Ich habe einen schönen Specht gesehen – Michal Skibinski

Ich habe einen schönen Specht gesehen - Michal Skibinski - Astrolibrium

Ich habe einen schönen Specht gesehen – Michal Skibinski

„Ich war damals acht Jahre alt.
Die Ferien über habe ich täglich
einen Satz in mein Heft geschrieben,
eine Sache, die ich erlebt habe.
Das war meine Aufgabe, damit ich
in die 2. Klasse versetzt werden konnte. 
Das Heft habe ich immer noch.“

Michal Skibinski

Solche und ähnliche Aufgaben kennen wir vielleicht aus unserer Schulzeit. Nennt es Nachhilfe oder Nachsitzen. Egal, es kann ja nicht so schwer sein, ein paar Dinge zu Papier zu bringen, die sich in den Ferien ereignen. Für einen Erstklässler kein Problem. Das dachte sich der achtjährige Michal Skibinski auch, als er damit begann, die kleine Welt zu beschreiben, die in den großen Ferien auf ihn wartete. Und außerdem war die Belohnung sicherlich motivierend für den kleinen Kerl. Also frisch ans Werk. Er beginnt sein Tagebuch der kurzen Sätze, die eigentlich gar nicht für ihn bestimmt sind, sondern zu Beginn des nächsten Schuljahres von einem Lehrer gesichtet würden. Ob sie dabei helfen würden, ihn in eine neue Klasse zu bringen…?

Ich habe einen schönen Specht gesehen - Michal Skibinski - Astrolibrium

Ich habe einen schönen Specht gesehen – Michal Skibinski

15.07. Ich war mit meinem Bruder und dem Kindermädchen am Bach.
16.07. Ich war in der Kirche.
17.07. Ein kleines Mädchen ist in die Pension gekommen, in der ich wohne.
18.07. Ich war mit meinem Freund im Wald.

Michal Skibinski schreibt schlicht, authentisch und kein Wort zuviel. Da ist er wohl wie die Schüler überall auf der Welt. Und doch liest man sich gut gelaunt in den Juli an seiner Seite hinein. Es klingt nach einer behüteten Kindheit und wie so viele Ferien, die wir vielleicht selbst erlebt haben. Wir spazieren mit Michal durch die Natur. Begleitet nur von seiner Großmutter, dem eigenen Bruder, einem Kindermädchen oder seiner Mutter. Alles fühlt sich gut an, es sind nur ein Gewitter und ein Stromausfall, die den Alltag zum Abenteuer werden lassen. Und es ist ein sonniger Julitag, der diesem Buch den Namen gibt.

28.07. Ich habe einen schönen Specht gesehen.

Ich habe einen schönen Specht gesehen - Michal Skibinski - Astrolibrium

Ich habe einen schönen Specht gesehen – Michal Skibinski

Ein wundervolles Buch. Mit brillanten Landschaftszeichnungen illustriert von Ala Bankroft. Jeder Doppelseite gehört ein Satz aus der Feder des achtjährigen Schülers. Unterbrochen nur von den Originalseiten aus dem Heft von Michal Skibinski. Doch was will uns dieses Buch sagen? Welche Botschaften trägt es zu uns? Nein, es ist nicht die Naivität eines Schuljungen, die uns hier zeitlos begeistern soll. Es ist unser Wissen um die Geschichte, das aus einem schönen Sommer und ein paar warmen Ferientagen im Kreise einer Familie den Abgesang auf ein normales Leben macht. Wir müssen nur die beiden wesentlichen Informationen hinzufügen, um die Sätze von Michal Skibinski im Kontext der Weltgeschichte richtig werten zu können. Ort und Zeit. 

Wir befinden uns im letzten Sommer vor dem Zweiten Weltkrieg. Wir sind in Polen. Wir schreiben das Jahr 1939. Die Schule wird nach diesen Ferien wohl nicht beginnen. Am 1. September wird die Wehrmacht das Land überfallen. In wenigen Tagen bricht die heile Welt von Michal Skibinski in sich zusammen. In wenigen Tagen werden sich alle Sätze aus seiner kindlich naiven Schülerfeder verändern. Und mit diesem Heft der ganz kleinen und einfachen Sätze macht er uns zu Zeitzeugen eines Kriegsausbruchs…

01.09.1939 Der Krieg hat begonnen.
02.09.1939 Ich bin in Milanówek angekommen.
03.09.1939 Ich habe mich vor den Flugzeugen versteckt.

