[Auf Buchfühlung] Günter Grass – Vonne Endlichkait

Auf Buchfühlung mit "Vonne Endlichkait" von Günter Grass

Auf Buchfühlung mit „Vonne Endlichkait“ von Günter Grass

Habt Ihr schon mal einen Brief von einem langjährigen Wegbegleiter bekommen, den dieser zwar noch zu Lebzeiten schrieb, der Euch allerdings erst nach seinem Tod erreichte? Könnt Ihr Euch in meine Gefühlswelt hineindenken, zwar realisiert zu haben, dass ein für mich sehr wichtiger Mensch nicht mehr unter uns weilt, ich aber nicht damit gerechnet habe, jemals wieder ein persönliches Lebenszeichen von ihm zu erhalten?

Könnt Ihr euch vorstellen, wie lange Ihr vor diesem ungeöffneten Brief sitzen würdet, und welche Gedankenflüge losgetreten werden könnten? Könnt Ihr Euch dann auch vorstellen, mit welchen Erwartungen Ihr Euch diesen Zeilen nähern würdet, die Euch auf diese Art und Weise erreichten? Ja, ich denke, Ihr könnt Euch ganz gut in meine Lage versetzen, auch wenn es kein Brief ist, der nun vor mir liegt. Es ist ein Buch. Aber das kommt in diesem Fall auf das Gleiche hinaus.

Es handelt sich um das literarische Vermächtnis von Günter Grass. Er arbeitete bis zum letzten Atemzug daran. Beharrlich und akribisch, so wie man ihn kannte. Selbst bei unserer letzten Begegnung in München, als er seine Ausstellung eröffnete und aus einem seiner absoluten Meilensteine las, war ihm klar, dass er irgendwann mitten aus einem Projekt herausgerissen würde, weil seine Zeit endlich sei.

Auf Buchfühlung mit "Vonne Endlichkait" von Günter Grass

Auf Buchfühlung mit „Vonne Endlichkait“ von Günter Grass

„Hundejahre“ führten ihn zur 55. Münchner Bücherschau und in gewohnter Agilität und Vitalität entführte er seine Zuhörer in die ganz eigene Welt seines Schaffens. Er blickte zurück, reflektierte und blickte auch nach vorne. Und wie er das tat. Der Saal war gebannt und seine kräftige Stimme hallt noch in mir nach, als er schmunzelnd und mit festem Blick bemerkte:

“Ich weiß, dass viele gerne hätten, dass ich aufhöre, aber den Gefallen tue ich ihnen nicht.“ 

Das sagte er und doch war mir klar, dass ich ihm wohl zum letzten Mal gegenüber stehen würde. Mein Foto vom leeren Stuhl auf der Bühne entstand genau in diesem Moment der Erkenntnis. Dieser November 2014 ist unvergessen. Wie so viele Momente zuvor. Kurze persönliche Begegnungen, seine signierende Hand in meiner / seiner Blechtrommel. Seine Hand in meiner, den Blick aufmerksam mit meinem verbunden.

Ein Leserleben lang bin ich ihm gefolgt. Bis zum Ende. Im April diesen Jahres blieb sein Stuhl für immer leer. Die Blechtrommel der deutschen Literaturgeschichte hatte aufgehört zu schlagen, ebenso wie das Herz von Günter Grass verstummte. Es dauerte lange, diesen Verlust zu begreifen. Ihn für mich greifbar zu machen. Zu intensiv lebte, lachte und träumte ich in und mit seinen Büchern. Allzu intensiv hassliebte ich ihn in bestimmten Phasen seines Schaffens und Schweigens. Aber ich blieb ihm treu.

Auf Buchfühlung mit "Vonne Endlichkait" von Günter Grass

Auf Buchfühlung mit „Vonne Endlichkait“ von Günter Grass

Mein Nachruf war alles, nur kein Nachruf. Es fehlten die Worte. Und doch nahm ich leise Abschied von ihm. Seine „Fundsachen für Nichtleser“ reihen sich noch heute in meine Bibliothek des Nobelpreisträgers ein. Einträchtig stehen sie nebeneinander und zeugen von einem großen Leben in der Literatur. Illustriert, aquarelliert, getextet und skizziert. Aufnahmen seiner Lesungen flankieren die Sammlung und sein kleiner Band „Schreiben nach Auschwitz“ thront über allem.

