder von Nina George klingt gewöhnlich. Kein Absatz wirkt so, als sei er in einem ungezügelten Schreibfluss entstanden. Mit Bedacht und mit unglaublichem Gefühl scheint sie Buchstaben und Worte zu arrangieren, Bilder im Kopf des Lesers zu erzeugen und Metaphern in völlig neuem Licht erstrahlen zu lassen. Hier sind es keine gestylten Kunstworte, die dem Text Glanz verleihen. Hier ist es die Magie der Komposition, die aus Buchstaben, Worten, Sätzen, Kapiteln und Seiten etwas ganz Besonderes entstehen lässt. Würde ich auf der Suche nach Zitaten aus diesem Buch jene auswählen müssen, die mir besonders gelungen scheinen, ich müsste den Roman an dieser Stelle wiedergeben. Müsste ich hervorheben, welche Passagen des Romans mich besonders beeindruckt haben, ich wüsste nicht, worauf ich mich beschränken und reduzieren könnte.

Der wahrhaft literarische Kreis schließt sich nun in der Verheiratung dieser Gabe mit einer Geschichte, die einfach erzählenswert ist. Die Begegnung zweier Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, bildet den Rahmen der Geschichte. Claire, 44 Jahre alt, etablierte Verhaltensbiologin, verheiratet und Mutter eines Sohnes, der selbst schon ein Mann ist, begegnet in einem Pariser Hotel dem 19-jährigen Zimmermädchen Julie. Klingt an sich nicht besonders aufregend. Wäre nicht Claire gerade nach einem erotischen Tête-à-Tête mit einem unbekannten Mann auf dem Rückweg in ihr normales Leben und würde sie nicht auf diese junge Frau stoßen, die sie dabei durchschaut. Aus dem Geheimnis ihres Lebens wird ein Augenblick des stillen Verstehens. Julie wird zur Komplizin der Momentaufnahme. Zur stillen Zeugin lauten Verlangens und damit sofort zur Gefangenen der neiderfüllten Vorstellung, so stark und selbstbestimmt zu sein, wie die Frau, die ihr im Hotelflur gegenübersteht.

Die Schönheit der Nacht von Nina George

Zwei Generationen, zwei Frauenbilder, zwei Rollen und letztlich zwei verletzliche Menschen werden auf dem Flur zu Gefährtinnen des Augenblicks.

„Die Gewordene.
Die Werdende.“

So beschreibt Nina George die beiden Frauen. So lässt sie uns eine Distanz fühlen, die sie scheinbar trennt. Und doch ist in der Schnittmenge der beiden Persönlichkeiten die Treibladung versteckt, die aus der Geschichte einer Begegnung die Geschichte von zwei Frauen macht, die nur Alter und Zeit voneinander trennen. Im Kern ihres Wesens jedoch sind sie sich näher, als sie es selbst wahrhaben wollen. Aus der Begegnung im Augenwinkel des Erkennens wird eine Begegnung im echten Leben. Das Geheimnis in der Verborgenheit des Hotelflurs wird jetzt zum dramaturgischen Spannungsbogen, als Claire die neue Freundin ihres Sohnes kennenlernt. Julie.

Aus den Komplizinnen des Augenblicks wird mehr. Die Werdende hütet das große Geheimnis der Gewordenen. Aus Vertrauen wird Zuneigung. In der Zuneigung werden alle Fragen des Lebens beantwortet und Julie verliert ihre Scheu, nicht nur sich selbst, sondern alles zu hinterfragen, was sie bisher am Leben gehindert hat. Seite an Seite begeben sich die beiden Frauen vor dem idyllischen Hintergrund der Bretagne auf die Selbstfindungsreise ihres Lebens. Die Gewordene an der Seite ihres Ehemannes, die Werdende an der Seite ihres Zukünftigen. Tiefgründig, poetisch und metaphorisch hält uns Nina George auf Augenhöhe mit den beiden Frauen. Sie gewährt tiefe Einblicke in das verborgene Intimste und lässt uns Sehnsucht, Verlangen und existenzielle Fragen des Lebens erfühlen, als würden wir sie uns selbst stellen.

Die Schönheit der Nacht von Nina George

„Vier Sorten Salz.
Das Salz des Meeres.
Das Salz der Tränen.
Das Salz des Schweißes.
Das Salz des »Ursprungs der Welt«,
wie Gustave Courbet die dunkle Blüte einer Frau nannte.“

Es sind diese vier Sorten Salz, die uns Nina George schmecken lässt. Es ist „Die Schönheit der Nacht“, die sie in ihrem Roman ans Tageslicht bringt. Es sind Gemälde von unglaublicher Tiefenschärfe, die sie mit ihren Worten malt. Es ist das Meer, in dem das Leben entdeckt wird. Es ist das Meer, das beherrscht werden kann, wenn man sich freigeschwommen hat. Es sind zwei Frauen, die das Meer miteinander neu entdecken. Die Gewordene als Schwimmlehrerin, die Werdende als Nichtschwimmerin. Es sind die Ängste, die überwunden werden. Es ist das pure Nichts der Nacht, in dem Schönheit in aller Klarheit entsteht und es sind die Entscheidungen zweier Frauen, die uns am Ende eines fulminanten und emotionalen Romans nicht mehr fremd erscheinen.

