2019 – Ins neue Jahr mit der kleinen literarischen Sternwarte

AstroLibrium – Ein neues Jahr bricht an

Nun hat es doch noch gewaltig gekracht in der vergangenen Nacht. Das feuerlose zamonische Feuerwerk, wie es Walter Moers noch vor den Feiertagen empfohlen hatte, blieb ein Wunsch, der zum Rohrkrepierer wurde. Nun gut. Das hätten wir hinter uns und nun wird alles anders. Echt jetzt? Besser, bunter, toller? Ich möchte es mal hoffen. Nur hier in der kleinen literarischen Sternwarte wird sich nicht viel ändern. Ich halte auch im sechsten Jahr des Bloggens an Bewährtem fest. Ich freue mich auf ein tolles erlesenes Jahr voller literarischer Highlights, auf zwei große Buchmessen und eine Menge kleiner und großer Überraschungen.

Das vergangene Jahr war gekennzeichnet von rechtlichen Anpassungen unserer Bloggosphäre. Wer hat nicht sein ganz eigenes Lied von der Umsetzung der DSGVO gesungen, wer hat nicht Datenschutzerklärungen verfasst und lebte nicht seit Mai in der ständigen Angst vor willkürlichen Abmahnungen? Was folgte waren Unkenrufe über ein Ende des Bloggens. Die Hohezeit der Internet-Rezensenten sei vorüber und es gelte in der Zukunft neue Wege zu finden. Blogs verschwanden aus dem Netz, tauchten ab um in der Folge nur zaghaft wieder Flagge zu zeigen. Ich habe auch angepasst, formuliert und rechtskonform gedacht. Nur eines habe ich nicht getan: die Philosophie geändert. 

Buchhandlung Calliebe und AstroLibrium

Buchhandlung Calliebe und AstroLibrium

AstroLibrium bleibt AstroLibrium. Auch im neuen Jahr. Gerade im neuen Jahr. Treu möchte ich mir und den Büchern und Hörbüchern bleiben, die mir auf meinem Leseweg begegnen. Treu möchte ich meinen ideellen Partnern aus der realen Welt bleiben. Eine grandiose Buchhandlung in Groß-Gerau wird mit ihrem Inhaber Thomas Calliebe ganz eng mit meinem Lesen verbunden sein. Unsere Initiative Blogger und Buchhandel hat einen Impuls gesetzt, den wir in vielen kleinen und großen Kooperationen wiederfinden. Wir machen weiter, wie wir begonnen haben. Freundschaftlich verbunden auf dem Weg durch ein fantastisches Jahr. Am Ende all meiner Artikel werdet ihr die Buchhandlung Calliebe finden. Ich bin stolz darauf, Teil der (er)Lesen-Welt von Thomas zu sein und quartalsweise im Online- und Print-Kundenmagazin vertreten zu sein. Weiter so. Immer weiter.

Und glaubt mir, es gibt unglaublich viel zu entdecken in diesem Jahr. Bis zum Juni reichen die Vorabexemplare, die sich inzwischen bei mir eingefunden haben. Sie haben viel zu bieten. Große Themen, spannende Zusammenhänge und Schwerpunkte, auf die ich mich ganz besonders freue. Fragen denen ich gerne literarisch auf den Grund gehe und lose Fäden meines vergangenen Lesens, die wieder aufgenommen werden. Meine großen Herzensschwerpunkte „Gegen das Vergessen“ und „Gegen Rassismus und jede Form von Ausgrenzung“ finden sich in vielen Büchern wieder, die 2019 auf dem Buchmarkt Fuß zu fassen versuchen. Ich mag ihnen dabei behilflich sein. Und nicht nur das.

Die kleine literarische Sternwarte AstroLibrium

Die kleine literarische Sternwarte AstroLibrium

Schon auf der Frankfurter Buchmesse habe ich neue Themen entdeckt, denen ich mich im neuen Jahr widmen möchte. Wie funktioniert Trauer in Patchworkfamilien? Wie wird man dem Anspruch getrenntlebender ehemaliger Partner gerecht, wenn das Kind stirbt, das aus dieser längst vergangenen Beziehung stammt? Und welche Rolle dürfen die jeweils neuen Lebensgefährten einnehmen? Eine hochspannende Thematik, die ich schon in „Des Lebens fünfter Akt“ erstmals für mich entdeckt habe. Familien und ihre großen und kleinen Geschichten werden mich fesseln. Vom „Gezeitenwechsel“ bis zu „Was mein Vater mir nicht erzählte“ folge ich generationsübergreifenden Erzählungen und Handlungssträngen. Perspektivwechsel wecken meine Neugier. Der Roman „Alles still auf einmal“ nähert sich einem Amoklauf aus der Sicht eines Jungen, der überlebt. Ganz im Gegensatz zu seinem älteren Bruder. Ich bin gespannt. 

