„Mein geheimes Tagebuch“ von Klaartje de Zwarte-Walvisch

Mein geheimes Tagebuch von Klaartje de Zwarte-Walvisch

Mein geheimes Tagebuch von Klaartje de Zwarte-Walvisch

Tagebücher sind handschriftliche Zeitmaschinen, die in ihrer unmittelbaren Wirkung auf den Leser treffen, der dann doch mit zumeist etwas mulmigem Gefühl in den Seiten versinkt, die er niemals hätte zu Gesicht bekommen sollen. Hätte Anne Frank geahnt, wie viele Menschen auf der Welt sich durch ihr Tagebuch bewegen, sie hätte wohl das ein oder andere Bekenntnis ihres Lebens anders formuliert.

Dies schrieb ich noch vor kurzer Zeit in meinem Artikel zum Tag des Tagebuches. Tagebücher sind zumeist authentisch, unterliegen nicht der Zensur und werden selten in der Absicht verfasst, sie zu veröffentlichen. Tagebücher finden sich auch heute noch im Nachlass von längst Verstorbenen und bieten immer wieder einen neuen Blick auf eine längst vergangene Zeit. Und immer, wenn man glaubt, schon fast alles über eine Epoche gelesen zu haben, wird man wieder von bisher unveröffentlichten Tagebüchern mehr als überrascht.

So auch diesmal. Ich stieß auf ein solches persönliches Dokument, das sich von fast allen Tagebüchern aus dieser Zeit deutlich abhebt. Seine Verfasserin schrieb es in der Hoffnung, dass es irgendwann entdeckt und von vielen Menschen gelesen wird. Seine Verfasserin schrieb es in solch schonungsloser Offenheit, dass es fatal gewesen wäre, wenn man es bei ihr gefunden hätte. Und seine Verfasserin war alles, nur keine große Schriftstellerin, keine Journalistin, sondern eine einfache holländische Näherin mit der Beobachtungsgabe eines stets wachsamen Geistes.

Und den musste sie haben in dieser Zeit.

Mein geheimes Tagebuch von Klaartje de Zwarte-Walvisch

Mein geheimes Tagebuch von Klaartje de Zwarte-Walvisch

Die Rede ist von der jüdischen Näherin Klaartje de Zwarte-Walvisch. Die Rede ist hier von ihrem Tagebuch und die Rede ist vom einem Zeitfenster März bis Juli 1943. Die Rede ist vom Holocaust und der Judenverfolgung in den besetzten Niederlanden. Die erst vor wenigen Jahren entdeckten Aufzeichnungen von Klaartje, die im Alter von 32 Jahren im Vernichtungslager Sobibor ermordet wurde, heben sich deutlich von den uns bisher bekannten Tagebüchern ab.

Mein geheimes Tagebuchbeginnt genau dort, wo andere Tagebücher abbrechen. Klaartje de Zwarte-Walvisch schreibt ihre ersten Zeilen nach ihrer Deportation in ein niederländisches Durchgangslager. Ihre Worte manifestieren sich in einem Notizbuch, auf dessen kartoniertem Deckel ein Kalender von 1933 abgedruckt ist. Sie schreibt mit Bleistift, sauber und ordentlich, als sei es die Reinschrift ihrer Notizen. Sie schreibt im Klartext, voller Verbitterung über ihr Schicksal, die Ungerechtigkeit und das Vorgehen gegen die jüdischen Mitmenschen und sie schreibt in Gefangenschaft. Unter Aufsicht!

Sie schreibt unter ständiger Lebensgefahr! Klaartje jedoch schreibt unbeirrt, weil sie bereits zu ahnen scheint, dass sie hier ihr Vermächtnis zu Papier bringt, sie schreibt in den wenigen Stunden, die ihr eigentlich zum Schlaf und zum Kraft tanken dienen, weil sie zu ahnen scheint, dass ihr die Zeit fortläuft. Und sie schreibt schonungslos und von tiefem Fatalismus erfüllt. Sie weiß, dass es kaum noch schlimmer kommen kann, sie ist sich sicher, dass man sie nicht noch mehr verletzten kann und hat abgeschlossen mit der Vorstellung eines friedlichen Lebens an der Seite ihres ebenfalls deportierten, aber von ihr getrennten, Ehemannes.

Mein geheimes Tagebuch von Klaartje de Zwarte-Walvisch

Mein geheimes Tagebuch von Klaartje de Zwarte-Walvisch

Das so entstehende Bild beschreibt den Tag der Deportation und den Schrecken der Inhaftierung. Klaartjes Beschreibungen sind so messerscharf, dass man sich dem Text an keiner Stelle entziehen kann. Sie reißt den Nazi-Machthabern und den eigenen Landsleuten, die mit ihnen kollaborieren, die Maske vom Gesicht. Sie schreibt aus der Perspektive einer entmenschlichten lebensunwerten Frau, die es hier mit ihren eigenen Worten allen zeigt. Jeder von ihr beschriebene Tag bohrt sich quälend ins Bewusstsein der Leser. Jeder Appell in der Kälte kriecht frostig in die eigenen Knochen.

