Ich blätterte gerade in der Vogue – Eine Unity Mitford Biographie

Ich blätterte gerade in der Vogue, da sprach mich der Führer an - Unity Mitford Biographie

Ich blätterte gerade in der Vogue, da sprach mich der Führer an – Unity Mitford

Biographien zählen oftmals zu den eher trockenen Vertretern der Literatur, weil sie sich mit zumeist verstorbenen Prominenten beschäftigen und aus dem Vollen schöpfen, was verborgene Quellen, fundierte Recherchen und der soziokulturelle Hintergrund aus dem Leben des Biographierten hergeben. Dabei spürt man den Autoren an, dass sie im Verlauf der Beschäftigung mit dem Objekt ihrer Begierde so viel Wissen angehäuft und verinnerlicht haben und kaum noch in der Lage sind, Unwesentliches auszulassen.

So werden auch die noch so entferntesten Verästelungen von Stammbäumen der Ahnengalerie kultiviert, alle verfügbaren Anekdoten ein- statt ausgeblendet und selbst irrelevanteste Randereignisse zu Wegmarken eines Lebens überhöht. Wozu also in der heutigen Zeit noch Biographien, wo wir doch auf Wikipedia zurückgreifen können und die meisten aktuellen Biographien am eigentlichen Bild des Porträtierten nichts ändern?

Gerade in der heutigen medial geprägten Zeit verkommt die Biographie als Genre zum reinen sekundärliterarischen Relikt, das nur noch dann herangezogen wird, wenn sich ein Leser ausgiebig und auf der Grundlage verbriefter nachweisbarer Quellen mit einer historischen oder noch lebenden Person des öffentlichen Lebens beschäftigt. Ich formuliere das deshalb so überspitzt, weil ich in meinem bisherigen Lesen sehr oft mit genau solchen Biographien konfrontiert wurde.

Ich blätterte gerade in der Vogue, da sprach mich der Führer an - Unity Mitford

Ich blätterte gerade in der Vogue, da sprach mich der Führer an – Unity Mitford

Umso erfreulicher ist es auf wahre Ausreißer dieses Genres zu stoßen, die gerade in unserer Zeit eine Relevanz aufweisen, die unumstößlich ist und neue Sichtweisen zu den beschriebenen Menschen aufzeigen, die wir ohne eine fundierte Biographie sicher nicht erlangt hätten. Ich meine hiermit Bücher, die nicht um ihrer selbst willen verfasst wurden, sondern auch Leser mitreißen, die sich ganz gezielt und ohne akademischen Hintergrund für das Leben einer bedeutenden Persönlichkeit interessieren.

Ich blätterte gerade in der Vogue, da sprach mich der Führer anist nun nicht der absolut typische Titel für eine solche literarische Persönlichkeitsbeschreibung. Erst der abgesetzte Untertitel „Unitiy Mitford – Eine Biographie“ lässt darauf schließen, was uns erwartet, obwohl wir das bei dem knalligen Pop-Art-Cover vielleicht nicht erwarten würden: Eine brillant erzählte, herausragend recherchierte und schlichtweg flüssig zu lesende Biographie über eine der schillerndsten Frauen im Dunstkreis der Machthaber des Dritten Reiches.

„Unity Mitford – Eine Biographie“. Schon hier kokettiert die Autorin Michaela Karl mit einer sehr sympathischen Bescheidenheit. Es ist nicht „DIE“ Biographie, es ist nicht die erste Publikation über das Leben der heftig umstrittenen englischen Adeligen und es ist auch sicherlich nicht die letzte Auseinandersetzung mit einer Person, die sich im Alter von gerade einmal zwanzig Jahren den nationalsozialistischen Machthabern an den Hals geworfen hat und damit international für Furore sorgte. Die Akte „Mitford“ ist bis heute nicht geschlossen. Zu viele Mythen und ungeklärte Rätsel ranken sich um ihr Leben und ihren Tod. Eines steht jedoch fest:

Ich blätterte gerade in der Vogue, da sprach mich der Führer an - Unity Mitford

Ich blätterte gerade in der Vogue, da sprach mich der Führer an – Unity Mitford

Nach der vorliegenden Biographie müssen Teile ihrer offiziellen Geschichte völlig neu bewertet werden. Was will man mehr von einem solchen Buch erwarten?

Mit wem haben wir es nun zu tun? Vielleicht mit dem ersten It-Girl der Geschichte. Kaum eine zweite Frau beherrschte während der unsäglichen NAZI-Herrschaft so sehr die Schlagzeilen, über kaum eine andere Angehörige des britischen Hochadels wurde im In- und Ausland kontroverser diskutiert. Und kaum eine zweite Zwanzigjährige hat sich in der Nazi-Diktatur besser in Szene gesetzt. Unity Mitford. 1934 in München zu einem Sprachstudium angereist, mutiert sie angesichts charismatischer Machthaber in der aufstrebenden Ideologie zum wahren Fan von Adolf Hitler.

