Luftgänger von Jewgeni Wodolaskin

Luftgänger von Jewgeni Wodolaskin - Astrolibrium

Luftgänger von Jewgeni Wodolaskin

Es ist eine Stadt, die mich fasziniert, obwohl ich sie nie in meinem Leben mit den eigenen Augen sah. Es ist eine Stadt, die ich literarisch bereiste und die im Laufe des letzten Jahrhunderts nicht nur häufig ihren Namen wechselte, sondern auch das Leben ihrer Bewohner vor immer größere Herausforderungen stellte. Ich betrat Leningrad auf meinen Reisen „Gegen das Vergessen“, erlebte die russische Metropole belagert und umklammert von allen Seiten. Die Wehrmacht versuchte die Stadt im Zweiten Weltkrieg auszuhungern. Eine Belagerung nach mittelalterlichen Maßstäben. Das Ziel lag auf der Hand: Der Exodus der Zivilbevölkerung durch Hunger, Krankheit und Kälte.

Ich befand mich lesend in der Stadt, verfolgte ihre Belagerung von innen und außen, verteidigte sie mit allen Mitteln und verhungerte schließlich am langen Arm der Diktatur des Dritten Reichs. Ich überlebte beseelt durch eine Sinfonie und überstand die großen Entbehrungen an der Seite der verzweifelten Bewohner. Im „Lärm der Zeit“ musizierte ich gegen den Feind an. „Mein Leutnant“ reihte mich freiwillig in die große Schar der Verteidiger ein, mit dem „Echolot“ gelang es mir, die Feldpostbriefe und Tagesbefehle der Wehrmacht zu durchforsten und doch verhungerte ich fast beim Lesen von „Lenas Tagebuch“. Leningrad hat sich mir eingebrannt, und doch war ich neugierig, die Stadt vor und nach dem Krieg kennenzulernen. Ich wollte den Glanz der großen Zarenstadt erleben, Sankt Petersburg entdecken und auf meiner Reise durch die Zeit eine Lücke schließen, die ich als schmerzhaft empfand.

Luftgänger von Jewgeni Wodolaskin - Astrolibrium

Luftgänger von Jewgeni Wodolaskin

Sankt Petersburg, Petrograd, Leningrad, Sankt Petersburg. Oder einfach liebevollPiter“, wie die einheimischen ihre Stadt an der Newa immer nannten. Unterschiedliche Namen für das Herz Russlands. Ich begab mich auf die Suche nach Büchern, die mich der Stadt der 2300 Paläste näherbringen konnten, Auf den Buchmessen in Leipzig und Frankfurt wurde ich fündig. Nun hat diese Reise in die Zeit begonnen und am Ende der ersten Lese-Etappe habe ich 100 Jahre an der Seite des Autors Jewgeni Wodolaskin in Sankt Petersburg verbracht. Dabei kam es mir nur vor, als seien es ein paar Wochen gewesen. Ein Gefühl, das ich mit Innokenti Platonow, dem Protagonisten des Buches teilte. Der „Luftgänger“ führte mich an die Grenzen der Metropole, bis an die Grenzen meiner Wahrnehmungsfähigkeit und über die Grenzen meiner Vorstellungskraft hinaus.

Es hat gedauert, bis ich mich mit dem „Luftgänger“ anfreunden konnte. Ich muss zugeben, dass mir meine Vorstellungen von Zeit und der Chronologie von Ereignissen zu Beginn des Romans im Weg standen. Chronos und Logik mussten erst überwunden werden, bevor mich Sankt Petersburg in seine Arme schließen durfte. Ich möchte Euch diese Geschichte ans Herz legen. Ich kann sie nur wärmstens empfehlen, weil in ihr die perfekte Mischung aus Politthriller, historischem Roman und romantischer Lovestory zu einem generationsübergreifenden Erzählraum verdichtet wurde. Und doch muss ich ein wenig genauer werden, warum es sich unbedingt lohnt, sich auf den „Luftgänger“ aus der Feder von Jewgeni Wodolaskin einzulassen.

Luftgänger von Jewgeni Wodolaskin - Astrolibrium

Luftgänger von Jewgeni Wodolaskin

„Innokentis Geschichte ist nicht nur zeitlos. Ihre Besonderheit liegt zudem darin, dass sie nicht aus Ereignissen besteht, sondern aus Phänomenen.“

Dieses Zitat aus dem Roman steht für den Roman. Wenn man sich diesen Satz auf der Zunge zergehen lässt und sich von Kapitel zu Kapitel vorwärts und rückwärts durch die Zeit bewegt, dann nimmt einen jedes einzelne Bild, jeder Satz und jedes Gefühl der sprachlich brillant erzählten Geschichte gefangen. Wir begegnen Innokenti Platonow zum ersten Mal 1999 in einer Sankt Petersburger Klinik. Sein Gesundheitszustand ist miserabel. Sein Erinnerungsvermögen gleicht der Ruine eines prächtigen Palastes. Er memoriert Gefühle, Stimmungen und kann sich an Gesprächsfetzen und Menschen in seinem Leben erinnern. Allerdings völlig losgelöst von den Ereignissen und Jahren, in denen sie sich in seinem Kopf festgesetzt haben. 