Ansonsten warten Jahrestage und Jubiläen auf uns. Herman Melville zum Beispiel würde seinen 200. Geburtstag feiern. „Die Reise nach Mardi“ wird im neuen Jahr sein Geschenk an diejenigen sein, die auf ihn anstoßen. Die James-Baldwin-Reihe geht in die nächste Runde. „Nach der Flut das Feuer“ wird dann schon der dritte Roman aus der Feder des großen afroamerikanischen Schriftstellers. Annie Ernaux wird nach den „Erinnerungen eines Mädchens“ in „Die Jahre“ kommen und mich weiter in ihr Leben entführen. Eine Autorin, die ich gerade für mich zu entdecken beginne. Ich werde mehr Reisen nach Sankt Petersburg unternehmen, als je zuvor. Ich kenne diese Stadt nur als Leningrad und möchte den zaristischen Glanz zur Jahrhundertwende erstmals erlesen. „Lubotschka“ und „Der Trompeter von Sankt Petersburg“ stehen ganz oben auf der Liste dieser Städtereise in die Vergangenheit.

AstroLibrium und Literatur Radio Hörbahn

AstroLibrium und Literatur Radio Hörbahn

Und das sind nur ein paar Beispiele für die Bücher und Hörbücher, die im Frühjahr auf mich und meine kleine literarische Sternwarte zurasen. Ich hoffe sehr, ein paar hell leuchtende literarische Fixsterne zu entdecken, mit denen das Lesen ein Fest wird. Die nachhaltige Unterstützung „meiner Verlage“ lässt mich freudig in die Zukunft schauen. Die unglaubliche Entwicklung meiner Leserzahlen im vergangenen Jahr stärkt mir den Rücken für künftige Projekte. Ich hätte nie gedacht, in diese Bereiche vorzustoßen und alle Rekorde der vergangenen Jahre um ein Drittel übertreffen zu können. Dieser Dank gilt ganz alleine Euch. Ohne Resonanz, ohne Leser und ohne das Gefühl, da draußen gelesen zu werden, wäre das Bloggen eine recht autistische Leidenschaft. Ich bin stolz, im Gefühl schreiben zu dürfen, dass ich im Jahresdurchschnitt einige Fußballstadien zu füllen vermag. Ausverkaufte Sternwarte. Das macht Spaß.

Und was mit Literatur Radio Hörbahn im neuen Jahr auf Euch zukommt, habe ich auf einer neuen Seite von AstroLibrium ausführlich beschrieben. Das Hören wird rund.

Last but not least erlaube ich mir auch 2019, meine kleine TextManufaktur weiter mit Leben zu füllen. Die eigenen Texte und Fingerübungen machen Spaß und ich bin fest davon überzeugt, dass ich hier Gedanken festhalten kann, die sich ansonsten nur allzu schnell verflüchtigen würden. Und wenn ich nicht schreibe? Wenn ich nicht lese? Na dann bleibt mir ja im Jahr 2019 noch das Kino, denn hier kommt eine ganze Menge auf uns zu. Literaturverfilmungen pflastern meinen Weg im nächsten Jahr und ich habe schon jetzt unglaublich viel Lust darauf, die Filme mit den gelesenen und rezensierten Büchern zu vergleichen.

Das Kinojahr 2019 mit AstroLibrium

Das Kinojahr 2019 mit AstroLibrium

Ein kleiner Vorgeschmack:

Maria Stuart – Königin von Schottland“ mit Saoirse Ronan
„Die Ehefrau des Nobelpreisträgers“ nach „Die Ehefrau“ von Meg Wolitzer
Der geheime Garten“ nach dem Buch von Frances Hodgson Burnett
Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken“ nach dem Roman von John Green
Auerhaus“ nach dem Bestseller von Bov Bjerg
Stoner“ nach dem Meisterwerk von John Williams
„Across the River into the Trees“ nach Hemigways letztem Roman
Beale Street Blues“ nach dem Roman von James Baldwin
„Der Diestelfink“ nach dem Buch von Donna Tartt
Der Club der roten Bänder“ – Das Prequel zur Erfolgsserie

Und dann noch völlig losgelöst von der literarischen Vorlage freue ich mich auf:

„Everest“ – Zum Jubiläum der Erstbesteigung (Dazu auch ein Bilderbuch bei mir)
„Mary Poppins kehrt zurück“ und „Peter Pan“. Ein Highlight jagt das nächste.

Mein Kinojahr 2019 wird ein Blog-Schwerpunkt des neuen Jahres. Nicht nur weil so viele Literaturverfilmungen das Licht der Leinwand erblicken, sondern gerade auch, weil sich mein Hometown-Cinema SCALA Kino & Lounge FFB als Partner an meine Seite gestellt hat, um den Schulterschluss zwischen Buch und Film gemeinsam zu wagen. Ihr werdet viel von uns lesen, sehen und hören. Macht es Euch bequem.

AstroLibrium 2019

AstroLibrium 2019

Ich freue mich auf Euch. Ich freue mich darauf, Euch hier zu begegnen, Euch auf den sozialen Plattformen zu treffen und Euch im echten Leben in Leipzig, Frankfurt oder bei mir in Bayern über den Weg zu laufen. Lasst uns das Jahr 2019 feiern als gäbe es bald kein Lesen mehr. Lasst uns neue Kapitel miteinander schreiben und das Buch unseres Lesens um viele wichtige Seiten erweitern. Lasst uns auf uns achten. Gemeinsam auf uns aufpassen, uns im Auge behalten. Die Literatur ist unser Leben, aber ohne unser Leben ist die Literatur eine Nachricht, die keinen Empfänger findet. Leben wir… !!!!

