„Bis an die Grenze“ von Dave Eggers – Ein Ausstieg mit Folgen

Bis an die Grenze von Dave Eggers

Nun gut. Dave Eggers zieht erneut seine Kreise, um in dem Bild zu bleiben das er in seinem Roman Der Circle selbst skizzierte. Während sich der Autor in seinem letzten Buch mit den allgegenwärtigen Fragen der Hightech-Gesellschaft, ihrer sozialen Struktur, den Arbeitsbedingungen und der Ausfächerung der globalen Transparenz mit all ihren Risiken widmet, beschreitet er nun minimalistisches Neuland. Ein Roadtrip aus seiner Feder mutet schon eher merkwürdig an, macht jedoch neugierig.  Noch dazu, da es sich hier um den Ausstieg einer Frau handelt, die am Ende des Weges keine andere Chance sieht, als mit ihren beiden Kindern nach Alaska durchzubrennen.

Bis an die Grenze, erschienen bei Kiepenheuer und Witsch, muss hier doppeldeutig verstanden werden. Landesgrenzen meint Eggers sicherlich nicht, eher die Grenzen an die man stößt, wenn man alles hinter sich lässt und in einer wilden Flucht auf der Suche nach sich selbst ein neues Leben beginnt. Der Originaltitel „Heroes oft he Frontier“ ist ein noch deutlicherer Fingerzeig auf die Grenzerfahrungen, die auf die Protagonisten in dieser Geschichte warten. Ich war sehr gespannt, ob es Eggers gelingt, mich mit dieser für ihn ungewohnten Thematik ebenso zu fesseln, wie es ihm zuvor in „Der Circle“ auf grandiose Art und Weise gelang.

Bis an die Grenze von Dave Eggers

Zumindest liest sich die Story flüssig, das war mein erster Eindruck. Mehr aber auch nicht. Musste man bei Dave Eggers bisher sehr aktiv und fast analytisch lesen, sich auf eine Vielzahl von Akteuren einlassen, so treibt man hier ziemlich sanft in den Strudel, in dem es letztlich nur um drei Menschen geht, deren Roadtripbegleiter wir werden. Da ist Josie, Zahnärztin und Mutter zweier Kinder, die vor den Trümmern ihrer Existenz steht. Und da sind Paul (8) und Ana (5), die im Treibsand des am Abgrund stehenden Lebens ihrer Mutter unweigerlich mitgerissen werden.

Und da ist die Welt. Das Leben. Das Nichts, weil alles entgleitet, nichts mehr richtig funktioniert und alles ins Taumeln bringt. Die Schadensersatzklage einer Patientin führt zum Verlust der Zahnarztpraxis. Der Anruf von Carl, dem unzuverlässigen Erzeuger der beiden Kinder, der nun endlich heiraten will – allerdings nicht Josie, sondern seine neue Flamme, führt zum Verlust ihres Selbstwertgefühls und die Herausforderungen an eine alleinerziehende Mutter übersteigen das Maß des Realisierbaren. Hier liest sich Eggers sarkastisch, deprimierend und aberwitzig, wenn man sich in die Lage von Josie versetzt und ihr Scheitern erlebt.

Bis an die Grenze von Dave Eggers

Nur noch raus. Das ist die Devise. Rette sich, wer kann. Josie wagt die Flucht nach vorne, mietet mit dem letzten verbleibenden Geld ein heruntergekommenes Wohnmobil und schnappt sich ihre überraschten Kinder. Ohne jemanden zu informieren begibt sich das Trio auf den Weg zum entlegensten Ort in den USA, den man ohne Pass erreichen kann. Alaska. Die Reise in ein neues Leben entwickelt sich in vielfacher Hinsicht zum Fiasko. Das Wohnmobil hat seine Tücken, Alaska präsentiert sich nicht gerade von der besten Seite und die Menschen, denen die drei Aussteiger begegnen gehören wirklich nicht zu den Menschen, denen man gerne begegnet wäre. Zumindest anfänglich.

Ganz ziellos ist die Fahrt nicht. Zumindest einen Menschen kennt Josie in Alaska und die Vorstellung, ihrer gefühlten Stiefschwester Sam zu begegnen, gibt Josie ein wenig Halt und Zuversicht. Zumindest anfänglich. Aus dem Ausstieg wird eine heillose Flucht und die Verkettung der Absurditäten “on the road“ macht das Lesen dieses Romans zu einer eigenständigen Grenzerfahrung für Leser. Je weiter das Trio vorankommt, desto intensiver vollzieht sich die Veränderung in jedem einzelnen. Josie wird mit jeder Meile zusehends von ihrer Vergangenheit, ihren Schuldgefühlen und der Aussichtslosigkeit in ihrem Leben eingeholt. Die chaotische Ana (ein Mädchen, von dem man sich wünscht, es möge einem nie wirklich begegnen) und ihr fürsorglicher Bruder Paul (ein Junge, von dem man sich wünscht, er würde wirklich existieren) machen die Reise zum reinen Abenteuer für eine Mutter, die an ihrer Verantwortung zu scheitern droht.

