„Das Kaff“ von Jan Böttcher

Das Kaff von Jan Böttcher

Heimat. Ein großer Begriff. Jeder füllt ihn mit ganz individuellen Gedanken, Gefühlen und Erinnerungen. Jeder verbindet Schlüsselerlebnisse seines Lebens mit der Heimat, den Menschen die dort leben und lebten. Heimweh. Ein Sehnsuchtsbegriff, der sich der Übersetzung in andere Sprachen entzieht. Dialekt, Familienwurzeln, Kindheit, die erste große Liebe und der gefühlte Verlust, wenn man die Heimat verlässt kennzeichnen das Empfinden, das wir Heimatgefühl nennen. Heimaterde. Mehr als ein geflügeltes Wort.

Mit diesen Worten begann meine Lesereise in die Bücher, die ich als Gegenpol zur Globalisierung betrachte und die mich vom großen, zumeist anonymen Urbanen in das kleine Regionale begleiten sollten. Eine Sentimental Journey zu den eigenen Gefühlen, da ich vor langer Zeit meiner geliebten Heimat, der Eifel, den Rücken kehrte, um in der Metropolregion München mein Glück zu machen. Das ist mir gelungen und doch bleibt oft die Frage, wie mein Leben verlaufen wäre, hätte ich die Heimat nie verlassen. Eine Frage, die ich schon mit Norbert ScheuerAm Grund des Universums“ und in „Kall Eifel“ beantworten wollte. Eine Frage, die mich sehnsuchtsvoll umtreibt und eine Frage, die mich jetzt in einen Roman führt, der diese Lesereise losgetreten hat. Als mir auf der Frankfurter Buchmesse „Das Kaff“ angekündigt wurde, hat dieser Begriff Erinnerungen in mir geweckt, die tief in meiner Vergangenheit verwurzelt sind.

Das Kaff von Jan Böttcher

Das Kaff“ von Jan Böttcher, erschienen im Aufbau Verlag, holte mich genau da ab, wo ich mein Kaff vor vielen Jahren verlassen hatte. Dabei ist dieser Begriff nicht böse oder abschätzig gemeint. Kaff steht für alle positiven Werte, die man mit ihm verbindet und gegen die Kälte einer Gesellschaft, die in den großen Städten zumeist vorherrscht. Ich konnte mich von der ersten Seite an mit Michael Schürz identifizieren. Heimkehren bietet so viele gemeinsame Anknüpfpunkte und hier ist es der Berliner Architekt, der in seiner Eigenschaft als erfolgreicher Bauleiter nach Hause zurückkehrt, um der kleinen aufstrebenden Stadt mit ein paar modernen Wohneinheiten auf die Füße zu helfen und ihr ein neues Gesicht zu verleihen.

Ja, Michael hat es wirklich geschafft. Raus aus der ländlichen norddeutschen Region und rein ins pralle Leben. Alles hinter sich lassen und im allzu metaphorisch wirkenden Beruf eines Architekten sein neues Leben von Grund auf nach eigenen Entwürfen neu zu gestalten. Der Auftrag in seinem Kaff scheint eigentlich Business as usual zu sein. Bis ihn der Grundriss der eigenen Vergangenheit einholt. Wie eine Abrissbirne nähert sie sich der aktuellen Lebenskonstruktion und die Zeit im Kaff wird zum Belastungstest für die Tragfähigkeit des eigenen Lebensentwurfs.

Das Kaff von Jan Böttcher

Es ist extrem lesenswert, wie sich Jan Böttcher den alten Weggefährten seines Protagonisten nähert. Es ist großartig erzählt, wie ihr Michael Schürz immer tiefer in eine Gemeinschaft eingesaugt wird, aus der er eigentlich fliehen wollte. Der Rücksturz vollzieht sich in einem Tempo, dem die Fortschritte auf der Baustelle nicht entsprechen. Altes und neues Leben befinden sich auf einem empfindlichen Kollisionskurs. Böttcher gelingt durch seine Perspektivwechsel eine dreifach relevante Betrachtungsweise. Hier prallen nicht nur Gegenwart und Vergangenheit aufeinander. Auch die eigene Jugend des Protagonisten erfährt durch den zeitlichen Abstand eine neue Bewertung. Konflikte und Freundschaften, unbedeutende Randfiguren, Geschwister, Eltern und Beziehungen erscheinen im neuen Licht. Erkenntnisreich verläuft jeder neue Tag auf einer Baustelle, die der seines Lebens in nichts nachsteht.

Die wesentliche Erkenntnis traf mich wie ein literarischer Paukenschlag, weil ich genau dieses Gefühl so gut kenne. Beim Spaziergang durch die eigene Vergangenheit fehlt etwas. Es ist ein Fehl, das alles irgendwie fremd erscheinen lässt, wie ein Mosaik, in dem ein einzelnes verschwundenes Steinchen eine tiefe Lücke reißt:

„… ich muss mir eingestehen, dass mir etwas fehlt. Dass ich mir selbst fehle.“

Das Kaff von Jan Böttcher - AstroLibrium

Das Kaff von Jan Böttcher

Dabei ist „unser“ Berliner Architekt nicht wirklich ein grundsympathischer Typ. Die Ecken und Kanten aus seiner Kindheit und Jugend hat er in sein jetziges Leben gerettet. Konfliktscheu, opportunistisch und ein wenig hinterhältig mogelt er sich auch durch seinen Job. Offenes Aufbegehren ist nicht sein Ding. Andere ernstnehmen ist nicht seine größte Stärke und Gefühle offen zu zeigen hat er nie so richtig gelernt. In seinem Kaff gerät Michael Schürz in einen therapeutischen Sitzkreis, in dem ihm die eigene Unzulänglichkeit offen vor Augen geführt wird. Da wundert es auch nicht, dass ein längst gelebtes Leben erfolgreich die Fühler ausstreckt und gleichsam heilsam auf den Flüchtling einzuwirken beginnt.