Astrolibrium 2019

Bleibt anhänglich…

Advent, Advent, die literarische Sternwarte brennt…

Durch den Advent mit Mr. Rail

Durch den Advent mit Mr. Rail

So, oder so ähnlich könnte man die Stimmung beschreiben, die so langsam von mir Besitz ergreift. Weihnachtliche Dekorationen sprießen aus dem Boden und auch in den Buchhandlungen meines Vertrauens wird die Literatur zum schmückenden Beiwerk, da die weihnachtlichen Geschenkideen die Verkaufsräume erobern. Es duftet, glitzert und schmeckt nach Vorweihnachtszeit, egal wo man hinkommt. Ich mag diese Atmosphäre, weil sie mich schon jetzt ein wenig entschleunigen lässt. Ich freue mich so sehr auf die „staade Zeit“, das Lesen unterm Tannenbaum und die ruhigen Wohlfühltage zwischen den Jahren.

Und doch brennt die kleine literarische Sternwarte…

Sie brennt darauf neue Ideen umzusetzen, neue Wege zu gehen und gerade jetzt in der Adventszeit aus den gewohnten Mustern auszubrechen. Überraschendes zeichnet meine Kreativität aus und so wird es in diesem Jahr erstmals zwei Adventskalender bei AstroLibrium geben. Ich werde mich hier auf dem Blog der literarischen Variante dieses Weihnachts-Countdowns widmen. Ohne jede Hektik, ohne Stress und die Verpflichtung die vierundzwanzig Tage bis Weihnachten als Wettrennen gegen die Zeit zu empfinden.

Besucht meinen Literatur-Adventskalender und lasst euch einfach überraschen.

Der literarische Adventskalender

Der literarische Adventskalender

Ihr findet täglich ein aktuelles Buchcover, unter dem sich eine Frage befindet, die ihr sicherlich beantworten könnt, wenn ihr dem Link zum jeweiligen Artikel folgt. Es sind die Herzensbücher dieses Jahres, die euch durch die Adventszeit begleiten. Allerdings werde ich es euch nicht allzu leicht machen mit der Beantwortung der Fragen. Sonst ist es ja langweilig. Aber auch für euch selbst wird es entspannt. Ihr könnt jederzeit in das vorweihnachtliche Rätsel einsteigen, selbst am letzten Tag ist das noch möglich.

Ihr müsst nichts kommentieren, keine Likes hinterlassen oder Lebenszeichen von euch geben. Nein. Sammelt eure Antworten, führt ein privates AstroLibrium-Tagebuch und schickt mir eine Mail mit allen Lösungen. Aber bitte so, dass ich sie den einzelnen Adventskalender-Türchen zuordnen kann:

  • 1. Dezember: Die Lösung lautet…
  • 2. Dezember: Die Lösung lautet…
  • 3. Dezember: Die Lösung lautet… usw.
Hier findet ihr die Frage zum Buch des Tages...

Hier findet ihr die Frage zum Buch des Tages…

Einsendeschluss ist der 26. Dezember 2016. Schickt die Mail an die Mailadresse, die in meinem Impressum angegeben ist. Die meisten richtigen Antworten entscheiden dann über den Gewinner oder die Gewinnerin dieser kleinen Aktion. Es wartet ein tolles literarisches Starterpaket 2017 auf den astrolibrischen Rätselfuchs. Alle Genres sind vertreten, für jeden Geschmack ist etwas dabei und für Groß und Klein ist gesorgt. Na? Habt ihr Lust mitzuspielen, dann herzlich willkommen zum Adventskalender 2016.

Sollten mich mehrere komplett richtige Lösungen erreichen, überlasse ich es den routinierten Händen meiner Losfee, den Weihnachtsrätselfuchs 2016 zu küren.

Wo sind denn die Büchereulen?

Wo sind denn die Büchereulen?

Eulen? Wo sind die Büchereulen?

Tja, das ist die zweite Stufe der diesjährigen Adventsrakete. Vierundzwanzig Eulen aus eigener Züchtung werden pünktlich zum Beginn der Adventszeit ausgewildert und in die Obhut liebevoller Buchhändlerinnen übergeben. Sie sind bereits geschlüpft, sehr gut geschult und freuen sich auf ihre neue Herausforderung. Erstmals geht der Eulen-Kalender in einer Buchhandlung an den Start. Und nicht in irgendeiner…

Die Buchhandlung Lesezeichen in Germering war Schauplatz meines Praktikums und das wundervolle Team um Buchhändlerin Katrin Schmidt wird zu Gastgebern der flatterhaften Eulenschar. Eine Vitrine mit gemeinsamen literarischen Empfehlungen und Tipps zum Weihnachtsfest wird zum greifbaren Adventskalender für die Kunden dieses Büchertempels. Ihr könnt auf Facebook verfolgen, was die Büchereulen in Germering anstellen, wie sie neue Hüter finden und wie spannend das Leben im Herzen einer der schönsten Buchhandlungen des Universums sein kann.

Wir werden sehen, was sich unsere Buchhändlerinnen in den nächsten Wochen alles einfallen lassen, wenn es gilt, geeignete Hüter für die Büchereulen zu finden. Wir sind jedenfalls live dabei und werden auf unseren Facebook-Seiten berichten. Und nun wünschen wir euch eine besinnliche, rätselhafte und spannende Adventszeit mit tollen Überraschungen. Viel Spaß beim Raten, Recherchieren und viel Glück für den Gewinn am Ende der Vorweihnachtszeit.

