Petra Hartlieb – Das exklusive Buchmesse Interview (FBM 14)

meine wundervolle buchhandlung_petra hartlieb_interview_fbm14_1

Petra Hartlieb – Meine wundervolle Buchhandlung – Das Interview

Meine wundervolle Buchhandlung“ erzählt eine ebenso liebenswerte, skurrile, wie wundervolle Geschichte eines großen Wagnisses. In erfrischender Selbstironie, in kaum enden wollendem Sarkasmus und mit Galgenhumor wirft Petra Hartlieb einen selbstkritischen und liebevollen Blick zurück auf die Anfänge ihrer neuen Existenz. Wir dürfen ihr als Leser beim Renovieren helfen, die ersten neue Mitarbeiter einstellen, Krisenmanagement betreiben, Buchkartons stapeln, Rechner installieren und abends todmüde ins Bett fallen. Einen allerletzten Gedanken im nimmermüden Kopf: „Habe ich vergessen ein Buch zu bestellen?“

Nach meiner Buchpräsentation war es mir Ehre und Vergnügen zugleich, Petra Hartlieb während der Frankfurter Buchmesse am Stand ihres Verlages Dumont exklusiv interviewen zu dürfen… Ich hatte wirklich viele Fragen dabei:

meine wundervolle buchhandlung_petra hartlieb_interview_fbm14_spacer

Liebe Petra Hartlieb, vielen Dank für die Bereitschaft, zu ihrem aktuellen Buch „Meine wundervolle Buchhandlung“ ein Interview für AstroLibrium im Trubel der Frankfurter Buchmesse führen zu dürfen. Eine Frage, die mir ganz besonders am Herzen liegt: Sind Sie gut untergebracht?

Ich habe ja, wie im Buch erwähnt, eine Freundin, die jetzt Universitätsprofessorin in Frankfurt ist. Sie konnte sich zwischen zwei Städten entscheiden und ich war für Frankfurt. Sie ist momentan auch gerade nicht in der Stadt und so haben wir eine wundervolle Wohnung in zentraler Lage und bester Ausstattung. Ich hoffe, sie bleibt noch lange hier.

Also sind die Zeiten des Wohnens in tristen Garagenunterkünften oder bei Messi-Freunden unter widrigsten Bedingungen vorbei, nur um die Buchmesse besuchen zu können?

Erstmal. Ich lebe immer ziemlich im Augenblick. Man weiß ja nie was passiert und wenn meine Freundin jetzt nach New York zieht, dann ist da auch schön, aber wir werden dann für nächstes Jahr etwas Neues überlegen müssen. Aber momentan ist es gut und wer weiß, vielleicht bin ich irgendwann Bestseller-Autorin und dann gehe ich einfach in ein schönes Hotel.

Irgendwann? Wenn ich die aktuellen Bestsellerlisten studiere, dann dürften Sie sich doch gerade als eine solche Autorin bezeichnen…?

Naja, dafür bin ich zu lange in der Branche, um so etwas zu schnell zu sagen. Man ist mal für zwei Wochen auf der Bestsellerliste, was aber noch nicht viel heißt. Das bedeutet nicht, dass sich dadurch mein Leben verändern wird.

Petra Hartlieb - Meine wundervolle Buchhandlung - Das Interview

Petra Hartlieb – Meine wundervolle Buchhandlung – Das Interview

Sind Sie überrascht vom Erfolg Ihrer „Wundervollen Buchhandlung“?

Ja, bin ich schon. Es war auch für den Verlag ein Wagnis, dieses Buch zu machen. Wir wussten eigentlich immer, dass die Buchhändler dieses Buch lieben werden und dass es ihr absolutes Lieblingsbuch werden kann (ich glaube es ist das meistgeschnorrte Buch in der Geschichte des Dumont Verlages). Ob die Buchhändler es jedoch schaffen, dieses Buch an den Endkunden zu vermitteln und dabei die Botschaft zu transportieren, dass es kein Branchenbuch ist, dass es kein Sachbuch über den Buchhandel ist, das war die eigentliche Gretchenfrage.