Er liebt Sankt Petersburg. Das steht fest. Er weiß auch, dass er die Stadt seit ewigen Zeiten zu kennen scheint und er hat Bilder aus der alten Kaiserstadt vor Augen, die auf die Jahrhundertwende zurückzuführen sind. Sein behandelnder Arzt empfiehlt ihm alles aufzuschreiben, was ihm durch den Kopf geht, um dann ganz langsam die Geschichte zu rekonstruieren, die hier im Krankenbett des Jahres 1999 erwacht ist. Sein Name, ob er einen Unfall hatte und sein echtes Alter? Ein großes Rätsel für Innokenti Platonow. Und nicht nur für ihn. An seiner Seite tappen wir völlig im Dunkeln, bis sich Erinnerung an Erinnerung reiht, in ihrem Kontext Jahreszahlen auszumachen sind und ein Muster entsteht, in dem man die unglaubliche Lebensgeschichte eines Mannes erkennt. Diese Erkenntnis ist ein literarischer Paukenschlag, den Jewgeni Wodolaskin zelebriert, wie eine Sinfonie eines Orchesters, das zuvor nie miteinander gespielt hat.

Luftgänger von Jewgeni Wodolaskin - Astrolibrium

Luftgänger von Jewgeni Wodolaskin

Töne finden zueinander, Instrumente vereinigen sich und der literarische Dirigent lässt eine Harmonie entstehen, die zu Beginn des Romans undenkbar schien. Es klingt paradox, aber es ist umso wahrer. Platonow ist ein wahres Jahrhundertereignis. Er ist so alt, wie das vergangene 20. Jahrhundert. Geboren 1900. Er wacht am seinem Ende in einer Klinik des Jahres 1999 auf und ist doch erst dreißig Jahre alt. Erinnerung um Erinnerung an die ersten dreißig Lebensjahre in Sankt Petersburg kehrt zurück und dann herrscht Leere bis zum Tag des Erwachens. Der Zweite Weltkrieg, Leningrad, der russische Sieg, der Wettlauf zum Mond, die erste Mondlandung, die moderne Technik, tragbare Telefone, das Internet und Fernsehübertragungen, der aktuelle Präsident und Europa in der jetzigen Form, all dies ist völlig neu für ihn. Nicht erlebt. Nicht erinnerbar.

Dieses zeitliche Paradoxon zu verstehen, ist eine der zentralen Herausforderungen des „Luftgängers“. Es dauert eine Weile, dann jedoch schlägt Jewgeni Wodolaskin mit voller Wucht zu. Sein Konstrukt ist nicht an den Haaren herbeigezogen, es basiert viel mehr auf der Ideologie der kommunistischen Machthaber und auf der Realität des Umgangs von Machthabern mit politischen Gegnern. Wer in seinem Lesen jemals den Gulag der Sowjetunion ermessen hat, wer jemals ein „Lager“ dieser Ideologie betreten hat und wer das Leid der Inhaftierten dort sah, der weiß, was man gerne unternommen hätte, um seine Gegner mundtot zu machen. Jewgeni Wodolaskin lässt diese Vision real werden. Er macht aus Innokenti Platonow das Opfer einer Diktatur und lässt mit ihm einen wahren Zeitzeugen auf die heutige Welt los.

Luftgänger von Jewgeni Wodolaskin - Astrolibrium

Luftgänger von Jewgeni Wodolaskin

Was sich politisch, utopisch und fast fantastisch anhört, hat einen unglaublichen inhaltlichen Kern, den man nicht mehr schnell vergisst. Wir erleben Russland mehr als intensiv. Wir lesen uns durch alle Zeitscheiben der Erinnerungen des Patienten und lassen uns von seinem Arzt die Zeitlücken erklären. Das Bild von Sankt Petersburg hat alles, was ich mir von einer solchen Zeitreise erhofft habe. Man wird selbst zum tiefsten Liebhaber dieser Metropole. Und an der Seite von Innokenti Platonow stellen wir uns die Frage aller Fragen. Könnte es sein, dass die erste große Liebe seines Lebens, von der er vor fast sechzig Jahren getrennt wurde, noch lebt? Anastassija. Wie würde sie reagieren ihn als unverändert jungen Mann wiederzusehen? Was würde dies alles mit ihm selbst machen. Fragen, auf die Jewgeni Wodolaskin Antworten gibt. Antworten, die mich berühren, aufwühlen und meinen Traum vom heiligen Sankt Petersburg am Leben erhalten.

Es wird weitergehen. Ich reise mit „Lubotschka“ ins Sankt Petersburg von heute, höre ganz genau zu, wenn „Der Trompeter von Sankt Petersburg“ seine Fanfare über den Glanz und den Untergang der Deutschen an der Newa schmettert. Es ist schön, Euch an meiner Seite zu wissen. Es tut gut, nicht alleine zu reisen und ich wäre sehr froh, auf diesem Weg weitere gute Bücher zu dieser historischen Stadt empfohlen zu bekommen. Auf geht´s nach „Pita“. Ich bin stets reisefertig…

„Der Mensch ist tot, aber ein Buch, ja, ein Buch lebt weiter.“

Luftgänger von Jewgeni Wodolaskin - Astrolibrium

Luftgänger von Jewgeni Wodolaskin

Luftgänger / Jewgeni Wodolaskin / Aufbau Verlag / 429 Seiten / Übersetzung: Ganna-Maria Braungardt / 24 Euro

Ein Gedanke zu „Luftgänger von Jewgeni Wodolaskin

  1. Pingback: 2019 – Ins neue Jahr mit der kleinen literarischen Sternwarte | AstroLibrium

Kommentar verfassen - Sie müssen keine EMail-Adresse oder Namen hinterlassen. Beachten Sie dazu meine Datenschutzerklärung.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.