06.09.1939 Sie haben in der Nähe eine Bombe abgeworfen…

Ich habe einen schönen Specht gesehen - Michal Skibinski - Astrolibrium

Ich habe einen schönen Specht gesehen – Michal Skibinski

Zwischen den Zeilen erleben wir eine Flucht, hören den Gefechtslärm, erleben die Wucht der Gerüchte aus den Nachrichten und sehen seine Familie, die versucht, sich in den Wirren des Krieges wiederzufinden. Die vormals strahlend blauen Illustrationen von Ala Bankroft werden zunehmend dunkler, bedrohend und apokalyptisch. Wort und Bild beginnen jetzt im Krieg Hand in Hand zu gehen. Keine Spechte mehr, keine Sonne. Es brennt. Es raucht. Und Michal schreibt weiter, als würde er immer noch hoffen, bald wieder in die Schule gehen zu können… Vergebens, wie wir heute wissen. Der Krieg ist nicht mehr zu stoppen…

Dieses reichhaltig illustrierte Buch der kleinen gewichtigen Sätze ist für mich kein Bilderbuch im klassischen Sinne. Es ist ein Hybrid-Bildband gegen das Vergessen, in dem wir zu Zeugen der Unvorhersehbarkeit von Politik und Geschichte werden, und in der Naivität des kleinen Jungen die eigene Gedankenlosigkeit gespiegelt sehen. Es ist die Welt der Erwachsenen, die eine Kindheit beendet. Es sind Kriege und Krisen, die in vielen Jahren ihre psychischen Nachwirkungen bei Kindern zeigen. Auch heute ist es in vielen Ländern fraglich, ob die Schulen nach den Ferien wieder beginnen. Vielleicht ist in genau diesem Moment ein Schulkind dabei, seine tiefen Gedanken in einem kleinen Heft für uns festzuhalten. Dieses Buch eignet sich besonders, um es mit Schulkindern zu entdecken. Es ist auch ein Buch der Hoffnung, da es zwar am 15. September 1939 endet. Nicht jedoch das Leben von Michal Skibinski. Er lebt und schließt einen Kreis, den er vor mehr als achtzig Jahren geöffnet hat. Prädikat besonders wertvoll…  

Ich habe einen schönen Specht gesehen - Michal Skibinski - Astrolibrium

Ich habe einen schönen Specht gesehen – Michal Skibinski

Weitere Bücher zu meinem Zyklus „Gegen das Vergessen“ finden Sie hier…

Ich habe einen schönen Specht gesehen - Michal Skibinski

Ich habe einen schönen Specht gesehen – Gegen das Vergessen bei AstroLibrium

Funkenflug von Hauke Friederichs [August 1939]

Funkenflug von Hauke Friedrichs - AstroLibrium

Funkenflug von Hauke Friederichs

In absolut seltenen Fällen sind diejenigen, die in die Glut pusten auch diejenigen, die anschließend im Feuer stehen. Eine Erkenntnis, die nicht nur zu den Ereignissen rund um die Entstehung des Zweiten Weltkriegs passt. Aber eben eine Erkenntnis, die hier besonders nachhaltig wirkt, wenn man sich das Tauziehen anschaut, das im Jahr 1939 die Welt in Atem hielt. Auf der einen Seite des Taus jene, die so fest daran zogen, um den Frieden zu retten. Auf der anderen Seite ein Diktator mit der ganzen Wucht des autokratischen Systems. Die Kräfteverhältnisse schienen dafür zu sprechen, dass man den Ausbruch eines Krieges vielleicht mit diplomatischen Mitteln verhindern könnte. Am Ende brannte die ganze Welt. Adolf Hitler hatte so intensiv in die Glut des schwelenden Feuers gepustet, dass es letztlich nicht mehr zu löschen war. Der „Funkenflug“ setzte alles in Brand. Und dies kaum mehr als 20 Jahre nach dem Ende jenes Weltenbrandes, der fortan „Der Erste“ genannt werden durfte…

„Funkenflug“. Was für ein passender Titel. Man fühlt sich vor der Glut eines Feuers sitzen und ahnt, was passiert, wenn man hineinbläst. So war es wohl im August 1939. Im Sommer, bevor der Krieg begann glimmt Europa leise vor sich hin. Und doch schürt man die Glut. Funkenflug von Hauke Friederichs geht den Ursachen für den Weltkrieg auf die Spur. Klingt, wie ein politisches Sachbuch. Klingt analytisch und angesichts der Thematik systematisch trocken, wie chronologische Spurensuchen eben so sind. Klingt nur so. Ist es nicht. „Funkenflug“ ähnelt eher einer Collage relevanter Tagebücher der letzten Momente vor dem Weltenbrand. Perspektivwechsel dominieren die Technik der Rekonstruktion der relevanten Ereignisse, die letztlich in einer Explosion gipfelten. Und die war geplant. Vorbestimmt. Nicht mehr zu verhindern, weil die Machthaber im Dritten Reich genau darauf hingearbeitet hatten. Krieg um jeden Preis.