Dabei sind es nicht nur die Freunde von einst, die lebensrettend sind. Es sind die Typen des Kaffs, die dem Architekten zeigen, was das wahre Leben bedeutet. Es sind die Randfiguren, die selten wahrgenommen werden. Es sind Menschen aus Vereinen, die so sehr für das Leben im Kaff stehen. Ohne sie ist belanglos, was gehaltvoll zu sein scheint. Diesen Typen stellt sich Michael Schürz. Er lässt sich führen und verführen. Er wird rückfällig. Ein Rückfall in sein altes Leben. Er mutiert zu einer dieser Randfiguren, deren Wert er gerade erst zu erkennen beginnt. Der Heimkehrer, der nicht heimkehren wollte übernimmt in seinem alten Fußballverein das Training einer Jugendmannschaft.

Heimatlesen – Eine Lesereise bei AstroLibrium

Das Kaff von Jan Böttcher ist keine konfliktfreie literarische Kost für den lauen Sommerabend. Was sich idyllisch und romantisch anhört, entwickelt einen Tiefgang, der es in sich hat. Die Zerreißprobe zwischen altem und neuem Leben spielt sich nicht nur auf dem Niemandsland ab. Der Konflikt erreicht die eigene Haustür, vor der Michael vor vielen Jahren aufgehört hat, zu kehren. Manche Konflikte kann man nicht mehr im Leben austragen. Manche führen auf den Friedhof eines Kaffs. Diese Rückkehr gehört zu den großen Momenten dieses Romans. Heimwehlesen, Sehnsuchtsvermessung!

Folgt mir auf meiner Lesereise in die Heimat. Entfrachtet diesen Begriff und macht ihn greifbar. Kommentiert diesen Artikel und schreibt mir, was Heimat und Heimkehren für euch bedeuten, welche Bücher ihr hier empfehlen könnt und warum ihr unbedingt im „Kaff“ einziehen wollt. Ein Exemplar des Buches gebe ich an dieser Stelle gerne weiter.

Heimatlesen – Eine Lesereise bei AstroLibrium

Advertisements

„Als das Meer uns gehörte“ von Barbara J. Zitwer

Als das Meer uns gehörte von Barbara J. Zitwer

„Aber ein schlechter Tag auf See ist besser, als der beste Tag an Land.“

Alles beginnt im Wasser, alles endet im Wasser. Der Kreislauf des Lebens definiert sich durch ein Element, das unseren Erdball und uns selbst dominiert. Lesenslang sind es den Ozeanen gewidmete Romane, die Generationen von Lesern das Gefühl geben, in einem Boot zu sitzen. Urgewalten und unerforschte Tiefen ziehen uns dabei ebenso an, wie die geheimnisvollen Lebewesen der Meere. Was in meinem Lesen mit „Moby Dick“ begann und sich im „Salz für die See“ und der Irrfahrt mit Kurs „Nordnordwest“ fortsetzte, zieht mich immer wieder magisch an, wenn ich lesend in See stechen kann.

Als das Meer uns gehörte von Barbara J. Zitwer, erschienen bei rütten und loening, erregte in mehrfacher Hinsicht meine Aufmerksamkeit. Das Cover zeigt einen Jungen, der in direkter Nähe eines tauchenden Wals völlig unbefangen zu schwimmen scheint. Ein Bild, das nicht bedrohlich wirkt, sondern viel mehr den Buchtitel widerspiegelt. Eine erste Information zum Schauplatz der Handlung, erfüllte mich mit der Hoffnung, erneut einen Roman in der Reihe meiner Lebensleseserie Leuchtturm-Literatur gefunden zu haben.

Als das Meer uns gehörte von Barbara J. Zitwer

Montauk auf Long Island, nicht nur bekannt durch seine Nähe zu New York, sondern eben auch wegen des Wahrzeichens dieses Küstenstreifens, dem Montauk-Lighthouse und damit ein Buch, das ich gerne einreihen wollte in die Leuchtfeuer-Geschichten des Lesens. Romane, die auch in dunkler Lesenacht Orientierung bieten. Rettung aus tiefer Lese-Seenot garantieren. Ich wurde nicht enttäuscht. Weder vom Schauplatz, noch von der meeres-affinen Grundstimmung des Romans, und ganz bestimmt nicht vom Inhalt.

„Hier passiert die ganze Zeit so viel… Hier wird einem nie langweilig.“

Ein Zitat, das für einen ganzen Roman steht. Facettenreichtum und die Erweiterung des Erzählraums auf die Weite des Meeres verwandeln eine gut erzählte Geschichte in eine Reise für Landratten und Seeleute. Montauk wird zur Metapher für die Flucht einer Frau, die das Leben völlig überraschend aus der Bahn wirft. Montauk wird zum Ziel der Neuausrichtung und zum Ankerpunkt bei höchstem Seegang und Montauk wird für uns Leser zu einem Idyll, zur Idealvorstellung von einer kleinen heilen Welt, in der Freunde und Nachbarn noch in ihren Rollen leben. Aber auch zum Sinnbild einer untergehenden Welt, die durch ihre Nähe zu New York im kommerziellen Strom zu versinken droht.

