[Bilderbuch] Shackletons Reise von William Grill

Shackletons Reise von William Grill

Shackletons Reise von William Grill

Bilderbücher erzählen große und kleine Geschichten, indem sie das geschriebene Wort durch das Medium der kindgerechten Illustration ergänzen und manchmal sogar gänzlich ohne Text auskommen. Dabei vereinfachen die Autoren und Gestalter dieser Bilderbuch-Welten ihre Botschaften so sehr, dass sie im gemeinsamen Betrachten und Lesen ihre Magie entfalten können, da ihre Werke leicht verständlich sind. Auf diese Art und Weise erschließen sich dann selbst komplexe Geschichten den jüngsten Lesern. Bilderbücher sind mehr als nur Ablenkung und reine Unterhaltung. Sie sind der Einstieg in die große Welt der Bücherliebe und sie bestimmen oft den weiteren Leseweg eines Menschen.

Service für Kinder - Rezension zum Anhören - Ein Klick genügt...

Service für Kinder – Rezension zum Anhören – Ein Klick genügt…

Komplexe Geschichten in Bilderbüchern zu erzählen ist immer ein Wagnis, weil man vielleicht doch dazu neigen könnte, die kleine Erstleserschaft zu überfordern. Aber diese Gratwanderung ist es wert. Altersgrenzen verschwimmen und wenn Alt und Jung in der Leseecke verschwinden, um in eine solche große Erzählung einzutauchen, dann hat man als Autor viel erreicht. Und wenn dann noch weitere Bücher in diesen Kreis eintreten, um die im Bilderbuch erzählte und illustrierte Geschichte zu untermauern und Hintergründe zu erläutern, dann schlägt man mit einem Bilderbuch einen Kosmos auf, der einer Expedition ins Land des Lesens gleicht.

Shackletons Reise von William Grill - Die Mannschaft

Shackletons Reise von William Grill – Die Mannschaft

Shackletons Reise“ von William Grill – erschienen im NordSüd Verlag – ist hierbei im wahrsten Sinne des Wortes eine Expedition für sich. Wir schreiben das Jahr 1914 und als Europa der Erste Weltkrieg droht, verlässt das Forschungsschiff Endurance den britischen Hafen Plymouth und bricht mit seiner vielköpfigen Besatzung zu einer der größten und letzten Entdeckungsfahrten in der langen Geschichte der Erforschung der Antarktis auf. Ernest Shackleton hatte lange darauf gewartet, diese Expedition zu wagen und es blieben nicht mehr allzu viele Ziele übrig, um sich als Forscher einen Namen zu machen.

Amundsen hatte den Südpol bereits entdeckt und so blieb Shackleton nur noch die Durchquerung des antarktischen Kontinents von einer Meeresküste zur anderen über den Südpol als historisch und wissenschaftlich wertvolles Ziel einer solchen Expedition, für die er mehr als nur Glück und Geschick benötigte. Er brauchte Ausdauer und da traf es sich sehr gut, dass der Name seines Schiffes genau dies versprach. Endurance – Ausdauer. Am 8. August 1914 stach Ernest Shackleton in Plymouth in See. Niemand konnte zu diesem Zeitpunkt ahnen, dass die Männer erst zwei Jahre später wieder nach Hause kommen würden. Allerdings ohne ihre geliebte Endurance, denn ihr Schiff sollte den englischen Hafen nie wieder erreichen…

Shackletons Reise von William Grill - Die Reise beginnt

Shackletons Reise von William Grill – Die Reise beginnt

Die Fakten dieser Expedition muten noch heute mehr als abenteuerlich an. Die Endurance blieb im Packeis stecken und wurde durch die Naturgewalten zermalmt. Die Männer der Besatzung retteten ihre Ausrüstung und versuchten mit ihren Hunden das Festland zu erreichen, indem sie die Rettungsboote der Endurance wie Schlitten hinter sich herzogen. Sie errichteten auf ihrem Weg über das ewige Eis mehrere Camps bis ihr Weg plötzlich endete. Aus dem Packeis wurden einzelne Schollen und sie mussten ihren Weg in den kleinen Booten fortsetzen. Schließlich erreichten sie nach mehr als sechs Monaten eine Insel.

Dort blieb die Besatzung zurück und ein einziges Boot wurde seetüchtig gemacht, um unter der Führung von Ernest Shackleton in See zu stechen, um Hilfe zu organisieren. Eine abenteuerliche Reise beginnt, die auf der Walfangstation Stromness ihr glückliches Ende findet. Von dort aus setzte sich dann ein Dampfschiff in Fahrt, um die restlichen Männer auf der Elefanteninsel zu retten. Der Rest ist Geschichte. Zwei Jahre nach dem Auslaufen wurden die Angehörigen der Expeditionsfahrt nach ihrer Rettung als Helden gefeiert und Ernest Shackleton wurde berühmt, weil er keinen einzigen Mann verloren hatte. Die Opfer, die sie alle zu bringen hatten, waren jedoch enorm.