Die Heimat der Adventseulen - Die Buchhandlung Lesezeichen Germering

Die Heimat der Adventseulen – Die Buchhandlung Lesezeichen Germering

Hier findet ihr unsere Facebook-Seiten:
Buchhandlung Lesezeichen Germering
AstroLibrium

Hier das Filetstück des Starterpakets...Signiert.

Hier das Filetstück des Starterpakets. Signiert.

Am 1. Dezember geht´s los mit dem rätselhaften Adventskalender 2016!

Und nun haben wir auch eine verdiente Gewinnerin. Glückwunsch an

24 Tage literarischer Rätselspaß

24 Tage literarischer Rätselspaß

Alles, nur keine Vorsätze – Mit Mr. Rail in ein neues Jahr

AstroLibrium - Alles nur keine Vorsätze

AstroLibrium – Alles nur keine Vorsätze

Ein literarischer Jahresrückblick? Sicher nicht? Meine Liste der besten Bücher des Jahres? Nein! Jedes Buch, das in der kleinen literarischen Sternwarte in einem Artikel verewigt wurde, ist eines von ihnen. Mein Buch des Jahres? Nein, auch darüber werde ich nicht nachdenken. Ich mag mein Lesen 2015 nicht auf ein Ranking reduzieren. Ich mag nicht werten, weil ich das ganze Jahr über nicht gewertet oder verglichen habe. Ich werde nicht jetzt beginnen aufzulisten, weil sich Bücher nicht überlisten lassen.

Was also dann?

AstroLibrium - Alles nur keine Vorsätze

AstroLibrium – Alles nur keine Vorsätze

Ein gutes Bücherjahr?

Zweifelsohne. In buchiger Hinsicht haben viele Schätze das Licht der Welt erblickt. Der Philosophie meiner literarischen Sternwarte folgend habe ich sehr viele neue Fixsterne am Bücherhimmel entdeckt und sie in der Sternenkarte meines guten Lesens verewigt. Ich habe sie in meinem Schaufenster ausgestellt und lege für jede einzelne dieser Empfehlungen meine Hand ins Feuer. Ein sehr gutes Jahr obwohl ja der Buchhandel beklagt, es habe ihn nicht gegeben. Den absoluten Bestseller des Jahres.

Das Buch, das die Menschen in die Buchhandlungen treibt. Jenes Werk, das man besitzen muss und ohne das man nicht weiterlesen kann. Zu unterschiedlich waren die Interessen der Leser. Zu selten hat es ein Roman geschafft, die Grenzen der Genres zu sprengen und allumfassend Literaturliebhaber an sich zu binden. Ich brauche ihn nicht. Den absoluten Bestseller des Jahres. Ich liebe die Vielfalt und lebe im Genre-Reichtum. Ich habe mich dem Buch verschrieben, das für mich geschrieben scheint. Und ich habe diese Bücher gefunden!

AstroLibrium - Alles nur keine Vorsätze

AstroLibrium – Alles nur keine Vorsätze

Ein gutes Lebensjahr?

Mit Sicherheit. Geprägt von guten Freunden, Wegbegleitern, Gesundheit und der Bestätigung, dass all meine Entscheidungen richtig waren, kann ich dieses Jahr nur als gutes Jahr bezeichnen. Warum auch nicht? Ich neige nicht zum Jammern. Bescheide mich mit wenig und stecke meine Ziele nicht zu hoch. Ich liebe meine kleine Sternwarte, fühle mich hier zuhause und genieße mein Lesen in vollen Zügen. Und meine Freunde wissen, was sie mir wert sind. Das muss ich nicht scheiben. Ich versuche das täglich zu zeigen.

Vorsätze für das neue Jahr?

Eigentlich nein. Wer vorsätzlich handelt, steht im Sinne des Gesetzes schnell mit dem Rücken zur Wand und kann sich nicht mit Fahrlässigkeit rausreden. Also nein. Ich mag fahrlässig sein. Ich möchte mich ungezielt überraschen und mich von Büchern finden lassen, die ich heute noch nicht im Visier habe. Als literarischer Sternwärter habe ich die Konstellation am Bücherhimmel im Blick und kann einiges voraussehen. Aber auch hier bleibt das Überraschungselement entscheidend.

AstroLibrium - Alles nur keine Vorsätze

AstroLibrium – Alles nur keine Vorsätze

Und doch habe ich Ziele.

Ich möchte den Kids in St. Alban ein treuer Lese- und Wegbegleiter bleiben. Zeit und Bücher schenken, das ist mir wichtig. Ich werde die Stimme erheben. Bei Literatur Radio Bayern und auch sonst im Leben. Ich freue mich auf zwei Buchmessen, die ich mir ohne gute Lebensfreunde nicht mehr vorstellen kann. Ich möchte schreiben. Nicht nur auf AstroLibrium. Schreiben über meine Sicht der Dinge und die Veränderungen in diesem Jahr. Ich werde viel schreiben und vielleicht ist es überraschend zu sehen, wo ich dann zu lesen bin.