So wie es inzwischen aussieht dürfte das aber vielen Buchhändlern gelingen. Bei einigen von ihnen gibt es jedoch immer noch eine gewisse Skepsis, die ich auch bei meinen Lesungen zu spüren bekomme. Ich denke da an eine Frage in diesem Zusammenhang, als eine Buchhändlerin meinte: “Sie, Frau Hartlieb, mein Chef hat das nicht eingekauft – an wen kann man das Buch denn eigentlich verkaufen?!“

Inzwischen sind jedoch fast 10000 Exemplare ausgeliefert und es sind wohl nicht nur Buchhändler, die es lesen – so viele Buchhändler gibt es ja gar nicht und ich erhalte wahnsinnig schöne Rückmeldungen von branchenfernen Kunden. Eine Weinbäuerin aus dem Burgenland, die auch sehr viel arbeitet, hat mir einen Brief geschrieben und berichtet, dass sie das Buch in einer Nacht durchgelesen und sich selbst darin wiedergefunden hat. Eine Rechtsanwältin hat mir gestanden, dass sie mein Buch bei Amazon bestellt hat und nun von ihrem schlechten Gewissen geplagt wird. Solche Briefe finde ich total schön.

Für mich ist es ein Buch über Bücher, das beim Leser viele bibliophile Saiten zum Schwingen bringt und ich vergleiche es gerne mit Hape Kerkelings „Ich bin dann mal weg“. Ihr Jakobsweg ist der zu einer eigenen Buchhandlung. Hat Ihr Mann nicht inzwischen Angst davor, dass sie in Frankfurt eine Buchhandlung sehen, und…?

(lacht) Nein… wir wissen inzwischen beide, wie viel Arbeit dahinter steckt. Das haben wir am Anfang vor zehn Jahren nicht so ganz gewusst, sonst hätten wir das alles vielleicht gar nicht gewagt. Wenn mir jemand gesagt hätte, wie viel ich in den ersten zwei Jahren arbeiten werde, ich hätte nur gesagt „Das kann man nicht“.

Insofern sind wir nicht mehr so naiv, wie damals und unser Lebensziel heißt einfach, das was wir haben, gut zu führen und irgendwann ein bisschen weniger zu arbeiten. Das steht im Fokus unseres Lebens. Ich sehe schöne Buchhandlungen in anderen Städten und ich freue mich, dass es sie gibt, aber mir reichen meine beiden vollauf.

Petra Hartlieb - Meine wundervolle Buchhandlung - Das Interview

Petra Hartlieb – Meine wundervolle Buchhandlung – Das Interview

Ich habe in meiner Buchpräsentation vom „Hartlieb`schen Management-Modell“ gesprochen. Ohne jede Kalkulation, von Zahlen losgelöst und einfach etwas zu wagen. Das ist in der heutigen Zeit schon extrem ungewöhnlich. Werden sie oft auf dieses Wagnis angesprochen?

Ich werde sehr oft konkret von Leuten angesprochen, die entweder einen Lebenstraum hatten und sich nie getraut haben ihn zu verwirklichen, die mir jetzt sagen: „Ach hätte ich ihr Buch damals gelesen, ich glaube ich hätte mich getraut.“ Besonders amüsant ist es, dass mein Buch schon manchmal in die „Wirtschaftsecke“ wandert. Ich habe dann das Gefühl, es wird im Börsenblatt als Wirtschaftsbuch besprochen.

Als Buch über Wachstum, Personalpolitik und wenn dann auch noch gesagt wird, das Konzept unserer Buchhandlung sei toll, dann kann ich nur sagen, dass wir gar kein richtiges Konzept hatten. Wir reagieren auf die Situationen, überlegen uns was wir wollen, aber als Businessplan kann man das wirklich nicht bezeichnen. Ich habe das kleine Kapitel, das sich mit diesem Thema beschäftigt so geschrieben, dass ich es selbst verstehe… Ich und Zahlen, das ist ganz schwierig. Ich bin froh, wenn ich das Wechselgeld richtig rausgebe….