Dieser 13. April 2015 beendete einen meiner wichtigsten literarischen Träume. Und ich ging nicht davon aus, dass (bis auf vielleicht ein paar unveröffentlichte Skizzen) ein letztes Buch von ihm druckreif vorliegen könnte. Bis ich die Nachricht aus dem Steidl Verlag vernahm, dass Günter Grass es tatsächlich geschafft hatte, nicht mitten aus dem Schreiben herausgerissen zu werden. Er hatte es vollendet. Sein letztes Buch mit dem bedeutungsschweren Titel Vonne Endlichkait, in dem alles mitschwingt.

Seine alte Heimat in Danzig mit ihrer unverfälschten Sprache, das Bewusstsein, der Endlich- und Vergänglichkeit und sicherlich auch der innere Antrieb, etwas zu schaffen, das bleibt. Wie in seinen Aquadichten kombiniert Grass in seinem letzten Buch beim Steidl Verlag Wort und Bild. In leuchtendem Weiß kommt es daher, federleicht verziert mit gezeichnetem Gefieder, das sich sanft auf dem Boden der Vergänglichkeit sammelt, nicht mehr flugfähig ohne den Herrn der Lüfte, den es einst zu Höhenflügen brachte.

Auf Buchfühlung mit "Vonne Endlichkait" von Günter Grass

Auf Buchfühlung mit „Vonne Endlichkait“ von Günter Grass

Und so beginnt mein wehmütiger Abschied mit tröstenden Worten aus der Feder des Wortkunstfliegers. „Vogelfrei sein“ heißt das erste Gedicht, in dem er gegen alle Natur den allerletzten Schub an kreativer Kraft verspürt, die ihn aufstehen, sich erheben lässt. Vogelfrei und federleicht, schwerelos schreiben und die Welt verändern. Eine Kraft, ein Gefühl des Getriebenseins, das sich durch dieses Buch zieht, wie ein roter Faden. Man fühlt und erkennt Günter Grass in und zwischen den Zeilen, man sieht ihn in seinen Zeichnungen und man schafft es nicht, sich seiner Botschaft zu entziehen.

Jetzt bin ich ganz auf Buchfühlung mit ihm. Hier ist er ganz bei sich. Hier schöpft er aus dem Vollen und entzieht sich doch, mangels Anwesenheit, jeglicher Kritik. Schlau gemacht, lieber Günter Grass. Diesen letzten Aufwind zu nutzen und der Kritik dabei doch durch eigenes Verschwinden allen Wind aus den aufgeblähten Segeln zu nehmen. Schadenfreude möchte man an mancher Stelle finden. Satire, die uns alle trifft und Wehmut, die auch Grass beim Schreiben überfällt. All dies ist greifbar.

Und posthum behält er Recht, wenn er über Flüchtlinge schreibt. Wie kein Zweiter kennt er Land und Leute, Vorurteile und ihre Automatismen, nimmt die Rufe „Haut ab“ vorweg und wird in seinem Text mit dem Titel „Fremdenfeindlich“ zum Visionär der großen Fluchtbewegung. Er vergleicht mit der Flucht der Vertriebenen im letzten Krieg. Er mahnt und zeigt auf, weist hin und appelliert. Oh, wie diese Stimme heute fehlt. Den Federn gab er zu diesem Gedicht ein paar Sargnägel bei. Sie sagen alles aus.

Auf Buchfühlung mit "Vonne Endlichkait" von Günter Grass

Auf Buchfühlung mit „Vonne Endlichkait“ von Günter Grass

Wo der Flug der Freiheit endet, stirbt die Gesellschaft an sich selbst. So viel zu uns. So viel zum Land, dem er sich verbunden fühlte, so viel zur Heimat. Und dann wird er persönlich. Zu uns. Zu sich selbst und alles ohne Pathos oder Wehmut, wenn er den Schlussstrich zieht, bilanziert und „Vonne Endlichkait“ schreibt. Sein Resümee fällt farbig aus, während seine Zeichnungen auf Färbung gerne verzichten. Sein Ausblick ist bewusst gewählt und nicht vermessen.