Als das Meer uns gehörte von Barbara J. Zitwer

Tess Harding, Ehefrau, Mutter eines gehörlosen Sohnes und Schuhdesign-Workaholic steht von heute auf morgen am Scheideweg ihres Lebens. Wie aus dem nichts heraus wird ihr Ehemann getötet. Sinnlos. Grundlos, Schicksal. Ihr Leben besteht nur noch aus der Sorge um Robbie, der den Tod seines Vaters nicht verkraften kann. Zu intensiv war er auf ihn, den großen Musikproduzenten, fixiert, zu stark war die Prägung und zu viele Spuren hatte der Vater im Leben seines Sohnes hinterlassen, um im Alter von nur neun Jahren verkraften zu können, was nicht zu verkraften ist.

Tess Harding steigt aus! Nicht nur der Verlust des geliebten Partners, sondern auch die Begleitumstände, die langsam ans Tageslicht kommen, zermürben sie und die Welt versinkt in einen dunklen Nebel aus Vorwürfen, Zweifeln und Selbstvorwürfen. Montauk wird zum Fluchtpunkt. Ihr Onkel Ike, sein marodes Motel und die Landschaft, die Tess aus ihrer Kindheit kennt, versprechen Zuflucht und Schutz zu bieten. Nicht ohne innere Widerstände lässt sich auch Robbie auf diesen Umzug auf Zeit ein. Sein Trauma lässt sich jedoch auf gar nichts ein. Er verschließt sich.

Als das Meer uns gehörte von Barbara J. Zitwer

Wer an dieser Stelle einen typischen Entwicklungsroman auf der Grundlage eines einschneidenden Erlebnisses erwartet, der wird sich nur in Teilen bestätigt sehen. Die neuen Lebensumstände erweisen sich natürlich als heilsam für die gepeinigten Seelen. Freunde, Nachbarn und die Familie geben Halt und die Autorin führt uns schrittweise in ruhigeres Fahrwasser. Die unverbrauchten und brillant verflochtenen Kernelemente der Geschichte heben sie jedoch vom Einerlei des Üblichen deutlich ab.

Da ist ein gehörloser Junge, der die musikalische Begabung des Vaters in sich trägt, Tuba spielt, die Vibrationen der Musik wie ein absolutes Gehör empfindet und nicht nur Gebärden beherrscht, sondern auch mittels seiner implantierten Hörgeräte am Leben teilhaben kann. Ein Junge, der verzweifelt gegen den Verlust kämpft, seiner Mutter die Schuld am Schicksal gibt und darin zu versinken droht. Da ist der Meeresbiologe Kip, der auf der Suche nach dem Wunder der Walgesänge die Küste von Montauk absegelt und in Robbie ein neues Wunder kennenlernt. Einen Jungen, für den die Melodie eines Wals kein Geheimnis zu sein scheint.

Als das Meer uns gehörte von Barbara J. Zitwer

Da sind die Menschen von Montauk, die gegen den Untergang ihrer Stadt kämpfen. Da ist eine Stimmung von Neubeginn, von Aufbruch und Kampf auf scheinbar verloren geglaubtem Posten. Da ist die verzweifelte Mutter, die mehr verloren hat, als nur ihren Mann. Ein zusätzlicher Verlust, der ihr Selbstwertgefühl bricht. Und da ist die Natur, da ist ein Wal, der seine Kreise zieht, Lebensfreude versprüht, obwohl auch er bedroht ist. Ein Wal, der in aller Einsamkeit das Wunder des Lebens in sich trägt. Und da sind die Zufälle des Lebens, die daran glauben lassen, dass alles wieder gut werden kann.

Und da ist eine Autorin, die auf magische Art und Weise alle zusammenführt. Den Wal mit den Menschen, die Musik der Tuba mit dem Walgesang, die Melodie von Tod und Verlust mit dem Sound von Neuanfang, die Menschen miteinander und die große Unbekannte Hoffnung mit dem scheinbar Vorherbestimmten. Barbara J. Zitwer zaubert aus dem Abgesang eines Lebens eine brillante Symphonie des Neubeginns. Dabei ist die Melodie, in der sie erzählt, dramatisch, traurig, lebensbejahend, fröhlich, zweifelnd, komisch, exzessiv und tief in sich verschlossen zugleich. Diese Melodie hat alles, was große Kompositionen brauchen. Sie erreicht die Herzen.

Als das Meer uns gehörte von Barbara J. Zitwer – Leuchtturmliteratur

„Heimaterde“ – Eine Weltreise durch Deutschland

Heimaterde – Eine Weltreise durch Deutschland – Lucas Vogelsang

Heimaterde. Mutterboden. Vaterland. Gedanken, die mir durch den Kopf schießen. In allen Sprachen dieser Welt, in jedem Land und für jeden Menschen lebenswichtige und unverzichtbare Begriffe. Heimat wird dabei fast in allen Sprachen mit dem Wort „Haus“ gleichgesetzt (frz. maison; span./ita. casa; lat: domum), nur das Englische holt hier so weit aus, wie unsere Sprache und beschreibt mit „Homeland“ nichts Gegenständliches, sondern eher die emotionale Bindung eines Menschen zu einem Ort. Zumeist ist es die ganz frühe Sozialisation, sind es die ersten Erinnerungen und Erlebnisse, die uns in die Heimat hineinwachsen lassen. Eine Prägung, die niemals verlorengeht.