Nina George macht uns zu Seelenverwandten ihrer Charaktere. Keine ihrer Fragen lässt uns kalt. Keine Betrachtung unseres oberflächlichen Miteinanders verfehlt uns. Es ist erstaunlich, wie tief Nina George unter der Oberfläche taucht, um fündig zu werden. Es ist erstaunlich, wie atemlos wir bereit sind mit einzutauchen, obwohl wir in unserem Leben oftmals nicht gewillt sind, die vier Sorten Salz zu kosten. Und es ist einfach mehr als grandios erzählt, was die beiden Frauen in den gemeinsamen Strudel zieht. Dieses Jahr habe ich für mich zum Lesejahr des Wassers und des Meeres erklärt. Maja Lunde hat mir „Die Geschichte des Wassers“ erzählt. Ein „Meeresroman“ hat mich auf hohe See entführt. Dass „Die Schönheit der Nacht“ das Meer mit solcher Wucht an meinen Lesestrand anbranden lässt, hätte ich nie vermutet.

Die Schönheit der Nacht von Nina George

Ich habe „Die Schönheit der Nacht“ für mich entdeckt. Ich bin zu nachtschlafender Zeit erneut in mein Paris gereist und an der Seite von Nina George in ein Nachtleben in der Metropole an der Seine eingetaucht, das eine ganz spezielle Vitalität versprüht. Ein Leben, das in den Silhouetten einer Stadt ihre wahre Schönheit offenbart. Schönheit ist auch ein Prädikat, das man diesem Roman verleihen kann. Eine Schönheit, die jedoch der Handlung nicht im Wege steht. Nichts wirkt künstlich überhöht oder verkitscht. Hier ist Platz für Emotion, Geheimnis, Missverständnis und hemmungslose Lust am Leben.

„Wie viele Frauen ist eine Frau?
Und wie viele Jahre fließen dahin, bis eine Frau das Eigene gefunden hat?
Und hat die Zeit dann noch eine Nische für das, wer sie wirklich ist, für ihre Pläne, ihre Gedanken, für den Reichtum ihrer Fähigkeiten – oder ist die Zeit zugeziegelt mit den Dingen, die sie tagtäglich tut und tun muss?“

Gehen Sie den Fragen selbst auf den Grund. „Die Schönheit der Nacht“ hilft bei der Beantwortung, schwingt sich jedoch nicht zum Almanach der weiblichen Psyche auf. Zum Abschluss noch ein Tipp, der mich selbst schon sehr traurig stimmt. Ich wäre gerne dabei, wenn Nina George bei meinem Herzensbuchhändler aus ihrem Roman liest. Ich hätte viele Fragen und wäre sehr gespannt darauf, in welchem Tempo sie mit welchem Timbre liest, was sich mir ins Herz gebrannt hat. Vielleicht gehen ja Sie selbst zur Lesung und erzählen mir davon… Das wäre schön…

Die Schönheit der Nacht von Nina George – Die Lesung

Nina George liest in Groß-Gerau
Nina George liest aus ihrem neuen Roman „Die Schönheit der Nacht“.

Wo: Stadtmuseum Groß-Gerau
Wann: 23.05.2018
Uhrzeit: 19 Uhr, Einlass ab 18 Uhr

Preis: 10 € im Vorverkauf, 12 € an der Abendkasse. (Inklusive eines Getränks)

Karten gibt es bei in der Buchhandlung Calliebe, über das Kartentelefon 06152 910235, per Mail an info@calliebe.de oder bei der Stadtbücherei Groß-Gerau.

PS: Thomas, nimmst Du meine Rezension mit zur Lesung? In Gedanken bin ich da!

Advertisements

[Reportage] Buchhändler aus Liebe zum Buch…

Aus Liebe zum Buch - Buchhändler im Dialog...

Aus Liebe zum Buch – Buchhändler im Dialog…

Die gemeinsame Aktion „Blogger und Buchhändler“, die von Thomas Calliebe und mir vor wenigen Wochen aus der Taufe gehoben wurde, hat nicht nur für Schlagzeilen gesorgt, sondern auch viele greifbare Ergebnisse in der Vernetzung und Kooperation zwischen diesen beiden neu verliebten Bücherwelten initiiert. Der Leitartikel zur Aktion Mein Schaufenster ist der Spiegel Deines Lesens wird ständig aktualisiert und es kommen auch in der Facebook-Gruppe immer neue Schaufenster ans Tageslicht.

Für mich als Blogger ist dies Anlass genug, einmal genauer hinter die Kulissen zu schauen und den Buchhändlern, die sich an dieser Aktion beteiligen ein paar gezielte Fragen zu stellen, die uns vielleicht helfen die Menschen besser zu verstehen, die hier in der Tradition der alten Buchhandlungen zur Gründerzeit heute ihr Leben der Literatur verschrieben haben.

  • Warum verkaufe ich eigentlich Bücher?
  • Wenn es keine Bücher mehr gäbe, dann wäre ich…
  • Das meistverkaufte Buch meines Lebens ist…
  • Lieblingskunden sind Lieblingskunden, weil…
  • Meine Buchhandlung ist in 20 Jahren…

Dies ist der erste Teil dieser Buchhandels-Reportage und ich hoffe, es werden noch viele Antworten auf meine Fragen folgen. Ihr könnt auch gerne die Buchhändler eures Vertrauens aufsuchen und sie mit diesen oder ähnlichen Fragen konfrontieren. Stellt die Buchhandlung vor und schickt mir einen Link zum Artikel. Vielleicht entsteht auf diese Art und Weise ein kleiner Almanach über Menschen und ihren Beruf, ohne den wir Bücherliebhaber nicht leben könnten. Und Buchhändler dürfen die Fragen sehr gerne in Form eines Kommentars mit Verlinkung zu ihrer Buchhandlung beantworten.

