„Meeresroman“ – Glückliche Momente mit Petri Tamminen

Meeresroman von Petri Tamminen

Der Boden eines Schiffes ist nicht von dieser Welt. Er verhandelt mit dem Meer.

Was einem Schiff in zähen Verhandlungen mit dem Meer vielleicht gelingen mag, ist dem Menschen nicht immer gegeben. Die Ozeane sind das Leben. Wir sind oft nur die Gäste auf ihnen und ohne künstliche Hilfsmittel oder Navigation rettungslos verloren. Schiffsbrüchige, Ertrunkene oder Gestrandete wissen ein Lied davon zu singen und die Literatur ist voller Beispiele für Odysseen, Untergänge oder Sturmfluten, die uns in den Tiefen der Weltmeere versinken lassen. Metaphorisch ist das Meer hier dem Schicksal gleichbedeutend. Unausweichlich, unentrinnbar verloren, uferlos im wahrsten Sinne des Wortes ist es, wenn wir diese Naturgewalt beherrschen wollen. Schiffe sind viel mehr als nur Wasserfahrzeuge. Die Arche Noah steht stellvertretend für deren Bedeutung.

„Er war in dieser Stille aufgehoben, und das Leben war in ihm aufgehoben, und das Schiff kannte ihn und er das Schiff.“

Meeresroman von Petri Tamminen

S – Das Schiff des Theseus“ war bisher die aufregendste Fahrt meines Lesens. Immer wieder schreibe ich mich in die Heuerlisten bekannter Schiffe ein und versuche mein Glück auf hoher See zu machen. Die Pequod, die Golden Hinde oder auch die Endurance sind für mich die besten Beispiele für alle Walfang-, Kaper-, Eroberungs- und Kreuzfahrten meines Lesens. Unverändert hat mich keines dieser Schiffe gelassen und doch hatten sie eine große Gemeinsamkeit: Charismatische Kapitäne, die jederzeit in der Lage waren, das Steuer herumzureißen und der Gefahr zu trotzen. Meister ihres Fachs und doch zumeist tragische Helden und Opfer ihrer Leidenschaft.

„Seekapitän Huurna schämte sich für gestern und fürchtete sich vor morgen.“

Meeresroman von Petri Tamminen

Und nun? Sollte ich mich wirklich Vilhelm Huurna anvertrauen? Einem finnischen Kapitän, der nicht nur für sein legendäres Zaudern bekannt ist, sondern auch dafür, in absolut atemberaubendem Tempo ein Schiff nach dem anderen auf Grund zu setzen? Ein Kapitän, der zwar ein Patent zum Führen von Schiffen hat, den man allerdings als nicht wirklich patent bezeichnen kann, wenn es darum geht die Frage zu beantworten, ob er als Kapitän jemals ein glückliches Händchen bewiesen hat. Hier geht es nicht nur darum, Vilhelm Huurna auf EIN Schiff zu folgen. Eine kleine Flotte der Versenkten und Verlorenen ist es, die ich im Meeresroman von Petri Tamminen kennenlerne. Eines jedoch spricht für ihn. Das kann man nicht verhehlen. Deshalb heuerte ich bei ihm an:

„Die Schiffe waren untergegangen, nicht er.“

Meeresroman von Petri Tamminen

Petri Tamminen beschreibt in beschwingtem finnischem Gleichmut, was uns sofort in Unmut versetzen würde. Er entführt uns in die Handelsschifffahrt im 19. Jahrhundert und übergibt sein Kommando über alle von ihm erdachten Segelschiffe an den ebenso rein fiktiven Vilhelm Huurna. Leinen los, könnte man rufen. Alles in die Wanten, könnte das erste Kommando lauten. Viel Zeit bleibt uns nicht angesichts der 112 Seiten dieser schmalen Erzählung. Weit gefehlt, Was auf hoher See in eine epische Ballade ausufert braucht nicht viele Worte, wenn Petri Tamminen schreibt. Er erzeugt eine Welle, deren Krone er uns erzählt, deren Kamm wir jedoch inspiriert von seiner Wortkunst deutlich erkennen können. Bildhaft und komplex mutet an, was eher zart und eigentlich schlank daherkommt. Literarische Tiefe erzeugt der finnische Autor durch die Parabel, in die er unsere Gedanken treibt. Ein unwiderstehlicher Sog, an dessen Ende kein Ende steht.

„… aber sobald die Kräfte zurückkehrten, fing er wieder an, das Glück zu beschwören und zu hoffen, es werde doch noch einmal um ihn herum
flimmern. Manchmal nahm das Glück den Wunsch entgegen,
manchmal nicht, Glück ist Glückssache.“

Meeresroman von Petri Tamminen

Folgt mir an Bord seiner Schiffe. Erlebt die Pleiten und Pannen, die Vilhelm Huurna nur erleiden muss, weil ihm das Seeglück fehlt. Aber das Fehlen von Glück allein ist für ihn kein Grund, am Leben selbst zu verzweifeln. Ob man sein Glück je erzwingen kann, steht hier nicht im Vordergrund. Viel eher, wie man mit dem Pech lebt und doch in der Lage ist, seinen Weg durchs eigene Leben zu gehen. Huurna verliert nicht nur Schiffe. Mit jeder Havarie havariert auch eine Liebe. Den schwersten Schiffbruch beklagt er am Grab seiner Frau und des Kindes, das er niemals sah. Eine Szene, die ich in meinem Lesen so unbeschreiblich emotional beschrieben fand, dass es mir das Herz brach.

„Wenn sich seine Frau getraut hatte, zu sterben, glaubte auch er,
sich zu trauen, wenn der Tag dafür gekommen wäre.“

Meeresroman von Petri Tamminen

Vertraut euch Kapitän Huurna an. Hört ihm zu, wenn ihr denkt, dass euch etwas am Glück eures Lebens fehlt. Folgt seinem Kommando, wenn ihr euch vom Pech verfolgt fühlt. Zögert mit ihm, wenn Hyperaktiviät eure Seele lähmt und geht mit ihm unter, wenn ihr neugeboren auftauchen möchtet. Dieses kleine Büchlein ist ebenso lesenswert, wie das Leben dieses Kapitäns erzählenswert ist. Auch, wenn alles frei erfunden ist, glaubt mir: Ihr werdet euch selbst und eure versunkenen Schiffe wiedererkennen. Zeit, sie mit diesem großen kleinen Buch zu bergen…

„Aber nachdem er sich zahlreiche Vorwürfe gemacht hatte, stellte er auch fest, dass er gut darin war, seine Fehler zu erkennen und sich an sie zu erinnern.“

Meeresroman von Petri Tamminen

Meeresroman oder Einige glückliche Momente aus dem tristen Leben des Seekapitäns Vilhelm Huurna“ – Petri Tamminen – Mare Verlag. (112 Seiten, 18 Euro)

Ihr habt Lust auf mehr Meer? Navigiert euch hier entlang…