Jede Provokation, jede Misshandlung und jede Drohung wird greifbar. Das Gefühl der völligen Hilflosigkeit und Verunsicherung bemächtigt sich des Lesers. Wutlesen ist das Motto unter dem wir uns von Seite zu Seite bewegen. Wissend, dass sie nur in der Lage war ein paar Wochen ihres Überlebens zu dokumentieren. Jedes Wort klingt wie eines der letzten Worte aus dem bald endenden Sprachschatz dieser einfachen Frau, die durch jedes Wort zu wahrer Größe aufsteigt.

Ihr geschärfter Blick lässt keine Fragen offen. Ihr Verstand klammert sich an ihren Bleistift. Das Schreiben selbst wirkt wie ein sich Bewusstmachen, dass man dies alles nicht träumt. An manchen Stellen können wir mit Klartje lachen, weil sie in ihrer klaren Sichtweise die NAZI-Gesellschaftsordnung völlig ad absurdum führt und demaskiert. An den meisten Stellen jedoch liest man hilflos, weinend, verzweifelt und erschüttert, weil der eigene Beschützerinstinkt versagt und die letzten Reste von Empathie auf Seiten der Mächtigen durch ihre Ideologie pervertiert sind. Man wird zum taumelnden Zeugen des Untergangs eines mutigen Lebens.

Mein geheimes Tagebuch von Klaartje de Zwarte-Walvisch

Mein geheimes Tagebuch von Klaartje de Zwarte-Walvisch

Es ist unerträglich, sich vorzustellen, was Klaartje erleiden musste. Die perfide Strategie der Nazis geht jedoch bei ihr nicht auf. Sie ergibt sich nicht kampflos in ihr Schicksal. Sie weiß, dass die Gerechtigkeit irgendwann siegen wird. Oder zumindest hofft sie dies. Ihr Tagebuch gibt ihr in den schwersten Stunden Halt und sie gibt ihren Mitgefangenen Halt, da sie zulässt, dass ihre Zeilen in der Baracke gelesen werden.

Sie veröffentlicht sich selbst in dieser hermetisch abgeriegelten Leidenswelt. Die Prämisse ihres Schreibens ist die Hoffnung, dass nichts im Verborgenen bleibt. Und so wird jeder Satz zu einer Botschaft an uns. Jedes Wort hat Signalwirkung und mit jeder Faser ihres Geistes klammert sie sich an die Hoffnung, den letzten Weg nicht sinnlos gehen zu müssen. Vor dem Weitertransport nach Sobibor gelingt es ihr, das geheime Tagebuch ihrem Schwager Salomon zuzustecken, der sie bis zum Zug begleitet. Hier beginnt sich die Hoffnung zu erfüllen, auch wenn es lange dauern sollte…

Ich hoffe inständig, dass alles, was ich hier aufgeschrieben habe, einmal die Außenwelt erreicht.“

Mein geheimes Tagebuchvon Klaartje de Zwarte-Walvisch ist für mich eines der bedeutendsten Zeitzeugnisse aus der Zeit der Nazi-Diktatur. Es ist Anklage und Abrechnung zugleich. Es verdeutlicht die schrecklichen Automatismen der Vernichtung menschlichen Lebens durch eine „Herrenrasse“, die ihre wahre Fratze nicht verbergen kann. Klaartjes Tagebuch ist auch heute noch Mahnung an unsere Generationen, sich nicht über andere Menschen zu erheben, sie als minderwertig zu bezeichnen oder sie auszugrenzen. In den seichten und harmlos wirkenden Anfängen liegt die Gefahr, dass die alten Automatismen erneut zu greifen beginnen.

Mein geheimes Tagebuch von Klaartje de Zwarte-Walvisch

Mein geheimes Tagebuch von Klaartje de Zwarte-Walvisch

Dieses Tagebuch spricht heute für sich selbst und legt Zeugnis ab. Es sind Worte aus der Hölle, die zu uns dringen und das Unfassbare greifbarer machen. Klaartje hat ihr Schreiben nicht überlebt. Sie hatte schon vom ersten Wort an keine Chance. Ihren Worten folgend spürt man in und zwischen den Zeilen, dass sie die Chancenlosigkeit sah, sich aber nicht von ihr besiegen ließ. Ihr Tagebuch muss gelesen werden. Es ist so wichtig, sich in Menschen hineinzuversetzen, die heute als Opfer gesehen werden. Der Weg durch die Hölle der Unmenschlichkeit ist und bleibt unbeschreiblich.

