Der Halbbart von Charles Lewinsky

Der Halbbart von Charles Lewinsky - AstroLibrium

Der Halbbart von Charles Lewinsky

Manchmal öffnet man die Tür zu einem neuen Buch und stellt sich sofort die Frage, wie man es einordnen soll, welchem Genre es angehört, welche Botschaften es in sich birgt und welche charakteristischen Merkmale es trägt. Fragen, die ich mir immer stelle, um das Buch in meiner Rezension strukturiert greifen und vorstellen zu können. Dann jedoch treffe ich auf Schriftsteller, die mir diese Fragen bereits an der Garderobe des Erzählraums abnehmen und mich fast nackt dazu einladen, mich einfach überraschen zu lassen. Charles Lewinsky ist ein solcher Autor. Ich hatte nicht das Gefühl, seinen neuen Roman „Der Halbbart“ zu lesen. Es fühlte sich an, als säße ich unvermittelt am Lagerfeuer des Geschichtenerzählers und dürfte im Kreise ganz weniger Zuhörer dem Strom einer alten Legende folgen.

Und während das Lagerfeuer noch leise knistert, stellt man fest, dass man die Zeit vergisst und tief in eine Geschichte eingetaucht ist, die man sich doch eigentlich ganz genau anschauen wollte. Man zittert, wenn es in der Erzählung allzu frostig wird. Man bekommt Hunger, wenn der Protagonist zu hungern beginnt, und man ängstigt sich im Angesicht der Dunkelheit, wenn vom Teufel erzählt wird. Es ist wie ein samtener Nebel, der sich um einen legt, der sich erst lichtet, wenn die Geschichte ihr Ende erreicht hat. Anders kann ich das Gefühl kaum beschreiben, das von mir Besitz ergriff, als ich mich in die ersten Seiten dieses Romans wagte. Ich wusste nicht, was mich faszinierte. Ich konnte kaum ausdrücken, warum ich keine Pause mehr einlegen konnte. Ich war mir nur darüber im Klaren, dass ich einen besonderen Roman vor mir hatte, dessen Sog nicht mehr nachlassen wollte. „Der Halbbart von Charles Lewinsky.

Der Halbbart von Charles Lewinsky - AstroLibrium

Der Halbbart von Charles Lewinsky

Ich bin in der Schweiz. Wir schreiben das Jahr 1313 und das kleine Dorf, in dem der junge Sebi lebt, unterscheidet sich kaum von den anderen Dörfern der Talschaft Schwyz. Der Alltag ist geprägt vom Überlebenskampf in unwirtlicher Natur und für ein Kind bleiben neben der Feldarbeit und dem Schweinehüten nicht viele Möglichkeiten, sich die Zukunft auszumalen. Doch genau dafür ist der Sebi nicht geschaffen. Er hört lieber Geschichten und denkt sich welche aus. Er scheint zu weich für das Leben im Dorf und für die beiden älteren Brüder ist er eher eine Last. Die Dorfgemeinschaft ist verschworen, urwüchsig und die Rollen sind verteilt. Vom Totengräber bis zum Trottel, jeder scheint seinen Platz im Gefüge gefunden zu haben. Nur der Sebi sucht nach der wahren Bestimmung, der er vielleicht folgen kann.

Das Auftauchen eines Fremden verändert alles. Alles an ihm ist voller Geheimnisse. Seine Herkunft ist ebenso unbekannt, wie die Ursache für seine Brandnarben, die ihn entstellen. Viel ist von seinem Gesicht nicht üblrig, weshalb man ihn einfach „Halbbart“ nennt. Sebi freundet sich mit dem Fremden an und erfährt mehr von der Welt, als ihm lieb sein kann. Das Dorf weitet sich durch die Erzählungen des Fremden aus und der Junge, den sonst niemand wirklich ernst nimmt, hört erstmals vom komplexen Leben in der weiten Welt. Und ganz nebenbei bringt ihm der Halbbart auch noch ein Spiel bei, von dem er noch nie gehört hatte. Schach. Die eng umrissene Welt des kleinen Sebi wird größer. Er hört von Fürsten, Klöstern und vom Sog der Religion. Er erfährt viel von der Macht des Aberglaubens und der gefährlichen Wucht von Gerüchten. Die Naivität, die bisher sein Wegbegleiter war, verabschiedet sich von Tag zu Tag mehr.

