1913 – Was ich unbedingt noch erzählen wollte – Florian Illies

Vor wenigen Wochen schrieb ich voller Vorfreude auf das neue Buch von Florian Illies „1913 – Was ich unbedingt noch erzählen wollte“ und im Rückblick auf seine vorausgegangene Hommage an das Jahr „1913 – Der Sommer des Jahrhunderts“: Vielleicht versteht … Weiterlesen

„1913 – Der Sommer des Jahrhunderts“ geht weiter

Es ist jetzt schon fast sechs Jahre her, da wurde ich von einem Buch angefallen, mit Haut und Haaren verzehrt, und an Geist und Seele extrem verändert wieder in mein Lesen zurückgeworfen. Es war eine Zeit, in der das oberflächliche … Weiterlesen

„Die Aussprache“ von Miriam Toews

Ich befinde mich in einem klaustrophobischen Erzählraum. Ich fühle mich nicht gut. Beklemmung macht sich breit und meine Wut ufert beim Lesen aus. Es riecht nicht nur nach Angst, es schmeckt nicht nur nach aufgestautem Hass, man kann die kollektiven … Weiterlesen

„Winterbergs letzte Reise“ von Jaroslav Rudiš

Wenzel Winterberg ist so alt, wie die erste Tschechoslowakische Republik. Er ist so alt, wie das Krematorium in Reichenberg, das er liebevoll „Feuerhalle“ nennt. Er ist so alt, dass er selbst schon Geschichte ist. 99 Jahre. Er ist unterwegs. Mit … Weiterlesen

„Der Turm der blauen Pferde“ von Bernhard Jaumann

Ich denke, ich muss wirklich niemandem erklären, zu welchem Kunstwerk ich eine tiefe emotionale Bindung aufgebaut habe. Kenner der kleinen literarischen Sternwarte wissen, welche Kunstgalerie in München ich als Kraftraum meines Geistes bezeichne und ein paar wertvolle Menschen durften mich … Weiterlesen