Los geht`s…

Aus Liebe zum Buch - Buchhändler im Dialog... Buchhandlung Calliebe

Buchhändler im Dialog… Thomas Calliebe – Buchhandlung Calliebe – Groß Gerau

Thomas Calliebe – Buchhandlung Calliebe – Groß-Gerau

Warum verkaufe ich eigentlich Bücher?

… weil der Verkauf im Buchladen mit Menschen, mit Kommunikation, mit persönlicher Begegnung, viel mit Sympathie und Empathie zu tun hat. Nahezu das ganz Spektrum menschlicher Beziehungen spielt täglich eine Rolle. Hinzu kommt die kaufmännische Komponente. Da ich meine Kundinnen schon seit vielen Jahren kenne, suche ich aus dem riesigen Buchangebot bereits beim Einkauf die Titel aus, die zu „meinen“ Leuten passen. Natürlich gehören dazu auch immer einige echte Überraschungen.

Und schließlich das Medium – das Buch. Ich lese schon immer gerne, aber über die Jahre habe ich das Buch, die Bücher immer mehr schätzen gelernt. Es ist ein sehr haltbares und ästhetisches Produkt, Form und Gestaltung können sich in gewissem Grad verändern, es kann sogar modischen Strömungen folgen. Aber der Inhalt der Bücher, die wundervolle Welt der Literatur, der leichten Erzählung, der tiefgründigen Analyse, der bedeutungsschweren Lyrik, der heiteren Geschichten, mal spannend, mal erotisch, mal witzig, mal erschreckend, mal alles zugleich, fasziniert mich immer wieder aufs Neue. Und diese Kombination aus persönlicher Begegnung, kaufmännischem Handeln und wundervollem Inhalt ist für mich der absolute Traumberuf!

Wenn es keine Bücher mehr gäbe, dann wäre ich…

… ein Geschichtenbewahrer wie im Roman „Fahrenheit 451“ von Ray Bradbury. In diesem dystopischen Roman spielt die Feuerwehr die unrühmliche Rolle, Bücher zu verbrennen. Die Menschheit weiß sich auch hier zu helfen und eine Gruppe von ihnen lernt die Inhalte von Büchern auswendig, damit die Geschichten nicht verlorengehen. Alleine daran, dass wohl jeder sehr gut überlegen müsste, welches Buch oder welche Bücher man bewahren sollte, sieht man, wie unvorstellbar eine Welt ohne Bücher ist.

Das meistverkaufte Buch meines Lebens ist…

Ich habe keine umfassende Statistik, würde aber mal wetten, dass es so etwas wie „Welt der Zahl – Band 2“, ein Rechenbuch für die zweite Klasse oder etwas Vergleichbares ist. Vorstellen könnte ich mir nach all den Jahren auch, dass das Zitat von Bertold Brecht: „Sie werden lachen, die Bibel“ absolut zutrifft. Was die Belletristik betrifft, habe ich schon viele Stapel verkauft. Hier dürften die Bücher von Diana Gabaldon und Harry Potter, Stephen King und Dan Brown besonders rekordverdächtig sein.

Buchhändler im Dialog... Thomas Calliebe - Buchhandlung Calliebe

Buchhändler im Dialog… Thomas Calliebe – Buchhandlung Calliebe

Lieblingskunden sind Lieblingskunden, weil…

… das Menschen sind, die ich ganz besonders mag, die ich gerne um mich habe, mit denen ich mich ausgiebigst unterhalte. Das kann ein Schüler sein, der mit mir mal eben über Anne Frank fachsimpelt, ein Arzt, der mir von seiner Fotoreise in die Wüste berichtet und über Einsamkeit, die Stille und das Weltall philosophiert, eine begeisterte Kuchenbäckerin, ein engagierter Bibliotheksleiter, ein Kleinkind, das ein Bilderbuch anhimmelt, ein Globetrotter, mit dem ich über seine schon bereisten und zukünftigen Ziele spreche. Auf gar keinen Fall geht es bei den Lieblingskunden um den Umsatz, wenn es auch in der Natur der Dinge liegt, so denn die Sympathie auf Gegenseitigkeit beruht, dass das mitunter Hand in Hand geht.

Meine Buchhandlung ist in 20 Jahren…

… hoffentlich in guten Händen, weil ich mir nicht vorstellen kann, dass ich die Energie meiner Mutter geerbt habe und mit 75 Jahren noch täglich in der Buchhandlung stehe. Um das Buch als Medium mache ich mir trotz aller Unkenrufe wenig Sorgen, um das Lesen schon eher. Aber ich denke, dass der Standort meiner Buchhandlung ein sehr Guter ist, auch noch 2035.