Ich habe das Buch für mich so verstanden, dass Sie eine Botschaft transportieren, die lautet „Jeder hat seine Buchhandlung. Für den einen ist es eine Reise, für den anderen eine Liebe. Verpass deine Chance nicht“. Haben Sie selbst Angst vor verpassten Chancen?

Ich habe viel gewagt und viel erreicht in meinem Leben. Zwei Buchhandlungen zu besitzen und vier Bücher bei zwei großen Verlagen veröffentlicht zu haben bedeutet für mich, dass ich vom Glück geküsst wurde und das mache ich mir jeden Morgen bewusst. Gesund bin ich auch noch, die Kinder machen keine Schwierigkeiten, nur der Hund ist ein wenig unerzogen, aber sonst ist eigentlich alles in Ordnung. Ich lebe sehr im Hier und Jetzt und denke, dass man die Weichen gar nicht kennt, an denen der Weg in eine andere Richtung abzweigen könnte.

Petra Hartlieb - Meine wundervolle Buchhandlung - Das Interview

Petra Hartlieb – Meine wundervolle Buchhandlung – Das Interview

Wenn sie im Hier und Jetzt leben, gibt es trotzdem schon einen Gedanken, wie es weitergeht mit Petra Hartlieb? Buchhändlerin, Autorin, oder?

Auf jeden Fall beides. Ich liebe die Abwechslung und ich mag nicht, dass mein Leben langweilig wird. Das Schreiben ist für mich eine Flucht vor dem „Nur-Buchhändler-Sein“ gewesen, da ich ja auch gar keine klassische Buchhändlerin bin. Mir ist es wichtig, Autoren kennenzulernen, Veranstaltungen zu machen, in die Medien zu gehen, mir Gedanken über die Branche zu machen, Bücher zu schreiben. Das gesamte Paket ist mir sehr wichtig und ich liebe diese Doppelfunktion. Ich mag es, in der Buchhandlung weiter zu arbeiten, wenn ich von einer Lesereise zurückkomme.

Das durfte ich selbst feststellen. Wenn ich nachts um 23 Uhr auf Facebook poste „Alle Buchhandlungen sind geschlossen – dann geh ich halt in Gedanken zu Hartliebs – die sind literarisch immer da“ und Sekunden später antworten Sie mit den Worten „Stimmt – ich sitze hier im Büro und packe die Novitäten aus!“ (Hier zum Beweis)

(lacht) Das fand ich wirklich total nett. Dafür liebe ich Social Media, weil man wirklich mitbekommt, was andere Menschen gerade machen und man kann selbst die Tür ein wenig öffnen und andere teilhaben lassen, ohne dabei zu tiefe Einblicke zu gewähren. Ich mag diese Begegnungen unwahrscheinlich gerne.

Eine letzte und sehr traditionelle Frage von mir lautet immer „Welche Frage würden Sie gerne einmal in einem Interview beantworten? Einziges Problem: Sie wurde Ihnen noch nie gestellt!“

Geben sie mir zwei Minuten…. Es wird nie so richtig gefragt, was Glück für mich ist, oder was das Leben für mich ausmacht. Ich weiß aber gar nicht, ob ich das gerne gefragt würde, weil ich ja darüber nachdenken müsste und ich müsste antworten. Und das mit wahrscheinlich mehr als drei Sätzen und dann wird ein ganzes Buch draus….

Frau Hartlieb, ich unterbreche nur ungern, aber eine letzte Frage fällt mir ganz spontan ein. Sie dürfen mir sehr gerne auch in Buchform antworten: Was macht für Sie das Leben aus?