Heimat gehört zu unserem Leben und je weiter wir uns von ihr entfernen, umso tiefer scheint sich das Gefühl zu verankern, was sie uns bedeutet. Heimatlos zu sein, ist wohl die brutalste Art und Weise, diesen Verlust als manifestiertes Gefühl zum Wegbegleiter der eigenen Zukunft machen zu müssen. Flucht, Emigration oder Vertreibung. Zeitlose Ursachen für Heimatlosigkeit. Ihre Symptome sind vielfältig. Entwurzelte Bäume kann man nur sehr schwer wieder verpflanzen. Und Integration ist nur ein Ansatz, der helfen kann, ein neues Heimatgefühl zu vermitteln. Kein Allheilmittel. Nur ein Ansatz, der nicht dazu führen darf, dass Menschen im neuen Umfeld neben ihrer Heimat auch noch ihre Identität an der Garderobe abgeben müssen.

Heimaterde – Eine Weltreise durch Deutschland – Lucas Vogelsang

Gerade in diesen Tagen spürt man dies deutlich. Ein Konflikt zwischen Türken, die seit Jahren in Deutschland leben und ihren sogenannten „Gastgebern“ (eine fatale und mehr als falsche Selbsteinschätzung) angesichts eines politischen Referendums in der Türkei zeigt, wie wenig wir anderen Menschen den Begriff Heimat zugestehen und wie sehr wir darauf bestehen, dass man sich doch bitte irgendwann zu entscheiden hat, wo man lebt und was man fühlt. Zwei Staatsangehörigkeiten auf der Grundlage verbriefter Freizügigkeit machen nicht heimatlos. Das erste Gefühl für Heimat bleibt unangetastet. Und so wird eine Abstimmung über die Zukunft ihrer Heimat für die meisten Türken, die mit uns, bei uns, unter uns leben zur Herzensangelegenheit, die emotional verankert ist.

Das ist nicht so schwer zu verstehen. Und doch fehlt uns manchmal der ungetrübte Blick für die Gefühlslage der Menschen in unserem Umfeld. Dabei ist Heimat losgelöst von politischer Geografie oder geostrategischer Zugehörigkeit zu sehen. Heimat ist viel mehr. Wer sich in aller Tiefe und vorurteilsfrei auf die Suche nach Heimatbegriffen und ihren emotionalen Folgen machen will, dem möchte ich ein ganz besonderes Buch ans Herz legen. „Heimaterde. Eine Weltreise durch Deutschland“ von Lucas Vogelsang, erschienen im Aufbau Verlag, ist viel mehr als eine Momentaufnahme eines Landes im Umbruch. Dieses Buch ist die empathische und intelligente Tür zu einem gemeinsamen Haus, dessen Bewohner wir zumeist nur vom Sehen kennen. Lucas Vogelsang ändert das und macht uns miteinander bekannt.

Heimaterde – Eine Weltreise durch Deutschland – Lucas Vogelsang

Und nicht nur das. Er macht uns mit uns selbst bekannt. Der neutrale Beobachter Vogelsang räumt mit Klischees auf, lässt uns die Perspektive wechseln und erzählt auf Augenhöhe, weil er sich selbst nicht ausblendet. Seine Heimatgefühle sind uns nah. Es ist so bewegend, ihm in seine eigene emotionale Prägung zu folgen, nachempfinden zu können, wo Heimat für ihn beginnt und was sie in ihm auslöst. Nur lebt eben niemand ganz allein in seiner Heimat. Und genau hier beginnt der Blick aus dem Fenster auf die Menschen in seinem Umfeld. Dieses weit geöffnete Fenster bietet auch uns Einblicke in eine Welt, in der wir selbst leben, ohne sie ganz wahrhaben zu wollen. Denn die vielen Menschen aus aller Welt verbindet eines in besonderem Maße. Die Idee von Heimat.

Vogelsangs Weltreise beginnt in seiner Heimatstadt Berlin. Die Menschen machen seine Reise zur Weltreise, denn hier findet er auf kleinem Raum all jene, die das Leben umgepflanzt, entwurzelt, neu eingepflanzt oder schon seit Urzeiten hier verwurzelt hat. Hier spielt die Herkunft eine Rolle, hier vermischen sich Gefühle, Ansichten und Rollen. Hier tobt das Leben und Vogelsang hat sein literarisches Stethoskop am Puls der Zeit. Sein Buch konfrontiert uns mit dem Unerwarteten. Bilder vom „Typischen“ beginnen zu bröckeln und die Menschen, die er uns näherbringt, sind uns nicht fremd. Keineswegs sogar. Wir kennen sie und doch ist uns fremd, was sich hinter den Fassaden versteckt, an denen wir in unserer Vorstellung klettern.

Heimaterde – Eine Weltreise durch Deutschland – Lucas Vogelsang

Wir begegnen den Boatengs, die ohne große Perspektiven gezeigt haben, wozu man in der Lage ist, wenn man seinen Traum lebt. Wir begegnen den Menschen, für die das Vorbild dieser Ausnahmefußballer alles bedeutet. Perspektive, Hoffnung, Stolz und den Frust über die unsägliche „Nachbar-Debatte“. Jerome Boateng hat vieles gemeinsam mit einem anderen Fußballer, den der Autor trifft. Diesmal in meiner Nachbarschaft. Es ist Jimmy Hartwig, dessen Karriere immer wieder an die Grenzen der Hautfarbe stieß. Heimat ist diesen Sportlern wichtig. Hartwig trägt sie im Zwerchfell, sein Dialekt reißt die Mauern ein, die andere beharrlich hochziehen. Heimat und die Boatengs. Ein schwierig zu fassendes Thema, das nicht nur durch Nationalmannschaften zu greifen ist. Heimat leuchtet. In vielen Stadien dieser Welt.