Bis an die Grenze von Dave Eggers

Während Alaska in Waldbränden erstickt, die Landschaft immer wilder wird und sich die Beschränkung auf das absolut Lebensnotwendige zu einer radikalen Rosskur für die kleine Fluchtfamilie entwickelt, schärft sich Josies Blick und sie beginnt im Chaos ihres Lebens Muster zu entdecken und Automatismen zu fühlen, die sie ihre Freiheit gekostet haben. Ganz am Boden angekommen konturiert sich in der verbrannten Erde in Alaska ein Phönix, der aus der Asche aufsteigen kann, wenn er die Fesseln des Lebens lösen kann. Das unterscheidet Josie von den Tieren eines Zoos in Alaska.

Sie sahen eine Antilope, staksig und dumm; sie ging ein paar Schritte, blieb dann stehen, um verloren auf die grauen Berge in einiger Entfernung zu starren.

Ihre Augen sagten: Nimm mich, o Herr. Jetzt bin ich gebrochen.

Dave Eggers hat es geschafft, mich „Bis an die Grenze“ zu bringen. Sein Roadtrip beinhaltet nicht nur das Psychogramm einer gescheiterten Frau. Der Autor rechnet hier sprachgewaltig, hoch emotional und sarkastisch mit den sozialen Rahmenbedingungen ab, an denen man letztlich scheitern muss, wenn das Leben aus dem Ruder läuft. „Bis an die Grenze“ ist eine Charakterstudie von Format, ein extrem tief angelegter Roman über die väterliche Flucht aus der Verantwortung, den gesellschaftlichen Druck auf eine alleinerziehende Mutter und die fatalen Altlasten einer nicht bewältigten Vergangenheit. Ein Buch für Männer und Frauen zugleich. Temporeich, unterhaltsam, psychologisch, zum Brüllen komisch und zum Heulen fatalistisch.

Bis an die Grenze von Dave Eggers

Hier hat mich das Lesen so nachhaltig gefesselt wie bei Cheryl Strayed und ihrem Selbstfindungsbuch „Der große Trip“. Sie braucht kein Wohnmobil, sie ist allein und begibt sich auf den Pacific Crest Trail. Hier ist es die tatsächliche weibliche Perspektive an der ich mich ausrichten konnte. Hier ist es unglaublich packend zu sehen, wie man sich neu ausrichten kann, wenn die innere Kompassnadel zum Kreiselkompass wurde. Beide Bücher sollten nebeneinander im Bücherregal des Lebens stehen. Sie sind gutes Rüstzeug, wenn man selbst an die Grenzen kommt.

Aussteiger – Der große Trip und Bis an die Grenze

Advertisements

5 Gedanken zu „„Bis an die Grenze“ von Dave Eggers – Ein Ausstieg mit Folgen

  1. Pingback: „Der Circle“ von Dave Eggers – dystopisch, utopisch, real | AstroLibrium

  2. Lieber Arndt,
    ich habe deine Buchvorstellung zu Eggers neuem Buch sehr gerne und interessiert gelesen. Wie unterschiedlich man ein Buch wahrnehmen kann, finde ich immer wieder erstaunlich! Mich konnte diese Geschichte und auch ihre Protagonisten leider nicht erreichen. Die Schwere der Belastung von Josie war mir nicht ausreichend ausgearbeitet, sodass ich diese Flucht ins Ungewisse leider nicht nachvollziehen konnte.
    Dennoch gibt es noch zwei, drei Bücher des Autors, die ich gerne lesen möchte. 😉
    GlG vom monerl

    • Die Bedrohung war abstrakt. Und dich hat sie mir ausgereicht um den Ausstieg zu verstehen. Das klingt für uns fern… aber solche Pleiten sind im US-System und seinem Schadenersatz üblich. Die Belastung als Alleinerziehende fand ich auf dem Punkt. Aber Männer lesen anders. Vielleicht schreiben Sie ja auch anders. Und wie ich schon sagte… gewagte Perspektive für Dave Eggers.

      • Nein, so fern von dieser Situation sind heutzutage viele Menschen gar nicht. Tarurigerweise gibt es sehr, sehr viele, die in ähnlichen Situationen feststecken. Möglich, dass Männer anders lesen, deshalb ja auch so interessant, wie wir Geschichten wahrnehmen. Sehr spannend!

        Hast du eigentlich, außer „Der Circle“ noch ein anders Buch von Dave Eggers gelesen? Auf meiner Liste stehen noch seine Werke „Zeitoun“, „Weit gegangen“ und „Ein Hologramm für den König“. Die interessieren mich sehr!

        Hab einen schönen und sonnigen (Lese)tag!
        GlG, monerl

      • Der Austausch ist deshalb so wesentlich für mich. Und nein. Der Circle ist neben diesem hier einzig für mich von Eggers. Dir auch einen schönen Tag. Arndt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s