Shackletons Reise von William Grill - Die Endurance ist verloren

Shackletons Reise von William Grill – Die Endurance ist verloren

Wer jetzt denkt, William Grill würde in seinem Bilderbuch „Shackletons Reise“ eine kleine romantische Abenteuergeschichte erzählen, der sieht sich getäuscht. Er holt weit aus. Mit Worten und mit seinen Erzählstiften, die den Männern der Endurance Gestalt verleihen. Grill nimmt seine Leser und die Betrachter seiner Bilder mit auf eine ganz besondere Expedition. Er erklärt, wie man ein solches Abenteuer finanziert, zeigt die unglaubliche Vielfalt der Ausstattung und zeichnet die Mitglieder der Besatzung mit ihren Funktionen. Darüber hinaus geht er auf die vielen Hunde ein, ohne die es wohl niemals eine Rettung gegeben hätte.

Erst dann, erst wenn man die Vorbereitung erlesen hat, geht es auf die große Reise. Seekarten und Reiserouten laden dazu ein, die Fahrt mit dem Finger nachzufahren und als die Endurance steckenbleibt, hat wirklich jeder Leser eine Ahnung davon, was dies bedeutet. Man hat nun selbst den Hauch einer Ahnung davon, wie man überleben kann, welche Gegenstände wichtig sind, und erfährt im Verlauf der Flucht vom Packeis, dass Rettungsboote viel mehr sind als nur kleine Schiffe. Sie dienen als kleine Häuser, die man sogar beheizen kann, man kann sie umbauen um die See zu erobern und sie sind sehr taugliche Schlitten.

Shackletons Reise von William Grill - Überleben

Shackletons Reise von William Grill – Überleben

William Grill gelingt mit „Shackletons Reise“ ein großer Wurf im Bilderbuchland. Er erzählt nicht nur eine Geschichte, er weckt die Abenteuerlust und schärft den Blick für drohende Gefahren. Grill begeistert mit der Detailtreue seiner Illustrationen, die der Atmosphäre dieser großen Expedition wieder neues Leben einhauchen. Dabei sind die Bilder abstrakt genug, um ihren Betrachtern selbst genügend Raum zu geben, sich in sie hineinzudenken und selbst Teil der Besatzung zu werden. Planänderungen werden erklärt, Krankheiten und Fachbegriffe in einem Glossar erläutert und selbst das Leben im Bauch eines umgedrehten Rettungsbootes wird anschaulich erklärt.

Man darf sich also nicht wundern, dass die kindlichen Entdecker dieses Bilderbuches plötzlich mit Handschuhen, Schals und Mützen vor ihren Lesebegleitern sitzen und in ein eigenes Abenteuer aufbrechen wollen. Man darf sich auch nicht wundern, wenn Kinder zu den Leitern ihrer eigenen Expedition durchs Leben werden und schon gar nicht darf man sich wundern, wenn plötzlich in allen möglichen Büchern oder im Internet nach Fotos von Shackletons Expedition gesucht wird. Ich bin dankbar, Die Endurance von Caroline Alexander (Berlin Verlag) auf diese Bilderbuch-Expedition mitgenommen zu haben. Geschichte und Bilderbuch gehen hier nachhaltig Hand in Hand…

Geht mit an Bord und beweist Ausdauer mit euren Kindern. ENDURANCE…

Shackletons Reise von William Grill - Keinen Mann verloren, aber...

Shackletons Reise von William Grill – Keinen Mann verloren, aber…

Ein Nachtrag für Eltern.

Am Scheideweg des eigenen Überlebens hatten die Männer der Endurance die härteste Entscheidung zu treffen, die man sich nur vorstellen kann und von der sich viele nicht mehr erholten. Jedem Besatzungsmitglied wurde vor Beginn der Expedition ein Hund zugeteilt. Sie waren Teams innerhalb der Mannschaft. Es waren mehr als nur Schlittenhunde. Als es nur noch in den Booten weitergehen konnte, mussten die Hunde erschossen werden. Auch dieses sensible Thema greift das Bilderbuch (allerdings zart und am Rande) auf. Und doch sollte man sich auf Fragen in diese Richtung vorbereiten, wenn man Shackletons Reise gemeinsam liest. Sie gehören zum Leben.

„Ich habe Männer gekannt, die ich an diesem Tag lieber erschossen hätte, als den schlechtesten dieser Hunde.“ (Frank Wild)

Shackletons Reise von William Grill - Treue Hunde

Shackletons Reise von William Grill – Treue Hunde

Sollte Interesse an weiteren eiskalten Leseempfehlungen bestehen, dann kann ich nur raten, den folgenden Artikel auf „Zeichen und Zeiten“ von Constanze Matthes zu lesen, der dieses Thema in aller Coolness erschließt: Eiszeit – Zehn Lesetipps, die in die Kälte führen!

Diese eisigen Ratschläge sind derzeit im Schaufenster der Buchhandlung Calliebe zu bestaunen. Die Kooperation zwischen Bloggern und Buchhändlern ist also in der Eiszeit angelangt… Und „Shackletons Reise“ stößt bald dazu, wenn ein Bilderbuch-Fenster aus der Taufe gehoben wird! Unsere Planungen laufen!

shackletons reise spacer astrolibrium

Advertisements

4 Gedanken zu „[Bilderbuch] Shackletons Reise von William Grill

  1. Vielen Dank für den Hinweis auf meine eisigen Lesetipps. Erstaunlich, auf welch wundervolle Weise solch ein abenteuerliches Thema als Bilderbuch umgesetzt wird. Schön, dass Du es vorstellst und damit auch auf dieses interessante und noch immer sehr spannende Thema aufmerksam machst. Viele Grüße

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s