Lucas Vogelsang räumt auf mit banalen Bildern. Er stellt uns Menschen vor, die ihre Heimat verlassen haben, um ein neues Leben zu beginnen. Und dieses neue Leben ist eine Persiflage der vorbestimmten Rollen. Da sind Kai und Ericson. Einer weiß, einer schwarz. Ihre Verbindung liegt in dem Mann begründet, der für beide der Vater war. Es klingt abwegig, was beiden geschah. Der Weiße lebte das Leben des Mannes, der ihn als Vater annahm, der Schwarze blieb bei seiner weißen Mutter und verlor den Kontakt zum leiblichen Vater. Wer spricht nun besser ghanaisch? Wer ist der echte Afrikaner? Was ist Heimat für sie und wer sagt aus voller Überzeugung: „Heimat ist dort, wo ich ein Feuer machen kann!“ Klischeemodus: aus. Das Staunen wird zum Lesebegleiter.

Heimaterde – Eine Weltreise durch Deutschland – Lucas Vogelsang

„Heimaterde. Eine Weltreise durch Deutschland“ geht mit jedem Schritt des Autors einen Schritt voran in das Niemandsland der Heimatbegriffe. Ur-Berlinerinnen, Politiker mit sogenanntem Migrationshintergrund, Tatortschauspieler, Menschen wie Du und ich, Prominente und die ganz großen Unbekannten kommen zu Wort. Deutschsein wird in seine Bestandteile zerlegt, ohne es zu zerlegen. Neugier wird geweckt und der Humor verbindet, wo andere Schranken trennen. Vogelsang schreibt brillant, verfängt sich und uns in seinen Wortspielen und zeichnet ein Muster auf die Deutschlandkarte, das man so schnell nicht vergisst.

Heimaterde. Mutterboden. Vaterland. Warum eigentlich nicht Heimatboden, Vatererde und Mutterland? Gedanken, die beim Lesen kommen. Ein Buch das die Seiten sprengt und mich nachhaltig beschäftigt. Ob in Gesprächen mit Benediktinermönchen oder mit Menschen in meinem Umfeld. Ob in Gedanken an meine eigene Idee von Heimat. Das große Verdienst dieses Buches ist die emotionale Schnittmenge zu diesem Begriff. Es ist egal woher man kommt. Die folgenden Zitate aus dem Buch stehen für uns alle. Das ist Heimat, wie wir sie in „Heimaterde“ wiederfinden.

Heimaterde – Eine Weltreise durch Deutschland – Lucas Vogelsang

Heimat leuchtet.
Heimat ist das Land deiner Mutter.
Heimat ist, wo ich jemanden unter der Erde liegen habe.
Heimat ist auf eine Karte gemalte Hybris. Sie klingt gut.
Heimat ist der Ort, an dem man sich am meisten aufhält.
Heimat ist dort, wo ich ein Feuer machen kann.

PS:
Heimat ist für mich ein Ort, an dem ich in aller Balance tief in mir ruhe. Heimat ist das Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit.
Heimat ist für mich der Lieblingsplatz meines Hundes, das Bücherregal mit meinen Schätzen und der Ort, an dem ich gerne die Augen schließen würde, wenn alles endet. Und was ist Heimat für euch?

Heimaterde – Eine Weltreise durch Deutschland – Heimweh kommt nach Fernweh

(Off-Topic) – Ein Gedankenflug, der durch Heimaterde ausgelöst wurde

Off-Topic: Warum bin ich kein Rassist – Jerome und Jimmy

„Suleika öffnet die Augen“ von Gusel Jachina

Suleika öffnet die Augen - Gusel Jachina

Suleika öffnet die Augen – Gusel Jachina

Was bleibt NACH dem Lesen? Welche Leitbilder eines Romans bleiben in Erinnerung und ist man auch nach Jahren noch in der Lage, eine große Geschichte am Lagerfeuer mit guten Freunden teilen zu können? Oder bleiben nur Fragmente, Impressionen und der Titel eines Romans, den man zum Wegbegleiter des Lesens auserkoren hat? Diese Fragen sind meine Parameter für die Nachhaltigkeit von guter Literatur. Zu viele Bücher sind durch mein Lesen gerauscht ohne tiefe Spuren zu hinterlassen. Nur die ganz guten unter ihnen geben im Kopfkino meines Lesens eine lebenslange Dauervorstellung.

Dabei kommt es auch auf die Rahmenbedingungen des Lesens an. Lese ich allein oder begebe ich mich mit wichtigen Menschen gemeinsam auf eine Lesereise? Welche Lebenssituation flankiert mein Lesen und gelingt es dem Buch, wichtige Ereignisse mit seinem Inhalt zu verbinden? All dies führt in der Rückschau dazu, dass aus einem Buch ein Herzensbuch wird. Unvergesslich eingebrannt in die Festplatte der Leserseele. Ein absoluter Volltreffer ins Herz und ein Buch, dessen Relevanz sich nicht mehr verliert.

Suleika öffnet die Augen - Gusel Jachina

Suleika öffnet die Augen – Gusel Jachina

Suleika öffnet die Augen“ von Gusel Jachina (Aufbau Verlag) ist ein solches Buch, da es untrennbar mit meinem Lebens- und Leseweg verbunden sein wird. Einerseits ist es ein brillant erzählter Roman über die russische Seele und die unergründliche Weite des Landes. Andererseits ist dieses Buch auch noch zutiefst politisch und beleuchtet in aller Präzision die gesellschaftlichen Umwälzungen im Großen und ihre Auswirkungen auf den kleinen Mann und die kleine Frau, die völlig unpolitisch plötzlich ins Räderwerk der Geschichte geraten.

