„Der Herr der Bogenschützen“ von Mac P. Lorne

Der Herr der Bogenschützen von Mac P. Lorne

Noch vor wenigen Wochen stand ich ehrfurchtsvoll am Altar der Kathedrale zu Reims. Meine Reise durch Frankreich hatte mich zu einigen geschichtsträchtigen und magischen Plätzen geführt, doch hier spürte ich den Atemhauch der Geschichte ganz besonders intensiv. Hier stand sie neben ihrem soeben gekrönten und gesalbten König. Das wohl legendärste Banner in Händen, in silbern glänzender Rüstung und am Ende der Bestimmung angelangt, die für sie göttlicher Eingebung entsprach. Hier fühlte ich mich der heiligen Jungfrau von Orleans, Jeanne d`Arc besonders nah. Standbilder und Gemälde künden von ihrer Legende. Nicht nur hier, auch in der Kathedrale Notre Dame de Paris, hat sie Spuren hinterlassen. Diesen Spuren wollte ich auch literarisch folgen.

Ich wollte mehr über die Zeit des 15. Jahrhunderts erfahren, nicht nur ein Buch über Jeanne d`Arc lesen. Sie isoliert zu betrachten schien mir zu wenig. Und so fiel meine Wahl auf einen historischen Roman, der ganz aktuell bei Knaur erschienen ist. “Der Herr der Bogenschützen” von Mac P. Lorne sollte es sein. Ausschlaggebend war hier natürlich die Inhaltsangabe und der deutliche Hinweis auf die Verzahnung einer jungfräulichen Geschichte mit der eines Bogenschützen im Thronfolgekrieg zwischen England und Frankreich. Darüber hinaus hatte ich ja gerade mit diesem Schriftsteller in meinem vergangenen Lesen beste Erfahrungen gemacht. “Der Pirat”, ein echtes und absolut lesenswertes Meisterwerk über den legendären Sir Francis Drake bildete den Maßstab für das, was ich mir von diesem neuen Lesen erhoffte.

Der Herr der Bogenschützen von Mac P. Lorne

Der Herr der Bogenschützen ist eine intensive Annäherung an John Holland, eine historisch verbürgte Figur, die im umkämpften Frankreich sehr deutliche Spuren hinterlassen hat. Mac P. Lorne ist nun wirklich nicht bekannt dafür, biografische und trockene Romane zu schreiben. Er lehnt sich an. Recherchiert und spürt jene Fährten auf, die man zu einer verdichteten und hoch spannenden Erzählung benötigt. Er gönnt sich alle literarischen Freiheiten, seine Figuren auch mal dort zu auftauchen zu lassen, wo ihre Anwesenheit nicht in Chroniken erwähnt ist. Letztlich jedoch knüpft er einen historisch authentischen Gobelin, der plausibel erscheint und das Gefühl vermittelt, im Zentrum der Schlachten selbst bis zu den Knöcheln im Schlamm zu stehen.

An der Seite des noch ganz jungen John Holland lässt uns der Erzähler erleben, wie schnell Loyalität und Treue zu dieser Zeit unkalkulierbare Folgen für eine ganze Familie haben konnten. Eine falsche Entscheidung des Vaters, einmal dem Mann zu folgen, dessen Stern gerade verblasst und schon gehörte die Auslöschung der Familie zum damaligen Standardprogramm. John Holland überlebt diesen frühen Sturm, der seine Eltern und Geschwister auslöscht. Er schwört den heiligen Eid, den verlorenen Besitz der Hollands und die Titel seines Vaters zurückzuerobern. Er schwört all jenen Rache, die für diese dramatischen Verluste seines Lebens verantwortlich sind. Dieser Weg bis zur Einlösung seines Gelübdes ist der Weg, den wir erlesen dürfen.

Der Herr der Bogenschützen von Mac P. Lorne

Vom Kind zum Mann sehen wir John Holland reifen. Es weiß, wie sich Unrecht anfühlt. Er geht seinen aufrechten und geraden Weg durch die Geschichte und doch bleibt er ein Getriebener seiner Vergangenheit. Er lernt, was nur eine handverlesene Elite damals beherrschte. Die Kunst des Schießens mit dem berüchtigten Langbogen und das Geschick, hunderte Bogenschützen in einer Schlacht zu einer schlagkräftigen Truppe zu formieren. Ritterlich ist das noch nicht. Einzigartig jedoch ist es und John Holland schließt sich mit ihm ergebenen Bogenschützen Heinrich V. an und zeigt in der Feldschlacht von Azincourt, wozu seine Männer in der Lage sind. Das Überleben des englischen Königs und der Sieg gegen eine unglaubliche Überzahl von französischen Rittern ist nur John Holland zu verdanken. Er erlangt den ihm zustehenden Titel zurück und steigt in den Reihen des englischen Hochadels langsam aber stetig auf.

Wir lernen John Holland so gut kennen, als wären wir mit ihm befreundet. Seine Werte und Moralvorstellungen stehen im deutlichen Widerspruch zum Sittenbild der Zeit, in der er lebt. Menschenleben zählen nichts, die Religion hat längst ihre Unschuld und eigentlich auch die Daseinsberechtigung verloren und Machtgier lässt die Herrscher zu Monstern werden. Alles auf dem Rücken der Unschuldigen und Armen. Der Hochadel ist degeneriert und Alliierte von heute sind Todfeinde von morgen. Das besetzte und hart umkämpfte Frankreich erleidet in dieser Zeit eine ernüchternde Niederlage nach der anderen. Ein eigener gesalbter König ist nicht in Sicht. Zu mächtig sind die Engländer und zu unwiderstehlich ist ihre militärische Präsenz. Nur John Holland strebt innerlich nach dem Unerreichbaren. Verständigung und Frieden.