Buchhandlung Calliebe
Frankfurter Str. 33,
64521 Groß-Gerau

Aus Liebe zum Buch - Buchhändler im Dialog... Buchhandlung Schöningh - Kitzingen

Buchhändler im Dialog… Sigrid Klein – Buchhandlung Schöningh – Kitzingen

Sigrid Klein – Buchhandlung Schöningh – Kitzingen

Vielen Dank für Deine Fragen, die ich sehr gerne beantworte, doch das ist ganz schon schwierig, denn die Gedanken schweifen ab und dutzende Einfälle rund um Bücher, Büchermenschen und Buchhändleralltag wollen beachtet werden. Seufz, ich antworte mal mit einem abgewandelten Zitat eines meiner Lieblingsautoren, Karl Foerster (er war der bekannteste deutsche Gärtner des 20. Jahrhunderts): „Wenn ich noch einmal auf die Welt komme, werde ich wieder Buchhändler und das nächste Mal auch noch. Denn für ein einziges Leben war dieser Beruf zu groß.“

Warum verkaufe ich eigentlich Bücher?

Weil es ein wunderbar vielseitiger Beruf ist, der Jahrhunderte alt ist und dennoch täglich neue Erfahrungen und Herausforderungen birgt. Bücher sind Spannung, Abenteuer, Erotik, Philosophie, Zukunft und Vergangenheit, das Leben in all seinen Facetten. Jeder Tag ist aufs Neue faszinierend, Bücher sind wirklich Erfahrungen, die man kaufen kann und jeder Kunde ist wichtig!

Wenn es keine Bücher mehr gäbe, dann wäre ich

… todunglücklich! Ein Buch ist ein Buch ist ein Buch und durch nichts zu ersetzen. Klar gibt es andere und durchaus beeindruckende Medien, doch das Lesen im eigenen Tempo, das Reflektieren, das Miterleben, der unfassbare Zauber, der darin liegt, dass sich schwarze Buchstaben auf weißem Papier plötzlich verselbstständigen und uns Leser mitreißen. Das übt auch nach Jahrzehnten des Lesens noch einen unglaublichen Zauber aus.

Buchhändler im Dialog... Sigrid Klein - Buchhandlung Schöningh

Buchhändler im Dialog… Sigrid Klein – Buchhandlung Schöningh

Das meistverkaufte Buch meines Lebens ist

… möglicherweise das Evangelische Gesangbuch oder der Rechtschreib-Duden. Spaß beiseite, ich weiß es wirklich nicht. Lieblingsschriftsteller habe ich genug. Hier eine kleine Auswahl: Lindgren, Rowling, Funke, Preußler, Ende, Maar, Capus, Kehlmann

Während meiner Azubizeit fand ich Stanislaw Lem grandios (da war ich SF-Anhänger), in den Neunzigern hatte ich ein Faible für Dick Francis. Jetzt schätze ich Autoren, die gut erzählen und deshalb auch gut verkäuflich sind, wie Elisabeth Herrmann, Isabel Allende, Jojo Moyes, Jeannette Walls, Charlotte Link, Lucinda Riley, ja und auch Dan Brown, Frank Schätzing & Co. Zwei neuere Jugendbücher, die ich auch wunderbar berührend finde und gern anbiete sind „Wunder“ von Raquel Palacio und „Calpurnias revolutionäre Entdeckungen“ von Jacqueline Kelly.

Lieblingskunden sind Lieblingskunden, weil

… weil sie sich Zeit nehmen für Gespräche. Weil sie sich für Bücher begeistern und sich von uns für Bücher begeistern lassen und auch uns oft Tipps geben können.

Meine Buchhandlung ist in 20 Jahren

… hoffentlich noch am selben Standort und wohlfeil gefüllt mit Lesestoff. Ich möchte am liebsten so weitermachen, wie in den letzten 20 Jahren und fröhlich Bücher aller Art anbieten. Unsere Buchhandlung ist wirklich schön, bietet eine feine und sehr große Titelauswahl und ist in einem der wirklich attraktivsten Häuser am Marktplatz in Kitzingen untergebracht.

Wir sind eine Filiale der Würzburger Universitätsbuchhandlung Schöningh und unser wirklich wunderbarer Chef lässt uns viel Entscheidungsfreiheit.

Nun ja, ich liebe es, im Laden eine gute Atmosphäre zu erzeugen (das geht oft richtig gut, wenn ich Kassendienst habe und für jeden Kunden ein offenes Ohr und ein gutes Wort parat habe), gebe gerne Hilfestellungen und Tipps, schwärme von unserem netten Städtchen und dem schönen Mainfranken und bekomme wiederum viel Lob und auch Dank für meine Freundlichkeit. Das hört sich vielleicht altmodisch an, aber ich freue mich darüber.

Buchhandlung Schöningh
Marktstr. 21
97318 Kitzingen

Aus Liebe zum Buch - Buchhändler im Dialog... Monika Dobler - Buchhandlung Glatteis - München

Buchhändler im Dialog… Monika Dobler – Buchhandlung Glatteis – München

Monika Dobler – Die Kriminalbuchhandlung glatteis – München

Ich verkaufe gern Bücher, weil ich überzeugt bin, dass die Bücher, die ich mag, auch anderen Freude bereiten werden.

Wenn es keine Bücher mehr gäbe, dann bräuchte ich auch keine Freizeit mehr.

Das meistverkaufte Buch meines Lebens weiß ich noch nicht, weil ich ja noch viele Jahre Bücher verkaufen will.

Buchhändler im Dialog... Monika Dobler - Buchhandlung Glatteis

Buchhändler im Dialog… Monika Dobler – Buchhandlung Glatteis

Lieblingskunden sind Lieblingskunden, weil sie sich mit mir über ihre Leseerlebnisse unterhalten.