Und es ist ein Roman, den ich nicht alleine gelesen habe. Suleika hat immer dann, wenn sie ihre Augen öffnete zwei Leser erkannt, die sie auf ihrem Weg durch Russland begleiteten. AstroLibrium und Literatwo waren in Sibirien, Bianca und ich fanden uns in endlosen Zügen wieder, wurden auf engstem Raum verschifft, deportiert und in einer der unwirtlichsten Regionen Russlands angesiedelt. Dabei ging es uns beiden gut. Wir hatten es warm unter den Lesedecken. Was man von Suleika nicht behaupten kann. Es ist ein Roman der Entbehrungen und des Verlustes, auf den wir uns sehenden Auges eingelassen haben. Es ist Suleika, der wir folgten und es ist eine Geschichte, die wir mit Mühe und Not überlebt haben.

Suleika öffnet die Augen - Gusel Jachina

Suleika öffnet die Augen – Gusel Jachina

Weit zurück sind wir gereist. In das Russland der frühen 1930er Jahre. In eine Zeit der Repressalien gegen Menschen, die der kommunistischen Partei im Weg waren. Ob wohlhabende Bauern oder einfache Landbewohner, die das kleine Stückchen Land, auf dem sie lebten als ihr eigenes betrachteten, sie alle standen dem Kollektivismus Stalins im Weg. Enteignungen und Umsiedlungen ganzer Familien fanden im großen Maßstab statt. Sibirien lautete das Ziel. Der GULAG begann, die Kinder Russlands zu fressen.

Wem die Lebensumstände russischer Bauern zu dieser Zeit nichts sagen und wer keine Vorstellung vom Frauenbild in der russischen Gesellschaft hat, der sollte sich nur ein einziges Mal in die Lage Suleikas versetzen. Wenn sie die Augen öffnet, beginnt der Tag an der Seite ihres Mannes und unter der Fuchtel ihrer Schwiegermutter, der für uns mehr als unvorstellbar ist. Bis sie die Augen wieder schließen kann, vergehen endlose und entbehrungsreiche Stunden, die schon dem Leser alle Kraft rauben. Gusel Jachina gelingt alleine schon auf den ersten 95 Seiten ihres Romans ein atemberaubender und desillusionierender Parforceritt durch den Alltag der jungen Bäuerin, die nicht ahnt, wie sehr die Kommunisten ihr Leben verändern sollten.

Suleika öffnet die Augen - Gusel Jachina

Suleika öffnet die Augen – Gusel Jachina

An einem Punkt, an dem man glaubt, es könnte nicht schlimmer kommen, beginnt Suleikas eigentlicher Leidensweg. Der Hof wird enteignet, ihr Mann erschossen und sie selbst wird umgesiedelt. Erstmals ohne die Bevormundung durch einen Mann. Auf sich allein gestellt und heimatlos. Eine Deportation unter menschenunwürdigen Umständen entwurzelt die junge Frau. Ihr ist das Ziel unbekannt. Nur der Mörder ihres Mannes hat eine Vorstellung davon, wohin die Reise geht. Das Schicksal will es so. Der linientreue Rotarmist Iwan Ignatow führt nicht nur diesen Transport der Deportierten nach Sibirien an. Er muss sich dort seinem eigenen Schicksal stellen.

Gusel Jachina lässt uns die Seele Russlands fühlen. In aller Hoffnungslosigkeit und unter ständiger Lebensgefahr erkennen wir in Suleika und den Menschen, denen sie in ihrer Geschichte begegnet eine tiefe Spiritualität, einen unbedingten Glauben und eine Kraft, die aus der Größe eines Landes und seiner Tradition gespeist wird. Die Autorin schreibt uns hierbei Menschen ins Herz, die von großer Bedeutung sind, wenn Suleika die Augen öffnet. Der Blick der jungen Frau hat uns in ihren Bann gezogen. Ihre Stärke und die persönliche Entwicklung geben der ganzen Geschichte Halt in haltlosen Zeiten.

Suleika öffnet die Augen - Gusel Jachina

Suleika öffnet die Augen – Gusel Jachina

Unvergessen bleibt ein Arzt, der durch die Deportation aus seiner Lethargie gerissen und fast neu geboren wird. Unvergessen ein Kunstmaler, der für die Deportierten in der Kälte Sibiriens Träume von Paris entstehen lässt. Unvergessen all die Nebenfiguren im Taumel der Umsiedlung. Unvergessen auch Suleika, der die Augen in Sibirien geöffnet werden. Nicht nur für sich selbst. Nicht nur für die Menschen, die sie am Leben hielten. Auch für das größte und gleichzeitig gefährlichste Geschenk, das ihr ermordeter Mann ihr mit auf die Reise gab. Ein ungeborenes Kind….

Das ist kein Frauenroman, auch wenn er von einer unfassbaren Frau handelt. Es ist kein historischer Roman, weil er in sich geschlossen mehr als zeitlos ist. Es ist keine eindimensionale Geschichte, weil sie uns auf allen Ebenen packt. Es ist kein politischer Roman, weil er zutiefst menschlich ist. Es ist eine facettenreiche und sehr unpathetisch klingende Erzählung, die uns fühlen lässt, was russische Heimat bedeutet. Sibirien ist das Synonym für diese Geschichte. Lebensfeindlich, einsam, kalt, gefährlich und doch unergründlich schön. „Suleika öffnet die Augen“ entführte mich erneut in ein Lager“. Angela Rohr und Suleika vereint die Zeit im GULAG während des Zweiten Weltkrieges. Beide Bücher vereint die tiefe Kälte, in die sie eingebettet sind und die Wärme, die aus ihnen herausstrahlt.