(Herzhaftes Lachen) OK… vielen Dank 😉

Petra Hartlieb - Mit einem Klick zur wundervollen Buchhandlung

Petra Hartlieb – Mit einem Klick zur wundervollen Buchhandlung

Outtake oder doch nicht:

Sinnbildlich für die wundervolle Stimmung in diesem Interview mag das letzte Bild in diesem Buchmesseartikel stehen. Petra Hartlieb ließ sich durch nichts aus der Ruhe bringen. Weder eine Leserin, die mich während des Gesprächs darum bat, das Buch zu signieren (einfach verpeilt), noch der Trubel in und um den Verlagsstand herum trübten die gute Laune der mehr als sympathischen Autorin.

Die letzte Frage jedoch schien ihre Spuren hinterlassen zu haben, denn als Petra Hartlieb zum Abschluss des Interviews die Ärmel hochkrempelte und ihr Buch für mich signieren wollte, machte sich der Autorenstift selbständig und statt dem beaabsichtigten „Für“ war dort schnell „Frau“ zu lesen. Was sie jedoch daraus machte gehört heute zu den Highlights in meiner Sammlung signierter Bücher mit individueller Widmung 😉

Petra Hartlieb - Eine kuriose Widmung

Petra Hartlieb – Eine kuriose Widmung

Advertisements

9 Gedanken zu „Petra Hartlieb – Das exklusive Buchmesse Interview (FBM 14)

  1. Pingback: Geöffnet: “Meine wundervolle Buchhandlung” von Petra Hartlieb | AstroLibrium

  2. Wie erfrischend 🙂
    Ein wirklich ganz ganz tolles Interview und so schön menschlich normal!!!! Und die Widmung ist wirklich was Besonderes!
    Es hat Spaß gemacht, zu lesen!

    Liebste Grüße
    Bine

  3. Guten Abend 🙂
    Ich habe den Artikel das erste Mal gelesen, kurz nachdem du ihn hier veröffentlicht hast und ich hatte ihn immer im Hinterstübchen. Dann hat mir meine Mutter zu Weihnachten das wundervolle kleine Büchlein geschenkt und ich habe mir gesagt: Sobald ich das Buch gelesen habe, muss ich wieder vorbei schauen. Und jetzt bin ich hier. Habe das Buch gestern Abend so gegen 20 Uhr angefangen und heute morgen etwa um halb zwei habe ich es aus der Hand gelegt und bin mit einem Lächeln auf den Lippen eingeschlafen….ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und ich bin so froh Petras Geschichte gelesen zu haben…ein wahrgewordener Traum, der manchmal einfach auch ein kleiner Albtraum ist. Und sie schreibt auf eine ganz offene, sarkastische, liebevoll, berührende und teilweise auch ironische Art – das Buch muss man einfach lieben. Habe mir fest vorgenommen, wenn ich einmal in Wien bin, bei ihr vorbeizuschauen. Und ich freue mich auch jetzt schon ganz arg auf die Lesung von ihr in Hannover…ein Herzensbuch, dann auch signiert…das freut mich sehr.
    Das Interview mit ihr ist toll…sie macht so einen sympathischen Eindruck. Ich habe sehr viel Respekt vor ihr und ihrem Mann, dass sie das alles durchgezogen haben – ich hätte wahrscheinlich schon längst das Handtuch geschmissen. 😀 Und ich wünsche ihnen weiterhin viel Erfolg mit ihrem Traum.
    Liebe Grüße, die Verena.

  4. Pingback: Mein Schaufenster ist der Spiegel Deines Lesens [Blogger-Aktion] | AstroLibrium

  5. Ich habe gerade an einem Tag, trotz zweier kleiner Kinder, die mich immer mal wieder brauchten, das wunderschöne Buch von der wundervollen Buchhandlung durch gelesen und da mich dieses Buch so schnell nicht loslässt, freue ich mich gerade sehr über dieses sympathische Interview. Danke!

  6. Pingback: Aus Liebe zum Buch – The bookstore strikes back | AstroLibrium

  7. Pingback: Geöffnet: „Meine wundervolle Buchhandlung“ von Petra Hartlieb | AstroLibrium

  8. Pingback: „Ein Winter in Wien“ von Petra Hartlieb | AstroLibrium

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s