Ich möchte mit Euch spielen. Und das im wahrsten literarischen Wortsinn. Was wir dazu brauchen, haben wir stets greifbar. Unsere Bücher. Lasst Euch überraschen, wie das Spiel aussehen wird, das wir gemeinsam im Internet, aber auch im richtigen Leben miteinander spielen werden. Verspieltheit und Kreativität. Ich denke, das passt zu uns und genau hier liegen unsere wahren Stärken. Es dauert nicht mehr lange, bis dieses kleine Geheimnis gelüftet wird und ich bin mir mehr als sicher, dass Ihr mit Herzblut folgen werdet.

Darüber hinaus möchte ich den „Campus Libris“, eine literarische WG unter dem Dach von AstroLibrium weiter ausbauen und gemeinsam mit den Herzensbloggern, die bisher dort eingezogen sind, die einzelnen Bereiche des Campus mit Leben füllen. Auch hier darf man gespannt sein, was die Power mehrerer kreativer Büchermenschen so auf die buchigen Beine stellen wird. Wir werden weiter wachsen, haben Zimmer frei und entscheiden gemeinsam darüber, wer unser Lesen zukünftig bereichern wird. Die Dynamik ist bereits spürbar, aber da ist noch ganz viel Luft nach oben. Wir haben erst begonnen.

AstroLibrium - Alles nur keine Vorsätze

AstroLibrium – Alles nur keine Vorsätze

In meinem Schreiben und Wirken „Gegen das Vergessen werde ich versuchen, Bücher aufzuspüren, die leider zusehends den Buchmarkt überfluten. HoloKitsch habe ich sie genannt und sie sind recht leicht zu erkennen. Nachdem die meisten Zeitzeugen des Holocaust ihre Stimme nicht mehr erheben können, entdecken Autoren und Verlage das größte Drama der Menschheitsgeschichte als geeignete Kulisse für Romane, denen man dann auch noch das Gütesiegel „Gegen das Vergessen“ verleiht.

Diese Romane jedoch benutzen den Holocaust als reine Kulisse für Geschichten, die in ihrer Unwahrscheinlichkeit bahnbrechend sind. Das Szenario eines Todeslagers wird der Dramaturgie des Romans angepasst und verkitscht, mit Klischees angereichert und letztlich auf das Niveau einer niveaulosen Schmonzette heruntergezogen. Die Liebe zwischen Opfer und Täter wird hier unter Missachtung der realen Gegebenheiten immer mehr zum Romanstoff. Sich mit Überlebenden zu unterhalten kann da die Augen öffnen. Wer bei lebensbedrohlichem Hunger, unter Zwangsarbeit und unsäglicher Todesgefahr, bei fehlender Hygiene und voller Angst den Kopf frei hatte für amouröse Empfindungen gegenüber einem Nazi, der hätte Geschichte geschrieben. Einen Roman dazu braucht die Welt nicht. Er wird der Realität und den Opfern nicht gerecht.

Eva Mozes Kor sagte mir: „Ich habe alle Energie bebraucht, um zu überleben!“

AstroLibrium - Alles nur keine Vorsätze

AstroLibrium – Alles nur keine Vorsätze

Ihr seht, es wird ein spannendes Bücherjahr und ich freue mich schon jetzt darauf, viele bekannte Autoren in meinem Lesen willkommen zu heißen, denen ich schon lange nicht mehr begegnet bin. Alessandro Baricco wird endlich wieder bei mir sein, Henry James wird literarisch wieder auferstehen und neue Autoren werden sicher ihre Spuren hinterlassen. Die endgültigen Abschiede von Günter Grass und David Foster Wallace reißen tiefe buchige Wunden, denen ich mich auf meine eigene Art und Weise stelle. Ich lasse sie nicht verheilen. My way.

Ich danke Euch für die Wegbegleitung und kann es kaum erwarten, einige von Euch auf den zwei großen Buchmesse zu treffen. Wir machen aus dem Jahr 2016 eines der literarischsten und unterhaltsamsten Jahre unseres Lebens. Darauf freue ich mich so sehr. Vieles macht mich sehr zuversichtlich, dass uns dies gemeinsam gelingen wird. Ich wäre bereit. Und wenn es nach mir geht, könnten wir eigentlich loslegen. Gut, Euch hier zu haben und eines der tollsten Gefühle der Welt, von wichtigen Menschen durch diese Welt getragen zu werden.

AstroLibrium - Alles nur keine Vorsätze

AstroLibrium – Alles nur keine Vorsätze

Grüße dürfen und müssen sein… Also müsst Ihr da noch durch. Ich grüße:

Meinen Buchhändler des Vertrauens Thomas Calliebe.
Meine Biotop-Blogger des Herzens Julia, Anja und Heike.
Meine wundervollen Mitbewohner im Campus Libris.
Meine zweite und innere Stimme, Kristina.
Alle Kids in St. Alban und Schwester Anna.
Mein Fenster zur Frankfurter Buchmesse, Cindy.
Meine Charlottegegen das Vergessen, Peggy Steike.
Alle Verlagsmenschen, die mir so viel Fahrwasser verleihen.
Meine buchgefiederte „zweimal im Jahr Auffangstation“, Karin.
Meine Herzensautoren, ohne die mein Himmel sternenlos wäre.
Das ganze Team von Literatur Radio Bayern um Dr. Uwe Kullnick.
Alle Eulenhüter und Beschützer der kleinen flatterhaften Wesen von Mrs. Rail.
Alle Büchermenschen, denen ich auf Buchmessen über den Weg laufen darf.
Und alle Leser dieser kleinen literarischen Welt, die mir täglich das Gefühl geben, auf dem richtigen Weg zu sein. Und nicht zuletzt auf ein tolles Jahr: Für Lili!