Meine Buchhandlung ist in 20 Jahren 35 Jahre alt….

Kriminalbuchhandlung glatteis
Corneliusstraße 31,
80469 München

Buchhändler im Dialog... Hoffmann - Bücherkabinett Mannheim

Buchhändler im Dialog… Karin Hoffmann – Bücherkabinett Mannheim

Karin Hoffmann – Bücherkabinett Mannheim

Warum verkaufe ich eigentlich Bücher?

Weil ich Käsesorten so schlecht unterscheiden kann… wäre eine Möglichkeit lol. Nein, ich denke, ich diene in dieser Form dem Weltwissen, der Kultur, der Humanität. Seit der Erfindung des Wortes und der Sprache wurde unser Wissen festgehalten, Erfahrungen weitergegeben, Geschichten erzählt.

Eine unendlich große Fundgrube steht da vor mir. Ich kann Wissensdurst befriedigen, Ablenkung vom Alltag liefern, Welten öffnen, Horizonte erweitern, Grenzen sprengen, mein Zuhause ist ein Land der unbegrenzten Möglichkeiten, eine Welt ohne Anfang und Ende.

Auch für mich. Es gibt immer wieder neues zu entdecken, Blickwinkel zu wechseln, zu lernen…

Wenn es keine Bücher mehr gäbe, dann wäre ich…

… eine Geschichtensammlerin und -erzählerin.

Das meisterverkaufte Buch meines Lebens ist..

Es gibt keinen Bestseller keine Masse. Jeder einzelne Leser hat seine ganz eigene Persönlichkeit und für ihn das ultimativ Beste zu finden, ein Feuer in ihm zu entzünden ist meine Aufgabe.

Lieblingskunden sind Lieblingskunden, weil…

… sie sich öffnen, ein direkter, unkomplizierter Umgang mit ihnen möglich ist… weil sie mit mir lachen und auch weinen, mich ermutigen. Aber die eigentliche Herausforderung sind die „schwierigen“ Kunden- die verschlossenen…

Meine Buchhandlung ist in 20 Jahren…

Vielleicht nicht mehr vorhanden, wer weiß das schon. Aber toll wäre es, es würden sich dann noch ein paar Menschen an diese Buchhandlung, diesen Ort der Begegnungen und Kommunikation erinnern. Dann hätte ich meine Aufgabe gut gemacht

Bücherkabinett Mannheim
Lameystraße 21,
68165 Mannheim

Buchhändler im Dialog... Karin Hoffmann - Bücherkabinett Mannheim

Buchhändler im Dialog… Karin Hoffmann – Bücherkabinett Mannheim

Ich danke den wundervollen Buchhändlern in diesem Artikel für ihre Antworten und kann nur dazu aufrufen, dass sich noch viele Büchermenschen an diesen Fragen versuchen. Sollten Sie Buchhändler sein, beantworten Sie doch einfach die Fragen und verlinken den Kommentar zu ihrer Buchhandlung und ob Blogger oder Leser, auf geht´s in die weite Welt, stellt eure Herzensbuchhandlungen vor, berichtet darüber und schickt mir einen Link zu diesen Artikeln. Vielleicht wächst hier mit eurer Hilfe ein kleiner Baum, der an seinen weit verzweigten Ästen die Vielfalt der Büchermenschen zeigt, die uns täglich so viel Freude bereiten…. Aus Liebe zum Buch!

Aus Liebe zum Buch... hier geht es bald weiter...

Aus Liebe zum Buch… hier geht es bald weiter…

Mein Schaufenster ist der Spiegel Deines Lesens [Blogger-Aktion]

Mein Schaufenster ist der Spiegel Deines Lesens - Blogger & Buchhändler

Mein Schaufenster ist der Spiegel Deines Lesens – Blogger & Buchhändler

Literaturblogger legen für einige Bücher die Hände ins Feuer. Zumeist ist dieses Feuer virtuell und man findet es bisher lediglich im Internet. Was aber, wenn Eure ganz persönlichen Herzensempfehlungen das Licht der realen Welt erblicken könnten? Was, wenn Menschen beim Einkaufen auf Eure Buchtipps stoßen würden? Aus einer kleinen Anfangsidee wurde in vielen Gesprächen ein sehr deutliches „Das machen wir“ und so möchten wir Euch heute unser Projekt für Blogger und Buchhändler vorstellen und es mit diesem Artikel in die Tat umsetzen.

Damit möchten wir gleichzeitig ein Zeichen setzen, weil wir diese Idee nicht für uns kultivieren, sondern sie unmittelbar an euch weitergeben wollen. Die Liebe zum Lesen soll nicht durch Einzelaktionen gelebt werden, sondern das Verbindende zeigen, Türen öffnen, und Literaturbloggern und Buchhändlern kreative Wege aufzeigen, wie man sich aufeinander zubewegen kann. Wir zünden den initialen Funken – HEUTE!