Der Halbbart von Charles Lewinsky - AstroLibrium

Der Halbbart von Charles Lewinsky

Es ist Sebis Sicht auf die Ereignisse, die uns fesselt. Es ist seine Perspektive, die der Autor einnimmt. Es ist Sebi selbst, der die Geschichte vom Halbbart erzählt. Es ist die scheinbar ungeschliffene leichte Sprache eines Kindes, die Aufmerksamkeit sucht, und es sind viele Ausdrücke aus dem schwyzer Idiom, die hier eingeflochten sind, die dem Erzählstrom eine spürbare Authentizität verleihen. Die Urgewalt dieser Sprache ist einer der großen Wirkfaktoren dieser Geschichte. Sie ist nicht überfrachtet mit Fakten und Stammbäumen. Der Roman ist kein historischer Roman im eigentlichen Sinn, weil er sich nicht an der geschichtlichen Realität der Ereignisse messen lassen muss. Was der Sebi erzählt, ist genau das, was er weiß. Nicht mehr und nicht weniger. Hier siegt die Subjektivität der in sich geschlossenen Dorfwelt über die großen Zusammenhänge der Weltgeschichte. Habsburger sind einfach Habsburger. Könige einfach Könige und ihren Streit um das Land bekommt man sofort am eigenen Leib zu spüren. Der Begriff des Leibeigenen erhält völlig neuen Klang.

Von diesem Ballast befreit, gelingt es Charles Lewinsky seine große Geschichte über kleine Leute zu erzählen. Hier ist Raum für das unmittelbare Erleben der Macht der Kirche und ihrer Klöster, hier spüren wir, wie tief der Aberglaube die Menschen im Griff hat. Wir werden zu Zeugen von Gerüchten, die sich wie ein Lauffeuer ausbreiten und ganze Landstriche in Brand setzen können. Standesunterschiede werden fühlbar und die Kluft zwischen den „Mehrbesseren“ und den Armen wird zum Rahmen dieser Erzählung. Nur so entfaltet sich die Magie einer Geschichte, die in ihrem tiefsten Kern die Geschichte jener Menschen ist, die im Mittelalter darunter zu leiden hatten, anders zu sein. Ob man nun ein feinfühliger „Finöggel“ (Mimose) ist, einer falschen Religion angehört, dem falschen Fürsten folgt, oder ob man einfach nur anders denkt. Es bleibt sich gleich. Opfer sind oft geborene Opfer und dieser Automatismus hat sich im Lauf der Jahre nicht verändert.

Der Halbbart von Charles Lewinsky - AstroLibrium

Der Halbbart von Charles Lewinsky

Sebis kindlich naive Sicht auf die Welt mit ihrem Aberglauben, den Bräuchen und ihrer Religion ist ein wahres Gottesgeschenk. Das klingt vielleicht paradox, ist aber der eigentliche Schlüssel zur Pforte, hinter der all die Sakrilege auf uns warten, die hier begangen werden. Scheiterhaufen, Klosterplünderungen, Folter und Hinrichtung. Alles wird in seinen Dimensionen präziser, wenn es aus Sebis Sicht geschildert wird. Kinder sagen immer die Wahrheit. Das Prädikat verleiht diesem Buch eine besondere Wucht. Wenn wir mit Sebi ein Benediktinerkloster betreten müssen, erinnern wir uns lesend an „Der Name der Rose„. Wenn Menschen von ihren Krankheiten geheilt werden, sehen wir den „Medicus“ vor uns. Leseerlebnis-Welten, die mich in ihren Bann zogen. Wenn der Halbbart versucht, seine Geschichte zu erzählen, wird es sehr still am Lagerfeuer. Dann wird es emotional, dramatisch und brutal. Und doch ist die ganze Geschichte so sehr von Liebe und Zuneigung geprägt, dass man ihr einfach das Herz öffnen muss.