PS: All jene, die ich hier nicht namentlich erwähnt habe trage ich im Herzen!

AstroLibrium - Alles nur keine Vorsätze

AstroLibrium – Alles nur keine Vorsätze

Welttag des Buches 2015

Der Welttag des Buches und AstroLibrium

Der Welttag des Buches und AstroLibrium

Die kleine literarische Sternwarte AstroLibrium hat seine heiligen Hallen anlässlich des heutigen Welttags des Buches besonders festlich geschmückt und freut sich über lesebegeisterte Besucher aus aller Welt.

Ich zelebriere das Lesen an jedem Tag meines Lebens, doch dieser Welttag steht für mich immer unter dem guten Stern, Menschen mit Literatur zu beschenken und eine kleine literarische Freude zu bereiten. So auch heute. Im Job heißt es 21 Blind Dates mit der Literatur und meine Mitarbeiter dürfen sich auf Bücher freuen, bei denen sie nur durch kurze Schlagworte erfahren, wovon sie handeln. Ein kleines Abenteuer, bei dem es gilt, sich auf ein Buch einzulassen, ohne das Cover zu sehen, oder das Genre genau zuordnen zu können. Es wird buchig.

Der Welttag des Buches 2015 - AstroLibrium für die lieben Kollegen

Der Welttag des Buches 2015 – AstroLibrium für die lieben Kollegen

Und ein paar süße Kalorien als Zugabe sind natürlich auch eingeplant. Das ist doch mehr als selbstverständlich, denn Literatur und leerer Magen, das passt nicht. Jetzt wird sich nur noch zeigen müssen, ob meine Kollegen das richtige Näschen haben, oder ob die Bücher schon morgen über zu wenig Aufmerksamkeit klagen.

Die ersten Reaktionen waren sehr erfreulich. Die kurzen Schlagworte haben wohl dafür gesorgt, dass sich „Topf und Deckel“ gefunden haben, denn zumindest begann nach dem Auspacken der kleinen Bücherschätze nicht das große Tauschen. Jeder zog mit seinem selbst erwählten Blind Date los und so werden heute vielleicht einige Zeilen gelesen,die sonst nie gelesen worden wären oder man bringt ein schönes Geschenk mit nach Hause und der Welttag des Buches hinterlässt überall seine Spuren.

Hohe Literatur, Poesie, Crime & Thrill, Stories, Historisches und mehr… hier sind sie jetzt vielleicht heute entstanden… Die Freundschaften fürs Lesen.

Der Welttag des Buches - 21 literarische Blind Dates

Der Welttag des Buches – 21 literarische Blind Dates

Für meine treuen Leser, ohne die es AstroLibrium sicher nicht gäbe, habe ich eine kleine Aktion auf meiner Facebookseite gestartet, bei der es darum geht, den eigenen Helden des Tages zu benennen. Es kommt dabei nicht nur darauf an zu kommentieren, sondern mit dem eigenen Vorschlag andere Menschen zu überzeugen und sie dazu zu bewegen, ihn mit einem LIKE zu versehen. Schaut doch einfach vorbei: „Heldentage“ am Welttag des Buches.

Lest gut und bleibt so heldenhaft bibliophil, wie ich euch kenne… And the winner is… Anja Schmidt 😉

Herzlichen Glückwunsch am Welttag des Buches

Herzlichen Glückwunsch am Welttag des Buches

LBM15 – Mein Leipzig – Bücher, Eulen, Emotionen

LBM15 - Die Leipziger Buchmesse - Bücher - Eulen - Emotionen

LBM15 – Die Leipziger Buchmesse – Bücher – Eulen – Emotionen

Eintrag ins Logbuch der literarischen Sternwarte am 19. März des Jahres 2015.

Leipzig. Unendliche Weiten. Liebes Logbuch. Nun bin ich wieder in den heiligen Hallen meines bibliophilen Observatoriums angekommen und versuche, die schönen Messetage zu verarbeiten und „zu Papier“ zu bringen. Eigentlich bräuchte ich dafür viele Logbücher, aber ich will mich meiner Buchmesse eher atmosphärisch, als faktisch nähern. Gefühle treiben mich in Bücher und tiefe Gefühle sind Antrieb meiner Reiselust in die literarischen Metropolen. Gefühle möchte ich fühlbar machen.

LBM15 - Die Leipziger Buchmesse - Bücher - Eulen - Emotionen

LBM15 – Die Leipziger Buchmesse – Die Bloggerpaten 2015

Bloggerpate & Blogger-Lounge

Eigentlich nicht mehr als eine Überschrift, ein Etikett und eine Aktion im Vorfeld der Buchmesse. So jedenfalls dachte ich. Einen nominierten Buchpreiskandidaten als Pate zu begleiten, eine Rezension zu schreiben und die Messe einmal aus einer anderen Warte erleben. Das waren die Gründe, die zu meiner Bewerbung führten. Als mir dann Judas von Amos Oz in der Übersetzung aus dem Hebräischen von Mirjam Pressler als Pate zugeordnet wurde, war meine Freude groß. Tolle Jury-Leistung.