Der Herr der Bogenschützen von Mac P. Lorne

Als alle Hoffnung der Franzosen am Boden liegt und es nur noch einiger weiterer Siege bedarf, um das ganze Land endgültig zu beherrschen und ihm einen englischen König aufzuzwingen, erscheint ein 17-jähriges Mädchen am Hof des ungekrönten und kurz vor der Niederlage stehenden umstrittenen Thronfolgers Charles VII. und verheißt, das Schicksal des Landes retten zu können. Jeanne d`Arc. Die Stimmen der Heiligen haben sie bis hierher geführt und sie übernimmt mit ihrer charismatischen Art und auf der Grundlage der göttlichen Bestimmung die Führung über die Ritterschaft des Landes. Zweifler werden von ihren Erfolgen zum Schweigen gebracht. Die Befreiung Orleans bringt ihr den Beinamen Jungfrau von Orleans ein und das Volk liegt ihr zu Füßen. Hier kreuzen sich die jungfräulichen Wege mit denen des Herrn der Bogenschützen.

Spätestens hier hat Mac P. Lorne seine Schlachtreihen formiert und seine Figuren auf dem Schachbrett seines Romans in Aufstellung gebracht. Jetzt nimmt er sich alle Freiheiten, die ich extrem schätze und lässt sein fulminantes Historienspektakel zutiefst menschlich und unmenschlich zugleich werden. Jetzt wird aus dieser groß angelegten Geschichte die Gratwanderung zwischen Treue und Verblendung, Kadavergehorsam und Glaube. Jetzt beweisen sich Freundschaften und der Begriff Loyalität wird harten Proben unterzogen. Ich erlebe Jeanne d`Arc als treibende Kraft und als Getriebene in einem Konflikt, in dem dieses Bauernmädchen von einst zum Bauernopfer der Könige wird. Mac P. Lorne entmystifiziert die Legende um eine Heilige so gut er kann. Ihm gelingt, was nur guten Schriftstellern gelingt. Er schreibt nicht auf dem Nimbus einer Unantastbaren herum, sondern stößt sie vom Sockel, um genau hierdurch aufzuzeigen, welche Strahlkraft sie besessen haben muss.

Der Herr der Bogenschützen von Mac P. Lorne

“Der Herr der Bogenschützen” ist ein Roman, der aus der Zeit gefallen scheint. Dieses Buch ist vulgär, scheinheilig, wollüstig und blutrünstig. Es ist groß in seinen Dialogen und so degeneriert wie der Adel auf beiden Seiten. Es entspricht den Idealen einer legendären Ritterschaft und verhöhnt sie in gleichem Maße. Mac P. Lorne hat mich zugleich einiger Illusionen beraubt, wie er auch den Samen an die Bestimmung neu gesät hat. Die Statue von Johanna begleitete mich durch mein Lesen. Sie schaute mir über die Schulter. Ich würde zu ihren Füßen immer wieder Kerzen anzünden. Nicht zur Verehrung dieser Heiligen. Eher aus Anteilnahme und Mitgefühl. Zuletzt stand ich an ihrem Scheiterhaufen. Das Ende ihres Lebens ist bekannt. So erzählt hat es mir jedoch noch niemals ein Schriftsteller.

Wo er in Azincourt jede Anlehnung an den Monolog Heinrichs V. aus der Feder von William Shakespeare geschickt vermeidet, lässt er John Holland angesichts der Flammen eine flammende Rede schwingen, die mir Gänsehaut verursachte. Ein wilder Abgesang auf Werte, Ehre, Anstand und die Integrität jener, die hier ein Urteil über ein junges Leben gefällt hatten, das nun in Flammen aufging. Flammen, die eine Märtyrerin aus Jeanne d`Arc machten. Alleine diese Passage ist das Lesen dieses Buches wert. Sie steht in der Tradition der ganz großen Reden eines Aufrechten an die Verbogenen. Hier erreicht dieser Roman in seinem Höhepunkt eine literarische Dimension, die ich euch aufrichtig ans Herz legen möchte.

Der Herr der Bogenschützen von Mac P. Lorne

Ein Makel bleibt am Ende. Ich würde Mac P. Lorne gerne weiter folgen. Der Inhalt und die Gestaltung der Bücher sind gediegen und die Cover ergeben eine geschlossene Einheit. Und doch ist und bleibt unverständlich, warum die Buchformate sich so extrem unterscheiden. Eine Reihe entsteht so nicht in meinem Regal. Wenn mir meine Buchfee einen Wunsch im Lesen erfüllen würde, dann diesen. Ein Autor, ein Verlag, ein Niveau, EIN FORMAT!

Der Herr der Bogenschützen von Mac P. Lorne

Advertisements

3 Gedanken zu „„Der Herr der Bogenschützen“ von Mac P. Lorne

  1. Pingback: „Der Pirat“ von Mac P. Lorne – Ein Francis-Drake-Roman | AstroLibrium

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s