Thomas Calliebe (Buchhändler) und Arndt Stroscher (LiteraturBlogger)

„Mein Schaufenster wird zum Spiegel Deines Lesens“, so das verlockende Angebot der Buchhandlung Calliebe an Literaturblogger und unter diesem Leitgedanken steht diese Symbiose aus Buchblogger und Buchhändler. Erobere das Schaufenster und werde durch die dort ausgestellten Bücher Deiner Wahl unter Deinem eigenen Blog-Logo sichtbar für die suchenden Leserscharen. Wenn dann Menschen auf der Suche nach Büchern in Deinen Lesespiegel schauen, kann es sehr gut sein, dass sie sich selbst erkennen und dabei Seiten bei Euch entdecken, die ihnen sonst wohl entgangen wären.

Du kannst zum Teil ihres Lesensweges werden und Deine Empfehlungen stehen nicht allein. Der Leser wird vom Buchhändler seines Vertrauens weiter beraten, denn nur er kennt seine Kunden… und wirklich nur er. Dabei profitieren alle Seiten. Dein Blog wird greifbar, der Buchhändler wirft einen beherzten Blick über den eigenen Tellerrand der Buchstabensuppe und der Kunde wird direkt angesprochen.

Mein Schaufenster ist der Spiegel Deines Lesens - Blogger & Buchhändler

Mein Schaufenster ist der Spiegel Deines Lesens – Blogger & Buchhändler

Wir Blogger können Zusammenhänge ableiten und Buchperlen zu einer Lesekette verknüpfen, die bestimmt sonst niemand so dekorieren würde. Weit ab vielleicht vom Mainstream, weit ab von Bestsellerlisten oder gerade eben auch in Verbindung mit den Highlights des Buchmarktes. Frei nach dem Motto „Wenn Du das geliebt hast, dann musst Du das lesen. Oder, wenn Du Bücher über Paris magst… hier meine Auswahl“.

Seid kreativ und mutig. Stellt Euer persönliches Bücherfenster zusammen und freut Euch einfach daran, wenn Euer Sortiment mit vielen Informationen zum eigenen Blog und unter Eurem Logo für einen bestimmten Zeitraum ein Schaufenster ziert. Raus mit uns aus dem Netz und hinein ins pralle Lesen.

Hierbei ist es wichtig, dass es uns tatsächlich ums Lesen geht. Um Inspirationen und neue Impulse. Diese Idee soll, darf und muss bitte Schule machen. Auch vor Ort bei den Buchhändlern Eures eigenen Vertrauens. Thomas Calliebe wird das so in seinen Buchhandels-Foren und auf boersenblatt.net vermitteln und ich werde das Projekt in Facebook-Gruppen und auf der Buchmesse vorstellen. Buchhandlungen liegen mir am Herzen und dies soll und kann vielleicht unser Beitrag dazu sein, frischen Wind aufkommen zu lassen.

Mein Schaufenster ist der Spiegel Deines Lesens - Blogger & Buchhändler

Mein Schaufenster ist der Spiegel Deines Lesens – Blogger & Buchhändler

Hier könnte Dein Name stehen. Hier könnte Dein Blog zum Spiegel Deines Lesens werden. Hier könnte Dein greifbares Schaufenster in die Welt sein!

So wie jede Welle ihren Anstoß braucht, werfen wir den ersten Stein in das noch ruhige Wasser und sind gespannt, an welchem Strand die Welle irgendwann ankommt. Schreibt Thomas Calliebe. Schlagt ihm Bücher für Euer Schaufenster vor, verseht sie mit einer thematischen Klammer und beschreibt ganz kurz, warum das jeweilige Buch der Spiegel Eures Lesens ist. Dazu legt ihr ein paar Infos zum Blog und Euer Logo bei.

„Mein Spiegel“ bildet den Anfang… und voller Stolz blicke ich in nach Groß-Gerau, wohl wissend, dass eines meiner Herzensthemen Teil eines Schaufensters geworden ist. Bücher über Bücher – Eine Lesekette, an der ich schon lange leidenschaftlich lese und schreibe. Und meine „Shorttracks“ zu einigen von ihnen sehen wie folgt aus. (Hier eine Auswahl zum Schaufenster)

mein schaufenster ist der spiegel deines lesens_blogger und buchhändler_spacer2

Lesen und lesen lassen – Atlantik Verlag

Wenn Du wirklich wissen möchtest, woran es liegt, dass Du Bücher liebst. Wenn es Dich interessierst, ob Du mit dieser Leidenschaft ganz alleine bist auf dieser Welt. Wenn Du einfach über Bücher weinen, lachen, schmunzeln und fluchen möchtest. Wenn Du mal nicht weißt, was Du als nächstes lesen sollst. Dann hilft nur „Lesen und lesen lassen“ Ein Kaleidoskop der Bibliophilie in warmen Illustrationen, Gedichten und kurzen Geschichten aus prominenter Feder.

Die Buchspringer von Mechthild Gläser – Loewe Verlag

Stell Dir vor, Du könntest in einen Roman springen. Und nicht nur zum Zuschauen, sondern Dich dort mit deinen Lieblingsfiguren unterhalten, sie berühren und sogar die Handlung beeinflussen. Und nun stell Dir vor, Du besitzt diese Gabe ausschließlich, um die Literatur zu beschützen. Eigentlich ein traumhafter Gedanke, oder? Wäre da nicht ein geheimnisvoller Dieb, der kleine Dinge aus großen Büchern stiehlt und damit alles verändert… auch unser Lesen.