Noch größer war die Überraschung allerdings, als ich erkennen durfte, mit welchem Engagement man diese Aktion seitens der Leipziger Buchmesse in den neuen Messe- Schwerpunkt „Blogger & Buchmesse“ eingebunden hatte. Warme Nachrichten trudelten ein, Einladungen wurden ausgesprochen, Rat und Tat angeboten und in einer mehr als persönlichen Atmosphäre begann das große Projekt: „Lass dein Patenkind bloß nicht ins Taufbecken fallen“.

LBM15 - Die Leipziger Buchmesse - Bücher - Eulen - Emotionen

LBM15 – Die Leipziger Buchmesse – Bücher – Eulen – Emotionen

Vera Lejsek war unsere Patin der Paten und nicht nur das. Sie organisierte die neue Blogger-Lounge, die erstmals in der Messehalle 5 allen akkreditierten Buchbloggern als Treffpunkt, Ideen-Umschlagplatz, Rückzugsraum oder Interview- sowie Gesprächszone angeboten wurde. Was uns Buchblogger hier täglich erwartete war Wärme pur. Schnell stellte sich ein Gefühl ein, das ich auf den Messen zuvor als Blogger noch nicht hatte.

Ich fühlte mich zuhause, hatte eine Heimat und in vielen Gesprächen mit Freunden aus der Szene wurde mir dieses Gefühl bestätigt. Die Leipziger Buchmesse hat uns täglich gezeigt, wie willkommen wir waren. Dieses Gefühl wird bleiben und ich danke allen daran Beteiligten mehr als herzlich. Meine Messetage flogen als Bloggerpate nur so dahin. Vom Gewandhaus über die Buchpreisverleihung bis zu weiteren offiziellen Terminen wurde mein eigentliches Programm durcheinander gewirbelt und deutlich bereichert.

Als dann auch noch Mirjam Pressler den Preis der Leipziger Buchmesse gewann, ich ihr am nächsten Tag begegnete und erleben durfte, wie sie während der Diskussion ein wenig verträumt meine beiden Patenonkel-Artikel las, da hatte ich sogar das richtige Gefühl, ein ganz klein wenig Teil dieses Buchpreises sein zu dürfen. Dieser persönliche Kontakt zwischen Blogger und Nominierten sowie Preisträgern war einfach neu und gut. Ich möchte diese Heimat auf der Buchmesse nicht mehr missen. Ich möchte mit diesem Gefühl mit anderen Bloggern unseren geschützten Raum genießen und aus dieser Warte heraus mit stabiler gegenseitiger Wertschätzung in die Zukunft gehen. Danke erneut. Auch all meinen „Mit-Paten“. Es war mir eine Ehre!

LBM15 - Die Leipziger Buchmesse - Bücher - Eulen - Emotionen

LBM15 – Die Leipziger Buchmesse – Bücher – Eulen – Emotionen

Bücher & Interviews

Mehr als zufrieden blicke ich auf die ersten für Literatur Radio Bayern geführten Interviews auf der Buchmesse zurück. Dauerte es früher oft einige Wochen, bis ich die Aufzeichnungen in Artikel verwandeln konnte, so bin ich heute mehr als froh, dass die exklusiven Interviews mit Kristine Bilkau, Mechthild Gläser und Tom Daut bereits als PodCast verfügbar sind und eure freundlichen Rückkopplungen zeigen mir, dass dieser Weg zukunftsfähig ist. Es wird Reportagen, Rezensionen und weitere Interviews geben. Das steht fest.

Bücher, Bücher, Bücher….

Bei genau 24 Einzelterminen bei „meinen Verlagen“ habe ich mir handverlesen die Bücher ausgewählt, die ich bis zu ihrem Erscheinen ganz persönlich begleiten möchte. Das gesamte Spektrum der kleinen Sternwarte ist hier wiederzufinden. Ich freue mich auf wertvolle Publikationen Gegen das Vergessen, die unser Projekt Peggy Steike und Arndt Stroscher – Die Individualisierung des Erinnerns in Worten und Bildern prägen werden. Ich freue mich auf Bücher über Bücher, die mich in der Tiefe der Bibliophilie verschwinden lassen.

LBM15 – Die Leipziger Buchmesse – Daniel Kampa - Verleger mit Botschaft

LBM15 – Die Leipziger Buchmesse – Daniel Kampa – Verleger mit Botschaft

Ich kann es kaum erwarten (und das mit Sicherheit nicht allein), bis ich erleben darf, wie der Kleine Prinz in unsere Zeit zurückkehrt und bin schon sehr gespannt auf fantastische Bilderbücher und große Geschichten. Einen Leseschwerpunkt habe ich für mich bereits definiert: „Bücher für große und kleine Jungs“. Erfreulich viele neue Jugendbücher und Romane sprechen ganz besonders die Gefühlswelten von Jungs an und ich hoffe, dass dies auch dazu führt, dass „wir Rabauken“ endlich wieder mehr zum Buch greifen!