Die Bilder, die uns der Roman in die Seele schreibt, bleiben lange haften. Es sind Bilder von Hellebarden; alten Kämpfern, die aus Kriegen zurückkehren; von einer Frau, die ihren Lebensunterhalt mit dem Geschichtenerzählen bestreitet; von einem Mädchen, in das sich der Sebi verliebt, und dem Schreckliches widerfährt; von Mönchen, denen nichts heilig ist und die sich doch so sehr wandeln können und von einer Schmiede, in der wir verstehen, dass dieser Roman seines Glückes eigener Schmied ist. Es bleiben viele Eindrücke und Gefühle im Gedächtnis, wenn man am Ende angelangt ist. Einem Ende, das für mich das größte Sakrileg ist, das in diesem Roman begangen wird.

Der Halbbart ist eine Geschichte, von der man sich wünscht, sie möge niemals enden. Nur diesen Wunsch hat mir Charles Lewinsky nicht erfüllt. Ich hätte noch Jahre weiterlesen können. 

Der Halbbart von Charles Lewinsky - AstroLibrium

Der Halbbart von Charles Lewinsky

Fazit:

Ein Entwicklungsroman allererster Güte, der jedoch alle Schubladen sprengt, in die man ihn gerne pressen würde. Charles Lewinsky ist mit „Der Halbbart“ für den Deutschen Buchpreis 2020 nominiert und befindet sich in allerbester Gesellschaft mit 19 weiteren Autoren und Autorinnen auf der Longlist. Ich halte das Buch nicht nur für preiswürdig, sondern in besonderer Weise sogar für preisverdächtig. Vielleicht schafft es ja unser Sebi auf die Shortlist. Ich werde das genau beobachten und wünsche ihm alles Glück der Bücherwelt.

Die Artikelbilder zeigen die Taschenbuchvorabausgabe des Rezensionsexemplars. In der Buchhandlung eures Vertrauens findet ihr das Buch in der gewohnten gebundenen Diogenes-Qualität. Die Begriffe aus dem schwyzer Idiom sind zumeist selbsterklärend. Zur Not könnt ihr jedoch auf ein Glossar zurückgreifen, das Diogenes im Internet zur Verfügung gestellt hat. Ich habe es nicht gebraucht, wer jedoch erfahren möchte, was es bedeutet, dass ich „giggerig“ auf die Bekanntgabe der Shortlist des Buchpreises warte und „gwundrig“ bin, ob es „Der Halbbart“ schafft, der kann hier nachschauen.

Es war mir ein Vergnügen, euch auf Der Halbbartgmerkig gemacht zu haben.

Der Halbbart von Charles Lewinsky - AstroLibrium

Der Halbbart von Charles Lewinsky

5 Gedanken zu „Der Halbbart von Charles Lewinsky

  1. Ich muss zugeben, das Buch lag im Bücherregal. Ich hätte es wohl noch lange liegen lassen. Nach dieser Rezi hab ich gestern angefangen und muss echt lachen. Ich weiß nicht nicht warum und wieso. Ich komm nur nicht mehr raus. Ist das toll erzählt. Danke. Danke.

  2. Ehrlich? Das Cover hat mich abgeschreckt. Dein Vergleich mit dem Namen der Rose und dem Medicus hat mich berührt. Seit heute lese ich den Halbbart. Ich habe Hunger und mir ist kalt. Ich humple und male den Teufel an die Wand vor Angst. Youhh. Der Stoff aus dem die großen Bücher sind. Tschuldige. Ich muss weiterlesen. Pitt.

Kommentar verfassen - Sie müssen keine EMail-Adresse oder Namen hinterlassen. Beachten Sie dazu meine Datenschutzerklärung.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.