Ganz privat (und das sei mir hier gestattet) hat Klaartje viel mehr berührt. Sie war schon zum Zeitpunkt ihrer Deportation ins Zwischenlager schwer krank. Sie konnte nur essen, wenn sich ihre Speiseröhre nicht verkrampfte, was regelmäßig geschah. Meine Tochter verbindet diese Erkrankung mit Klaartje. Ich weiß, was es bedeutet, Hunger zu haben und nicht essen zu können. Ich weiß, was es bedeutet hätte, Lena ohne ärztliche Hilfe allein zu lassen. Ich weiß, wie sehr Klaartje gelitten hat, wenn sie das wenige Brot, das man ihr zuteilte nicht mal runterschlucken konnte. Mehr bringe ich nicht übers Herz an dieser Stelle. Und Tränen schreiben nicht.

Mein geheimes Tagebuch“ von Klaartje de Zwarte-Walvisch hat sich auf die Reise nach Dresden begeben, um dort unter der Überschrift „AstroLibrium – Die Nachlese“ von Verena gelesen zu werden. Ich danke für die Begleitung durch dieses Buch. Allein ist es sehr schwierig. Gerade in diesen Zeiten.

Mein geheimes Tagebuch von Klaartje de Zwarte-Walvisch - Verenas Nachlese

Mein geheimes Tagebuch von Klaartje de Zwarte-Walvisch – Verenas Nachlese

Die Nachlese mit Verena aus Dresden:

Ich bin sehr beeindruckt von Klaartje. Eine sehr starke Frau, die voller Hoffnung und Verzweiflung zugleich, oft sarkastisch festgehalten hat, was ihr und anderen Menschen widerfahren ist. Man hat das Gefühl neben ihr zu stehen, ballt beim Lesen unbewusst die Faust um irgend etwas gegen diese Menschenverachtung zu tun. Es rüttelt auf, egal wie intensiv sich jemand mit diesen Jahren beschäftigt hat.

Hart, realistisch und schonungslos schreibt sie über ihre letzten Tage. Mit Anne Frank nicht zu vergleichen, denn hier schrieb eine Erwachsene. Meine Empfehlung wäre tatsächlich: Schullektüre ab Klasse 9/10. Durch Klaartjes harte Worte wird die Ernsthaftigkeit dieses Kampfes um das nackte Überleben real. Wieder einmal bin ich unglaublich traurig und wütend über jeden Menschen der sterben musste und leider auch heute noch muss. Ich danke dir für das Vertrauen und dieses gute Buch, das hier in Dresden eine Reise durch den Freundeskreis antreten wird.

Mein geheimes Tagebuch von Klaartje de Zwarte-Walvischund mehr...

Mein geheimes Tagebuch von Klaartje de Zwarte-Walvischund mehr…

Gegen das Vergessen. Einer der absoluten Schwerpunkte meines Lebens.

AstroLibrium - Erzähl mir Deine Geschichte - Gegen das Vergessen

AstroLibrium – Erzähl mir Deine Geschichte – Gegen das Vergessen

Advertisements

5 Gedanken zu „„Mein geheimes Tagebuch“ von Klaartje de Zwarte-Walvisch

  1. Ich denke das Schreiben anzufangen war die einzig richtige Entscheidung die Frau Zwarte-Walvisch treffen könnte… Sie konnte eben nur daran gewinnen beziehungsweise wir können davon profitieren. Wenn ich die Wahl hätte zwischen Anne Frank und Klaartje ich denke ich würde eher Klaartje wählen…

    • Beide sind für sich bestechend. Anne im Verborgenen und abgeschnitten von der Welt – jung und voller Träume. Klaartje mit sehenden Augen in den Untergang – ohne Illusion. Beide stark in sich und für sich.

      Ich wünschte mir, es gäbe beide Bücher nicht.

      • „Ich wünschte mir, es gäbe beide Bücher nicht.“
        Das ist so was von wahr. Der Satz bezieht sich mehr auf den Grund, auf dessen diese Bücher in die Welt gekommen sind. Ich wünschte, der Grund wäre entfallen. Ich wünschte, „Gegen das Vergessen“ wäre unnötig. Wieviele Generationen sind noch nötig, bis diese 12 Jahre nur noch eine Episode in der Geschichte sind?

      • Diese Frage stellt sich mir auch. Verbunden mit dem Wunsch, dass in 70 Jahren solche oder ähnliche Bücher nicht über unser Land berichten

  2. Pingback: ASTROLIBRIUM: Klaartje de Zwarte-Walvisch „Mein geheimes Tagebuch“ – Buchhandlung Calliebe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s