Haltet den Dieb…

Die Seiten der Welt von Kai Meyer – Fischer FJB

Bist Du ein Bibliomant? Ich meine, kannst Du lesen während Du schläfst? Kannst Du mit zwei Büchern von einem Ort zum anderen auf der ganzen Welt reisen? Hast Du schon einmal vor einem Baum gestanden, an dem Lesebändchen wachsen? Ist Dir deine Leselampe schon mal durchs Haus gefolgt? Hattest Du Kontakt mit Exlibri, also mit Romanfiguren, die aus ihren Büchern gefallen sind?

Nein? Dann musst Du die Seiten der Welt öffnen, um zu erkennen, ob Du über diese geheime bibliophile Gabe verfügst. Dieses Buch verändert dein Lesen und wird im Juni mit „Nachtland“ (hier zum Artikel) fortgesetzt.

mein schaufenster ist der spiegel deines lesens_blogger und buchhändler_spacer3

Meine wundervolle Buchhandlung von Petra Hartlieb – DuMont

Man hat sich im Leben eingerichtet. Ist glücklich und ist sowohl beruflich, als auch familiär absolut im grünen Bereich. Und dann fährt man von Hamburg nach Wien, sieht ein Plakat: „Buchhandlung zu verkaufen“ und bietet einfach zum Spaß einen kleinen Betrag.

Und dann kommt der Zuschlag, der so richtig im Leben zuschlägt. Du bist Besitzer einer Buchhandlung in Wien, krempelst alles um und nimmst den Kampf gegen die Branche, die Unlust zu lesen, Amazon und Dich selbst auf. Kein Buch über Buchhandlungen. Ein Buch über einen Lebenstraum, dem man sich einfach stellen muss, wie dem eigenen Jakobsweg. Petra Hartlieb hat dies getan und darüber geschrieben.

Nachdem sie die zweite Buchhandlung gekauft hat. Ein Interview mit ihr findet man auch bei mir…

Das Haus der vergessenen Bücher von Christopher Morley – Atlantik Verklag

Vor 100 Jahren war alles anders, vielleicht sogar besser? Fragen sie Mr. Parnassus. Er ist Buchhändler im Brooklyn des Jahres 1919. Er verschreibt seine Bücher. Für ihn sind sie Medizin. Er stellt sich die zeitgemäßen Buchfragen über die Literatur, die uns heute noch genauso auf den Nägeln brennen. Er kann es nicht fassen, dass man ihm ein Buch gestohlen hat. Und er ahnt, dass dieser Raub der Auftakt zu einem ganz besonderen Abenteuer ist.

Vor 100 Jahren war alles so, wie es heute ist. Poetisch, tief, ehrlich und bestechend literarisch in der Qualität der Lebenszitate über Bücher, die man in diesem Werk findet.

Ein Buchladen zum Verlieben von Katarina Bivald – btb

Junges schwedisches Mädchen strandet in Broken Wheel. Jungem Mädchen bleibt keine andere Wahl, als eine kleine private Buchhandlung zu eröffnen, um sich über Wasser zu halten und im Land bleiben zu können. Einen Buchladen zum Verlieben. Einziges Problem. Die Hinterwäldler aus Broken Wheel lesen nicht. Keine Zeile. Alles, nur kein Buch. Und so ist das lesenrettende Unternehmen schon von Beginn an zum Scheitern verurteilt.

Nur: Broken Wheel hat nicht mit der Energie des jungen Mädchens gerechnet. Kann man ein Provinzkaff mit Büchern wecken? Lesen Sie selbst

mein schaufenster ist der spiegel deines lesens_blogger und buchhändler_spacer

Also… Nun liegt es nur an Euch, den literarischen Staffelstab aufzunehmen, die Kunde in Euren Kreisen weiterzuverbreiten und Euch bei Thomas Calliebe für das zweite Blogger-Schaufenster zu bewerben. Viel Spaß und eine gemeinsame gute Fahrt im Meer der Fantasie.

Mein Schaufenster ist der Spiegel Deines Lesens - Blogger & Buchhändler

Mein Schaufenster ist der Spiegel Deines Lesens – Blogger & Buchhändler

Diese Botschaft eignet sich zum Teilen, Rebloggen und Weitererzählen. Eigene Artikel kann man natürlich auch verfassen. Wie zum Beispiel Monerl auf ihrem Blog MonerlS-bunte-Welt… Sie hat die Buchhandlung persönlich besucht (mit Eule)!

UPDATES:

1. Resonanz im Börsenblatt (Heft 10, 5. März 2015, Seite 7)

Buchhandlung Calliebe und AstroLibrium - Das Börsenblatt berichtet

Buchhandlung Calliebe und AstroLibrium – Das Börsenblatt berichtet

2. Buchhandlung Calliebe und AstroLibrium – Die Kooperation wird erweitert

Mit einem Klick zur AstroLibrium Seite der Buchhandlung Calliebe

Mit einem Klick zur AstroLibrium Seite der Buchhandlung Calliebe

3. Buchhandel und Blogger… Es geht weiter… Neue Fenster… 

Gib Deinem Buch ein Gesicht
MonerLS-bunte-welt
Tausend Bücher
Kristine liest
myAvalon
Kathrineverdeen
Nur lesen ist schöner – Eine Ode an das Lesen
Bookwives mit „Girls only“
Zeichen und Zeiten lässt es mitten im Sommer frösteln… und wie…
Ruby`s Cinnamon Dreams – Julia Groß sieht nur mit dem Herzen gut
Gib Deinem Buch ein Gesicht – Das Autorenfenster

Beispielfenster aus der gemeinsamen Facebook-Gruppe – Die Welle rollt:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Es ist wundervoll zu sehen, dass immer mehr Blogger & Buchhändler gemeinsam Fenster dekorieren und kleine Kooperationen eingehen, auch wenn sie nicht mehr auf den Ursprung dieser Idee verweisen. Aber genau das war der Plan. Macht diese Idee zu eurer Idee. Nur wenn man Ideen organisiert, engt man sie ein und lässt sie sterben.