Suleika öffnet die Augen - Gusel Jachina

Suleika öffnet die Augen – Gusel Jachina

Was bleibt von diesem Buch? Mir bleibt die gesamte Geschichte. Es bleiben die Tiefe und Weite des Landes, endlose Zugfahrten in Viehwaggons, ein Schiffsuntergang, eine schreckliche Zeit in Reisighütten und die quälende Ungewissheit, wie man dieses Buch überleben soll. Mir bleibt der gemeinsame Leseweg an der Seite von Bianca. Wir haben uns an manchen Wegmarken getrennt, an Lagerfeuern aufeinander gewartet, die vielen Winter miteinander durchfroren und Menschen hassen und lieben gelernt. Wir staunten über Gemälde, die in der Taiga entstanden und schliefen im Lazarett. Wir fanden unser kleines bescheidenes Glück an einem Ort, der alles zu verheißen schien, nur das nicht. Und am Ende der Geschichte begegneten wir uns auf einer Lichtung um einen der ganz großen literarischen Momente unseres Lesens zu erleben. Hier wurden uns die Augen geöffnet.

Suleika öffnet die Augen - Gusel Jachina - Ein gemeinsamer Weg

Suleika öffnet die Augen – Gusel Jachina – Ein gemeinsamer Weg

Wer die Seele Russlands verstehen möchte, muss die Vergangenheit kennen. Das weite Land und seine Menschen in der literarischen Reflexion bei AstroLibrium:

buchhandlung-calliebe

„Mein Leutnant“ von Daniil Granin (аниил Гранин)

Mein Leutnant von Daniil Granin

Mein Leutnant von Daniil Granin

„Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit!“ Hiram Johnson (1866 – 1946)

Viel Wahres steckt in diesem Zitat. Zeitloses und Allgemeingültiges. Wahrheit scheint nicht unmittelbar zur Begriffswelt eines Krieges zu gehören, denn Wahrheit (besonders die schonungslose) hat für die Mächtigen der Welt den faden Beigeschmack, sich nicht besonders motivierend auf diejenigen auszuwirken, die man auf die Schlachtfelder der Weltgeschichte schickt. Da leidet die Motivation und auch die Mobilisierung aller Kräfte ist nicht einfach, wenn man auf dem Boden der Tatsachen bleibt.

War so. Ist so. wird immer so bleiben. Besonders interessant ist jedoch der Umgang mit Wahrheit, wenn ein Krieg beendet ist. Sieger schreiben Kriegsgeschichte und es ist unumstößlicher Fakt, dass diese Geschichte von Ruhm und Glorie getränkt ist. Was mit Lügen beginnt, kann ja nicht in Wahrheit enden. Fehler werden übertüncht, Zufälle sind plötzlich Teil der großen Strategie und sinnlose Opfer werden auf Heldenfriedhöfen der Sieger in den Himmel gehoben. Keine Anstrengung war umsonst. Alles war gewollt.

„Die Heldentat besteht darin, dass er den Befehl – Keinen Schritt zurück – ausgeführt hat. Das ist ein grausames Beispiel, aber ein Beispiel für alle.“

Mein Leutnant von Daniil Granin

Mein Leutnant von Daniil Granin

Die Memoiren der Kommandeure zeugen von den großen Taten, während einfache Soldaten ihre Erinnerungen zu relativieren haben, da sie ja nie den Blick auf das Ganze haben konnten. Wahrheit ist relativ. Ja, sie wird sogar bewusst erzeugt und damit auch zum Instrument der Propaganda. Ein besonders signifikantes Beispiel findet sich in der jüngeren Geschichtsschreibung. „Der große Vaterländische Krieg“ der Sowjetunion gegen die Militärwalze des Dritten Reichs war an Menschenverachtung gegenüber den eigenen Soldaten kaum zu übertreffen. Stalin war ein Kriegsverbrecher an der eigenen Bevölkerung und an den Soldaten seiner Roten Armee.

Während des Zweiten Weltkrieges wurde über die unmenschlichen Bedingungen geschwiegen. Stalins Verbündete wussten um die Zustände, wollten den Erfolg jedoch nicht durch Kritik aufs Spiel setzen und nach Stalins Tod gehörten die Legenden dieses „Vaterländischen Krieges“ bereits zum kollektiven Allgemeingut der Gesellschaft. Aus Lügen und der Vertuschung eigenen Versagens war historische Wahrheit geworden. Es blieben Gerüchte, Erzählungen der Veteranen und es blieben sehr wenige authentische Bücher, in denen russische Soldaten dieser gewachsenen Wahrheit die Stirn boten.

„Die Soldaten hatten ihre eigene, bittere Wahrheit: fliehende Truppen, die ihre Führung verloren hatten, eingekesselte Armeen, aus denen sie zu tausenden
in Gefangenschaft gerieten, verbrecherische Befehle von Kommandierenden,
die ihre Vorgesetzten mehr fürchteten als ihre Gegner.“

Mein Leutnant von Daniil Granin

Mein Leutnant von Daniil Granin

„Unser Krieg war ungeschickt, unsinnig, aber das wurde nicht gezeigt,
darüber wurde nicht geschrieben. Unser Krieg war ein anderer.“

Daniil Granin hat der Scheinhistorie seine Schützengrabenwahrheit des einfachen Soldaten entgegengesetzt. Dabei zeichnet der russische Autor ein anderes, ein neues Bild dieses Krieges aus Sicht eines jungen Mannes, der sich freiwillig zum Kriegsdienst meldet und ohne große Vorbereitung, gänzlich unbewaffnet als Volkswehrmann an die Front geworfen wird. Der Überfall der Hitler-Diktatur auf die Sowjetunion hat gerade erst begonnen und doch findet sich Daniil Graniin in einer Kampflinie wieder, die in heilloser Auflösung begriffen ist.