Es wird farbenfroh und spannend, emotional, romantisch und wild. Ich bin einigen Werken auf der Spur, die das Zeug dazu haben, als helle Fixsterne am ewig leuchtenden Bücherhimmel sichtbar zu werden. Bücher mit eigener Strahlkraft und geeignet, uns bei der Orientierung im Leben und der Fantasie zu helfen. Bücher, die uns verbinden und deren Protagonisten zu Freunden werden. Bücher, die so vielschichtig und aufwendig gestaltet sind, dass sie neue Maßstäbe aufstellen. Es wird ein faszinierendes Lesejahr.

Menschen, Freunde, Büchereulen

Es wird mir nicht möglich sein, alle Freunde hier namentlich aufzuführen, die ich in Leipzig traf. Ich habe diese Begegnungen auf meiner Facebook-Seite zelebriert und einige ganz persönliche Impressionen für mich behalten, da auch wir manchmal einen geschützten Raum benötigen, um uns auszutauschen oder ganz einfach den buchigen Augenblick zu genießen. Ihr wisst, wen ich meine, wenn ich von guten Freunden rede, die mich durch diese Tage und in die Abende begleitet haben.

LBM15 - Die Leipziger Buchmesse - Bücher - Eulen - Emotionen

LBM15 – Die Leipziger Buchmesse – Bücher – Eulen – Emotionen

Ihr spürt die Umarmungen und bewegten Abschiede noch am eigenen Leib, wenn dann der Moment gekommen war, wieder in den Alltag zu entschwinden. Ihr erinnert euch an die Sekunden der ersten Begegnungen, in denen wir erkannten, dass soziale Netzwerke wirklich in der Lage sind, wertvolle Menschen an den Strand des eigenen Lebens zu spülen. Und ihr habt hoffentlich zuhause gemerkt, wie sehr ihr bei uns wart, wenn unsere Streifzüge uns an gemeinsame Punkte brachten und wir davon träumten, dass ihr bei uns seid.

Die großen Blogger- oder Usertreffen haben erneut für Aufsehen gesorgt, aber viel mehr haben sie zu Begegnungen geführt und uns Büchermenschen miteinander ins tiefe Gespräch gebracht. Treffen bei Diogenes, LovelyBooks, Random House und Bastei Lübbe seien hier einfach mal erwähnt. Treffen für uns, für euch und für einige wichtige Autoren. 21 kleine Büchereulen haben neue Hüter gefunden. Sie sind bei sehr wichtigen Menschen und begleiten sie durch ihr Lesen.

Die menschliche Wärme, die diesen kleinen Eulenwesen entgegengebracht wird ist unvergleichlich. Es ist ein gutes Gefühl, zu wissen wo sie wohnen und ganz besonders das tollste Gefühl der Welt, dass sie gemeinsam mit Marie und Nicole als kleine herzliche Begleiteulen in Rollstühlen mit euch fahren dürfen. Fliegt zusammen.

LBM15 - Die Leipziger Buchmesse - Bücher - Eulen - Emotionen (Bild: Theresa Engel)

LBM15 – Die Leipziger Buchmesse – Bücher – Eulen – Emotionen (Bild: Theresa Engel)

Ich

Ich lege mich jetzt auf die Wiese und blicke in den Himmel. Ich suche weiter nach Fixsternen und freue mich sehr auf unsere Begegnungen. Den großen Rückenwind der Buchmesse, der Bloggerpaten-Aktion, einer Podiumsdiskussion mit Knalleffekt, einem Schaufenster des Lesens, das im Börsenblatt für Aufsehen gesorgt hat (und nicht nur da, lieber Thomas Calliebe) und der Zusammenarbeit mit Literatur Radio Bayern und Dr. Uwe Kullnick werde ich aufnehmen und in Energie nach vorne verwandeln.

Die Sternwarte AstroLibrium ist meine Basis. Den Weg zum Leser möchte ich durch neue Wege finden. Raus ins pralle Leseleben. Raus in Literaturveranstaltungen und neue Kooperationen. Es öffnen sich gerade sehr viele Türen und ich bin überzeugt, die richtigen Wege einzuschlagen. Es wird spannend und literarisch bleiben und ihr werdet jeden dieser Schritte erleben können.

Lesend, hörend, schauend. Immer dem Ziel verbunden, der Liebe am Lesen zu dienen und Bücher zu den Menschen und Menschen zu Büchern zu bringen. Ohne euch werde ich das nicht schaffen. Euch bei mir zu wissen ist grandios und mehr Rückhalt kann man sich als Mensch nicht wünschen.

LBM15 - Die Leipziger Buchmesse - Bücher - Eulen - Emotionen

LBM15 – Die Leipziger Buchmesse – Bücher – Eulen – Emotionen

Ein Ende und ein Anfang

Viele von euch kennen mich seit vielen Jahren und haben (nicht nur) meinen Weg bis zum heutigen Tag intensiv verfolgt. Ihr werdet gut verstehen, dass ich an einem ganz besonderen Punkt ohne Worte auskommen möchte und diesen Artikel ganz leise mit einem Bild schließen werde. Ein Bild, das für mich so wichtig ist wie das Lesen.

Danke Bianca für ein wichtiges Gespräch auf dem Boden des Büchermeeres und das gemeinsame Auftauchen danach. Wichtige Wege, ehrliche Worte und Gesten.

LBM!% - Die Leipziger Buchmesse - Der Moment

LBM15 – Die Leipziger Buchmesse – Der Moment – Bini & Raily