Funkenflug von Hauke Friedrichs - AstroLibrium

Funkenflug von Hauke Friederichs

Im szenisch gelungenen Schnittwechsel zwischen wichtigen Protagonisten dieser Zeit blendet Hauke Friederichs das Wesentliche ein, verzichtet aber auch nicht auf die kleinen atmosphärischen Strömungen und Gefühlslagen der Beteiligten, was das Buch nur umso lebendiger werden lässt. Hier ist nicht nur Raum für kühle Taktiker und sehr berechnend vorgehende Diplomaten. Hier ist Raum für Verzweiflung, Hoffnung, Genie und Wahnsinn. Hauke Friederichs gelingt es, die Lesenden in den dynamischen Strudel des Jahres hineinzuziehen, das der kurzen Nachkriegszeit einen qualvollen Todesstoß versetzte. Europas Gräber wirkten noch frisch aufgeschüttet. Kriegsmüdigkeit sollte ein wirksames Gegenmittel gegen Kriegstreiberei sein, aber die Kapitulation Deutschlands am Ende des Ersten Weltkriegs, die damit verbundenen Reparationszahlungen und die Besetzung von Teilen des alten Kaiserreichs durch die Siegermächte, sorgten für einen ungesättigten Nährboden auf dem der Hass und die Großmachtfantasien der Nazis die wundersamsten Blüten trieben.

Hier zeigt Hauke Friederichs in eindrucksvoller Weise auf, wie es den Nazis gelang die Welt an der sprichwörtlichen Nase herumzuführen. Wenn Demokratien mit eigenen Waffen geschlagen werden, wenn Populisten mit Propaganda und der Gleichschaltung der Presse Fakenews zum Führungsmittel machen, wenn die Reihen fest geschlossen sind, dann ist der Krieg vorprogrammiert und nicht mehr zu verhindern. Dann geht eine Legende vom neuen Lebensraum im Osten auf, dann blühen die ideologischen Träume vom Herrenmenschen in der Psyche der Besiegten. Dann werden aus Ausgegrenzten Sündenböcke, die ein Regime braucht, um die Lunte zu zünden. Automatismen, die im Lauf der Weltgeschichte so oft ihre brutale Wirkung entfaltet haben. Eine Wiederholung schien ausgeschlossen. Das reden wir uns auch heute wieder ein. Dabei lassen wir es gerade zu, dass man in die erkaltete Asche alter Ideologien bläst. Und ob man es nun glaubt oder nicht, da sind noch ein paar Funken übrig, die sich wieder leicht entfachen lassen.

Funkenflug von Hauke Friedrichs - AstroLibrium

Funkenflug von Hauke Friederichs

Hauke Friederichs erzählt also nicht nur vom letzten Sommer vor dem Krieg. Ihm gelingt es, diese Epoche in unserem Unterbewusstsein in unsere Zeit zu spiegeln und dabei ein besonderes Augenmerk auf die beschworenen Automatismen zu legen. Hier verdeutlicht er, wie leicht Demokratien mit ihren eigenen Mitteln zu schlagen sind. Hier wird auf dem diplomatischen Parkett ein Showtanz aufgeführt, der uns vor Augen führt, was es bedeutet, in existenziell bedrohlichen Situationen blauäugig, zögerlich und allzu vertrauensselig zu sein. Jeder hat den Wolf erkannt. Er musste sich nicht mal mit dem Schafsfell tarnen. Aufgerüstet, uniformiert, Klartext redend, fordernd, erpressend und in jeder Hinsicht gewalttätig passte Hitler zu keinem Zeitpunkt auf das Diplomatenparkett, das den Frieden bringen sollte.