Dafür kennen wir uns zu gut. Er scheint seine Pfeife kurz aus dem Mund zu nehmen, sich zu räuspern, seinen leicht schelmischen Blick aufzusetzen und stricksockenbefußt mit Stock und all seinen Büchern im Herzen einen letzten Gruß zu entbieten.

JETZT

Ist vorbei und war gewesen.
Jetzt wünscht sich Dauer,
tanzt auf dünnem Seil
und ruft im Sturz noch: Seht,
ich bleib bestehn.

Ich schließe dieses Buch. Im wahrsten Wortsinn und ins Herz. Ich sitze hier mit den Schätzen seines Lebens und fühle wieder seine Hand. Erinnere mich an Momente des Lesens und des Hörens. Mehr als 35 Jahre ist es her, seit ich damals erstmals und nicht letztmalig in ihm verschwand. Und jetzt ruft er mir zu „Ich bleib bestehn“. Die Hand auf Vonne Endlichkait„, ist mir der Abschied plötzlich schmerzhaft leicht. Wenn Lachenweinen je zu hörensehen war. Dann jetzt. Bis in die „UnEndlichkait“ und weit darüber hinaus.

vonne endlichkait_günter grass_astrolibrium_6

Unser Weg…

Muss man erst sterben in diesem Land?
Mit Verlaub, Herr Grass – Sie mussten nie schweigen!
Hundejahre – Günter Grass im “Land des Hechelns

Günter Grass – Fundsachen für Nichtleser – Aquadichte
“Es ist einiges auf unserem Mist gewachsen” – Die 55. Münchner Bücherschau
Eine Hommage an Günter Grass auf Literatur Radio Bayern
In Memoriam – Günter Grass
[Auf Buchfühlung] Vonne Endlichkait

Auf Buchfühlung - Günter Grass & AstroLibrium

Auf Buchfühlung – Günter Grass & AstroLibrium

Landezone der Artikelspringer im Advent 2015

advent astrolibrium 2015_Zielgebiet

Advertisements

36 Gedanken zu „[Auf Buchfühlung] Günter Grass – Vonne Endlichkait

  1. Pingback: In Memoriam – Günter Grass | AstroLibrium

  2. Pingback: “Es ist einiges auf unserem Mist gewachsen” – Die 55. Münchner Bücherschau mit Günter Grass | AstroLibrium

  3. Pingback: Günter Grass – Fundsachen für Nichtleser – Aquadichte | AstroLibrium

  4. Lieber Arndt,
    bewahre Dir Deine Erinnerungen.
    „Allzu intensiv hassliebte ich ihn in bestimmten Phasen seines Schaffens und Schweigens. Aber ich blieb ihm treu.“ – Ich habe ihn bisher gemieden. Diese Deine Sätze bringen mich dazu, es doch mal zu versuchen.

  5. Da wir hier noch ein wenig müde sind ,kuscheln wir uns ganz melancholisch dazu und lauschen deinen Erinnerungen.Wir erinnern uns an einen wahrhaft Großen !

    • Starker Kaffee gerne. Er hatte auch seine stillen Momente. Ich hatte das Glück, ihm in einem dieser Momente begegnen zu dürfen. Traurig ist der Sprung sicherlich ein wenig, aber eigentlich auch schön, da etwas geblieben ist, was für mich einfach ein wundervoller Schlusspunkt ist.

  6. Wir sind mit leisen Flügelschlägen hierher gesprungen und kuscheln uns in die Runde.
    Wer in unseren Erinnerungen lebt, wird nie verschwinden. Das, was wir in unseren Herzen bewahren, wird immer ein Teil unseres Lebens bleiben…

    Sei ganz lieb gedrückt!

  7. Möchte mich auch gern zu Euch setzen – vielleicht kommen wir gemeinsam von den traurigen Gedanken auf schöne Erinnerungen und all‘ die Dinge, die bleiben …

      • Habe noch ein paar Taschentücher besorgt, sehe doch bei dem ein oder anderen ein Tränchen im Augenwinkel.
        Ich muss zugeben, dass ich bisher noch kain Buch von G. Grass gelesen habe. Wenn ich hier jedoch all den Erinnerungen lausche, werde ich neugierig. Vielleicht kommt ja das Eulchen zu mir und wir lesen gemeinsam in den großen Werken.

