„Die geheimen Briefe“ – Jane Gardam [The Sidmouth Letters]

Die geheimen Briefe von Jane Gardam

Die geheimen Briefe von Jane Gardam

Sie schrieb sich mit ihrer „Old-Filth-Trilogie“ in mein Leben. Sie hat mir Hongkong gezeigt, das Britische Empire von einer ganz anderen Seite gezeigt und mehrere Blicke hinter die Charakterkulissen ihrer Protagonisten geworfen. Jetzt bin ich leidenschaftlich in ihr Schreiben verliebt: JANE GARDAM. Ihre Romane bilden im Lesen, wie im Leben eine geschlossene Einheit und haben sich einen Herzensplatz in meinem Bücherregal erobert.

Nichts war untadelig, niemand war treu und die letzten Freunde waren nicht diejenigen, die man unbedingt auf der Rechnung hatte. Jane Gardam weiß zu überraschen und zu erzählen, wie man es sich als Freund großer Geschichten nur wünscht. Einzig ihr Alter gibt mir ein wenig zu denken. Mit ihren 88 Jahren gehört sie wirklich nicht mehr zu den jungen Hüpfern der Literaturszene und ich hatte schon leichte Bedenken, wie mein Weg an ihrer Seite weitergehen würde.

Die geheimen Briefe von Jane Gardam

Die geheimen Briefe von Jane Gardam

Doch diesmal kam mir ein Zufall zu Hilfe und spielte mir eine limitierte literarische Blaue Mauritius in die Hände. Ihr wollt wissen was ein bibliophiles Unikat auszeichnet und woran man es erkennt? Ganz einfach. Das Buch ist in limitierter und nummerierter Auflage, begrenzt auf 5900 Exemplare, in der Edition 5Plus erschienen. Das macht es selten, aber nicht einzig. Mein Exemplar weist jedoch eine kleine Unregelmäßigkeit auf, die es für mich so wertvoll macht. In der Zeile „Ihr Exemplar hat die Nummer…“ fehlt die (eigentlich von Hand eingetragene) Zahl…! Ist das nicht wundervoll?

Dieser Zufall ereilte mich in Gestalt einer aufmerksamen Mitarbeiterin des Hanser Verlages, die meine Rezensionen zu Jane Gardams Büchern kannte und genau diese Lücke in meinem Lesen schließen wollte, die ohne ihre Hilfe wohl noch offen wäre. Ich danke an dieser Stelle mehr als herzlich, denn nicht nur der Unikatstatus, sondern auch der Inhalt der zweisprachig veröffentlichten Kurzgeschichte macht den wahren Wert der literarischen Aufmerksamkeit aus. Denn sie hat es faustdick hinter den Ohren!

Die geheimen Briefe von Jane Gardam

Die geheimen Briefe von Jane Gardam

In der Kürze liegt die Würze. Das kann man hier wohl sagen, da Jane Gardam auf 40 Seiten einen Erzählraum gestaltet, der die Literaturgeschichte aushebelt, Protagonisten in unser Leben spült, die wir schon seit langen Jahren zu kennen glauben und darüber hinaus auch noch als eine Hommage an die große Jane Austen zu verstehen ist. Geht das mit so wenigen Worten? Eindeutige Antwort: Ja, es geht, wenn man mit dem Raum zurechtkommt, den man sich selbst erdacht hat.

Und dabei fasst sich die Autorin zwar kurz, jedoch nicht zu kurz, wenn sie uns in ein Beziehungsgeflecht zweier in der Literatur beheimateter Menschen entführt, die zufällig auf die Spur handgeschriebener Briefe aus der Feder von Jane Austen kommen. Diese Briefe sind allerdings nicht irgendwelche Zeitzeugnisse aus dem Leben der legendären Schriftstellerin. Sie sind die einzigen Beweise für das Gerücht einer geheim gehaltenen Liebesbeziehung von Jane Austen zu einem Mann, dessen Identität sie niemals verriet.

Die geheimen Briefe von Jane Gardam

Die geheimen Briefe von Jane Gardam

Und nun sind sie zum Greifen nah. Nur ein Schritt trennt den Literaturwissenschaftler Shorty Shenfold noch davon, diese „Geheimen Briefe“, die Sidmouth Letters, in seinen Besitz zu bringen und der ganzen Welt eine literarische Sensation zu offenbaren. Es ist das wohl letzte noch fehlende Puzzlesteinchen in der Biografie von Jane Austen. Wenn nur Jane Gardam nicht wäre, das Projekt wäre vielleicht glücklich verlaufen. Ihr gelingt es jedoch erneut, ihrem Protagonisten so viele Steinchen in den Weg zu legen, um ihm das Erreichen seines Traumes so unmöglich wie irgend möglich zu machen.

Sie platziert mit Annie einen weiblichen Stolperstein, den Shorty Shenfold nicht auf der Rechnung hatte. Jedenfalls nicht so, wie er dachte, als er Annie um ihre Hilfe bat.

Das war es jetzt noch lange nicht von Jane Gardam, denn ihre Geschichte geht für uns weiter. Wie gewöhnlich gut unterrichtete Kreise berichten, ist schon im Herbst 2017 mit der Veröffentlichung von Kurzgeschichten im Hanser Verlag zu rechnen. Ich drücke uns jedenfalls alle literarischen Daumen, dass den Absichten Fakten folgen und bleibe am Ball. Jedenfalls soll die Gardam-Übersetzerin Isabel Bogdan schon fleißig bei ihrer grandios zu lesenden Arbeit sein. (PS: „Der Pfau“ stammt aus ihrer Autorenfeder). Und wer es gar nicht abwarten kann, Hetty von Jane Gardam ist seit wenigen Wochen auf dem Markt.

Die geheimen Briefe von Jane Gardam - Edition 5 Plus

Die geheimen Briefe von Jane Gardam – Edition 5 Plus

„Die geheimen Briefe“ sind ein göttliches Lesevergnügen und wenn Ihr jetzt wissen wollt, auf welchem geheimen Wege man in den Besitz eines solchen Kleinods gelangen kann, dann habe ich hier ein paar gute Tipps zur Buchhandelskooperation 5Plus. Es haben sich folgende Buchhandlungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zu einer verschworenen Einheit verbunden, um ein Gegengewicht zum sich verändernden Buchmarkt auf die Waagschale des reinen Onlinehandels zu legen. Die so publizierten Werke kann man nur in diesen Büchertempeln erwerben, sie sind nicht in den Online-Shops gelistet und verleiten tatsächlich zum Besuch der Kompetenzzentren des guten Lesens. Also macht Euch auf den Weg…

Ich habe mir jedoch sagen lassen, dass man sich auch über Anrufe und Mails freut und auch auf diese Art und Weise die Bücher der Edtion 5Plus den Besitzer wechseln. Hier findet ihr eine Übersicht der Werke, die inzwischen Kult- und Sammlerstatus haben und das kleine Wörtchen „vergriffen“ weist auf bereits ausverkaufte Editionswerke hin. Die Bücher werden übrigens vor Ort in den Buchhandlungen der Kooperation von Hand nummeriert, was ein Hinweis für mich ist, dass mein Exemplar das Licht der Bücherwelt noch gar nicht erblickt hat, als es mir zugespielt wurde. Ich sage ja: Blaue Mauritius.

Die geheimen Briefe von Jane Gardam

Die geheimen Briefe von Jane Gardam

Advertisements

Ein Gedanke zu „„Die geheimen Briefe“ – Jane Gardam [The Sidmouth Letters]

  1. Pingback: „Letzte Freunde“ – Das Trilogie-Finale von Jane Gardam | AstroLibrium

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s