Was mit Stalking in Münchner Gaststätten begann und in einer ersten persönlichen Begegnung gipfelt, entwickelt sich bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkrieges zu einer Story, die in ihrem vollen Umfang heute ebenso skurril anmutet, wie damals. Wer kann  sich schon ernsthaft vorstellen, dass Adolf Hitler die Nähe einer englischen Adeligen sucht, um die Beziehungen zwischen beiden Ländern besser beeinflussen zu können? Und wer kann sich vorstellen, dass die strahlende Schönheit von der Insel gerade dem Mann verfällt, der ein völlig anderes Schönheitsideal propagiert. Schlicht und ländlich? Nein, alles konnte man behaupten. Aber das war Unity Mitford nicht.

Wer nun aber der jungen Frau lediglich die Faszination für Macht und grenzenlose Geltungssucht als Motive des Handelns unterstellt, der sollte Michaela Karl folgen und mit ihr gemeinsam in der Vogue blättern. Die Politologin und versierte Biographin macht es uns und der Geschichte nicht leicht, in Klischeebilder zu verfallen und das Bild von der Schönen und dem Biest zu kultivieren. Michaela Karl erkennt in ihrer Recherche die wahrlich politischen Motivationen, die Unity Mitford auf die Seite der Nazis ziehen. Hier setzt sie dezidiert an und schon früh im Lesen ihres Buches präzisiert sich ein Bild der jungen Engländerin, das von Seite zu Seite an Tiefenschärfe gewinnt.

Ich blätterte gerade in der Vogue, da sprach mich der Führer an - Unity Mitford

Ich blätterte gerade in der Vogue, da sprach mich der Führer an – Unity Mitford

Es ist eine fast unglaubliche Geschichte, die Michaela Karl rekonstruiert. Sie zeigt eine junge Frau, der es gelingt, sich aus der Masse der gleichgeschalteten Frauen des Dritten Reiches zu erheben und über ihnen allen zu thronen. Sie zeigt eine Frau, deren Gefühle für die eigene Heimat so stark ausgeprägt waren, dass sie fast jedes Opfer zu bringen breit wäre, um einen Krieg zu verhindern. Sie zeigt aber auch eine Frau, die bereitwillig die Ausgrenzung der jüdischen Bevölkerung im Dritten Reich unterstützt, um in ihrer politischen Linie unverrückbar zu sein.

Michaela Karl lässt uns an der Seite von Unity Mitford die Massenhysterie und den Führerkult um Adolf Hitler erleben. Sie legt den Finger in jede Wunde der Geschichte und beleuchtet Hintergründe, die sich mir in dieser Komplexität erstmals eröffnet haben. Zusammenhänge zwischen der Vorsehung und Unity Mitford bleiben bei Michaela Karl nicht nur Spekulation. Sie weiß, warum Hitler ein Attentat überlebte, weil sein geplanter Tag anders verlief, als es geplant war. Der Grund: eine englische Lady.

Und zuletzt schreibt Michaela Karl die Geschichte neu, indem sie mit aller Präzision die Theorien vom Selbstmordversuch Unity Mitfords seziert, in ihre Bestandteile zerlegt und zu einem überraschenden Ergebnis kommt. Die Autorin spekuliert nicht. Sie bleibt den Fakten treu und analysiert Beweggründe im Vergleich zu reißerischen Thesen. Das macht diese Biographie relevant und lesenswert. Wir enden am Ende des Lesens in der Heimat der englischen Lady, die zerstört, verstört und gebrochen nach Hause kommt, um festzustellen, dass sie dort eine Fremde ist. Das Abenteuer Drittes Reich endet für Unity Mitford schmerzhaft. Mitleid lässt Michaela Karl an keiner Stelle aufkommen. Aus gutem Grund. Ihr beeindruckendes Schlusswort schlägt eine Brücke aus der damaligen in unsere Zeit.

Hier geht Michaela Karl für eine Biographin einen Schritt zu weit! Es ist der beste Schritt, den sie je machen konnte.

Ich blätterte gerade in der Vogue, da sprach mich der Führer an - Unity Mitford

Ich blätterte gerade in der Vogue, da sprach mich der Führer an – Unity Mitford

Ich werde Michaela Karl auf der Frankfurter Buchmesse zum Interview treffen. Es beschäftigen mich viele Fragen zu ihrer Herangehensweise, zur Methodik und auch zu ihrer ganz persönlichen subjektiven Meinung zum Tod von Unity Mitford. Vielleicht kann ich die Autorin für Literatur Radio Bayern dazu verleiten, ein wenig zu spekulieren. Im Anhang zu diesem Artikel finden Sie den Link zum Podcast.

Folgen Sie mir ins Interview zu „Ich blätterte gerade in der Vogue, da sprach mich der Führer an – Unity Mitford – eine Biographie, zur Buchmesse im Hoffmann und Campe Verlag erschienen. Lesens- und hörenswert – Gegen das Vergessen.

Ich blätterte gerade in der Vogue... Michaela Karl - Das Interview

Ich blätterte gerade in der Vogue… Michaela Karl – Das Interview

Advertisements

Ein Gedanke zu „Ich blätterte gerade in der Vogue – Eine Unity Mitford Biographie

  1. Pingback: Frankfurter Buchmesse 2016 – Wir kommen angeflogen | AstroLibrium

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s