Das konnte nicht seine heldenhafte Rote Armee sein! Seine Helden fliehen panisch vor dem heranrückenden Feind. Die ganze Front ist in Auflösung und der Volkssturm ist schon jetzt das letzte Bollwerk gegen den Feind. Mangelhaft ausgerüstet, unbewaffnet und ohne erfahrene Führung gilt es zuerst, Waffen zu organisieren, sie einzutauschen und dann allen Mut in die Waagschale zu werfen, um den Deutschen standzuhalten. Es ist die pure Verzweiflung, die den jungen Soldaten überfällt. Die Verluste sind enorm.

„Der Tod hatte aufgehört zufällig zu sein. Zufall war es, zu überleben.“

Mein Leutnant von Daniil Granin

Mein Leutnant von Daniil Granin

Die russische Kriegsführung war ein Verbrechen nach innen. Ein Menschenleben hatte keinen Wert. Die Masse sollte den Feind besiegen. Strategie, Taktik oder Führung basierten nur auf dem Gedanken unerschöpflicher menschlicher Ressourcen. Schon in den ersten Kriegstagen verlor die Rote Armee mehr als drei Millionen Soldaten. Welle um Welle wurden Divisionen ins Gefecht geworfen. Koste es was es wolle. Basis dieser menschenverachtenden Vorgehensweise war, dass die Soldaten mehr Angst vor ihren Vorgesetzten haben mussten, als vor den Gegnern. Dem Einzelnen wurde sehr schnell klar, dass sein Leben nichts zählte. Graniin verschwand in dieser Masse.

Wie kann man siebzig Jahre nach diesen Ereignissen darüber schreiben? Wie der abstrusen Dimension der Ereignisse begegnen und dabei sortiert chronologisch eigene Erinnerungen rekapitulieren? Daniil Granin gelingt dies mit einem doppelten Kunstgriff. Zwei Perspektiven schildern den Krieg aus eigentlich einer Sicht. „D“ ist hierbei Daniil, der einfache Soldat, der sich vor Angst in die Hosen macht, sich zu seiner Feigheit und Mutlosigkeit bekennt, der kritisiert, schimpft und an der Führung zweifelt.

Mein Leutnant“ nennt er seine zweite Sicht auf die Dinge. Daniil Granin als frisch beförderter Offizier (weil die anderen gefallen sind) ist nun plötzlich der an den Sieg und die Macht der Roten Armee glaubende Soldat, der nun selbst Verstärkung ins Gefecht wirft und Menschenleben im Schlachtkessel opfert. Als sei er mit der neuen Aufgabe in sich gewachsen, stellt sich der Leutnant seinem Krieg. Die Verteidigung der belagerten Stadt Leningrad scheint ebenso aussichtslos wie die Belagerung selbst. Hier wird nur gestorben. Verreckt.

Mein Leutnant von Daniil Granin

Mein Leutnant von Daniil Granin

Doch diese Perspektiven allein genügen Granin nicht. Den beiden Soldaten stellt er einen weiteren, in die heutige Zeit entrückten Erzähler zur Seite, der nun in der tiefen Rückschau nach siebzig Jahren mit all den Klischees, Legenden und Heldengesängen aufräumen kann, die „D“ und „Mein Leutnant“ subjektiv wahrgenommen haben. Hier berichtet ein literarisches Triumvirat über die Schrecken des Krieges, wobei die eigene Armee und ihre Führung die Rollen der eigentlichen Höllenhunde einnehmen.

Ein verstörend aktuelles Buch gegen den Krieg. Ein Appell, ihn nicht zu vergessen, nicht zu verdrängen und nicht obrigkeitshörig blind zu glauben. Ein Manifest gegen die Gewalt der Worte und der Waffen und ein Buch, das inzwischen auch international für Aufsehen gesorgt hat. Daniil Granin hat an den Denkmälern einer ganzen Gesellschaft gekratzt. Einige davon hat er zum Einsturz gebracht und neue errichtet. Die einfachen und kleinen Leute rücken nun ins Licht.

Mit ihnen für mich immer unvergessen, die kleine Lena Muchina, die in Leningrad eingeschlossen war, während Daniil Granin die Stadt verteidigen sollte. Manchmal ist die ganze Welt nur ein paar Quadratkilometer groß. Manchmal ist sie aber viel zu klein für all die Opfer, die der Kampf um wenige Meter Boden gekostet hat. Der Schriftsteller Granin erobert längst verlorenes Terrain zurück. Sein Sieg heißt Menschenwürde.

Sein Buch trägt den Namen Mein Leutnant und ist beim Aufbau Verlag erschienen.

PS: Ein Nachruf am 05. Juli 2017 zum Tode von Daniil Granin.

Mein Leutnant von Daniil Granin - Gegen das Vergessen

Mein Leutnant von Daniil Granin – Gegen das Vergessen

Der Kriegsschauplatz Russland bei AstroLibrium „Gegen das Vergessen„:

Und noch eine persönliche Betrachtung aus rein familiärer Sicht

buchhandlung-calliebe