  8. Guten Morgen, auch die Kavallerie setzt sich still, leise und kuschend dazu und wir lauschen.
    Ich wünsche allen einen angenehmen Tag und winken mit den Flügelfedern.

  9. Kuschel-Erinnerungsrunde gefunden 😉
    Passendes Wetter zum einkuscheln und lauschen.
    Günter ist auch ein sehr schöner Name für einen Bücher-Rentier-Eulerich 😊

  10. Wunderschön und mit so passenden Wörtern geschrieben, lieber Arndt!
    Jede Zeile, jedes Wort hat deine Gefühle über diesen Verlust und doch dieses letzte Vermächtnis zu mir getragen. Ich lese und spüre geradezu, wie du hier einen Teil deiner Seele, die Erinnerungen und auch den Abschied miteinfließen gelassen hast. Du berührst wirklich mit jedes einzelne Wort!
    Während dem Lesen wurde es wieder greifbar, dass einer der ganz Großen von uns gegangen ist und das zeigt mir auch, dass dein Artikel ebenso wie Günter Grass‘ Bücher immer an ihn erinnern werden, an die Höhen und Tiefen dieses einzigartigen Lebens. Absolut schön auch, dass der Gute noch sein Werk beenden konnte, Ich als Schreiberling und Künstlerin stelle es mir persönlich furchtbar vor, vorzeitig gehen zu müssen, bevor man etwas beenden kann, aber ich glaube, das ergeht nicht nur den Kreativen so…
    Ich muss zugeben, dass ich erst im Laufe des Literaturstudiums und in den letzten Zügen meiner Oberschulzeit von Grass, oder noch besser: seiner Literatur, gehört habe (Dürenmatt und Co. hatten damals meist bei der Pflichtlektüre die Nase vorn gehabt). Obwohl ich kaum so eine tiefe und emotionale Leserbindung zu ihm habe, war er mir geläufig udn auch ich spürte Betroffenheit bei seinem Weggang. Man hat es einfach gespürt: Etwas besonderes hat diese Welt verlassen und eine große Lücke ist aufgeklafft, bei dem man sich nicht sicher ist, ob sie je wieder zusammengefügt und gefüllt werden kann.
    Ich hoffe, dass Grass jetzt da, wo er ist, weiterhin seiner Leidenschaft nachgehen kann. Ich würde annehmen, dass ihn wohl nichts daran überhaupt hindern könnte :‘)

    Ich bin auf jeden Fall froh, dass ich nach meinen eigenen harten Stürmen in Dezember wieder in der Lage bin, den Eulchen zu folgen, ich habe sie wirklich sehr vermisst. Schön auch, dass sie mich hierhin geführt hatten und mich der Artikel in seinen Bann ziehen konnte.
    Ich wünsche den Eulchen viel Spaß und hoffe/freue mich darauf, bald wieder mit den Ren-Eulen springen zu können! :3

  11. Tja, so ist das mit dem Abschiednehmen. Gar nicht so leicht manchmal. Es ist nur schön, dass Günter Grass nicht mitten in seinem Schaffen aus dem Leben gerissen wurde. Unglaublich, dass dieses Werk noch beendet wurde, bevor er dann für immer die Schreibfeder und den Zeichenstift aus den Händen legte.

    „Vonne Endlichkait“ heißt sein Vermächtnis und es war schön, mit euch gemeinsam in diesem beflügelnden Werk zu stöbern.

    Die Eulchen haben sich nicht mehr so alleine gefühlt und weil ihr euch so lieb gekümmert habt, mag eine von ihnen verreisen, um ein neues Zuhause für die Endlichkait zu finden. Sie hat dich erwählt, Gudrun…. und das auch, weil Eulchen bei dir Günter heißen darf und das ist heute sehr wichtig….

    Und während sie ihre sieben Sachen packt, machen sich ein paar Eulenforscher auf den Weg in ein ganz fremdes Land. Ob sie finden, wonach sie suchen, oder ob sie auf Eulenfresser stoßen? Das sehen wir morgen.

    https://astrolibrium.wordpress.com/railway/advent-2015/

  12. Pingback: Alles, nur keine Vorsätze – Mit Mr. Rail in ein neues Jahr | AstroLibrium

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s