Seit dem Erscheinen dieses Artikels im Februar, der Vorstellung unserer Gedanken auf der Leipziger Buchmesse und einigen Interviews und Beiträgen rollt diese Welle. Seid dabei!

4. boersenblatt.net – Online – Thema des Tages vom 27.03.2015

Blogger und Buchhandel - Calliebe und AstroLibrium im Börsenblatt

Blogger und Buchhandel – Calliebe und AstroLibrium im Börsenblatt

Buchhandel und Blogger
Neue Liebe? (Buchhandlung Calliebe und AstroLibrium)

Die digitale Zielgruppe ist den Bloggern sicher. Sie wissen, wie sie Aufmerksamkeit im Netz generieren und die Leser auf ihre Seite bringen. Den Buchhändlern gelingt das längst nicht immer. Was, wenn sich Blogger und Buchhändler zusammentäten? ..weiter

5. Die Facebook-Gruppe „Blogger und Buchhändler

Mehr als eine Plattform zum Kennenlernen. Ein Ort der Begegnung und damit auch die beste Möglichkeit, Ideen auszutauschen und zusammenzufinden.

Herzlich willkommen hier

Und doch scheint es eine „Liebe mit Hindernissen“ zu sein. Ramona Nicklaus hat auf ihrem Blog „Kielfeder“ darüber berichtet, wie schwer es ist, sich Buchhändlern vor Ort anzunähern… hier..

Aber nachhaltig scheint es doch zu sein, wenn man die konstante Resonanz in der Welt der Literaturblogs beobachtet und so freut man sich auch über ganz zarte, dafür aber mehr als herzliche Erwähnungen, wie hier. Literatur im Internet blickt auf eine literarische Woche zurück und unter der Kategorie [gefreut] findet man uns wieder. Danke…

6. Eine wichtige Station in Meerane

Mit einem Klick zur Buchhandlung Goerke von Silvia Hengmith in Meerane

Mit einem Klick zur Buchhandlung Goerke von Silvia Hengmith in Meerane

Die Buchhandlung Goerke hat ein wundervolles Funkelfenster. Die Inhaberin Silvia Hengmith hat ihr Schaufenster in Meerane mit der Wolke 7 des Lesens dekoriert und auf diesem Weg ihr Herz für Buchblogger geöffnet. Eine intensive Kooperation mit Julia Gr und ihrem Blog Ruby’s Cinnamon Dreams ist nun in trockenen Tüchern und das Projekt von Thomas und mir lässt immer mehr Partnerschaften entstehen.

Und zum Auftakt ziert AstroLibrium das Fenster im Nordwesten von Zwickau… Ein wundervolles Gefühl und dazu auch noch mein funkelnagelneuer QR-Code (boah… hab ich da lange dran rumgemalt, bis der so schön aussah)…

7. Buchhändler dieser Aktion im Dialog:

„Blogger und Buchhändler“ heißt unsere Aktion zur besseren Vernetzung dieser beiden frisch verliebten Bücherwelten. Wirklich Grund genug für mich, die Seele der Buchhändler noch viel besser kennenzulernen. Ich habe ihnen einige Fragen gestellt und jetzt könnt ihr hinter die Kulissen von vier absoluten Büchermenschen in ihren Buchhandlungen schauen.

Ob vier Buchhändler repräsentativ sind? Klar… da sie alle übereinstimmend von ihrer Liebe zum Buch erzählen. Mehr als sympathisch…. Mit Thomas Calliebe​, Karin Hoffmann,​ Sigrid Klein​ und Monika Dobler​… ein bunter Querschnitt durch unser Leseland… Hier findet man ihre Antworten auf meine Fragen rund um ihren Beruf:

Und ein wundervolles Feedback auf dem Blog Didonias Lesetagebuch noch dazu.

Aus Liebe zum Buch - Buchhändler im Dialog...

Aus Liebe zum Buch – Buchhändler im Dialog…

8. Nominierung zum Virenschleuder-Preis 2015 – Kategorie „Ansteckendste Idee“

AstroLibrium und Buchhandlung Calliebe - Virenschleuder-Preis 2015 - Nominiert

AstroLibrium und Buchhandlung Calliebe – Virenschleuder-Preis 2015 – Zum Artikel…

Unglaublich aber wahr…. Wir sind auf der Shortlist des Virenschleuder-Preises

astrolibrium_calliebe_virenschleuder preis_shortlistt_1

9. Und nun geht es weiter mit „Blogger & Buchhandel 2.0 – Der Rollentausch

Blogger und Buchhandel - Zwo Punkt Null - Rollentausch

Blogger und Buchhandel – Zwo Punkt Null – Rollentausch

Ihr wollt wirklich wissen, wie es war – na dann: hier meine Rollentausch – Reportage

Blogger und Buchhandel - Der Rollentausch

Blogger und Buchhandel – Der Rollentausch