Hauke Friederichs hat eine beachtliche Besetzungsliste für seine Dokumentation der damaligen Ereignisse zusammengestellt. Wir reisen mit Diplomaten durch das halbe Europa, erleben die Machthaber im kleinen Kreis, sehen die Welt aus verblendet wirkenden Augen und werden zu Angehörigen von Sondereinheiten, die vorbereitende und streng geheime Kriegsmaßnahmen ergreifen. Wir reisen nach Danzig und werden uns bewusst, wie intensiv sich die ganze Welt um diesen Zankapfel streitet. Hier leitet Hauke Friederichs aus der Vergangenheit in die Zeit vor dem Kriegsausbruch über und veranschaulicht die Sonderrolle dieser Stadt aus polnischer und deutscher Sicht. Hitler weiß gekonnt zu provozieren und zu instrumentalisieren. Da ändert auch das Who-is-Who der internationalen Diplomatie nichts an der Absicht des deutschen Diktators. Alle Wege führen in den Krieg. Allianzen werden zu Mausefallen.

Funkenflug von Hauke Friedrichs - AstroLibrium

Funkenflug von Hauke Friederichs

Wer dem „Funkenflug“ folgt, erlebt ein lebendiges Stück Geschichte. Geschichte, die aus der Perspektive von Menschen nähergebracht wird, die sich auf verschiedenen Seiten gegenüberstanden. Einig mehr, einige weniger schuldig an der Entwicklung und doch sind sie alle Teile eines Mosaiks, das den fatalen Titel trägt: „Seit 5 Uhr 45 wird zurückgeschossen“ – Eine der größten Lügen der Weltgeschichte. Folgen wir Hauke Friederichs in seine brillante Aufarbeitung dieser Zeit. Lernen wir Brandstifter, Mitläufer, Beobachter, Provokateure, Agenten, Friedensengel, Idealisten, Widerständler, Politiker, Exilanten, Träumer und Wahnsinnige kennen. Sie haben viel zu erzählen:

Albert Einstein
Wilhelm Canaris
Winston Churchill
Birger Dahlerus
John Fitzgerald Kennedy
Hermann Göring
Reinhard Heydrich
Thomas Mann
Georg Elser
Robert Koch
Katia Mann
Unity Mitford
Adolf Hitler
Joachim von Ribbentrop
Sophie Scholl
William Shirer
Swetlana Iossifowna Stalina
Ernst von Weizsäcker und natürlich Günter Grass

Wer dem „Funkenflug“ folgt, erkennt, wie leicht entflammbar Danzig war. Wer das Danzig dieser Zeit betritt, der begegnet dem jungen Günter Grass, der den Angriff auf die Polnische Post nie vergaß. Sein Onkel gehörte zu den Opfern dieses abgekarteten Spiels. Grass schreibt darüber. In der Danziger Trilogie, in der Blechtrommel. Er hat Danzig im Blut gehabt. Ewig. Es sind solche Verbindungen, die mir den „Funkenflug“ nachhaltig in Erinnerung halten. Es ist Unitiy Miford, über die ich bereits schrieb. Eine englische Adelige, die Hitler verfallen war und ein Bündnis zwischen ihrem Heimatland und dem Deutschen Reich herbeisehnte. Am Ende des Sehnens gab sie sich die Kugel und wurde zum Synonym für braune Verblendung. 

Funkenflug von Hauke Friedrichs - AstroLibrium

Funkenflug von Hauke Friederichs

Am Ende des Lesens bleiben Gedanken zur heutigen Zeit, die mich beschäftigen. Wie könnte man Vergleichbares heute verhindern? Vertrauen wir den richtigen Playern im globalen Mit- und Gegeneinander? Könnte heute eine einzige Twitter-Meldung einen Krieg auslösen? Wer profitiert und wer wird zum Opfer? Wer bläst heute in die Glut und wer versucht, die langsam züngelnden Flammen auszutreten? Was lässt sich heute mit Fakenews bewirken? Kann man verhindern, dass sich Geschichte wiederholt? Kennen wir die Rollenspieler von heute von ihrer wahren Seite? Der „Funkenflug“ mag für viele Lesende ein lebendiges Geschichtsbuch sein. Für mich ist Hauke Friederichs Werk ein deutlicher Fingerzeig auf das Hier und Jetzt. Fast schon ein Appell an die Wachsamkeit einer sich im Tiefschlaf befindenden Gesellschaft, die zu blind ist, um Funken zu sehen, die bereits heute wieder zündeln…

Ein alternativloses Buch zur deutschen Geschichte. Ein Rückspiegel, der es heute ermöglichen sollte, nicht wieder rechts abzubiegen. Lasst uns mit solchen Büchern im Gepäck in eine gemeinsame und friedliche Zukunft fahren….

Bald geht es weiter mit den wahren Funkenbläsern… „Sturmabteilung“…

Funkenflug von Hauke Friedrichs - AstroLibrium

Funkenflug von Hauke Friederichs